rahmen55-105

Franchise Tag,

Rookie,

Linebacker,

NFLPA,

Divisional Playoffs,

was heißt das Alles?
Was bedeuten diese Begriffe?
In der Rubrik “Football erklärt” erfahren Sie es.

Hier werden alle Mysterien entwirrt, hier wird alles erklärt, wirklich Alles!

Eine Hilfe nicht nur für Anfänger!

news



 

Nächste Seite

 


Mittwoch, 19. Januar 2022

Good Bye Ben
roethlisb5Nach einer Hall of Fame Karriere schied Steelers Quarterback Ben Roethlisberger (Bild) sang und klanglos aus den Playoffs aus.
Seine letzte Saison war eine, die man vergessen kann. Nach seiner Ellenbogenverletzung 2019 fand er nicht mehr zu alter Stärke.
Dazu kam, daß eine schlecht gecoachte Offense ihn nicht gerade unterstütze.
Und so geht Big Ben in den Ruhestand, mit einer bitteren Note, die ein wenig an Dan Marino erinnert.
Roethlisberger verlor das letztes Spiel seiner Karriere in der Wild Card Runde mit 21:42 gegen die Chiefs, die in den letzten beiden Super Bowls standen.
Marino kam 1999 bis in die Divisional Runde, wo es dann eine grauenvolle 7:62 Niederlage gegen Jacksonville gab, die noch nie irgendetwas erreicht hatten.
Doch wie Marino wird es auch Roethlisberger nicht an einem Spiel gemessen, sondern es in die Ruhmeshalle der NFL schaffen. Big Ben wurde sechsmal in den Pro Bowl gewählt und gewann zwei Super Bowls.
Seine Karriere begann er 2004 als bester Rookie des Jahres.
Er beendet sie mit 8.443 Pässen von denen er 5.440 vervollständigte für 64.088 Yards mit 418 Touchdowns bei 211 Interceptions und einer Passerwertung von 93,5 Punkten.

Werbung

 

 

 

 

 

Dak Prescott entschuldigt sich
Cowboys Quarterback Dak Prescott entschuldigte sich am Dienstag in einer Erklärung für seine Kommentare vom Sonntag, in denen er Fans dafür lobte, daß sie nach der NFC Wild Card Round-Niederlage seines Teams gegen die San Francisco 49ers die Offiziellen mit Abfall bewarfen.
Nach dem Ende der 17:23 Niederlage der Cowboys, bei der die Zeit ablief, als Dallas noch versuchte den Ball zu spiken, sah man Fans, die Müll in Richtung der Spieler und Offiziellen warfen, die das Feld verließen.
In der Pressekonferenz nach dem Spiel sagte Prescott zunächst, es sei "traurig" zu sehen, daß die Spieler so behandelt würden. Als ein Medienvertreter daraufhin sagte, man glaube, daß sich der Müll gegen die Offiziellen und nicht gegen die Spieler richtete, antwortete Prescott: "Dann gebührt ihnen Anerkennung. Anerkennung für sie."
Heute bedauert Prescott seine in der Hitze des Gefechts gemachte Äußerung: „Ich bedauere zutiefst die Kommentare, die ich nach dem Spiel am Sonntag über die Offiziellen gemacht habe", twitterte Prescott. „Ich war in den Emotionen einer enttäuschenden Niederlage gefangen und meine Worte waren unangebracht und unfair.“
Das wird ihn sehr wahrscheinlich nicht vor einer Geldstrafe bewahren.

Odell Beckham jr. ist wieder da
Die Leistungskurve von Wide Receiver Odell Beckham jr. zeigte bei den Browns steil nach unten. Der einstige Superstar ließ seinen Allüren freien Lauf und war oft verletzt. Das brachte ihm viel Kritik und wenig Lob ein.
Das hinderte Rams Head Coach Sean McVay nicht daran, ihn zu verpflichten, nachdem Cleveland den einstigen Superstar gefeuert hatte.
Und McVay machte eine klare Ansage in Richtung Beckham. Bei den Rams würde es um das Team gehen, nicht um den Einzelnen, meinte der Head Coach. Allüren würden nicht toleriert.
Der Wide Receiver hörte nicht nur, was sein neuer Head Coach ihm sagte, er beherzigte es auch.
Und so wurde aus dem Wide Receiver wieder eine sehr zuverlässige Anspielstation. Zwar macht er nicht die Yards, wie früher, aber er war im Wild Card Sieg gegen die Cardinals mit vier gefangenen Pässen für 54 Yards und 1 Touchdown ein wichtiger Faktor.
Sehr sehenswert war auch sein geworfener Paß. Im dritten Viertel spielte LA einen Trickspielzug. Stafford warf einen Rückpass zu Beckham. Der holte aus und bombte den Ball über 40 Yards durch die Luft in Richtung rechte Seitenlinie zu Running Back Cam Akers, der den Ball fangen konnte. Wenige Spielzüge später feierte LA den nächsten Touchdown. Das war der Spielzug, der zu den 40 Passyards des Running Backs führte. Über seine wundersame Genesung hatte ich ja schon berichtet.
Mit diesem tollen Paß und einem gefangenen Paß über 31 Yards konnte der 29-Jährige sogar Geschichte schreiben. So ist der Wide Receiver der erste Spieler der Geschichte der NFL, der in einem einzigen Postseason-Spiel jeweils einen gefangenen und einen geworfenen Paß über mindestens 30 Yards erzielen konnte.
Für Odell Beckham war der Sieg der Rams auch finanziell ein Treffer. Sein stark Leistungsbezogener Vertrag sah einen Bonus von $500.000 vor, für einen Sieg in den Playoffs.
Sollte nächste Woche ein Sieg gegen Buccaneers gelingen, bekäme Beckham weitere $750.000.

Kurzberichte
Browns Defensive Tackle Malik McDowell wurde am Montag in Deerfield Beach (Florida) wegen öffentlicher Bloßstellung, schwerer Körperverletzung eines Beamten und Widerstand gegen die Festnahme verhaftet, wie aus den Gerichtsakten von Broward County hervorgeht.
In 15 Spielen und 14 Starts für Cleveland im Jahr 2021 verzeichnete McDowell 33 Tackles, sieben Tackles zum Raumverlust, fünf Quarterback Hits, drei Sacks und einen eroberten Fumble.
McDowell wird zu Beginn des neuen NFL Geschäftsjahres im März ein Free Agent sein.

Jaguars Defensive End Lerentee McCray machte eine obszöne Handbewegung gegenüber einem Polizeibeamten, floh vor einer bevorstehenden Verkehrskontrolle und erreichte dann Geschwindigkeiten von über 150 KM und überquerte drei Fahrspuren während einer anschließenden Verfolgungsjagd, so die Behörden von Lake County am Dienstag.
McCray wurde später von Beamten des Tavares Police Department angehalten, die sagten, daß McCray „einen abwesenden Geisteszustand zu haben schien". Er wurde zunächste zur Untersuchung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.
Dann wurde der 31-Jährige am frühen Sonntag verhaftet, im Lake County Jail untergebracht und wegen Flucht und versuchter Flucht vor der Polizei angeklagt, wie aus Gefängnis- und Polizeiunterlagen hervorgeht. Die Anklage ist ein Kapitalverbrechen zweiten Grades.
Etwa sieben Stunden später wurde er gegen eine Kaution von $5.000 freigelassen.
„Wir sind uns der Situation berußt und sammeln weitere Informationen", sagten die Jaguars am Dienstag in einer Erklärung.

Packers Trainer Matt LaFleur sagte, daß Paß Rusher Za'Darius Smith und Cornerback Jaire Alexander am Dienstag trainieren konnten und er hofft, daß sie am Samstag spielen können. Die topgesetzten Packers, die letzte Woche ein Freilos hatten, empfangen in der Divisional Runde die sechstplatzierten 49ers.
Alexander spielte zuletzt in Woche 3 gegen San Francisco, als er sich an der Schulter verletzte. Er steht noch auf der Verletztenliste.

Das letzte Mal, daß sich Kyle Shanahan und Matt LaFleur begegneten, war beim Handschlag nach dem Sieg der Green Bay Packers in Woche 3 im Levi's Stadium. Der 49ers-Coach begrüßte seinen Kollegen eisig, was zu Spekulationen über eine zerrüttete Beziehung führte.
Vor dem Rückspiel in der Divisional Runde am Samstag im Lambeau Field wies Shanahan jegliche Feindseligkeit gegenüber LaFleur zurück und erklärte, er sei nur verärgert darüber gewesen, daß Aaron Rodgers die Packers in 37 Sekunden zu einem Field Goal und zum Sieg führen konnte.
Shanahan und LaFleur arbeiteten bereits 2008 in Houston zusammen, als Kyle Offensive Coordinator und Matt Offensive Assistant war. LaFleur folgte Shanahan dann für vier Spielzeiten (2010-2013) nach Washington und für zwei Jahre (2015-2016) nach Atlanta als Quarterbacks Coach. Seitdem haben sich ihre Wege getrennt.

San Francisco 49ers Quarterback Jimmy Garoppolo (Schulter/Daumen) hat am Dienstag nur eingeschränkt trainiert.
Auf die Frage, ob er zuversichtlich sei, am Samstag gegen die Packers spielen zu können, antwortete Garoppolo: „Ja, wir werden es im Laufe der Woche herausfinden. Aber ja, ich fühle mich im Moment gut."

Bei den an Nr. 1 gesetzten Titans aus der AFC hat Superstar Running Back Derrick Henry in Ausrüstung trainiert.
Ob er sich von seinem Fußbruch so weit erholt hat, daß er gegen die Bengals spielen kann, steht noch nicht fest.

Das war knapp daneben. Während man in Seattle darüber spekuliert, ob Head Coach Pete Carroll noch der Richtige für das Team ist, wurde Defensive Coordinator Ken Norton gefeuert.
Norton war vier Jahre bei den Seahawks. Zusätzlich mußte Defensive Passing Game Coordinator Andre Curtis gehen.
In Nortons letzter Saison landete die Defense Seattles auf Platz 28.

Die Raiders suchen einen neuen Head Coach. Teambesitzer Mark Davis tendiert ja dazu, Rich Bisaccia zu behalten.
Dieser Meinung ist auch einer der besten Spieler des Teams. Defensive End Maxx Crosby wirbt für Bisaccia als Cheftrainer: „Er ist der beste Mann für den Job".
Bisaccia, der 20 Jahre lang in der NFL als Special Teams Coach tätig war, übernahm die Leitung der Raiders nach dem Rücktritt von Jon Gruden.
Später in der Saison wurde Wide Receiver Henry Ruggs III nach einer Verhaftung, bei der er wegen seiner Rolle bei einem tödlichen Verkehrsunfall wegen mehrerer Verbrechen angeklagt wurde, vom Team entlassen. Cornerback Damon Arnette wurde ebenfalls entlassen, nachdem er in einem viralen Video aufgetaucht war, in dem er damit drohte, jemanden zu töten, während er eine Schußwaffe schwang.
Es war eine beispiellose Saison voller Tragödien und Schwierigkeiten, und Bisaccia erwies sich als eine treibende Kraft, die dafür sorgte, daß die Raiders zum ersten Mal seit 2016 die Playoffs erreichten.

Dienstag, 18. Januar 2022

Die NFL 2021 - Super Wild Card Weekend - Der Montag
akers-camDas erste Monday Night Spiel in der Geschichte der Wild Card Runde war endlich einmal ein echtes Heimspiel für die Rams. Oft haben sie damit zu kämpfen, daß sehr viele Fans im Stadion Fans der Gastmannschaft sind. Nicht so letzte Nacht. Von den 70.625 Zuschauern waren wirklich mal fast alle auf Seiten der Rams.
Und von dieser Welle der Euphorie getragen trampelten die Rams über das gnadenlos hilflose Vögelchen aus Arizona hinweg.
Cardinals Quarterback Kyler Murray, wieder einer von denen, die zwar ganz gut laufen aber nur leidlich passen können, bekam in der ersten Halbzeit überhaupt keinen Stich. Seine Bilanz da: 7 von 17 für 28 Yards und 2 Interceptions.
Ein Interception gehört zu den dämlichsten Aktionen, die man jemals von einem hochbezahlten, professionellen NFL Quarterback gesehen haben dürfte.
Vorausgegangen war ein gewonnener Videobeweis der Rams. Murray paßte von der eigenen Vier tief rechts zu Wide Receiver AJ Green an die 26 der Cardinals. Safety Nick Scott putzte Green weg, der den Ball verlor. Doch die Schiedsrichter werteten den Pass als gefangen. Rams Head Coach McVay warf die rote Flagge, und nachdem das Video angesehen wurde, wurde korrekt entschieden, daß der Ball nicht gefangen wurde.
Nächster Versuch von der eigenen Vier für Arizona. Shotgun, Murray läuft in die Endzone. Ein Verteidiger der Rams hängt ihm im Nacken. Murray wirft den Ball aus der Hüfte heraus in Richtung Wide Receiver Rondale Moore, der an der eigenen drei steht. Defensive Back David Long riecht den Braten und sprintet zwischen Murray und Moore. Er fängt den Ball ab und trägt ihn über drei Yards zum kürzesten Interceptionreturntouchdown in der Geschichte der NFL Playoffs in die Endzone.
Die Rams überrannten die Cardinals. Dabei spielte „Wonderboy“ Cam Akers (Bild) eine große Rolle. Wonderboy deshalb, weil der Running Back erst vor knapp 170 Tagen an einer gerissenen Achillessehne operiert wurde, und gestern mit 17 Läufen 55 Yards erzielte und mit einem gefangenen Pass auf weitere 40 Yards kam. Running Back Sony Michel steuerte weitere 58 Laufyards bei.
Quarterback Matthew Stafford stand in seinem vierten Playoffspiel. Alle vorherigen mit den Lions hatte er verloren. Dieses mal ging er als Gewinner vom Platz. Mit nur 13 von 17 kam er auf 202 Yards und 2 Touchdowns. Star Wide Receiver Cooper Kupp diente fast das ganze Spiel über als bedrohende Ablenkung. Während er in Doppeldeckung genommen wurde, fingen Wide Receiver Odell Beckham und Tight End Tyler Higbee die Pässe. Kupp kam am Schluß aber doch noch auf 61 Yards und 1 Touchdown und war bester Receiver der Rams.
Kyler Murray kam noch auf 19 von 34 für schlappe 137 Yards und 0 Touchdowns, bei 2 Interceptions. Die meisten dieser Yards erzielte der Quarterback, weil die Rams schon zum Beginn der zweiten Halbzeit mit einer 21:0 Führung in den Schongang geschaltet hatten. Die Rams haben auch dafür gesorgt, daß Murray zu keinem seiner weiten Läufe kam. Mit nur zwei Läufen erzielte er lediglich 6 Yards.
Mit 34:11 gewann Los Angeles und schickte eine Botschaft nach Tampa Bay. Die lautet ungefähr so: „Paßt gut auf. Mit einer Leistung wie gegen die Eagles, werdet ihr gegen uns alt aussehen.“
Cardinals Star-Verteidiger JJ Watt kam nach einer Verletzung pünktlich zu diesem Spiel zurück, spielte aber keine Rolle. Er fand diese Niederlage „Peinlich“.
Quarterback Murray war zutiefst enttäuscht.

Kurzberichte
Die Raiders haben genug von General Manager Mike Mayock. Sie feuerten ihn nach drei Jahren, in denen das Team 25-24 Siege holte.
Der neue General Manager wird sofort schwere Entscheidungen treffen müssen. Erstens muß ein neuen Head Coach gefunden werden, zweitens muß über die Zukunft von Quarterback Derek Carr in Las Vegas entschieden werden.
Teambesitzer Mark Davis tendiert dazu, Interims- Head Coach Bisaccia zu behalten, der das Team durch eine Saison mit vielen Tumulten immerhin noch zu einem Playoffspiel führte.

John Elway würde sich gerne an einer möglichen neuen Eigentümergruppe der Broncos beteiligen.
Der Hall of Fame Quarterback hat mit dem Team zweimal den Super Bowl gewonnen. Nach seiner aktiven Zeit als Spieler, war er als General Manager für den Club tätig. Er verpflichtete Quarterback Peyton Manning und holte damit den Garanten für einen weiteren Super Bowl Sieg nach Denver.
Die Broncos haben keinen amtierenden Besitzer mehr, seit der verstorbene Pro-Football-Hall-of-Fame-Besitzer Bowlen 2014 die Kontrolle an den langjährigen Präsidenten/Geschäftsführer Joe Ellis übergab, als Bowlen mit der Alzheimer-Krankheit kämpfte. Bowlen starb 2019.
Der Wert des Clubs wird auf rund $4 Milliarden geschätzt.
„Es ist mein Leben, also würde ich gerne dabei bleiben", sagte Elway. „Wir werden sehen, wie sich alles entwickelt, aber unterm Strich denke ich, daß ich dem neuen Besitzer helfen kann. Es sollte sein Club sein. Und es sind die Trainer, es sind die Spieler und es ist Georges (General Manager George Paton) Club. Ich möchte hier in einer unterstützenden Rolle sein, mit all dem Wissen, das ich über die Liga habe, damit ich in diesem Bereich helfen kann. Ich möchte nicht den Besitzer in den Schatten stellen.“

„Absolut,“ antwortete Cowboys Vizepräsident Stephen Jones auf die Frage, ob Mike McCarthy auch in der nächsten Saison noch Head Coach des Teams sein wird?
Das kommt bei den Fans des Teams gar nicht gut an.
Und was wird Papa Jones dazu sagen?
Jerry Jones klang nach der Niederlage gegen die 49ers gar nicht so überzeugt, daß McCarthy seinen Job sicher hat.

49ers Quarterback Jimmy Garoppolo erlitt eine Schulterverstauchung rechts gegen die Cowboys.
Head Coach Kyle Shanahan rechnet damit, daß Jimmy G am heutigen Dienstag trainieren kann.

Der Lazarettreport
Cincinnati Bengals: Defensive Tackle Larry Ogunjobi, rechter Fuß. Er wurde auf die Verletztenliste gesetzt.

Arizona Cardinals: Safety Budda Baker, Gehirnerschütterung

Los Angeles Rams: Offensive  Tackle Andrew Whitworth (Knöchel)
Cornerback David Long Jr. (Knie)

Montag, 17. Januar 2022

Die NFL 2021 - Super Wild Card Weekend - Der Sonntag
brady-tom-bucs-weissMan merkte den Buccaneers an, daß in der Offense sehr viele wichtige Spieler fehlten. Ohne die Running Backs Leonard Fournette und Ronald Jones, sowie Wide Receiver Chris Godwin kam die Offense nicht so richtig in Schwung. Auch der gefeuerte Wide Receiver Antonio Brown wurde natürlich vermißt.
Dann verletzte sich auch noch Offensive Tackle Tristan Wirfs am rechten Knöchel, und das Alles sorgte dafür, daß Tom Brady (Bild) Startschwierigkeiten hatte. So konnten die Eagles sich glücklich schätzen, zur Halbzeit nur mit 0:17 hinten zu liegen.
Philadelphia kam als das schlechteste, also an Nr. 7 gesetzte Team der NFC in die Playoffs. Und man sah das ganze Spiel über, daß sie das schlechteste der NFC Wild Card Teams waren.
Die Defense konnte die ersatzgeschwächte Offense der Buccaneers nicht stoppen, und die Offense, mit einem dieser Quarterbacks, die zwar ganz gut laufen, aber kaum passen können, brachte überhaupt nichts auf die Reihe.
Hinter der durchlässigen Offense Line kassierte Bucs Quarterback Tom Brady zwar vier Sacks, was ihn aber nicht daran hinderte, dem Vogel die Federn auszureißen. Brady kam auf 29 von 37 für 271 Yards und 2 Touchdowns ohne Interception. Wide Receiver Mike Evans fing neun dieser Pässe für 117 Yards und 1 Touchdown.
Jalen Hurts von den Eagles kam auf 23 von 43 für 258 Yards und 1 Touchdown bei 2 Interceptions. Mit 39 Laufyards war er auch bester „Running Back“ seines Teams. Erst im letzten Viertel, als die Buccaneers in den Gnadenmodus schalteten, kam Hurts zu den meisten seiner Passyards. Bis dahin tat es einfach nur weh, Hurts zuzusehen, in seinen erfolglosen Bemühungen.
Nach dem Spiel nahm Eagles Head Coach Nick Sirianni Hurts in Schutz: „Ich fühle mich gut damit, was wir auf der Quarterback Position haben,“ meinte Sirianni.
Mit der vollständigen Offense hätte Tampa Bay mehr als die 31 Punkte bei ihrem 31:15 Sieg erzielen können.
Der Gegner der Bucs für das nächste Spiel wird erst heute Nacht ermittelt. Und sowohl gegen die Rams als auch die Cardinals, muß Tampa Bay sehr viel mehr leisten, als gegen Philadelphia.

„Gold statt Silber hätt` ich gern,“ oder so ähnlich heißt es ja. Und die Männer mit den Goldhelmen zeigten den Männern mit den Silberhelmen, wie man in den Playoffs auftreten muß.
Durch die Saison hindurch sah man, daß Dallas mit den Problemen seiner Offense in der Redzone in den Playoffs nicht weit kommen würde. Gestern erweiterten die Cowboys diese Probleme über das ganze Spielfeld. Der hochbezahlte Quarterback Dak Prescott wirkte, wie so oft, doch ziemlich überfordert. Seine Bilanz: 23 von 43 für 254 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Unterstützung durch ein irgendwie geartetes Laufspiel war ihm, wie in der gesamten Saison, wieder mal verwehrt. Running Back Ezekiel Elliott kam auf lediglich 32 Yards.
Nicht daß San Francisco Bäume ausgerissen hätte, aber ihr methodisches Spiel in der Offense und eine knüppelharte Defense, waren zu viel für Dallas.
Die ersten drei Angriffsserien der 49ers endeten mit Punkten, Touchdown, Field Goal, Field Goal, bevor die Cowboys im zweiten Viertel ihren ersten Touchdown erzielten.
Der unbeliebte Quarterback der Niners, Jimmy Garoppolo, kam auf lediglich 16 von 25 für 172 Yards und 0 Touchdowns bei 1 Interception. Doch es reichte nach einer 16:7 Führung zur Halbzeit, zu einem knappen 23:17 Sieg, der in den Schlußsekunden noch gefährdet war, als Cowboys Quarterback Dak Prescott wenige Sekunden vor dem Ende des Spiels 17 Yards mit einem Lauf durch die Mitte erzielte. 14 Sekunden vor Ende der Spielzeit und ohne Timeout, lief Prescott bis zur 24-Yard-Linie von San Francisco. Während sich die Cowboys und die 49ers an der Line of Scrimmage aufstellten, rannte Schiedsrichter Ramon George ebenfalls heran, um den Ball zu plazieren. George stieß mit Prescott zusammen, kurz bevor er den Ball ablegte. Die Zeit lief dann ab, bevor Prescott den Snap ausführen konnte.
Spiel beendet, Dallas raus.
San Francisco muß jetzt nach Green Bay.
Cowboys Besitzer Jerry Jones ist außerordentlich enttäuscht über die Niederlage gegen die 49ers. Das wäre ein Schlag in die Magengrube gewesen, nach einer vielversprechenden 12-5 Saison.
Über Personalien, besonders bezüglich Head Coach Mike McCarthy, mochte Jones noch nicht reden.
Erst mal Ruhe einkehren lassen, und dann kluge Entscheidungen treffen, heißt es jetzt.

Was für das Nr. 7 Team der NFC galt, galt auch für das Nr. 7 Team der AFC, auch wenn der erste Touchdown im Spiel der hoffnungslos unterlegenen Steelers bei den Chiefs dem wohl kommenden Defensive MVP der Liga gehörte. Der kam nach einem direkten Snap in der Shotgun zu Running Back Mecole Hardman zustande. Hardman verlor den Ball an der 28 der Chiefs. Running Back Darrel Williams eroberte den Ball, aber  Defensive End Cameron Heyward schlug ihn ihm wieder aus der Hand. Jetzt konnte Linebacker TJ Watt das Ei erobern und in die Endzone tragen.
Doch damit wurde das Monster, sprich Chiefs Quarterback Patrick Mahomes, geweckt. Er kam auf  30 von 39 für 404 Yards und FÜNF Touchdowns bei 1 Interception.
Ben Roethlisberger von den Steelers kam in seinem letzten Spiel auf gute 29 von 44 für 215 Yards und 2 Touchdowns.
Patrick Mahomes ist neben Ben Roethlisberger (2017 in der Divisional Runde gegen Jacksonville) der einzige Spieler mit 400+ Passyards und 5+ Passtouchdowns in einem Playoff-Spiel in der Super Bowl-Ära und hat jetzt in der Postseason eine Bilanz von 7-0 gegen Quarterbacks, die nicht Tom Brady heißen (0-2 gegen Brady).
Damit nicht genug, denn auch Tight End Travis Kelce schrieb sich in die Rekordbücher. Er ist der erste Spieler in der NFL-Geschichte mit 1+ Passtouchdown , 1+ Receivingtouchdown  und 100+ Receivingyards in einem Playoff-Spiel.
Der 42:21 Sieg der Chiefs hätte durchaus höher ausfallen können.
Kansas City erwartet jetzt die Bills, während die Bengals zu den Titans müssen.

Der Fahrplan der Divisional Runde
Samstag, Jan. 22
AFC: 22:30 Uhr. Cincinnati Bengals at Tennessee Titans (CBS, Paramount+)
NFC: 2:15 Uhr. San Francisco 49ers at Green Bay Packers (FOX, FOX Deportes)
Sonntag, Jan. 23
NFC: 21 Uhr. Arizona Cardinals oder Los Angeles Rams at Tampa Bay Buccaneers (NBC, Peacock, Universo)
AFC: 00:30 Uhr. Buffalo Bills at Kansas City Chiefs (CBS, Paramount+)

Der Lazarettreport
Cincinnati Bengals: Defensive  Lineman Mike Daniels (Leiste) wird in dieser Saison wohl nicht mehr spielen.
Defensive End Trey Hendrickson ist im Gehirnerschütterungsprotokoll.
Defensive Tackle Larry Ogunjobi, Fuß

Dallas Cowboys: Running Back Ezekiel Elliott erzählte Reportern, daß er schon seit einiger Zeit mit einem angerissenen hinteren Kreuzband spielt. Eine Operation wäre nicht nötig.

