news

Nächste Seite

Vorherige Seite

 Nachrichten aus der NFL - Das Archiv

Montag, 20. Dezember 2021

Die NFL 2021 - Woche 15 - Der Sonntag
Gab es endlich mal wieder eine Sensation?
Sind die Cardinals nur eine Mogelpackung?
Haben wir das grauenvollste Spiel der Saison gesehen?
Gibt es endlich einen feststehenden Playoffteilnehmer?
Alle diese Fragen lassen sich mit einem eindeutige JA! Beantworten.
goff-jared2DIE Sensation schlechthin war der Sieg der 1-11-1 Lions gegen die 10-3 Cardinals.
Arizona ist weiter auf Playoffkurs, aber es wäre eine Blamage für die gesamte NFL, wenn sie als Nr. 1 Team der NFC in die Endrunde einziehen würden. Ein Team, das gegen die schläfrigen Lions verliert, und nicht nur verliert, sondern auseinandergenommen wird, dürfte eigentlich gar nicht in die Playoffs einziehen.
Gestern Nacht schlief der Löwe nicht, sonder krallte sich das niedliche Vögelchen und zerrupfte es.
Dies war erst das dritte Mal seit dem Zusammenschluß der AFL und der NFL, daß das Team mit der besten Bilanz gegen das Team mit der schlechtesten Bilanz vor dem Spiel verloren hat (jeweils mindestens 8 Spiele).
Und das Spiel sah so aus, als ob die Rollen völlig vertauscht gewesen wären. Dabei kam Arizona als das Team nach Detroit, das in dieser Saison jedes Auswärtsspiel mit zweistelligen Resultaten gewonnen hatte.
Doch gestern waren sie völlig von der Rolle, wobei die Statistiken gar nicht mal so sehr schlecht aussehen. Quarterback Kyler Murray kam auf 23 von 41 für 257 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception. Doch die Lions Defense ließ ihn nicht zu seinen gefürchteten Läufen entkommen. Mit vier Versuchen erzielte er drei Yards.
Jared Goff (Bild) von den Lions kennt die Cardinals ja in und Auswendig, durch seine Zeit bei den Rams. Seine Bilanz gegen Arizona war 7-1 Siege und er steigerte sie auf 8-1. Dabei kam er auf 21 von 26 für 216 Yards und 3 Touchdowns ohne Interception.
Er hatte tatkräftige Unterstützung durch Running Back Craig Reynolds. Der kam mit 26 Läufen auf 112 Yards. Alle fünf Spieler der Cardinals zusammen, die Laufyards erzielten, kamen nur auf 105 Yards.
Am Ende demütigte Detroit Arizona mit 30:12.
Auch wenn die Cardinals jetzt auf 10-4 fielen, werden sie wohl in die Playoffs kommen.

In den Playoffs sind die Green Bay Packers.
Sie gewannen gegen die Ravens und damit zum dritten Mal in Folge die NFC North.
Das Nord-Duell der 10-3 Packers gegen die 8-5 Ravens war das erwartete Spitzenspiel, das hielt, was es versprach. Auch wenn die Ravens ohne den verletzten Quarterback Lamar Jackson spielen mußten, änderte das überhaupt nichts an ihrem Plan für die Offense. Ersatz- Quarterback Tyler Huntley ist ein 1:1 Klon von Jackson. Er kann gut laufen, und leidlich passen. Da ist es von großem Vorteil, wenn man Receiver hat, die selbst die eiernden Pässe fangen können. Solche sind bei den Ravens Wide Receiver Marquise Brown und vor Allem Tight End Mark Andrews. Er fing gestern 10 Pässe für 136 Yards und 2 Touchdowns.
Huntley kam auf 28 von 40 für 215 Yards und 2 Touchdowns. Und obwohl die Packers Defense versuchte, ihn im Zaum zu halten, kam er auf 73 Laufyards und 2 Touchdowns.
Packers Quarterback Aaron Rodgers kam auf 23 von 31 für 268 Yards und 3 Touchdowns.
Und das Spiel wurde erst in letzter Sekunde entschieden, durch einen zu optimistischen und gierigen Ravens Head Coach John Harbaugh.
Green Bay kontrollierte das Spiel in der zweiten Halbzeit. Sie gingen 31:17 in Führung, doch Baltimore kam zurück, mit seiner stark verletzungsbedingt dezimierten Mannschaft.
47 Sekunden vor Spielende lief Huntley über acht Yards in die Endzone. 31:30 für die Packers. Wieder einmal spielte John Harbaugh auf Sieg und entschied sich für zwei Punkte. Doch der Pass von Huntley zu Mark Andrews wurde von Darnell Savage gut abgewehrt. Mit diesem Sieg sicherte sich Green Bay den dritten NFC North-Titel in Folge unter Matt LaFleur, und das an einem Tag, an dem Aaron Rodgers mit 442 Touchdownpässen den Team-Rekord von Brett Favre einstellte.
Durch die Niederlage der Cardinals sind die 11-3 Packers jetzt die Nr. 1 der NFC.
Die Ravens fielen auf 8-6 und stehen jetzt hinter den Bengals, die durch ihre starke Defense einen 15:10 Sieg in Denver sichern konnten.

Die Trampel Bay Buccaneers hätten auch auf 11 Siege kommen und die Playoffs sichern können, wenn sie im grauenvollsten Spiel der Saison, wenn nicht aller Zeiten, ein paar Pünktchen hätten erzielen können.
Konnten sie aber nicht, und so reichten den Saints neun Punkte durch drei Field Goals zum 9:0 Sieg. Es war erst das dritte Mal, daß Quarterback Tom Brady in seiner Karriere ohne Punkte blieb. Das letzte Mal passierte ihm das in Woche 15 2006 in Miami.
Die Saints kämpften um ihre hauchdünne Chance auf die Playoffteilnahme, und das ohne Head Coach Sean Payton, der wegen Corona Zuhause bleiben mußte.
Trampel Bay merkte man zu keinem Zeitpunkt an, daß sie das Team waren, das durch einen Sieg die die NFC South hätte gewinnen können, oder wollen.
Brady war sichtlich bemüht und kam auf 26 von 48 für 214 Yards, 0 Touchdowns und 1 Interception.
Taysom Hill von den Saints, der mit einem verletzten Finger an der Wurfhand spielte, kam auf 13 von 27 für 154 Yards.
So war es an Saints Kicker Brett Maher, mit seinen drei verwandelten Field Goals aus drei Versuchen, für den Sieg zu sorgen.
New Orleans wahrte mit 7-7 Siegen seine Playoffchancen, während die Buccaneers auf 10-4 zurückfielen.

Obwohl die 9-4 Titans aus der AFC South kommen, lieferten sie den 6-6-1 Steelers einen echten, AFC North-mäßigen Schlagabtausch.
Dank der Steelers Defense konnte Pittsburgh einen knappen 19:13 Sieg erzielen.
Pittsburgh hätte sich auch keine Niederlage erlauben können, wollten sie den Playoffzug nicht ohne sie abfahren sehen.
Die Offense der Steelers eröffnete das Spiel mal mit vier Punts in ihren ersten vier Drives.
Tennessee führte zur Halbzeit mit 13:3. Alleine bei dem Drive der Titans, der im zweiten Viertel zum Field Goal führte, hatten sie den Ball 10:17 Minuten. Damit hatten sie bei dieser einen Angriffsserie den Ball länger, als Pittsburgh in der gesamten ersten Halbzeit.
Doch die Defense der Steelers ließ in der zweiten Halbzeit keine Punkte mehr zu. Die Offense konnte ihrerseits endlich mal punkten.
Quarterback Ben Roethlisberger kam noch auf 16 von 25 für magere 148 Yards. Und trotz der wenigen Yards zog er in der ewigen Bestenliste an Philip Rivers (63.440 Passyards) vorbei auf Platz fünf. Big Ben hat jetzt 63.562 Passyards erzielt.
Tennessee fiel auf 9-5 und verspielt seinen Vorsprung auf die Colts. Pittsburgh bleibt mit 7-6-1- Siegen auf dem letzten Platz der AFC North.

Das Beste vom Rest.
San Francisco schlug die Falcons 31:13 und bleibt mit 8-6 Siegen auf dem richtigen Weg.

Die Angst der Cowboys vor der Redzone bedarf eines guten Psychologen. Zwar gewann Dallas mit 21:6, aber gegen die Giants. Gegen richtige Gegner wird das nichts.

Die Bills haben das Siegen nicht verlernt. Mit dem ungefährdeten 31:14 Sieg gegen die völlig überforderten Panthers bleiben sie mit 8-6 Siegen den Patriots auf den Fersen.

Die Patriots verloren am Samstag mit 17:27 gegen die Colts. Mit 9-5 Siegen bleiben sie aber an der Spitze der AFC East.
Indianapolis bleibt mit 8-6 Siegen den 9-5 Titans auf den Fersen.

Der Lazarettreport
Atlanta Falcons: Wide Receiver Tajae Sharpe, Fuß .

San Francisco 49ers: Safety Talanoa Hufanga (Knie)

Arizona Cardinals: Defensive  Lineman Jordan Phillips (Knie)
Receiver Rondale Moore, Knöchel .

Detroit Lions: Die Linebacker Josh Woods (Schulter) und Alex Anzalone (Schulter)

Baltimore Ravens: Right Tackle Tyre Phillips, Bein
Cornerback Tavon Young (Gehirnerschütterung )

Buffalo Bills: Cornerback Dane Jackson, Stinger

Carolina Panthers: kicker Zane Gonzalez (Quad)

Cincinnati Bengals: Linebacker Joe Bachie, Knie 
Running Back Joe Mixon, linker Knöchel
Defensive End Khalid Abdullah, Gehirnerschütterung

Denver Broncos: Quarterback Teddy Bridgewater, Kopf und Nacken

Jacksonville Jaguars: Safety Rayshawn Jenkins, Knöchel
Tackle Cam Robinson, Nacken.

New York Giants: Receiver Sterling Shepard, gerissene Achillessehne
Running Back Gary Brightwel, Nacken

New York Jets: Defensive  Tackle Quinnen Williams, Schulter
Safety Elijah Riley, Nacken

Pittsburgh Steelers: Tight End Pat Freiermuth, Gehirnerschütterung

Tennessee Titans: Wide Receiver Julio Jones (Oberschenkel)

Tampa Bay Buccaneers: Wide Receiver Mike Evans (Oberschenkel)
Chris Godwin (Knie)
Running Back Leonard Fournette (Oberschenkel)

Chicago Bears: Die Defensive  Backs Jaylon Johnson und Tashaun Gipson landeten auf der Coronaliste. Sie werden am Montag nicht gegen Minnesota spielen.

Philadelphia Eagles: Offensive  Lineman Landon Dickerson wurde auf die Coronaliste gesetzt

Seattle Seahawks: Cornerback D.J. Reed, Right Tackle Brandon Shell, Running Back Travis Homer, Defensive  End Kerry Hyder, Guard Pier-Olivier Lestage und Cornerback Mike Jackson wurden auf die Coronaliste gesetzt.

Samstag, 18. Dezember 2021

nfl-coronaCorona
NFL verschiebt drei Spiele der Woche 15 aufgrund des COVID-19-Anstiegs.
Wie die Liga am Freitag mitteilte, wurde das für Samstag angesetzte Spiel zwischen den Las Vegas Raiders und den Cleveland Browns auf Montag verlegt, während die für Sonntag angesetzten Begegnungen zwischen dem Washington Football Team und den Philadelphia Eagles sowie den Seattle Seahawks und den Los Angeles Rams auf Dienstag verlegt wurden.
Die Partie Raiders-Browns wird exklusiv um 23:00 Uhr auf NFL Network ausgestrahlt. Washington-Eagles und Seahawks-Rams werden um 1:00 Uhr in der Nacht auf Mittwoch auf FOX ausgestrahlt.

Saints Head Coach Sean Payton steht auf der Coronaliste und wird das Team nicht anleiten gegen die Buccaneers.

Freitag, 17. Dezember 2021

Die NFL 20021 - Woche 15 - Der Donnerstag
kelce-travisEs war nicht wirklich ein Klassiker, aber das letzte Donnerstagsspiel des Senders FOX, war ein sehr gutes. So gut, daß es in die Verlängerung ging, um den Abschied von FOX würdig zu gestalten.
Die Frage war ja, kann Herbert Mahomes Paroli bieten?
Ja, hätte er gekonnt, wenn sein Head Coach Brandon Staley nicht zu oft versucht hätte zu viel zu erreichen. Zweimal konnten die Chiefs die Chargers bei Vierten und Goal Situationen stoppen. Da wäre es besser gewesen, in einem Spiel, bei dem man wußte, daß es sehr eng werden könnte, sichere Punkte durch Field Goals mitzunehmen.
Doch auch die Chiefs konnten einen Vierten und Goal nicht erfolgreich abschließen. Das war allerdings kein Stopp der Defense, sondern ein Quarterback Patrick Mahomes, der den Ball in Richtung eines völlig freistehenden Receivers so tief warf, daß er schon einige Meter vor dem Receiver den Boden berührte.
Nachdem es zunächst so aussah, als würden die Chiefs die Chargers genau so demütigen, wie in der Vorwoche die Raiders, kam L.A. doch langsam besser ins Spiel. Und so ging es sogar mit einer 14:10 Führung für sie in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit ging es hin und her. Bis die Zeit von Chiefs Tight End Travis Kelce (Bild) schlug. Dank eines Touchdowns von Kelce konnte Kansas City 1:22 Minuten vor Schluß zum 28:28 Ausgleichen.
Genug Zeit für die Chargers, um ihrerseits noch mal zu punkten. Doch zum ersten Mal in diesem Spiel konnte die Chiefs Defense die Chargers daran hindern, die Mittellinie zu überqueren.
Overtime!
Und hier bekam Kansas City zuerst den Ball. Und Travis Kelce erzielte mit einem 34 Touchdown die Punkte zum 34:28 Sieg. Insgesamt kam Kelce gestern auf sagenhafte 191 Yards und 2 Touchdowns mit 10 gefangenen Pässen.
Quarterback Patrick Mahomes kam auf 31 von 47 für 410 Yards und 3 Touchdowns bei 1 Interception.
Justin Herbert von den Chargers startete mit einigen Fehlwürfen, kam aber noch auf 22 von 38 für 236 Yards und 2 Touchdowns bei 1 Interception.
Herbert überholte den ehemaligen Colts QB Andrew Luck für die meisten Passyards in der Geschichte der NFL in den ersten beiden Spielzeiten eines Quarterbacks. Luck kam in seinen ersten beiden Jahren auf 8.196 Yards. Herbert hat jetzt 8.394.
Zur Zeit sind die Chiefs mit 10-4 Siegen das Nr. 1 Team der AFC, doch die Titans und Patriots spielen ja noch.
Die Chargers mit 8-6 Siegen sind noch auf Playoffkurs, können aber kaum noch die AFC West gewinnen.
Chargers Tight End Donald Parham wurde ins UCLA Harbor Medical Center gebracht, um sich Tests, Bildgebungsverfahren und Untersuchungen wegen einer Kopfverletzung zu unterziehen. Sein Zustand ist stabil, teilte das Team mit.

Kurzberichte + Der Lazarettreport
Cardinals Wide Receiver DeAndre Hopkins muß am Knie operiert werden.
Wenn alles gut geht, dann könnte er zu den Playoffs wieder einsatzbereit sein.

Die NFL verlegte das Spiel der Cardinals bei den Cowboys in Woche 17 auf 22:25 Uhr.

Corona
Die Dolphins haben sich freiwillig in das erweiterte Coronaprotokoll begeben.
Für diese Vorsichtsmaßnahme gibt es eine Erklärung: Die Dolphins setzen Rookie-Receiver Jaylen Waddle auf die Coronaliste. Neben Waddle wurde am Donnerstag auch Rookie Running Back Gerrid Doaks auf die Liste gesetzt, der damit der vierte Running Back der Dolphins ist, der in dieser Woche auf der Liste steht. Waddle und Doaks folgen drei Running Backs -- Phillip Lindsay, Salvon Ahmed und Myles Gaskin -- und Safety Jevon Holland, die Anfang der Woche auf die Liste gesetzt wurden.

Bears Offensive Coordinator Bill Lazor, Defensive Coordinator Sean Desai und Special Teams Coach Chris Tabor sind im COVID-19-Protokoll des Teams aufgeführt.
Von den Spielern landeten Tight End Jesse James, Linebacker Joel Iyiegbuniwe, Receiver Allen Robinson, Defensive Back Eddie Jackson, Running Back Ryan Nall und Wide Receiver Isaiah Coulter auf der Coronaliste.

Die Ravens gaben bekannt, daß Safety Chuck Clark auf die Reserve/COVID-19-Liste gesetzt wurde.

Bei den Browns ist der Einsatz von Quarterback Baker Mayfield fraglich, weil er im Coronaprotokoll ist. Gestern wurde auch Ersatz- Quarterback Case Keenum auf die Liste gesetzt. Sieht so aus, als müßte Nick Mullens am Samstag gegen die Raiders starten.

Die Los Angeles Rams setzten Linebacker Von Miller, Offensive Tackle Tremayne Anchrum, Defensive Back Antoine Brooks Jr., Guard Bobby Evans, Defensive Back Jake Gervase, Linebacker Obo Okoronkwo, Defensive Back Kareem Orr, Linebacker Troy Reeder und Linebacker Christian Rozeboom auf die Reserve/COVID-19-Liste.

Die Seattle Seahawks haben Wide Receiver Tyler Lockett und Running Back Alex Collins auf die Reserve/COVID-19-Liste gesetzt.

Die NFL gab am Donnerstag bekannt, daß sie die COVID-19-Protokolle aktualisiert hat, um der Zunahme der Fälle und dem Aufkommen der Omikron-Variante Rechnung zu tragen.
„Mit sofortiger Wirkung werden alle Klubs Präventivmaßnahmen ergreifen, die sich als wirksam erwiesen haben: Tragen der Maske unabhängig vom Impfstatus, Treffen im Freien oder an abgelegenen Orten, Verzicht auf gemeinsame Mahlzeiten und keine Besucher von außen auf Mannschaftsreisen", so die Liga in einer Erklärung. "Wir werden die Auffrischungsimpfungen als wirksamsten Schutz weiterhin nachdrücklich befürworten. Schließlich werden wir auf der Grundlage von Expertenempfehlungen die Anforderungen für die Rückkehr zur Teilnahme an Spielen für diejenigen anpassen, die sich von COVID-19 erholt haben.“
In den aktualisierten Protokollen ist auch festgelegt, wie vollständig geimpfte Spieler die COVID-19-Protokolle "austesten" und schneller aus der Quarantäne zurückkehren können. Die NFL bietet drei Testmöglichkeiten für die Rückkehr eines vollständig geimpften Spielers an, sofern er oder sie mindestens 24 Stunden lang keine Symptome aufweist. Nach den aktualisierten Protokollen ist die Rückkehr einer Person aus der Quarantäne bereits am Tag nach ihrem ersten positiven Test möglich.

Donnerstag, 16. Dezember 2021

Urban Meyer
meyer-urbanDas war ja dann doch ein kurzes „Vergnügen“. Head Coach Urban Meyer (Bild) wurde gestern nach 2-11 Spielen gefeuert.
Offensive Coordinator Darrell Bevell wird das Team übergangsweise führen.
Der 57-Jährige Meyer kam mit drei nationalen College-Meisterschaften in seinem Lebenslauf (zwei in Florida und eine in Ohio State) nach Duval und konnte es in 13 Spielen nicht schaffen, mit seinen NFL-Siegen mit der Anzahl seiner NCAA-Titel gleichzuziehen. In seiner kurzen, aber chaotischen NFL-Zeit erzielte er eine Bilanz von 2-11 mit einem im Wiederaufbau befindlichen Jaguars-Unternehmen, das mit einem hochkarätigen Trainer eine Zukunft aufbauen wollte und statt dessen einen riesigen Rückschritt in einer Saison machte, die mehr von Kontroversen als von Fortschritt geprägt war.
Dazu kam, daß Meyer sich als Tyrann erwies und seine Assistenztrainer und die Spieler als Untergebene ansah, die ihm zu gehorchen hatten.
Den Zuspruch in der Mannschaft hatte er schon länger verloren.
Teambesitzer Shad Khan, für den Meyer ein absoluter Wunschkandidat war, wollte in Ruhe abwarten und nichts überstürzen. Doch die negativen Rückmeldungen aus dem Kader und dem Trainerstab nahmen Überhand.
Nach der Unglückszahl von 13 Spielen endete die Regentschaft von Urban Meyer in Jacksonville.
Die Jaguars können frühestens am 28. Dezember anfangen, einen möglichen neuen Head Coach zu interviewen.

Kurzberichte + Der Lazarettreport
Cardinals Wide Receiver DeAndre Hopkins  könnte mit einer Knieverletzung mehrere Spiele verpassen.

Beschlossen und verkündet:
Super Bowl LVIII wird am 11. Februar 2024 im Allegiant Stadium der Las Vegas Raiders stattfinden.

Nach der Ratifizierung durch das International Committee gab die NFL bekannt, daß 18 Teams Zugang zu 26 International Home Marketing Areas (IHMA) in acht verschiedenen Ländern erhalten haben. Diese bahnbrechende, neue Initiative gewährt den Klubs Zugang zu internationalen Märkten für Marketing, Fanbindung und Vermarktung als Teil einer wichtigen, langfristigen, strategischen Anstrengung, die es den Klubs ermöglicht, ihre globalen Marken aufzubauen und gleichzeitig das NFL-Fanwachstum auf internationaler Ebene zu fördern.
Clubs denen International Home Marketing Areas zugesprochen wurden, nach Märkten:
Australien: Los Angeles Rams
Brasilien: Miami Dolphins
Kanada: Minnesota Vikings, Seattle Seahawks
China: Los Angeles Rams
Deutschland: Carolina Panthers, Kansas City Chiefs, New England Patriots, Tampa Bay Buccaneers
Mexiko: Arizona Cardinals, Dallas Cowboys, Denver Broncos, Houston Texans, Kansas City Chiefs, Las Vegas Raiders, Los Angeles Rams, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers
Spanien: Chicago Bears, Miami Dolphins
Groß Britannien: Chicago Bears, Jacksonville Jaguars, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New York Jets, San Francisco 49ers

Am Montag gab es ein wichtiges Spiel zweier NFC Teams, die um einen Playoffplatz kämpften.
Heute Nacht gibt es ein Wichtiges AFC Spiel zwischen den 8-5 Chargers und den 9-4 Chiefs aus der West Division.
Mit Justin Herbert und Patrick Mahomes treten zwei Quarterbacks an, die für ein Passfeuerwerk sorgen könnten.
Am Sonntag hatten die Raiders versucht, an den Chiefs dranzubleiben, wurden von ihnen aber böse verprügelt.
Ob die Chargers bessere Chancen haben, die wiedererstarkten Chiefs in Schach zu halten?

Wer kann in Woche 15 die Playoffs klarmachen?
AFC
Bereits drin: Keiner

New England Patriots (9-4) (gegen Indianapolis (7-6), Samstag auf Sonntag, 2:20 Uhr, NFL Network)
New England sichert sich einen Playoff-Platz mit:
1. NE-Sieg + MIA-Niederlage oder Unentschieden + CLE-Niederlage + BAL-Niederlage + CIN-Niederlage + KC-Niederlage ODER
2. NE-Sieg + MIA-Niederlage oder Unentschieden + CLE-Niederlage + BAL-Niederlage + DEN-Niederlage + LAC-Niederlage ODER
3. NE-Sieg + MIA-Niederlage oder Unentschieden + CLE-Niederlage + PIT-Niederlage oder Unentschieden + DEN-Niederlage oder Unentschieden + LAC-Niederlage ODER
4. NE-Sieg + MIA-Niederlage oder -Unentschieden + CLE-Niederlage + BAL-Niederlage + PIT-Niederlage oder -Unentschieden + CIN-Niederlage ODER
5. NE-Sieg + MIA-Niederlage oder -Unentschieden + CLE-Niederlage + BAL-Niederlage + CIN-Niederlage + LAC-Niederlage ODER
6. NE-Sieg + MIA-Niederlage oder Unentschieden + BAL-Niederlage + LAC-Niederlage + LV-Niederlage + CIN-DEN-Unentschieden

Tennessee Titans (9-4) (bei Pittsburgh (6-6-1), Sonntag, 19 Uhr, CBS)
Tennessee holt sich den Titel in der AFC South Division mit:
1. TEN-Sieg + IND-Niederlage

NFC
Bereits drin: Keiner

Arizona Cardinals (10-3) (bei Detroit (1-11-1), Sonntag, 19 Uhr.  FOX)
Arizona sichert sich einen Playoff-Platz mit:
1. ARI-Sieg oder Unentschieden ODER
2. NO Niederlage oder Unentschieden + MIN Niederlage oder Unentschieden ODER
3. Keine Niederlage oder Unentschieden + PHI-WAS Unentschieden ODER
4. Keine Niederlage oder Unentschieden + PHI Niederlage + ATL Niederlage oder Unentschieden + GB Sieg oder Unentschieden ODER
5. Keine Niederlage oder Unentschieden + SF Unentschieden + LAR Niederlage ODER
6. MIN Niederlage oder Unentschieden + PHI-WAS Unentschieden ODER
7. MIN Niederlage oder Unentschieden + SF Niederlage ODER
8. SF Niederlage + PHI-WAS Unentschieden ODER
9. SF Unentschieden + LAR Niederlage + PHI-WAS Unentschieden

Dallas Cowboys (9-4) (bei N.Y. Giants (4-9), Sonntag, 19 Uhr.  FOX)
Dallas holt sich den NFC East Division Titel mit:
1. DAL-Sieg + WAS-PHI-Unentschieden ODER
2. DAL-Sieg + WAS-Niederlage + DAL gewinnt den Tiebreak gegen PHI
Dallas sichert sich einen Playoff-Platz mit:
1. DAL-Sieg + NO-Niederlage oder Unentschieden ODER
2. DAL-Sieg + SF-Niederlage ODER
3. DAL Unentschieden + MIN Niederlage oder Unentschieden + NO Niederlage oder Unentschieden + ATL Niederlage oder Unentschieden ODER
4. MIN-Niederlage + ATL-Niederlage + NO-Niederlage + PHI-WAS-Unentschieden ODER
5. MIN-Niederlage + ATL-Niederlage + NO-Niederlage + DAL gewinnt den Tiebreak gegen PHI

Green Bay Packers (10-3) (bei Baltimore (8-5), Sonntag, 22:25 Uhr.  FOX)
Green Bay holt sich den NFC-North-Divisionstitel mit:
1. GB-Sieg oder Unentschieden ODER
2. MIN Niederlage oder Unentschieden
Green Bay sichert sich einen Playoff-Platz mit:
1. NO Niederlage oder Unentschieden + SF Niederlage ODER
2. Keine Niederlage oder Unentschieden + PHI-WAS Unentschieden ODER
3. Keine Niederlage oder Unentschieden + LAR-Niederlage + SF-Unentschieden ODER
4. SF Niederlage + PHI-WAS Unentschieden ODER
5. LAR-Niederlage + SF-Unentschieden + PHI-WAS-Unentschieden

Los Angeles Rams (9-4) (vs. Seattle (5-8), Sonntag, 22:25 Uhr.  FOX)
Die L.A. Rams sichern sich einen Playoff-Platz mit:
1. Sieg von LAR + Niederlage oder Unentschieden von NO + Niederlage oder Unentschieden von MIN ODER
2. LAR-Sieg + NO-Niederlage oder Unentschieden + PHI-WAS-Unentschieden ODER
3. LAR-Sieg + MIN-Niederlage oder -Unentschieden + PHI-WAS-Unentschieden ODER
4. LAR Unentschieden + MIN Niederlage + NO Niederlage + ATL Niederlage oder Unentschieden

Tampa Bay Buccaneers (10-3) (gegen New Orleans (6-7), Sonntag auf Montag, 2:20 Uhr.  NBC)
Tampa Bay holt sich den NFC South Division Titel mit:
1. TB-Sieg oder Unentschieden
Tampa Bay sichert sich einen Playoff-Platz mit:
1. MIN Niederlage oder Unentschieden + SF Niederlage ODER
2. MIN-Niederlage oder Unentschieden + PHI-WAS-Unentschieden ODER
3. SF Niederlage + PHI-WAS Unentschieden

Corona
Die NFL hatte die ersten drei Monate ihrer Saison mit so wenigen COVID-19-Fällen und mit so viel Normalität überstanden - volle Stadien, weniger Masken, daß man leicht vergessen konnte, daß die Pandemie überhaupt ein Thema war.
Doch das Virus ist wieder verstärkt aufgetaucht, und in den letzten drei Tagen wurden rund 100 Spieler positiv getestet. Das ist eine Rekordzahl von Fällen in dieser Saison. Viele dieser Spieler sind vollständig geimpft. Nach Angaben der Liga sind zwei Drittel von ihnen asymptomatisch, der Rest hat sehr leichte Symptome. Dies hat dazu geführt, daß beim Winter Treffen der NFL kurzerhand eine Überprüfung der für die Liga geltenden Protokolle vorgenommen wurde, da nur noch vier Spiele der regulären Saison bis zum Beginn der Playoffs zu absolvieren sind.
Jetzt beginnt man, zu boostern, da die Wirkung der Impfstoffe in schnellem Maß abnimmt.
Hinzu kommt die neue Variante Omikron. Die ist hochgradig übertragbar, scheint aber auch einen milderen Krankheitsverlauf hervorzurufen. NFL Chefarzt Sills sagte, die NFL habe bereits mehrere Fälle von Omikron isoliert, und der Rat von Top-Epidemiologen lautet, daß Omikron mit ziemlicher Sicherheit die Ursache für den rapiden Anstieg der Fälle ist.

Die Cleveland Browns haben sechs Spieler auf die Coronaliste gesetzt: Quarterback Baker Mayfield, Cornerback Troy Hill, Safety John Johnson III, Defensive Tackle Malik McDowell, Defensive End Ifeadi Odenigbo und Safety Nathan Meadors.
Auch Head Coach Kevin Stefanski ist betroffen.