Kansas City Chiefs: Cornerback Rashad Fenton (Rücken)

Philadelphia Eagles: Linebacker T.J. Edwards, Unterarm
Wideout Greg Ward, Rücken
Offensive Tackle Lane Johnson (Knie)

San Francisco 49ers: Die Defensive  Ends Nick Bosa (Gehirnerschütterung ) und Jordan Willis (Knöchel)
Linebacker Fred Warner, Knöchel

Sonntag, 16. Januar 2022

Die NFL 2021 - Super Wild Card Weekend - Der Samstag
taylor-zacJa, es gab diese kontroverse Situation mit dem Pfiff im Spiel der Bengals, aber soll diese Situation den Erfolg, den verdienten Erfolg, der Bengals schmälern?
Nein!
Cincinnati und Las Vegas boten ein gutes Spiel, das erst in den Schlußsekunden entschieden wurde.
Das letzte Mal, daß die Bengals ein Playoffspiel gewannen, war ein 41:14 Sieg am 6. Januar 1991 gegen die Houston Oilers.
Seitdem waren sie einige Male in den Playoffs, konnten aber nie wieder ein Spiel gewinnen.
Erst mit Head Coach Zac Taylor (Bild) und Quarterback Joe Burrow kam der Erfolg zurück in den Dschungel. Und das mit einer Offense, die in der Redzone noch größere Probleme hat, als die der Dallas Cowboys.
Zweimal kamen die Bengals in der ersten Halbzeit in guter Position in der Hälfte der Raiders in Ballbesitz, und beide Male sprangen nur Field Goals dabei heraus. Dabei startete Cincinnati in einer dieser Gelegenheiten nach einem Fumble von Carr sogar von der 15 der Raiders.
Mit dieser Redzone-Schwäche könnte nächste Woche in Buffalo oder Kansas City Schluß sein.
Mit Joe Burrow und Raiders Quarterback Derek Carr standen zwei Playoff-Neulinge auf dem Platz. Keinem von beiden merkte man eine gewisse Nervosität an. Burrow vervollständigte 24 seiner 34 Pässe für 244 Yards und 2 Touchdowns, ohne Interception.
Carr wurde gerade zum Beginn des Spiels mehr unter Druck gesetzt, als Burrow. Der Quarterback der Raiders kam auf 29 von 54 für 310 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception. Diese Interception kam 17 Sekunden vor Spielende.
Die Raiders lagen 19:26 zurück und starteten ihren letzten Drive von der eigenen 35. 1:51 Minuten standen noch auf der Uhr.
Derek Carr führte die Raiders bis an die neun der Bengals. Hier hatte Las Vegas einen vierten Versuch und Carr warf einen Pass in Richtung Endzone zu Zay Jones. Doch Linebacker Jermaine Pratt fing den Ball ab und das Spiel war entschieden.
Die Schiedsrichtervereinigung gab nach dem Spiel folgendes bekannt, es schien, als ob der Touchdown-Pass von Joe Burrow zu Tyler Boyd in der ersten Halbzeit offenbar versehentlich gegeben wurde. Es schien, als ob während der Ball in der Luft war, ein Schiedsrichter den Spielzug abgepfiffen hätte, weil Burrow den Pass von außerhalb des Feldes warf. Nach den Regeln muß ein Down wiederholt werden, wenn während eines Spiels versehentlich ein Pfiff ertönt. Dies war am Samstag nicht der Fall, denn der Touchdown wurde beim 26:19-Wildcard-Sieg der Bengals gegen die Las Vegas Raiders anerkannt.
NFL Senior VP of Officiating Walt Anderson sagte jedoch in einem Bericht nach dem Spiel, daß die Offiziellen auf dem Feld feststellten, daß der Pfiff nach Boyds Touchdown-Fang erfolgte. „Wir haben mit dem Hauptschiedsrichter und seiner Crew konferiert und bestätigt, daß sie bei diesem Spielzug festgestellt haben, daß sie einen Pfiff hatten, aber daß der Pfiff für sie auf dem Feld erfolgte, nachdem der Receiver den Ball gefangen hatte,“ sagte Anderson.
Tatsache ist, daß Burrow zwar außerhalb des Feldes war, als er den Pass warf, aber er war im Sprung und seine Füße berührten nicht den Boden. Die Szene, ohne den Pfiff, war also ein regulärer Touchdown.
Nach dem Spiel spielte Raiders-Interims-Cheftrainer Rick Bisaccia die Umstände des Touchdownfangs von Boyd herunter: „Ich denke, das ist eine gute Crew", sagte Bisaccia. „Ich denke, es gibt eine Menge Dinge, die in dem Spiel auf beiden Seiten passiert sind. ... Ich habe genug Probleme mit meinem Job, da kann ich mich nicht auch noch um die Schiedsrichterei kümmern."
Den Game-Ball nach dem Spiel, der in der Kabine an verdienstvolle Spieler oder Trainer übergeben wird, ging an die Fans in der Stadt Cincinnati. Drei der Bälle, die in dem Spiel genutzt wurden, werden an populären Orten ausgestellt.
66.277 waren im Stadion, um diesen ersten Sieg seit 31 Jahren des Leidens zu erleben. Viele der Spieler waren zu dieser Zeit noch gar nicht geboren. Handys hatten die Größe eines Briketts und Textbotschaften gab es noch überhaupt nicht.
Nicht daß die Raiders so viel besser da stehen. Auch sie warten seit 2002 auf einen Sieg in den Playoffs.

Auf einen Heimsieg in den Playoffs vor vollem Haus, hofften die Bills. Letztes Jahr hatten sie zwei Heimspiele, aber Corona grassierte und kein Fan erlebte seine Bills im Stadion.
Dieses Jahr, wo die Angst vor Corona nachläßt, außer in einige Ländern, feuerten 69.188 Fans in einem vollgepackten Stadion ihr Team frenetisch an.
Und Buffalo spielte mit einer Präzision, die ich lange nicht mehr erlebt habe. Niemals hätte ich in den ersten 2-3 Saisons gedacht, daß aus Josh Allen mal ein NFL-tauglicher Quarterback werden könnte. Doch das, was er gestern gegen die heillos überforderten Patriots zeigte, war nahe an der Perfektion, die man so eigentlich nur von Joe Montana kannte.
21 seine 25 Pässe kamen an, für 308 Yards und FÜNF Touchdowns.
Nicht, daß die Bills nur eine phantastische Offense haben, die Defense steht da in Nichts nach. Sie erlaubte dem besten Running Back der Pats, Damien Harris, nur 30 Laufyards.
Bills Quarterback Allen hatte mit 66 Laufyards mehr als das Doppelte erzielt und war in seinem Team zweitbester hinter den 81 Yards und 2 Touchdowns von Devin Singletary.
Patriots Rookie Quarterback Mac Jones warf im letzten Spiel in Buffalo nur drei Pässe und New England ging als Sieger vom Platz. Dieses Mal war er mit 24 von 38 für 232 Yards und 2 Touchdowns bei 2 Interceptions, zwar fleißiger, aber es nutzte nichts.
Die Bills schredderten den Jahrzehnte lang überlegenen Gegner dieses Mal mit 47:17. Jede Angriffsserie von ihnen endete mit Touchdowns, außer der einen vor Spielende, wo die Versuche nur vom Ersatz- Quarterback abgekniet wurden. Und das gegen die Patriots, die vor einigen Wochen noch das Nr. 1 Team der AFC waren.
Da Buffalo an dritter Stelle der AFC gelistet ist, könnten sie noch ein weiteres Heimspiel vor vollem Haus bekommen.

Kurzberichte
Die Steelers meldeten zwei wichtige Mitglieder der Offense rechtzeitig als einsatzbereit.
Running Back Najee Harris und Wide Receiver JuJu Smith-Schuster können gegen die Chiefs eingesetzt werden.

Die Buccaneers müssen ohne einen ihrer besten Angreifer gegen die Eagles antreten.
Running Back Leonard Fournette wurde nicht von der Verletztenliste genommen. Er kuriert eine Oberschenkelverletzung aus.

Zur Kasse bitte
San Francisco 49ers Linebacker Dre Greenlaw, $5.169 wegen unnötiger Härte.

Der Lazarettreport
Buffalo Bills: Defensive  End Mario Addison, Schulter

New England Patriots: Linebacker Ja'Whaun Bentley, Arm

Cincinnati Bengals: Defensive  End Trey Hendrickson (Gehirnerschütterung )
Defensive  Lineman Mike Daniels (Leiste)
Defensive Tackle Larry Ogunjobi, rechter Fuß

Las Vegas Raiders: Linebacker Denzel Perryman (Knöchel)
LB Divine Deablo (Gehirnerschütterung )
Cornerback Brandon Facyson, Kopf

Los Angeles Rams: Safety Taylor Rapp (Gehirnerschütterung ), ist Out

Samstag, 15. Januar 2022

Super Wild Card Weekend
carr-derek22Heute beginnt das Super Wild Card Weekend, das bei uns erst am Dienstagmorgen so gegen 5 Uhr enden wird.
Natürlich sind die Teams der 49ers und Cowboys nur noch blasse Abziehbilder der Teams aus vergangenen Zeiten, aber sie bilden das berühmteste Paar in diesem Jahr. Erstaunlich, daß diese beiden Teams zum ersten Mal seit 1998 wieder gemeinsam in den Playoffs sind.
Es gibt zwei Paarungen, in denen Divisionsrivalen gegeneinander antreten, die sich also ganz genau kennen: Patriots at Bills und Cardinals at Rams.
Die Bills wollen die Jahrzehnte lange Vorherrschaft der Patriots brechen und werden im eiskalten Buffalo gute Chancen dazu haben.
Bei vielen Spielen werden Quarterbacks ihre Teams anführen, die noch nie in den Playoffs standen. Im Spiel der Raiders und der Bengals werden beide Quarterbacks ihr Playoffdebut geben.
Zwar führte Derek Carr (Bild) die Raiders bereits 2016 in die Playoffs, brach sich aber in Woche 16, an heilig Abend, ein Bein und damit war seine Saison beendet.
Bengals Running Back Joe Mixon sagte, daß nun niemand mehr über die Bengals lachen werde. Und damit hat er recht, Vor der Saison haben viele Experten Cincinnati wie gewohnt auf dem letzten Platz der AFC North gesehen. Doch sie schafften es vom schlechtesten zum besten zu werden. Die Quarterback/ Wide Receiver Kombination Joe Burrow/ Ja`Marr Chase unter der Führung von Head Coach Zac Taylor, der in seiner dritten Saison ist, und eine starke Defense sorgten für den Umschwung. So schafften die ehemaligen Pussikätzchen es, an den Browns, Steelers und Ravens vorbeizukommen. Und das ist gar nicht so einfach.
Die Steelers gehören zu den Teams, die von der Erweiterung der Playoffs um zwei Teams im letzten Jahr profitieren.
Auf gar keinen Fall haben sie es verdient, weitergekommen zu sein. Doch in den Playoffs kann alles passieren, auch ein Sieg Pittsburghs in Kansas City.
Genug gescherzt.
Lassen wir die Spiele beginnen.

Kurzberichte
Jimmy Garoppolo geht als Starter in das Spiel gegen Dallas, aber er hat immer den Gedanken daran im Hinterkopf, daß es sein letztes Spiel für San Francisco sein könnte.
Der Quarterback hat nicht das volle Vertrauen von General Manager John Lynch. Und mit diesem Gedanken an eine ungewisse Zukunft, kann der Quarterback da befreit aufspielen?
Letzte Woche führte er mit einem gebrochenen Knochen im Daumen der Wurfhand, die 49ers in einem hervorragenden Spiel zu einem Sieg gegen die Rams in der Verlängerung. Dadurch erst erreichten die Niners die Endrunde.
Bevor die Offseason beginnt und eine Entscheidung über seine Zukunft getroffen wird, hofft Jimmy G. auf einen weiteren großen Postseason-Lauf mit den Niners, beginnend mit dem Spiel am Sonntagnachmittag gegen den Rivalen Dallas Cowboys.
„Ich liebe dieses Team, ich liebe die Spieler, ich liebe alles an diesem Team", sagte er. „Es ist eine gute Truppe, mit der man Spaß haben kann. Wir wollen die Sache so lange wie möglich am Laufen halten."

Die Rams machten einen Handel mit den Lions, um an Quarterback Matthew Stafford zu kommen. Head Coach McVay glaubt, daß Stafford das fehlende Stück ist, das den Rams zum Super Bowl Sieg fehlte.
Das könnte ihn zum Quarterback machen, der den meisten Druck in den Playoffs hat.
Seine Rams nehmen es mit den Cardinals auf, die mit einem dieser laufenden Quarterbacks kommen, die halbwegs passen können, Kyler Murray, ein Neuling in den Playoffs. Staffords Defense muß also dafür sorgen, daß Stafford genug Möglichkeiten bekommt, mit der Offense etwas zu bewirken.
Das wird schwer, denn Murray kann jetzt besser passen, als in den vorherigen Saisons, und die Cardinals kommen selber auch mit einer guten Defense.
Stafford stand mit Detroit dreimal in den Playoffs, mit einer astreinen 0-3 Bilanz.
In der Saison schlugen die Rams die Cardinals mit 30:23 und Arizona schlug Los Angeles mit 37:20.

Colts General Manager  Chris Ballard über Carson Wentz: „Ich werde mich nicht dazu äußern, wer nächstes Jahr hier sein wird.“
Das war kein Vertrauensbeweis, den Ballard da über seinen Quarterback aussprach.
Die unfaßbare Demütigung der Colts in Woche 18 wird nicht so schnell in Vergessenheit geraten, vor allem nicht für den General Manager des Teams.
Chris Ballard sprach am Donnerstag nach der desaströsen Niederlage von Indianapolis gegen die Jacksonville Jaguars ausführlich mit Reportern. Er war unverblümt in seiner Einschätzung. „Jedes Team kann dich schlagen", sagte Ballard. „Und sie haben uns schlicht und ergreifend den Arsch versohlt".
Der General Manager  weigerte sich, sich zu entschuldigen, und räumte ein, daß sein Klub "alles auswerten" werde, während er zugab, "daß wir es vermasselt haben".

Das war dann doch eine Überraschung, daß die Texans Head Coach David Culley nach nur einer Saison wieder feuerten.
Der General Manager Nick Caserio und Culley konnten sich über die Marschrichtung in die Zukunft des Teams nicht einigen.
Der Head Coach hatte das Team in einer furchtbaren Situation übernommen. Der startende Quarterback Deshaun Watson, bester Quarterback der Saison 2020, steht unter Anklage und hat die ganze Saison über nicht gespielt. Viele gute Spieler wurden noch vom letzten Head Coach an andere Teams abgegeben.
Das Alles zog Caserio in Betracht, doch die Meinungsverschiedenheiten bezeichnete er als unüberbrückbar.
Culley wird für seinen Einsaisonauftritt etwa $22 Millionen verdient haben, wenn die Texans ihm seine Gehälter über die nächsten drei Jahre auszahlen.
Bereits einen Tag nach Culleys Entlassung nahmen die Texans Gespräche mit Brian Flores auf. Der war frisch von den Dolphins gefeuert worden. Angeblich kam Flores nicht mit Quarterback Tua Tagovailoa klar und fragte die ganze Saison über bei der Teamleitung nach, ob man nicht Deshaun Watson verpflichten könnte.
Es könnte also sein, daß Flores seinen Wunsch- Quarterback bekommt. Anders als gedacht, aber immerhin.

Dallas Wide Receiver Amari Cooper hat ein Basketballspiel ohne Maske besucht.
Dafür muß er jetzt eine Strafe über $14.650 zahlen. Cooper war zusammen mit seinem Teamkollegen CeeDee Lamb, der auch keine Maske trug, bei dem Spiel. Lamb bekam keine Strafe weil er geimpft ist, und Cooper nicht. Allerdings hatte er im November Corona und gilt doch eigentlich als Genesen für ein halbes Jahr.

Der Lazarettreport
Die Steelers hoffen, daß JuJu Smith-Schuster von der Verletztenliste genommen werden kann.
Der Wide Receiver hatte eine Schulteroperation und kann gegen die Chiefs spielen, wenn er heute Nachmittag noch von der Liste genommen wird.

Cardinals Head Coach Kliff Kingsbury glaubt nicht, daß JJ Watt am Montag gegen die Rams spielen kann.
Der Star-Verteidiger erlitt im Oktober einen Riß des Labrums, des Bizeps, der Rotatorenmanschette und eine Schultertrennung.
Seine erste Teilnahme am Training am Donnerstag machte seinen Head Coach nicht gerade optimistisch.

Wer ist denn als OUT gelistet?
PATRIOTS: Offensive Tackle  Isaiah Wynn (Hüfte/Knöchel)

BUCCANEERS: Running Back  Ronald Jones (Knöchel),
Wide Receiver  Cyril Grayson (Oberschenkel)

COWBOYS: Linebacker  Keanu Neal (Brust/Ellenbogen)

CHIEFS: Running Back  Clyde Edwards-Helaire (Schulter)

Donnerstag, 13. Januar 2022

Wohin werden die Fohlen laufen?
irsay-jim2Eine Niederlage ist schlimm. Eine Niederlage in einem Friß oder stirb Spiel gegen einen lächerlichen Gegner ist furchtbar. Und deshalb nagt die Niederlage der Colts gegen die Jaguars ganz besonders an Teambesitzer Jim Irsay (Bild).
Ein Sieg von Indianapolis gegen das Team, das den ersten Draftpick gesichert hat, hätte die Playoffteilnahme für die Colts bedeutet.
Statt dessen gab es ein unterirdisches Spiel, in dem besonders Quarterback Carson Wentz negativ auffiel.
Irsay sagte in seiner Pressekonferenz: „Ich werde alles tun, was nötig ist, um uns in die Lage zu versetzen, zu gewinnen.“
Indi war schon in der Vorwoche gegen die Raiders in der Position, die Playoffs zu sichern. Die 20:23 Niederlage dort war  unglücklich, aber Las Vegas war selber noch auf dem Weg in die Endrunde. Aber gegen die JAGUARS???
Irsay hat sich im Anschluß an die Pressekonferenz mit einem öffentlichen Brief an die Colts-Fans gewandt, in dem er seine Enttäuschung über die Saison 2021 zum Ausdruck bringt und Besserung verspricht.
Was wird Irsay also vorhaben?
Wird er nach einem neuen Quarterback Ausschau halten?
Muß vielleicht Head Coach Frank Reich seinen Hut nehmen?
Indianapolis hätte sowie den Widrigkeiten getrotzt, wenn die Playoffs nach einem 0-3 Start in die Saison noch erreicht worden wären. Aber nun waren sie halt zum Greifen nah.
Wentz zu feuern wäre eine Möglichkeit. Wenn sie ihn vor dem 19. März entlassen, schulden sie ihm nur noch $15 Millionen. Das ist tragbar. Nach dem 19. März wären es dann $28 Millionen.
Wentz warf nur sieben Interceptions in der letzten Saison, bei 27 Touchdowns. Das ist nicht schlecht, aber Wentz konnte in den entscheidenden Momenten nicht den Funken zünden, den es gebraucht hätte. Er arbeitete sein Pensum ab, mehr nicht.
Es werden einige Quarterbacks im Laufe der Zeit auf den Markt kommen, wenn die Clubs anfangen, ihre Kader zu überdenken. Viel brauchbareres als Wentz wird dann allerdings auch nicht dabei sein. Bleibt die Draft. Oder leider eben nicht. Die Colts haben keinen Draftpick in Runde eins. Den hat Philadelphia bekommen, für Carson Wentz.
Was also wird in Indianapolis passieren, mit einem Team, das immerhin sieben Pro Bowl Teilnehmer stellt?

Kurzberichte
Packers Quarterback Aaron Rodgers ist optimistisch. Er sagte, daß sein Zeh nächste Woche 100% sein wird.
Er braucht keine schmerzmildernden Injektionen mehr, die ihm bisher geholfen haben, die Spiele durchzustehen.
Rodgers brach sich im November seinen linken kleinen Zeh, während er mit COVID-19 in Quarantäne war. 

Ob Defensive End JJ Watt bereits am Montag gegen die Rams wieder eingesetzt werden kann, steht noch nicht fest.
Aber es kann sein, daß es nach dem ersten Monday Night Spiel in der Geschichte der NFL Playoffs kein weiteres Spiel für die Cardinals mehr gibt.
Im Oktober hatte Watt eine Schulteroperation, die dafür sorgte, daß er erneut eine Saison nicht über die volle Distanz bestreiten konnte. Der 32-Jährige erlitt einen Riß des Labrums, des Bizeps, der Rotatorenmanschette und der Schulter, wodurch er den größten Teil der Saison verpaßte.
Von 2011 bis 15 konnte er für die Texans immer alle 16 Spiele bestreiten, danach schlug der Verletzungsteufel zu und Watt kam nur noch zwei mal auf 16 Spiele.
Die Cardinals wollen sehen, wie Watt auf das Training am Donnerstag reagiert, bevor sie entscheiden, ob er für die Postseason zurückkehren kann.

„Wir haben keine Chance. Laßt uns da rausgehen und Spaß haben,“ scherzte Steelers Quarterback Ben Roethlisberger im Angesicht des bevorstehenden Wild Card Spiels gegen die Chiefs.
Scherzte er wirklich?
War nicht ein Fünkchen Wahrheit in seinem Spruch?
Pittsburghs Defense könnte in der Lage sein, die Offense der Chiefs im Zaum zu halten. Doch wie sieht es mit der Steelers Offense aus?
Grausig, um es moderat auszudrücken.
Und Big Ben sieht das ganz realistisch: „Wir sollten wahrscheinlich nicht hier sein. Wir sind wahrscheinlich kein sehr gutes Football-Team", sagte Roethlisberger am Mittwoch. „Von den 14 Teams, die dabei sind, sind wir wahrscheinlich die Nummer 14. Wir sind zweistellige Außenseiter in den Playoffs. Also laßt uns einfach spielen, Spaß haben und sehen, was passiert."
Nach Woche 16 konnten die Steelers zweimal in Folge gewinnen und kamen mit 9-7-1 Siegen in die Playoffs. Die letzte Niederlage kassierten sie in Woche 16, eine 10:36 Klatsche in Kansas City. Die Chiefs erzielten die ersten 30 Punkte des Spiels, bevor sie sich schonten.
Also hat Big Ben gescherzt?
Nein!
Das sehen die Buchmacher auch so und handeln die Steelers als 12,5 Punkte Außenseiter.

Bei den Buccaneers häufen sich die positiven (Rück)Meldungen. Einen Tag nachdem Linebacker Shaquil Barrett von der COVID-Liste genommen wurde, wurden Linebacker Lavonte David und die Running Backs Leonard Fournette und Giovani Bernard von der Verletztenliste genommen. Das Trio muß innerhalb der nächsten 21 Tage aktiviert werden.
Tampa Bay hofft, sie eher früher als später zurückzubekommen, um sich auf das Wild-Card-Spiel am Sonntag gegen Philadelphia vorzubereiten.

Rob Gronkowski und Tom Brady verdienten am Sonntag zusätzliche Bonuszahlungen.
Brady verdiente $562.500 dafür, daß er mehr als 25 Touchdownpässe warf (er führte die NFL mit 43 an) und weitere $562.500 Dollar für einen Platz unter den ersten fünf bei den Passyards (er führte die NFL mit 5.316 Yards an). Brady verpaßte eine weitere Auszahlung in gleicher Höhe, weil er bei der Abschlussquote (er wurde Neunter), dem Passer Rating (er wurde Siebter) und den Yards pro Vervollständigung (er wurde 16.) nicht unter die ersten Fünf kam.
Darüber hinaus erhielt Brady weitere $500.000, weil er die Playoffs erreichte und mindestens 75 % der Spielzüge von Tampa Bay spielte. Gewinnen die Bucs am Wochenende gegen die Philadelphia Eagles, erhöht sich diese Summe auf $750.000, und je nachdem, wie weit Tampa Bay kommt, könnte sie auf bis zu $2,25 Millionen steigen.
Gronkowskis Tag mit sieben Fängen und 137 Yards am Sonntag brachte dem Tight End eine zusätzliche halbe Million Dollar für das Erreichen von 55 Fängen (er hatte 55) und 750 Yards (er hatte 802) ein. Er verpaßte jedoch zusätzliche $500.000, weil er keine neun Touchdowns erzielte (er kam auf sechs).
Um seinem guten Kumpel Gronk zu helfen verweigerte Tom Brady eine Anweisung seines Coaches Arians und verhalf seinem Freund Rob Gronkowski zu der halben Million Dollar.
Gronkowski brauchte noch einen Catch, um die $500.000 zu bekommen, und Brady sorgte dafür, daß er sie bekam.
Der Head Coach hatte eigentlich entschieden, daß Brady geschont wird, nachdem die Buccaneers im letzten Viertel mit 31:17 führten. Doch Brady ging für einen weiteren Spielzug aufs Feld und warf einen sieben Yards Pass zum Gronk, bevor er Ersatz- Quarterback Blaine Gabbert seinen Platz überließ.

Die Rams holten Eric Weddle aus dem Ruhestand.
Der Safety trat bereits vor fast zwei Jahren in den Ruhestand. Er beendete seine Karriere mit 29 Interceptions, acht erzwungenen Fumbles und 98 abgewehrten Pässen.
Rams Safety Jordan Fuller fällt mit einer Knöchelverletzung für die Saison aus, und Taylor Rapp befindet sich im Gehirnerschütterungsprotokoll.

Die besten Spieler der Woche 18
AFC
OFFENSE: QB RYAN TANNEHILL, TENNESSEE TITANS
23 von 32 Pässen (71.9 %) für 287 Yards, 4 Touchdowns, 0 Interceptions
Es ist seine dritte Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: DE MAXX CROSBY, LAS VEGAS RAIDERS
6 Tackles, 3 Tackles zum Raumverlust, 3 abgewehrte Pässe und 2 Sacks
Es ist seine dritte Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K DANIEL CARLSON, LAS VEGAS RAIDERS
5 von 5 Field Goals – aus 24, 31, 40, 47 und 52 Yards – 2 von 2 Extrapunkten
Es ist seine sechste Auszeichnung zum Spieler der Woche

NFC
OFFENSE: QB DAK PRESCOTT, DALLAS COWBOYS
21 von 27 Pässen (77.8 %) für 295 Yards und 5 Touchdowns ohne Interceptions
Es ist seine sechste Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: S TRACY WALKER, DETROIT LIONS
13 Tackles und 1 Interception
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K ROBBIE GOULD, SAN FRANCISCO 49ERS
2 von 2 Field Goals – aus 42 und 24 Yards – und 2 von 2 Extrapunkte
Er puntete zwei mal für durchschnittlich 45 Yards
Es ist seine 10. Auszeichnung zum Spieler der Woche

Mittwoch, 12. Januar 2022

Kurzberichte
judge-joeWas hat denn da so lange gedauert?
Erst am Dienstag feuerten die Giants Head Coach Joe Judge (Bild). Zwei Jahre hatte er die Fans des Teams in die Verzweiflung getrieben. Es wird lange dauern, dieses einstmals mächtige Team wieder NFL-tauglich zu machen.
Während die Denver Broncos, Chicago Bears, Miami Dolphins und Minnesota Vikings ihre Head Coaches innerhalb von 24 Stunden nach Saisonende feuerten, führte das Management der Giants zwei Tage lang Gespräche mit Judge über die Ausrichtung des Teams, bevor es zu der Entscheidung kam, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden.
Es wären noch so viele Sachen zu besprechen gewesen, meinte Team Präsident John Mara.
Da General Manager Dave Gettleman nach der horrenden 4-13 Saison von sich aus in den Ruhestand getreten war, wollen die Verantwortlichen jetzt zunächst einen neuen General Manager installieren, der dann einen neuen Head Coach aussucht.
Judge hatte eine 10-23 S/N Bilanz bei den Giants.

Baker Mayfield wird sich wohl nicht an ein neues Team gewöhnen müssen. Browns General Manager Andrew Berry erwartet, daß der Quarterback auch 22 das Team anführen, und zu guter Form zurückfinden wird.
Zunächst wird Mayfield an seiner verletzten linken Schulter operiert. Danach beginnt die Reha und dann wird der Quarterback vielleicht zur Vorbereitungszeit wieder voll einsatzbereit sein.

Die Denver Broncos haben die letzte rechtliche Hürde genommen, um den Prozeß der Eigentumsübertragung des Teams zu beginnen, wahrscheinlich durch einen Verkauf der Franchise im Wert von fast $4 Milliarden.
Richterin Shelley I. Gilman vom Bezirksgericht Denver County entschied am Dienstag, daß eine Vorkaufsrechtsvereinbarung zwischen den verstorbenen Eigentümern Pat Bowlen und Edgar Kaiser "in keiner Hinsicht mehr gültig oder durchsetzbar" ist und "in ihrer Gesamtheit beendet wurde."
Seit dem Gewinn des Super Bowl 50 vor sechs Jahren haben die Broncos die Playoffs nicht mehr erreicht, und seit dem Rücktritt von Peyton Manning nach der Meisterschaftssaison 2015 haben sie zehn Starting Quarterbacks ausgetauscht.
Der langjährige Teambesitzer Pat Bowlen starb 2019, einen Monat vor seiner Aufnahme in die Pro Football Hall of Fame, nach einer langen Alzheimer-Krankheit. Einige Jahre zuvor hatte er eine dreiköpfige Stiftung eingesetzt, die über die Zukunft der Franchise entscheiden sollte.
Zwei Töchter aus Bowlens erster Ehe zogen im Juli eine Klage zurück, die Bowlens Testament angefochten hatte, und schienen damit den Weg für einen Verkauf zu ebnen. Später im selben Monat erklärte Geschäftsführer Joe Ellis, er hoffe, die langwierige Eigentümer-Saga bis zum Beginn der Saison 2022 beigelegt zu haben.
Die Suche nach einem neuen Head Coach wird während dessen mit Hochdruck betrieben.

Die Trainerstäbe der Detroit Lions und der New York Jets werden den Reese's Senior Bowl 2022 coachen und dabei mehr als 100 Kandidaten für die Draft 2022 unter die Lupe nehmen.
NFL Teams erhalten die Möglichkeit, die beiden Senior-Bowl-Teams in der Reihenfolge der Draft zu trainieren, es sei denn, sie wechseln den Trainerstab. Die Jaguars haben die Nr. 1 der Draft, aber da der Verein auf der Suche nach einem neuen Trainer ist, war Jacksonville keine Option. Die Lions haben die Nummer 2 der Draft, während die Jets die Nummer 4 sind. Die Lions haben den Senior Bowl zuletzt 2020 unter dem damaligen Trainer Matt Patricia gecoacht. Überraschenderweise haben die Jets seit 1979 unter Trainer Walt Michaels kein Senior Bowl-Team mehr trainiert.
Der Senior Bowl findet am Samstag, den 5. Februar, im Hancock Whitney Stadium der University of South Alabama statt und wird um 20:30 Uhr auf dem NFL Network übertragen.

Wenn man kurz vor den Playoffs steht, und dann die Chance gegen einen Fußabtreter wegwirft, dann bleibt einem nur, aus diesem Fehler zu lernen.
Die Indianapolis Colts müssen die gesamte Offseason damit verbringen, verhöhnt, beschimpft und ausgelacht zu werden, weil sie die einmalige Chance verpaßt haben, die Playoffs zu erreichen. Die Niederlage am Sonntag gegen die Jacksonville Jaguars, die die schlechteste Bilanz in der NFL haben, war das Sahnehäubchen auf der Peinlichkeit.
Nach einem Tag, an dem man über die Niederlage nachdachte, gab Colts-Coach Frank Reich das Desaster zu und sagte, daß die einzige Option darin bestehe, zu lernen, zu wachsen und dafür zu sorgen, daß sich so etwas nicht wiederholt.

Dreizehn Athleten aus neun Ländern wurden ausgewählt, um sich um einen Platz im International Player Pathway Programm 2022 zu bewerben.
Leonel Misangumukini, Defensive Lineman, Österreich, Vienna Vikings
Leandro Santos da Fonseca, Offensive Lineman, Brasilien, Remo Lions
Souleymane Karamoko, Defensive Back, Frankreich, University Laval
Marcel Dabo, Defensive Back, Deutschland, Stuttgart Surge
Ralfs Rusins, Defensive Lineman, Lettland, Liberty University
Hector Zepeda Hernandez, Offensive Lineman, Mexiko, Tecnolgico de Monterrey
Kehinde Hassan Oginni, Tight End, Nigeria, The Uprise
Chigbo Roy Mbaeteka, Offensive Lineman, Nigeria, The Uprise
Haggai Chisom Ndubuisi, Offensive Lineman, Nigeria, The Uprise
Thomas Odukoya, Tight End, Niederlande, Eastern Michigan University
Adedayo Odeleye, Defensive Lineman, GB, Berlin Thunder
Ayo Oyelola Linebacker, GB, Winnipeg Blue Bombers
Bamidele Olaseni, Offensive Lineman, GB, University of Utah

Dienstag, 11. Januar 2022

Die NFL 2021 - Woche 18 - Der Tag des lustigen Trainerfeuerns
nagy-matt
Bei den gefeuerten Trainern gab es keine Überraschung. Eher gab es Überraschungen bei den Trainern, die nicht gefeuert wurden, oder NOCH nicht.
Auch einige General Manager wurden direkt in einem mit entsorgt.
Die Bears gehören zu den Teams, bei denen direkt Head Coach und General Manager gefeuert wurden.
General Manager Ryan Pace war seit 2015 General Manager in Chicago, Matt Nagy (Bild) war seit 2018 Head Coach. Seine S/N Bilanz in dieser Zeit: 34-31. Zweimal führte er die Bears in die Playoffs, doch da war beide Male bereits nach einem Spiel Schluß.

Auch der Divisionsrivale aus Minnesota trennte sich vom Head Coach/ General Manager Duo.
Rick Spielman war seit 2012 General Manager der Vikings. Mike Zimmer war seit 2014 deren Head Coach. Er kam auf eine S/N Bilanz in der regulären Saison von 72-56-1, und in den Playoffs von 2-3.
Doch in den letzten beiden Saisons kamen die Vikings hintereinander nur auf negative S/N Bilanzen, zum ersten Mal unter der Führung von Zimmer.

Die Dolphins feuerten Head Coach Brian Flores.
In drei Saisons kam er auf eine S/N Bilanz von 24-25.
Flores konnte das Team nicht einmal in die Playoffs führen.

Ein General Manager warf von selber das Handtuch. Wegen anhaltender Erfolglosigkeit in seinem Job?
Wie auch immer, Giants General Manager Dave Gettleman war ein Gentleman und trat von sich aus in den Ruhestand. In seiner zweiten Amtszeit bei den zu Winzlingen geschrumpften Giants, die 2018 begann, holte das Team 19 Siege und kassierte 46 Niederlagen.
Hier ist es dann sehr bemerkenswert, daß Head Coach Joe Judge noch nicht gefeuert wurde. Der hat in zwei Saisons eine Bilanz von 10-23 Siegen.

Auch daß Matt Rhule in Carolina weiterwursteln darf, kann man als erstaunlich ansehen.
2020 und 2021 gewann er beide Male nur jeweils fünf Spiele. Seine Bilanz in den beiden Saisons ist 10-23.
Vielleicht muß Teambesitzer David Tepper ihm zu viel zahlen, selbst wenn er ihn feuert. In seiner Begeisterung über Rhule, der zuvor Head Coach der Baylor Bears war, gab er ihm einen Siebenjahresvertrag über $60 Millionen.
Dafür bekam Tepper in den ersten zwei Jahren 10 Siege.

David Culley glaubt, daß er auch 2022 Head Coach der Texans sein wird.
Er führte ein schwaches Team ohne den Nr. 1 Quarterback Deshaun Watson zu 4 Siegen und 13 Niederlagen.
Unter den besonderen Umständen unter denen Culley den Job ausübte, könnte es tatsächlich sein, daß er bleibt.

Die Gerüchte, daß er gehen muß, lassen Pete Carroll kalt.
„Ich bin in einer großartigen Verfassung,“ sagte der Head Coach der Seahawks dazu.
2021 konnte Seattle nur sieben Spiele gewinnen, beendete die Saison aber mit einem 38:30 Sieg in Arizona. Insgesamt holte Carroll in seinen 12 Jahren in Seattle 112 Siege bei 73 Niederlagen und einen Super Bowl Sieg.

Broncos Head Coach Vic Fangio wurde ja bereits am Sonntag gefeuert.

Kurzberichte
Seattle Seahawks Ersatz- Quarterback Geno Smith wurde am Montag nach dem Sieg des Teams in Arizona wegen des Verdachts auf Trunkenheit am Steuer verhaftet.
Laut den Gerichtsunterlagen des King County wurde Smith um 2:10 Uhr verhaftet und gegen 9:30 Uhr aus der Haft entlassen. Smith wurde von der Washington State Patrol verhaftet, aber weitere Informationen waren nicht sofort verfügbar.

Die Panthers rechnen damit, daß der ewig verletzte Running Back Christian McCaffrey für die nächste Saison zurückkommt.
In den Saison 2020 und 2021 hat er insgesamt nur in 10 Spielen gespielt. Und wenn er nicht dabei ist, sind die Panthers noch viel schlechter, als wenn er mitmischt. Doch die Verletzungsanfälligkeit bei einem Gehalt von $16 Millionen pro Saison, der Rekordwert für Running Backs, steht in einem schlechten Verhältnis.
Über die Zukunft von Quarterback Cam Newton in Carolina wurde noch nicht entschieden. Das gilt auch für Quarterback Sam Darnold.

Die Vikings feuerten General Manager Rick Spielman und Head Coach Mike Zimmer.
Das Hauptübel des Teams hat seinen Job aber noch, Kirk Cousins.
Es war ein Riesenfehler von General Manager Spielman den Quarterback nach einigen wirklich guten Spielen, die er bei den Redskins hatte, als Starter für Minnesota zu holen. Das wäre entschuldbar, aber diesem mittelmäßigen Bällewerfer $150 Millionen zu geben, das war unfaßbar.
Cousins kam 2018 mit einem Dreijahresvertrag über $84 Millionen an Bord, dem eine Verlängerung um zwei Jahre und $66 Millionen folgte.
Für $150 Millionen bekamen die Vikings einen Sieg in den Playoffs und zwei aufeinanderfolgende negative Saisons.
War es schon ein Fehler von Spielman, Cousins zu holen, war es ein noch größerer Fehler von Head Coach Zimmer, ihn immer und immer wieder einzusetzen.
Cousins alleine ist natürlich auch nicht der Hauptschuldige, denn die Defense tat ihren Job in den letzten Saisons nicht ordentlich, aber finanziell sind dem neuen General Manager die Hände gebunden. Cousins Gehalt alleine zählt 22 für $45 Millionen zur Gehaltsobergrenze.
Cousins abgeben?
Gute Idee, aber wer nimmt diesen mit bescheidenen Fähigkeiten ausgestatteten Quarterback und dessen Vertrag?
Wie es aussieht, liegen die Vikings bereits jetzt über der neuen Gehaltsobergrenze von $208 Millionen für 22.
Ein General Manager, der das meistert, der hat ein Spitzengehalt verdient.

Don Maynard, der Pro Football Hall of Fame Receiver, der mit den New York Jets Super Bowl III gewann, ist am Montag gestorben, wie die Hall of Fame bekannt gab. Er wurde 86 Jahre alt.
In seinen 16 Jahren in der NFL spielte er hauptsächlich für die Jets. Er war sogar der erste Spieler, den das Team jemals unter Vertrag nahm, als die Jets 1960 als New York Titans ins Leben gerufen wurden.
Maynard war die sichere Anspielstation von Superstar Quarterback Joe Namath. Die beiden waren die Hauptverantwortlichen für den bisher einzigen Super Bowl Sieg der Jets, nach der Saison 1968.

Montag, 10. Januar 2022

Die NFL 2021 - Woche 18 - Der Sonntag
lawrence-trevor-1
Wer hat es denn noch in die Playoffs geschafft?
Gab es Sensationen?
Gab es Blamagen?
Fangen wir mit einer Blamage an, die schlimmer nicht hätte ausfallen können.
Gewinn und du bist drin hieß es für die 9-7 Colts gegen die 2-14 Jaguars. Und wenn man im letzten Spiel der Saison, in dem man alle Chancen auf seiner Seite hat, so jämmerlich versagt, wie Indianapolis, dann hat man eine Playoffteilnahme auch gar nicht verdient.
Die Colts erlaubten Rookie Quarterback Trevor Lawrence (Bild) das beste Spiel seiner jungen Profikarriere. Er kam auf 23 von 32 für 223 Yards und 2 Touchdowns ohne Interception.
Die Jaguars Defense hielt einen der besten Running Backs der Liga, Jonathan Taylor, auf 77 Yards ohne Touchdown.
Colts Quarterback Carson Wentz kassierte hinter einer völlig desolaten O-Line sechs Sacks. Er kam lediglich auf 17 von 29 für 185 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Und zu keiner Phase des Spiels hatte man das Gefühl, daß Indianapolis ein gleichwertiger Gegner für die Jaguars hätte sein können.
Völlig verdient putzten die Jaguars die enttäuschenden Colts mit 26:11 aus dem Stadion und aus dem Playoffrennen.
Das eröffnete den Chargers und den Raiders, mit einem Unentschieden beide Teams in die Playoffs zu bringen. Dazu gleich mehr.
Trotz des Sieges gegen Indianapolis haben die Jaguars den ersten Draftpick behalten können, denn zeitgleich schlugen die Lions die Packers mit 37:7.

Steelers at Ravens. Der Sieger hatte noch minimale Chancen auf eine Playoffteilnahme. Beide mußten selber gewinnen, und auf eine Menge günstiger Ergebnisse bei anderen Spielen hoffen.
Es entwickelte sich ein typisch, hartes, annähernd unansehnliches AFC North Spiel. Mit einem 3:3 ging es in die Pause.
Alle Augen waren eh fast nur auf Steelers Linebacker TJ Watt gerichtet. Würde er den Saison Rekord von 22,5 Sacks, den Michael Strahan aufgestellt hatte, einstellen oder gar übertreffen? 1,5 Sacks hätten den Rekord gebrochen. Doch Watt konnte Quarterback Huntley nur einmal unter sich begraben, so daß Watt nur mit Strahan gleichziehen konnte.
Das Spiel ging mit 13:13 in die Verlängerung.
Hier hatten die Ravens den Ball zuerst, doch sie mußten punten.
Steelers Quarterback Ben Roethlisberger führte Pittsburgh von der eigenen 17 mit 15 Spielzügen an Baltimores 18. Da die Ravens den Ball bereits hatten, reichte jetzt ein Field Goal. Kicker Chris Boswell traf aus 36 Yards zum 16:13.
Eine Bedingung, die für die Steelers sprach, hatte sich bereits erfüllt, die Colts hatten verloren. Jetzt durfte das Spiel der Chargers und Raiders NICHT unentschieden enden.
Die Statistiken der Quarterbacks
Ben Roethlisberger: 30 von 44 für 244 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception
Tyler Huntley: 16 von 31 für 141 Yards, 0 Touchdowns und 2 Interceptions.

Die Titans hatten ihre liebe Mühe mit den Texans. Mit einem knappen 28:25 Sieg konnten sie aber ihren Platz als Nr. 1 Team der AFC halten.

Mit dem erwarteten, aber doch knappen, 27:10 Sieg gegen die Jets, gewannen die Bills die AFC East.

Fernduelle gab es in der NFC.
Die Saints spielten bei den Falcons. Die 49ers spielten bei den Rams und die Seahawks spielten bei den Cardinals.
Die 49ers mußten gewinnen, dann hatten sie den Playoffplatz sicher. Die Saints mußten auf eine Niederlage der 49ers hoffen und gegen Atlanta gewinnen.
Die Rams konnten die NFC West gewinnen, wenn sie gegen San Francisco gewannen, oder wenn die Cardinals gegen Seattle verloren.
So weit alle klar?
In einem sehr spannenden und guten Spiel zwangen die 49ers die Rams mal wieder nieder, und das obwohl sie bereits mit 17 Punkten zurücklagen.
Doch Head Coach Kyle Shanahan, der es noch nie mit so einem hohen Rückstand zu tun hatte, blieb ruhig. Er ließ seine Offense die Defense der Rams überrennen.
Die 17-Punkte-Führung, die die Rams verspielten, war die höchste in der Ära von Head Coach Sean McVay und beendete seine 45 Spiele andauernde Siegesserie, nachdem die Rams zur Halbzeit in Führung lagen (die zweitlängste Serie in der NFL-Geschichte).
Das Spiel schien entschieden, als die 49ers mit der Zweiminutenwarnung den Ball noch mal punteten. Da lagen sie 17:24 zurück. Doch die Defense hielt und San Francisco bekam den Ball tatsächlich noch mal. 1:27 Minuten hatten die Rams noch auf der Uhr gelassen.
Quarterback Jimmy Garoppolo warf Pässe über 21, 5 und 43 Yards gegen die hochgelobte Rams Defense. Und tatsächlich warf er noch einen Touchdownpass über 14 Yards zu Jauan Jennings. Der Extrapunkt saß, Overtime.
Garoppolo führte seine Offense in Field Goal Reichweite und Robbie Gould traf aus 24 Yards.
Die Rams wollten kontern. Da die 49ers aber bereits 7:15 Minuten der 10 Minuten der Verlängerung verbraucht hatten, sollte es schnell gehen. Zu schnell. Quarterback Matthew Stafford warf einen Pass von der eigenen 38 in Richtung Odell Beckham jr. Ambry Thomas konnte den Ball mit einem sehenswerten Manöver an der 20 der 49ers abfangen und so den Sieg der Niners sichern.
Damit wurde der 30:20 Sieg der Saints nutzlos.
Jimmy Garoppolo kam auf 23 von 32 für 316 Yards und 1 Touchdown bei 2 Interceptions.
Matthew Stafford kam auf  21 von 32 für 238 Yards und 3 Touchdowns bei 2 Interception.
Die Rams gewannen trotz der Niederlage die Division, weil die Cardinals Zuhause mit 30:38 gegen Seattle verloren.
Die NFC West sendet somit drei Teams in die Playoffs.

Unentschieden und beide sind drin, hieß es vor dem Sunday Night Spiel der Chargers in Las Vegas. Aber anders als im Fußball, wo man sich bei so einer Konstellation den Ball nur hin und her zuschiebt, sind NFL Teams zu stolz, um sich auf so einen Betrug einzulassen.
Vom Kickoff an merkte man den Teams an, daß sie auf Sieg spielten.
Zur Halbzeit in diesem sehr unterhaltsamen Spiel, stand es 17:14 für die Raiders. Mit einer 20:14 Führung für Las Vegas ging es ins letzte Viertel.
Die Raiders bauten den Vorsprung auf 29:14 aus. Doch die Chargers kamen zurück. Nach einem 23 Yards Touchdownpass von Quarterback Justin Herbert zu Josh Palmer und einem geglückten Zweipunkteversuch, schmolz der Raiders Vorsprung auf 29:22.
Die Chargers Defense drängte die Raiders Offense von der 25 auf die 19 zurück und erzwangen einen Punt.
Mit der Zweiminutenwarnung startete LAC an der eigenen 17. Auf dem Weg zur Raiders Endzone wandelten sie drei vierte Versuche in neue erste Versuche um.
Herbert warf einen Laserstrahl zu Mike Williams für einen 12-Yard-Touchdown, der das Spiel in die Verlängerung schickte und einen atemberaubenden Drive beendete.
In der Verlängerung bekamen die Raiders zuerst den Ball und kamen zu einem Field Goal.
Die Chargers antworteten ihrerseits mit einem Field Goal. Der Tisch für ein schiedlich friedliches Unentschieden war gedeckt.
Nicht so schnell!
Die Raiders begannen den letzten Drive des Spiels bei 4:30 Minuten an der eigenen  25.
Das ist Football, das ist die NFL. Die Raiders passten und liefen sich bis an die 29 der Chargers. Die Uhr zeigte noch zwei Sekunden. Kicker Dustin Hopkins, der zuvor bereits ein Field Goal aus aussichtsreicher Distanz verschossen hatte, traf jetzt aus 47 Yards zum 35:32 Sieg.
Das bedeutete, daß die Chargers raus waren, und die Steelers ihren unverdienten Playoffauftritt bekommen.
Die Statistiken der Quarterbacks:
Justin Herbert kam auf  34 von 64 für 383 Yards und 3 Touchdowns bei 1 Interception.
Da ließ es Derek Carr ruhiger angehen mit 20 von 36 für 186 Yards und 2 Touchdowns.

Die Wild Cards sehen wie folgt aus:
SUPER WILD CARD WEEKEND
Samstag, Jan. 15
AFC: 22:30 Uhr. Nr. 5  Las Vegas Raiders at Nr. 4 Cincinnati Bengals (NBC, Peacock, Universo)
AFC: 2:15 Uhr. Nr. 6 New England Patriots at Nr. 3 Buffalo Bills (CBS, Paramount+)

Sonntag, Jan. 16
NFC: 19:00 Uhr. Nr. 7 Philadelphia Eagles at Nr. 2 Tampa Bay Buccaneers (FOX, FOX Deportes)
NFC: 22:30 Uhr. Nr. 6 San Francisco 49ers at Nr. 3 Dallas Cowboys (CBS, Paramount+, Nickelodeon, Amazon Prime Video)
AFC: 2:15 Uhr. Nr. 7 Pittsburgh Steelers at Nr. 2 Kansas City Chiefs (NBC, Peacock, Telemundo)

Montag auf Dienstag, Jan. 17
NFC: 2:15 Uhr. Nr. 5 Arizona Cardinals at Nr. 4 Los Angeles Rams (ESPN/ABC, ESPN2, ESPN+, ESPN Deportes)

Die Green Bay Packers und Tennessee Titans haben Spielfrei

Kurzberichte
Heute ist der Tag des lustigen Trainerfeuerns.
Doch es gibt schon einen Head Coach, der seinen Job verlor,.
Am Sonntag feuerten die Broncos Vic Fangio.
Wer wird ihm heute noch folgen?

Ein Blick auf einige Rekorde in diesen Kurzberichten
Wide Receiver Jaylen Waddle von den Miami Dolphins stellte einen neuen Rookie-Rekord auf.
Mit seinem dritten Fang im Spiel gegen die New England Patriots erzielte Waddle seine 102. Reception in dieser Saison und setzte damit einen neuen Standard für die meisten Catches in einer Rookie-Saison.
Waddle brach damit den Rekord, den zuvor Anquan Boldin von den Arizona Cardinals im Jahr 2003 aufgestellt hatte. Boldin (101) und Waddle sind die einzigen beiden Rookie-Receiver in der NFL-Geschichte mit 100 Fängen.

Tampa Bay Buccaneers-Quarterback Tom Brady brach den NFL-Rekord von Drew Brees für Pässe in einer Saison (471). Brady wurde außerdem der älteste Spieler (44 Jahre) in der NFL-Geschichte, der in einer Saison 5.000 Yards paßte. Nach seiner 326-Yard- und Drei-Touchdown-Vorstellung am Sonntag beendete Brady die Saison mit 5.316 Passyards (dritter Platz aller Zeiten, erster Platz in der Geschichte der Buccaneers), 43 Touchdownpässe (10. Platz, erster Platz in der Geschichte der Buccaneers) und 485 Vervollständigungen (erster Platz in der ewigen Bestenliste).
Sein Teamkollege Wideout Mike Evans erreichte zum achten Mal in Folge die Marke von 1.000 Receiving-Yards und baute damit seinen Rekord für die meisten 1.000-Yard-Receiving-Saisons in Folge zu Beginn einer Karriere in der NFL-Geschichte aus.
In Woche 17 gelang es Tight End Rob Gronkowski, mit Tony Gonzalez gleichzuziehen und die meisten Spiele mit mehr als 100 Receiving-Yards eines Tight Ends in der NFL-Geschichte zu gewinnen (31). In dieser Woche war Gronk wieder dabei, als er beim  Sieg der Bucs gegen die Panthers sieben Pässe für 137 Yards fing und damit das Team anführte. Mit nun 32 Spielen mit mehr als 100 Receiving-Yards steht Gronkowski allein an der Spitze der Tight End -Liste aller Zeiten. Es war das erste Mal seit den Wochen 5-6 im Jahr 2016, daß er in zwei aufeinanderfolgenden Wochen mindestens 100 Receiving-Yards erzielte.

Cooper Kupp hat eine bemerkenswerte reguläre Saison 2021 hinter sich gebracht
Der Wide Receiver der Los Angeles Rams hat die Triple Crown der Receiving-Statistiken gewonnen und ist damit der erste Spieler seit 2005, der die NFL in Bezug auf Receiving, Receiving-Yards und Receiving-Touchdowns anführt.
Kupps abschließende statistische Glanzleistung lautet: 145 Receptions, 1.947 Receiving Yards; 16 Receiving Touchdowns. Seine Werte für Catches und Yards sind jeweils die zweitmeisten in der NFL-Geschichte.
Kupp ist erst der vierte Spieler seit 1970, dem dieses seltene Kunststück gelingt, nach Jerry Rice (San Francisco 49ers, 1990), Sterling Sharpe (Green Bay Packers, 1992) und Steve Smith (Carolina Panthers, 2005), dem letzten Spieler vor Kupp, der die dreifache Krone erringen konnte.
Obwohl die Rams am Sonntag in der Verlängerung gegen die 49ers verloren, zeigte Kupp mit sieben Fängen für 118 Yards und einem Touchdown eine herausragende Leistung.
Und vielleicht, also hoffentlich, kommen durch diesen Superstar auch mal mehr Fans ins Stadion der Rams, die auch wirklich für die Rams sind.
Gestern waren unter den 74.447 Zuschauern bestimmt ein Drittel 49ers-Fans. Das macht es der Offense des Heimteams nicht wirklich leicht, wenn bei ihnen der Lärmpegel fast so hoch ist, wie bei der Offense des Gastes.

Die Raiders von Head Coach Rich Bisaccia holten den vierten Sieg in Folge. Damit eliminierten die Raiders (10-7) den Rivalen Chargers (9-8) aus dem Rennen um die Postseason.
Es war ein geschichtsträchtiger Sieg für Bisaccia, der als erster Interimstrainer in der Super-Bowl-Ära ein Team in die Playoffs geführt hat. Die Raiders haben eine Bilanz von 6-5, seit Bisaccia das Team nach dem Rücktritt von Jon Gruden übernommen hat.

Der Lazarettreport
Arizona Cardinals: offensive Lineman Kelvin Beachum (Rücken)
Die Running Backs James Conner (Rippen) und Jonathan Ward (Knie)

Baltimore Ravens: Running Back Devonta Freeman (Rippen)
Receiver Tylan Wallace (Schienbein)

Cincinnati Bengals: Safety Ricardo Allen (Gehirnerschütterung)
defensive Tackle Josh Tupou (Knie)
Cornerback Vernon Hargreaves III, Knöchel .

Cleveland Browns: Receiver Rashard Higgins (Krankheit)
Linebacker Jeremiah Owusu-Koramoah (Bein)

Detroit Lions: Center Evan Brown, Knöchel

Green Bay Packers: Receiver Marquez Valdes-Scantling (Rücken)
Cornerback Chandon Sullivan (Knie)

Houston Texans: Receiver Brandin Cooks (Knie)
Cornerback A.J. Moore (Schulter)

Miami Dolphins: defensive Back Eric Rowe (Rücken)

New England Patriots: offensive Lineman Isaiah Wynn, Knöchel .
Defensive Tackle Christian Barmore,  Knie

New Orleans Saints: Quarterback Taysom Hill, Lisfranc

New York Giants: Guard Will Hernandez, Knöchel .

 New York Jets: Receiver Jamison Crowder (Wade)

Philadelphia Eagles: Tight End Tyree Jackson, Gerissenes Kreuzband

San Francisco 49ers: Safety Jaquiski Tartt, Leiste
Punter Mitch Wishnowsky, Gehirnerschütterung .

Seattle Seahawks: Safety Quandre Diggs, ausgerenkter Knöchel und gebrochenes Wadenbein

Tampa Bay Buccaneers: Cornerback Jamel Dean (Oberschenkel)

Sonntag, 9. Januar 2022

Die NFL 2021 - Woche 18 - Der Samstag
lock-drew2Respekt, absoluten Respekt vor den Broncos und ihren Fans. 76.012 kamen ins prallgefüllte Empower Field at Mile High, zu diesem für sie bedeutungslosen Spiel. Und sie feuerten ihr Team frenetisch an.
Für Kansas City ging es noch darum, mit einem Sieg die Chancen darauf zu wahren, die Nr. 1 der AFC zu werden. Und so traten die Chiefs in voller Mannschaftsstärke an und schonten keinen Starter.
Und die Broncos boten ihnen einen wilden Kampf. Zur Halbzeit führte Denver mit 14:10 durch zwei Touchdownläufe von Quarterback Drew Lock (Bild).
Bis dann im letzten Viertel das Pendel zur Seite der Chiefs ausschlug, als Broncos Running Back Melvin Gordon in einer aussichtsreichen Situation bei einem Zweiten und zwei an Kansas City`s Neun im Backfield vom ehemaligen Chargers-Teamkollegen Melvin Ingram umgerannt wurde, den Ball verlor und zusehen mußte, wie Rookie-Linebacker Nick Bolton ihn für einen Touchdown zurücktrug. Jetzt waren es die Broncos, denen eine Meile hoch die Luft ausging, denn durch diesen Touchdown, und einen gelungenen Zweipunkteversuch, gingen die Chiefs knapp acht Minuten vor Spielende mit 28:21 in Führung.
Denver, das tapfer weiterkämpfte, kam nur noch zu einem Field Goal zum 28:24.
Daß es ausgerechnet Running Back Melvin Gordon war, der das Spiel negativ entschied, steht im Kontrast zu seiner Leistung bis dahin. Er kam auf 110 Yards und 1 Touchdown mit 12 Läufen.
Sein Quarterback Drew Lock hatte 35 Laufyards und kam als Passer auf 12 von 24 für 162 Yards, 0 Touchdowns, 0 Interception.
Bei den Chiefs war Quarterback Patrick Mahomes mit 54 Laufyards bester Läufer. Er kam als Passer auf 27 von 44 für 270 Yards und 2 Touchdowns ohne Interception.
Jetzt sitzen die Chiefs-Fans dann heute vor dem Fernseher und feuern die Texans an. Wenn Houston die Titans zum zweiten Mal in dieser Saison schlägt, dann sind die 12-5 Chiefs die Nr. 1 der AFC.

Im zweiten Spiel erwies es sich als besonders schlau, daß die Cowboys ihre Starter nicht schonten, und so kamen sie zu einem lockeren Trainingsspielchen. Die Eagles schonten nämlich eine Menge Starter, und sie hatten wenigstens 11 Coronafälle.
Dallas konnte einige Male zu Touchdowns kommen, wenn sie in der Redzone standen. Daran hatte es die ganze Saison über gehapert.
Quarterback Dak Prescott kam auf 21 von 27 für 295 Yards und FÜNF Touchdowns, ohne Interception. Alle fünf Touchdownpässe von ihm kamen aus der Shotgun, ohne daß er die Pocket verlassen und auch nicht aus dem Lauf heraus geworfen hätte.
Prescott überholte damit Tony Romo und erzielte mit 37 Touchdown-Pässen die meisten Touchdown-Pässe eines Cowboys-Quarterbacks in einer einzigen Saison. Romo erzielte 2007 36 Touchdownpässe.
Bei den Eagles startete Quarterback Gardner Minshew und er kam auf 19 von 33 für 186 Yards und 2 Touchdowns bei 1 Interception.
Das Endergebnis von 51:26 für Dallas hat Null wert, da beide Teams ja bereits fest für die Playoffs gebucht waren.