Die besten Spieler der Woche 14
AFC

OFFENSE: QB JUSTIN HERBERT, LOS ANGELES CHARGERS
23 von 31 Pässen (74.2 %) für 275 Yards und 3 Touchdowns
Es ist seine dritte Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: CB MIKE HUGHES, KANSAS CITY CHIEFS
9 Tackles, 2 erzwungene Fumbles und ein eroberter Fumble, den er über 23-Yards zum Touchdown zurücktrug
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K BRANDON MCMANUS, DENVER BRONCOS
Ein 52-Yard Field Goal und 5 von 5 Extrapunkten
Es ist seine dritte Auszeichnung zum Spieler der Woche

NFC
OFFENSE: TE GEORGE KITTLE, SAN FRANCISCO 49ERS
13 gefangene Pässe für 151 Yards und 1 Touchdown
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: DL AARON DONALD, LOS ANGELES RAMS
5 Tackles, die Saisonbestmarke von 3 Sacks und 1 abgewehrter Pass
Es ist seine achte Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: WR JAKEEM GRANT, CHICAGO BEARS
Er trug 3 Punts für 131 Yards zurück, darunter ein 97-Yard Puntreturn Touchdown
Es ist seine dritte Auszeichnung zum Spieler der Woche

Mittwoch, 15. Dezember 2021

Kurzberichte
prescott-dak2Cowboys-Besitzer Jerry Jones glaubt, daß sein Quarterback Dak Prescott (Bild) bald aus der Formkrise wieder herausfindet.
Während die Verteidigung der Dallas Cowboys hinter dem Top-Defensive Rookie des Jahres, Micah Parsons, immer besser wird, ist die Offensive ins Straucheln geraten und hatte in den letzten Wochen Mühe, den Ball konsequent zu bewegen. Besonders auffällig ist die absolute Hilflosigkeit in der Redzone.
Dak Prescott machte am Sonntag beim Sieg gegen das Washington Football Team sein schlechtestes Spiel in dieser Saison - und wohl auch das schlechteste seiner Karriere -, er verpaßte Würfe, warf Interceptions und spielte einfach nicht gut.
Prescott vervollständigte nur 56,4% von seinen 39 Würfen für 211 Yards und einen Touchdown bei zwei Interceptions, während die Offense der Cowboys beim 27:20-Sieg nur einmal die Endzone erreichte.
Natürlich gehört Prescott nicht wirklich zur Elite der NFL Quarterbacks, aber etwas besser als am Sonntag sollte er schon spielen.
Prescott hat in zwei seiner letzten vier Spiele mehrere Interceptions geworfen, nachdem er in seinen vorherigen 32 Spielen nur zwei Mal eine Interception geworfen hatte.
Zum Glück für Dallas war die Defense da, um die Schwächen der Offense zu überdecken.
„Ich möchte nicht sagen, daß es eine Flaute ist, aber das ist wahrscheinlich fair", sagte Jones in einem Interview. „Es ist so eine vielschichtige Bewertung. Ich würde sagen, daß unsere Offensive definitiv nicht mehr da ist, wo wir vor 5-6 Wochen waren. ... Ja, er ist gesund. Er wird einen Weg da heraus finden."

Die langjährige Sideline-Reporterin Michele Tafoya wird die NBC Sunday Night Crew verlassen.
Die 56-Jährige hat bei den letzten drei Sendungen des Senders gefehlt, die von NBC-Verantwortlichen als "Karenzwochen" bezeichnet wurden. Diese Wochen sind jedoch vergangen, seit sie Anfang November in der Sendung "The View" auftrat, wo sie COVID-19 mit der Grippe verglich und sagte, die Grippe "tötet Menschen".
Tafoyas letzter Auftritt an der Seitenlinie war das Thanksgiving-Spiel zwischen den Buffalo Bills und den New Orleans Saints. Auch am 2. Januar, wenn die Packers gegen die Vikings spielen, wird sie nicht dabei sein.
Ob sie im Super Bowl eingesetzt wird, der in dieser Saison von NBC gezeigt wird, ist noch offen.
Der Sender hat noch nicht entschieden, wer Tafoyas Ersatz wird, obwohl Kathryn Tappen, die als Tafoyas Ersatz gedient hat,  als die führende Kandidatin angesehen wird.

Die NFL hat die Clubs informiert, daß die Gehaltsobergrenze 2022 bei etwa $208,2 Millionen liegen wird.
Das wären $25,7 Millionen pro Team mehr, als dieses Jahr.

Es wird erwartet, daß Super Bowl LVIII im Jahr 2024 im Allegiant Stadium der Raiders stattfinden wird.
Bisher war New Orleans als Austragungsort vorgesehen, aber durch den Wechsel auf einen erweiterten 17 Spiele Spielplan wurde auch der Super Bowl eine Woche nach hinten geschoben. Da findet allerdings die Mardi Gras Feier statt, und dieser Konflikt läßt sich nicht anders lösen.
New Orleans soll dann 2025 den Super Bowl ausrichten.
Las Vegas wurde auch als Austragungsort für den kommenden Pro Bowl am 6. Februar und die NFL Draft im nächsten Jahr (28. bis 30. April 2022) ausgewählt.
Super Bowl LVI wird am 13. Februar im SoFi Stadium in Inglewood, Kalifornien, stattfinden, während Super Bowl LVII im darauffolgenden Jahr im State Farm Stadium in Glendale, Arizona, ausgetragen werden soll.

Das Playoff-Szenario
Zwar ist noch kein Team fest in den Playoffs, aber es gibt schon Teams, die es nicht mehr schaffen können:
AFC
14. Jets (3-10), 15. Texans (2-11), 16. Jaguars (2-11)
NFC
16. Lions (1-11-1)

Die zur Zeit möglichen Wild Card Paarungen
AFC
(Nr. 1 Patriots Spielfrei)
Nr. 7 Buffalo Bills (7-6) at Nr. 2 Tennessee Titans (9-4)
Nr. 6 Indianapolis Colts (7-6) at Nr. 3 Kansas City Chiefs (9-4)
Nr. 5  Los Angeles Chargers (7-5)  at Nr. 4 Baltimore Ravens (8-5)
Und schwupp, sind die Bengals durch die Niederlage gegen die 49ers aus den Wild Card Plätzen verschwunden. Mit einem Sieg wären sie das Nr. 1 Team der AFC North geworden.
Auf der Lauer:
8. Browns (7-6)
9. Bengals (7-6)
10. Broncos (7-6)
11. Steelers (6-6-1)
12. Raiders (6-7)
13. Dolphins (6-7)

NFC
(Nr. 1 Packers Spielfrei)
Nr. 7 Washington Football Team (6-7) at Nr. 2 Tampa Bay Buccaneers (10-3)
Nr. 6 San Francisco 49ers (7-6) at Nr. 3 Arizona Cardinals (10-3)
Nr. 5 Los Angeles Rams (9-4) at Nr. 4 Dallas Cowboys (9-4)
Auf der Lauer:
8. Vikings (6-7)
9. Eagles (6-7)
10. Falcons (6-7)
11. Saints (6-7)
12. Panthers (5-8)
13. Seahawks (5-8)

Corona
So langsam bröckelt die Wirkung der Corona-Impfungen unter den NFL Spielern.
Die Rams spielten bereits ohne All-Pro Cornerback Jalen Ramsey gegen die Cardinals, weil er auf der Coronaliste stand. Gestern wurde Wide Receiver Odell Beckham jr. auf die Liste gesetzt. Das Team schaltete in den erweiterten Coronaprotokollmodus und schloß alle Teameinrichtungen, zumindest für den Mittwoch.
Neben Beckham wurden auch Defensive  Back Terrell Burgess, Tight End Brycen Hopkins, Defensive  Back JuJu Hughes, Offensive  Tackle Alaric Jackson, Nose Tackle Sebastian Joseph-Day, Defensive  End Jonah Williams, Defensive  Back Jordan Fuller und Defensive  Back Tyler Hall auf die Liste gesetzt. Tight End Tyler Higbee wurde von der Liste genommen.
Head Coach McVay betonte, daß all diese Spieler, die jetzt positiv auf Corona getestet wurden, vollständig geimpft wären.

Die Browns setzten acht Spieler auf die Coronaliste, darunter sechs aus dem aktiven Kader, Wide Receiver Jarvis Landry, Tight End Austin Hooper, Offensive  Tackle Jedrick Wills, Guard Wyatt Teller, Guard Drew Forbes, Defensive  End Takkarist McKinley; und Wideout JoJo Natson und Tight End Ross Travis aus dem Übungsteam.
Teambesprechungen werden zur Zeit virtuell abgehalten.
Das Spiel am Samstag gegen die Raiders soll wie geplant stattfinden.

Dienstag, 14. Dezember 2021

Die NFL 2021 - Woche 14 - Der Montag
kupp-cooperMit den 8-4 Rams und den 10-2 Cardinals trafen zwei Schwergewichte der NFL aufeinander. Beide sind auch noch Divisionsrivalen der NFC West.
Für Los Angeles ging es natürlich darum, die Vögelchen nicht weiter davonfliegen zu lassen. Offense und Defense der Rams hatten in den letzten Wochen nicht gerade aufgetrumpft. Gerade die von der Besetzung her hochgelobte Defense zeigte nicht das Erwartete.
Ganz anders in dieser Nacht. Die Defense hatte Cardinals Quarterback Kyler Murray im Griff. Viermal wurde Murray gesackt, dreimal von Aaron Donald. Er machte auch den wichtigsten Sack gegen Spielende.
In der Offense trumpfte Wide Receiver Cooper Kupp (Bild) auf. Er schrieb sich in die Geschichtsbücher der Liga. Beim 30:23-Sieg der Rams über die gastgebenden Cardinals erzielte er mit 13 gefangenen Pässen für 123 Yards und den siegbringenden Touchdown eine Karrierebestleistung. Er konnte im neunten Spiel in Folge mehr als 90 Receiving-Yards erzielen. Damit hält er zusammen mit Hall of Famer Michael Irvin (Saison 1995) und Odell Beckham (2014) die längste Serie dieser Art in den letzten 70 Saisons.
Kupp führt die NFL mit 113 gefangenen Pässen, 1.489 Receiving-Yards und 12 Receiving-Touchdowns an und ist auf dem besten Weg, der erste Wide Receiver seit Steve Smith im Jahr 2005 bei den Carolina Panthers zu werden, der in diesen drei Kategorien am Saisonende die Liga anführt.
Quarterback Matthew Stafford profitierte natürlich ordentlich von dem Star-Receiver. Er kam gestern auf 23 von 30 für 287 Yards und 3 Touchdowns ohne Interception.
Kyler Murray, der unter Dauerdruck der Rams Defense stand, kam auf 32 von 49 für 383 Yards, 0 Touchdowns aber 2 Interceptions. Mit sieben eigenen Läufen kam er auf 61 Yards und war bester Läufer der Cardinals.
Zur Halbzeit stand es leistungsgerecht 13:13.
Im dritten Viertel kamen die Rams zu 14 Punkten. Touchdown eins kam direkt im ersten Drive nach der Pause. Stafford traf Wide Receiver Van Jefferson mit einem Pass über 52 Yards.
Touchdown zwei kam nach einer Interception von Murray. Leonard Floyd bekam die Hand an einen Pass, der für Tight End Zach Ertz gedacht war und brachte die Rams an Arizonas 25 in Ballbesitz. L.A. brauchte von dort neun Spielzüge, aber der Drive endete mit einem Touchdownpass von Stafford zu Kupp über vier Yards.
Beim Stand von 30:20 für die Rams erzielte Cardinals Kicker Matt Prater 41 Sekunden vor Spielende ein Field Goal aus 49 Yards zum 30:23 Anschluß. 34 Sekunden vor Schluß eroberte Arizona den Onsidekick an der eigenen 48. Zwei Strafen warfen die Cardinals 15 Yards zurück, bevor Aaron Donald, als die Uhr auf Null sprang, Kyler Murray mit einem Raumverlust von 18 Yards sackte.
Mit einem Sieg hätte Arizona die Playoffs sicher gehabt, so aber müssen sie noch etwas warten.
Die Rams dürften mit jetzt 9-4 Siegen die Playoffs auch rechnerisch gesichert haben.

Kurzberichte + Der Lazarettreport
Zum dritten Mal seit 1978 hat noch kein Team in Woche 14 einen Playoffplatz sicher.
Die Cardinals hätten es diese Nacht klarmachen können, aber die Rams hatten etwas dagegen.
1993 und 2014 waren die anderen beiden Saisons, in denen die NFL noch so spät auf den ersten sicheren Playoffteilnehmer warten mußte.
Die 10-3 Cardinals haben durch die Niederlage sogar ihren Platz als Nr. 1 Team der NFC verloren. Sie rutschten hinter Green Bay und Tampa Bay auf Platz drei ab.

Bills Quarterback Josh Allen humpelte nach dem Spiel gegen die Buccaneers.
Doch Head Coach Sean McDermott winkte ab. Die Verstauchung des linken Fußes wird Allen nicht von einem Einsatz abhalten.

Ravens Head Coach John Harbaugh geht davon aus, daß der verstauchte Knöchel von Quarterback Lamar Jackson ihn nicht vom Start gegen die Packers abhält.
Jackson hat noch nie ein Spiel wegen einer Verletzung verpaßt.

Atlanta Falcons Safety Erik Harris fällt für den Rest der Saison aus, nachdem er sich einen Muskelfaserriss zugezogen hat.

Bei den Dolphins stehen alle drei Running Backs auf der Coronaliste.
Myles Gaskin und Salvon Ahmed standen bereits auf der Liste. Gestern gesellte sich Phillip Lindsay noch dazu.

Corona
36 Spieler standen gestern auf der Coronaliste. Ein Mitarbeiter im erweiterten Stab des Washington Football Team wurde positiv auf die neue Omikron-Variante getestet.
Seit diese Liste 2020 eingeführt wurde, standen noch nie so viele Spieler darauf.
Da mittlerweile feststeht, daß zwei Impfungen nicht ausreichen, hat die NFL angeordnet, daß alle Mitarbeiter der Stufe 1 und 2, die zuvor geimpft wurden und nach den Richtlinien des Centers for Disease Control and Prevention in Frage kommen, bis zum 27. Dezember eine Auffrischungsimpfung erhalten müssen.
Das Personal der Stufe 1 besteht aus Spielern, Trainern, Ärzten, Ausbildern und dem notwendigen Personal, das direkten Zugang zu den Spielern benötigt. Das Mandat gilt jedoch nicht für Spieler, da alle Anforderungen für Spieler mit der NFL Players Association ausgehandelt werden müssen. Stufe 2 besteht aus General Managern, Mitarbeitern der Football Organisation, anderen Assistenztrainern usw.

Montag, 13. Dezember 2021

Die NFL 2021 - Woche 14 - Der Sonntag
brady-tom-5Hat sich jemand einen Playoffplatz sichern können?
Gab es Überraschungen oder gar Sensationen?
Hat Tom Brady (Bild) einen weiteren Rekord?
Überraschungen oder gar Sensationen blieben völlig aus. Alle Außenseiter hielten sich brav an die ihnen zugewiesene Rolle.
Und einen Playoffplatz wirklich sicher hat auch noch kein Team, obwohl wir schon mitten im Dezember sind.
Natürlich gibt es einige Teams, die rein rechnerisch noch einzuholen sind, aber realistisch eher bereits in den Playoffs sind. So z.B. die Buccaneers, die gestern gegen die Bills in die Verlängerung mußten.
Buffalo ließ Tampa Bay in der ersten Halbzeit gewähren und leistete kaum Widerstand. Deshalb gingen die Buccaneers mit einer 24:3 Führung in die Pause.
Das Erwachen der Bills kam zu spät. Offense und Defense übernahmen im zweiten Durchgang das Kommando über das Spiel und so kam Buffalo Punkt für Punkt näher. So nahe, daß das Spiel mit 27:27 in die Verlängerung ging.
In der Verlängerung hatten die Bills zuerst den Ball, mußten aber punten.
Bei einem Dritten und Drei an der eigenen 42 fand Buccaneers-Quarterback Tom Brady seinen Receiver Breshad Perriman für den 48 Yards Touchdownpass zum Sieg, und erzielte damit den 700. Touchdownpass in seiner Karriere (reguläre Saison und Playoffs zusammengenommen).
Es war erst das zweite Mal in Bradys Karriere (Woche 7, 2003), daß er den entscheidenden Touchdownpass in der Verlängerung warf. Es war Bradys 31. Vervollständigung des Spiels, womit er den Abstand zu Drew Brees, der die meisten Vervollständigungen in der NFL-Geschichte erzielt hatte, weiter vergrößerte. Er brauchte 18, um die neue Marke zu setzen; er hat nun 7.156 vervollständigte Pässe auf seinem Konto.
Insgesamt kam er auf 31 von 46 für 363 Yards und 2 Touchdowns ohne Interception gegen die Nr. 1 Passverteidigung der Liga. Dazu kam er auf erstaunliche 16 Laufyards und 1 Touchdown.
Josh Allen von den Bills stand unter Dauerdruck. Er kam auf 36 von 54 für 308 Yards und 2 Touchdowns bei 1 Interception. Mit satten 109 Laufyards und 1 Touchdown war er auch der mit Abstand beste Läufer der Bills.
Mit 10-2 Siegen kann niemand mehr daran zweifeln, daß Tompa Bay in die Playoffs kommt.
Bei den Bills sieht es mit jetzt 7-6 gar nicht so gut aus. Buffalo kann Teams, die 50% und mehr ihrer Spiele gewonnen haben, einfach nicht schlagen. Das ist nicht gut, wenn man die Saison über den 18. Spieltag hinaus verlängern möchte.

Es war das zweite Spiel der Spätschicht, das in die Verlängerung ging.
Das Spiel der 6-6 49ers gegen die 7-5 Bengals hatte für beide Teams Playoffbedeutung.
Wie auch die Buccaneers im Parallelspiel, hatten die 49ers in der ersten Halbzeit kaum Gegenwehr. Mit 17:6 ging es in die Pause.
Im dritten Viertel ging San Francisco sogar mit 20:6 in Führung, bevor die  Bengals aufwachten. Sie erzielten zwei Touchdowns und plötzlich und völlig unerwartet stand die Verlängerung an.
49ers Tight End George Kittle ist jeden Cent seines 75 Millionen-Dollar-Vertrags wert. Er hielt fast im Alleingang sein Team über Wasser, und das in einem Spiel, das sich schnell dem Untergang zuneigte. Kittle war Quarterback Jimmy Garoppolos Sicherheitsventil, Primärwaffe und verläßliches Ziel zugleich, indem er Pässe fing und zusätzliche Yards sammelte, um Drives am Leben zu erhalten. Seine beste Aktion des Tages war der letzte Ballbesitz in der regulären Spielzeit, der den 49ers einen Field Goal Versuch bescherte, das das Spiel gewonnen hätte, wenn Kicker Robbie Gould es aus machbaren 47 Yards verwandelt hätte. Hatte er aber nicht, und so ging es in die Overtime.
Das Spiel war eine Geschichte von zwei Hälften, und den Bengals ging fast die Zeit aus, bevor Quarterback Joe Burrow und die Offense von Cincinnati aufwachten.
Doch es war zu spät für den Sieg.
In der Verlängerung bekamen sie zuerst den Ball und erzielten ein Field Goal.
Die 49ers antworteten mit einem Drive über neun Spielzüge über 75 Yards. 38 der Yards, die San Francisco bei seinem Touchdown-Drive in der Overtime erzielte, wurden durch Pässe auf Kittle erzielt, darunter einer bei einem Dritten und fünf, der die 49ers bis zur 12 von Cincinnati brachte. Einen Spielzug später fand Garoppolo Brandon Aiyuk für einen sehenswerten Touchdown. Kittle beendete das Spiel mit 13 gefangenen Pässen bei 15 Würfen in seine Richtung für 151 Yards und 1 Touchdown.
Dieser 26:23 Sieg der 49ers hält sie mit 7-6 im Playoffrennen.
Die Bengals hätten mit den Ravens gleichziehen können, bleiben aber mit 7-6 Siegen zusammen mit den Browns ein Spiel hinter Baltimore.

Immer wieder muß man es sagen, daß es bei Spielen in der AFC North knüppelhart zugeht. So auch dieses Mal wieder zwischen den 8-4 Ravens und den 6-6 Browns.
Es war so hart, daß Ravens Quarterback Lamar Jackson früh mit einer Knöchelverletzung ausschied.
Die Browns Defense war nicht darauf aus, Gefangene zu nehmen. Sie jagten Jeden, der den Ball hatte. In der ersten Halbzeit erzielte Baltimore nur sechs Punkte. Cleveland 24.
Doch auch dieses Spiel drehte sich in der zweiten Halbzeit, und die Browns erzielten nicht einen Punkt mehr. Ganz im Gegensatz zu den Ravens. Ersatz- Quarterback Tyler Huntley führte sein Team zu 16 Punkten. 80 Sekunden vor Spielende stand es plötzlich nur noch 24:22 für Cleveland.
Die Ravens eroberten den Onsidekick und kamen an der eigenen 41 wieder in Ballbesitz.
Doch Clevelands Defense hielt. Bei einem Vierten und sechs konnten sie die Ravens stoppen. Es war die Defense, die den Sieg sicherte, und in der Defense war es Defensive End Myles Garrett. Er erzielte drei Tackles, darunter einen Sack, einen erzwungenen Fumble und einen eroberten Fumble, den er zum Touchdown zurücktrug. Mit 15 Sacks in dieser Saison ist Garrett nun der Rekordhalter der Browns für die meisten Sacks in einer einzigen Saison.
Die Quarterbacks hatten folgende Statistiken: Tyler Huntley kam auf 27 von 38 für 270 Yards und 1 Touchdown, nachdem er Jackson ersetzte.
Browns Baker Mayfield kam auf 22 von 32 für 190 Yards und 2 Touchdowns bei 1 Interception.

Und bei den Spielen, bei denen der Ausgang bereits vor dem Anpfiff so gut wie feststand, kam es zu folgenden Ergebnissen:
Die Angst der Cowboys vor der Redzone sorgte mal wieder dafür, daß es nur zu Field Goals statt Touchdowns kam. Dadurch wurde es gegen Ende leidlich und unnötig spannend beim 27:20 Sieg gegen das Washington Football Team.

Viele Punkte gab es im Sunday Night Spiel, aber der 45:30 Sieg der Packers gegen die Bears war nie ernsthaft gefährdet.

Die Chiefs skalpierten die Raiders sehr deutlich mit 48:9. Damit bleiben sie im Rennen um das Nr. 1 Team der AFC.

Die Chargers gewannen 37:21 gegen die Giants und bleiben mit 8-5 Siegen hartnäckigster Verfolger der 9-4 Chiefs.

Auch die Titans sind nach dem erwarteten, aber recht niedrigen, 20:0 Sieg gegen die Jaguars mit 9-4 Siegen auf Kurs, die Nr. 1 der AFC zu werden.

Der Lazarettreport
Arizona Cardinals: Defensive Back Coach Marcus Robertson hat Corona und wird nicht beim Team sein im Monday Night Spiel gegen die Rams.

Atlanta Falcons: Safety Erik Harri, Brust
Linebacker Emmanuel Ellerbee (Knie)
Linebacker Dante Fowler (Wade)

Carolina Panthers: Cornerback A.J. Bouye, Fuß

Baltimore Ravens: Quarterback Lamar Jackson (Knöchel)
Defensive End Calais Campbell (Oberschenkel)

Cleveland Browns: Running Back Kareem Hunt, Knöchel

Buffalo Bills: Wide Receiver Emmanuel Sanders, Knie .

Tampa Bay Buccaneers: Running Back Giovani Bernard (Hüfte)
Cornerback Jamel Dean

Chicago Bears: Quarterback Justin Fields, Hand
Cornerback Xavier Crawford, Gehirnerschütterung
Linebacker Roquan Smith, Oberschenkel

Green Bay Packers: Quarterback Aaron Rodgers sagte, daß sein Zeh wieder mehr schmerzt
Offensive  Lineman Billy Turner (Knie)
Wide Receiver Equanimeous St. Brown (Gehirnerschütterung )

Cincinnati Bengals: Trey Hendrickson Rückenschmerzen
Offensive Tackle Riley Reiff, Knöchel .

San Francisco 49ers: Linebacker Azeez Al-Shaair (Ellenbogen)

Dallas Cowboys: Offensive  Tackle La'el Collins (Krämpfe)
Offensive Tackle Tyron Smith, Knöchel .

Washington Football Team: Quarterback Taylor Heinicke (Knie)
Receiver Terry McLaurin (Gehirnerschütterung )
Tight End Sammis Reyes (Gehirnerschütterung )
Center Tyler Larsen (Achilles)

Detroit Lions: Cornerback Jerry Jacobs (Knie)
Linebacker Alex Anzalone (Knöchel)

Houston Texans: Linebacker Kamu Grugier-Hill (Knie)
Defensive Back Justin Reid , Gehirnerschütterung
Running Back Rex Burkhead, Leiste .

Seattle Seahawks: Defensive  Tackle Bryan Mone, Knie .

Los Angeles Chargers: Running Back Austin Ekeler, Knöchel .

New York Giants: Defensive  Lineman Leonard Williams (Ellenbogen)

New York Jets: Running Back Austin Walter (Unwohlsein)
Defensive Tackle Quinnen Williams (Schulter)

Tennessee Titans: Tight End Tory Carter (Knöchel)

Sonntag, 12. Dezember 2021

Kurzberichte + Der Lazarettreport
manning-thomasDas waren noch Zeiten, als die Nr. 18, Peyton Manning, und Nr. 88 Demaryius Thomas Angst und Schrecken unter den gegnerischen Verteidigungen verbreiteten. Sie hatten großen Anteil daran, daß Denver Super Bowl 50 gewann. Natürlich darf man dabei die Rolle von Von Miller und der Defense nicht vergessen.
Am Donnerstag verstarb Thomas im Alter von 33 Jahren. Woran der ehemalige Star Wide Receiver 16 Tage vor seinem 34. Geburtstag starb, wurde noch immer nicht bekanntgegeben.
Die Denver Broncos werden ihn heute beim Spiel gegen die Lions ehren. Die Spieler der Broncos werden einen Aufkleber mit der Nummer 88 auf ihren Helmen tragen, und an der Seitenlinie von Denver wurde ein Logo mit der Nummer von Thomas angebracht. Vor dem Abspielen der Nationalhymne sind außerdem ein Gedenkvideo und eine Schweigeminute geplant.
Am Fuße der Pferdeskulpturen auf dem Ring of Fame Plaza vor dem Stadion wird es außerdem eine Gedenkfeier geben, bei der die Fans ab 10 Uhr Ortszeit dem großen Franchise-Spieler die letzte Ehre erweisen können.
Thomas gehörte zu den erfolgreichsten und beliebtesten Spielern des Clubs. Er hält Platz zwei bei den Receiving-Yards (9.055) und den Receiving-Touchdowns (60). Kein Bronco übertrifft seine Playoff-Rekordwerte von 53 Fängen und sechs Touchdowns. Im Super Bowl XLVIII fing er 13 Pässe, die meisten eines Wideouts in der Geschichte des Super Bowls.
Alle vier Pro-Bowl-Teilnahmen von Thomas erfolgten mit den Broncos, die ihn in der ersten Runde der Draft 2010 einberiefen. Der Star-Wide Receiver trug dazu bei, daß Denver in seiner neunjährigen Zeit dort fünfmal die Playoffs erreichte, und dann auch Super Bowl 50 gewann.

Die Jets setzten Rookie Wide Receiver Elijah Moore mit einer Quadrizepsverletzung auf die Verletztenliste.
Ein herber Verlust, denn Moore führt die Jets in jeder Receiving-Kategorie mit 43 gefangenen Pässen für 538 Yards und fünf Touchdowns in 11 Spielen in dieser Saison an.

Die Rams setzten Running Back Darrell Henderson auf die Coronaliste.
Ein herber Verlust, denn Henderson führt die Rams mit 648 Rushing Yards und fünf Rushing Touchdowns in 10 Spielen an.

Die Titans holten Wide Receiver Julio Jones von der Verletztenliste.
Er kann nach seiner Oberschenkelverletzung heute gegen die Jaguars eingesetzt werden.

Ärger bei den Jaguars
Bei den Jaguars gibt es Spannungen zwischen Head Coach Urban Meyer, den Spielern und dem Trainerstab der Jaguars nach dem 2:10-Start.
Schon wird gemunkelt, daß Meyers erste Saison in Jacksonville auch seine letzte war.
Meyer ist ein dreimaliger Collegemeister Coach. Teambesitzer Shad Khan wollte ihn schon lange für sein Team verpflichten. Ob er nach nur einer Saison seinen Wunschkandidaten feuert, darf man bezweifeln.
Aber Quellen sagen, daß Meyers wiederholte öffentliche Kommentare, die die Schuld auf die Spieler und Trainer inmitten der 2-10 Saison des Teams zu schieben, die Frustration im Gebäude mit seiner harten und manchmal herablassenden Herangehensweise verschärft haben - ein Stil, von dem viele Beobachter glaubten, daß er in der NFL nicht funktionieren würde, noch bevor die Jaguars ihn einstellten.
Receiver Marvin Jones - einer der angesehensten und sanftmütigsten Veteranen der Umkleidekabine - wurde so wütend über Meyers öffentliche und private Kritik an der Receiver-Gruppe, daß er die Einrichtung verließ, bis ihn andere Mitarbeiter überzeugten, zurückzukommen, und sich während des Trainings einen heftigen Streit mit Meyer lieferte.
Während einer Mitarbeiterversammlung übermittelte Meyer die bissige Botschaft, er sei ein Gewinner und seine Assistenztrainer seien Verlierer.
Nach einem Fumble von Running Back James Robinson in der 7:37 Niederlage gegen die Rams befahl Meyer Running Backs Coach Bernie Parmalee ihn nicht mehr einzusetzen. Erst als Rookie Quarterback Trevor Lawrence bei Meyer darauf bestand, daß einer der besten Spieler des Teams wieder eingesetzt werden sollte, kam Robinson wieder auf den Platz.
Man kann als frisch vom College kommender Head Coach nicht leicht in der NFL Fuß fassen, aber man sollte dabei nicht so überheblich agieren, wie Urban Meyer es macht.
Auch nach einer Sartsaison mit nur zwei Siegen ist noch nicht alles verloren.
Jimmy Johnson startete katastrophal mit 1-15 bei den Cowboys und der heute 78-jährige hat es mit zwei Super Bowl Siegen in die Pro Football Hall of Fame geschafft. Auch er kam als Collegemeister in die NFL.