Kurzberichte
Buccaneers Nose Tackle Vita Vea bekam eine Vertragsverlängerung.
Für weitere vier Jahre wird er $73 Millionen bekommen.

Hat die tolle Leistung der Broncos im letzten Saisonspiel den Job von Head Coach Vic Fangio gerettet?
Mit nur 7 Siegen bei 10 Niederlagen und drei verpaßten Playoffs in Serie wird ein gutes Spiel nicht reichen, zumal es wieder eine Niederlage war.
Broncos Head Coach Vic Fangio sagt über seine Zukunft in Denver: „Mir wird es gut gehen ... machen Sie sich keine Sorgen um mich".
Sollte es Fangios letztes Spiel als Cheftrainer der Broncos gewesen sein, dann hat das Team seinen Trainer nicht hängen lassen.

Die Titans werden Running Back Derrick Henry noch nicht für das heutige Spiel gegen die Texans aktivieren.
Am Mittwoch wurde er von der Verletztenliste genommen. Er stand seit Woche acht mit einem gebrochenen Fuß auf dieser Liste.
Tennessee kann mit einem Sieg über Houston die Nr. 1 der AFC bleiben. Damit verbunden sind Heimrecht in den Playoffs und Spielfrei in den Wild Cards.
Henrys 937 Laufyards, die er in nur acht Spielen erzielte, sind in dieser Saison immer noch der sechste Platz in der Statistik.

Zur Kasse bitte
Atlanta Falcons: Quarterback Matt Ryan, $10.300 wegen Verhöhnung nach einem Touchdown im Spiel gegen die Bills

Cleveland Browns: Defensive End Jadeveon Clowney, $12.875, weil er in Woche 17 den Schuh von Steelers Wideout Chase Claypool weggeworfen hatte.

Samstag, 8. Januar 2022

Kurzberichte
watt-tjWährend der ewig verletzte JJ Watt sich auf sein Comeback für Arizona in den Playoffs vorbereitet, bereitet sein Bruder TJ (Bild) sich darauf vor, den Sack Rekord von Hall of Fame Mitglied Michael Strahan zu brechen.
Nachdem er am Montagabend beim Sieg von Pittsburgh gegen Cleveland die Karrierebestmarke von vier Sacks erzielt hat, braucht T.J. Watt nur noch 1,5 Sacks, um den Saisonrekord Strahans von 22,5 Sacks zu brechen.
Das ist zu schaffen selbst gegen einen so agilen Quarterback wie Tyler Huntley von den Ravens.
Mit fünf Sacks würde er einen neuen Karrierehöchstwert aufstellen. Damit käme er auf insgesamt 76 Sacks in seiner Karriere, womit er seinen Bruder J.J. Watt (74,5) überholt und die zweitmeisten Sacks in den ersten fünf Spielzeiten eines Spielers in der NFL-Geschichte erzielt, hinter dem Hall of Famer Reggie White (81).
Aber fünf Sacks gegen Huntley von nur einem Steelers Verteidiger, das dürfte etwas viel verlangt sein.

Die Buccaneers trennten sich von Antonio Brown und setzten ihn auf die Transferliste.
Eigenartigerweise wollte niemand den Wide Receiver haben, und so wurde Brown, mal wieder, ein Free Agent.
Ob der 33-Jährige noch mal ein Team findet?

Die 11-5 Titans bekommen ihrer Meinung nach nicht den Respekt, den sie verdienen. Obwohl sie das Nr. 1 Team der AFC sind, werden sie kaum beachtet.
Mit einem Sieg über die 4-12 Texans würden sie auch die Nr. 1 bleiben. Zuletzt hatten sie diese Position 2008 inne.
Bemerkenswert ist, daß die Titans seit Woche 8 ohne ihren bei weitem besten Spieler auskommen müssen, Running Back Derrick Henry. Nach seiner Verletzung strauchelte Quarterback Ryan Tannehill etwas, da er kaum Entlastung bekam.
Daß auch noch die Receiver AJ Brown und Julio Jones zeitweise ausfielen, machte es dem Quarterback nicht gerade leichter. Seinen 17 Touchdownpässen stehen 14 Interceptions gegenüber.
Henry hat in der letzten Woche das Training wider aufgenommen. Das macht dem Club Hoffnung für die Playoffs, die für Tennessee wohl erst in der Divisional Playoff Runde beginnen. Allerdings nur, wenn sie nicht wieder gegen die Texans verlieren. In Woche 11 gewann Houston mit 22:13 und schaffte damit eine kleine Sensation. Eine solche Blamage wollen die Titans natürlich nicht noch einmal erleben. 
Sollte Kansas City am Samstag den erwarteten Sieg gegen Denver holen, dann werden alle Chiefs Fans am Sonntag den Texans die Daumen drücken, denn dann wären die Chiefs wieder die Nr. 1.

Der Lazarettreport
49ers Head Coach Kyle Shanahan sagt noch nicht, wer im für sein Team wichtigen Spiel gegen die Rams als Quarterback starten wird.
Aber da Jimmy Garoppolo mit seinem verletzten Daumen an der Wurfhand nicht voll einsatzbereit ist, wird es wohl Trey Lance sein.
Die 49ers kommen mit einem Sieg in die Playoffs, ungeachtet dessen, was anderswo passiert.

Zu den Spielern der Cowboys, die ausfallen, gehören auch Running Back Tony Pollard, Cornerback Trevon Diggs und Safety Jayron Kearse.
Obwohl es für Dallas um nichts mehr geht, will Teambesitzer Jerry Jones, daß die beste Mannschaft gegen Philadelphia antritt.

OUT sind außerdem
Chicago Bears: Defensive  Tackle Akiem Hicks (Knöchel)
Rookie Quarterback Justin Fields, Reserve/COVID-19 Liste.

Cleveland Browns: Defensive End Joe Jackson, Reserve/COVID-19 Liste.

Denver Broncos: Die Defensive  Backs Ronald Darby und Patrick Surtain II, Verletztenliste
Cornerback Nate Hairston, Reserve/COVID-19 Liste.

Green Bay Packers: Cornerback Jaire Alexander (Schulter)

Indianapolis Colts: Cornerback Xavier Rhodes (Oberschenkel)

Jacksonville Jaguars: Quarterback C.J. Beathard, Reserve/COVID-19 Liste.

New Orleans Saints: offensive Tackle Terron Armstead (Knie)

New York Giants: Wideout Kadarius Toney (Schulter)

New York Jets: Wideout Braxton Berrios (Quad), Verletztenliste

Pittsburgh Steelers: Linebacker Buddy Johnson, Verletztenliste

Seattle Seahawks: Linebacker Bobby Wagner (Knie)

Tampa Bay Buccaneers: Linebacker Shaquil Barrett (Knie)
Running Back Ronald Jones (Knöchel)
Linebacker Jason Pierre-Paul (Schulter)

Washington Football Team: Wideout Curtis Samuel (Oberschenkel)
Tight End Ricky Seals-Jones (Gehirnerschütterung)
Defensive  End Montez Sweat (persönliche Gründe)

Freitag, 7. Januar 2022

Kurzberichte
raiders-kerze3Während die NFL-Gemeinde weiterhin um John Madden trauert, planen die Las Vegas Raiders eine Zeremonie zu Ehren ihres legendären ehemaligen Trainers.
Der Club kündigte am Donnerstag an, daß Mitglieder der Familie des Hall of Famers die Al Davis Memorial Torch (Bild) vor dem Beginn des Saisonfinales gegen die Chargers am Sonntag im Sunday Night Spiel anzünden werden.
Der Club merkte an, daß diese Ehrung sehr passend sei, da es Madden war, der die Al Davis Gedächtnis Kerze am 18. Oktober 2011 zu Ehren von Davis' Vermächtnis zum ersten Mal entzündete.
Die Raiders empfangen im letzten Sunday Night Spiel der Saison die Chargers zu einem echten „Gewinn und du bist drin, versaus und du bist raus“ Spiel.

 

Die Buccaneers feuerten Wide Receiver Antonio Brown einige Tage nach dem Vorfall gegen die Jets gestern offiziell.
Daß er keine Chance mehr in Tampa Bay hatte, das sagte Head Coach Bruce Arians bereits in der Pressekonferenz nach dem Spiel.
Brown sagte am Mittwochabend in seiner ersten öffentlichen Stellungnahme seit seinem Abgang aus dem Spiel der Buccaneers gegen die Jets, daß "ich meinen Knöchel nicht benutzen konnte, um meine Aufgaben als Spieler sicher zu erfüllen. Darüber hinaus hatte ich extreme Schmerzen". Als die Trainer während des dritten Viertels von ihm verlangten, daß er er wieder zurück ins Spiel sollte, wies Brown sie auf seine Bedenken hin. Doch sie ignorierten seine Sorgen. Kurz darauf  sah man Brown, wie er an der Seitenlinie seinen Helm, sein Trikot und seine Schulterpolster auszog. Dann rannte er vom Feld, machte Hampelmänner und winkte den Fans im MetLife Stadium zu.
Arians widersprach Browns Anschuldigungen. „Nur um Sie über einige Dinge aufzuklären, die passiert sind: Zu keinem Zeitpunkt während des Spiels hat er jemals den Trainer oder den Arzt über seinen Knöchel unterrichtet", sagte der Head Coach. „Ich wurde nie darüber informiert. Das war natürlich das Beunruhigende, als wir darauf warteten, daß er wieder ins Spiel geht. Er hat sich in der Halbzeit sehr darüber aufgeregt, wer ins Visier genommen wurde, das hat sich beruhigt, die Spieler haben sich darum gekümmert. An der Seitenlinie fing es wieder an, wir riefen die Formation auf in der er das ganze Spiel über gespielt hatte, und er weigerte sich, ins Spiel zu gehen. Da habe ich mich umgedreht und gesehen, wie er den Trainern quasi abgewunken hat. Ich ging zurück und fragte ihn, was los sei: „Ich spiele nicht“, sagte er. Da habe ich gesagt, du bist fertig, verpiss dich, und das war's dann. Und wir arbeiten an Carolina. Das ist das Ende der Geschichte, und hoffentlich endet sie heute."

Die Steelers setzen Wide Receiver  Diontae Johnson und Center Kendrick Green vor dem Finale gegen die Ravens auf die COVID-19-Liste.
Pittsburgh hat noch winzige Chancen darauf, die Playoffs zu erreichen. Dazu müssen sie selber gewinnen und die Colts müssen gegen die Jaguars verlieren.

Nach Rookie-Sensation Micah Parsons setzten die Cowboys noch weitere Spieler auf die Coronaliste, Left Tackle Tyron Smith und Cornerback Anthony Brown.

Das Ende ist nah, nicht nur das der Saison, sondern auch das einiger Beschäftigungen.
„Ich mache mir keine Sorgen um das, was nach der Saison passiert,“ sagt z.B. Dolphins Quarterback Tua Tagovailoa.
Miami hat zum fünften Mal in Folge die Playoffs verpaßt. Da sie zum dritten Mal unter Head Coach Brian Flores dieses Ziel verpaßten, könnte auch er zu denen gehören, die sich „keine“ Sorgen um das machen, was nach der Saison passiert.
Tagovailoa stand bereits vor der Saison unter genauer Beobachtung, und dann in der sieben Spiele dauernden Niederlagenserie. Der Quarterback wurde allerdings auch von Rippen- und Fingerverletzungen geplagt.
Es kann sein, daß Flores gehen muß, und Tagovailoa bleibt, auch wenn die Dolphins nach den Niederlagen sieben Siege in Folge erzielten.
Flores hat ganz klar versagt. Tagovailoa zeigt zumindest Ansätze, daß er der Quarterback werden könnte, den man sich von Beginn an von ihm erhoffte.

„ich kann stolz sein,“ antwortete Mike Zimmer auf die Frage, was er über seine mögliche Entlassung bei den Vikings denkt.
Der Head Coach kam auf eine Bilanz von 71-56-1 Siegen mit Minnesota.
„Sollte ich entlassen werden, dann ist das halt ein Teil des Geschäfts in der NFL,“ sagte Zimmer.

Aaron Rodgers ist ein Enigma.
Auf die Frage, was er denn für die Zukunft plant, antwortete der Quarterback der Packers: „Das Gras ist grüner, wo man es gießt.
Als ich zurückkam, beschloß ich, mich voll und ganz für das Team einzusetzen und alles dafür zu tun, daß sich die Dinge zum Besseren wenden. Und darum ging es bei den Gesprächen in der Offseason, nämlich darum, Teil dieser Gespräche zu sein, die sich auf meine Fähigkeit auswirken, meinen Job zu machen. Und ich, wissen Sie, von einem der ersten Tage an haben (General Manager) Brian Gutekunst und ich uns zusammengesetzt und uns auf dieselbe Seite gestellt, und es war ein wirklich schöner Herbst und Winter. Ich weiß seine Herangehensweise zu schätzen, und sie war für mich sehr bedeutsam. Ich bin also dankbar für diese Beziehung, so wie sie jetzt ist, und das hat mein Leben sehr viel angenehmer gemacht. Ich muß Brian also ein großes Lob dafür aussprechen, daß er mich in der Mitte getroffen hat."
Könnte Rodgers damit gesagt haben, daß er in Green Bay bleibt?

Greg Robinson verstarb im Alter von 70 Jahren.
Als Defensive Coordinator der Broncos gewann er zwei Super Bowls mit dem Team.
Der sanftmütige Robinson war auch als Defensive Coordinator für die New York Jets (1994) und die Kansas City Chiefs (2001-03) tätig, doch seine größten Erfolge feierte er in sechs Jahren bei den Broncos (1995-2000) unter Head Coach Mike Shanahan. Seine Defense glänzte, als Denver 1997 und 1998 nacheinander den Super Bowl gewann.
Robinson litt seit Jahren an einer Art der Alzheimer-Krankheit.

Donnerstag, 6. Januar 2022

Kurzberichte
gordon-melvin„Wir sind so ein talentgeladenes Team. Es ist frustrierend, denn wir sind so viel besser, als unsere Bilanz zeigt,“ lamentiert Melvin Gordon (Bild).
Denvers Running Back könnte damit indirekt durch die Brust ins Auge seinen Head Coach kritisieren. Vic Fangio hat in seinen drei Jahren die Broncos noch nicht einmal in die Playoffs führen können. Seine Bilanz von 19 Siegen und 29 Niederlagen ist erbärmlich.
War Denver dieses Jahr eine Zeitlang auf Playoffkurs, sorgten drei Niederlagen in Folge dafür, daß sie letzte Woche eliminiert wurden.
Seit Peyton Manning haben die Broncos keinen NFL-tauglichen Quarterback mehr gehabt. Die Defense, der bessere Mannschaftsteil des Teams, kann es nicht alleine reißen.
Was General Manager George Paton nach dieser Saison auf der Quarterback-Position macht, wird das Schicksal des Clubs für die nächsten Jahre bestimmen.
Die drängendste Frage im Januar ist, ob Fangio für einen weiteren Versuch gehalten wird oder ob Paton nach dem Finale gegen  Kansas City am Samstag einen neuen Trainer auswählen wird.
Für Kansas City könnte es noch darum gehen, wieder die Nr. 1 der AFC zu werden. Für Denver geht es nur darum, mit erhobenem Haupt die Saison zu beenden.

Das Washington Football Team nahm im Mai den von den Bears entlassenen Charles Leno auf.
Der Left Tackle erwies sich in Washington als wertvolles Teammitglied. Das wurde jetzt mit einem neuen Dreijahresvertrag über $37,5 Millionen belohnt.

Green Bay Packers-Quarterback Aaron Rodgers bezeichnete den NFL-Award-Wahlmann Hub Arkush am Mittwoch als "Penner", einen Tag nachdem der langjährige Chicagoer Sportjournalist erklärt hatte, daß er Rodgers aufgrund seines Charakters und seiner Probleme außerhalb des Spielfelds nicht zum wertvollsten Spieler der AP NFL 2021 wählen würde.
Rodgers glaubt, daß Arkushs Gründe darin liegen, daß er nicht geimpft ist. Und damit könnte der Quarterback recht haben.
In einer längeren Erklärung sagte Arkush: „Ich glaube nicht, daß man der größte Idiot in der Liga sein kann und sein Team, seine Organisation und seine Fangemeinde so bestrafen kann, wie er es getan hat, und trotzdem der wertvollste Spieler sein kann", sagte Arkush laut USA Today. „War er der wertvollste Spieler auf dem Feld? Ja, so könnte man argumentieren, aber ich glaube nicht, daß er so viel wertvoller ist als Jonathan Taylor oder Cooper Kupp oder vielleicht sogar Tom Brady. Aus meiner Sicht ist also der Rest der Grund, warum er nicht meine Wahl sein wird.“
Es kann sein, daß Arkush nicht mehr zu den Wahlberechtigten gehört, denn als einer der 50 Wahlberechtigten der jährlichen NFL Auszeichnungen darf er im Vorfeld eigentlich nicht mitteilen, wen er wählt oder nicht.

49ers Quarterback Jimmy Garoppolo hat ein leichtes Training aufgenommen.
Am 23. Dezember wurde er am Daumen der Wurfhand verletzt und hat seitdem nicht mehr trainiert.
Rookie Quarterback Trey Lance spielte gegen Houston und trainiert bevorzugt mit den Startern.
Gegen die Rams am Sonntag geht es für San Francisco im Fernduell gegen die Saints noch um den letzten Playoffplatz der NFC.

Die Cowboys setzten Rookie Linebacker Micah Parsons auf die Coronaliste.
Parsons ist heißer Anwärter auf den Titel des besten Rookies der Defense. Er ist der erste Rookie mit mehr als 75 Tackles und mehr als 10 Sacks in den letzten 25 Saisons.
Parsons hat 13 Sacks erzielt und könnte den Rookie-Rekord des ehemaligen Titans Defensive Lineman Jevon Kearse einstellen, der 1999 auf 14,5 Sacks kam. Sollte Parsons am Samstag ausfallen, wäre das ein herber Rückschlag.

Die Bengals könnten noch die Nr. 1 der AFC werden. Auf dem Weg dorthin wird Quarterback Joe Burrow ausfallen.
Burrow, ein MVP-Kandidat sagte, daß seine Abwesenheit weniger mit seinem Knie zu tun hat, das zwar "weh tut, aber nicht schlimm ist", als damit, daß er sich vor den Playoffs eine mentale und physische Pause gönnen will.
Running Back Joe Mixon wurde auf die Coronaliste gesetzt. Er wird wohl auch gegen die Browns fehlen.

Chargers Head Coach Brandon Staley weist den Gedanken an ein "komplizenhaftes" Verhältnis zu den Raiders zurück: "Wir alle respektieren das Spiel".
Angesichts des einzigartigen und unwahrscheinlichen Szenarios, daß ein Unentschieden in Woche 18 sowohl den Los Angeles Chargers als auch ihrem Gegner, den Las Vegas Raiders, einen Platz in den AFC-Playoffs sichern könnte, denkt Staley nicht daran, das ganze Spiel abzuknien.
Was im Fußball durchaus üblich ist, käme für Staley also nicht in Frage.
Und dieser Fall wird ja auch bestimmt nicht eintreten. Spiele, an denen andere AFC-Playoff-Anwärter - die Colts und Steelers - beteiligt sind, müßten auf eine bestimmte Art und Weise ausgehen, um diese Möglichkeit überhaupt zu schaffen. Die Steelers müßten die Ravens schlagen, die sich beide noch Hoffnungen auf die Wild Card machen, und die Jaguars müßten die Colts schlagen. Und spätestens da hören Spekulationen über ein Weiterkommen der Chargers und der Raiders mittels eines Unentschiedens ja wohl auf.
Zugegeben haben sich schon einige Teams in dieser Saison Blamagen gegen Fußabtreter erlaubt, aber daß die Colts sich im letzten, entscheidenden Spiel, auch demütigen lassen, das ist so gut wie ausgeschlossen.

Ross Browner verstarb im Alter von 67 Jahren. Er spielte lange Jahre als Defensive End der Bengals.
Nach neun Jahren in Cincinnati spielte er noch eine Saison für die Packers.
Die Bengals beriefen ihn als achten Spieler in der Draft 1978 ein, und er wurde sofort ein Starter in der Defensive Line.

Die besten Spieler der Woche 17
AFC

OFFENSE: WR JA’MARR CHASE, CINCINNATI BENGALS
11 gefangene Pässe für den NFL Rookie-Rekord von 266 Yards und 3 Touchdowns
Es ist seine zweite Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB T.J. WATT, PITTSBURGH STEELERS
5 Tackles, die Karrierebestmarke von 4 Sacks, 3 Tackles zum Raumverlust und 2 abgewehrte Pässe
Es ist seine sechste Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K DANIEL CARLSON, LAS VEGAS RAIDERS
3 von 3 Field Goals – aus 47, 44 und 33 Yards – 2 von 2 Extrapunkte
Es ist seine fünfte Auszeichnung zum Spieler der Woche

NFC
OFFENSE: RB RASHAAD PENNY, SEATTLE SEAHAWKS
Die Karrierebestmarke von 185 Scrimmageyards, 170 Laufyards (Karrierebestmarke), 15 Passyards, und 2 Lauftouchdowns
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: DE CAMERON JORDAN, NEW ORLEANS SAINTS
8 Tackles, 3.5 Sacks
Es ist seine vierte Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K MATT PRATER, ARIZONA CARDINALS
4 von 4 Field Goals – aus 24, 53, 26 und 38 Yards – 1 von 1 Extrapunkt
Es ist seine 14. Auszeichnung zum Spieler der Woche

Mittwoch, 5. Januar 2022

Kurzberichte
tomlin-mikeDas letzte Heimspiel von Steelers Quarterback Ben Roethlisberger war ein 26:14 Sieg. Mit diesem Sieg beendete das Team die 15. Saison mit Head Coach Mike Tomlin (Bild) mit 50% oder mehr Siegen. Es ist die längste Serie zu Beginn der Karriere eines Head Coaches. Tomlin zieht mit Marty Schottenheimer (Cleveland Browns, 1984-1997) gleich. Es ist auch die drittlängste Serie zu einem beliebigen Zeitpunkt in der Amtszeit eines Head Coaches, hinter Tom Landry mit Dallas (21 Saisons) und Bill Belichick mit New England (19).
Doch Tomlin ist Realist. Er spielte die Leistung am Dienstag herunter und merkte an, daß das Erreichen der Playoffs und der Gewinn des Super Bowls in jeder Saison das Ziel bleiben.
Tomlin hat in 15 Jahren mit den Steelers eine Bilanz von 153-85-2 in der regulären Saison und 8-8 in den Playoffs. Dabei konnte er nur einen Super Bowl gewinnen.
Dieses Jahr sind die Playoffs weit weg. Noch erreichbar, aber weit weg. Pittsburgh muß gegen die Ravens gewinnen und die Colts müssen in Jacksonville verlieren. Da dürften Pittsburghs Träume schon platzen.
Sollten die Jaguars unerwartet gewinnen, dürfte das Spiel der Chargers gegen die Raiders nicht in einem Unentschieden enden. Dann wäre Pittsburgh in den Playoffs.
Ansonsten ist eine weitere positive Saison für Tomlin und die Steelers nur etwas für die Statistik.

Baker Mayfield läßt sich endlich an seiner verletzten linken Schulter operieren. Er spielte seit Woche zwei mit einer gerissenen Pfannenlippe.
Der Quarterback der Browns wird in dem für sie bedeutungslosen Spiel gegen die Bengals nicht antreten.
Für die Bengals geht es noch um vieles. Sie könnten sogar noch das Nr. 1 Team der AFC werden. Gegen ihre starke Defense wird es Case Keenum sehr schwer haben.

Der Pass Rusher der Tennessee Titans, Bud Dupree, wurde wegen einer angeblichen Auseinandersetzung mit einem Angestellten einer örtlichen Apotheke wegen Körperverletzung vorgeladen, teilte das Metropolitan Nashville, Tennessee, Police Department am Dienstag mit.
Nach Angaben der Polizei trafen sich Dupree und sein Anwalt am Dienstagmorgen mit den Ermittlern, und er soll in drei Wochen zur Vernehmung erscheinen.
Wie die Polizei am Montag mitteilte, begann der angebliche Streit, nachdem ein männlicher Angestellter begonnen hatte, Dupree mit seinem Handy zu filmen. Ein 20-jähriger Mitarbeiter von Walgreens wurde wegen einer Schnittwunde an der Stirn und eine 21-jährige Mitarbeiterin wegen einer Schnittwunde an der Hand behandelt, so die Polizei.
Dupree ist in seiner ersten Saison bei den Titans, nachdem er in der Offseason einen Fünfjahresvertrag über $85 Millionen  unterschrieben hat. Er hat 10 Spiele bestritten, fünf davon als Starter, und ein Spiel vor Schluß sind seine drei Sacks der niedrigste Wert seiner Karriere. Die 11-5 Titans spielen am Sonntag in Houston und haben die Chance, die Nr. 1 der AFC zu werden.
Die Teamleitung teilte mit, daß sie von dem Vorfall weiß, und sich angemessene Schritte überlegt.

„Wir planen zu spielen, um zu gewinnen,“ sagte Cowboys Besitzer Jerry Jones.
Wenn es nach seinem Willen geht, wird sein Team in dem bedeutungslosen Spiel am Samstag gegen Philadelphia keine Starter schonen.
OK, Dallas könnte noch vom Nr. 4 Team der NFC zum Nr. 3 Team werden, aber da müßten dann außer einem eigenen Sieg noch einige andere Faktoren stimmen.
Wenn sich nichts ändert, würden die Cowboys die Cardinals in der Wild Card Runde empfangen, mit denen sie am letzten Sonntag so ihre Probleme hatten.
Und alleine schon, um an diesen Problemen zu arbeiten, sollten die Starter ran gegen die Eagles. Mit den Ersatzleuten ließen sie sich nicht lösen.

Rams Wide Receiver Cooper Kupp meinte, daß es sich nicht richtig anfühlen würde, sollten Rekorde in einer 17 Spiele dauernden Saison gebrochen werden.
Es wäre nicht richtig, Rekorde, die in einer 16 Spiele Saison aufgestellt wurden, in 17 Spielen zu brechen.
Aber an den Gedanken muß Kupp sich schon gewöhnen. Auch als die Saison von 14 auf 16 Spiele erweitert wurde, wurden alte Rekorde gebrochen.
Der Wideout der Rams könnte am Sonntag mit einer 136-Yard-Vorstellung den Saisonrekord von Calvin Johnson (1.964 Receiving-Yards) einstellen. Kupp ist außerdem 12 Fänge davon entfernt, den Saison-Rekord von Michael Thomas (149) zu überholen.
Und wenn er diese Rekorde nicht für sich möchte, dann ist das sein Pech. In die Rekordbücher wird er auf jeden Fall aufgenommen.

Noch vor dem Super Bowl werden die Namenlosen ihren neuen Namen und das neue Logo vorstellen.
Washington Football Team Präsident Jason Wright schloß allerdings zwei Namen bereits kategorisch aus, Wolves und RedWolves. Diese Handelsmarken werden bereits von anderen Teams genutzt.
Seit Juli 2020 ist das Washington Football Team auf Identitätssuche, weil es aus Gründen der Political Correctness den Namen Redskins ablegte.

Was kann noch alles passieren, im Kampf um Playoffplätze?
Die NFL kann nur noch mit fünf halbwegs bedeutungsvollen Spielen aufwarten
Steelers at Ravens, Colts at Jaguars, Saints at Falcons, 49ers at Rams und Chargers at Raiders.
Zumindest das letztgenannte Spiel ist ein echtes Vor-Playoffspiel. Wer von den beiden gewinnt, ist drin.