Zur Kasse bitte
Las Vegas Raiders: Defensive End Maxx Crosby, $15.450 wegen unnötiger Härte

Los Angeles Rams: Cornerback Jalen Ramsey, $10.300 wegen Verspottens

Pittsburgh Steelers: Linebacker T.J. Watt, $10.300 wegen Verspottens

Samstag, 11. Dezember 2021

Kurzberichte + Der Lazarettreport
mccarthy-mike-cowboysDallas Cowboys Head Coach Mike McCarthy (Bild) sagte einen Sieg gegen das Washington Football Team voraus. Das stieß bei deren Head Coach Ron Rivera auf Widerspruch.
Der Trainer von Washington sagte Julie Donaldson von der offiziellen Website des Teams, daß er McCarthys Kommentar für einen Fauxpas hält.
„Ich denke, es ist interessant. Ich denke nicht, daß es wichtig ist", sagte Rivera. „Ich denke, das ist der große Fehler, denn soweit es mich betrifft, macht man das aus mehreren Gründen. Der eine ist, daß man in unseren Kopf eindringen will. Und deshalb habe ich unseren Spielern gesagt: 'Das ist interessant, aber nicht wichtig. Was wichtig ist, ist unsere Vorbereitung, die Vorbereitung auf das Spiel am Sonntag. Zweitens versucht er, sein Team zu überzeugen. Ich denke, das ist ein weiterer Fehler. Denn jetzt geht es nur noch um ihn und das, was er gesagt hat, und nicht mehr um seine Spieler. Ich denke, das ist ein großer Fehler. Deshalb denke ich, daß man so etwas nicht tun sollte. Man konzentriert sich, macht sich bereit und spielt Football. Wir kommen am Sonntag, und wir werden sehen, was passiert."
„Ich habe von meiner Mannschaft gesprochen. Ich trainiere immer mein eigenes Team. Das ist der Punkt, an dem ich mich befinde", sagte McCarthy. „Wir haben großes Vertrauen in das, was wir zu tun versuchen. Es war eine ehrliche Antwort auf eine Frage von einer großartigen Gruppe von Leuten."
Doch Rivera kommt dieser Spruch gelegen. Er benutzt ihn, um sein Team noch mehr zu motivieren, als es eh schon zwischen Cowboys und Namenlosen der Fall ist.
Die 8-4 Cowboys und das 6-6 Washington Football Team treffen in den nächsten drei Wochen zweimal aufeinander.

Als NFL Head Coach war Hue Jackson ein völliger Totalausfall. Bei den Raiders und den Browns kam er zusammen auf 11 Siege und 44 Niederlagen bei einem Unentschieden.
Doch die Verantwortlichen des Grambling State Colleges glauben, daß er es auf diesem Level bringen könnte. Sie gaben ihm einen Vierjahresvertrag

Steelers Wide Receiver Chase Claypool nimmt die Schuld für die Niederlage seines Teams auf sich, oder so.
Der Receiver kostete sein Team bei der 36:28-Auswärtsniederlage in Minnesota entscheidende Sekunden.
Claypool verwandelte einen Vierten und 1 an der Vikings 43 mit einem Catch in einen First Down um, 37 Sekunden vor Spielende. Er kam bis zur 34-Yard-Linie. Anstatt sofort aufzuspringen und den Ball in die Mitte des Feldes zu bringen, um das Ei zu spiken und die Uhr anzuhalten, nahm sich der Wideout der Steelers ein paar Sekunden Zeit, um seine persönliche Leistung zu feiern.
Guard Trai Turner, der die Dringlichkeit der Situation spürte, eilte herbei, um sich den Ball zu schnappen, und schubste Claypool am Ende seine Feier an. Der Ball fiel zu Boden und mußte von Tight End Pat Freiermuth aufgenommen werden, der den Ball dem Schiedsrichter zuwarf, damit er ihn plazieren konnte.
Die Steelers konnten den Spike mit noch 25 Sekunden auf der Uhr ausführen. Die zusätzlichen fünf Sekunden kosteten Pittsburgh viel Zeit und machten einen weiteren Versuch in letzter Sekunde in der Endzone zunichte.
Bereits einige Spielzüge zuvor hatte Claypool bewiesen, daß er den Ernst der Situation wohl nicht ganz begriffen hatte.
Nach dem Spiel schien Claypool nicht zu glauben, daß sein Jubel das Problem war. Seine Reaktion läßt vermuten, daß er die Schuld bei Turner sah. „Ich wurde in der Nähe der Hash getackelt, machte meinen kleinen First-Down-Wink und ging zum Schiedsrichter, um ihm den Ball zu übergeben", sagte Claypool laut der Pittsburgh Tribune-Review. „Er war einfach da. Selbst wenn ich sofort aufgestanden wäre und nach ihm gesucht hätte, wäre er nicht da gewesen. Er rannte das Feld entlang, um den Ball zu holen. Der Ball wurde mir aus den Händen gerissen. Das hat uns Zeit gekostet. Aber ich muß definitiv besser sein. Ich kannte die Situation."
Quarterback Ben Roethlisberger sagte, er habe es nicht für nötig gehalten, mit Claypool über Strafen oder andere Probleme zu sprechen. „Das ist nicht wirklich meine Aufgabe", sagte er. „Ich bin nicht sein Kindermädchen. Für mich ist das die Aufgabe von Coach Tomlin. Das ist sein Job als Head Coach."
Head Coach Mike Tomlin sagte, daß er darüber mit Claypool gesprochen hat, und er hofft, daß der Wide Receiver ihn auch verstanden hat.

Die Leistenverletzung, die Steelers Star-Verteidiger TJ Watt zwang, das Spiel gegen Minnesota vorzeitig zu verlassen, ist nicht so schlimm, daß Watt das nächste Spiel verpassen wird.

Packers Quarterback Aaron Rodgers tut ein Zeh weh. Deshalb trainiert er schon seit Wochen nicht mit dem Team, damit er den Zeh schont.
Wegen des Zehs hat er noch kein Spiel verpaßt, nur eins wegen einer Coronainfektion. Als er da für sich alleine trainierte, hat er sich die Verletzung zugezogen.
Am Freitag hat er allerdings mal mit dem Team trainiert.
Nach einer Freiwoche und einer zweiten Meinung, die nichts an seiner gesundheitlichen Strategie änderte, scheint sich Rodgers soweit verbessert zu haben, daß er vor dem Spieltag einige Trainingseinheiten absolvieren konnte. Die Packers treffen am Wochenende im Lambeau Field mit den Chicago Bears auf einen vertrauten Gegner. Bei drei Spielen Vorsprung in der Division würde ein Sieg am Sonntag die Packers dem Divisionssieg einen großen Schritt näher bringen.

Giants Ersatz Quarterback Mike Glennon ist aus dem Gehirnerschütterungsprotokoll als einsatzbereit entlassen worden.
Er wird gegen die Chargers starten. Starter Daniel Jones kuriert immer noch seine Nackenverletzung aus.

Bei den Chargers steht fest, daß Wide Receiver Keenan Allen es nicht rechtzeitig aus dem Coronaprotokoll heraus schafft.
Wide Receiver Mike Williams könnte es rechtzeitig schaffen.

Wer ist denn OUT?
Buffalo Bills: defensive Tackle Star Lotulelei (Zeh)
Tight End Tommy Sweeney (Hüfte)

Carolina Panthers: Die Guards John Miller (Knöchel) und Michael Jordan (Oberschenkel)

Chicago Bears: Linebacker Cassius Marsh (Knie) wurde auf die Verletztenliste gesetzt

Cleveland Browns: Tight End David Njoku, Punter Jamie Gillan und Linebacker Anthony Walker stehen auf der Coronaliste
Tight End Harrison Bryant (Knöchel) und Receiver Anthony Schwartz (Gehirnerschütterung ) fallen auch aus

Detroit Lions: Running Back D'Andre Swift (Schulter)
Running Back Jamaal Williams und Safety Tracy Walker wurden auf die Coronaliste gesetzt.

Green Bay Packers: Tight Ends Coach Justin Outten fällt wegen Corona aus

Jacksonville Jaguars: Guard Brandon Linder (Rücken)

Las Vegas Raiders: Tight End Darren Waller (Knie, Rücken)

Los Angeles Chargers: Cornerback Asante Samuel Jr. (Gehirnerschütterung )

New York Giants: Quarterback Daniel Jones (Nacken),
Receiver Kadarius Toney (Bauchmuskel)
defensive Back Adoree' Jackson (Quad)

New York Jets: Running Back Tevin Coleman (Gehirnerschütterung )
Tight End Trevon Wesco

San Francisco 49ers: Running Back Elijah Mitchell (Gehirnerschütterung, Knie), Linebacker Dre Greenlaw (Leiste) und Cornerback Emmanuel Moseley (Knöchel) 

Seattle Seahawks: Running Back Adrian Peterson, unterer Rücken

 Tampa Bay Buccaneers: Safety Jordan Whitehead (Wade)

Tennessee Titans: Cornerback Janoris Jenkins (Knöchel)
Linebacker Zach Cunningham.

Washington Football Team: Guard Wes Schweitzer (Knöchel)

Freitag, 10. Dezember 2021

Die NFL 2021 - Woche 14 - Der Donnerstag
cook-dalvinMitleid, echtes, abgrundtiefes Mitleid konnte man in der ersten Halbzeit nicht nur mit Steelers Quarterback Ben Roethlisberger bekommen, sondern mit der ganzen Mannschaft, Offense und Defense.
Die Offense kam auf 68 Yards und die Vikings führten zur Pause mit 23:0.
Minnesotas Running Back Dalvin Cook (Bild) sollte eine Schulterverletzung haben. Wenn ja, hat er das sehr gut versteckt. Pittsburgh mag zwar mit TJ Watt einen Kandidaten auf den Titel des wertvollsten Verteidigers der Saison haben, aber es kann halt nicht nur einen geben in einer Mannschaft. Die anderen ließen sich von der O-Line widerstandslos durch die Gegend schubsen. Löcher, größer als die besagten Scheunentore, machten Cook die Wege frei.
Am Ende des Abends hatte er mit 27 Läufen 205 Yards und 2 Touchdowns auf dem Konto. 153 Yards davon bereits in der ersten Halbzeit.
Doch obwohl er keine Mühe mit der Steelers Defense hatte, und Minnesota sogar noch mit 29:0 in Führung ging, wurden die Steelers plötzlich und unerwartet noch zu Stealers.
Quarterback Ben Roethlisberger wurde zwar weiter unter Druck gesetzt und lief um sein Leben, aber er brachte seine Pässe jetzt an den Mann. Er kam auf 28 von 40 für 308 Yards und 3 Touchdowns bei 1 Interception. Eine radikale Verbesserung zu den 66 Passyards im ersten Durchgang.
Und so kamen die Steelers zu 20 unbeantworteten Punkten. Zwei Touchdowns erzielten sie innerhalb von 2 Minuten und 22 Sekunden, nachdem Vikings Quarterback Kirk Cousins eine seiner in dieser Saison seltenen Interceptions geworfen hatte. Er kam auf 14 von 31 für 216 Yards und 2 Touchdowns bei 2 Interceptions.
Die Vikings, die zu früh in den Schongang geschaltet hatten, weil sie sich mit 29 Punkten sicher fühlten, mußten noch mal zulegen und bauten ihre Führung auf 36:20 aus.
Pittsburgh kam wieder auf 36:28 heran, durch einen 15 Yards Pass von Roethlisberger auf Rookie Tight End Pat Freiermuth.
Es waren noch vier Minuten zu spielen, und Pittsburghs Defense hielt. Minnesota mußte punten.
2:16 Minuten blieben jetzt für die Steelers. Big Ben führte seine Leute an die 12 der Vikings.
Drei Sekunden auf der Uhr.
Pass in die Endzone zu Freiermuth. Der bekam den Ball zu fassen, aber beim Angriff zweier Verteidiger verlor er das Ei und die Steelers das Spiel.
Das war eine unnötige Niederlage. Hätte Pittsburgh die erste Halbzeit nicht verschenkt, hätten die Steelers einen Sieg stehlen können..
So aber stehen sie jetzt bei 6-6-1 und die Vikings bei 6-7.
In der AFC sind 6-6-1 nicht gut, in der NFC sind 6-7 nicht schlecht.
Steelers Star Verteidiger TJ Watt mußte das Spiel im dritten Viertel mit einer Leistenverletzung verlassen.

Kurzberichte
Fast zwei Monate, nachdem er einem Fan der Chicago Bears, der auf seinen Touchdown-Jubel mit zwei Mittelfingern reagierte, „Ihr gehört mir" entgegengebrüllt hat, gibt Aaron Rodgers nicht klein bei.
Wenn überhaupt, dann legt er noch einen drauf.
„Ich weiß nicht, ob man vieles von dem, was ich gesagt habe, in Frage stellen kann. Wir haben in den letzten Jahren eine gute Bilanz gegen sie gehabt und viele Spiele gewonnen," sagte Rodgers am Mittwoch
Mit dem 24:14 Sieg in Chicago am 17. Oktober verbesserte Rodgers seine Bilanz gegen die Bears, einschließlich der Playoff-Spiele, auf 22:5. Seine Bemerkung, die von den Mikrofonen der Fernsehsender aufgezeichnet wurde, kam, nachdem Rodgers den Sieg mit einem 6 Yard Touchdownlauf gesichert hatte.
Bears Tight End Jimmy Graham nahm seinerseits keinen Anstoß an Rodgers' hitzigem Moment am Mikrofon.
„Wir müssen sie einfach stoppen", sagte Graham.
Ob das klappt, sehen wir dann am Sonntag.

Nur einen Tag, nachdem die Texans sich von Zach Cunningham trennten, und ihn auf die Transferliste setzten, fand er ein neues Team.
Der Linebacker wurde vom Divisiosnrivalen aus Tennessee verpflichtet.
Damit sprang er vom letzten Platz der AFC South auf den ersten Platz.
In Woche 18 wird Cunningham dann sein altes Team wiedersehen.

Gestern gab es dann noch eine schockierende Nachricht.
Der ehemalige Broncos Wide Receiver und viermalige Pro Bowler Demaryius Thomas verstarb im Alter von nur 33 Jahren.
Thomas wurde am Donnerstagabend tot in seinem Haus aufgefunden, wie das Roswell (Georgia) Police Department in einer Erklärung gegenüber NFL Media bestätigte. Vorläufigen Informationen zufolge ist Thomas' Tod auf ein medizinisches Problem zurückzuführen, und die Ermittler des Roswell PD haben derzeit keinen Grund, etwas anderes anzunehmen.
Erst im Juni hatte Thomas das Ende seiner Karriere verkündet, das ihn nach seiner Zeit in Denver noch zu den Texans und den Jets geführt hatte.
Thomas hatte in Denver von 2012 bis 2016 fünf aufeinanderfolgende Saisons mit wenigstens 1.000 Yards. In den Jahren, in denen Quarterback Peyton Manning bei den Broncos spielte, war er ein wichtiger Receiver und gewann Super Bowl 50, als die Broncos die Carolina Panthers besiegten.
2014 verzeichnete er mit 111 Fängen und 1.694 Receiving Yards Karrierehöchstwerte. In seiner Karriere fing Thomas insgesamt 724 Pässe für 9.763 Yards und 63 Touchdowns.
Thomas wurde am 25. Dezember 1987 geboren und verstarb nur 16 Tage vor seinem 34. Geburtstag.

Donnerstag, 9. Dezember 2021

Kurzberichte + Der Lazarettreport
cousins-kirk-vikingsHeute steht das Spiel der nahezu letzten Chance an.
Sowohl die 6-5-1 Pittsburgh Steelers als auch die 5-7 Minnesota Vikings brauchen dringend einen Sieg, wenn sie im Playoffrennen bleiben wollen.
Pittsburgh wurde in Woche 12 von den Bengals mit einer 10:41 Niederlage gedemütigt. Während die Vikings die absolute Schmach erlitten. Sie sind das Team, das in dieser Saison gegen die Lions verlor.
Pittsburgh fliegt ohne Laufspiel nach Minnesota. Das kommt die ganze Saison über schon nicht in die Gänge.
Minnesotas Quarterback Kirk Cousins (Bild) hätte Running Back Dalvin Cook zur Verfügung, doch dessen Einsatz ist wegen einer Schulterverletzung fraglich. Allerdings legte sein Ersatzmann Alexander Mattison mit 90 Yards und 1 Touchdown aus 22 Läufen  gegen Detroit richtig los.
Eine Niederlage täten den Vikings mehr weh, als den Steelers, aber eigentlich dürfen sich beide Teams keine erlauben.

Seahawks Pro Bowl Safety Jamal Adams muß an der Schulter operiert werden.
Für ihn ist die Saison beendet.
Im August gaben die Seahawks ihm einen Vierjahresvertrag über $70 Millionen und machten ihn zum bestbezahlten Safety aller Zeiten.

Die Raiders verlängerten mit ihren Kickern.
Daniel Carlson unterschrieb für weitere vier Jahre und $18,4 Millionen. $10,2 Millionen davon sind garantiert.
Auch Punter AJ Cole unterschrieb für weitere vier Jahre.

Nach Wide Receiver Keenan Allen landeten auch Wide Receiver Mike Williams und Cornerback Chris Harris bei den Chargers auf der Coronaliste.

Running Back Wechsel bei den Saints. Alvin Kamara hat nach seiner Knieverletzung zum ersten mal wieder mit dem Team trainiert.
Mark Ingram wurde auf die Coronaliste gesetzt.

Bei den Packers trainiert Quarterback Aaron Rodgers nicht, weil er seinen schmerzenden Zeh schont.
Ersatzmann Jordan Love wurde auf die Coronaliste gesetzt, so daß Kurt Benkert aus dem Trainingsteam in den aktiven Kader befördert wurde und mit der ersten Mannschaft trainiert.
Starten soll aber Rodgers gegen die Bears.

Bears Quarterback Justin Fields hat seine Rippenverletzung auskuriert.
Er wird gegen die Packers starten.
Es ist übrigens nahezu unfaßbar, daß die NFL dieses Spiel der 4-8 Bears gegen die 9-3 Packers als Sunday Night Spiel belassen hat, aber die Liga steht auf diese Divisionsduelle und ganz besonders auf dieses.

Die Texans trennten sich von Linebacker Zach Cunningham.
2020 gaben sie ihm einen Vertrag über vier Jahre und $58 Millionen. Doch mittlerweile halten sie nichts mehr von ihm.
Cunningham startete dieses Jahr in sieben von 10 Spielen und erzielte 67 Tackles. Immerhin die Zweitmeisten im Team.
In Woche 13 war er nicht im aktiven Kader, weil er zu spät zu einem Coronatest erschien. Zuvor war er einige Male vom Team diszipliniert worden. Einige Male zu oft, wie es scheint.

Das Washington Football Team setzte Tight End Logan Thomas mit einer Knieverletzung auf die Verletztenliste und seine Saison ist beendet.
Defensive End Montez Sweat wurde auf die Coronaliste gesetzt. Da er nicht geimpft ist, kann er erst in frühestens 10 Tagen wieder zum Team stoßen.

Die besten Spieler der Woche 13
AFC
OFFENSE: QB JUSTIN HERBERT, LOS ANGELES CHARGERS
26 von 35 (74.3 %) für 317 Yards und 3 Touchdowns
Es ist seine zweite Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB T.J. WATT, PITTSBURGH STEELERS
6 Tackles, 3,5 Sacks und 1 erzwungener Fumble
Es ist seine fünfte Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: P MICHAEL PALARDY, MIAMI DOLPHINS
6 Punts und 3 landeten innerhalb der 20-Yard Line
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

NFC
OFFENSE: QB JARED GOFF, DETROIT LIONS
25 von 41 (61 %) für 296 Yards und 3 Touchdowns
Es ist seine vierte Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB JORDAN HICKS, ARIZONA CARDINALS
13 Tackles, 2 Sacks
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: RB TRAVIS HOMER, SEATTLE SEAHAWKS
Homer nahm einen direkten Snap bei einem gefakten Punt auf und lief mit dem Ball über 73 Yards zum Touchdown. Er eroberte außerdem einen Fumble bei einem Kickoffreturn der 49ers.
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

Mittwoch, 8. Dezember 2021

Kristallkugel
brady-tom-6Sehen wir uns doch mal ein mögliches Szenario an. Und ich weise dringend darauf hin, daß Patriots- und Brady Hasser sehr tapfer sein müssen, denn es kann zu einem Super Bowl zwischen New England und Tompa Bay kommen.
Bill Belichick gegen Tom Brady (Bild) gab es bereits in Woche vier. Damals hatte New England noch Startschwierigkeiten und einen Bammel vor Heimspielen. Tompa Bay gewann knapp mit 19:17.
Beide Teams könnten durchaus im letzten Spiel der Saison noch einmal aufeinandertreffen.
Und jetzt werfen wir einen Blick auf das mögliche Playoffszenario
Welche Teams sind denn bereits fest für die Playoffs gebucht, oder können es am kommenden Spieltag schaffen?
AFC
BEREITS DRIN: Niemand
Es gibt auch kein Team, das es am Wochenende schaffen kann.

NFC
BEREITS DRIN: Niemand
Wer kann es schaffen?
Arizona Cardinals (10-2) (vs. L.A. Rams (8-4), Nacht zu Dienstag, 2:15 Uhr, ESPN)
Arizona sichert sich einen Playoff-Platz mit:
1. ARI-Sieg oder Unentschieden ODER
2. MIN Niederlage oder Unentschieden + SF Niederlage ODER
3. MIN Niederlage oder Unentschieden + NO Niederlage oder Unentschieden + CAR Niederlage oder Unentschieden ODER
4. SF Niederlage + NO Niederlage oder Unentschieden + ATL/CAR Unentschieden

Green Bay Packers (9-3) (vs. Chicago (4-8), Nacht zu Montag, 2:20 Uhr ET, NBC)
Green Bay holt sich den NFC North Division Titel mit:
1. GB-Sieg + MIN-Niederlage oder Unentschieden ODER
2. GB-Unentschieden + MIN-Niederlage
Green Bay sichert sich einen Playoff-Platz mit:
1. GB-Sieg + NO-Niederlage oder Unentschieden + SF-Niederlage ODER
2. GB-Sieg + keine Niederlage oder Unentschieden + LAR-Niederlage + SF-Unentschieden
Tampa Bay Buccaneers (9-3) (vs. Buffalo (7-5), Sonntag, 22:25 Uhr, CBS)

Tampa Bay holt sich den NFC South Division Titel mit:
1. TB-Sieg + NO-Niederlage oder Unentschieden + CAR-Niederlage oder Unentschieden
Tampa Bay sichert sich einen Playoff-Platz mit:
1. TB Unentschieden + CAR Niederlage + NO Niederlage + MIN Niederlage + SF Niederlage oder Unentschieden + WAS Niederlage oder Unentschieden

Kurzberichte + Der Lazarettreport
Die Saints feuerten Wide Receiver Kenny Stills. Es war sein zweiter Abschnitt mit dem Team.
Stills hatte keinen gefangenen Pass in der Niederlage gegen Dallas und hätte einen gut geworfenen Pass fangen müssen, in einer kritischen Situation.
Head Coach Sean Payton machte bei der Pressekonferenz am Dienstag keinen Hehl daraus, was er von dem nicht gefangenen Pass hielt.

Packers Quarterback Aaron Rodgers sagte, daß die Schmerzen in seinem verletzten Zeh nach der Freiwoche schlimmer geworden sind.
Er war zu einem Kurzbesuch bei einem Fußspezialisten in Los Angeles geflogen. Doch neue Erkenntnisse konnte er auch dort nicht bekommen.
Rodgers glaubt weiter, daß er die Saison durchsteht, trotz der stärker werdenden Schmerzen.

Die Browns setzten vor dem wichtigen Spiel gegen die Ravens Tight End David Njoku auf die Coronaliste.

Steelers Quarterback Ben Roethlisberger sagte, daß er Schmerzen in der Schulter des Wurfarms hat, die schlimmer sind, als die Schmerzen, die er 2019 im Ellenbogen hatte.
Dennoch nahm er ohne Einschränkungen am Training teil.
Er schiebt es auf sein fortschreitendes Alter.

Die USAtoday meint, daß man Steelers Quarterback Ben Roethlisberger und Linebacker TJ Watt als Kandidaten für den wertvollsten Spieler der Saison in Betracht ziehen sollte.
Bei Big Ben habe ich so meine Bedenken, aber Watt sollte wirklich die Chance bekommen, der erste Verteidiger seit Lawrence Taylor von den Giants 1986 zu werden, der zum MVP gewählt wird.
Selbst Roethlisberger, der trotz seiner herausragenden Karriere noch nie eine MVP Wahl gewonnen hat, setzt sich dafür ein, daß sein Teamkollege T.J. Watt für seine tayloristische Defensivleistung zum MVP gewählt wird: „Ich weiß nicht, wer außer ihm noch Defensivspieler des Jahres sein könnte. Ich bin mir sicher, daß es andere Kandidaten gibt, die ich einfach nicht kenne. Aber er sollte auf jeden Fall auch MVP-Stimmen bekommen, denn das ist die Art von Spieler, die er ist", sagte Roethlisberger am Dienstag.
Sollte es mal wieder für einen Verteidiger nicht zum MVP aller Spieler reichen, so sollte TJ Watt zumindest seine erste Auszeichnung zum DPOY, zum Defensive Player of the Year, erhalten. Sein Bruder JJ hat diesen Titel bereits dreimal gewonnen.

Das Washington Football Team hat sehr viel Glück, daß Quarterback Taylor Heinicke so gut auftrumpft. Mit ihm gewannen die Namenlosen vier Spiele in Folge.
Quarterback Ryan Fitzpatrick, der als Starter in die Saison gegangen ist, wurde früh an der Hüfte verletzt und jetzt steht sogar fest, daß er operiert werden muß. Damit ist seine Rückkehr für diese Saison ausgeschlossen.

Dienstag, 7. Dezember 2021

Die NFL 2021 - Woche 13 - Der Montag
jones-mac3Vom Winde verweht, wurde die Hoffnung der Bills Fans, nach diesem Monday Night Spiel die Nr. 1 der AFC zu werden.
Patriots Quarterback Mac Jones (Bild) hatte bei Null Grad in fast stürmischen Bedingungen in der ersten Halbzeit eine Hundertprozentige Vervollständigungsrate von 1 aus 1 für 12 Yards. Im gesamten Spiel kam er auf 2 von 3 für 19 Yards ohne Touchdown und Interception.
Diese drei Passversuche gegen die Bills waren die wenigsten für ein Team in einem Spiel, seit Buffalo zwei Versuche in Woche 3, 1974 hatte, in einem 16:12 Sieg gegen die Jets.
Bills Quarterback Josh Allen traute sich ein paar Pässe mehr zu. Er kam auf 15 von 30 für 145 Yards und 1 Touchdown.
Die Patriots setzten in diesen widrigen Bedingungen also zuerst auf das Laufspiel, als zweites auf das Laufspiel und drittens auf das Laufspiel. Daß Buffalo eine der besten Verteidigungen gegen den Lauf hat, davon bemerkte man nichts. Damien Harris kam mit 10 Läufen auf 111 Yards und 1 Touchdown. Nachdem er sich leicht verletzte und geschont wurde kam Rhamondre Stevenson auf 24 Läufe für 78 Yards. Die O-Line räumte die Mitte aus dem Weg, so daß die Running Backs selten über die Außenseite liefen. Alle Läufe zusammengenommen erzielten die Patriots 222 Yards.
Die Bills hatten kein gutes Laufspiel, was in dem Wetter sehr negativ war. Bester Läufer war mal wieder Quarterback Josh Allen mit äußert mageren 39 Yards.
Nachdem Harris den ersten Touchdown des Spiels erzielt hatte, einen 64 Yards Lauf durch die Mitte, setzte New England sofort auf einen Zweipunkteversuch, statt auf einen Kick, der eventuell weggeblasen worden wäre.
Das passierte Bills Kicker Tyler Bass später, der ein 33 Yards Field Goal verschoß. Der Wind wehte den Ball rechts an den Stangen vorbei. Nie zuvor hatte er ein Field Goal aus so kurzer Distanz vergeben.
Am Ende stand ein knapper aber verdienter 14:10 Erfolg der Patriots. Mit 9-4 Siegen sind sie jetzt an einer gewohnten Position, an Nr. 1 der AFC.
Nach diesem Sieg ist Mac Jones neben Ben Roethlisberger, Dak Prescott und Kyle Orton der einzige Rookie Quarterback, der in der Super Bowl Ära sieben Spiele in Folge als Starter gewonnen hat.
Mit 7-5 Siegen sind die Bills aber noch mitten im Playoffrennen, wenn auch nur um einen Wild Card Platz.
Dadurch ergibt sich folgendes
Playoffbild für die Wild Cards
AFC
Nr. 1 New England Patriots (9-4)
Nr. 7 Buffalo Bills (7-5) at Tennessee Titans (8-4)
Nr. 6  Cincinnati Bengals (7-5) at Nr. 3 Baltimore Ravens (8-4)
Nr. 5  Los Angeles Chargers (7-5)  at Nr. 4 Kansas City Chiefs (8-4)

NFC
Nr. 1 Arizona Cardinals (10-2)
Nr. 7 San Francisco 49ers (6-6) at Nr. 2 Green Bay Packers (9-3)
Nr. 6  Washington Football Team (6-6) at Nr. 3 Tampa Bay Buccaneers (9-3)
Nr. 5 Los Angeles Rams (8-4) at Nr. 4 Dallas Cowboys (8-4)
In der AFC käme es also Stand heute zu zwei Divisionsduellen.
Bis jetzt müßte noch kein Team mit einer besseren S/N Bilanz zu einem Team mit schlechterer Bilanz reisen.

Kurzberichte + Der Lazarettreport
Saints Wide Receiver Deonte Harris wurde für drei Spiele suspendiert.
Die Suspendierung erfolgte, nachdem Harris nach einem Verkehrsvorfall im Juli in Baltimore zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt worden war, nachdem er sich des Fahrens unter Alkoholeinfluss nicht schuldig bekannt hatte.

Die Chargers setzten Wide Receiver Keenan Allen auf die Coronaliste.
Sein Einsatz gegen die Giants am Sonntag ist gefährdet.

Für Jets Wide Receiver Corey Harris ist die Saison beendet.
Er muß an einem gerissenen Bauchmuskel operiert werden.

Die Panthers sind mit ihren fünf Siegen nicht zufrieden.
Panthers Head Coach Matt Rhule machte die Probleme wohl am Offensive Coordinator fest und feuerte Joe Brady.
Offensiv-Assistenztrainer und Running Back Coach Jeff Nixon wird die offensiven Spielzüge ansagen.

Ravens Cornerback Marlon Humphrey hat einen gerissenen Brustmuskel und für ihn ist die Saison beendet.

Cincinnati Bengals Linebacker  Logan Wilson, erlitt eine Schulterluxation, die ihn für einige Zeit außer Gefecht setzen wird.

Die Atlanta Falcons nahmen Punter Dustin Colquitt von der Coronaliste und feuerten ihn anschließend.

Obwohl Eagles Quarterback Gardner Minshew gegen die Jets ein gutes Spiel lieferte, wird Jalen Hurts wieder starten, wenn er von seiner Verletzung genesen ist.
Minshew kam auf 20 von 25 für 242 Yards und 2 Touchdowns, aber eben gegen die Jets.

Montag, 6. Dezember 2021

Die NFL 2021 - Woche 13 - Der Sonntag
Dreht Tony Romo jetzt komplett durch?
Gab es wieder Sensationen?
Könnte eine mögliche Sensationen ein Sieg der Lions sein?
burrow-joe2Es war das Spiel, das man so lange herbeigesehnt hatte
Das Spiel der beiden tollen Rookie Quarterbacks der Saison 2020.
Joe Burrow (Bild) war auf dem Weg zum wertollsten Rookie der Saison zu werden, als ihn eine Knieverletzung aus dem Rennen warf.
Chargers Quarterback Justin Herbert holte sich den Titel.
Diese beiden jungen Quarterback-Sensationen trafen nun gestern zum ersten Mal aufeinander, und das in einem wichtigen Spiel, denn beide sind im Playoffrennen. Leider wurde die Freude getrübt, denn Burrow renkte sich den kleinen Finger der Wurfhand aus, und das behinderte ihn doch ziemlich.
So kam er zwar auf 24 von 40 für 300 Yards und 1 Touchdown, warf aber zwei Interceptions und verlor einmal den Ball.
Justin Herbert kam auf 26 von 35 für 317 Yards und 3 Touchdowns bei 1 Interception.
Der 41:22 Sieg für LAC geht zwar in Ordnung, fiel aber etwas zu hoch aus. Beide Teams haben jetzt sieben Siege und man wird sehen, wer es in die Playoffs schafft.

Die NFL hatte das Spiel der 7-4 Chiefs gegen die 6-5 Broncos zum Sunday Night Spiel gemacht.
Warum?
Keine Ahnung. Es kam, wie es kommen mußte, Kansas City gewann erwartungsgemäß mit 22:9.

Andere Spiele, bei denen es keine Überraschungen gab: Die Rams schlugen die Jaguars 37:7.
Die Cardinals zerrupften die Bears 33:22. Arizona bleibt mit jetzt 10 Siegen das Top Team der NFC.
Die Colts schlugen die Texans 31:0.
Mittlerweile sind Siege der Dolphins keine Sensation mehr. Auch wenn nur die Giants der Gegner waren, ist der 20:9 Sieg, und damit der fünfte in Folge, eine Meldung wert.
Tampa Bay schlug Atlanta mit 30:17.
Die Eagles gewannen die Lufthoheit über die Jets mit 33:18.
Echte Sensationen blieben somit also aus.

8-3 Ravens at 5-5-1 Steelers. Ein Spiel hart und spannend, wie man es erwarten durfte, trotz der unterdurchschnittlichen Vorstellungen Pittsburghs bisher.
Und doch wurde das Spiel zerstört, und zwar von dem Labersack Tony Romo. Jetzt labert der Typ nicht mehr nur ununterbrochen, um einem mitzuteilen, wann der dritte Quarterback zuletzt beim Friseur war, jetzt malt der Analyst auch noch bei jedem Spielzug auf dem Live-Bild herum, um dem dummen Zuschauer zu beweisen, wie toll informiert er doch ist. Wäre er doch mal als Quarterback der Cowboys so gut vorbereitet gewesen.
Ich habe dann entnervt umgeschaltet.
Aber unter dem Strich bleibt es ein spannendes Spiel, das von der Leistung von TJ Watt bestimmt wurde. Der frisch von Corona Genesene bewies, warum er seinen neuen Mega-Vertrag wert ist: Er übte 12 mal Druck auf Quarterback Lamar Jackson aus, hatte sechs Quarterback-Hits und 3,5 Sacks. Watt hat in dieser Saison nun unglaubliche 16 Sacks erzielt.
Zur Halbzeit stand es in dieser Defenseschlacht erst 7:3 für Baltimore, obwohl die den Ball für 23:30 Minuten hatten.
Die Entscheidung von Ravens Head Coach John Harbaugh, 12 Sekunden vor Schluß auf zwei Punkte zu gehen, anstatt einen Extrapunkt zu kicken, um ein Unentschieden und eine wahrscheinliche Verlängerung zu erreichen, war mutig. Es stand jetzt 20:19 für Pittsburgh. Lamar Jackson paßte zu Mark Andrews, und der ansonsten fangsichere Tight End ließ den Ball durch die Finger fliegen.
Steelers Quarterback Ben Roethlisberger kam auf 21 von 31 für 236 Yards und 2 Touchdowns ohne Interception.
Lamar Jackson kam auf 23 von 37 für 253 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Nachdem jetzt ALLE Tabellenführer in der AFC acht Siege haben, könnten die Patriots in der kommenden Nacht gegen Buffalo ihren neunten Sieg holen, und wären das Top Team der AFC.

Zwei spannende Spiele gab es zwischen den 6-5 49ers und den 3-8 Seahawks und dem 5-6 Washington Football Team gegen die 6-5 Raiders.
In Seattle gab es in den letzten Minuten des Spiels zwei grandiose Goal Line Stands. Zuerst wehrten die 49ers beim Stand von 30:23 für Seattle vier Minuten vor Schluß die vorzeitige Entscheidung ab. Tight End Gerald Everett verlor bei einem Dritten und Goal den Ball an der Zwei der Niners.
San Francisco startete einen Marsch über das Spielfeld, der sie 22 Sekunden vor Spielende an die Drei der Seahawks führte. Der Ausgleich war nah.
Doch in vier Versuchen hielt die Defense der Seahawks und sicherte den knappen Sieg.

Spannend, aber nicht gut, ging es in Las Vegas zu.
Die beiden Brett Favre Fans, Raiders Quarterback Derek Carr und Washingtons Quarterback Taylor Heinicke, tragen beide die Nr. 4. Und manchmal agieren sie auch so, wie ihr Vorbild. Das sorgt immer wieder für nette Szenen.
Taylor Heinicke ging zum ersten Mal in seiner Karriere in vier Spielen in Folge als Sieger vom Platz. Beim 17:15 gegen die Raiders kam er auf 23 von 30 für 196 Yards und 2 Touchdowns bei 1 Interception.
Derek Carr kam auf 28 von 38 für 249 Yards ohne Touchdown und Interception.
Mit jetzt 6-6 Siegen ist das Washington Football Team in der NFC mitten drin, im Playoffrennen.

Und die Lions.
JAAAAAAA!!!
Sie haben gewonnen, und zwar eins dieser elenden knappen Spiele, die sie sonst im letzten Moment vergeigen.
In der wilden ersten Halbzeit dominierten die Lions. Man wußte, daß das nicht weiter so gehen würde. Und so schmolz denn auch der 20:6 Vorsprung Detroits dahin.
Sechs Sekunden nach der Zweiminutenwarnung ging Minnesota mit 27:23 in Führung.
Keine Auszeiten mehr, nur 114 Sekunden auf der Uhr, 75 Yards zu überwinden, mit Jared Goff als Quarterback.
Mission Impossible.
Doch nicht dieses mal. Dieses Mal war es der Löwe, der nicht schlief und das Unmögliche möglich machte.
Quarterback Goff führte Detroit an die 11 der Vikings. Vier Sekunden auf der Uhr, vierter Versuch. Goff paßte in Richtung Wide Receiver Amon-Rah St. Brown... Touchdown... Die Uhr zeigte 00:00.
Und man kann froh sein, daß das Stadion noch steht, denn es wurde gejubelt und gefeiert, als hätten die Lions gerade Zuhause den Super Bowl gewonnen.
Da es jetzt 29:27 für Detroit stand und die Uhr abgelaufen war, wurde der Extrapunkt nicht mehr ausgeführt.
Minnesota hat durch diese unerwartete, unnötige Niederlage jetzt mit 5-7 Siegen große Probleme, noch in die Playoffs zu kommen.
Und Detroit ist Glücklich, daß sie keine sieglose Saison erleiden.

Der Lazarettreport
Atlanta Falcons: Safety Richie Grant, Knöchel
Linebacker Adetokunbo Ogundeji, Knöchel

Tampa Bay Buccaneers: Cornerback Jamel Dean, Gehirnerschütterung 
Running Back Ronald Jones (Unwohlsein)

Baltimore Ravens: offensive Tackle Patrick Mekari, Hand
Cornerback Marlon Humphrey, Schulter .

Cincinnati Bengals: Linebacker Markus Bailey (Schulter)
Logan Wilson (Schulter)
Cornerback Chidobe Awuzie, Fuß .
Quarterback Joe Burrow, rechte Hand

Los Angeles Chargers: defensive End Joey Bosa, Gehirnerschütterung

Jacksonville Jaguars: offensive Lineman Brandon Linder (Rücken)
Cornerback Tyson Campbell (Abdomina)

Las Vegas Raiders: Running Back Kenyan Drake, gebrochener Knöchel, Saison beendet
Linebacker Nick Kwiatkoski (Knöchel)
Linebacker Denzel Perryman (Knöchel)

Washington Football Team: Tight End Logan Thomas sehr wahrscheinlich Kreuzbandriss
Linebacker Khaleke Hudson (Knöchel)

Miami Dolphins: Running Back Patrick Laird, Knie

New York Giants: Quarterback Mike Glennon, Gehirnerschütterung

Minnesota Vikings: Wide Receiver  Adam Thielen, Knöchel

New England Patriots: Linebacker Ronnie Perkins (Unwohlsein) Er ist Out für das Spiel gegen die Bills

New York Jets: Cornerback Michael Carter Gehirnerschütterung
Guard Laurent Duvernay-Tardif (Knöchel)
Tight End Ryan Griffin (Knöchel)
Wide Receiver Corey Davis (Knöchel)

Philadelphia Eagles: Linebacker Patrick Johnson (Rücken)
Cornerback Steven Nelson (Schulter)
Running Back Miles Sanders (Knöchel)

San Francisco 49ers: Running Back Trenton Cannon, Gehirnerschütterung
Cornerback Emmanuel Moseley (Knöchel)
Safety Jaquiski Tartt, Oberschenkel.
Running Back Elijah Mitchell, Kopf .

Seattle Seahawks: Guard Kyle Fuller, Knöchel
Safety Jamal Adams (Schulter)
Defensive Tackle Bryan Mone (Knie)

Sonntag, 5. Dezember 2021

Kurzberichte + Der Lazarettreport
watt-tjDie Steelers haben Outside Linebacker TJ Watt (Bild) von der Coronaliste genommen. Er kann heute gegen die Ravens spielen.

Die Colts setzten ihren Pro Bowl Center Ryan Kelly auf die Coronaliste.

Die Broncos stuften Running Back Melvin Gordon als Out ein.

Die Seahawks haben Running Back Adrian Peterson aus dem Trainingsteam in den aktiven Kader befördert.
Damit kann er gegen die 49ers eingesetzt werden.

Die Pro Football Hall of Fame gab bekannt, daß Claude Humphrey im Alter von 77 Jahren verstorben ist.
Der Pass Rusher spielte 13 Saisons in der NFL, von 1968 - 78 für die Falcons und von 1979 - 81 für die Eagles.
2008 wurde er in den Ring der Ehre der Falcons aufgenommen, 2014 in die Hall of Fame.

Zur Kasse bitte
Los Angeles Rams: Defensive End Aaron Donald, $10.300 wegen unnötiger Härte. Donald hatte nach einem Spielzug seine Hand an den Hals von Packers Center Lucas Patrick gelegt.

Houston Texans: Defensive Lineman Jaleel Johnson, $6.056 wegen unnötiger Härte. Er riss Jets Quarterback Zach Wilson letzte Woche den Helm vom Kopf.

Samstag, 4. Dezember 2021

Kurzberichte + Der Lazarettreport
elliott-ezekiel2Er läuft einfach nicht zu seiner alten Form auf. Doch Ezekiel Elliott (Bild), der hochbezahlte Running Back der Cowboys, weigert sich, die jüngsten Probleme auf sein angeschlagenes Knie zu schieben, aber es macht ihm eindeutig zu schaffen.
Dallas hatte vor dem Thanksgivingspiel nur eine kurze Woche, um danach eine volle Woche Pause vor dem Spiel gegen New Orleans zu haben.
Nach dem Thursday Night Spiel hat Zeke jetzt über eine Woche Zeit, das Knie etwas zu schonen.
Am Donnerstag hatte Elliott 13 Läufe und erzielte nur 45 Yards. Das war sein viertes Spiel in Folge mit weniger als 50 Laufyards und das siebte in Folge mit weniger als 70 Yards. Beides sind die längsten Serien in seiner Karriere.
Doch er schiebt es nicht auf sein Knie: „Die Saints haben eine gute Front,“ sagte Elliott. „Sie haben viel Bewegung. Sie haben eine Menge guter Jungs an der Front. Es war also ein bißchen schwierig."
Wir müssen hier nicht einmal einen Vergleich zwischen Zeke und Tony Pollard führen. Der schnelle Running Back hat sich in letzter Zeit verbessert, aber abgesehen von einem Lauf für 58 Yards wurde auch er am Donnerstag die meiste Zeit des Spiels gut geblockt. Inklusive des einen 58 Yards-Laufs kam auch Pollard nur auf 71 Yards.

Taysom Hill, Quarterback  der Saints, befürchtet, daß seine Verletzung am Mittelfinger der Wurfhand eine Operation erfordern könnte.
Nach genaueren Untersuchungen nach dem Spiel gegen Dallas, wurde die Verletzung als ähnlich der beschrieben, die Seahawks Quarterback Russell Wilson vor Kurzem erlitt.

Buccaneers Head Coach Bruce Arians möchte zur Zeit noch nichts über die Zukunft von Wide Receiver Antonio Brown und Safety Mike Edwards sagen.
Beide sind suspendiert, weil sie Impfpässe gefälscht haben sollen.
„Offensichtlich haben wir zwei suspendierte Jungs," begann Arians seine Pressekonferenz am Freitag. „Die Liga hat ihre Sorgfaltspflicht erfüllt und wir machen weiter. Ich werde diese Jungs in den nächsten drei Wochen nicht ansprechen. Sie werden nur trainieren, und wir werden uns zu gegebenem Zeitpunkt mit ihrer Zukunft befassen. Darüber hinaus gibt es wirklich nichts zu sagen."
Da das Benutzen gefälschter Impfpässe eine Straftat auf Bundesebene ist, werden beide Spieler auch Strafrechtlich verfolgt.

Broncos Running Back Melvin Gordon hat Hüfte.
Javonte Williams bereitet sich darauf vor, einen Haufen Arbeit zu übernehmen.

Chicago Bears Quarterback Andy Dalton wird wieder starten, da Rookie Justin Fields immer noch seine Rippenverletzung auskuriert.
Defensive Tackle Akiem Hicks (Knöchel) und Wide Receiver Marquise Goodwin (Fuß/Rippen) sind Out.

Wer ist sonst OUT?
Washington Football Team: Safety Landon Collins (Fuß)
Running Back J.D. McKissic, Gehirnerschütterung

Atlanta Falcons: Defensive  Lineman Jonathan Bullard (Knöchel)

Detroit Lions: Running Back D'Andre Swift (Schulter)

Jacksonville Jaguars: Cornerback Shaquill Griffin (Gehirnerschütterung )

Kansas City Chiefs: Offensive Lineman Lucas Niang (Rippen)
Cornerback Rashad Fenton (Knie)

Las Vegas Raiders: Defensive End Carl Nassib (Knie)

Los Angeles Chargers: Cornerback Asante Samuel Jr. (Gehirnerschütterung )

Minnesota Vikings: Running Back Dalvin Cook (Schulter)
Tackle Christian Darrisaw (Knöchel)
Safety Camryn Bynum (Knöchel).

New York Giants: Quarterback Daniel Jones (Nacken)
Defensive Back Adoree' Jackson (Quad)
Linebacker Trent Harris und Tight End Kaden Smith wurden auf die Verletztenliste gesetzt

Philadelphia Eagles: Running Back Jordan Howard (Knie)

Pittsburgh Steelers: Cornerback Joe Haden (Fuß)

San Francisco 49ers: Wide Receiver Deebo Samuel (Leiste)
Running Back Trey Sermon (Knöchel)

Tampa Bay Buccaneers: Safety Jordan Whitehead (Wade)
Wide Receiver Jaelon Darden (Gehirnerschütterung )

Freitag, 3. Dezember 2021

Die NFL 2021 - Woche 13 - Der Donnerstag
hill-taysomMan merkte beiden Teams nicht an, daß sie ein ganze Woche Zeit hatten, um sich auf dieses Thursday Night Spiel vorzubereiten.
Den 27:17 Sieg haben die Cowboys ihrer Defense zu verdanken, die die sehr stark ersatzgeschwächte Offense der Saints leidlich im Griff hatte, und Running Back Tony Pollard, der die einzige Glanzleistung der schwachen Offense mit einem 58 Yards Touchdownlauf setzte. Der längste Lauf eines Cowboys Running Backs seit Alfred Morris` 70 Yards Lauf 2017.
Saints Quarterback Taysom Hill (Bild) ist neben Norris Weese (Woche 14, 1976) der einzige Spieler seit 1950 mit mehr als 100 Laufyards und wenigstens 4 Interceptions in einem Spiel. Das führte dazu, daß die Cowboys-Defense zum ersten Mal seit Woche 13, 2010 bei den Colts, 4 Interceptions in einem Spiel hatte.
Hill hatte sich früh an der Wurfhand verletzt. Er schlug bei einem Pass mit der Hand an den Helm eines Verteidigers und verletzte sich den Mittelfinger.
Warum er dennoch weiterspielte, erschließt sich einem nicht. Nachdem Head Coach Payton bemerkt hatte, daß die Pässe von Hill nicht akkurat waren, tauschte er ihn nicht etwa aus, sondern setzte auf Läufe seines Quarterbacks.
Hill kam auf 19 von 41 für 264 Yards und 2 Touchdowns bei 4 Interceptions. Mit 101 Yards aus 11 Läufen lag er weit vor den 28 Yards von Running Back Mark Ingram.
Innerhalb von 11 Spielzügen hatte Hill drei Interceptions geworfen. Sie kamen in aufeinanderfolgenden Spielzügen und machten alle Hoffnungen auf eine Aufholjagd der Saints zunichte.
Cowboys Quarterback Dak Prescott kam auf 26 von 40 für 238 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Die Saints haben zum ersten Mal seit Head Coach Sean Payton das Team 2006 übernahm 5 Spiele in einer Saison verloren.
Durch diesen mehr als glücklichen Sieg gegen einen stark dezimierten Gegner bleibt Dallas mit 8-4 Siegen auf Playoffkurs. Die Saints stehen jetzt bei 5-7 und haben ordentlich Boden verloren.

Gefälschte Impfausweise
Die NFL suspendierte drei Spieler wegen Verstößen gegen die Coronaregeln..
Buccaneers Wide Receiver Antonio Brown und Safety Mike Edwards, sowie Wide Receiver John Franklin III, der zur Zeit bei keinem Team unter Vertrag ist, haben ihren Impfstatus gefälscht.
Alle drei haben auf einen Einspruch verzichtet.
Brown und Edwards dürfen in Woche 16 gegen die Panthers wieder eingesetzt werden.
Sollte Franklin jemals ein Team finden, wäre er für die ersten drei Spiele gesperrt.
Alle Versuche von Teammitgliedern oder Spielern, gefälschte oder nachgemachte Impfausweise zu verwenden, was eine Straftat darstellt, werden im Rahmen der NFL-Richtlinien zum persönlichen Verhalten überprüft.

Donnerstag, 2. Dezember 2021

Kurzberichte
peterson-adrian5Nach einer kurzen Verpflichtung in Tennessee hat Adrian Peterson (Bild) einen neuen Arbeitgeber gefunden.
Die Seahawks haben den 36 Jahre alten siebenmaligen Pro Bowl Running Back für das Trainingsteam verpflichtet.
Peterson braucht noch 92,5 Yards, um der fünfte Spieler in der Geschichte der NFL zu werden, der über die 15.000 Yards Barriere kommt.
Die Seahawks sind sein siebtes NFL Team.
Peterson spielte 10 Saisons bei den Minnesota Vikings, die ihn 2007 in die erste Runde der Draft aufnahmen, gefolgt von viel kürzeren Stationen bei den Arizona Cardinals, den New Orleans Saints, dem Washington Football Team, den Detroit Lions, Tennessee und jetzt den Seahawks. Er wurde 2007 zum Offensive Rookie of the Year, 2012 zum MVP, 2012 zum Offensive Player of the Year und viermal zum All-Pro gewählt.

Dallas und New Orleans spielen zwar am heutigen Donnerstag, hatten aber trotzdem eine ganze Woche Zwischenraum zum letzten Spiel. Beide spielten am Thanksgiving-Donnerstag und verloren.
Die Cowboys stehen mit 7-4 Siegen etwas besser da, als die Saints mit 5-6. Beide sind noch im Playoffrennen.
Dan Quinn wird heute als Head Coach der Cowboys arbeiten, da der vollständig geimpfte Mike McCarthy an Corona erkrankt ist.
Quinn kennt die Saints genau. Er war 10 mal der Gegner der Heiligen, in seinen fünf Saisons als Head Coach der Falcons.
Wer als Quarterback der Saints aufläuft steht noch nicht fest. Die Tendenz neigt sich zu Taysom Hill.
Bei den Cowboys ist Wide Receiver Amani Cooper frisch von der Coronaliste genommen worden. Ob er spielen kann, steht noch nicht fest. Wichtig wäre er, denn ohne ihn ist Quarterback Dak Prescott ein ziemlich hilfloser Durchschnitts- Quarterback.
Beide Teams haben ihre Probleme, aber Dallas ist leichter Favorit.

Ravens Quarterback Lamar Jackson sucht nicht nach Entschuldigungen für seine unterirdische Vorstellung gegen die Browns. „Ich sah aus wie ein Rookie,“ sagte er gestern in einem Interview.
Nur die Tatsache, daß die Browns noch schlechter als die Ravens waren, und die vier Interceptions von Jackson nicht zu ihren Gunsten ausnutzen konnten, ließ Baltimore das Spiel gewinnen.
„Schlechte Pässe, ungenaue, zu kurz geworfene Pässe. Das ist alles, was ich gesehen habe. Schlechte Pässe", sagte Jackson den Reportern auf der Website des Teams. "Ich sah aus wie ein Rookie. Da gibt es keine Entschuldigung. Ich sollte Lamar Ball spielen und das habe ich nicht. Das war einfach eine schlechte Leistung. Vier Interceptions. Ich hoffe, das passiert nie wieder. Niemals."
Vier Interceptions hat Jackson noch nie in der NFL geworfen. Sein Zauber scheint verflogen, wie die 10:22 Niederlage gegen die Dolphins ja schon angedeutet hat.

Bei den Browns hofft man, daß Quarterback Baker Mayfield trotz seiner Verletzungen durchhält und vielleicht sogar etwas besser spielt, als zuletzt.
Nachdem Cleveland am Sonntagabend in einem durchaus gewinnbaren Primetime-Spiel gegen die Ravens insgesamt 10 Punkte erzielt hatte, richteten sich alle Augen auf Mayfield, den Quarterback, der mit Verletzungen zu kämpfen hat und versucht, etwas Offensive zu erzeugen. Das ist ihm einfach nicht gelungen. Bei der 10:16 Niederlage gegen Baltimore brachte er 18 von 37 Pässen für 247 Yards an den Mann und einen Touchdown für eine Passer Wertung von 79,4 Punkten.
Mit 6-6 Siegen ist Cleveland noch im Playoffrennen, aber die Luft ist äußerst dünn. Weitere Niederlagen, besonders in gewinnbaren Spielen wie dem gegen Baltimore, dürfen nicht passieren.

Nach acht Saisons verabschiedet sich Kenny Vaccaro aus der NFL.
Der ehemalige Defensive Back der Titans und Saints tritt in den Ruhestand und konzentriert sich auf die Gründung einer neuen esports-Organisation, die von Vaccaro und zwei professionellen Gamern/Unternehmern mitbegründet wurde. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Organisation, G1 (auch bekannt als Gamers First), hervor.
Er beendet seine Football-Karriere mit 110 Spielen (109 Starts), 610 Tackles, 10 Interceptions und 44 abgefangenen Pässen in acht Saisons.

Die besten Spieler der Woche 12
AFC

OFFENSE: RB JOE MIXON, CINCINNATI BENGALS
28 Läufe für 165 Yards und 2 Touchdowns
Es ist seine zweite Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: CB PAT SURTAIN II, DENVER BRONCOS
5 Tackles und 2 Interceptions, darunter ein 70-Yard Interceptionreturn zum Touchdown
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K DANIEL CARLSON, LAS VEGAS RAIDERS
5 von 5 Field Goals (22, 46, 30, 56 und 29 Yards) und 3 von 3 Extrapunkte
Es ist seine zweite Auszeichnung zum Spieler der Woche

NFC
OFFENSE: RB LEONARD FOURNETTE, TAMPA BAY BUCCANEERS
7 gefangene Pässe für 31 Yards, 100 Laufyards und 4 Touchdowns (3 Rushing, 1 Receiving)
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: CB RASUL DOUGLAS, GREEN BAY PACKERS
5 Tackles, 4 abgewehrte Pässe und ein 33-Yard Interceptionreturn zum Touchdown
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: P THOMAS MORSTEAD, ATLANTA FALCONS
3 seiner 5 Punts landeten innerhalb der 20-Yard Line
Es ist seine sechste Auszeichnung zum Spieler der Woche

Mittwoch, 1. Dezember 2021

Kurzberichte
gronkowski-rob-6Buccaneers Tight End Rob Gronkowski (Bild) jagt einen Rekord. Er braucht noch ein Spiel mit über 100 Yards an gefangenen Pässen um mit Hall of Fame Tight End Tony Gonzales gleichzuziehen. Gonzales führt die ewige Bestenliste in dieser Kategorie mit 30 Spielen an.
Letzten Sonntag fing der Gronk Pässe für 123 Yards. Noch zwei mal über 100, und die NFL hat einen neuen alleinigen Rekordhalter.
Gronks jüngste Rekordjagd ist nicht einmal seine erste Begegnung mit der Geschichte in diesem Jahr. Beim Super Bowl LV-Sieg von Tampa im Februar stellten er und Tom Brady den Rekord für die meisten Pass Touchdowns eines Quarterback-Passfänger-Tandems in der Geschichte der NFL auf.
Gronkowski hat bereits drei weitere individuelle Rekorde aufgestellt, darunter die meisten Touchdowns in einer Saison durch einen Tight End (17, 2011). Nun hat Gronk in der regulären Saison noch sechs Gelegenheiten, zwei weitere Spiele mit mehr als 100 Yards zu erzielen und einen neuen Rekord aufzustellen.

Giants Quarterback Daniel Jones hat eine Nackenverletzung und ist raus für Woche 13.
An seiner Stelle wird Mike Glennon gegen die Dolphins starten.

Die breite Verfügbarkeit eines kostenlosen und als sicher und wirksam geglaubten Impfstoffs Anfang 2021 war eine willkommene Nachricht für die NFL-Gemeinschaft. Nach einer Saison 2020, die strenge Protokolle, tägliche Tests und eine solide Kontaktverfolgung erforderte, versprach die Saison 2021 eine weitaus geringere Herausforderung zu werden, wenn sich die NFL-Spieler und -Mitarbeiter impfen ließen.
Und dennoch infizieren sich viele trotz der Impfungen.
Wie die Gesellschaft insgesamt, sah sich auch die NFL mit einer mehr oder weniger ausgeprägten Impfzurückhaltung bei einigen Spielern und Mitarbeitern konfrontiert. Doch dank eines Aufklärungsprogramms, der Durchsetzung von Protokollen und konsequenter Botschaften der Führungsebene sind mit Stand vom 30. November 94,5 % der NFL-Spieler und fast 100 % der NFL-Mitarbeiter geimpft. Diese Zahlen liegen deutlich über denen der Gesellschaft insgesamt, vor allem wenn man die demografische Entwicklung berücksichtigt.
Angesichts dieser beeindruckenden Quote hat das US-amerikanische Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) einen Artikel veröffentlicht, in dem sie die Taktik der NFL und der NFLPA zur Schaffung von Anreizen und zur Förderung von Impfungen analysieren. Mit der Veröffentlichung des Artikels hofft die CDC, daß die Liga als Modell für andere Unternehmen und Organisationen dienen kann, wenn es darum geht, Anreize zu schaffen, die Belegschaft zu informieren und zu mobilisieren, sich impfen zu lassen.

Cowboys Rookie Cornerback Nashon Wright wurde auf die Coronaliste gesetzt.
Damit sind zur Zeit acht Mitglieder der Cowboys aus dem Kader und vollständig geimpften Trainerstab mit dem Virus infiziert.
Wide Receiver Amari Cooper konnte von der Coronaliste genommen werden. Er hat zwei Spiele verpaßt.

Nur einen Tag, nachdem Cowboys Defensive Tackle Trysten Hill wegen eines Faustschlags gegen Raiders Derrick Brooks für zwei Spiele suspendiert wurde, wurde die Strafe auf ein Spiel reduziert.
Damit verpaßt er nur das Spiel gegen die Saints und kann gegen Washington wieder mitmischen.

Packers Quarterback  Aaron Rodgers will seine Entscheidung über eine Zehenoperation nächste Woche neu bewerten.
Der Gedanke, den schmerzenden Zeh in der Freiwoche operieren zu lassen, würde bedeuten, daß er  Montags oder Dienstags operiert würde, und am Sonntag wieder spielen könnte.
„Ich werde keinen Einsatzzeit verpassen,“ gibt sich Rodgers sehr optimistisch.
Die Operation würde den Zeh ruhigstellen und zwar für den Rest der Saison. Das wäre hinderlich, aber der Schmerz wäre wohl weg.