AFC
Fest drin:
Cincinnati Bengals - AFC North Divisionstitel
Kansas City Chiefs - AFC West Divisionstitel
Tennessee Titans - AFC South Divisionstitel
Buffalo Bills - Playoffs gesichert
New England Patriots - Playoffs gesichert

Baltimore Ravens (8-8) (vs. Pittsburgh (8-7-1), Sonntag, 19:00 Uhr, CBS)
Baltimore sichert sich einen Playoff-Platz mit:
BAL-Sieg + LAC-Niederlage + IND-Niederlage + MIA-Niederlage oder Unentschieden

Buffalo Bills (10-6) (vs. New York Jets (4-12), Sonntag, 22:25 Uhr, CBS)
Buffalo holt sich den AFC East Division Titel mit:
BUF-Sieg ODER
NE-Verlust ODER
BUF-Unentschieden + NE-Unentschieden

Cincinnati Bengals (10-6) (bei Cleveland (7-9), Sonntag, 19:00 Uhr, FOX)
Cincinnati sichert sich Platz 1 der AFC, das einzige Erstrunden-Bye und den Heimvorteil mit:
Sieg von CIN + Niederlage von TEN + Niederlage von KC + Niederlage von NE oder Unentschieden ODER
CIN-Sieg + TEN-Niederlage + KC-Niederlage + BUF-Sieg

Indianapolis Colts (9-7) (bei Jacksonville (2-14), Sonntag, 19:00 Uhr., CBS)
Indianapolis sichert sich einen Playoffplatz mit:
IND-Sieg oder Unentschieden ODER
LAC-Niederlage + BAL-PIT-Unentschieden ODER
LAC-Niederlage + PIT-Niederlage + MIA-Sieg

Kansas City Chiefs (11-5) (bei Denver (7-9), Samstag, 22:30 Uhr., ESPN/ABC)
Kansas City sichert sich den ersten Platz in der AFC, das einzige Freilos in der ersten Runde und den Heimvorteil mit:
KC-Sieg + TEN-Niederlage oder Unentschieden ODER
KC-Unentschieden + TEN-Niederlage

Las Vegas Raiders (9-7) (vs. Los Angeles Chargers (9-7), Sonntag auf Montag, 2:20 Uhr., NBC)
Las Vegas sichert sich einen Playoffplatz mit:
LV-Sieg ODER
LV Unentschieden + IND Niederlage ODER
IND-Niederlage + PIT-Niederlage oder Unentschieden

Los Angeles Chargers (9-7) (bei Las Vegas (9-7), Sonntag auf Montag, 2:20 Uhr, NBC)
Die Los Angeles Chargers sichern sich einen Playoffplatz mit:
1. LAC-Sieg oder Unentschieden

New England Patriots (10-6) (bei Miami (8-8), Sonntag, 22:25 Uhr, CBS)
New England sichert sich den ersten Platz in der AFC, das einzige Freilos in der ersten Runde und den Heimvorteil mit:
NE-Sieg + BUF-Niederlage oder Unentschieden + KC-Niederlage + TEN-Niederlage
New England sichert sich den AFC East Division Titel mit:
NE-Sieg + BUF-Niederlage oder Unentschieden ODER
NE-Unentschieden + BUF-Niederlage

Pittsburgh Steelers (8-7-1) (bei Baltimore (8-8), Sonntag, 19:00 Uhr, CBS)
Pittsburgh sichert sich einen Playoff-Platz mit:
PIT-Sieg + IND-Niederlage + LV-LAC-Spiel endet nicht mit einem Unentschieden

Tennessee Titans (11-5) (bei Houston (4-12), Sonntag, 19:00 Uhr, CBS)
Tennessee sichert sich Platz 1 in der AFC, das einzige Freilos in der ersten Runde und den Heimvorteil mit:
TEN-Sieg ODER
TEN Unentschieden + KC Niederlage oder Unentschieden ODER
KC-Verlust + CIN-Verlust oder -Unentschieden + NE-Verlust oder -Unentschieden ODER
KC-Niederlage + CIN-Niederlage oder -Unentschieden + BUF-Sieg

NFC
Fest drin:
Green Bay Packers - NFC North Division Titel, Nr. 1 gesetzt, einziges Erstrunden-Bye und Heimvorteil
Dallas Cowboys - Titel in der NFC East Division
Tampa Bay Buccaneers - Titel in der NFC South Division
Arizona Cardinals - Playoffs gesichert
Los Angeles Rams - Playoffs gesichert
Philadelphia Eagles -  Playoffs gesichert

Arizona Cardinals (11-5) (vs. Seattle (6-10), Sonntag, 22:25 Uhr, FOX)
Arizona sichert sich den NFC West Division Titel mit:
ARI-Sieg + LAR-Niederlage

Los Angeles Rams (12-4) (vs. San Francisco (9-7), Sonntag, 22:25 Uhr, FOX)
Die Los Angeles Rams sichern sich den Titel in der NFC West Division mit:
LAR-Sieg oder Unentschieden ODER
ARI-Niederlage oder Unentschieden

New Orleans Saints (8-8) (bei Atlanta (7-9), Sonntag, 22:25 Uhr, FOX)
New Orleans sichert sich einen Playoff-Platz mit:
NO-Sieg + SF-Niederlage

San Francisco 49ers (9-7) (bei den Los Angeles Rams (12-4), Sonntag, 22:25 Uhr, FOX)
San Francisco sichert sich einen Playoff-Platz mit:
SF-Sieg oder Unentschieden ODER
NO-Niederlage oder Unentschieden

Dienstag, 4. Januar 2022

Die NFL 2021 - Woche 17 - Der Montag
roethlisb5Aus der unbeliebten Serie „So grauenvoll kann Football sein“ heute die Folge Browns at Steelers.
Immerhin konnte Quarterback Ben Roethlisberger (Bild) sein letztes Heimspiel für die Steelers gewinnen. Aus der Vermutung, daß er nach der Saison seine Karriere beendet, dürfte Gewißheit werden.
In seinem, also, letzten Heimspiel kam er auf 24 von 46 für lächerliche 123 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Gott sei Dank funktionierte mal das Laufspiel und Rookie Running Back Najee Harris erzielte 188 Yards und 1 Touchdown.
Harris kommt in der Saison auf 1.172 Yards und überholte Hall of Fame Running Back  Franco Harris, der 1.055 Yards im Jahr 1972 erzielte, und ist nun der Rookie mit den meisten Laufyards in der Geschichte der Steelers.
Auf seinem Weg zum wertvollsten Verteidiger der Saison machte TJ Watt einen großen Schritt. Er erzielte vier der neun Sacks, die Browns Quarterback Baker Mayfield erleiden mußte.
Pittsburghs 9,0 Sacks gegen die Browns, waren ihre meisten in einem Spiel seit Woche 6, 2001 (10 Sacks in Tampa Bay).
Mit dem 26:14 Sieg über die bereits aus dem Playoffrennen ausgeschiedenen Browns hielt Pittsburgh seine winzig kleine Playoffchance am Leben.
Mit jetzt 8-7-1 Siegen hat Pittsburgh in der 18. Saison in Folge eine zumindest ausgeglichene Saison erzielt. Nur Dallas (21 in Folge von 1965-85) und New England (19 in Folge von 2001-19) haben eine längere Serie in der NFL-Geschichte.
Allerdings stehen mit den Colts, Raiders und Chargers drei Teams mit neun Siegen vor den Steelers.

Die möglichen Wild Card Paarungen
In der AFC sind die Titans mal wieder die Nr. 1
Nr. 7 Los Angeles Chargers (9-7) at Nr. 2 Kansas City Chiefs (11-5)
Nr. 6  Indianapolis Colts (9-7) at Nr. 3 Cincinnati Bengals (10-6)
Nr. 5 New England Patriots (10-6)  at Nr. 4 Buffalo Bills (10-6)
Die Ravens, Steelers und Raiders lauern noch.

In der NFC sind nur noch zwei Plätze zu vergeben, um die sich die 49ers und Saints ein Fernduell liefern
Die Packers sind und bleiben die Nr. 1.
Nr. 7 Philadelphia Eagles (9-7) at Nr. 2 Los Angeles Rams (12-4)
Nr. 6  San Francisco 49ers (9-7) at Nr. 3 Tampa Bay Buccaneers (12-4)
Nr. 5  Arizona Cardinals (11-5) at Nr. 4 Dallas Cowboys (11-5)

Kurzberichte
Es war ein Rekord-Tag für Ja`Marr Chase. Er kam in dem Thriller gegen Kansas City auf 266 Yards. Er übertraf mit 1.429 Receiving-Yards in der bisherigen Saison den bestehenden Rookie-Rekord seines LSU-Kollegen Justin Jefferson, und erzielte damit die meisten Receiving-Yards in der Super Bowl-Ära. Daß er dies in 16 Spielen schaffte und damit Vikings Wide Receiver Jeffersons 1.400 Yards übertraf, drückte Chases unglaublicher Saison einen Stempel auf.
Daß die Bengals darauf bauten, LSU Quarterback Joe Burrow seinen langjährigen LSU Receiver Chase zur Seite zu stellen, hat sich so was von ausgezahlt.
Burrow ist auf dem besten Weg, einer der besten Quarterbacks der Liga zu werden, und Chase einer der besten Receiver.
Burrow ist der erste Quarterback  in der Geschichte der NFL, der in zwei aufeinanderfolgenden Spielen mehr als 400 Passyards, mehr als 4 Pass- Touchdowns und 0 Interceptions erzielt hat, und seine 971 Passyards in den letzten zwei Wochen sind die meisten, die ein Quarterback  in aufeinanderfolgenden Spielen erzielt hat.
Beim Sieg gegen die Chiefs hat der Quarterback sich glücklicherweise keine schwere Knieverletzung zugezogen. Burrow war bei den letzten beiden Kneel Downs des Spiels nicht auf dem Platz. Der Quarterback  sagte Head Coach Zac Taylor, daß er bei Bedarf wieder ins Spiel hätte zurückkehren können.

Packers Quarterback Aaron Rodgers plant, im letzten Saisonspiel zu spielen.
Obwohl den Packers der Nr. 1 Spot in der NFC nicht mehr genommen werden kann, möchte Rodgers nicht auf den Bank sitzen.
Sein Head Coach möchte zwar, daß sein Quarterback seinen gebrochenen Zeh schont, aber der will keine Pause haben, außer der am Wild Card Wochenende.

Ich möchte natürlich nicht über Joe Judge richten, aber daß die Giants mit einem neuen Head Coach in die nächste Saison gehen sollten, ist offensichtlich.
In Minnesota sieht es, nachdem die Vikings aus dem Playoffrennen sind, so aus, als gäbe es für Head Coach Mike Zimmer keinen Raum mehr.

Bei den Titans, die zur Zeit die Nr. 1 der AFC sind, könnten zwei Stars zurückkommen.
Wide Receiver Julio Jones und Running Back Derrick Henry wollen in dieser Woche das Training aufnehmen.
Tennessee Titans Outside Linebacker Bud Dupree wird vom Metro Nashville Police Department im Zusammenhang mit einer angeblichen Auseinandersetzung, in die Dupree, mehrere Personen mit ihm und zwei Angestellte in einem Walgreens Drogeriemarkt am Sonntagabend verwickelt waren, zur Befragung gesucht, so eine Erklärung des Nashville Police Department.
Dupree und alle anderen Beteiligten werden für eine Befragung gesucht, aber keine Klagen wurden eingereicht.
Der angebliche Streit startete, nachdem ein männlicher Angestellter begann, Dupree mit seinem Handy zu filmen. Ein 20-jähriger Mitarbeiter von Walgreens wurde wegen einer Schnittwunde an der Stirn und eine 21-jährige Mitarbeiterin wegen einer Schnittwunde an der Hand behandelt, so die Polizei.
Die Polizei wurde zum Tatort gerufen, aber als sie eintraf, hatten Dupree und die anderen mutmaßlich Beteiligten den Ort bereits verlassen.

Der Interimstrainer der Las Vegas Raiders, Rich Bisaccia, geht davon aus, daß Tight End Darren Waller diese Woche am Training teilnehmen wird. Waller hat aufgrund von Rücken- und Knieverletzungen seit Woche 12 nicht mehr gespielt.
Das Team aktivierte außerdem Linebacker Will Compton und Linebacker Patrick Onwuasor von der Reserve/COVID-19-Liste.
Der Cornerback der Las Vegas Raiders, Nate Hobbs, wurde am frühen Montagmorgen wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss verhaftet, wie das Las Vegas Metropolitan Police Department bestätigte.

Vor dem nicht mehr wichtigen Spiel gegen Dallas setzten die Eagles 12 Spieler auf die Coronaliste, darunter Center Jason Kelce, Defensive  Lineman Fletcher Cox und Tight End Dallas Goedert.
Wenn es gut verläuft, können sie alle bis Samstag wieder von der Liste genommen werden.

Montag, 3. Januar 2022

Die NFL 2021 - Woche 17 - Der Sonntag
Gab es Überraschungen?
Wurde auch das Playofffeld in der AFC übersichtlicher?
Gibt es in Woche 18 noch wichtige Spiele?
burrow-joe2Die Teilnehmer der Playoffs stehen fast komplett fest. In der NFC ist noch ein freier Platz zu vergeben, in der AFC sind es jetzt auch nur noch zwei.
Und das wurde zum großen Teil in der Frühschicht der Spiele entschieden. Da gab es so viele spannende und gute Spiele, daß ich gar nicht genug Monitore hatte, um alles im Blick zu haben.
Zu den besten Spielen des Jahres kann man Chiefs at Bengals zählen. Kansas City stand bereits als Playoffteilnehmer fest, und zwar als einziger in der AFC. Sie reisten als das Nr. 1 Team der AFC nach Cincinnati. Die Bengals konnten mit einem Sieg die AFC North gewinnen.
Und es entwickelte sich ein Schlagabtausch mit zwei hervorragenden Quarterbacks. Am Ende hatte Joe Burrow (Bild) von den Bengals die Nase vorne. Burrow hatte allerdings gestern die besseren Receiver zur Verfügung, als Patrick Mahomes von den Chiefs.
Mahomes kam auf 26 von 35 für 259 Yards und 2 Touchdowns ohne Interception.
Seine besten Receiver, die zu den besten der Liga zählen, hatten sich eine Auszeit gegönnt. Wide Receiver Tyreek Hill kam nur auf 40 Yards, Tight End Travis Kelce sogar nur auf 25 Yards und 1 Touchdown.
Burrow kam auf 30 von 39 für 446 Yards und 4 Touchdowns ohne Interception. Mit Rookie Wide Receiver Ja'Marr Chase, der die Nr. 1 trägt, und das zu Recht, hatte er eine Waffe zur Verfügung, die man erst mal stoppen muß. Er fing 11 Pässe für 266 Yards und 3 Touchdowns.
Die Bengals schlugen die Kansas City Chiefs mit einem Field Goal in letzter Minute und sicherten sich so einen 34:31-Sieg.
Mit der ersten Playoff-Teilnahme und dem ersten AFC-North-Titel seit 2015 haben die Bengals auch ihre erste Saison mit zweistelligen Siegen seit demselben Jahr abgeschlossen. Cincinnati hat nun eine Siegesserie von drei Spielen hingelegt und ist damit aus der turbulenten AFC North als Divisionssieger hervorgegangen.
Mit dem Gewinn der Division und dem Einzug in die Playoffs sind Joe Burrow, Ja'Marr Chase und Cheftrainer Zac Taylor wirklich angekommen - und das, indem sie den zweimaligen amtierenden AFC-Meister ausgeschaltet haben.
Leider verletzte sich Joe Burrow gegen Ende des Spiels an dem Knie, das letztes Jahr operiert wurde. Wie schlimm die Verletzung ist, das wurde noch nicht bekanntgegeben.
Die Chiefs verloren nicht nur das Spiel, sondern auch ihren Nr. 1 Status in der AFC, da die Tennessee Titans den Dolphins ihre Grenzen aufzeigten.

Miami kam mit einer sieben Spiele dauernden Siegesserie nach Tennessee.
Das beeindruckte dort Niemanden. Tennessee fertigte den „Fisch“ mit 34:3 ab und sicherte sich die Krone der AFC South.
Miami ist aus dem Playoffrennen ausgeschieden.

Für die 8-7 Ravens ging es Zuhause gegen die 11-4 Rams um sehr viel.
Und dieser heiße Schlagabtausch begann mit einem sehr schlechten Rams Quarterback Matthew Stafford. Er leistete sich einen Fumble und warf zwei Interceptions, eine davon ein sogenannter Pick-six.
Baltimore ging mit einer 13:7 Führung in die Pause.
Danach berappelte Stafford sich und vervollständigte in der zweiten Halbzeit 14 von 14 Pässen für 162 Yards. Insgesamt kam er auf 26 von 35 für 309 Yards und 2 Touchdowns, bei besagten 2 Interceptions.
Die Ravens blieben gefährlich und wollten ihre Chance nutzen. Quarterback Tyler Huntley, der den immer noch verletzten Lamar Jackson ersetzte, kam auf 20 von 32 für 197 Yards, 0 Touchdowns, bei 1 Interception.
Los Angeles erzielte fünf Sacks und sieben Quarterback-Hits und brachte die Ravens in einige schwierige Down-and-Distance-Situationen mit Druck von innen und außen. Die Defense der Rams hat nun endlich Playoffformat mit den Superstars Aaron Donald und Von Miller.
Erst eine Minute vor Spielende ging LA mit 20:19 in Führung. Nach einem gelungenen vierten Versuch und fünf, bei dem Wide Receiver Odell Beckham einen fünf Yards Pass an der Sieben der Ravens fing, warf Stafford den Pass über sieben Yards zum Touchdown wieder zu Beckham.
Ein Extrapunkt war in dieser Situation nutzlos, also ging man auf zwei Punkte. Der Versuch mißlang.
57 Sekunden Zeit für die Ravens einen der besten Kicker der Liga, Justin Tucker, in Field Goal Reichweite zu bringen. Doch die Rams Defense hielt. Baltimore begann den Drive an der eigenen 25, und dort beendeten sie ihn auch.
Die Rams stehen mit 12-4 Siegen an der Spitze der NFC West.
Die Ravens fielen nach der fünften Niederlage in Folge auf 8-8. Die Playoffs sind aber noch erreichbar.
Zuletzt verloren die Ravens 2007 fünf Spiele in Folge. In der Saison darauf wurde John Harbaugh als Head Coach verpflichtet.

Die 8-7 Chargers schlugen die 7-8 Broncos mit 34:13 und bleiben im Playoffrennen, während Denver jetzt eliminiert ist.
Mit jetzt 9-7 Siegen müssen die Chargers zu den 9-7 Raiders. Die schlugen gestern die Colts mit 23:20. Indianapolis hat jetzt auch 9-7 Siege und bleibt im Rennen um einen Wild Card Platz.
Die NFL machte das Spiel der Chargers bei den Raiders zum Sunday Night Spiel.

Mit ihrem 23:7 Sieg über die Texans, kamen die 49ers auf 9-7 Siege. Sie haben jetzt sehr gute Chancen auf das Weiterkommen.
Sie spielen in Woche 18 bei den Rams.
Die Saints sind mit 8-8 Siegen ihre einzigen Verfolger. New Orleans schlug Carolina mit 18:10 und spielt als nächstes gegen die Falcons.

Die Patriots machten mit den Jaguars mit 50:10 kurzen Prozeß und damit die Playoffteilnahme klar.

Die Bills schlugen die Falcons im Schneetreiben von Buffalo mit 29:15 und sicherten sich die Playoffteilnahme.
Atlantas Rookie Tight End Kyle Pitts wurde der zweite Rookie Tight End der NFL, der eine 1.000 Yards Saison hat.

Die Eagles sicherten sich mit einem 20:16 Sieg beim Washington Football Team die Playoffteilnahme.
Glücklicherweise konnten Eagles Quarterback Jalen Hurts und andere Verletzungen vermeiden, nachdem ein Geländer, das den Besuchertunnel im FedExField schützt, zusammenbrach und mehrere Fans zu Boden stürzten. Hurts verließ das Spielfeld und gab den wartenden Eagles-Fans nach Philadelphias 20:16-Comeback-Sieg gegen Washington ein High-Five.
„Ich bin einfach nur froh, daß es allen gut geht", sagte Hurts nach dem Spiel, wie ESPN berichtet. „Das ist schon verrückt, was da passiert ist. Das war eine wirklich gefährliche Situation. Ich bin einfach nur froh, daß sich alle davon erholt haben, wie es scheint. Leidenschaftliche Eagles-Fans. I love it."

Knapp, also wirklich hauchdünn, schrammte Tampa Bay an einer Blamage vorbei.
Die Buccaneers haben in der zweiten Saisonhälfte nicht immer wie ein ernstzunehmender Konkurrent ausgesehen, aber sie haben immer wieder die Nase vorn. Nach dem größten Rückstand der Saison und der größten Führung der New York Jets (14 Punkte) haben die Bucs immer noch Chancen auf Platz 1 in der NFC.
Zum zweiten Mal in der Geschichte der Buccaneers haben sie 12 Spiele in einer Saison gewonnen. Als ihnen das 2002 das erste Mal gelang, gewannen sie Super Bowl XXXVII gegen die Raiders.
Tight End Rob Gronkowski hatte großen Anteil daran, die Blamage zu vermeiden. Er fing sieben Pässe für 115 Yards. Damit hat er zusammen mit Hall of Fame Tight End Tony Gonzalez die meisten Spiele mit 100+ Receiving Yards unter den Tight Ends in der NFL Geschichte, nämlich 31.
Die Jets gingen mit einer 17:10 Führung in die Pause.
Erst 21 Sekunden vor Spielende gingen die Buccaneers mit 28:24 in Führung und somit als äußerst glücklicher Sieger vom Platz.
Wide Receiver Antonio Brown war schon etwas früher vom Platz gegangen. Er hatte im dritten Viertel keine Lust mehr, zog sich seine Uniform aus, und verschwand in der Kabine, während die Offense von Tampa Bay gegen die New York Jets kämpfte.
AB zog seinen Helm, sein Trikot und seine Polster aus, winkte den Fans im MetLife Stadium zu und lief in den Tunnel. Auf dem Video war zu sehen, wie Teamkollege Mike Evans versuchte, Brown davon abzuhalten, seine Uniform auszuziehen.
Bucs Head Coach Bruce Arians teilte den Medien nach dem Spiel mit, daß Brown nicht mehr zum Team gehört. „Er ist nicht länger ein Buc. Das ist das Ende der Geschichte", sagte Arians.
Dieses Mal wird auch eine Fürsprache von Quarterback Tom Brady nichts mehr retten können.

Wie nicht anders zu erwarten, schlugen die Packers die Vikings mit 37:10 und bleiben die Nr. 1 der NFC mit 13-3 Siegen.

Die Cowboys und Cardinals standen schon vor dem Spiel als Playoffteilnehmer fest.
Allerdings dürfte bei der dürftigen Offense der Cowboys wohl früh Schluß sein in der Endrunde.
Running Back Ezekiel Elliott kam auf beschämende 16 Yards und blieb damit vier Yards hinter dem besten Läufer der Cowboys, Quarterback Dak Prescott.
Arizona gewann mit 25:22 und beide Teams stehen jetzt mit 11-5 Siegen da.

Heute spielen noch die Steelers gegen die Browns.
Mit 7-7-1 hat Pittsburgh noch hauchdünne Chancen auf die Playoffs.
Für die 7-8 Browns ist der Zug allerdings abgefahren.

Die NFL hat den Spielplan für Woche 18 festgelegt
Samstag, Jan. 8
Kansas City at Denver   ESPN/ABC         22:30
Dallas at Philadelphia    ESPN/ABC         2:15
Sonntag, Jan. 9
Pittsburgh at Baltimore               19:00
Cincinnati at Cleveland               19:00
Green Bay at Detroit                   19:00
Tennessee at Houston                19:00
 Indianapolis at Jacksonville       19:00
Chicago at Minnesota                 19:00
Washington at New York Giants 19:00
Seattle at Arizona                        22:25
New Orleans at Atlanta              22:25
New York Jets at Buffalo             22:25
San Francisco at L.A. Rams   22:25
New England at Miami                22:25
Carolina at Tampa Bay                22:25
L.A. Chargers at Las Vegas       NBC      2:20

Der Lazarettreport
Cincinnati Bengals: Quarterback Joe Burrow, rechtes Knie. Die Verletzung soll nicht schwer sein
Guard Quinton Spain (Knöchel)

Kansas City Chiefs: Left Tackle Orlando Brown, Wade
Tackle Lucas Niang, gerissene Patellasehne.

Dallas Cowboys: Wide Receiver Michael Gallup, Knie. Sehr wahrscheinlich ein Kreuzbandriss

 Green Bay Packers: Cornerback Jaire Alexander, Reserve/COVID-19 Liste.

Los Angeles Chargers: Center Corey Linsley, Rücken

New England Patriots: Running Back Damien Harris, Oberschenkel.

New Orleans Saints: Center Erik McCoy (Krankheit)
Safety Marcus Williams (Krankheit)
Safety P.J. Williams, Knöchel

New York Jets: Running Back Michael Carter, Gehirnerschütterung
Left Tackle George Fant, Knie
Tight End Dan Brown, Hüfte.

Tampa Bay Buccaneers: Running Back Ronald Jones, Knöchel

Seattle Seahawks: Pass Rusher Carlos Dunlap, Knöchel

Tennessee Titans: Tight End MyCole Pruitt, Knöchel

Washington Football Team: Tight End Ricky Seals-Jones, Nacken
Tackle Charles Leno Jr., Knie .

Dan Reeves.
Nur wenige Tage nachdem John Madden verstarb, verstarb ein weiterer berühmter Head Coach der NFL, Dan Reeves.
Reeves war ein harter Running Back der Dallas Cowboys in seiner Karriere als Spieler.
Nachdem er als Spieler in den Ruhestand getreten war, war er Head Coach bei den Broncos, Giants und Falcons.
Als Spieler und Coach zusammengenommen, nahm er an neun Super Bowls teil. Als Spieler gewann er Super Bowl VI mit Dallas. Als Assistenztrainer in Dallas gewann er einen weiteren, Super Bowl XII.
Als Head Coach konnte er keinen Super Bowl gewinnen.
Wie es heißt, ist Reeves nach langer Krankheit im Kreis seiner Familie in Frieden eingeschlafen. Er wurde 77 Jahre alt.

Donnerstag, 30. Dezember 2021

Kurzberichte
jones-mac3Nachdem die Patriots aus ihrer Freiwoche kamen, strauchelt Rookie Quarterback Mac Jones (Bild). Bis dahin brachte er, nach großen Startschwierigkeiten, das Team auf Playoffkurs.
Trotz seiner Schwierigkeiten, die erst spät in der Saison auftraten, wies Offensive Coordinator Josh McDaniels das Problem als irgendeine Art von Rookie-Wand zurück, an die Jones gestoßen war.
Wie die meisten Rookie- Quarterbacks hat auch Jones in seiner ersten Saison hinter dem Center Höhen und Tiefen erlebt. Wenn die Verteidiger mehr Filme bekommen, um seine Tendenzen zu analysieren, ist es ganz normal, daß ein junger Quarterback ein wenig zu kämpfen hat. Der Schlüssel liegt darin, wie er sich auf das einstellt, was die Verteidiger in den vergangenen zwei Wochen getan haben.
In den letzten beiden Spielen hat Jones mit vier Interceptions die meisten in der NFL geworfen. Darüber hinaus rangiert seine Passerwertung von 56,4 Punkten in diesem Zeitraum auf Platz 25 unter 27 Quarterbacks mit mehr als 40 Passversuchen. Jones hat in den letzten Niederlagen der Pats einen Durchschnitt von 5,8 Yards pro Versuch und ein Touchdown -Interception-Verhältnis von 2:4 erzielt. In den vorherigen sieben Spielen - allesamt Siege - erzielte er 8,1 Yards pro Pass und ein 9:2 Touchdown -Interception-Verhältnis.
Mit 9-6 Siegen ist New England noch gut im Playoffrennen, aber das kann noch schiefgehen. Gegen die Jaguars darf man sich am Sonntag keinen dieser peinlichen Ausrutscher erlauben, den sich so einige Teams in dieser Saison geleistet haben.

Giants Head Coach Joe Judge sagt, daß Jake Fromm und Mike Glennon beide gegen die Bears spielen werden: „Es gibt kein bedeutungsloses Spiel,“ meinte er.
Als eines von fünf NFC-Teams, die aus den Playoffs ausgeschieden sind, haben die New York Giants am Sonntag gegen die Chicago Bears, die selbst auch ausgeschieden sind, nicht viel zu verlieren.
„Die Erwartungen und der Wettbewerb, das ändert sich nicht. Wir verhandeln nicht und gehen auch keine Kompromisse ein", sagte Judge laut SNYTV. „Alles ist wichtig, das ist die National Football League. ... So etwas wie ein bedeutungsloses Spiel gibt es nicht. Es gibt verschwendete Mühe. Es gibt verschwendete Vorbereitung, aber es gibt keine bedeutungslosen Spiele."
Die Giants liegen mit den Jets und den Texans mit einer Bilanz von 4-11 Siegen gleichauf im Rennen um die Nr. 3 der Draft. Im Falle eines Unentschiedens wird die Draft-Reihenfolge durch die Stärke des Spielplans bestimmt, aber da noch zwei Wochen in der Saison verbleiben, könnten die Spielergebnisse das Trio noch auflösen.

„Das würde ich nicht ausschließen,“ antwortete Packers Quarterback Aaron Rodgers auf die Frage, ob er nach der Saison 2021 in den Ruhestand tritt.
Sollte er diesen Schritt jetzt nicht machen, dann könnte er zumindest von den Packers zu einem anderen Team wechseln.
Rodgers und die Packers, das ist nicht mehr sehr harmonisch.
Der Quarterback ist heißer Kandidat, erneut zum MVP der Saison gewählt zu werden. Sollte er das gewinnen, und dann auch noch den Super Bowl, dann wäre das ein absoluter Höhepunkt, auf dem er seine Karriere beenden würde.