Nach der Demütigung gegen die Bengals dürfte eine weitere Niederlage gegen die Ravens die Playoff-Hoffnungen der Steelers stark schmälern.
Head Coach Mike Tomlin will Änderungen vornehmen, die nicht drastisch, aber signifikant sind.
Ob er es schafft, das Ruder seines 5-5-1 Teams noch herumzureißen, wird man sehen.

In den Wochen 14 und 15 gibt es kleine Änderungen, die potentielle Playoff-Teams betreffen.
Das Spiel zwischen den 49ers und den Bengals am 12. Dezember wurde auf  22:25 Uhr auf CBS verlegt. Wenn die Saison heute zu Ende ginge, hätten beide Teams die Chance auf einen Wild Card Platz. Ebenfalls in Woche 14 wird das Spiel zwischen den Saints und den Jets weiterhin um 19:00 Uhr übertragen, aber nun auf CBS.
Eine Woche später, am 19. Dezember, wurde das Spiel zwischen den Packers und den Ravens auf 22:25 Uhr verschoben und auf FOX übertragen. Green Bay und Baltimore sind beide Tabellenführer ihrer Divisionen.

Was wäre wenn heute die Playoffs begännen?
AFC

Spielfrei: Baltimore (8-3)
Nr. 7 Los Angeles Chargers (6-5) at Nr. 2 New England Patriots (8-4)
Nr. 6 Buffalo Bills (7-4) at Nr. 3 Tennessee Titans (8-4)
Nr. 5 Cincinnati Bengals (7-4) at Nr. 4 Kansas City Chiefs (7-4)

NFC
Spielfrei: Arizona (9-2)
Nr. 7 Washington Football Team (5-6) at Nr. 2 Green Bay Packers (9-3)
Nr. 6 San Francisco 49ers (6-5) at Nr. 3 Tampa Bay Buccaneers (8-3)
Nr. 5 Los Angeles Rams (7-4) at Nr. 4 Dallas Cowboys (7-4)

Mit dem Washington Football Team wäre zur Zeit tatsächlich wieder ein Team mit negativer S-N Bilanz in den Wild Cards. Aber es sind ja noch eine Menge Spiele zu absolvieren, und das wird sich hoffentlich ändern.
Tennessee hat es sich in der AFC selbst vermasselt, durch die völlig unerwartete Niederlage gegen die Texans, die nur noch um einen guten Platz in der Draft kämpfen. Dadurch fielen die Titans sogar auf Platz 3 in der AFC, hinter die auftrumpfenden Patriots.
New England hat es mit den Bills nächsten Montag mit einem Divisionsrivalen zu tun. Das Ergebnis dieses Spiels kann vieles durcheinanderwirbeln.

Dienstag, 30. November 2021

Die NFL 2021 - Woche 12 - Der Montag
heinicke-taylorEs war ein Spiel der 3-7 Seahawks aus dem Staat Washington gegen die 4-6 Namenlosen aus der Stadt Washington.
Leider war mit dem Spiel kein Staat zu machen. Es war eine öde Angelegenheit, die bewies, daß beide Teams zurecht keine ausgeglichene S-N Bilanz haben.
Beim Stand von 7:3 für die Seahawks kam das Washington Football Team in die Endzone und zur 9:7 Führung. Doch die Extrapunkte zum 9:9 bekamen die Seahawks. Defensive End Rasheem Green blockte den Kick von Joey Slye und trug ihn auch selber in die Endzone der Namenlosen zurück.
Mit 9:9 ging es in die Halbzeit.
Nach einer wenig erwärmenden zweiten Halbzeit wurde es zum Schluß noch mal leidlich spannend für die, die bis dahin nicht eingeschlafen waren.
Washington führte 17:9, als Seahawks Quarterback Russell Wilson sein Team noch mal in die Endzone führte zum 17:15. Sein Pass in die Endzone zur Zweipunkteumwandlung wurde abgefangen und so wurde den Zuschauern die Verlängerung erspart.
Washington Quarterback Taylor Heinicke (Bild) kam auf 27 von 35 für 223 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Wilson kam auf 20 von 31 für 247 Yards und 2 Touchdowns.

Kurzberichte + Der Lazarettreport
Washington Football Team: Running Back J.D. McKissic, Nacken- oder Kopfverletzung
Kicker Joey Slye (Kniesehne)
Center Wes Schweitzer (Knöchel)

Schlechte Nachrichten für die 49ers. Der beste Spieler der Offense, Wide Receiver Deebo Samuel und Linebacker Fred Warner könnten Woche 13 mit Verletzungen verpassen.
Samuel hat eine Leistenzerrung und könnte sogar zwei Spiele verpassen, Warner hat ein Oberschenkelzerrung.

Cowboys Defensive Tackle Trysten Hill schlug Raiders Offensive Lineman John Simpson. Dafür wurde er für zwei Spiele suspendiert.

Cowboys Head Coach Mike McCarthy ist natürlich komplett geimpft, hat aber trotzdem das Coronavirus.
Am Donnerstag wird Defensive Coordinator Dan Quinn als Head Coach einspringen.

Die Saints werden am Donnerstag gegen die Cowboys sehr wahrscheinlich Taysom Hill als Quarterback starten lassen.
Mit Trevor Siemian haben sie alle vier Spiele verloren, nachdem er den verletzten Jameis Winston ersetzte.

Die Steelers setzten Pass Rusher TJ Watt auf die Coronaliste.
Ob er gegen die Ravens eingesetzt werden kann, steht noch nicht fest.

Packers Quarterback Aaron Rodgers hat eine schmerzhafte Zehenverletzung, die operiert werden muß.
Doch Rodgers will damit warten und hofft, daß er bis nach der Saison, wann auch immer sie endet, durchhalten kann.

Panthers Head Coach Matt Rhule gab bekannt, daß Quarterback Cam Newton trotz der erbärmlichen Vorstellung gegen die Dolphins der Starter bleibt.
Entlastung von Running Back Christian McCaffrey bekommt Newton nicht mehr. Er fällt mal wieder für den Rest der Saison aus, dieses Mal mit einer Knöchelverletzung.

Vikings RB Dalvin Cook wird mit gerissenem Labrum und ausgekugelter Schulter einige Zeit ausfallen.
Ob die Saison für ihn vielleicht schon komplett beendet ist, steht noch nicht fest.

Für Jack Conklin ist die Saison beendet. Der Tackle der Cleveland Browns erlitt bei der Niederlage gegen Baltimore am Sonntagabend einen Riss der Patellasehne.
Die Browns setzten zudem Long Snapper Charley Hughlett auf die Coronaliste.

Zur Kasse bitte
Kansas City Chiefs: Running Back Clyde Edwards-Helaire, $10.300 wegen unsportlichen Verhaltens
Cornerback Rashad Fenton, $4.934 wegen unsportlichen Verhaltens

Tampa Bay Buccaneers: Defensive Tackle Steve McLendon, $6.736 für unsportliches Verhalten

Jacksonville Jaguars: Safety Rayshawn Jenkins, $10.815 wegen unnötiger Härte

Montag, 29. November 2021

Die NFL 2021 - Woche 12 - Der Sonntag
donald-aaronSind die Packers noch zu stoppen?
Haben die Patriots ihre Durststrecke überwunden?
Können die Buccaneers noch gewinnen?
Die 8-3 Packers empfingen die 7-3 Rams. Was aussah wie DAS Spiel des Tages wurde zur Demütigung der Rams.
Der Endstand von 36:28 für Green Bay schmeichelt dem Team aus dem sonnigen Kalifornien doch sehr. 11 Punkte für die Rams kamen im letzten Viertel, als die Packers sich geistig schon in ihrer bevorstehenden Freiwoche befanden.
Die Stars in der Rams Defense, Aaron Donald (Bild) und Von Miller, haben nicht den Erfolg, den man erwartet. Die Offense ist in den drei Niederlagen in Folge, die LAR jetzt erlebte, überhaupt kein Faktor gewesen. Quarterback Matthew Stafford ist auf gar keinen Fall das fehlende Puzzlestück zum Super Bowl Sieg, als das er vor der Saison angesehen wurde. Er kam gestern zwar auf 21 von 38 für 302 Yards und 3 Touchdowns bei 1 Interception, aber bei ihm spürt man keinen Funken, der auf die Offense überspringt.
Das sieht bei Aaron Rodgers anders aus. Er kam auf eine recht ähnliche Bilanz von 28 aus 45 für 307 Yards und 2 Touchdowns ohne Interception, doch bei ihm spürt man, wie er seine Mitspieler positiv beeinflußt und antreibt.
Mit jetzt 9-3 Siegen sind die Packers zweite der NFC hinter den spielfreien 9-2 Cardinals.
Die Rams sind mit 7-4 Siegen NOCH auf Playoffkurs.

Um die Playoffs ging es in San Francisco. Die 5-5 49ers empfingen die 5-5 Vikings.
Niners Head Coach Kyle Shanahan setzte auf das Laufspiel und Running Back Elijah Mitchell lieferte. Er lief 27 mal für 133 Yards und 1 Touchdown.
Das neue aggressive Offensivkonzept der Vikings ist am Sonntag gescheitert. Minnesota stand weniger als sieben Minuten vor Schluß kurz vor einem möglichen spielentscheidenden Touchdown, versuchte es dann beim vierten Versuch und scheiterte durch einen Fehlpass von Kirk Cousins, der einen gut gedeckten Justin Jefferson anspielen wollte. Es war erst Cousins dritter Interception in dieser Saison, aber das war ein sehr kostspieliger.
San Francisco gewann knapp mit 34:26.

Spannend und gut war das Spiel der Buccaneers in Indianapolis.
Am Ende war Bucs Running Back Leonard Fournette zu viel für die Defense der Colts. Er kam mit 17 Läufen auf 100 Yards und 3 Touchdowns. Zusätzlich fing er noch sieben Pässe für 31 Yards und 1 Touchdown.
Zur Halbzeit führten die Colts noch mit 24:14.
Nach drei Touchdown -Drives in Folge im zweiten Viertel brachen die Colts zusammen. Wentz kassierte einen Sack und warf beim nächsten Ballbesitz eine Interception. Ein verpatzter Punt zu Beginn des vierten Viertels ermöglichte es den Bucs, 17 Punkte in Folge zu erzielen. Aus einer 10-Punkte-Führung wurde im Handumdrehen ein Sieben-Punkte-Rückstand.
Die Colts verzichteten zu lange auf Jonathan Taylor. In der zweiten Halbzeit berührte der Running Back erst 10 Minuten vor Spielende wieder den Ball. Er kam auf 83 Yards und 1 Touchdown.
Bei den Buccaneers funktioniert die Verbindung zwischen Quarterback Brady und Tight End Rob Gronkowski wieder. Brady kam auf 25 von 34 für 226 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception. Davon fing der Gronk sieben Pässe für 123 Yards.
Carson Wentz von den Colts kam auf 27 von 44 für 306 Yards und 3 Touchdowns bei 2 Interceptions.
Nach dem 38:31 Sieg der Buccaneers stehen sie mit 8-3 Siegen unangefochten an der Spitze der NFC South, wo alle anderen Teams jeweils nur Fünf Siege haben.
Die Colts stehen mit 6-6 Siegen hinter den 8-4 Titans und konnten nicht von deren Niederlage profitieren.

Im Sunday Night Spiel dominierten die Verteidigungen. Es war ein typisches AFC North Spiel, nur noch ein wenig häßlicher, als man es gewohnt ist.
Die Ravens gewannen Zuhause knapp mit 16:10. Quarterback Lamar Jackson warf satte vier Interceptions, und trotzdem konnten die Browns nicht mit einem Sieg nach Hause fahren.
Insgesamt kam Jackson auf 20 von 32 für magere 165 Yards und 1 Touchdown und die erwähnten 4 Interceptions. Mit 17 Läufen sammelte er weitere 68 Yards.
Browns Quarterback Baker Mayfield kam auf 18 von 37 für 247 Yards und 1 Touchdown ohne Interception.
Damit bleiben die Ravens mit 8-3 Siegen an der Spitze der AFC North. Cleveland fiel auf 6-6 zurück und somit hinter die Bengals.

Cincinnati muß man dieses Jahr ernst nehmen. Das bekamen die Steelers erneut zu spüren. War der Sieg in Pittsburgh im September noch eine Überraschung, war der Sieg gestern überzeugend.
41:10 ist ein klares Statement. Zum ersten Mal seit 2009 konnten die Bengals beide Spiele in der Saison gegen die Steelers gewinnen.
Running Back Joe Mixon kam mit 28 Läufen auf 165 Yards und 2 Touchdowns. Damit wurde Quarterback Joe Burrow hervorragend entlastet. Er kam auf 20 von 24 für 190 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Da die Steelers überhaupt kein Laufspiel ans Laufen bringen, mußte Quarterback Ben Roethlisberger sich sehr abmühen und kam auf 24 von 41 für 263 Yards und 1 Touchdown bei 2 Interceptions.
Der beste Running Back war Najee Harris, der mit acht Läufen auf lächerliche 23 Yards kam.
Der 41:10 Sieg wäre deutlich höher ausgefallen, wenn die Bengals nach ihrer 31:3 Halbzeitführung nicht drei Gänge runtergeschaltet hätten.
Mit 7-4 Siegen bleiben sie den Ravens auf den Fersen. Pittsburgh liegt mit 5-5-1 am Ende der Tabelle.

In der AFC West schlugen die Broncos die Chargers mit 28:13.
Damit haben jetzt alle Teams in der Gruppe 6-5 Siege und lauern auf Ausrutscher der 7-4 Chiefs.

Die Patriots haben das schlechte Jahr nach dem Abgang von Tom Brady überwunden.
Nach einer schlechten Saison mit einem schlechten Quarterback, läuft es dieses Jahr wieder, auch dank einer erbarmungslosen Defense.
Daß Head Coach Bill Belichick vor der Saison voll auf Rookie Quarterback Mac Jones gesetzt hat, statt auf Cam Newton, war Gold wert. Der Rookie wird von Spiel zu Spiel besser. Gegen die sehr stark ersatzgeschwächten Titans kam er auf 23 von 32 für 310 Yards und 2 Touchdowns, ohne Interception.
Ryan Tannehill von den Titans mußte auf die Receiver Julio Jones und AJ Brown verzichten. Dadurch kam er nur auf erschreckende 11 von 21 für 93 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Allerdings gab es zwei Glanzlichter in der Offense, die ohne Star Running Back Derrick Henry auskommen muß. Sowohl Dontrell Hilliard (131 Yards), wie auch D`Onta Foreman (109 Yards) kamen über 100 Yards.
Gereicht hat es nicht, denn die Patriots lassen sich bei ihrem Lauf in die Playoffs, nach einem schlechten Start in die Saison, wohl nicht mehr aufhalten. Mit 36:13 schlugen sie Tennessee.
Die AFC East bietet dadurch ein gewohntes Bild. Die Patriots führen die Gruppe mit 8-4 Siegen an, vor den 7-4 Bills. Die beiden bestreiten das Monday Night Spiel in Woche 13.

Und vor dem Lazarettreport noch eine lustige Statistik vom 33:10 Sieg der Dolphins gegen die Panthers.
Carolinas Quarterback Cam Newton kam auf 5 von 21 für 92 Yards und 0 Touchdowns, bei 1 Interception. Damit kam er auf eine Vervollständigungsrate von 23,8%. Nur Joey Harrington von den Lions hatte 2004 mit 5 von 22 und 22,7% eine noch niedrigere Rate.

Der Lazarettreport
Cleveland Browns: Right Tackle Jack Conklin, Knie .

San Francisco 49ers: Receiver Deebo Samuel, Leiste
Linebacker Fred Warner, Oberschenkel
Running Back Trey Sermon (Knöchel)
Linebacker  Dre Greenlaw (Leiste)

Minnesota Vikings: Running Back Dalvin Cook, Schulter
Linebacker Anthony Barr, Oberschenkel .

Green Bay Packers: Receiver Randall Cobb, Leiste

Los Angeles Rams: Receiver J.J. Koski (Oberschenkel)

Denver Broncos: offensive Lineman Dalton Risner (Rücken)
Calvin Anderson (Knie)

Carolina Panthers: Running Back Christian McCaffrey, verstauchter Knöchel

Tampa Bay Buccaneers: Guard Aaron Stinnie (Knie)
Cornerback Jamel Dean (Schulter)
Wide Receiver Jaelon Darden, Gehirnerschütterung

New York Giants: Linebacker Trent Harris (Knöchel)
Cornerback Adoree' Jackson (Quad)
Cornerback Darnay Holmes (Brust)

Philadelphia Eagles: offensive Lineman Jack Driscoll (Knöchel)

Tennessee Titans: Tight End Tommy Hudson, Knöchel
Linebacker Monty Rice (Knöchel)

Pittsburgh Steelers: Linebacker Robert Spillane, Knie

Cincinnati Bengals: offensive Tackle Riley Reiff, Linker Knöchel
Center Trey Hopkins, Knie .

New York Jets: defensive Lineman Sheldon Rankins (Knie)
Linebacker Quincy Williams (Wade)

Houston Texans: defensive Lineman DeMarcus Walker , Oberschenkel

Jacksonville Jaguars: Tight End Dan Arnold, Knie

Cowboys: Right Tackle Terence Steele wurde auf die Coronaliste gesetzt und kann am Donnerstag nicht gegen die Saints spielen.

Und noch eine traurige Nachricht.
Der Hall of Fame Defensive Tackle Curley Culp ist im Alter von 75 Jahren verstorben.
Culp stand buchstäblich im Mittelpunkt des Erfolgs der Kansas City Chiefs. Er war nicht nur ein talentiertes Mitglied eines hervorragenden Teams, das den Chiefs ihre erste Meisterschaft bescherte. Er war ein Mann, der seine Position revolutionierte und für viele Jahre zum Maßstab für Defensive Linemen in der Innenverteidigung wurde.
In den letzten Tagen war bekannt geworden, daß er an Bauchspeicheldrüsenkrebs litt.

Freitag, 26. November 2021

Die NFL 2021 - Woche 12 - Der Donnerstag
carr-derek2Es war der Thanksgiving Tripleheader, der traditionell mit einem Spiel in Detroit beginnt, dann nach Dallas wandert um irgendwo mit einem Spiel auf NBC zu enden.
Dieses Jahr war es so, daß zwischen zwei schimmeligen Hälften eines Sandwiches ein schmackhaftes Spiel steckte.
Detroit verlor in letzter Sekunde 14:16 durch ein Field Goal der Bears. Die Saints hatten nicht den Hauch einer Chance bei der 6:31 Niederlage gegen die Bills.
Zwischen diesen Langeweilern steckte das Spiel der Raiders bei den Cowboys. Und das war das einzig sehenswerte.
Zunächst sah es so aus, als wäre Dallas nicht in der Lage, Las Vegas etwas entgegenzusetzen. Quarterback Dak Prescott warf den Ball mal hierhin, mal dorthin, aber selten stand da auch einer seiner Receiver.
Derek Carr (Bild) von den Raiders traf seine Receiver mit Pässen über 56, 55, 35, 31 und 30 Yards. Insgesamt kam er auf 24 von 39 für 373 Yards und 1 Touchdown.
Langsam aber kam auch Dallas auf die Idee, mal mitzuspielen. Im letzten Viertel wachten die Cowboys endlich auf, etwas spät. Und leider hatten sie zwei Matchloser im Team. Cornerback Antonio Brown kassierte vier Strafen wegen Passbehinderung und trug somit massiv zu den 166 Strafyards bei, die die Cowboys sich leisteten. Und mal wieder war es ein Kicker, der sein Team um den Sieg brachte. Greg Zuerlein vergab einen Extrapunkt und einen Field Goal Versuch. Vier Punkte, die Dallas am Schluß bitter fehlten.
Sein Kollege von den Raiders, Daniel Carlson, traf bei all seinen fünf Field Goal Versuchen und allen drei Extrapunkten.
Sehr wichtig in diesem engen Spiel, das mit 17:13 für die Raiders in die Halbzeit ging.
Las Vegas zog sogar auf 24:13 davon. Durch einen Kickoffreturn über 100 Yards von Running Back Tony Pollard kamen die Cowboys auf 24:19 heran.
Es wurde weiter munter gepunktet. Prescott hatte dann auch mal einige gute Szenen. Eine davon war ein 32 Yards Touchdownpass zu Tight End Dalton Schultz zum 30:28 Anschluß. Prescott traf Schultz auch zum dringend benötigten Zweipunkteversuch.
Insgesamt kam Dak Prescott auf 32 von 47 für 375 Yards und 2 Touchdowns und blieb mal ohne Interception.
Kurz nach der Zweiminutenwarnung gingen die Raiders mit 33:30 in Führung, und Dallas schaffte 24 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit noch den 33:33 Ausgleich, der das Spiel in die Verlängerung schickte.
Dallas bekam zuerst den Ball, doch Prescott konnte seine Offense nur von der eigenen sieben an die 13 führen.
Nach dem Punt starteten die Raiders an der eigenen 22. Bei einem dritten und  18 an der eigenen 43 hätte für sie Schluß sein können. Carr warf einen Pass über 33 Yards in Richtung Wide Receiver Zay Jones, den dieser nicht fangen konnte. Das aber weil Cornerback Antonio Brown seine vierte Passbehinderung beging. First Down Las Vegas.
Letztlich traf dann Kicker Daniel Carlson aus 29 Yards zum 36:33 Sieg.
Ein Handgemenge zu Beginn des dritten Viertels führte zu mehreren Platzverweisen.
Cowboys-Rookie Cornerback Kelvin Joseph und Raiders Safety Roderic Teamer wurden beide wegen unsportlichen Verhaltens des Feldes verwiesen.
Dieser Sieg der Raiders war, über das ganze Spiel gesehen, verdient, aber doch schmeichelhaft. Las Vegas bleibt mit 6-5 Siegen im Playoffrennen der AFC, während der 7-4 Vorsprung der Cowboys langsam dahinschmilzt.
Und am Ende des Tages hatte kein Heimteam sein Spiel gewinnen können.

Der Lazarettreport
Buffalo Bills: Cornerback Tre'Davious White (Knie)
Guard Cody Ford (Arm)
Fullback Reggie Gilliam (Knöchel)

New Orleans Saints: Linebacker Andrew Dowell (Gehirnerschütterung)

Las Vegas Raiders: Tight End Darren Waller (Knie)
Pass Rusher Carl Nassib (Knie)
Linebacker Patrick Onwuasor (Oberschenkel)
Cornerback Brandon Facyson (Gehirnerschütterung )

Detroit Lions: Running Back D'Andre Swift (Schulter)
Cornerback Bobby Price (Schulter)
Linebacker Jalen Reeves-Maybin, Schulter

Chicago Bears: Linebacker Roquan Smith (Oberschenkel)
Linebacker Sam Kamara (Gehirnerschütterung )
Wideout Marquise Goodwin (Fuß)

Donnerstag, 25. November 2021

Kurzberichte
elliott-ezekiel2Ezekiel Elliott (Bild) hat zwar eine Knieverletzung, aber er möchte die Raiders heute Abend überrennen.
Der Running Back  der Cowboys erwartet nicht, daß ihn eine anhaltende Knieverletzung in einer kurzen Woche bremst.
Am Dienstag sagte er, er fühle sich "in Ordnung", nachdem sich die Verletzung bei der Niederlage am Sonntag in Kansas City verschlimmert hatte. Elliott nahm am Dienstag voll am Training teil.
"Ich meine, es tut weh, aber es hat weh getan", sagte Elliott über die offizielle Website des Teams. "Ich würde sagen, es fühlt sich nicht anders an als letzte Woche um diese Zeit."
Elliott verließ das Spiel am Sonntag, nachdem er sich bei einem Tackle das Bein verstaucht hatte, kehrte aber zurück und spielte 44 von 64 Snaps bei der Niederlage. Der Running Back  sagte, er habe keine Bedenken, für das Spiel am Donnerstag gegen die Las Vegas Raiders bereit zu sein.

Bei den Las Vegas Raiders fallen Linebacker Nick Kwiatkoski (Knöchel) und Cornerback Keisean Nixon (Knöchel) gegen die Cowboys aus.

Bei den Bears wird Rookie Quarterback Justin Fields noch nicht mal als Ersatzmann bereitstehen. Seine Rippenverletzung läßt das nicht zu. Andy Dalton wird starten.
In der Defense wird Lineman Akiem Hicks mit einer Knöchelverletzung ausfallen.

Die Lions rechnen damit, daß Quarterback Jared Goff seine Bauchmuskelzerrung überwunden hat und starten kann.

Gegen die Bills wird Saints Running Back Alvin Kamara sein drittes Spiel in Folge verpassen.

Die Minnesota Vikings gaben am Mittwochnachmittag bekannt, daß Defensive End Everson Griffen sein Haus friedlich und ohne Zwischenfälle verlassen hat und sich in ärztlicher Behandlung befindet, nachdem die Polizei und die Psychologen des Teams auf einen Notruf von Griffen am Mittwochmorgen reagiert hatten.
Die örtliche Polizei hatte einen Großteil des Tages damit verbracht, mit Griffen zu arbeiten, um ihn dazu zu bringen, sein Haus zu verlassen, nachdem sie auf einen Anruf von Griffen reagiert hatte, in dem er sagte, daß ein Eindringling in seinem Haus sei und er Hilfe brauche. Griffen sagte der Polizei während des Anrufs auch, daß er eine Waffe abgefeuert habe, daß aber niemand verletzt worden sei.
Vikings General Manager Rick Spielman fuhr sofort zu Griffins Haus, als er von der Polizei über die Sache informiert wurde.
Die Polizei gab anschließend bekannt, daß sie keinen Hinweis auf einen Eindringling gefunden hätte.
Bereits im Jahr 2018 wurde Griffen von den Vikings aufgrund eines psychischen Problems für fünf Spiele beurlaubt.

Die NFL und der Eigentümer der Rams, Stan Kroenke, werden 790 Millionen Dollar zahlen, um eine Klage von Interessenvertretern aus St. Louis wegen des Umzugs des Teams nach Los Angeles beizulegen, hieß es am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung der Stadt und des Bezirks St. Louis.
Einzelheiten des Vergleichs wurden nicht bekannt gegeben, und es war nicht sofort klar, wie viel Kroenke zahlen würde und wie viel von den Eigentümern der 31 anderen Teams der Liga übernommen würde.
"Diese historische Einigung schließt ein langes Kapitel für unsere Region ab, indem sie Hunderte von Millionen Dollar für unsere Gemeinden sichert und gleichzeitig die Ungewißheit des Prozesses und des Berufungsverfahrens vermeidet", hieß es in einer Erklärung der Bürgermeisterin von St. Louis, Tishaura Jones, und des Exekutivdirektors des Bezirks St. Louis, Sam Page.
Die Verhandlung des Falles war für den 10. Januar 22 angesetzt. In der Klage wurden mehr als 1 Milliarde Dollar gefordert. Es wurde behauptet, daß der Umzug des Teams die Region St. Louis Millionen von Dollar an Vergnügungs-, Ticket- und Steuereinnahmen gekostet hat.
Die damalige Eigentümerin Georgia Frontiere verlegte die Rams 1995 von Los Angeles in ihre Heimatstadt St. Louis, wo sie 21 Spielzeiten lang blieben, bevor Kroenke sie nach LA zurückführte.
Stan Kroenke, ein Immobilienentwickler aus Missouri, der mit einer Erbin des Walmart-Vermögens verheiratet ist, wurde Minderheitseigentümer, als das Team erstmals nach St. Louis kam. Frontiere starb 2008 und hinterließ das Team ihren Kindern, die die Rams 2010 an Kroenke verkauften.
Nachdem er vergeblich versucht hatte, das Stadion in St. Louis mit Steuergeldern teuer zu renovieren, ersann er einen anderen Plan.
Kroenke ließ in Inglewood, einem Vorort von Los Angeles, einen Milliardenteuren Football-Tempel für die Rams bauen, in dem auch die Chargers spielen.
Das neue Stadion wurde letztes Jahr, inmitten der Coronapandemie eröffnet und seit dieser Saison sind Zuschauer zugelassen.

Packers Quarterback Aaron Rodgers hat einen gebrochenen Zeh, der sehr wahrscheinlich operiert werden muß.
Doch Rodgers will mit der OP bis nach der Saison warten.
Rodgers nennt seinen verletzten Zeh „Corona-Zeh“ weil er ihn sich brach, als er in Quarantäne war und alleine trainierte.

Die besten Spieler der Woche 11
AFC

OFFENSE: RB JONATHAN TAYLOR, INDIANAPOLIS COLTS
32 Läufe für 185 Yards und 4 Touchdowns, plus drei gefangene Pässe für 19 Yards und 1 Touchdown 
Taylor ist der erste Spieler in der Geschichte der NFL, der in einem Spiel wenigstens 175 Laufyards, vier Lauf- Touchdowns und 1 Pass- Touchdown erzielte
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: DT CHRIS JONES, KANSAS CITY CHIEFS
5 Tackles, 3,5 Sacks, 1 erzwungener Fumble, 1 eroberter Fumble, 1 abgewehrter Pass
Es ist seine zweite Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K EVAN MCPHERSON, CINCINNATI BENGALS
4 von 4 Field Goals - 54, 53, 51 und 47 Yards - 2 von 3 Extrapunkten
Es ist seine zweite Auszeichnung zum Spieler der Woche

NFC
OFFENSE: WR JUSTIN JEFFERSON, MINNESOTA VIKINGS
8 gefangene Pässe für 169 Yards und 2 Touchdowns
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: LB CHANDLER JONES, ARIZONA CARDINALS
4 Tackles, 2 Sacks, 1 erzwungener Fumble
Es ist seine sechste Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K JAKE ELLIOTT, PHILADELPHIA EAGLES
4 von 4 Field Goals –  50, 37, 33 und 47 Yards – 4 von 4 Extrapunkten
Es ist seine zweite Auszeichnung zum Spieler der Woche

Mittwoch, 24. November 2021

Kurzberichte
garrett-jason3Die Giants spielen einen Football, der so schlecht ist, daß einem beim zugucken schlecht wird.
Das sahen auch die Verantwortlichen die GI Ants so und fingen schon mal an, Trainer zu feuern. Erstes Opfer der Säuberung war der ehemalige Head Coach der Cowboys, Offensive Coordinator Jason Garrett (Bild).
Neun Jahre hatte Cowboys Besitzer Jerry Jones Garrett in seinem Team Unheil anrichten lassen, bevor er ihn endlich feuerte.
Giants Head Coach Joe Judge richtete milde über Garretts Leistung und glaubte, daß sie für sein Team ausreichen würde. Er heuerte Garrett vor der Saison 2020 an.
Natürlich muß man festhalten, daß die Giants, und besonders ihre Offense, schon vor Garretts Zeit grauenvoll war. Leider brachte der neue Offensive Coordinator keine Besserung.
Erwähnenswert wären eventuell die Verletzungssorgen der Offense, aber so wirklich als Entschuldigung reicht das nicht aus.
Und nach der wirklich schrecklichen Vorstellung bei der 10:30 Niederlage der Giants in Tampa Bay am Montag, war Schluß, zumindest schon mal für den Offensive Coordinator.