Browns Cornerback Denzel Ward hofft, daß er im vermutlich letzten Heimspiel für Steelers Quarterback Ben Roethlisberger, einen Pass abfangen kann.
In seinem ersten Spiel konnte Ward einen Pass von Big Ben abfangen. Und jetzt glaubt Ward, daß Roethlisberger sein letztes Heimspiel bestreiten wird und nach der Saison seine Karriere, die ihn in die Hall of Fame führen könnte, beendet.
Cleveland steht bei 7-8 Siegen, Pittsburgh bei 7-7-1. Für beide dürfte es im Monday Night Spiel noch um einiges gehen. Das kommt natürlich auf die Ergebnisse der Sonntagsspiele an.

49ers Quarterback Jimmy Garoppolo muß nicht an seinem verstauchten Daumen an der Wurfhand operiert werden.
Head Coach Shanahan geht davon aus, daß Garoppolo am Sonntag gegen die Texans startet.

Die Panthers starten mit Quarterback Sam Darnold in das Spiel gegen die Saints.
Für Carolina geht es um nichts mehr, New Orleans hat noch hauchdünne Chancen auf die Playoffs.
Cam Newton, der Darnold als Starter in fünf Spielen vertrat, in denen der verletzt war, steht als Ersatzmann zur Verfügung.
Alle fünf Starts mit Newton endeten in Niederlagen.
Der dritte Quarterback, PJ Walker, wurde auf die Coronaliste gesetzt.

Bei den Broncos ist Quarterback Teddy Bridgewater noch im Gehirnerschütterungsprotokoll. Drew Lock wird wohl als Starter gegen die Chargers auflaufen.

Die Vikings holten Running Back Dalvin Cook von der Coronaliste, mußten aber Wide Receiver Adam Thielen auf die Verletztenliste setzen.
Mit seiner Knöchelverletzung könnte die Saison auch dann für Thielen beendet sein, wenn die Vikings in den Playoffs weit kämen.

Bei dem für die Ravens unglaublich wichtigen Spiel gegen die Rams, könnte Lamar Jackson wieder starten.
Der Quarterback hatte sich in Woche 14 am Knöchel verletzt, und nahm gestern zum ersten Mal wieder am Training teil.

Die 9-6 Bills gaben am Mittwoch bekannt, daß die Receiver Cole Beasley und Gabriel Davis, Offensive Lineman Jon Feliciano und Defensive End A.J. Epenesa von der Coronaliste aktiviert wurden.
Die Maßnahmen erfolgten, nachdem sich die NFL und die NFLPA am Dienstag darauf geeinigt hatten, ihre gemeinsamen COVID-19-Protokolle zu ändern und die Standard-Isolationszeit nach einem positiven Test für asymptomatische Personen unabhängig vom Impfstatus von zehn auf fünf Tage zu verkürzen. Zuvor mußten ungeimpfte Spieler wie Beasley und Davis mindestens 10 Tage lang in Quarantäne bleiben.
Für Buffalo geht es gegen Atlanta noch um vieles.

Wer kann am Sonntag die Playoffteilnahme sichern?
AFC

Sicher drin: Kansas City Chiefs - Divisionssieg in der AFC West

Buffalo Bills (9-6) (vs. Atlanta (7-8), Sonntag, 19 Uhr, FOX)
Buffalo sichert sich einen Playoff-Platz mit: BUF-Sieg + BAL-Niederlage oder Unentschieden ODER
BUF-Sieg + LAC-Niederlage oder Unentschieden + LV-Niederlage oder Unentschieden ODER
BUF Unentschieden + MIA Niederlage oder Unentschieden + LAC Niederlage + LV Niederlage ODER
BUF-Sieg + MIA-Niederlage oder -Unentschieden + LAC-Niederlage oder -Unentschieden + BAL-Niederlage + PIT-Niederlage oder
-Unentschieden ODER
BUF unentschieden + MIA-Niederlage oder -Unentschieden + LV-Niederlage oder -Unentschieden + BAL-Niederlage + PIT-
Niederlage oder -Unentschieden ODER
BUF Unentschieden + NE Niederlage oder Unentschieden + LAC Niederlage + LV Niederlage ODER
BUF Unentschieden + NE Niederlage oder Unentschieden + LAC Niederlage oder Unentschieden + BAL Niederlage + PIT Niederlage oder Unentschieden ODER
BUF unentschieden + NE-Niederlage oder Unentschieden + LV-Niederlage oder Unentschieden + BAL-Niederlage + PIT-Niederlage oder Unentschieden ODER
BUF Unentschieden + LAC Niederlage + LV Niederlage + BAL Niederlage + PIT Niederlage oder Unentschieden

Cincinnati Bengals (9-6) (vs. Kansas City (11-4), Sonntag, 19 Uhr, CBS)
Cincinnati holt sich den AFC-Nord-Titel mit: CIN-Sieg ODER
CIN Unentschieden + BAL Niederlage oder Unentschieden ODER
BAL-Niederlage + CLE-PIT-Unentschieden
Cincinnati sichert sich einen Playoff-Platz mit: CIN Unentschieden + LAC Niederlage + LV Niederlage + MIA Niederlage oder Unentschieden ODER
CIN unentschieden + LAC-Niederlage + LV-Niederlage + NE-Niederlage ODER
CIN Unentschieden + LAC Niederlage + LV Unentschieden + MIA Niederlage oder Unentschieden + NE Sieg ODER
CIN Unentschieden + LAC Niederlage + LV Unentschieden + NE Unentschieden + MIA Unentschieden + BUF Sieg oder Unentschieden ODER
CIN Unentschieden + LAC Niederlage + LV Unentschieden + NE Niederlage + MIA Sieg + BUF Sieg oder Unentschieden
HINWEIS: Es gibt weitere Szenarien für Cincinnati, die mehrere Unentschieden beinhalten.

Indianapolis Colts (9-6) (vs. Las Vegas (8-7), Sonntag, 19 Uhr, FOX)
Indianapolis sichert sich einen Playoff-Platz mit: IND-Sieg ODER
IND Unentschieden + BAL Niederlage + NE Niederlage oder Unentschieden ODER
IND Unentschieden + BAL Niederlage + MIA Niederlage oder Unentschieden

Kansas City Chiefs (11-4) (bei Cincinnati (9-6), Sonntag, 19 Uhr, CBS)
Kansas City sichert sich den ersten Platz in der AFC, das einzige Freilos in der ersten Runde und den Heimvorteil mit: KC-Sieg + TEN-Niederlage oder Unentschieden ODER
KC-Unentschieden + TEN-Niederlage

New England Patriots (9-6) (vs. Jacksonville (2-13), Sonntag, 19 Uhr, CBS)
New England sichert sich einen Playoff-Platz mit: NE-Sieg + MIA-Niederlage oder Unentschieden ODER
NE-Sieg + LV-Niederlage oder -Unentschieden ODER
NE Unentschieden + MIA Niederlage + LV Niederlage + LAC Niederlage oder Unentschieden ODER
NE: Unentschieden + MIA-Niederlage + BAL-Niederlage oder Unentschieden ODER
NE-Sieg + LV-Niederlage + LAC-Niederlage + BAL-Niederlage + PIT-Niederlage oder -Unentschieden ODER
NE Unentschieden + LV Niederlage + LAC Niederlage oder Unentschieden + BAL Niederlage oder Unentschieden + MIA Sieg + BUF Sieg
HINWEIS: Es gibt weitere Szenarien für New England, die mehrere Unentschieden beinhalten.

Tennessee Titans (10-5) (vs. Miami (8-7), Sonntag, 19 Uhr, CBS)
Tennessee holt sich den AFC-South-Titel mit: TEN-Sieg ODER
IND-Niederlage ODER
TEN-Unentschieden + IND-Unentschieden
Tennessee sichert sich einen Playoff-Platz mit: TEN Unentschieden ODER
LAC Niederlage oder Unentschieden + BAL Niederlage oder Unentschieden ODER
LAC Niederlage oder Unentschieden + NE Niederlage oder Unentschieden ODER
BAL Niederlage oder Unentschieden + NE Niederlage oder Unentschieden

NFC
Sicher drin: Dallas Cowboys - NFC East Division-Titel
Green Bay Packers - NFC North Divisions-Titel
Tampa Bay Buccaneers - NFC-Süd-Divisions-Titel
Arizona Cardinals - Playoff-Platz
Los Angeles Rams - Playoff-Platz

Green Bay Packers (12-3) (gegen Minnesota (7-8), Sonntag in der Nacht zu Montag 2:20 Uhr, NBC)
Green Bay sichert sich den ersten Platz in der NFC, das einzige Freilos in der ersten Runde und den Heimvorteil mit: GB-Sieg + DAL-Niederlage oder Unentschieden ODER
Unentschieden GB + Niederlage DAL + Niederlage LAR + Niederlage oder Unentschieden TB ODER
GB-Sieg + DAL-Niederlage + LAR-Niederlage + TB-Niederlage

Los Angeles Rams (11-4) (bei Baltimore (8-7), Sonntag, 19 Uhr, FOX)
Die Los Angeles Rams sichern sich den Titel in der NFC West Division mit: LAR-Sieg + ARI-Niederlage oder Unentschieden ODER
LAR-Unentschieden + ARI-Niederlage

Philadelphia Eagles (8-7) (bei Washington (6-9), Sonntag, 19 Uhr, FOX)
Philadelphia sichert sich einen Playoff-Platz mit: PHI-Sieg + MIN-Niederlage oder Unentschieden + NO-Niederlage oder Unentschieden ODER
PHI-Sieg + MIN-Niederlage oder -Unentschieden + SF-Sieg oder -Unentschieden ODER
PHI Unentschieden + MIN Niederlage + NO Niederlage + ATL Niederlage oder Unentschieden ODER
PHI Unentschieden + MIN Niederlage + NO Unentschieden + ATL Niederlage oder Unentschieden + SF Sieg oder Unentschieden

San Francisco 49ers (8-7) (vs. Houston (4-11), Sonntag, 22:05 Uhr, CBS)
San Francisco sichert sich einen Playoff-Platz mit: SF-Sieg + NO-Niederlage oder Unentschieden ODER
SF Unentschieden + MIN Niederlage oder Unentschieden + NO Niederlage + ATL Niederlage oder Unentschieden

Die besten Spieler der Woche 16
AFC

OFFENSE: QB JOE BURROW, CINCINNATI BENGALS
37 von 46 Pässen (80.4 %) für die Karrierebestmarke von 525 Yards und 4 Touchdowns ohne Interceptions
Es ist seine zweite Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: DB TAVIERRE THOMAS, HOUSTON TEXANS
8 Tackles und ein 48-Yard Interceptionreturn zum Touchdown
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: WR BRAXTON BERRIOS, NEW YORK JETS
Er trug 3 Kickoffs für 138 Yards zurück, darunter ein 102-Yard kickreturn zum Touchdown. 1 Punt für 12 Yards zurückgetragen
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

NFC
OFFENSE: QB DAK PRESCOTT, DALLAS COWBOYS
28 von 39 Pässen (71.8 %) für 330 Yards und 4 Touchdowns ohne Interceptions
In Woche 16 gelang Prescott ein Touchdownpass zu einem Running Back, einem Tight End, einem Wide Receiver und einem Offensive Lineman. Er ist der erste Quarterback in der Geschichte der NFL, dem dieses Kunststück in einem Spiel der regulären Saison gelungen ist.
Es ist seine fünfte Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB FOYESADE OLUOKUN, ATLANTA FALCONS
14 Tackles, 1 Tackle zum Raumverlust und 1 Interception
Es ist seine zweite Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: WR BRANDON POWELL, LOS ANGELES RAMS
Er trug 2 Punts für 75 Yards zurück, darunter ein 61-Yard Puntreturn Touchdown
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

Mittwoch, 29. Dezember 2021

John Madden
madden-john2Der Tag begann mit einer schlimmen Nachricht. John Madden (Bild), DIE Ikone des Footballs, verstarb im Alter von 85 Jahren.
Woran John Madden verstarb, wurde noch nicht mitgeteilt.
Als Head Coach führte Madden die Oakland Raiders im Januar 1977 zu deren ersten Super Bowl Sieg. 10 Jahre war er Head Coach der Raiders und führte sie acht mal in die Playoffs.
Es war eine Riesenüberraschung, als er 1979, mit gerade 42 Jahren, seine Trainerkarriere beendete.
Bis heute hält John Madden den Rekord, als jüngster Head Coach der NFL 100 Siege erzielt zu haben. Er hatte in seiner Karriere als Cheftrainer nie eine negative Saison, und kann eine Bilanz von 103-32-7 in der regulären Saison vorweisen.
Den wahren Kultstatus erarbeitete Madden sich durch seine Aktivitäten als Analyst für die NFL Übertragungen bei den TV-Anstalten.
Er kommentierte das geschehen auf dem Platz mit viel Fachwissen und Humor. Das hebt ihn angenehm von den heutigen Analysten ab, die nur noch Labertaschen sind, die auch noch auf dem Livebild rummalen, um den dummen Zuschauern zu beweisen, wie viel mehr Footballverstand sie haben.
Diesen Schnickschnack brauchte John Madden nicht. Die Stimme des Footballs analysierte von 1979 bis 2008 die Spiele für  CBS (1979–1993), Fox (1994–2001), ABC (2002–2005), und NBC (2006–2008).  Er gewann dafür unter anderem 16 Emmy-Auszeichnungen.
2006 wurde er in die Pro Football Hall of Fame aufgenommen. In seiner Rede dort sagte er, daß er oft gefragt würde, ob er Trainer, Kommentator oder Videospiel-Designer wäre? Seine Antwort darauf war immer: „Ich bin Trainer, und war immer ein Trainer.“
Raiders Besitzer Al Davis hatte John Madden für die Aufnahme in die Pro Football Hall of Fame vorgeschlagen, und eröffnete  seine Rede mit den Worten: „Ein brillanter Trainer. Ein treuer und zuverlässiger Freund. Ein Raider."
Die Erfindung des Turduckens wird Madden zugeschrieben, doch diese Ehre kann  ihm wohl nicht zuteil werden. Turducken ist ein Kunstwort des aus Turkey, Duck und Chicken, (Truthahn, Ente, Hähnchen) bestehenden Festtagsbratens für Thanksgiving. Das Gericht stammt ursprünglich wahrscheinlich aus der US-amerikanischen Cajun-Küche und ist heute in den gesamten Vereinigten Staaten beliebt. Auf jeden Fall hat John Madden zumindest den „six legged Turducken“, den sechsbeinigen Turducken, erfunden.
Nach jedem Thanksgivingspiel bekam der beste Spieler des Spiels, das Madden kommentierte, ein Bein dieses Tieres.
Ich bedaure jeden meiner Leser, der nie in den Genuß eines von Madden kommentierten Spiels gekommen ist. „Bang, Boom, see that?“ oder „Zick, Zack, Zick, now he was on Zack, whre he should have been on Zick“ sind unvergessene Szenen mit ihm.
Seine beste Zeit hatte er mit Pat Summerall an seiner Seite. Mehr als 20 Jahre arbeiteten die beiden zusammen. Ihr letztes gemeinsam kommentierte Spiel war Super Bowl XXXVI.
Die jüngere Generation kennt die Madden Videospiele, die 1988 gestartet wurden und seit Jahren der Maßstab für Football-Computerspiele sind. Electronic Arts hat mehr als 250 Millionen Exemplare der Madden NFL-Serie verkauft.
NFL Commissioner Roger Goodell würdigte John Madden: „Im Namen der gesamten NFL-Familie sprechen wir Virginia, Mike, Joe und ihren Familien unser Beileid aus. Wir alle kennen ihn als Hall of Fame Coach der Oakland Raiders und als Broadcaster, der für jeden großen Sender gearbeitet hat, aber vor allem war er ein hingebungsvoller Ehemann, Vater und Großvater.
Niemand liebte Football mehr als der Coach. Er war Football. Er war ein unglaublicher Ratgeber für mich und so viele andere. Es wird nie einen zweiten John Madden geben, und wir werden ihm für immer zu Dank verpflichtet sein für alles, was er getan hat, um Football und die NFL zu dem zu machen, was sie heute sind."

Corona
Die NFL und NFLPA haben sich darauf geeinigt, die Isolation bei einem positiven Coronabefund von 10 auf fünf Tage zu verkürzen.
Nach der Freigabe müssen alle Personen weitere fünf Tage lang eine Maske tragen, es sei denn, sie nehmen am Training oder an einem Spiel teil.
Die Änderung der Protokolle erfolgte in Übereinstimmung mit den neuen Richtlinien der Centers for Disease Control and Prevention, die am Montag bekannt gaben, daß sie die empfohlene Isolationszeit von zehn auf fünf Tage verkürzt haben, gefolgt von fünf Tagen Maskentragen, sofern die Person asymptomatisch ist. Diese Entscheidung beruhte auf dem Wissen des CDC über COVID-19 und die Omikron-Variante.

Die Buccaneers gaben am Dienstag bekannt, daß die Cornerbacks Jamel Dean und Sean Murphy-Bunting auf die Reserve/COVID-19-Liste gesetzt wurden.
Dean und Murphy-Bunting gesellen sich zu Defensive Lineman Rakeem Nunez-Roches und den Receivern Mike Evans und Jaelon Darden auf dieser Liste.
Auch der vollständig geimpfte Head Coach Bruce Arians wurde positiv auf Corona getestet.
Arians hält sich mit leichten Symptomen zu Hause auf, und der stellvertretende Cheftrainer und Laufspielkoordinator Harold Goodwin wird ihn bis zu seiner Rückkehr als Cheftrainer des Teams vertreten.

Carson Wentz gehört zu den wirklich vorsichtigen Spielern, was das Coronaprotokoll angeht. Sogar zwischen den Spielzügen trägt der Quarterback der Colts an der Seitenauslinie eine Maske.
Natürlich ist er vollständig geimpft, und trotzdem hat es ihn erwischt. Wentz wurde am Dienstag auf die Coronaliste gesetzt und könnte das enorm wichtige Spiel gegen die Raiders verpassen.

Kurzberichte
Die Jaguars haben die Suche nach einem neuen Head Coach begonnen. Sie baten um die Erlaubnis, mit sechs Koordinatoren sprechen zu dürfen. Die Wunschkandidaten sind: Tampa Bay Buccaneers offensive Coordinator Byron Leftwich und defensive Coordinator Todd Bowles; Dallas Cowboys offensive Coordinator Kellen Moore und defensive Coordinator Dan Quinn; Indianapolis Colts defensive Coordinator Matt Eberflus; und Green Bay Packers offensive Coordinator Nathaniel Hackett.

„Wir müssen uns enorm verbessern,“ sagte Cardinals Head Coach Kliff Kingsbury.
Arizona ist in den Playoffs, aber mit den Leistungen der letzten Spiele dürfte der Auftritt dort nur ein Spiel lang dauern.
Gewinn und du bist drin, diese Chance hatten die Cardinals in den letzten drei Wochen. Jedes Mal haben sie diese Chance nicht genutzt und jedes ihrer letzten drei Spiele verloren.
Arizona hat sich trotz der letzten Niederlage einen Platz in den Playoffs gesichert, weil es genug fremde Hilfe von anderen Teams gab. Aber die Sicherung eines Platzes in der Endrunde steht nicht im Mittelpunkt. Für Trainer Kliff Kingsbury ist es wichtiger, ein erfolgreiches Football-Team zu sein.
Zumal, weil leise Gerüchte aufkommen, daß Kingsbury nicht mehr fest im Sattel sitzt.
Die explosive Offense ist implodiert. Die einst dominante Defense ist nicht mehr dominant.
All das muß in den letzten beiden Saisonspielen korrigiert werden, um in der Wild Card Runde bestehen zu können.

Dienstag, 28. Dezember 2021

Die NFL 2021 - Woche 16 - Der Montag
tagovailoaEs war das letzte Spiel des Jahres und es war ein schlechtes Spiel.
Durch ihren 20:3 Sieg bei den Saints sprangen die Dolphins auf Platz 7 der AFC und wären, Stand heute, in den Playoffs.
New Orleans mußte 22 Spieler ersetzen, die auf der Coronaliste stehen. Darunter auch die Quarterbacks zwei und drei. Das Buch der Saints wurde um das Kapitel Rookie Ian Book erweitert. Er ist die Nr. 4 auf der Position im Kader. Er wurde in der vierten Runde der letzten Draft einberufen, und freute sich auf seine Chance, hatte aber keine Chance gegen die Defense Miamis.
Miami mußte „nur“ neun Spieler ersetzen, die auf der Coronaliste stehen.
Die Defense der Saints, die letzte Woche noch Null Punkte gegen die Buccaneers zuließ, fand kaum ein Mittel gegen die Dolphins Offense.
Book wurde hinter der zusammengewürfelten O-Line acht mal gesackt und stand ständig unter Druck. Er kam auf 12 von 20 für 135 Yards und 0 Touchdowns bei 2 Interceptions.
Dolphins Quarterback Tua Tagovailoa (Bild) brach sich auch keinen ab und kam auf 19 von 26 für 198 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Nicht, daß Miami so was wie ein Laufspiel gehabt hätte. Der beste Running Back, Duke Johnson, erzielte magere 39 Yards.
Auch die Saints bekamen von Running Back Alvin Kamara nicht, was sie sich erhofft hatten. Er erzielte 52 Laufyards.
Sei es wie auch immer, die Dolphins haben für einige Tage einen Playoffplatz und können daran arbeiten, den zu behalten. Immerhin haben sie NFL Geschichte geschrieben. Sie sind das einzige Team, das nach einer Niederlagenserie von sieben Spielen eine Siegesserie über sieben Spiele in der selben Saison hinlegte.

Die möglichen Playoffteilnehmer
In der AFC sind die 11-4 Chiefs bisher als einzige fest gebucht. Sie hätten in Runde eins Spielfrei
Nr. 7 Miami Dolphins (8-7) at Nr. 2 Tennessee Titans (10-5)
Nr. 6  New England Patriots (9-6) at Nr. 3 Cincinnati Bengals (9-6)
Nr. 5  Indianapolis Colts (8-6)  at Nr. 4 Buffalo Bills (9-6)

In der NFC sind nur noch zwei Plätze zu vergeben. Die Cardinals, Buccaneers, Rams und Cowboys sind fest drin, wie auch die momentane Nr. 1, die 12-3 Packers.
Nr. 7 Philadelphia Eagles (8-7) at Nr. 2 Dallas Cowboys (11-4)
Nr. 6  San Francisco 49ers (8-7) at Nr. 3 Los Angeles Rams (11-4)
Nr. 5  Arizona Cardinals (10-4) at Nr. 4 Tampa Bay Buccaneers (11-4)

Kurzberichte
Bengals Quarterback Joe Burrow schrieb gegen die stark ersatzgeschwächte Defense der Ravens Geschichte, mit seinen 525 Passyards. Das sind die viertmeisten Passyards, die je ein Quarterback in einem regulären Saisonspiel erzielte. Playoffs hat.

Die NFL „flext“ das Spiel der Rams gegen die Ravens in Woche 17 auf 19 Uhr.
Das Spiel der Panthers gegen die Saints wurde auf 22:25 Uhr verschoben.
Für die 8-7 Ravens ist das Spiel gegen die Rams am Sonntag von großer Bedeutung, denn Baltimore will im Rennen um einen der begehrten Playoff-Plätze in der AFC am Leben bleiben.
Für die 7-8 Saints bietet das zweite Spiel gegen Carolina die Chance, ihre minimalen Playoff-Hoffnungen aufrechtzuerhalten und sich für die hohe Niederlage in Woche 2 zu revanchieren.

Könnte Pete Carroll am Tag des lustigen Trainerfeuerns zu den Opfern gehören?
Die Seattle Seahawks werden die Saison 2021 auf dem letzten Platz in der NFC West beenden, dem ersten letzten Platz seit 1996.
Das ist ein neuer Tiefpunkt in der Ära von Pete Carroll, einer Zeitspanne, die von zwei Super Bowl-Teilnahmen, einem Super Bowl-Sieg und dem ständigen Kampf um die Lombardi Trophäe geprägt war. Die Saison 2021 war jedoch das Jahr, in dem die Sache auseinanderfiel, was viele dazu veranlaßt, sich zu fragen, ob es vielleicht an der Zeit ist, eine neue Ära zu beginnen?

Panthers Head Coach Matt Rhule sagte, daß er keine Probleme damit hat, daß sein Team vom eigenen Publikum ausgebuht wird.
Und es wurde viel gebuht bei der 6:32 Heimniederlage gegen die Buccaneers.
„Wissen Sie, ich komme aus Philadelphia. Für mich zeigt es, daß die Leute sich Sorgen machen", sagte Rhule auf der offiziellen Internetseite des Teams. „Wenn wir das Spielfeld verlassen und die Leute buhen, gewinnen wir nicht. Damit habe ich kein Problem. Die Leute geben ihr hart verdientes Geld aus, um uns spielen zu sehen. Das gehört dazu, wenn man der Cheftrainer ist, wenn man der Quarterback ist. Das gehört alles dazu. Um so besser ist es, wenn man gewinnt.“
Vielleicht muß Rhule sich auch nicht mehr viel länger diese Mißfallensäußerungen anhören. Er ist ein heißer Kandidat gefeuert zu werden.

Bears Head Coach Matt Nagy ist noch Angestellter des Clubs, und er wird es wohl auch bis zum Saisonende bleiben. Dann aber...
Mit 5-10 Siegen gehören die Bears zu den Teams, die aus dem Playoffrennen sind.

Broncos Head Coach Vic Fangio betonte, daß er sich keine Sorgen um seinen Jobstatus in Denver macht.
Fangio war in 47 Spielen bisher Head Coach des Teams und kann nur 19 Siege bei 28 Niederlagen vorweisen.
Ein bißchen sollte er sich da schon um seinen Job Sorgen machen, auch wenn Denver noch hauchdünne Chancen auf die Playoffs hat.

Der Lazarettreport
Eagles Running Back Miles Sanders hat einen gebrochenen Knochen in einer Hand. Er wird nicht gegen das Washington Football Team spielen.

Chiefs Running Back  Clyde Edwards-Helaire (Schlüsselbein) hat keinen strukturellen Schaden erlitten und sollte bald zurückkehren.

Niners Quarterback  Jimmy Garoppolo hat sich am rechten Daumen verletzt. Sein Status für Woche 17 ist ungewiß.
Mit 8-7 Siegen sind die 49ers derzeit die Nummer 6 der NFC und befinden sich mitten im Playoffrennen, aber das Spiel am Sonntag ist von enormer Bedeutung für das Weiterkommen. Und nach dem Sieg der Texans gegen die Chargers dürfte es keine leichte Aufgabe sein, Houston (4-11) mal eben so zu schlagen.

Rams Running Back Darrell Henderson wurde mit einer Knieverletzung auf die Verletztenliste gesetzt.

106 Spieler stehen zur Zeit auf der Coronaliste der NFL.
Zu den bekanntesten zählt Buccaneers Wide Receiver Mike Evans, der zusätzlich eine Oberschenkelverletzung hat.
74 Spieler aus den aktiven Kadern wurden auf die Reserve/COVID-19-Liste gesetzt und 22 kamen auf die Practice Squad COVID-19-Liste. Zehn weitere Spieler landeten am Wochenende aufgrund positiver Tests auf der Liste, wurden aber erst am Montag in der Transaktionsübersicht offiziell registriert.
Damit wurde mit 521 Spielern, die im Dezember auf der Liste landeten, eine neue Rekordzahl erreicht. Alleine seit 13. Dezember wurden 476 Spieler auf die Liste gesetzt.

Montag, 27. Dezember 2021

Die NFL 2021 - Woche 16 - Der Sonntag
roethlisb9Gibt es endlich mehr Klarheit bei den möglichen Playoffteilnehmern?
Gab es vielleicht mal wieder eine Blamage?
Haben die Teams überhaupt noch genug gesunde Spieler?
Nach diesem Spieltag gibt es eine Menge mehr Klarheit, was die Playoffteilnehmer angeht... in der NFC.
In der AFC geht es noch unübersichtlich zu.
Hier haben die Chiefs alles klar gemacht, und auch beim Gegner aus Pittsburgh wurde wohl einiges klarer.
Die Chiefs fuhren einen nie gefährdeten 36:10 Sieg gegen die Steelers ein. Klar ist, daß diese Saison für Quarterback Ben Roethlisberger (Bild) die letzte sein sollte. Seine Zeit ist abgelaufen. Sollte er gehen, sollte auch Head Coach Mike Tomlin die Steelers von seiner Anwesenheit befreien.
Roethlisberger kam auf 23 von 35 für 159 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Chiefs Quarterback Patrick Mahomes kam auf 23 von 30 für 258 Yards und 3 Touchdowns ohne Interception.
In einem Spiel, in dem erwartet wurde, daß Kansas Citys Offense ohne Tight End Travis Kelce Probleme bekommen könnte, holte das Team bis im dritten Viertel bereits eine 30:0 Führung, bevor Pittsburgh zu einem Field Goal kam.
Die Chiefs hatten somit aus eigener Kraft die AFC West gewonnen, und hätten die Hilfe der Texans gar nicht gebraucht.

In Houston gab es eine dieser Blamagen, von denen es in dieser Saison bereits so einige gab.
Die Chargers kamen als 8-6 Team zu den 3-11 Texans und mußten gewinnen, um im Playoffrennen keinen Boden zu verlieren. Doch die Texans verprügelten die Chargers und fegten sie mit 41:29 aus dem Stadion.
Mit jetzt 8-7 Siegen sind die Chargers nur noch das Nr. 8 Team der AFC und können heute Nacht noch von den Dolphins überholt werden.
Der Traum vom Super Bowl der los Angeles Chargers gegen die Los Angeles Rams in Los Angeles dürfte bereits geplatzt sein.

Im Spiel der 7-7 Broncos bei den 7-7 Raiders sah man zwei Teams, die sichtlich bemüht waren.
Der knappe 17:13 Sieg der Raiders hätte genau so gut ein knapper Sieg der Broncos werden können.
Raiders Quarterback Derek Carr hatte etwas, das Broncos Quarterback Drew Lock nicht hatte, einen guten Running Back. Josh Jacobs kam mit 27 Läufen auf 129 Yards. Carr kam auf 20 von 25 für 201 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Drew Lock kam auf 15 von 22 für 153 Yards ohne Touchdown und Interception. Doch sein bester Running Back Javonte Williams kam mit sieben Läufen auf schlappe 12 Yards und 1 Touchdown.
Bemerkenswert ist die Statistik von Running Back Melvin Gordon. Er hat in der laufenden Saison 765 Yards erlaufen und kam gestern mit sieben Läufen auf MINUS 4 Yards.
Mit jetzt 8-7 Siegen bleiben die Raiders im Playoffrennen und sind AFC Team Nr. 9 hinter den 8-7 Ravens und den 8-7 Chargers.

Die Bengals schafften etwas, was ihnen lange nicht mehr gelang, sie gewannen alle vier Spiele gegen die Steelers und die Ravens in dieser Saison.
Mit 9-6 Siegen führen sie die AFC North an, und haben die große Chance, die Division zu gewinnen.
Der 41:21 Sieg gestern kam gegen eine sehr stark ersatzgeschwächte Ravens Mannschaft, doch das soll den Erfolg nicht schmälern.
Bengals Quarterback Joe Burrow hatte einen phantastischen Tag und kam auf 37 von 46 für sagenhafte 525 Yards und 4 Touchdowns ohne Interception.
Baltimore mußte einen Quarterback einsetzen, der erst am 15. Dezember verpflichtet wurde, Josh Johnson. Für ihn war es das 14. NFL Team in 13 Jahren (oder das 13. in 14 Jahren) und er spielte zwischenzeitlich auch bei so ziemlich allen Footballligen mit drei oder vierstelligen Buchstabenkombinationen.
Er machte seine undankbare Sache gut und kam auf 28 von 40 für 304 Yards und 2 Touchdowns bei 1 Interception.
Die Ravens sind (noch) das Nr. 7 Team der AFC und wären in den Wild Cards, doch sie dürfen sich keine Niederlage mehr erlauben.

Die Bills verloren Zuhause in einem sehr stürmischen Spiel gegen die Patriots.
Gestern rächten sie sich für diese Niederlage von vor einige Wochen.
In diesem Spiel ging es um Platz eins der AFC East, und Josh Allen glänzte. Daß der Quarterback der Bills ohne zwei seiner Top-Anspielstationen und hinter einer umbesetzten Offensive Line spielte, machte ihm nichts aus. Der Star-Quarterback nahm das Team in die Pflicht, machte einen Spielzug nach dem anderen und holte einen wichtigen Auswärtssieg in Foxborough. Allen warf Laser, machte ein paar gefühlvolle Würfe und holte mit seinen Beinen viele First Downs. Er kam auf 30 von 47 für 314 Yards und 3 Touchdowns ohne Interception. Mit 64 Laufyards führte er auch diese Kategorie seines Teams an.
Vergessen wir die Bills Defense nicht. Die hatte Rookie Quarterback Mac Jones gut unter Kontrolle. Er kam nur auf 14 von 32 für 145 Yards und 0 Touchdowns bei 2 Interceptions.
Gegen den Lauf waren die Bills nicht so erfolgreich. Damien Harris kam mit 18 Läufen auf 103 Yards und 3 Touchdowns.
Doch es reichte nicht. In einem spannenden Spiel gewann Buffalo mit 33:21 und steht jetzt mit 9-6 Siegen auf Platz 1 der Division, vor den Patriots mit ebenfalls 9-6.
Beide wären momentan in den Playoffs, die Bills als Nr. 4 Team, die Patriots als Nr. 6.

Während die Conferences so ziemlich unter sich blieben gestern, konnte sich in der AFC nur Kansas City seinen Divisionssieg und die Playoffteilnahme sichern.
Viel übersichtlicher geht es in der NFC zu.
Dallas gewann das Sunday Night Spiel gegen das sehr stark ersatzgeschwächte Washington Football Team leicht und locker mit 56:14.
Damit alleine hätten sie schon die NFC East gewonnen.
Doch sie standen vor Spielbeginn als Sieger der Division fest. Dank eines "Strength-of-Victory"-Tiebreakers durch den Sieg der Las Vegas Raiders gegen die Denver Broncos hatte Dallas bereits da seine erste NFC East-Meisterschaft seit 2018 errungen.
Mit 11-4 Siegen sind die Cowboys aber noch hinter den 12-3 Packers her und wollen die Nr. 1 der NFC werden.
Das wollen aber bestimmt auch die die Rams und die Buccaneers. Die haben auch jeweils 11-4 Siege und die Playoffteilnahme sicher.
Mit den 10-5 Cardinals sind in dieser Conference fünf Teams bereits sicher in den Playoffs und es sind nur noch zwei Plätze zu vergeben.
Zur Zeit halten die 49ers und die Eagles mit jeweils 8-7 Siegen diese beiden Plätze.

Die Vikings haben viel Boden verloren, durch ihre Heimniederlage gegen die Rams.
Dabei wollte Rams Quarterback Matthew Stafford es dem Team, gegen das er schon so oft gespielt hat mit den Lions, besonders leicht machen. Er warf drei Interception und eine Menge Pässe in den freien Raum, wo nun wirklich niemand stand.
Insgesamt kam er auf 21 von 37 für 197 Yards und 1 Touchdown bei besagten 3 Interceptions.
Doch die Vikings wollten die Geschenke am 2. Weihnachtstag nicht annehmen.
Stafford hatte allerdings Running Back Sony Michel an seiner Seite, der mit 27 Läufen auf 131 Yards und 1 Touchdown kam.
So jemand hatte Vikings Quarterback Kirk Cousins bisher auch in Dalvin Cook, doch der fehlte verletzungsbedingt.
Cousins kam auf 27 von 38 für 315 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Der 30:23 Sieg der Rams war knapp, aber verdient.
Mit jetzt 7-8 Siegen brauchen die Vikings viel Hilfe von anderen Teams, um noch in die Playoffs zu kommen, die Rams sind drin.

Zum ersten Mal seit 2007 konnten die Buccaneers die AFC South gewinnen.
Dazu half ihnen der 32:6 Sieg gegen hilflose Panthers.
Carolina hatte noch gehofft, daß Tompa Bay ohne die Wide Receiver Mike Evans und Chris Godwin sowie Running Back Leonard Fournette, in den Griff zu bekommen wäre, aber dafür fehlte den Panthers jegliches Format.
Carolina versucht immer noch herauszufinden, welcher Quarterback der weniger untaugliche ist, und so startete mal wieder Cam Newton. Mit ihm als Starter haben die Panthers 13 Spiele in Folge verloren. Der letzte Sieg kam 2018 in Woche 9 gegen die Buccaneers.
Gestern kam Newton auf 7 von 13 für 61 Yards und 0 Touchdowns bei 1 Interception.
Sam Darnold brachte es auf 15 von 32 für 190 Yards ohne Touchdown und Interception.
Tom Brady freute sich über das Ende der Suspendierung von Wide Receiver Antonio Brown. Brady kam auf 18 von 30 für 232 Yards und 1 Touchdown. 10 dieser Pässe fing Brown für 101 Yards.
Während Tompa Bay also die Division gewonnen hat, sind die 5-10 Panthers aus dem Playoffrennen ausgeschieden.
Mit einem Touchdownpass am Sonntag fehlen Brady nun nur noch drei Pässe, um Drew Brees (2011, 2012) als einzigen Quarterback in der NFL-Geschichte zu übertreffen, der 40 Touchdownpässe in zwei aufeinanderfolgenden Saisons warf.

In dieser Nacht kommt noch das Spiel der 7-7 Dolphins bei den 7-7 Saints und beide Teams möchten gerne gewinnen, um im Playoffrennen zu bleiben.

Der Lazarettreport
Baltimore Ravens: Cornerback Anthony Averett (Brust)

Cincinnati Bengals: defensive End Cameron Sample, linker Oberschenkel

Buffalo Bills: offensive Lineman Ike Boettger, gerissene Achillessehne.

Carolina Panthers: Cornerback Stephon Gilmore, Leiste

Tampa Bay Buccaneers: Pass Rusher Shaquil Barrett, Kreuzbandzerrung

Chicago Bears: Safety Teez Tabor (Knöchel)

Detroit Lions: Fullback Jason Cabinda (Knie)
Tight End Shane Zylstra (Knie)

Kansas City Chiefs: Running Back Clyde Edwards-Helaire, Schlüsselbein
Safety Tyrann Mathieu (Quad)

Jacksonville Jaguars: Running Back James Robinson, gerissene Achillessehne.

Los Angeles Chargers: Linebacker Drue Tranquill (Bein)

Los Angeles Rams: Linebacker Ernest Jones (Knöchel)
Running Back Darrell Henderson (Knie)
Defensive Lineman Greg Gaines, Hand.

New York Giants: Offensive  Tackle Matt Peart

Philadelphia Eagles: Running Back Miles Sanders (Hand)
Safety K'Von Wallace (Hüfte)
Cornerback Steven Nelson (Hand)
Running Back Jordan Howard (Stinger)

Miami Dolphins: Guard Solomon Kindley und Wide Receiver Albert Wilson, Coronaliste

Sonntag, 26. Dezember 2021

Die NFL 2021 - Woche 16 - Der Samstag
rodgers-aaron-xx3Zwei wichtige Spiele, zwei spannende Spiele aber leider keine guten Spiele.
Browns Fans dürften gejubelt haben, als sie erfuhren, daß Baker Mayfield von der Coronaliste genommen werden konnte. Doch der Quarterback durfte nicht mit dem Team nach Green Bay fliegen. Er flog mit einem Privatjet hinterher.
Hat sich der Aufwand gelohnt?
Nein!
Vier Interceptions waren dann doch des schlechten zu viel. Drei warf Mayfield bereits in der ersten Halbzeit, den letzten Fehlpass leistete er sich in der letzten Minute des Spiels, als Cleveland dicht davor stand, noch zu gewinnen.
Nachdem die Packers 24 Punkte erzielt hatten, hatten sie Sand im Getriebe. Die stark verletzungs- und coronageplagten Browns kamen auf 24:22 heran.
125 Sekunden vor Spielende starteten die Browns an der eigenen 25 einen Drive. Sieben Spielzüge später standen sie an der 50. Mayfield passte in Richtung seines Wide Receivers Donovan Peoples-Jones. Rasul Douglas fing den Ball an der 40 ab und trug ihn über sechs Yards zurück. Green Bay konnte die Uhr herablaufen lassen und den 24:22 Sieg sichern.
Und obwohl Brett Favre schon lange im Ruhestand ist, ging es gestern doch auch um ihn. Baker Mayfield ist neben dem Hall of Fame Quarterback, der 4 Interceptions in Woche 16, 2005 warf, der einzige Quarterback mit vier Interceptions an Weihnachten seit 1950.
Und Packers Quarterback Aaron Rodgers (Bild) nahm Favre einen Rekord ab. Er warf in diesem Spiel seinen 443. Touchdownpass und hat damit den Teamrekord von Favres 442 Touchdowns übertroffen. Erstaunlich ist die Interceptionrate der beiden Quarterbacks. Brett Favre warf in seiner Zeit in Green Bay satte 286, Rodgers bisher nur 93.
Insgesamt kam Rodgers gestern uf 24 von 34 für 202 Yards und 3 Touchdowns ohne Interception.
Baker Mayfield kam auf 21 von 36 für 222 Yards und 2 Touchdowns, und die genickbrechenden 4 Interceptions.
Mit jetzt 7-8 Siegen sind die Playoffchancen für die Browns kräftig gesunken.
Die Packers bleiben mit 12-3 Siegen die Nr. 1 der NFC.

Die Chance, an den Packers dran zu bleiben, haben die Cardinals vertan. So langsam verfliegt der Zauber dieses Vögelchens, das lange so aussah, als würde es an der Spitze der NFC bleiben.
Die Colts, die mit drei Niederlagen denkbar schlecht in die Saison gestartet waren, gewannen neun ihrer letzten 12 Spiele und stehen jetzt bei 9-6 Siegen.
Arizona startete mit sieben Siegen in die Saison, verlor aber jetzt drei Spiele in Folge, um auf 10-5 zu fallen. So langsam könnten sie aus den Playoffs rutschen.
Die Colts setzten auf eine gelungene Pass/Lauf Mischung. Running Back Jonathan Taylor kam mit 27 Läufen auf 108 Yards.
Quarterback Carson Wentz kam auf 18 von 28 für 225 Yards und 2 Touchdowns ohne Interception.
Sein letzter Scoring Drive war sein beeindruckendster. Indianapolis legte in sieben Spielzügen 69 Yards zurück, und Wentz warf dabei Pässe über das ganze Feld. Sein bester Wurf war der Spielzug, der den Drive beendete: ein 14-Yard-Pass aus dem Schutz der Pocket heraus zu Dezmon Patmon in der hinteren Endzone, der die Führung von Indianapolis auf 22:13 ausbaute.
4:16 Minuten hatten die Cardinals noch Zeit, um neun Punkte aufzuholen. 46 Sekunden vor Spielende traf Kicker Matt Prater aus 28 Yards.
Arizona versuchte einen Onsidekick, der aber von den Colts gesichert wurde.
Indianapolis konnte die Uhr runterlaufen lassen.
Cardinals Quarterback Kyler Murray kam auf 27 von 43 für 245 Yards und 1 Touchdown. Mit 74 Yards aus vier Läufen war er auch der beste „Running Back“ der Cards.
Arizona fiel auf Platz fünf der NFC herab, die Colts wahrten mit jetzt 9-6 Siegen ihre Chance und sind die Nr. 5 der AFC.
Cardinals Cornerback Marco Wilson schied mit einer Schulterverletzung aus.
Indianapolis Colts: Tight End Jack Doyle (Knöchel/Knie)
Offensive Lineman Eric Fisher, Knieverletzung
Linebacker Darius Leonard, Receiver Zach Pascal und Safety Khari Willis wurden vor dem Spiel gegen die Cardinals auf die Reserve/COVID-19-Liste gesetzt.

Kurzberichte + Der Lazarettreport
In Woche 18 werden zwei Spiele am Samstag ausgetragen, eines um 22:30 Uhr und eines um 2:15 Uhr in der Nacht zu Sonntag. Die restlichen Spiele werden am Sonntagnachmittag um 19:00 Uhr und 22:25 Uhr ausgetragen, ein Spiel findet um 2:20 Uhr in der Nacht zu Montag statt.
Die genauen Daten und Anfangszeiten für die Spiele in Woche 18 werden nach Abschluß von Woche 17 festgelegt und bekannt gegeben.

Da Colts Quarterback Carson Wentz in dieser Saison gut spielt, bekommen die Eagles den Draftpick in Runde eins von Indianapolis.
Gemäß den Bedingungen des Handels, der Wentz in der vergangenen Saison von Philadelphia nach Indy schickte, erhielten die Eagles einen Draftpick in Runde zwei, der zu einem Erstrundenpick werden würde, wenn Wentz im Jahr 2021 75% der Einsätze für die Colts bestreitet. Der Tausch sah außerdem vor, daß der Zweitrundenpick in einen Erstrundenpick umgewandelt wird, wenn die Colts die Playoffs erreichen und Wentz 70% der Einsätze absolviert. Während die Colts die Playoffs noch nicht erreicht haben, hat Wentz die 75% Marke bereits erreicht.

Eagles Head Coach Nick Sirianni ist von der Coronaliste genommen worden.
Er kann sein Team in dem wichtigen Spiel gegen die Giants anleiten. Mit 7-7 Siegen ist Philadelphia zur Zeit die Nr. 7 der NFC.

Chiefs Wide Receiver Tyreek Hill wurde von der Coronaliste genommen.
Er kann wohl gegen die Steelers spielen.
Mit einem Sieg kann Kansas City die Playoffteilnahme sichern.

Bei den 8-6 Ravens wurde Ersatz- Quarterback Tyler Huntley auf die Coronaliste gesetzt.
Da er für den noch am Knöchel verletzten Lamar Jackson starten sollte, wird es jetzt spannend.
Gegen die 8-6 Bengals wird in diesem immens wichtigen Spiel Josh Johnson starten, da Jackson erst gar nicht die Reise nach Cincinnati mitgemacht hat.
Johnson kam erst am 15. Dezember vom Übungsteam der Jets in den Kader der Ravens.
Jemand namens Kenji Bahar wurde schnell noch verpflichtet, um als Ersatzmann hinter Johnson bereit zu stehen.

Die Rams setzten Left Tackle Andrew Whitworth auf die Coronaliste.
Running Back Cam Akers wurde von der Verletztenliste genommen.

Samstag, 25. Dezember 2021

Kurzberichte
mayfield-baker3Heute spielen vier mögliche Playoffteilnehmer gegeneinander.
Für die beiden AFC Teams sind die Spiele wichtiger, als für ihre Gegner aus der NFC.
Beim Spiel der 7-7 Browns gegen die 11-3 Packers geht es für Cleveland fast schon um Alles, während die Packers ja bereits als Playoffteilnehmer feststehen. Sie möchten natürlich ihren Nr. 1 Platz behalten und das damit verbundene Heimrecht.
Die 10-4 Cardinals waren lange Zeit das Nr. 1 Team der NFC, bevor sie gegen die Rams und anschließend sogar gegen die Lions verloren. Sie sollten eigentlich auch fest für`s Weiterkommen gebucht sein. Die 8-6 Colts hingegen müssen immer noch bangen und kämpfen.
Bei den Browns konnten Head Coach Kevin Stefanski und Quarterback Baker Mayfield (Bild) rechtzeitig von der Coronaliste genommen werden. Auch Ersatz- Quarterback Case Keenum und Wide Receiver Jarvis Landry konnten von der Liste genommen werden.
Die Colts werden wohl bedingungslos auf Running Back Jonathan Taylor setzen, um Arizona zu überrennen.
Indianapolis mußte Guard Quenton Nelson auf die Coronaliste setzen.
Auf jeden Fall sollten beide Spiele recht interessant werden.

Bei den Saints konnte Head Coach Sean Payton vor dem Monday Night Spiel gegen Miami von der Coronaliste genommen werden. Ohne ihn an der Seitenlinie kam New Orleans zu einem häßlichen 9:0 Sieg gegen die Buccaneers. Defensive Coordinator Dennis Allen hatte Payton vertreten.
Beide Teams haben 7-7 Siege und beide glauben noch an ein Weiterkommen.
Die Saints müssen dabei auf Quarterback Nr. 4 zurückgreifen. Rookie Ian Book ist ganz begeistert davon und möchte seine unglaubliche Chance nutzen, um sich zu beweisen.
Um einen Ersatzmann hinter ihm zu haben, verpflichteten die Saints am Freitag Blake Bortles. Der hat seit über zwei Jahren in keinem regulären NFL Spiel mehr gespielt.
Es besteht allerdings noch die Möglichkeit, daß Taysom Hill und/oder Trevor Siemian rechtzeitig von der Coronaliste genommen werden können.

Bei den Ravens sind beide Quarterbacks erkrankt. Lamar Jackson und Tyler Huntley konnten am Freitag nicht trainieren.
Huntley war bis dahin als Starter gelistet, jetzt steht auch hinter seinem Einsatz ein Fragezeichen.

Eine Mitfahrerin in einem Fahrzeug, das von Washington Football Team Defensive Back Deshazor Everett gefahren wurde, kam bei einem Unfall am Donnerstagabend ums Leben, bestätigte das Loudon County (Va.) Sheriff's Office gegenüber NFL.com.
Das Fahrzeug von Everett kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen mehrere Bäume und überschlug sich.
Die Beifahrerin im Auto, das Everett fuhr, wurde als Olivia S. Peters identifiziert. Sie starb in einem örtlichen Krankenhaus an ihren Verletzungen, die sie bei dem Unfall erlitten hatte.
Everett wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er wegen schwerer, aber nicht lebensbedrohlicher Verletzungen behandelt wird, wie Washington in einer Erklärung bestätigte.

Die NFL hat die vollständigen Aufstellungen für den Pro Bowl 2022 bekannt gegeben.
Acht NFL-Teams schicken mindestens fünf Spieler nach Las Vegas, wo das Spiel am 6. Februar im Allegiant Stadium ausgetragen wird, angeführt von den Indianapolis Colts mit sieben Spielern: Running Back Jonathan Taylor, Defensive Lineman DeForest Buckner, Center Ryan Kelly, Linebacker Darius Leonard, Cornerback Kenny Moore II, Guard Quenton Nelson und Long Snapper Luke Rhodes.
Die Kansas City Chiefs und die Los Angeles Chargers ( jeweils sechs), die Baltimore Ravens, die Cleveland Browns, die Dallas Cowboys, die San Francisco 49ers und die Tampa Bay Buccaneers ( jeweils fünf) waren die anderen Teams, die mindestens fünf Pro Bowler haben.
Tampa Bay Buccaneers-Quarterback Tom Brady, stellt mit seiner 15. Pro-Bowl-Wahl einen neuen NFL-Rekord auf.
Hier geht es zu den Pro Bowl Kadern...

Der Lazarettreport
Die Wide Receiver Situation bei den Buffalo Bills hat sich am Freitag weiter verschärft. Gabriel Davis schloss sich Teamkollege Cole Beasley auf der Reserve/COVID-19-Liste an, wie Trainer Sean McDermott mitteilte. Davis, der nicht geimpft ist, wurde positiv auf COVID-19 getestet.
Offensive Lineman Cody Ford steht ebenfalls auf der Reserve/COVID-19-Liste.

Buccaneers Wide Receiver Mike Evans kann wegen einer Oberschenkelverletzung nicht spielen.
Da ist es günstig, daß Antonio Brown seine Suspendierung abgesessen hat.

Wer ist sonst noch Out?
Cincinnati Bengals: Receiver Mike Thomas, Coronaliste
Linebacker Logan Wilson (Schulter)

Dallas Cowboys: Cornerback Jourdan Lewis und Receiver Simi Fehoko, Coronaliste.
Offensive Tackle Tyron Smith (Knöchel)

Denver Broncos: Linebacker Kenny Young (Gehirnerschütterung )

Green Bay Packers: Linebacker Chauncey Rivers, Coronaliste.
Receiver Malik Taylor und Linebacker  Ty Summers wurden auf die Verletztenliste gesetzt

Jacksonville Jaguars: Pass Rusher Josh Allen, Receiver Laviska Shenault Jr. und Offensive  Linemen Ben Bartch,  Coronaliste

Los Angeles Chargers: Defensive Tackle Justin Jones,  Coronaliste

Minnesota Vikings: Center Mason Cole (Ellenbogen)

New England Patriots: Receiver Nelson Agholor (Gehirnerschütterung )
Running Back Rhamondre Stevenson (Krankheit)

New Orleans Saints: Linebacker Demario Davis, offensive Tackle Ryan Ramczyk, Running Back Dwayne Washington und Safety J.T. Gray,  Coronaliste

Tennessee Titans: Offensive  Tackle Taylor Lewan,  Coronaliste

Washington Football Team: Safety Landon Collins (Fuß)
Defensive  End Daniel Wise (Knie)
Cornerback William Jackson III (Wade)
Collins und Wise wurden auf die Verletztenliste gesetzt
Fünf Assistenztrainer werden das Spiel am Sonntag aufgrund der COVID-19-Protokolle verpassen: Defensive Backs Coach Chris Harris, Senior Offensive Assistant Jim Hostler, Assistant Defensive Backs/Nickel Coach Brent Vieselmeyer, Defensive Quality Control Coach Vincent Rivera, Defensive Coaching Intern Cristian Garcia.

Freitag, 24. Dezember 2021

Die NFL 2021 - Woche 16 - Der Donnerstag
tannehillEs stand viel auf dem Spiel in diesem Spiel. Die 8-6 49ers brauchten einen Sieg genau so nötig, wie die 9-5 Titans.
Nach der ersten Halbzeit stand eigentlich fest, daß nur die Niners den Sieg davontragen konnten. Doch Tennessee kam wie umgewandelt aus der Kabine zurück.
Die 10:0 Führung der Niners wurde im Nu egalisiert. Tennessee fand in der zweiten Halbzeit gerade genug Offensive, um einen Comeback-Sieg zu Hause zu erringen, der sie nun an den Rand der Divisionskrone bringt. Die Titans werden die AFC South übernehmen, wenn die Colts am Samstagabend in Arizona verlieren. Unterdessen erlitten die 49ers einen herben Rückschlag. Sie versäumten es, aus einem dominanten Spiel im ersten Viertel einen größeren Vorteil zu ziehen. In aussichtsreicher Position, mit 14:0 in Führung zu gehen, warf Quarterback Jimmy Garoppolo von der acht der Titans eine Interception in der Endzone. Später reichte es nach einem guten Drive nur zu einem Field Goal. Weiter machten sie im weiteren Verlauf des Spiels viel zu viele Fehler, um sich zu behaupten. Mit 8-7 Siegen hat San Francisco nun 10 Tage Zeit, um sich neu zu formieren, bevor es gegen die angeschlagenen Houston Texans und anschließend gegen die Los Angeles Rams um den Einzug in die Playoffs geht.
Eine 10:0 Führung zu verspielen und die Titans davonziehen zu lassen, hat den Niners viel Luft aus den Postseason-Segeln genommen.
Bei den Titans war es die Rückkehr von Wide Receiver AJ Brown, die sie im zweiten Durchgang beflügelte. Quarterback Ryan Tannehill (Bild) warf den Ball in seine Richtung, und er fing ihn, wieder und wieder, insgesamt 11 mal für 145 Yards und 1 Touchdown.
Tannehill kam auf 22 von 29 für 209 Yards und 1 Touchdown.
Garoppolo kam auf 26 von 35 für 322 Yards und 1 Touchdown bei 2 kostspieligen Interceptions. Eine davon in ihrem ersten Drive in der zweiten Halbzeit, nachdem die Titans gerade ein Field Goal zum 10:3 Anschluß erzielt hatten.
Tennessee kam an der 18 San Franciscos an den Ball und fünf Spielzüge später stand es 10:10.
Sekunden vor Spielende stand es 17:17. Die Niners hatten gerade einen erfolgreichen Touchdown Drive abgeschlossen, und die Titans starteten kurz vor der Zweiminutenwarnung von der eigenen 25. San Francisco verbrauchte alle Auszeiten, um selber noch genug Zeit auf der Uhr zu haben, doch die Titans managten die Uhr sehr gut. Vier Sekunden vor Schluß traf Kicker Randy Bullock aus 44 Yards zum 20:17 Sieg.
Mit jetzt 10-5 Siegen hat Tennessee die besten Chancen auf den Gewinn der AFC South.
Während San Francisco auf 8-7 fiel, und jetzt große Schwierigkeiten hat, im Playoffrennen zu bleiben, war die Niederlage der 49ers die Eintrittskarte für Dallas in die Playoffs.
Nach den Green Bay Packers sind die Cowboys das zweite NFL Team, das die Endrundenteilnahme gesichert hat. Sie können im schlechtesten Fall das Team Nr. 7 der NFC werden.
49ers Wide Receiver  Deebo Samuel hatte einen großen Abend mit neun gefangenen Pässen für 159 Yards, aber seine Serie von Rushing-Touchdowns in fünf aufeinanderfolgenden Spielen, die längste eines Wide Receivers in der Geschichte der NFL, wurde unterbrochen.