Wird das Thanksgivingspiel der Bears in Detroit das letzte für Chicagos Head Coach Matt Nagy?
Dieses Gerücht hat die Geschwindigkeit eines Space Shuttles aufgenommen.
Doch Nagy glaubt nicht, daß daran etwas sein könnte. Daß er in Chicago nicht beliebt ist, weiß der Head Coach. Aber an eine Kündigung nach dem Spiel am Donnerstag glaubt er nicht.
„Das ist nicht korrekt", sagte Nagy. "Ich habe einen guten Draht zu den Eigentümern. Ich habe keine Diskussionen geführt."
Nagys Bears mußten am Sonntag eine herzzerreißende Niederlage einstecken, nachdem sie 1:41 Minuten vor Schluß mit einem Touchdown gegen die Baltimore Ravens in Führung gegangen waren, und dann 0:22 Minuten vor Schluß zusehen mußten, wie Quarterback Tyler Huntley die Ravens in Führung brachte und das Spiel gewann. Es war die letzte Niederlage eines Bears-Teams, das nun 3-7 Punkte aufweist und auf Änderungen nach der Saison zuzusteuern scheint.
„Ich konzentriere mich jetzt nur darauf, mein Team auf das kommende Spiel vorzubereiten,“ sagte Nagy. „Wir haben ein Ziel, und das ist, das Spiel am Donnerstag zu gewinnen.“

Andy Dalton gegen Jared Goff könnte es bei dem sehnlich erwarteten „Spitzenspiel“ der 3-7 Bears bei den 0-9-1 Lions am Donnerstag heißen.
Bears Head Coach Matt Nagy glaubt, daß Rookie Justin Field noch nicht spielen kann, während Lions Head Coach Dan Campbell glaubt, daß Goff wieder einsatzbereit sein könnte.

Bei den 2-8 Jets wird Rookie Zach Wilson in dem wichtigen Spiel um einen guten Platz in der Draft gegen die 2-8 Texans starten.
Seine Ersatzleute Joe Flacco und Mike White wurden beide auf die Coronaliste gesetzt. White wurde positiv getestet, und Flacco, der ungeimpft ist, muß als naher Kontakt in Quarantäne.
Für Wilson ist es das erste Spiel, nach einer Knieverletzung in Woche sieben. Josh Johnson wird hinter dem Rookie für den Notfall bereitstehen.

Die berühmteste Zahnlücke der NFL fliegt ins All.
FOX Experte und ehemaliger Giants Star Verteidiger Michael Strahan hat einen Platz im nächsten Blue Origins Raumflug am 9. Dezember  gebucht.
Strahan, 50, ist eines von sechs Besatzungsmitgliedern, die in der suborbitalen Trägerrakete "New Shepard“ mitfliegen. Unter ihnen ist auch Laura Shepard Churchley, die älteste Tochter des Raumfahrt-Pioniers Alan Shepard, der als erster Amerikaner ins All flog und nach dem das kommerzielle Raumschiff von Blue Origin benannt ist.
Blue Origin ist ein privat finanziertes Raumfahrtunternehmen, das vom Amazon-Gründer Jeff Bezos gegründet wurde.

New Orleans Saints Cornerback Marshon Lattimore hat sich in Cleveland eines Vergehens schuldig bekannt, da er laut Polizei bei einer Verkehrskontrolle eine geladene Handfeuerwaffe bei sich trug, den Beamten aber nicht darüber informierte, daß er eine verdeckte Waffe mit sich führte.
Der 25-Jährige aus Cleveland bekannte sich letzte Woche schuldig, eine verdeckte Waffe mit sich geführt zu haben, wie aus den Gerichtsunterlagen von Cuyahoga County hervorgeht. Eine sechsmonatige Gefängnisstrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt, und er wurde zur Zahlung einer Geldstrafe von $1.000 verurteilt.

Die Titans feuerten Running Back Adrian Peterson nach drei Spielen bereits wieder. Er trug den Ball 27 mal und erzielte 82 Yards.
Kurz darauf gab das Team bekannt, daß sie Wide Receiver Golden Tate verpflichteten. Er wurde zunächst ins Trainingsteam aufgenommen.
Mit Julio Jones und AJ Brown haben die Titans zur Zeit zwei sehr verletzunganfällige Spieler im Kader.

Die NFL fängt an den Spielplan zu „flexen“.
Das Spiel der Broncos bei den Chiefs in Woche 13 wurde zum Sunday Night Spiel gemacht.
Das ursprüngliche Spiel auf diesem Platz, 49ers at Seahawks, wurde auf 22:25 Uhr verschoben.
Neben anderen Änderungen für Sonntag, den 5. Dezember, wird das Spiel Jacksonville Jaguars gegen Los Angeles Rams bei FOX übertragen und auf 22:05 Uhr verschoben, und das Spiel Los Angeles Chargers gegen Cincinnati Bengals bleibt um 19:00 Uhr, wird aber auf CBS übertragen.
In Woche 15 wird ein Samstag-Doubleheader exklusiv auf NFL Network übertragen, wie die Liga am Dienstag bekannt gab.
Am Samstag, den 18. Dezember, reisen die Las Vegas Raiders nach Cleveland, wo sie um 22:30 Uhr gegen die Browns antreten. Danach wird um 02:20 Uhr das Spiel der Indianapolis Colts gegen die New England Patriots gezeigt.

Washingtons Trainer Ron Rivera ist optimistisch, daß er bei den kommenden Spielen die Playoffs erreichen kann: „Wir haben eine Chance', meinte er.
Das Washington Football Team steht mit 4-6 Siegen nicht gerade blendend da.
„Wenn wir das Glück haben, unseren Job erledigen und gut in die zweite Dezemberwoche kommen, nach der wir fünf Division-Spiele in Folge bestreiten, haben wir eine Chance", sagte Rivera am Montag laut der Washington Post. „Wir haben also eine Chance, wenn wir weiterhin gut spielen. ... Am Ende des Tages ist es egal, wie man reinkommt."
Riveras Optimismus speist sich aus den beiden Siegen gegen die Tampa Bay Buccaneers und die Carolina Panthers, mit denen sich der Club aus dem Keller der NFC East befreien konnte. Der Stand der Wild Cards deutet darauf hin, daß dieser Optimismus durchaus angebracht ist, denn würden die Playoffs diese Woche beginnen, würden mit Minnesota und New Orleans zwei 5-5 Clubs die NFC Wild Card-Plätze einnehmen.
Das sind die Gegner der Namenlosen bis zum Saisonende. Durchaus machbar. Woche 12: vs SEA (Monday Night), Woche 13: at LV (22:05), Woche 14: vs DAL (19:00), Woche 15: at PHI (19:00), Woche 16: at DAL (Sunday Night), Woche 17: vs PHI (19:00), Woche 18: at NYG (19:00)

Playoff Picture
Power Ranking war gestern. Ab jetzt geht es um das mögliche Bild in den Playoffs.
Wer ist drin?
AFC
Nr. 1 Titans (8-3), Nr. 2 Ravens (7-3), Nr. 3 Patriots (7-4), Nr. 4 Chiefs (7-4), Nr. 5 Bengals (6-4), Nr. 6 Chargers (6-4), Nr. 7 Bills (6-4)
NFC
Nr. 1 Cardinals (9-2), Nr. 2 Packers (8-3), Nr. 3 Buccaneers (7-3), Nr. 4 Cowboys (7-3), Nr. 5 Rams (7-3), Nr. 6 Vikings (5-5), Nr. 7 Saints (5-5)
Damit käme es, Stand nach Woche 11, zu folgenden Spielen in der Wild Card Runde
AFC
Nr. 7 Buffalo Bills at Nr. 2 Baltimore Ravens
Nr. 6 Los Angeles Chargers at Nr. 3 New England Patriots
Nr. 5 Cincinnati Bengals at Nr. 4 Kansas City Chiefs
NFC
Nr. 7 New Orleans Saints at Nr. 2 Green Bay Packers
Nr. 6 Minnesota Vikings at Nr. 3 Tampa Bay Buccaneers
Nr. 5 Los Angeles Rams at Nr. 4 Dallas Cowboys

Dienstag, 23. November 2021

Kurzberichte
heinicke-taylorNicht nur Quarterback Cam Newton war mal Quarterback der Panthers, bevor er gefeuert wurde und jetzt zurück kam. Auch Taylor Heinicke (Bild) war mal Quarterback der Panthers. Am Sonntag kam er mit seinem Washington Football Team nach Carolina und stand im Schatten von Cam Newton, der wie der leibhaftige Messias behandelt wurde.
Doch während Newton die Aufmerksamkeit bekam, holte Heinicke den 27:21 Sieg. Er kam auf 16 von 22 für 206 Yards und 3 Touchdowns ohne Interception.
Newton kam auf 21 von 27 für 189 Yards und 2 Touchdowns auch ohne Interception.
Das Beeindruckendste an Heinickes Leistung war, daß sie gegen die statistisch beste Passverteidigung der NFL vor Woche 11 kam. Das war keine schlaffe Einheit, die der Quarterback da aufgemischt hat.
„Für Taylor ging es wirklich darum, das zu nutzen, was da war", sagte sein Head Coach Ron Rivera. "Wir waren in der Lage, den Ball gut laufen zu lassen. Wir waren geduldig. Taylor war geduldig. Ein paar Mal zu geduldig. Ich denke, ich würde ihn lieber den Ball wegwerfen sehen, als den Sack einzustecken. Er hat ein gutes Footballspiel gespielt. Das hat er wirklich."
Heinicke war beim Saisonbeginn nur der Ersatz- Quarterback hinter Ryan Fitzpatrick. Doch er hat viel gelernt in den Spielen, seit er den verletzten Starter ersetzt hat.
Washington ist mit nur vier Siegen bei sechs Niederlagen weit von einem Playoffplatz entfernt, aber sie sind nicht vollkommen aus dem Rennen.
Es kann noch viel passieren.

Broncos Wide Receiver Courtland Sutton stimmte einer Vertragsverlängerung zu.
Für weitere vier Jahre bekommt er $60,8 Millionen. $34,9 Millionen davon sind garantiert.

Hauptsache gewonnen, heiß es in Cleveland. Doch was wäre gewesen, wenn ein richtiges Team bei den Browns angetreten wäre. So waren es nur die Lions und gegen die reichte eine furchtbare, nicht gute, sehr häßliche Leistung von Quarterback Baker Mayfield. Der sagt über sich selber: „Ich habe (piiiieeep) gespielt.“
Die Lions sind das einzige noch sieglose Team der Saison und mit Tim Boyle spielte ein Quarterback für sie, der seinen letzten Pass in einem regulären Saisonspiel 2019 warf.
Mayfield kam auf eine Passerwertung von unglaublich schwachen 53,2 Punkten mit einer Bilanz von 15 von 29 für 176 Yards und 1 Touchdown bei 2 Interceptions. Die wirklich phantastischen Fans der Browns buhten Mayfield aus. Das ist eine echte Warnung.
Das muß nächsten Sonntag ganz anders werden, wenn die 6-5 Browns bei den 7-3 Ravens antreten, in einem immens wichtigen Divisionsspiel.

Taysom Hill bleibt ein Heiliger.
Die Allzweckwaffe der Saints unterschrieb eine Vertragsverlängerung über vier Jahre und $40 Millionen. $22,5 Millionen davon sind garantiert.
Zwar wurde er nicht der Starter, als Quarterback Jameis Winston sich verletzte, den Posten bekam Trevor Siemian. Aber Hill hat in diesem Jahr mit 20 Läufen 104 Yards und drei Touchdowns erzielt, vier Pässe für 52 Yards gefangen und 7 von 8 Pässen für 56 Yards geworfen. Im Laufe seiner mehr als vier Spielzeiten bei den Saints hat Hill insgesamt 25 Touchdowns erzielt.

Bei den Bears könnte Andy Dalton als Quarterback starten. Rookie Justin Fields hat geprellte Rippen.
Nachdem Dalton letzten Sonntag für Fields auf das Feld kam, kam die Offense in Schwung, die bis dahin platt am Boden lag.
Somit weiß man bei den Bears noch nicht, wer als Quarterback startet, und so ist es auch beim Gegner aus Detroit. Ob Jared Goff rechtzeitig bis Donnerstag einsatzbereit wird, steht noch nicht fest.
Ein Leckerbissen dürfte das Spiel der 3-7 Bears gegen die 0-9-1 Lions so oder so nicht werden, wie eigentlich immer, wenn dieses Spiel an Thanksgiving ansteht.

Die NFL 2021 - Woche 11 - Der Montag
Die Giants sorgten nicht für eine weitere Überraschung. Sie spielten so schlecht, daß einem davon schlecht werden konnte. Vor dem Spiel der Giants sollten die TV Sender auf die Risiken und Nebenwirkungen hinweisen, die einen erwarten können.
Die Buccaneers profitierten davon, weil auch sie nicht so wirkten, als wenn sie gegen einen richtigen Gegner viel hätten ausrichten können. Oder sie spielten auf Sparflamme, weil sie nicht mehr machen mußten.
Giants Quarterback Daniel Jones kam auf 23 von 38 für 167 Yards und 1 Touchdown bei 2 Interceptions.
Tom Brady kam auf 30 von 46 für 307 Yards und 2 Touchdowns bei 1 Interception.
Beide Quarterbacks kamen auf 10 Laufyards. Das ist eine sehr weite Distanz für den 44 Jahre alten Brady, der nicht als Läufer bekannt ist.
Am Ende gewann Tampa Bay 30:10 und steht mit 7-3 alleine an der Spitze der NFC South, vor den 5-5 Saints.

Der Lazarettreport
Tampa Bay Buccaneers: Guard Ali Marpet (Bauchmuskel)

New York Giants: Tight End Kyle Rudolph, Knöchel
Rookie Wide Receiver Kadarius Toney, Quad Prellung

Seattle Seahawks: Running Back Chris Carson muß am Nacken operiert werden. Er könnte im Frühling wieder fit sein.

Denver Broncos: Offensive  Tackle Garett Bolles, COVID-19 Liste.

Green Bay Packers: Offensive  Lineman Elgton Jenkins hat einen Kreuzbandriss, und für ihn ist die Saison beendet.

Jacksonville Jaguars: Wide Receiver Jamal Agnew hat eine saisonbeendende Hüftverletzung

Los Angeles Chargers: Defensive  Tackle Linval, COVID-19 Liste.

Atlanta Falcons: Punter Dustin Colquitt, COVID-19 Liste.

Montag, 22. November 2021

Die NFL 2021 - Woche 11 - Der Sonntag
cousins-kirk-vikingsSetzt sich die Serie bodenloser Blamagen fort?
Haben die Chiefs ihre Durststrecke überwunden?
Und schafften die Lions Endlich mal ein Sieg?
Die Serie der bodenlosen Blamagen hat sich nahtlos fortgesetzt. Nicht in diese Kategorie gehört die Niederlage der 8-2 Packers gegen die 4-5 Vikings. Green Bay führt die NFC North an, doch die Vikings spielen besser, als der Tabellenstand aussagt. So war die Niederlage Green Bays in diesem packenden, hervorragenden, spannende Spiel keine Blamage.
Zweimal führte Minnesota mit 13 Punkten gegen die Packers, die aber immer wieder ausgleichen konnten. Zweimal führten sie sogar in diesem Krimi, doch die Vikings steckten ihrerseits nicht auf.
2:24 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit ging Minnesota mit 31:24 in Führung. Dazu brauchten sie nach dem Touchdownpass von Kirk Cousins (Bild) zu Wide Receiver Justin Jefferson einen Zweipunkteversuch. Den erzielte Running Back Dalvin Cook.
Das ließ den Packers viel Zeit, selber noch mal zu punkten. Doch die brauchten sie gar nicht, denn nach dem Kickoff warf Quarterback Aaron Rodgers einen 75 Yards Touchdownpass zu Wide Receiver Marquez Valdes-Scantling. Somit konnte Green Bay noch vor der Zweiminutenwarnung ausgleichen.
Das wiederrum ließ den Vikings noch viel Zeit, die sie ihrerseits nutzten. Methodisch führte Quarterback Cousins seine Offense über den Platz, alle Spieler immer darauf bedacht, nicht ins Aus zu laufen.
Und so stand Minnesota zwei Sekunden vor Spielende beim Stand von 31:31 an der 11 der Packers. Kicker Greg Joseph, der einen Extrapunkt verschossen hatte, mußte aus 29 Yards treffen. Und das gelang ihm. Minnesota gewann 34:31 und kam auf 5-5 Siege.
Aaron Rodgers, der eine schmerzhafte Zehenverletzung hat, kam auf 23 von 33 für 385 Yards und 4 Touchdowns.
Kirk Cousins kam auf 24 von 35 für 341 Yards und 3 Touchdowns.
Beide bleiben ohne Interception.
Die Packers haben mit 8-3 Siegen aber immer noch einen beruhigenden Vorsprung in der NFC North.
Das war eine Niederlage eines Tabellenführers gegen ein Team unter 50%, die nicht in die Kategorie Blamage fällt.

Ganz anders sieht es bei den Tennessee Titans aus. Nach sechs Siegen in Folge erwartete dieses 8-2 Team die Houston Texans, die acht mal in Folge verloren hatten.
Und das Spiel verlief, als ob die Teams die Uniformen vertauscht hätten. Schon daß die Texans mit 3:0 in Führung gingen, war zu dem Zeitpunkt bereits eine Sensation. Doch es folgte das 6:0, das 12:0 und das 19:0, bevor von den Titans ein Lebenszeichen kam.
Tennessee machte 13 Punkte, bevor Houston mit 22:13 in Führung ging. Das war aber schon auf der anderen Seite der Zweiminutenwarnung.
Beim Bemühen, die Blamage abzuwenden, versagten die Titans. Ohne Running Back Derrick Henry lastete die alleinige Verantwortung für die Offense auf Quarterback Ryan Tannehill, und der konnte sie nicht tragen. Alleine im letzten Viertel warf er drei Interceptions. Insgesamt warf er vier, so viele wie noch nie zuvor in seiner Karriere. Bei den Titans hat er noch nie mehr als zwei in einem Spiel geworfen.
Insgesamt kam Tannehill auf 35 von 52 für 323 Yards und 1 Touchdown bei 4 Interceptions.
Texans Quarterback Tyrod Taylor kam auf 14 von 24 für fassungslos magere 107 Yards und blieb ohne Touchdown und Interception. Allerdings erzielte er zwei Lauf-Touchdowns und so reichte es zum 22:13 Sieg eines aussichtsreichen Teams um Draftpick Nr. 1 gegen das beste Team der AFC. Das blieben die Titans auch nach dieser Blamage.

In Indianapolis wird man sich wahnsinnig über diesen Ausrutscher Tennessees gefreut haben.
Die 5-5 Colts erwischten die 6-3 Bills an einem rabenschwarzen Tag in Buffalo.
Buffalo hat eigentlich eine fast unaufhaltsame Offense hinter Quarterback Josh Allen, und eine knüppelharte Defense.
Doch gestern waren beide Mannschaftsteile unerklärliche Totalausfälle.
Colts Running Back Jonathan Taylor war nicht zu stoppen und er erzielte fünf Touchdowns, vier durch Läufe und einen Pass.
Quarterback Carson Wentz reichten dank der 185 Laufyards von Taylor, unterirdische 11 von 20 für 106 Yards und 1 Touchdown, um Indianapolis zum Sieg zu führen.
Bills Quarterback Josh Allen kam auf 21 von 35 für 209 Yards und 2 Touchdowns bei 2 Interceptions.
Indianapolis gewann überraschend hoch mit 41:15 und konnte damit den Abstand zu den Titans in der AFC South um ein Spiel verringern.

7-2 Dallas at 6-4 Kansas City, Cowboys gegen Indianer, auf dem Papier das Spiel des Tages.
Doch Dallas hätte vielleicht gegen die Chiefs von vor zwei Wochen eine Chance gehabt. Gegen die endlich wieder in Normalform agierenden Chiefs hatten sie nicht den Hauch einer Chance.
Sollte die von Quarterback Dak Prescott geführte Cowboys Offense nicht bald ihre Unfähigkeit in der Redzone in die Endzone zu kommen, beenden, dann werden sie in den Playoffs nicht weit kommen.
Lediglich drei Field Goals hat Dallas erzielen können.
Kansas City zog mit, wobei man immer das Gefühl hatte, daß sie noch hätten zulegen können, wenn die Cowboys es ihnen abverlangt hätten.
Dak Prescott kam auf 28 von 43 für 216 Yards, 0 Touchdowns bei 2 Interceptions.
Chiefs Quarterback Patrick Mahomes kam auf 23 von 37 für 260 Yards, 0 Touchdowns und 1 Interception.
Mit einem 19:9 Sieg hat Kansas City Dallas noch ordentlich geschont. Aber mit 7-4 Siegen stehen sie jetzt alleine an der Spitze der AFC West, wo man sie erwartet.

In seiner zweiten Saison stand Chargers Quarterback Justin Herbert in seinem ersten Sunday Night Spiel.
Und was für ein Spiel bot er uns gegen die Steelers.
Es war ein Spiel zweier Teams mit jeweils fünf Siegen. So halbwegs ausgeglichen ging es auch in die Halbzeit. LAC führte 17:10.
Im dritten Viertel bauten die Chargers die Führung auf 27:10 aus, bevor die Steelers auftrumpften.
Pittsburgh Quarterback Ben Roethlisberger, der erst am Sonntag nach seiner Corona-Auszeit zum Team zurück kam, legte los.
Die Aufholjagd begann mit einem Field Goal zum 13:27. Dann blockten die Steelers einen Punt der Chargers an deren 32 Yards Line. Der Ball eierte an der drei der Chargers ins Aus. Von da brauchte Pittsburgh fünf Spielzüge, um in die Endzone zu kommen, aber letztlich schafften sie es zum 20:27.
Aber die Chargers schlugen zurück. Sie gingen 34:20 in Führung.
Pittsburgh konterte zum 27:34. Dann warf Herbert einen Fehlpass, der von Cornerback Cameron Sutton abgefangen wurde und die Steelers an der 11 der Chargers in Ballbesitz brachte.
Vier Spielzüge später stand es 34:34.
Doch der Wahnsinn ging weiter. LAC versuchte an der eigenen 34 einen 4. und 1 auszuspielen. Das mißlang. Pittsburgh kam trotz der guten Startposition nur zu einem Field Goal und zur 37:34 Führung.
Noch immer war nicht Schluß. Herbert führte die Chargers in fünf Spielzügen von der eigenen 25 zum Touchdown und zur erneuten Führung.
Mit 69 Sekunden auf der Uhr kamen die Steelers an der eigenen 25 wieder in Ballbesitz, doch sie legten den falschen Gang ein, den Rückwärtsgang.
Ben Roethlisberger kassierte einen Sack, acht Yards Raumverlust. Nächster Versuch, nächster Sack, 11 Yards Raumverlust. Es folgte ein unvollständiger Pass von Big Ben. Dann folgte eine Strafe über drei Yards gegen die Steelers. Die hatten mittlerweile einen Vierten und 32 an der eigenen Drei.
Der Pass von Roethlisberger kam nicht an, und die Chargers kamen an Pittsburghs Drei in Ballbesitz von wo Herbert das Spiel abkniete.
Mit diesem Herzschlag 41:37 Sieg blieben die Chargers den Chiefs auf den Fersen, während die Steelers Boden auf die Ravens verloren. Die kamen ohne Quarterback Lamar Jackson in Chicago zu einem 16:13 Zittersieg.
Matchwinner war Chargers Running Back Austin Ekeler. Er hatte zwar mit 50 Laufyards exakt 40 Yards weniger als sein Quarterback, aber er steuerte zwei Touchdowns mit Läufen bei und bei seinen 65 Yards an gefangenen Pässen kam er auch noch zu zwei weiteren Touchdowns.
Justin Herbert kam auch auf einige Passyards. 30 von 41 für 382 Yards und 3 Touchdowns bei 1 Interception ist seine Bilanz.
Ben Roethlisberger kam auf 28 von 44 für 273 Yards und 3 Touchdowns ohne Interception.

Und die Lions
Die waren ganz knapp dran. Ohne Quarterback Jared Goff verloren sie in Cleveland knapp mit nur 10:13.
Vielleicht klapp es am Donnerstag um 18:30 Uhr gegen die Bears
Das sollte eigentlich machbar sein.

Und das kommende Monday Night Spiel der Giants gegen die Buccaneers?
Hoffen wir einfach, daß auch hier der hoffnungslose Außenseiter so tut, als könnte er Football spielen.

Der Lazarettreport
Los Angeles Chargers: Cornerback Asante Samuel Jr., Gehirnerschütterung

Pittsburgh Steelers: Guard J.C. Hassenauer, Schulter

Chicago Bears: Rookie Quarterback Justin Fields, Rippen,

Green Bay Packers: Left Tackle Elgton Jenkins, sehr wahrscheinlich Kreuzbandriss
Defensive Lineman Tyler Lancaster, Daumen .

Indianapolis Colts: Guard Quenton Nelson, Knöchel

Cleveland Browns: Receiver Jarvis Landry, Knie

Detroit Lions: Tackle Halapoulivaati Vaitai, Gehirnerschütterung

Tennessee Titans: Receiver A.J. Brown, Brust

Houston Texans: defensive Lineman Jordan Jenkins, Knie .

New York Jets: Running Back Michael Carter (Knöchel)
Linebacker C.J. Mosley, Gehirnerschütterung

Miami Dolphins: Linebacker Brennan Scarlett (Knie)

Jacksonville Jaguars: Cornerback Shaquill Griffin III, Gehirnerschütterung
Offensive Lineman Cam Robinson (Knie)
Receiver Jamal Agnew (Hüfte)
Cornerback Tyson Campbell (Schulter)

Dallas Cowboys: Wide Receiver CeeDee Lamb, Gehirnerschütterung
Safety Donovan Wilson, Schulter .

Kansas City Chiefs: Running Back Jerick McKinnon (Oberschenkel)
Cornerback Rashad Fenton (Knie)

Carolina Panthers: offensive Lineman Dennis Daley, Gesäß

Washington Football Team: Center Tyler Larsen (Knie)
Tackle Samuel Cosmi (Hüfte)

Philadelphia Eagles: Running Back Jordan Howard (Knie)
Linebacker Davion Taylor (Knie)
Linebacker Shaun Bradley,Schulter
Cornerback Darius Slay, Gehirnerschütterung

Seattle Seahawks: Cornerback Tre Brown, Knie

Sonntag, 21. November 2021

Kurzberichte + Der Lazarettreport
roethlisb9Ben Roethlisberger (Bild) konnte rechtzeitig von der Coronaliste genommen werden.
Der Quarterback der Steelers kann somit im Sunday Night Spiel gegen die Chargers antreten.
Er wurde letzte Woche Samstag positiv getestet und wird getrennt vom Team nach Los Angeles fliegen, wenn es über Nacht keine Probleme gibt.
Somit hätte Big Ben dann nur das Unentschieden gegen die Lions verpaßt.

Die Ravens bewerten Quarterback Lamar Jackson auf ihrem Verletzungsbogen vor dem Spiel gegen die Bears mit seiner „Krankheit“ als Fraglich.

Die Cardinals setzten Linebacker Tanner Vallejo auf die Verletztenliste.

Eagles Cornerback Avonte Maddox bleibt in Philadelphia.
Für weitere drei Jahre erhält er $22,5 Millionen.

Die Chiefs nahmen Running Back Clyde Edwards-Helaire nach seiner Knieverletzung von der Verletztenliste.
Er kann somit heute gegen Dallas spielen.
Bei den Cowboys wurde Cornerback Kelvin Joseph aus persönlichen Gründen als Out gemeldet.

Der ehemalige Raiders Fullback Steve Smith ist im Alter von 57 Jahren verstorben.
Er hat den langen Kampf mit der Lou-Gehrig-Krankheit verloren. Bei Smith wurde vor etwa zwei Jahrzehnten ALS diagnostiziert, und in den letzten Jahren konnte er weder gehen noch sprechen.
Smith wurde 1987 in der dritten Runde von den Raiders einberufen, nachdem er im College an der Penn State spielte, wo er den Nittany Lions in der Saison 1986 zum Gewinn ihrer letzten nationalen Meisterschaft verhalf.
In seiner neunjährigen NFL-Karriere war Smith der wichtigste Blocker für Stars wie Marcus Allen und Bo Jackson. In sieben Spielzeiten für die Raiders und zwei in Seattle erzielte er außerdem 1.627 Laufyards und neun Touchdowns.
Die Raiders sagten, daß ihre Gedanken bei Smiths Witwe Chie, ihren Kindern Dante und Jazmin und ihrem Enkel Little Steve sind.

Zur Kasse bitte
Seattle Seahawks Wide Receiver DK Metcalf wurde mit einer Geldstrafe in Höhe von $6.949 für seine Aktionen bestraft, die zu einem Rauswurf am vergangenen Sonntag gegen die Packers führten
Seahawks Defensive End Carlos Dunlap wurde mit einer Geldstrafe von $10.300 belegt, weil er während des Spiels einen Schuh geworfen hatte.

Samstag, 20. November 2021

Kurzberichte + Der Lazarettreport
cooper-amari-cowboysDie Cowboys müssen zwei Spiele ohne ihren Star Wide Receiver Amari Cooper (Bild) bestreiten. Er wurde auf die Coronaliste gesetzt.
Da er nicht geimpft ist, muß er mindestens 10 Tage auf der Liste bleiben, und die Cowboys haben am Donnerstag ein Spiel gegen die Raiders.

Philadelphia gab Dallas Goedert eine Vertragsverlängerung.
Für weitere vier Jahre bekommt der Tight End $57 Millionen. $35 Millionen davon sind garantiert.

Die Broncos gaben Wide Receiver Tim Patrick eine Vertragsverlängerung über $34,5 Millionen.