Kurzberichte + Der Lazarettreport
Mir einem Sieg über das Washington Football Team können die Dallas Cowboys sich den Gewinn der NFC East sichern.
Die Namenlosen können aber wieder Quarterback Taylor Heinicke einsetzen. Er wurde von der Coronaliste genommen.
Zur Zeit ist Dallas das Nr. 2 Team der NFC, hinter den Packers.
Mit 6-8 Siegen hat das Washington Football Team keinen Raum für Fehler.

Schlechte, ganz schlechte Nachrichten für Buccaneers-Fans. Running Back Leonard Fournette, der mit Abstand beste Spieler der Offense, und Linebacker Lavonte David wurden auf die Verletztenliste gesetzt.
Beide fallen für den Rest der regulären Saison aus, könnten aber zu den Playoffs wieder einsatzbereit sein.
Fournette hat Oberschenkel und David einen verstauchten Fuß.

Fünf Monate nach seiner gerissenen Achillessehne meldete sich Rams Running Back Cam Akers als genesen zurück.
Akers wurde im Juli auf die Verletztenliste gesetzt, und die Saison schien für ihn beendet, bevor sie begann. Aber jetzt hat er die Möglichkeit, vor der Postseason (die Rams sind derzeit die Nummer 5 in der NFC) wieder in den aktiven Kader zu kommen. Er hat ab dem Zeitpunkt der Rückmeldung drei Wochen Zeit, um aktiviert zu werden.

Die 7-7 Vikings müssen im Endspurt des Playoffrennens auf ihren wichtigsten Spieler verzichten.
Running Back Dalvin Cook wurde auf die Coronaliste gesetzt und wird das Spiel gegen die 10-4 Rams verpassen.

Und raus bist du, heißt es im Quarterback-Raum der Saints.
Jameis Winston fiel ja für die Saison aus. Er wurde von Trevor Siemian ersetzt, der dann von Taysom Hill abgelöst wurde.
Doch die beiden landeten jetzt auf der Coronaliste.
Für das Spiel gegen die Dolphins am Montag bereitet sich Rookie Quarterback Ian Book auf seinen Start vor.
New Orleans setzte am Donnerstag außerdem sieben weitere Spieler auf die Reserve/COVID-19-Liste: Guard James Carpenter, Linebacker Kaden Elliss, Safety Jeff Heath, Defensive End Jalyn Holmes, Safety Malcolm Jenkins, Tackle Jordan Mills und Defensive Christian Ringo.
Mit 7-7 Siegen sind die Saints zur Zeit das Nr. 9 Team der NFC und haben noch Playoffhoffnungen.
Auch die Dolphins sind 7-7 und haben Hoffnungen.

Die möglichen Playoff-Teilnahme-Szenarien
AFC
Sicher drin: Niemand

Kansas City Chiefs (10-4) (vs. Pittsburgh (7-6-1), Sonntag, 22:25 Uhr, CBS)
Kansas City holt sich den AFC-West-Titel mit: KC-Sieg + LAC-Niederlage oder Unentschieden ODER
KC-Unentschieden + LAC-Niederlage
Kansas City sichert sich einen Playoff-Platz mit: KC-Sieg ODER
KC Unentschieden + BUF Niederlage ODER
KC-Sieg + IND-Niederlage ODER
KC Unentschieden + CIN-BAL endet nicht unentschieden

New England Patriots (9-5) (vs. Buffalo (8-6), Sonntag, 19 Uhr, CBS)
New England holt sich den AFC East Division Titel mit: NE-Sieg + MIA-Niederlage oder Unentschieden
New England sichert sich einen Platz in den Playoffs mit: NE-Sieg + LV-Niederlage oder Unentschieden + LAC-Niederlage ODER
NE-Sieg + IND-Niederlage oder -Unentschieden + CIN-Niederlage ODER
NE-Sieg + IND-Niederlage oder -Unentschieden + BAL-Niederlage + PIT-Niederlage oder -Unentschieden ODER
NE-Sieg + IND-Niederlage oder -Unentschieden + LAC-Niederlage ODER
NE-Sieg + BAL-Niederlage + CLE-Niederlage oder -Unentschieden + PIT-Niederlage oder -Unentschieden

Tennessee Titans (9-5) (gegen San Francisco (8-6), Donnerstagabend, 2:20 Uhr, NFL Network)
Tennessee holt sich den Titel in der AFC South Division mit: TEN-Sieg + IND-Niederlage
Tennessee sichert sich einen Playoff-Platz mit: TEN-Sieg + MIA-Niederlage oder Unentschieden + BUF-Niederlage + DEN-Niederlage oder Unentschieden + CLE-Niederlage oder Unentschieden + PIT-Niederlage ODER
TEN-Sieg + MIA-Niederlage oder Unentschieden + BUF-Niederlage + DEN-Niederlage oder Unentschieden + CLE-Niederlage oder Unentschieden + BAL-Niederlage oder Unentschieden
HINWEIS: Es gibt noch weitere Szenarien, in denen Tennessee einen Playoff-Platz erreichen kann, und zwar bei einem Sieg der Titans, einer Niederlage oder einem Unentschieden der Dolphins, einer Niederlage der Bills und einer Kombination aus Niederlagen anderer Teams und verschiedenen Siegesentscheidungen.

NFC
Sicher drin: Green Bay Packers - NFC North Division Titel, Dallas Cowboys, im schlechtesten Fall das Nr. 7 Team

Arizona Cardinals (10-4) (vs. Indianapolis (8-6), Samstag in der Nacht auf Sonntag, 2:15 Uhr, NFL Network)
Arizona sichert sich einen Playoff-Platz mit: ARI-Sieg oder Unentschieden ODER
PHI-Niederlage oder Unentschieden + SF-Niederlage ODER
PHI-Niederlage oder -Unentschieden + MIN-Niederlage oder -Unentschieden ODER
PHI Niederlage oder Unentschieden + NO Niederlage oder Unentschieden ODER
Niederlage oder Unentschieden von MIN + Niederlage von SF ODER
MIN-Niederlage oder -Unentschieden + NO-Niederlage oder -Unentschieden ODER
keine Niederlage oder Unentschieden + SF Niederlage

Dallas Cowboys (10-4) (gegen Washington (6-8), Sonntag in der Nacht auf Montag, 2:20 Uhr, NBC)
Dallas sichert sich den NFC East Division Titel mit: DAL-Sieg oder Unentschieden ODER
PHI Niederlage oder Unentschieden ODER
DAL holt mindestens ein Unentschieden im Tiebreak gegen PHI
Dallas sicherte sich einen Playoff-Platz durch die Niederlage der 49ers

Los Angeles Rams (10-4) (bei Minnesota (7-7), Sonntag, 19 Uhr, FOX)
Die Los Angeles Rams sichern sich einen Playoff-Platz mit: LAR-Sieg oder Unentschieden ODER
PHI Niederlage oder Unentschieden + NO Niederlage oder Unentschieden

Tampa Bay Buccaneers (10-4) (bei Carolina (5-9), Sonntag, 19 Uhr, FOX)
Tampa Bay holt sich den NFC-South-Titel mit: TB-Sieg oder Unentschieden ODER
keine Niederlage oder Unentschieden
Tampa Bay sichert sich einen Playoff-Platz mit: MIN Niederlage oder Unentschieden + PHI Niederlage oder Unentschieden ODER
MIN verliert oder Unentschieden + DAL gewinnt oder Unentschieden ODER
MIN-Niederlage oder -Unentschieden + DAL erreicht mindestens ein Unentschieden im Entscheidungsspiel gegen PHI

Donnerstag, 23. Dezember 2021

Die möglichen Playoffteilnehmer
chiefs-sb-paradeNachdem Woche 15 endlich Zuende gespielt wurde, ergeben sich folgende Möglichkeiten für die Wild Card Runde:
AFC
Nr. 1 Kansas City Chiefs (10-4)
Nr. 7 Buffalo Bills (8-6) at Nr. 2 New England Patriots (9-5)
Nr. 6  Los Angeles Chargers (8-6) at Nr. 3 Tennessee Titans (9-5)
Nr. 5  Indianapolis Colts (8-6)  at Nr. 4 Cincinnati Bengals (8-6)

NFC
Nr. 1 Green Bay Packers (11-3). Sie sind immer noch das einzige NFL Team, das einen Playoffplatz sicher hat.
Nr. 7 Minnesota Vikings (7-7) at Nr. 2 Dallas Cowboys (10-4)
Nr. 6  San Francisco 49ers (8-6) at Nr. 3 Tampa Bay Buccaneers (10-4)
Nr. 5 Los Angeles Rams (10-4) at Nr. 4 Arizona Cardinals (10-4)

Auf der Lauer
AFC
Baltimore Ravens (8-6)
Pittsburgh Steelers (7-6-1)
Las Vegas Raiders (7-7)
Miami Dolphins (7-7)
Cleveland Browns (7-7)
Denver Broncos (7-7)

NFC
Philadelphia Eagles (7-7)
New Orleans Saints (7-7)
Washington Football Team (6-8)

Kurzberichte
Ein wichtiges Spiel im Kampf um die Playoffplätze gibt es heute Nacht zwischen den 49ers und den Titans.
San Francisco ist mit 8-6 Siegen an Nr. 6 der NFC gesetzt, Tennessee war mal das Nr. 1 Team der AFC, sitzt aber momentan mit 9-5 Siegen nur noch auf Platz 3.
Tennessee ist immer noch die Nr. 1 der AFC South, aber die Colts sitzen ihnen im Nacken.
Die Niners können wohl kaum noch von der Nr. 3 der NFC West an den Cardinals und Rams vorbei ziehen, die beide je 10 Siege haben, aber sie müssen sich gegen die anderen möglichen Wild Card Teams behaupten.
Die Titans haben mehr verletzte Spieler zu ersetzen, als die 49ers. Das könnte heute Nacht den Unterschied machen.
Zu den Langzeitverletzten Tennessees gesellen sich heute Tackle Taylor Lewan (Rücken), Linebacker  David Long (Oberschenkel), Defensive Lineman  Larrell Murchison (Knie) und Guard Rodger Saffold (Schulter/Unwohlsein) als Out.
Bei den 49ers sind Linebacker  Dre Greenlaw (Leiste), Safety Talanoa Hufanga (Knie), Defensive Lineman  Maurice Hurst (Wade) und  Running Back  Elijah Mitchell (Knie) out

Die Panthers haben keinen NFL tauglichen Quarterback.
Sam Darnold startete gut in die Saison, ließ dann nach, und verpaßte schließlich einige Spiele mit einer Schulterverletzung.
Er kann wieder spielen, und soll das auch am Sonntag gegen die Buccaneers. Er wird sich die Einsatzzeit mit Cam Newton teilen, der in den letzten vier Spielen als Starter auflief, alles Niederlagen. In diesen Spielen teilte sich Newton die Einsätze mit PJ Walker.
Weil die Panthers keine Konsistenz auf der Quarterback Position bekommen soll der Job von Head Coach Matt Rhule auf der Kippe stehen.

Buccaneers Wide Receiver Antonio Brown wurden mehrere sexuelle Übergriffe vorgeworfen, bekannte sich zu einer Anklage wegen Körperverletzung und Einbruch als nicht schuldig, er wurde beschuldigt, Menschen, die für ihn gearbeitet haben, betrogen zu haben, und es wurden ihm weitere Dummheiten, Unanständigkeiten und Schlechtigkeiten vorgeworfen. Die NFL hat Brown im Juli 2020 für acht Spiele gesperrt.
Eines der schlimmsten Dinge, die er getan hat, war, daß er über seinen Impfstatus gelogen hat. Browns Betrug kam ans Licht, nachdem ein ehemaliger Koch von Brown ihn wegen unbezahlter Rechnungen verklagt und die Anschuldigung anschließend öffentlich gemacht hatte. Die NFL ermittelte und sperrte Brown für drei Spiele.
Jetzt ist die Sperre abgelaufen.
Und Bruce Arians wird das machen, was er jedesmal gemacht hat, wenn Brown Verfehlungen beging. Arians hat dann immer gesagt: „Das war das letzte Mal. Beim nächsten Mal bist du gefeuert.“
So auch dieses Mal.
Warum?
Weil Quarterback Tom Brady von Brown als Spieler sehr viel hält. Er sagt, daß er diese sichere Anspielstation braucht.
Und die Spiele ohne Brown scheinen das zu bestätigen, trotz der Wide Receiver Mike Evans und Chris Godwin. Brady strauchelte und spielte in der 0:9 Heim-Niederlage gegen die Saints unterirdisch.
Wie sagte Head Coach Arians im Oktober 2020, nachdem die Buccaneers Brown verpflichtet hatten: "Wenn er einmal Mist baut, ist er weg."
Mal abwarten, wie oft Arians das noch sagt.

Die Colts gaben Pro Bowl Center Ryan Kelly alle Zeit, die er braucht.
Schon das Spiel am letzten Samstag verpaßte er, nachdem seine ungeborene Tochter in der 19. Woche der Schwangerschaft seiner Frau Emma Kelly verstarb.
Die Colts überlassen es Kelly, wann er wieder bereit ist, Football zu spielen.

Der Lazarettreport
Eagles Head Coach Nick Sirianni wurde positiv auf Corona getestet. Da er vollständig geimpft ist, könnte er bis Sonntag wieder von der Coronaliste genommen werden.

Jets Head Coach Robert Saleh wurde positiv auf Corona getestet. Da er vollständig geimpft ist, könnte er bis Sonntag wieder von der Coronaliste genommen werden.

Browns Head Coach Kevin Stefanski konnte von der Coronaliste genommen werden. Er kann das Team in dem wichtigen Spiel am Samstag gegen die Packers anleiten.
Quarterback Baker Mayfield konnte noch nicht von der Liste genommen werden, weil er nicht geimpft ist. Seine zehntägige Quarantäne endet erst am Samstag.

Broncos Quarterback Teddy Bridgewater ist im Gehirnerschütterungsprotokoll. Drew Lock wird gegen die Chargers starten.

Die Chiefs haben sieben Spieler auf der Coronaliste. Kicker Harrison Butker ist der einzige von ihnen, der nicht vollständig geimpft ist.
Er wird nicht gegen die Steelers mitmischen können, während die geimpften Infizierten bei für sie positiven Testergebnissen rechtzeitig von der Liste genommen werden könnten.

Die Bills setzten Wide Receiver Cole Beasley auf die Coronaliste. Als Ungeimpfter wird er 10 Tage in Isolation bleiben müssen.
Gegen die Patriots wird er also nicht spielen dürfen, wenn es darum geht, wer die AFC East gewinnt.

Lions Quarterback Jared Goff ist auf der Coronaliste. Er beschreibt seine Symptome als leichte Erkältung.
Da er vollständig geimpft ist, könnte er bis zum Spiel gegen Atlanta am Sonntag wieder einsatzbereit sein.

Die besten Spieler der Woche 15
AFC

OFFENSE: TE TRAVIS KELCE, KANSAS CITY CHIEFS
10 gefangene Pässe für den persönlichen Rekord von 191 Yards und 2 Touchdowns
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB DARIUS LEONARD, INDIANAPOLIS COLTS
10 Tackles, 1 Tackle zum Raumverlust, 1 erzwungener Fumble und 1 Interception
Es ist seine vierte Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: DB TREMON SMITH, HOUSTON TEXANS
Smith trug 2 Kickoffs zurück für 121 Yards, darunter 1 98-Yard Kickreturn Touchdown
Zusätzlich hatte er 1 Special Teams Tackle und fing im vierten Viertel einen Punt innerhalb der Fünf-Yard-Linie ab.
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

NFC
OFFENSE: QB AARON RODGERS, GREEN BAY PACKERS
23 von 31 Pässe (74.2 %) für 268 Yards und 3 Touchdowns ohne Interceptions
Es ist seine 19. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: DE CAMERON JORDAN, NEW ORLEANS SAINTS
5 Tackles, 2 Sacks und 1 erzwungener Fumble
Es ist seine dritte Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K RILEY PATTERSON, DETROIT LIONS
3 von 3 Field Goals – aus 37, 47 und 45 Yards – 3 von 3 Extrapunkte
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

Mittwoch, 22. Dezember 2021

Die NFL 2021 - Woche 15 - Der Dienstag
kupp-cooperJa, der Dienstag.
Corona hat mal wieder dafür gesorgt, daß Spiele verschoben werden mußten. Was letztes Jahr ohne Impfungen noch zu erwarten war, sollte dieses Jahr durch die Impfungen eigentlich nicht mehr passieren.
Aber Pustekuchen!
In einem Spiel traten die 5-8 Seahawks bei den 9-4 Rams an. Beide brauchten den Sieg dringend. Die Seahawks, um überhaupt noch den Hauch einer Chance auf die Playoffs zu haben, die Rams, um die strauchelnden Cardinals einzuholen.
Vor dem Spiel konnten die Rams Linebacker Von Miller von der Coronaliste nehmen. Es lohnte sich, denn er erzielte seinen ersten Sack, seit er für Los Angeles spielt.
Auch Aaron Donald und Leonard Floyd konnten Quarterback Russell Wilson unter sich begraben.
In der Offense der LAR war es mal wieder Wide Receiver Cooper Kupp (Bild), der brillierte. Mit neun gefangenen Pässen kam er auf 136 Yards und 2 Touchdowns.
Quarterback Matthew Stafford kam auf 21 von 29 für 244 Yards und 2 Touchdowns bei 1 Interception.
Wilson kam auf 17 von 31 für 156 Yards und 0 Touchdowns bei 1 Interception.
LAR gewann 20:10, wobei das Ergebnis enger aussieht, als der Spielverlauf wirklich war.
Die Seahawks werden zum ersten Mal in der Ära Russell Wilson eine Saison mit weniger als 9 Siegen beenden.
Wide Receiver Cooper Kupp hat jetzt 122 Pässe für die Rams gefangen und übertraf damit das Hall of Fame Mitglied Isaac Bruce, der 1995 119 Pässe für die Rams fing.

Im anderen Spiel schlugen die 6-7 Eagles das 6-7 Washington Football Team mit 27:17.
Washington trat mit Quarterback Garrett Gilbert als Starter an, der zwar seit vier Jahren durch die NFL reist, aber erst einen Start vorher hatte.
Er schlug sich wacker mit 20 von 31 für 194 Yards und blieb ohne Touchdown und Interception.
Doch das Washington Football Team wurde von den Eagles praktisch überrannt. Running Back Miles Sanders kam mit 18 Läufen auf 131 Yards, Jordan Howard kam auf 69 Yards, und Quarterback Jalen Hurts lief achtmal selber für 38 Yards und erzielte zwei Touchdowns.
Mit seinen Pässen kam er auf 20 von 26 für 296 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Hurts ist neben Cam Newton und Kyler Murray der einzige NFL-Quarterback, der in einer Saison mehr als 700 Yards und mehr als neun Touchdowns erlaufen hat. Mit 10 Lauf- Touchdowns führt er nun alle NFL-Quarterbacks an und brach den Franchise-Rekord für Quarterbacks von Mike Vick in einer Saison.
Beide Teams haben jetzt immer noch Chancen auf die Playoffs, wobei Washington natürlich die schlechteren Karten hat.

Kurzberichte
Ist die Oberschenkelverletzung von Buccaneers Running Back Leonard Fournette schlimmer als bisher kommuniziert?
Jedenfalls wollen die Bucs Le`Veon Bell verpflichten, wenn er den Gesundheitscheck übersteht.

Die Saison von Buccaneers Star- Wide Receiver Chris Godwin ist beendet, nachdem er sich bei der Niederlage gegen New Orleans am Sonntag bei einem tiefen, legalen Hit das hintere und vordere Kreuzband gerissen hat.
Sein Quarterback Tom Brady fordert die NFL nun auf, diese Angriffe auf die Knie zu verbieten.
Angriffe auf den Kopf sind ja schon verboten.
Die Receiver brauchen dann vielleicht bald aufgemalte Zielscheiben, damit die Verteidiger noch wissen, wo sie treffen dürfen.

Browns Head Coach Kevin Stefanski und Quarterback Baker Mayfield könnten rechtzeitig vor dem immens wichtigen Spiel gegen die Packers von der Coronaliste genommen werden.

Elijah Mitchell hatte mehrere Verletzungen. Die scheinen überwunden, denn der Rookie Running Back soll am Donnerstag gegen die Titans antreten können.

Die Kansas City Chiefs werden Wide Receiver Tyreek Hill, Tight End Blake Bell und Cornerback Rashad Fenton auf die Reserve-/COVID-19-Liste setzen.

Larry Fitzgerald kommt nicht zurück.
Viele Fans der Cardinals wären sehr froh, wenn der ehemalige Star- Wide Receiver jetzt, wo DeAndre Hopkins den Rest der regulären Saison verpassen wird, wieder aus dem Ruhestand zurückkäme.
Hopkins könnte vielleicht mit seiner Kreuzbandverletzung in den Playoffs wieder dabei sein, aber das steht noch nicht fest.
Für Fitzgerald kein Grund, seine Meinung zu ändern: „In dieser Hinsicht hat sich nichts geändert,“ sagte der 38-Jährige auf der offiziellen Internetseite des Teams.

Dienstag, 21. Dezember 2021

Die NFL 2021 - Woche 15 - Der Montag
mullens-nickAm ersten Wochenende der Saison gab es keinen Monday Night Doubleheader. Doch Corona sorgte dafür, daß es gestern einen gab.
Nach nur einem Tag Vorbereitung mußte der dritte Quarterback der Browns, Nick Mullens (Bild) ran, weil die zwei vor ihm zu den 18 Spielern gehörten, die auf der Coronaliste stehen.
Und er machte seine Sache den Umständen entsprechend recht gut. Beinahe, aber leider eben nur beinahe, hätte er sein Team zu einem Sieg über die Raiders geführt.
Die 6-7 Raiders brauchten den Sieg bitter nötig. Aber auch die 7-6 Browns mußten siegen, um die Playoffchancen zu wahren. Mit einem Sieg wären sie die Nr. 1 der AFC North geworden, bei einer Niederlage lauerte der letzte Platz auf sie.
In einem spannenden, aber keineswegs hochklassigen Spiel, ging Las Vegas mit einer 10:0 Führung in die Halbzeit.
3:54 Minuten vor Spielende warf Mullens einen sehenswerten Touchdownpass über sechs Yards zu Harrison Bryant. Der Extrapunkt brachte die 14:13 Führung für Cleveland.
Da blieb noch viel Zeit für die Raiders, ihrerseits wieder zu punkten. Quarterback Derek Carr war allerdings zu gierig bei einer Szene und warf eine Interception von der eigenen 38 an die 16 der Browns.
Cleveland setzte jetzt noch konsequenter auf Laufspiel, aber das brachte nicht die nötigen Yards.
Las Vegas kam 110 Sekunden vor Spielende an der eigenen 39 noch mal zu einem Drive und Carr führte seine Offense an die 30 der Browns. Die Uhr zeigte noch drei Sekunden, als Kicker Daniel Carlson auf den Platz kam. Er traf aus 48 Yards zum 16:14 Sieg, als die Uhr auf null sprang.
Beide Teams haben jetzt 7-7 Siege im spannenden Kampf um die Playoffplätze der AFC.
Nick Mullens hatte eine Bilanz von 20 aus 30 für 147 Yards und 1 Touchdown ohne Interception.
Derek Carr kam auf 25 von 38 für 236 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Mit dem Sieg der Raiders gibt es jetzt 13 Teams in der AFC mit einer 50% oder besseren Sieg/Niederlagen Bilanz in Woche 15. Es ist das erste Mal seit 2002, daß in einer Conference so viele Teams so spät in der Saison 50% oder besser sind, und erst das zweite Mal überhaupt. In jenem Jahr kamen die Browns mit 9-7 in die Wild Cards. Die Raiders erreichten ebenfalls die Playoffs und gewannen die AFC dank des NFL-MVP Rich Gannon.
Die Cleveland Browns, deren Kader durch COVID-19 bereits dezimiert war, bekam ein weiteres schweres Problem.
Pro Bowl Defensive End Myles Garrett hielt sich in der zweiten Halbzeit die Leiste. Garrett verließ das Spiel nicht. "Es war hart, es tat weh, aber jeder hat Schmerzen", sagte Garrett, und betonte, daß er nicht länger ausfallen werde.

Im zweiten Spiel besiegten die Vikings die Bears mit 17:9 und haben jetzt 7-7 Siege.
Bears Head Coach Matt Nagy dürfte zu den Trainern gehören, die am Tag des lustigen Trainerfeuerns gefeuert werden.

Kurzberichte + Der Lazarettreport
Die Niederlage gegen die Rams, steckte Cardinals Head Coach Kliff Kingsbury noch gerade so weg.
Aber nach der Niederlage gegen die 2-11-1 Lions fühlt sich Kingsbury ganz anders. „Ich bin total angepisst, daß wir so gespielt haben," sagte Kingsbury. "Das ist nicht das, wer wir sein wollen oder was wir sein wollen. Aber ich muß meinen Hut vor Detroit ziehen. Ich denke, sie hatten einen großartigen Plan. Sie haben besser gecoacht und besser gespielt als wir. Wir müssen besser sein."

Chris Godwin, Wide Receiver der Tampa Bay Buccaneers, erlitt einen Kreuzbandriss, der ihn für den Rest der Saison außer Gefecht setzen wird.

Die Giants setzten Quarterback  Daniel Jones (Nacken) auf die Verletztenliste und beendeten seine Saison.

Corona
Das Washington Football Team setzte einen weiteren Spieler auf die Coronaliste.
Bei dem Spiel gegen die Eagles, das in der kommenden Nacht um ein Uhr stattfinden soll, wird auch noch Right Guard Brandon Scherff fehlen.
Scherff stand bereits im August eine Woche auf der Coronaliste, gehört also zu den Genesenen.
Obwohl einige Akteure von der Liste genommen werden konnten, sind wichtige Offensivspieler wie die Quarterbacks Taylor Heinicke und Kyle Allen weiterhin außer Gefecht gesetzt. Da die Zeit abläuft, bis entweder der Starter oder der Backup aus den COVID-19-Protokollen heraus ist, wird es immer wahrscheinlicher, daß entweder Garrett Gilbert, Kyle Shurmur oder Jordan Ta'amu unter dem Center gegen Philly beginnen werden. Außerdem wird Washington gegen die Eagles aufgrund der COVID-19-Protokolle auf sieben Assistenztrainer verzichten müssen.
Washington hat noch bis 20 Uhr unserer Zeit Zeit, Spieler von der Coronaliste zu nehmen.
Die Philadelphia Eagles haben die Offensive Linemen Andre Dillard und Landon Dickerson auf die Reserve/COVID-19-Liste gesetzt. Wideout Quez Watkins wurde von der Reserve-/COVID-19-Liste aktiviert.

Die Kansas City Chiefs haben Harrison Butker, Tight End Travis Kelce und Defensive Back Charvarius Ward auf die Reserve/COVID-19-Liste gesetzt.

Die Los Angeles Chargers haben Defensive End Joey Bosa, Center Corey Linsley, Wide Receiver Andre Roberts, Defensive Back Tevaughn Campbell, Defensive Back Trey Marshall, Linebacker Chris Rumph II und Defensive Back Kemon Hall auf die Reserve/COVID-19-Liste gesetzt.

Lions Quarterback  Jared Goff wurde auf die Reserve/COVID-19-Liste gesetzt, zusammen mit Offensive Tackle Matt Nelson.

Seit Beginn der letzten Woche wurden 213 Spieler der NFL auf die Coronaliste gesetzt, die alle positiv getestet wurden.
Die Liga hat in Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft beschlossen, daß Spieler für den Rest der Saison ohne Bezahlung eine Auszeit nehmen dürfen.
Nachdem die Meldefrist um 18 Uhr gestern ablief, hatte Niemand die Option gezogen.

Nach den neuen, aktualisierten, COVID-19-Protokollen der NFL können vollständig geimpfte Spieler sich aus den Protokollen „raustesten“ lassen und schneller aus der Quarantäne zurückkehren. Wenn ein Spieler vollständig geimpft ist, kann er zurückkehren, wenn er mindestens 24 Stunden lang keine Symptome aufweist. In den aktualisierten Protokollen ist die Rückkehr aus der Quarantäne bereits am Tag nach dem ersten positiven Test möglich.
Für Spieler, die nicht geimpft sind, gilt eine obligatorische 10-tägige Quarantäne, die einen Spieler für ein Spiel innerhalb dieses Zeitrahmens ausschließen würde, wenn er positiv getestet wird.

 

 Nachrichten aus der NFL

WF-Handy2
feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [News Archiv] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [History] [NFL] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo

 

WF-Handy1