Seahawks Running Back Chris Carson muß am Nacken operiert werden.
Damit ist die Saison für ihn beendet.

Bears Linebacker Khalil Mack muß an einem Fuß operiert werden.
Für ihn ist die Saison beendet.

Bei den Cardinals wird erst kurz vor Spielbeginn entschieden, ob Quarterback Kyler Murray sein drittes Spiel in Folge mit seiner Knöchelverletzung verpassen wird.

Nach zwei Trainingstagen, die Lamar Jackson wegen einer Krankheit verpaßte, konnte der Quarterback der Ravens am Freitag wieder mit trainieren.

Bei den Panthers ist es nun offiziell, daß Quarterback Cam Newton gegen das Washington Football Team starten wird.

Die Browns konnten die Running Backs Nick Chubb und Demetric Felton von der Coronaliste nehmen.

Bei den Steelers bereitet sich Quarterback Mason Rudolph so vor, als würde er gegen die Chargers starten.
Das heißt nicht unbedingt, daß Ben Roethlisberger sein zweites Spiel in Folge wegen einer Coronainfektion verpassen wird. Er kann noch rechtzeitig von der Liste genommen werden.

Bei den Lions wurde Offensive Coordinator Anthony Lynn entmachtet.
Head Coach Dan Campbell wird ab sofort die Spielzüge für das sieglose Team ansagen.
Da Lynn selber bereits Head Coach war, ein ziemlich erfolgloser bei den Chargers, weiß er, daß ein Head Coach alles versuchen muß, um in einem Team einen Funken zu entzünden.

Zum zweiten Mal in Folge müssen die Saints ohne Running Back Alvin Kamara antreten.
Seine Knieverletzung ist noch nicht ausgestanden.

Wer ist sonst noch OUT?
Chicago Bears: Linebacker Danny Trevathan (Knie) wurde auf die Verletztenliste gesetzt
Defensive Tackle Akiem Hicks (Knöchel)

New Orleans Saints: Offensive Tackle Ryan Ramczyk (Knie)
Terron Armstead (Knie, Schulter)

Tampa Bay Buccaneers:  Wide Receiver Antonio Brown (Knöchel)

Tennessee Titans: Linebacker Bud Dupree (Abdomen)

Pittsburgh Steelers: Linebacker T.J. Watt (Hüfte, Knie)
Cornerback Joe Haden (Fuß)

Freitag, 19. November 2021

Die NFL 2021 - Woche 11 - Der Donnerstag
jones-mac3Die Überraschung blieb aus, eine Sensation gab es dennoch und die heißt Mac Jones (Bild).
Er wurde erst der dritte Rookie Quarterback nach Dak Prescott und Ben Roethlisberger, der seine ersten fünf Auswärtsspiele gewann. Mit jetzt sieben Siegen, hat er alleine mehr Siege, als die Quarterbacks, die vor ihm einberufen wurden und zusammen nur fünf Siege aufweisen können.
Gegen ein abgrundtief mieses Falcons Team kam er letzte Nacht auf 22 von 26 für 207 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Bei den Falcons, die 0:25 verloren und zum ersten Mal seit Woche 6 1988 Zuhause zu Null verloren, kam Matt Ryan auf 19 von 28 für 153 Yards und 0 Touchdowns bei 2 Interceptions.
Mann soll einen Rookie nicht vor dem Ende der Saison loben, aber Mac Jones ist auf einem sehr guten Weg, der ihn vielleicht sogar zum Rookie des Jahres macht. Nach dem Spiel sagte Jones, daß der Sieg eine Mannschaftsleistung war, und vor Allem die Defense hervorragendes geleistet hätte.
Stimmt, vier mal wurde Falcons Quarterback Matt Ryan gesackt, und Linebacker Kyle Van Noy trug einen abgefangenen Pass über 35 Yards zum Touchdown zurück. Und bei jetzt 175:50 Punkten in den letzten fünf Spielen sieht man, daß die Defense hält.
Natürlich wird jetzt der Jones-Hype geschürt, das aber nicht zu unrecht. Und natürlich wird sich Head Coach Bill Belichick nicht an diesem Hype beteiligen. Gestern warnte er: „Wir hatten viele gute Spielzüge, wir haben nur nicht genug Punkte erzielt, weil wir zu viele Spielzüge hatten, die den Drive gestoppt haben", sagte Belichick auf die Frage nach Jones' Abend. "Man muß diese negativen Spielzüge vermeiden, um in dieser Liga zu punkten, wir haben das heute Abend einfach nicht gut genug gemacht.“
Wo er recht hat... Die Patriots kamen nur zu einem offensiven Touchdown und Kicker Nick Folk schoß vier Field Goals.
Doch ein Sieg ist ein Sieg und ein 25:0 eine deutliche Botschaft. Nach einem holprigen Start in die Saison mit vier Heimniederlagen, stehen die Patriots jetzt bei 7-4 Siegen und haben die Playoffs im Blick.
Aber noch sind die Titans in Woche 12 und danach zweimal die Bills zu besiegen, um nach 2020 nicht noch mal die Playoffs zu verpassen.
Bei den Falcons verletzte sich Defensive Lineman Jonathan Bullard am Knie im vierten Viertel.

Kurzberichte
In Tampa Bay geht das Gerücht um, daß Wide Receiver Antonio Brown $500 gezahlt hat, um einen gefälschten Corona-Impfausweis zu bekommen. Das berichtete eine Tageszeitung aus Tampa Bay.
Die Tampa Bay Buccaneers teilten am Donnerstag mit, daß die Mannschaft von allen ihren Spielern COVID-19-Impfausweise erhalten hat. In einer Erklärung teilten die Bucs mit, daß jeder erhaltene Ausweis von Mitarbeitern des Teams überprüft worden sei und „keine Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden".
Die NFL gab folgende Erklärung dazu ab: „Wir sind uns des Berichts bewußt und haben mit dem Verein Kontakt aufgenommen. Wir werden die Angelegenheit prüfen".

Ravens Quarterback Lamar Jackson konnte wegen einer Krankheit zum zweiten Mal in Folge nicht trainieren.
Baltimore war schon öfter in dieser Situation mit Jackson, der vor Woche 3 und Woche 6 wegen Krankheit und vor Woche 4 wegen Rückenbeschwerden das Training aussetzte. Die Ravens, die am Sonntag in Chicago spielen, gewannen alle drei dieser Spiele.

„Beleidigungen werden zu streng geahndet,“ meint Saints Head Coach Sean Payton.
Payton, der mit im Regelkomitee saß, als das beschlossen wurde, glaubt, daß man nicht daran gedacht hätte, daß es solche Auswüchse annehmen würde.
Die Liga hört es rumoren und schickte ein Memo an die Head Coaches und General Manager aller 32 Teams in dem sie darauf hinwies, daß an der geltenden Regel nichts geändert wird. Die Schiedsrichter wurden offiziell angewiesen, weiterhin Aktionen zu bestrafen, die Respektlosigkeit gegenüber dem Gegner oder seiner Bank zeigen.

Donnerstag, 18. November 2021

Kurzberichte
rivera-ron2Cam Newton trifft Ron Rivera (Bild) wieder. In Woche 2 2019, als der Quarterback das letzte Mal für die Panthers startete, war Rivera noch sein Head Coach.
Am Sonntag treffen die beiden sich wieder, Newton als neuer „alter“ Quarterback der Panthers, Rivera als Head Coach des Washington Football Teams.
Rivera wurde mitten in der Saison 2019 gefeuert, nach neun Saisons im Club. „Es gibt keinen Grund, verbittert zu sein. Ich habe mein Bestes gegeben", sagte Rivera. "Als es an der Zeit war, weiterzuziehen, hat mich David Tepper (der das Team gerade gekauft hatte) mit großer Würde und Respekt behandelt. Ich habe enormen Respekt vor dem, was er dort gerade macht, und auch vor dem, was sie in Bezug auf den Wiederaufbau versuchen zu tun. Es gibt keine Verbitterung. Wenn es irgend etwas gibt, dann, daß ich die Leute im Freundeskreis vermisse, die wir in Charlotte hatten.“
Beide Teams haben so ihre Probleme in dieser Saison. Newton wird der dritte Quarterback, der für die 5-5 Panthers startet, während die 3-6 Namenlosen mit ihrem eigentlichen Ersatz- Quarterback Taylor Heinicke antreten.
Für beide Teams ist es ein sehr wichtiges Spiel, denn noch mal mit einer negativen Bilanz von nur sieben Siegen bei neun Niederlagen, so wie letztes Jahr, wird das Washington Football Team nicht die Division gewinnen können.

Die Browns machen gerade einiges durch, sowohl auf als auch neben dem Spielfeld.
Wide Receiver Jarvis Landry sagte diese Woche, daß er immer noch unter dem Weggang seines besten Freundes Odell Beckham Jr. leidet. Landrys angeschlagener Quarterback Baker Mayfield kämpft ebenfalls mit Widrigkeiten, die mehr als nur Prellungen sind.
„Es war hart, aber ich glaube nicht, daß es irgendjemanden interessiert", sagte Mayfield am Mittwoch gegenüber Reportern. "Es gibt also keinen Grund, sich damit zu beschäftigen. Niemanden kümmert es. Niemand will sich schlecht für uns fühlen. Also, es ist, was es ist. It's alright."
Die Erwartungen nach der guten letzten Saison waren hoch. Besonders von Mayfield erwartete man sichtbare Fortschritte. Doch er spielt mit einer gebrochenen linken Schulter und einem kaputten Knie.  Wenn er Fortschritte gemacht hat, dann bei der Schmerzbekämpfung.
Leider hält auch die Defense nicht, was sie letztes Jahr versprach. Und so dümpeln die Browns mit 5-5 durch die Saison, ohne Aussicht auf eine wirkliche Besserung.

Ravens Quarterback Lamar Jackson hat am Mittwoch nicht am Training teilgenommen. Er wird als „Krank“ gelistet.
Es soll sich dabei aber nicht um Corona handeln, so viel wurde mitgeteilt.

Running Back Le`Veon Bell, der von den Ravens nach nur fünf Spielen auf die Transferliste gesetzt wurde, fand keinen Abnehmer.
Damit ist er jetzt ein Free Agent, der sich selber ein neues Team suchen darf.

Die Zahl der Coronainfektionen steigt. Deshalb führt die NFL angesichts der Landesweit zunehmenden Fälle von COVID-19 um Thanksgiving herum verschärfte Protokolle ein. Dazu gehören das obligatorische Tragen der Masken und das Testen aller Spieler und des Personals zweimal nach den Feiertagen. Die Vereine werden dazu ermutigt, Tests für zu Besuch kommende Freunde und Familienmitglieder anzubieten. Dazu schickte die NFL ein Memo an alle 32 Clubs.
NFL Chefarzt Dr. Allen Sills sagte in einer Telefonkonferenz am Mittwoch, daß die Liga die höchste Anzahl positiver COVID-19-Fälle in der gesamten Saison zu verzeichnen habe, aber es gebe keine Anzeichen für eine unkontrollierte Ausbreitung wie im letzten Jahr.
Gemäß dem Memo sind die Vereine verpflichtet, ihre Krafträume und Cafeterien mit Videokameras zu überwachen. Die NFL wird das Überwachungsmaterial in regelmäßigen Abständen auf Verstöße in den Einrichtungen überprüfen.

„Einige der Regeln basieren meiner Meinung nach überhaupt nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen", sagte Packers Quarterback Aaron Rodgers, zwei Tage nachdem er positiv auf COVID-19 getestet wurde und eine obligatorische 10-tägige Quarantäne begann, die ihn zwang, ein wichtiges Spiel zu verpassen. „Sie basieren lediglich auf dem Versuch, Menschen zu outen und zu beschämen, so wie das Tragen einer Maske auf einem Podium, wenn jeder im Raum geimpft ist und das Tragen einer Maske für mich keinen Sinn ergibt."
Allen Sills, der medizinische Leiter der NFL, wies die Behauptung des Quarterbacks zurück, daß die COVID-19-Protokolle der Liga, die in Zusammenarbeit mit der NFL Players Association erstellt wurden, auf etwas anderem als Wissenschaft und Daten beruhen.
„Wir sind sehr konsequent gewesen", sagte Sills am Mittwoch während einer Telefonkonferenz mit Reportern. „Zunächst einmal sind dies Dinge, die wir gemeinsam mit der Spielervereinigung (NFLPA) beschlossen haben. Sie basieren immer auf der Wissenschaft, aber auch auf unseren eigenen Daten. Wir prüfen ständig unsere eigenen Daten auf jede erdenkliche Weise, um zu sehen, wo wir noch anfällig sind und welche Teile unserer Protokolle unserer Meinung nach besonders wirksam sind. Wir sind also sehr zuversichtlich, daß das, was wir eingeführt haben, und auf unseren Daten beruht auch funktioniert."

Die Jets hatten gehofft, in Mike White einen guten Quarterback gefunden zu haben.
„Puff“, vorbei.
Was er letzte Woche gegen die Bills zeigte, war dann eher...
Rookie Zach Wilson kuriert seine Knieverletzung noch aus. Deshalb wird Super Bowl MVP Joe Flacco, bisher die Nr. 3 bei den Jets, gegen die Dolphins starten.  White wird als Ersatzmann bereitstehen.
In der Pressekonferenz nach seiner Ernennung zum Starter, sagte Flacco, daß er nicht gegen Corona geimpft wäre. Auf die Frage warum nicht, antwortete er, daß das seine persönliche Entscheidung wäre, die niemanden etwas anginge.

Woche 9: Denver (4-4) schlug Dallas (6-1), 30:16; Jacksonville (1-6) schlug Buffalo (5-2), 9:6; Kansas City (4-4) schlug Green Bay (7-1), 13:7; New York Giants (2-6) schlug Las Vegas (5-2), 23:16.
Woche 10: Miami (2-7) schlug Baltimore (6-2), 22:10; Carolina (4-5) schlug Arizona (8-1), 34:10; Minnesota (3-5) schlug Los Angeles Chargers (5-3), 27:20; Washington (2-6) schlug Tampa Bay (6-2), 29:19.
Wird sich der Trend, die von der Liga sehnsüchtig gewünschte „Parity“ fortsetzen? Vielleicht schon in dieser Nacht, wenn die 4-5 Falcons die 6-4 Patriots empfangen?
New England ist in einer vier Spiele dauernden Siegesserie, während Atlanta 3:43 von den Cowboys gerupft wurde.
In dieser Woche treffen sechs der acht Divisionsführer auf Teams mit einer Siegesquote von 50% oder weniger: Buffalo (6-3) gegen Indianapolis (5-5); Baltimore (6-3) bei Chicago (3-6); Tennessee (8-2) gegen Houston (1-8); Green Bay (8-2) bei Minnesota (4-5); Arizona (8-2) bei Seattle (3-6); Tampa Bay (6-3) gegen New York Giants (3-6).
Dürfen wir weitere Sensationen erwarten?

Meine Kristallkugel sagte Patrick Mahomes und Dak Prescott als beste Offensive Spieler der Woche voraus.
Sie hatte nur bei Mahomes recht, aber Deebo Samuel hatte sie mir nicht gezeigt. Er ist aber absolut der Richtige. Wie der Wide Receiver der 49ers die mit Von Miller, Aaron Donald und Leonard Floyd hochkarätig besetzte Defense an der Nase herum führte, war schlicht sensationell.

Die besten Spieler der Woche 10
AFC
OFFENSE: QB PATRICK MAHOMES, KANSAS CITY CHIEFS
35 von 50 Pässe (70.0 %) für 406 Yards und 5 Touchdowns ohne Interceptions
Es ist seine siebte Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: CB XAVIEN HOWARD, MIAMI DOLPHINS
5 Tackles, 1 erzwungener Fumble und ein eroberter Fumble, den er über 49 Yards zum Touchdown zurücktrug
Es ist seine dritte Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: LB E.J. SPEED, INDIANAPOLIS COLTS
Er trug einen geblockten Punt über 12 Yards zum Touchdown zurück
Es ist seine zweite Auszeichnung zum Spieler der Woche

NFC
OFFENSE: WR DEEBO SAMUEL, SAN FRANCISCO 49ERS
Insgesamt 133 Yards von der Scrimmage Line, darunter 5 gefangene Pässe für 97 Yards und 1 Touchdown und die Karrierebestleistung von 36 Laufyards und 1 Touchdown
Es ist seine zweite Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: CB DARIUS SLAY, PHILADELPHIA EAGLES
5 Tackles, 1 Fumble Return über 83 Yards zum Touchdown
Es ist seine vierte Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: K ZANE GONZALEZ, CAROLINA PANTHERS
4 von 4 Field Goals – aus 27, 44, 48 und 49 Yards – und 2 von 2 Extrapunkte
Es ist seine zweite Auszeichnung zum Spieler der Woche

Mittwoch, 17. November 2021

Kurzberichte
ryan-rex2Wenigstens neben dem Platz ist etwas geboten bei den Jets.
Robert Saleh, Trainer der New York Jets, antwortet auf kritische Kommentare von Rex Ryan (Bild) in einer ESPN-Radiosendung.
Saleh hat viel Kritik für die jüngste Spielweise seines Teams einstecken müssen. Doch einige der schärfsten Worte kamen von einem seiner Vorgänger, Rex Ryan.
Der unverblümte ehemalige Head Coach der Jets und jetzige ESPN-Analyst machte Saleh am Montagmorgen nach der 17:45 Niederlage der Jets gegen die Buffalo Bills im ESPN-Radio nieder. Ryan zerriß Salehs Coaching in der Luft und sagte, er nehme es „persönlich", wenn er mit dem aktuellen Trainer der Jets verglichen werde, weil beide einen defensiven Hintergrund hätten.
„Vergleichen Sie mich niemals mit diesem Robert Saleh", sagte Ryan unter anderem.
Saleh schoß am Montagnachmittag zurück, als er während eines wöchentlichen Auftritts in der „The Michael Kay Show" von ESPN Radio auf Ryans Bemerkungen angesprochen wurde.
„Ich habe Rex nie getroffen. Ich habe mich noch nie mit Rex unterhalten", sagte Saleh. „Ich kenne ihn nicht einmal, abgesehen von den Leuten, die ihn in der Liga kennen. Wenn es für ihn so persönlich ist, weiß er natürlich, wo er mich finden kann."
Abgesehen davon, daß Rex Ryan als Head Coach auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei war, ist es doch erbärmlich, was die Defense der Jets zeigt. Saleh gehörte als Defensive Coordinator der 49ers zu den besseren seines Berufsstands.
Das sieht man bei den Jets nicht.

Zum ersten Mal seit 10 Jahren gaben die Green Bay Packers am Dienstag Club-Anteile heraus, mit dem laufende Projekte im Lambeau Field finanziert werden sollen.
Als einziges öffentliches geführtes Unternehmen der vier großen Profisportligen in den USA, wird der Club das Geld für Videotafeln und die Modernisierung der Halle verwenden, wobei die Anteile zu je $300 verkauft werden.
„Wir freuen uns, zum sechsten Mal in der Geschichte unserer Franchise Anteile anbieten zu können", sagte Mark Murphy, Präsident und Geschäftsführer der Packers, in einer Mitteilung. „Seit wir letzten Monat von der NFL die Erlaubnis für einen  Verkauf erhalten haben, sind die Fans begeistert. Ihre Unterstützung ist eine Schlüsselkomponente für unsere Fähigkeit, in Lambeau Field zu investieren und es als erstklassiges Sporterlebnis zu erhalten, was wiederum zum anhaltenden Erfolg des Unternehmens beiträgt.“
Die Packers bieten 300.000 Anteile bis zum 25. Februar 2022 an.

Die Patriots sind in Fahrt gekommen. Sie haben eine Siegesserie über vier Spiele hingelegt. Dabei haben sie ihre Gegner mit 150:50 überrannt.
Rookie Quarterback Mac Jones beweist, daß er eine gute Wahl war, als die Patriots in an 15. Stelle einberiefen, nach den Quarterbacks Trevor Lawrence, Zach Wilson und Trey Lance, die an 1. 2. und 3. Stelle einberufen wurden und Justin Fields, der an 11. Stelle zu den Bears ging.
Von diesen fünf Quarterbacks ist Jones bisher der beste.
Am Donnerstag spielt Jones gegen einen alten Hasen, Matt Ryan von den Falcons. „Wir sind zuversichtlich und wir wissen, wie wir das Spiel gewinnen können", sagte Jones. „Wir können uns nicht damit zufrieden geben, wo wir jetzt stehen. Wir sind noch nicht da, wo wir sein wollen, und wir werden weiter jeden Tag arbeiten, und diese Woche ist eine kurze Woche. Wir müssen für das Spiel am Donnerstag bereit sein."
Mac Jones ist der erste Rookie Quarterback der Patriots mit drei oder mehr Passtouchdowns in einem Spiel seit Drew Bledsoe im Jahr 1993. Jones ist außerdem der erste Rookie Quarterback der Patriots, der drei Passtouchdowns warf und ohne Interception blieb. Er ist einer von nur fünf Rookie Quarterbacks, denen das gelang.
Jones merkte an, daß er im Laufe der Saison immer bestimmender wird und die Kontrolle über die Offense übernimmt.
Zur Zeit belegen die Patriots mit 6-4 Siegen Platz sechs in der AFC und sind somit auf Playoffkurs.

Nach nur fünf Spielen trennten sich die Ravens wieder von Le`Veon Bell.
Der Running Back lief 31 mal für Baltimore und erzielte 83 Yards und 2 Touchdowns.
Bell gehörte bei den Steelers zu den besten Running Backs der Liga. 2018 bestreikte er weil er sich nicht entsprechend bezahlt fühlte.
Dieses Jahr Auszeit hat ihm nicht gutgetan. Danach konnte er nie wieder an seine hervorragenden Leistungen anknüpfen.

Seahawks Quarterback Russell Wilson hat einen Plan. Er wird 20 Jahre spielen, und sich danach ein NFL Team kaufen.
Bisher ist er schon Mitbesitzer der Seattle Sounders, einem Fußballteam.
Der 32-jährige Wilson befindet sich derzeit in seiner 10. NFL-Saison. Bislang hat er mit den Hawks einen Super Bowl gewonnen und es in sieben Pro Bowls geschafft. In dieser Saison haben die Seahawks mit nur drei Siegen zu kämpfen und er mußte sich einer Fingeroperation unterziehen.
Ob die Saison noch gerettet werden kann, ist fraglich.

Patriots Offensive Lineman Trent Brown hat eine Spritze knapp überlebt.
Bei einer Infusion vor einem Spiel letztes Jahr wurde versehentlich Luft in seinen Blutkreislauf gespritzt.
Nach Angaben von Brown erlitt er damals beinahe einen Herzstillstand und er wurde am 1. November 2020 für drei Tage ins Krankenhaus eingeliefert. Brown, der damals zu den Las Vegas Raiders gehörte, war gerade erst von der Reserve-/COVID-19-Liste wieder in den Spielbetrieb aufgenommen worden, als das Malheur passierte.
„Um mich wirklich vollständig zu erholen brauchte ich acht Monate, um mich wieder normal zu fühlen", sagte Brown.
Brown wurde gegen die Browns als Right Tackle eingesetzt und freut sich, endlich wieder fit genug zu sein, um zu spielen.
Brown und die Patriots spielen am Donnerstagabend auswärts gegen die Falcons.
Und niemand wird glücklicher sein als Brown, wenn er aufläuft.

Der Lazarettreport
Die Chargers setzten Pass Rusher Joey Bosa und Defensive Tackle Jerry Tillery auf die Coronaliste.
Wann sie wieder zurückkommen können hängt davon ab, ob sie vollständig geimpft sind oder nicht.

San Francisco 49ers: Running Back Elijah Mitchell brach sich gegen die 49ers einen Finger. Er soll aber trotzdem kein Spiel verpassen.

Miami Dolphins: Offensive  Tackle Greg Little wurde auf die Verletztenliste gesetzt

Atlanta Falcons: Guard Josh Andrews wurde auf die Coronaliste gesetzt.

New York Jets: Cornerback Brandin Echols wurde auf die Verletztenliste gesetzt

Green Bay Packers: Linebacker Whitney Mercilus, gerissener Bizeps, er wurde auf die Verletztenliste gesetzt

Lions: Quarterback Jared Goffs` Status für Woche 11 gegen die Browns ist ungewiß wegen einer Bauchmuskelverletzung

Power Ranking nach Woche 10
Der Sprung der Packers von der Vier auf die Eins ist kaum zu erklären. Dazu war der Sieg gegen die unterdurchschnittlichen Seahawks eigentlich nicht geeignet.
Der Sturz der Cardinals von der Eins auf die Vier ist allerdings logisch.
Die guten Leistungen der Patriots brachten sie verdient in die Top-10. Die Chiefs verprügelten die Raiders und kamen dadurch von der 12 wieder in die Top-10.
1. Packers (4)
2. Titans (3)
3. Cowboys (5)
4. Cardinals (1)
5. Bills (8)
6. Buccaneers (2)
7. Chiefs (12)
8. Patriots (11)
9. Rams (7)
10. Ravens (6)
und unten?
Da blieb es gewohnt ruhig, auch wenn die Dolphins einen überzeugenden Sieg gegen die Ravens holten.
Die Texans behaupten beharrlich ihren letzten Platz.
28. Dolphins (29)
29. Jaguars (27)
30. Lions (31)
31. Jets (30)
32 Texans (32)

Dienstag, 16. November 2021

Die NFL 2021 - Woche 10 - Der Montag
garoppoloWohlwollend kann man zur Leistung von Rams Quarterback Matthew Stafford sagen: „Er war sichtlich bemüht.“ Seine zwei Interceptions im ersten Viertel legten den Grundstein zur Niederlage gegen die 49ers.
Interception Nr. 1 fing Safety Jimmy Ward an der eigenen Sieben ab. Danach startete die Offense eine 11 Minuten dauernde Angriffsserie, die mit einem Touchdownpass von Jimmy Garoppolo (Bild) zu Tight End George Kittle endete.
Nach Wards zweitem Interception brauchte die Offense nicht auf den Platz, denn den trug er selber über 27 Yards zum Touchdown zurück.
Niemals hatte man den Eindruck, daß die 7-2 Rams den 3-5 49ers ein gleichwertiger Gegner wären. Was für ein Unterschied zu letzter Woche, als die 49ers von den Cardinals vorgeführt wurden, die mit Quarterback Kyler Murray und Wide Receiver DeAndre Hopkins auf ihre zwei besten Offensivkräfte verzichten mußten.
Wie man mit Arizona ohne diese beiden umgeht, das hatten die Panthers am Sonntag gezeigt.
Stafford mühte sich mit 26 von 41 für 243 Yards und 1 Touchdown bei den erwähnten 2 Interceptions ab, damit auch die Rams gegen die Niners gewinnen würden.
Garoppolo ließ es mit 15 von 19 für 182 Yards und 2 Touchdowns ohne Interception lockerer angehen. Sein Head Coach Kyle Shanahan entlastete ihn durch ein gutes Laufspiel. Eli Mitchell lief 27 mal und kam auf 91 Yards.
Stafford hatte aber zu seinen eigenen Unzulänglichkeiten, wie zu hohe oder auch zu niedrige Pässe, Pech mit seinen Receivern. Selbst der sehr zuverlässige Cooper Kupp konnte nicht jeden gut geworfenen Ball festhalten. Odell Beckham war nach seiner kurzen Zeit bei den Rams noch kein Faktor. Er fing zwei Pässe für 18 Yards.
Das Ergebnis von 31:10 spiegelt den tatsächlichen Spielverlauf korrekt wider. Und so meinte Rams Head Coach Sean McVay auch nachher: „Das war ein demütigender Abend.“

Kurzberichte
Nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft ist Buccaneers Head Coach Bruce Arians. Er meinte: „Wir sind ein sehr dummes Footballteam.“
„Das hat nichts mit Können zu tun. Es geht um die Ausführung und darum, ein cleveres Footballteam zu sein. Wir sind ein sehr dummes Footballteam. Und das wirft ein schlechtes Licht auf die Trainer", sagte Arians.
Der angestachelte Trainer richtete seinen Zorn auf jeden Spieler, von Tom Brady an abwärts. Tampa Bay wurden drei fallengelassene Pässe gutgeschrieben. Außerdem begingen die Bucs sechs Strafen für 43 Yards, darunter ein Fehlstart von O.J. Howard beim ersten Snap des Spiels.
Arians schob die mißglückten Spielzüge auf TB12 und stellte fest, daß sie "nichts mit den Receivern zu tun hatten. Das war er." Die Kritik am G.O.A.T. - selbst als eine Interception durch die Hände von Jaelon Darden rutschte - war wahrscheinlich ein Hinweis von Arians, daß nach der zweiten Niederlage der Bucs in Folge niemand vor Kritik sicher ist.

Panthers Head Coach Matt Rhule wird in dieser Woche Quarterback Cam Newton die meiste Trainingszeit mit der ersten Mannschaft zukommen lassen.
Das deutet darauf hin, daß Newton am Sonntag starten könnte.

Steelers Rookie Running Back Najee Harris war total überrascht, daß es in der NFL ein Unentschieden geben kann.
Das ist vor ihm aber auch schon anderen Spielern so gegangen.
Dieses Unentschieden wäre aber nicht nötig gewesen, hätte Detroits Kicker getan, wofür er bezahlt wird. Doch Ryan Santoso vergab einen Field Goal Versuch aus machbaren 48 Yards und einen Extrapunktversuch.
Das hätte zum Sieg gegen die Steelers gereicht.
Die Verletzungen, die Steelers Star Verteidiger TJ Watt an Knie und Hüfte erlitt, sind nicht sehr schlimm.
Safety Minkah Fitzpatrick wurde auf die Coronaliste gesetzt.

Packers Quarterback Aaron Rodgers hatte in einem unterirdischen Spiel zweier Zurückkehrer das bessere Ende für sich. Er kam nach einer Coronapause zurück, während Seahawks Quarterback Russell Wilson nach seinem gebrochenen Finger vielleicht doch zu früh zurück kam. Er warf 40 Pässe von denen nur 20 ankamen.
Jedenfalls blieben die Seahawks beim 0:17 zum ersten Mal seit Woche 2 2011 ohne Punkte.
Packers Running Back Aaron Jones verletzte sich am Knie, aber es ist bloß eine Bänderdehnung. Etwa zwei Wochen muß er allerdings geschont werden.

Ein Blick in meine Kristallkugel zeigt mir zwei mögliche Player of the Week. Es ist zwar noch etwas milchig, aber eigentlich müßte das, was zu sehen ist, eintreffen.
Nachdem Chiefs Quarterback Patrick Mahomes seinen Schneid wiedergefunden, und die Raiders zerlegt hat, könnte er bester Offensive Player der AFC werden.
Er kam auf 35 aus 50 für 406 Yards und FÜNF Touchdowns.
In der NFC sehe ich Dak Prescott mit dieser Auszeichnung.
Dallas nahm die absolut hilflosen Falcons auseinander und der Quarterback kam auf 24 von 31 für 296 Yards und 2 Touchdowns.
Ob es so kommt?
Schaunmermaldannsehnmerschon!

Der Lazarettreport
Browns: Quarterback Baker Mayfield wurde am Knie verletzt. Es ist aber glücklicherweise nur eine Prellung, die ihn nicht sehr behindern wird.
Cornerback Troy Hill wurde mit einer Nackenverletzung in ein Krankenhaus in New England gebracht. Er flog nicht mit dem Team zurück.
Am Montag konnte er aber die Rückreise antreten.

San Francisco 49ers: Offensive  Lineman Jaylon Moore, Knie
Wide Receiver Mohamed Sanu wurde auf die Verletztenliste gesetzt.

Washington Football Team: Defensive  End Chase Young hat sich tatsächlich einen saisonbeendenden Kreuzbandriss zugezogen.

Tampa Bay Buccaneers: Nose Tackle Vita Vea hat eine Prellung und leichte Bänderdehnung in einem Knie. Er wird einige Zeit ausfallen.
Cornerback Richard Sherman wird mit einer Wadenverletzung nicht so bald zurückerwartet.

Miami Dolphins: Receiver Will Fuller steht mit seinem gebrochenen Finger kurz vor der Rückkehr.
Quarterback Tua Tagovailoas gebrochenem Finger geht es auch immer besser. Er wird den Starterposten zurückbekommen.
Defensive Back Jason McCourty wird mit einer Fußverletzung in dieser Saison nicht mehr spielen.

New York Jets: Cornerback Brandin Echols (Quad) wird 3-5 Wochen ausfallen

Atlanta Falcons: Running Back Cordarrelle Patterson (Knöchel) wird das Spiel gegen New England am Donnerstag wohl verpassen.

Las Vegas Raiders: Fullback Alec Ingold, Kreuzbandriss, Saison beendet

Montag, 15. November 2021

Die NFL 2021 - Woche 10 - Der Sonntag
watt-tjGab es wieder aufmüpfige Außenseiter, die Favoriten stürzten?
Konnten sich blamierte Teams der Vorwoche rehabilitieren?
Haben die 0-8 Lions schon wieder verloren?
Fangen wir mit den Lions an.
NEIN! Sie haben nicht schon wieder verloren. Leider haben sie aber auch nicht gewonnen. Sie kamen mit einem 16:16 bei den 5-3 Steelers zum ersten Unentschieden der NFL in dieser Saison.
Damit haben sie die Chance verpaßt, Geschichte zu schrieben. Sie hätten direkt in der ersten Saison mit 17 Spielen das erste Team werden können mit einer astreinen 0-17 Bilanz.
Die Steelers verloren die Chance, an den Ravens dranzubleiben, die sich am Donnerstag ja schon bis auf die Knochen blamiert hatten.
Sie verloren auch Star Verteidiger TJ Watt (Bild)... hoffentlich nicht für lange. Er verletzte sich an Hüfte und Knie. Ohne ihn sind die Steelers komplett verloren.
Während Lions Quarterback Jared Goff auf 14 von 25 für miese 114 Yards kam, ohne Touchdown, aber auch mal ohne Interception, konnte er sich auf ein gutes Laufspiel verlassen. Running Back Dàndre Swift kam auf 130 Yards.
Auch Steelers Ersatz- Quarterback Mason Rudolph konnte sich auf seinen Running Back Najee Harris verlassen. Rudolph kam auf 30 von 50 für 242 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception, Harris erzielte 105 Laufyards.

Während sich die Cowboys und die Bills ihren Frust über ihre Blamagen der Vorwoche aus der Seele spielten, erwischte es diese Woche nach den Ravens auch die Buccaneers.
Zunächst etwas zu den Cowboys und den Bills.
Dallas erwartete die Falcons. Dort war Dan Quinn bis letztes Jahr Head Coach. Dieses Jahr ist er nur noch Defensive Coordinator bei den Cowboys.
Und er wußte genau, was sein altes Team ihm zeigen würde. Das ist dann auch der Grund, warum Atlanta nur zu einem Field Goal kam, während Dallas 43 Punkte erzielte.
Nach dem Spiel überreichte Head Coach Mike McCarthy Quinn den Game-Ball.
Die Bills hauten nach der Blamage gegen die Jaguars die Jets mit 45:17 aus deren eigenem Stadion.
Gleiches hätte man auch von den 6-2 Buccaneers gegen das 2-6 Washington Football Team erwartet, aber es kam anders, ganz anders.
Blicken wir zurück, auf das letzte Spiel der beiden Teams, das Wild Card Spiel im Januar. Der Star beim Spiel der 11-5 Buccaneers bei dem 7-9 Washington Football Team war vor dem Kickoff natürlich Tom Brady.
Doch das änderte sich. Bei den meisten unparteiischen Zuschauern spielte sich Washingtons Quarterback Taylor Heinicke in die Herzen. Er kam gegen die Defense der Buccaneers, die zu den besseren der Liga gehört, zu 26 von 44 für 306 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception. Der Fehlpass kam aber durch einen Verteidiger der Buccaneers zustande, der seine Finger an den Ball bekam nach dem Wurf und den Pass etwas ablenkte. Heinicke blieb ruhig, traf die kurzen, wie auch die tiefen Pässe, hatte Übersicht und war sehr mobil. Mit 46 Laufyards und 1 Touchdown führte er das Washington Football Team an.
Danach glaubten viele, daß Heinicke den Starterposten erobert hätte. Doch man setzte ihm vor der Saison Ryan Fitzpatrick vor die Nase. Der verletzte sich, und so wurde Heinicke aus der Not doch zum Starter.
Gestern zeigte er ein gutes Spiel, wie überhaupt das Washington Football Team einen sehr guten Tag hatte.
Heinicke kam auf 26 von 23 für 256 Yards und 1 Touchdown ohne Interception.
Ganz anders Tom Brady. Er kam auf 23 von 34 für 220 Yards und 2 Touchdowns, leistete sich aber 2 Interceptions.
Doch am Interessantesten ist die Zeit des Ballbesitzes. Mit 39:08 Minuten hatten die Namenlosen den Ball doppelt so lange, wie Tampa Bay.
Und am Ende dessen stand ein verdienter 29:19 Sieg des Washington Football Team.
Bitterer Nachgeschmack, der junge Defensive End der Namenlosen, der so gerne Quarterbacks jagt, Chase Young, könnte sich einen Kreuzbandriss zugezogen haben. Näheres wird eine Untersuchung heute ergeben.

Er kam, lief einen Touchdown, und schrie so etwa sieben bis zwölf mal: „I`M BAAAAAAAACK!“
So verlief die Rückkehr von Quarterback Cam Newton bei den 4-5 Panthers gegen die 8-1 Cardinals
PJ Walker startete, aber bei einem zweiten und Goal an Arizonas Zwei kam Newton auf den Platz und erzielte mit einem einstudierten Spielzug einen Lauf- Touchdown.
Danach schrie er Minutenlang „I`m Back“ was ihm eine 15 Yards Strafe einbrachte.
Nur Minuten später gaben die Cardinals bei einem mißlungenen vierten Versuch den Ball an die Panthers ab. Bei einem ersten und Goal an Arizonas Zwei kam Newton und warf einen Touchdownpass.
Nicht schlecht dafür, daß er noch keine große Gelegenheit hatte, das Playbook zu studieren. Insgesamt kam er auf 3 von 4 für 8 Yards und 1 Touchdown.
PJ Walker kam auf 22 von 29 für 167 Yards, 0 Touchdowns, aber 1 Interception.
Ob Walker der Starter bleibt, bleibt abzuwarten.
Star Running Back Christian McCaffrey kam auf 95 Laufyards und 66 Passyards.
Die Cardinals konnten gegen Carolina die Ausfälle von Quarterback Kyler Murray und Wide Receiver Deandre Hopkins nicht kompensieren. Nachdem Starter Colt McCoy nur auf 11 von 20 für 107 Yards, 0 Touchdowns und 1 Interception kam, kam Chris Streveler für ihn und kam noch auf 6 von 9 für 36 Yards.
Der Außenseitersieg der Panthers mit 34:10 war überzeugend.

Mac Jones ist die Zukunft der Patriots.
Nach einer Saison in Schockstarre, nachdem Tom Brady zu den Buccaneers gewechselt war, brauchten die Patriots 2021 eine Zeitlang, um in Fahrt zu kommen.
Nach dem mehr als überzeugenden 45:7 Sieg gegen die Browns, sieht es so aus, als ob die eine Saison ohne Playoffs überwunden werden könnte.
Noch muß New England mit jetzt 6-4 Siegen ordentlich kämpfen, aber ein direkter Konkurrent um einen Wild Card Platz ist mit den 5-5 Browns schon mal besiegt.
Rookie Quarterback Mac Jones kam auf 19 von 23 für 198 Yards und 3 Touchdowns.
Ersatz Running Back Rhamondre Stevenson lief 20 mal für 100 Yards und 2 Touchdowns.
Browns Quarterback Baker Mayfield schied mit einer Knieverletzung früh aus. Bis dahin hatte er 11 von 21 für 73 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception erzielt.
Case Keenum kam noch auf 8 von 12 für 81 Yards.
Mac Jones ist der erste Rookie Quarterback der Patriots mit drei oder mehr Passtouchdowns in einem Spiel seit Drew Bledsoe im Jahr 1993. Jones ist außerdem der erste Rookie Quarterback der Patriots, der drei Passtouchdowns warf und ohne Interception blieb.

Die Chiefs waren den Raiders haushoch überlegen und zeigten zum ersten Mal in dieser Saison ihre alte Form. Mit 41:14 fegten sie die Raiders aus deren eigenem Stadion.
Da die Broncos und die Chargers auch verloren, ist Kansas City nun da, wo man sie erwartet hat, als alleiniges Team an der Spitze der AFC West, mit 6-4 Siegen.
Denver verlor Zuhause mit 13:30 gegen Philadelphia, die Chargers Zuhause mit 20:27 gegen die Vikings.

Der Lazarettreport
Der komplett gegen Corona geimpfte Vikings Offensive Lineman Dakota Dozier, der seit Dienstag mit einer schweren Coronainfektion im Krankenhaus lag, konnte die Klinik verlassen.
Zuhause erholt er sich weiter. Wann er wieder spielen kann, steht noch nicht fest.

Las Vegas Raiders: Fullback Alec Ingold (Knie), es könnte ein Kreuzbandriss sein
Running Back Jalen Richard (Rippen)

Kansas City Chiefs: Cornerback Charvarius Ward, Magenverstimmung

Green Bay Packers: Running Back Aaron Jones, Knie
Linebacker Rashan Gary (Ellbogen)
Whitney Mercilus (Bizeps)

Seattle Seahawks: Offensive  Lineman Duane Brown, Leiste.

Denver Broncos: Linebacker Baron Browning (Knöchel)
Safety P.J. Locke (Bein)

Philadelphia Eagles: Tight End Dallas Goedert, Kopf

Arizona Cardinals: Quarterback Colt McCoy, Brustkorb

Cleveland Browns: Defensive  Back Troy Hill, Nacken
Quarterback Baker Mayfield, Knie
Wide Receiver Anthony Schwartz (Gehirnerschütterung )
Cornerback A.J. Green, Gehirnerschütterung

Tennessee Titans: Linebacker Bud Dupree, Bauchmuskel

New Orleans Saints: Running Back Ty Montgomery (Finger)

Tampa Bay Buccaneers: Cornerback Richard Sherman, Wade
Cornerback Dee Delaney (Gehirnerschütterung )

Washington Football Team: Defensive  End Chase Young, Knie
Tight End Ricky Seals-Jones (Hüfte)

Dallas Cowboys: Wide Receiver CeeDee Lamb (Arm Prellung)

Atlanta Falcons: Safety Jaylinn Hawkins (Knöchel)
Tight End Hayden Hurst (Knöchel)

Pittsburgh Steelers: Cornerback Joe Haden, Fuß
Guard Kevin Dotson (Knöchel)
Guard Trai Turner, Knöchel
Linebacker T.J. Watt, Hüfte und Knie

Detroit Lions: Running Back Jermar Jefferson, Knöchel
Safety Tracy Walker, Gehirnerschütterung
Offensive Tackle Matt Nelson (Knöchel)
Linebacker Trey Flowers (Knie)
Cornerback Jerry Jacobs (Leiste)

New York Jets: Cornerback Brandin Echols (Oberschenkel)

Sonntag, 14. November 2021

Kurzberichte + Der Lazarettreport
roethlisberger200Corona bestimmt weiter das geschehen.
Während Packers Quarterback Aaron Rodgers rechtzeitig vor dem Spiel gegen die Seahawks von der Coronaliste genommen werden konnte, setzten die Steelers Quarterback Ben Roethlisberger (Bild) auf diese Liste. Vor einigen Wochen sagte Roethlisberger, daß er vollständig geimpft ist.
Big Ben wird damit das Spiel gegen die Lions verpassen. Mason Rudolph wird starten, Dwayne Haskins ist der Ersatzmann dahinter.

Die Cardinals wissen noch nicht, ob Quarterback Kyler Murray mit seiner Knöchelverletzung spielen kann. Sie sind recht pessimistisch.

Odell Beckham jr. wird nach seiner Verpflichtung durch die Rams sofort gebraucht.
Wide Receiver Robert Woods zog sich im Training einen Kreuzbandriss zu. Für ihn ist die Saison beendet.
Er zog sich diese Verletzung ohne Fremdeinwirkung zu.
Das bedeutet, daß Beckham am Montag gegen die 49ers mehr Einsatzzeit bekommen könnte, als zunächst geplant.
Den Hauptteil der Spielzüge, die ansonsten für Woods vorgesehen waren, wird Wide Receiver Van Jefferson übernehmen.

Die Titans setzten Wide Receiver Julio Jones mit einer Oberschenkelverletzung auf die Verletztenliste.
Auch Safety Dane Cruikshank wurde mit einer Knieverletzung auf die Liste gesetzt.

Sam Huff ist im Alter von 87 Jahren gestorben.
Der Star Verteidiger spielte für die Redskins und die Giants. Seit 2013 litt das Hall of Fame Mitglied an Demenz.
Huffs Karriere begann 1956 in New York, wo er sich acht Spielzeiten lang in der Defensive einen Namen machte, bevor er seine Karriere von 1964 bis 1969 in Washington fortsetzte.
Im Laufe seiner 13 Spielzeiten in der NFL wurde Huff fünfmal in den Pro Bowl und zweimal in die erste Mannschaft der All-Pro-Auswahl gewählt. Außerdem nahm er an sechs NFL-Meisterschaftsspielen teil, von denen er eines 1956 mit den Giants gewann.
Nach seiner Spielerkarriere war Huff von 1975 bis 2012 38 Jahre lang als Radioanalyst für die Redskins tätig.

Zur Kasse bitte
Was hat sich Cassius Marsh über seine Strafe wegen angeblicher Beleidigung gegen die Bank der Steelers aufgeregt.
Doch nach genauerer Ansicht der Videos, kam auch die NFL zu der Überzeugung, daß die Strafe auf dem Feld gegen den Defensive End der Bears nicht nur gerechtfertigt war, sonder daß sie auch $5.972 Geldstrafe wert wäre.

Los Angeles Rams: Cornerback Jalen Ramsey, $10.300 für unsportliches Verhalten

New Orleans Saints: Linebacker Kwon Alexander, $6.264 für unsportliches Verhalten

Indianapolis Colts: Linebacker E.J. Speed, $5.124 für unsportliches Verhalten

Zwei, die ohne Geldstrafe davonkamen...
New England Patriots Quarterback Mac Jones wurde nicht für unnötige Härte bestraft, als er Panthers Defensive End Brian Burns' Knöchel nach einem Fumble in der vergangenen Woche packte.

Cleveland Browns Defensive End Jadeveon Clowney wurde nicht für einen späten Hit auf Bengals-Quarterback Joe Burrow letzte Woche bestraft. Allerdings wurde Browns Defensive Tackle Jordan Elliott in der darauffolgenden Auseinandersetzung zweimal mit $5.793 bestraft.

Samstag, 13. November 2021

Die NFL 2021 - Woche 10 - Der Donnerstag
harbaugh-john-2Die Dolphins haben mich Lügen gestraft, und ich freue mich riesig darüber. Der Sieg dieses 2-7 Teams gegen die 6-2 Ravens war eine Willensleistung, die man selten sieht.
Und immer noch bin ich von diesem Spiel fasziniert. Auch Ravens Head Coach John Harbaugh (Bild) wird noch eine Weile daran denken. Er nahm die Schuld für Baltimores schlechte Leistung auf sich, die zu einer 10:22-Niederlage gegen die Dolphins führte.
„Wir wurden übertrumpft, wir wurden überspielt", sagte Harbaugh. „Unterm Strich bin ich als Cheftrainer dafür verantwortlich. Wir waren nicht so vorbereitet, wie wir es hätten sein müssen. Unsere Pläne waren nicht auf der Höhe der Zeit. Und wir waren nicht darauf vorbereitet, das Spiel so auszuführen, wie es nötig war. Das war's also. Es liegt nicht an einem einzelnen Spieler. Unsere Spieler haben sich ins Zeug gelegt. Wir waren einfach nicht bereit, und das ist meine Schuld."
Die Offense der Ravens spielte ihr schlechtestes Spiel in diesem Jahr und kam nur auf 10 Punkte und 304 Yards. Unfähig, mit den wiederholten Blitzangriffen der Dolphins umzugehen, erzielte die Offense von Baltimore vom zweiten Viertel bis zur Mitte des vierten Viertels, als die Ravens zweistellig in Rückstand gerieten, nur sieben First Downs in neun Versuchen (nicht mehr als einen in jedem Drive).
Die Ravens fanden auf nichts eine Antwort.
Dolphins Head Coach Brian Flores findet wie immer eine Antwort auf die Frage, ob Tua Tagovailoa wirklich die Lösung auf der Quarterback Position ist?
„Ja,“ meint Flores. Immerhin spielte Tagovailoa mit einem gebrochenen Finger in der Wurfhand und machte seine Sache gut.
Beide Quarterbacks, Jacoby Brissett, der sich am Knie verletzte, und Tagovailoa haben jetzt Zeit, ihre Verletzungen zu kurieren.
Miami hat jetzt zwei Spiele in Folge gewonnen. Und mit den Jets, Panthers und Giants als nächste Gegner, könnten fünf Siege in Folge daraus werden.
Ob es dabei wieder so eine lustige Szene geben wird, wie gegen Baltimore?
Bei einem Dritten und Goal von der 6-Yard-Linie wurde Quarterback Tua Tagovailoa arg bedrängt. Im Rückwärtslaufen warf er einen Screen-Pass in Richtung Running Back Myles Gaskin. Doch der Ball flog genau auf Guard Robert Hunt zu. Der pflückte den Ball aus der Luft, machte einen Cut im offenen Raum und stürmte in Richtung Endzone. Als er die Goalline erreichte, kamen zwei Verteidiger der Ravens auf ihn zu. Hunt ließ nicht locker, sprang mit einem Rückwärtsflip über die Spitze, drehte sich und reichte verzweifelt nach der Endzone. Er schaffte es. Touchdown... wäre es gewesen, wenn Hunt ein erlaubter Receiver gewesen wäre. War er aber nicht. Aber der Einsatz, den er brachte, war sehenswert.

Kurzberichte
Die Seahawks holten Russell Wilson von der Verletztenliste. Der Quarterback kann gegen die Packers eingesetzt werden. Ob Head Coach Pete Carroll ihn einsetzt, das bleibt abzuwarten.
Sein Ersatzmann Geno Smith ist 1-2 in Wilsons erstaunlich kurzer Abwesenheit, nach seinem gebrochenen Zeigefinger an der Wurfhand.
Green Bay wartet noch darauf, daß sie Quarterback Aaron Rodgers von der Coronaliste nehmen dürfen.

Jon Gruden, der am 11. Oktober als Cheftrainer der Las Vegas Raiders zurückgetreten ist, reichte am Donnerstag vor dem Bezirksgericht von Clark County, Nevada, eine Klage gegen die NFL und Commissioner Roger Goodell ein, in der er behauptet, die Beschuldigten hätten versucht, seine Karriere zu ruinieren, indem sie private E-Mails veröffentlicht hätten, in denen Gruden rassistische, homophobe und frauenfeindliche Ausdrücke verwendet habe.
„Durch eine böswillige und orchestrierte Kampagne versuchten die NFL und Commissioner Roger Goodell, die Karriere und den Ruf von Jon Gruden zu zerstören", heißt es in der Einleitung der Klage, die NFL Media vorliegt.
Die in der Klage aufgeführten Klagegründe sind: vorsätzliche Beeinträchtigung vertraglicher Beziehungen, unerlaubte Beeinträchtigung künftiger wirtschaftlicher Vorteile, Fahrlässigkeit, fahrlässige Einstellung, fahrlässige Beaufsichtigung, zivilrechtliche Verschwörung sowie Beihilfe und Anstiftung.
Gruden fordert die Wiedererlangung von Geld in Höhe von mehr als $15.000 in jedem der sieben Klagegründe.
In der 21-seitigen Anklageschrift wird dann auch erklärt, was eigentlich klar war, nämlich daß Gruden gezwungen wurde, zurückzutreten.
Die NFL veröffentlichte eine Erklärung, in der sie die Ansprüche der Klage als völlig unbegründet bezeichnete.
Mit den Raiders hatte sich Gruden geeinigt. Ihm standen noch $40 Millionen aus seinem Vertrag zu. Auf welche Summe er und der Club sich geeinigt haben, das wurde nicht bekanntgegeben.

Panthers Head Coach Matt Rhule glaubt nicht, daß Quarterback Cam Newton schon am Sonntag gegen die Cardinals spielen wird.
Sehr wahrscheinlich wird PJ Walker starten. Allerdings würde Offensive Coordinator Joe Brady Newton gerne schon einsetzen.

Der Lazarettreport
Die Broncos haben Offensive Coordinator Pat Shurmur auf die Coronaliste gesetzt. Er wird gegen die Eagles nicht dabei sein.

Bei den Browns stehen die Running Backs Nick Chubb, Demetric Felton und die Nr. 4 in der Liste, John Kelly noch auf der Coronaliste. Sie werden gegen die Patriots fehlen.
Kareem Hunt steht mit einer Wadenverletzung noch auf der Verletztenliste. D'Ernest Johnson ist der einzige Running Back im aktiven Kader. Gegen die Broncos, als auch Chubb und Hunt fehlten, erzielte Johnson in 22 Läufen 146 Yards und 1 Touchdown. Er fing zwei Pässe für 22 Yards.
DE Takkarist McKinley (Leiste) spielt auch nicht.

Die Saints listen Running Back Alvin Kamara mit einer Knieverletzung für das Spiel gegen die Titans als Out.
Auch Defensive Back Chauncey Gardner-Johnson ist Out.

Und wer ist sonst noch OUT?
Buccaneers: Tight End Rob Gronkowski, Rücken
Wide Receiver Antonio Brown, Knöchel

Seattle Seahawks: Running Back Chris Carson (Nacken)

Arizona Cardinals: Running Back Chase Edmonds (Knöchel)

Dallas Cowboys: Left Tackle Tyron Smith (Knöchel)

Buffalo Bills: Linebacker Tremaine Edmunds (Oberschenkel)

Pittsburgh Steelers: Receiver Chase Claypool (Zeh)

Indianapolis Colts: Cornerback Xavier Rhodes (Wade)

Washington Football Team: Receiver Curtis Samuel (Leiste)
defensive End Montez Sweat (Kiefer)
Cornerback Benjamin St-Juste (Gehirnerschütterungsprotokoll )

 Minnesota Vikings:  Linebacker Anthony Barr (Knie)
Defensive  Tackle Michael Pierce (Ellbogen)
Defensive  End Kenny Willekes wurde auf die Coronaliste gesetzt

 Atlanta Falcons: Cornerback Kendall Sheffield (Oberschenkel)

Denver Broncos:  Die Offensive Tackles Garett Bolles und Bobby Massie haben beide Knöchel
Guard Austin Schlottmann wurde auf die Coronaliste gesetzt

Detroit Lions: Running Back Jamaal Williams (Oberschenkel)

Kansas City Chiefs: Die Offensive Linemen Mike Remmers (Knie) und Lucas Niang (Rippen)

Las Vegas Raiders: Linebacker Nick Kwiatkoski (Knöchel)

Freitag, 12. November 2021

Die NFL 2021 - Woche 10 - Der Donnerstag
brissett-jacobyDie Dolphins haben mich Lügen gestraft, und ich freue mich riesig darüber. Der Sieg dieses 2-7 Teams gegen die 6-2 Ravens war eine Willensleistung, die man selten sieht.
Ravens Quarterback Lamar Jackson, der ja von sich glaubt, unberechenbar und unaufhaltsam zu sein, bekam von einer grandiosen Dolphins Defense gezeigt, daß er sich da irrt. Miami sackte ihn viermal, wobei besonders die Nr. 8 der Dolphins, Safety Jevon Holland, die Nr. 8 der Ravens auf dem Zettel hatte. Holland jagte Jackson und sackte ihn einmal. Er wehrte zusätzlich zwei Pässe ab. Miami erlaubte dem laufenden Quarterback nur 39 Laufyards. In der Paßstatistik kam er auf 26 von 43 für 238 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Als die Dolphins merkten, daß sie die Chefs auf dem Platz waren, wirkte das wie eine Booster-Impfung für ihr Selbstbewußtsein.
Auch die Offense, die sich leidlich dahinschleppte, bekam einen Schub. Nachdem Quarterback Jacoby Brissett (Bild), der für den am Finger verletzten Tua Tagovailoa startete, sich am Knie verletzt, kam Tagovailoa im dritten Viertel doch zum Einsatz. Daß er am Zeigefinger seiner Wurfhand verletzt war, merkte man ihm nicht an. Er startete zwar verhalten, kam aber immer besser in Schwung.
Jacoby Brissett kam auf 11 von 23 für 156 Yards, Tagovailoa auf 8 von 13 für 158 Yards. Beide blieben ohne Touchdown und Interception.
Mit 6:3 für Miami ging es in die Halbzeit. Danach wurde das Spiel dann ansehnlicher. Gerade als die Ravens im letzten Viertel auf 10:15 herangekommen waren, hatte die Ravens Defense einen Totalaussetzer. Tagovailoa konnte es bestimmt selber nicht fassen, wie frei Wide Receiver Albert Wilson war, als er ihn bediente. Der nächste Verteidiger war noch nicht mal im selben Postleitzahlengebiet, als Wilson zu 64 Yards Raumgewinn kam.
Die Ravens erzielten zum ersten Mal in ihren letzten 53 Spielen weniger als 14 Punkte. Ihre 52 Spiele andauernde Serie mit mehr als 14 Punkten war die zweitlängste Serie dieser Art seit 1940.
Miami gewann so was von völlig verdient mit 22:10. Die Dolphins sorgten dafür, daß es in der AFC North spannend bleibt, wo hinter den Ravens alle anderen Teams fünf Siege haben.
In der AFC East haben die Bills und die Patriots jeder fünf Siege und stehen vor den 3-7 Dolphins.

Kurzberichte
Zwei Stars fanden gestern neue Teams, bzw. ein altes.
Zurück bei seinem alten Team ist Cam Newton. Der Quarterback wurde bei den Panthers Liga MVP und führte sie in einen Super Bowl.
Nach einigen Verletzungen ließ seine Leistung extrem nach. Nur weil die Patriots nach dem Weggang von Tom Brady verzweifelt einen Quarterback brauchten, landete er in New England, nach dem Carolina ihn gefeuert hatte. Bei den Pats wurde er dieses Jahr von Rookie Mac Jones verdrängt.
Sam Darnold, der gut begann in dieser Saison, und dann extrem nachließ, ist jetzt an der Schulter verletzt und fällt länger aus. Newton soll jetzt die 4-5 Panthers vom letzten Platz in der NFC South nach oben führen. Für einen Einjahresvertrag bekommt er $10 Millionen.
Der zweite Star, der ein neues Team fand ist Odell Beckham jr.
Der Wide Receiver wollte sich Zeit lassen, um sich in Ruhe ein neues Team auszusuchen, nachdem die Browns ihn gefeuert hatten.
Die Suche dauerte dann doch nicht so furchtbar lang. Beckham unterschrieb bei den LA Rams.
Dort stieß er nicht auf sofortige Gegenliebe. Sein neuer Teamkollege, Wide Receiver Cooper Kupp sagte, daß mehrere Spieler mit Beckham über die Teamkultur gesprochen haben und darüber, daß hier alles teamorientiert ist. Indem er dies über jeden neuen Spieler im Team sagte, nicht speziell über Beckham, sagte Kupp, daß ein Spieler, dem es nicht um das Team geht und der nicht für den Mann neben ihm spielen will, „wie ein wunder Daumen herausstechen wird".
Heißt übersetzt wohl, Beckham sollte bei den Rams lieber nicht versuchen, die Diva zu geben.

Die Cowboys setzten Defensive End Randy Gregory auf die Verletztenliste.
Er zog sich im Training eine Wadenverletzung zu.

Bei den Cardinals konnte Wide Receiver AJ Green von der Coronaliste genommen werden.

Donnerstag, 11. November 2021

Kurzberichte
tagovailoaFreut ihr euch auch so wahnsinnig auf das Thursday Night Spiel heute Nacht?
Die 6-2 Ravens gegen die 2-7 Dolphins. Was für ein Leckerbissen, den die Spielplanplaner uns da auftischen.
Zugegeben, in den letzten Wochen gab es einige Überraschungen, in denen lausige Teams gute Teams geschlagen haben, aber für diese Nacht sehe ich da schwarz.
Zwar kommen die Ravens aus einem harten Spiel, das sie erst in der Verlängerung gewinnen konnten, aber sie werden wohl gewarnt sein, durch die unglaubliche Blamage der Bills gegen die Jaguars.
Bei den Dolphins könnte Quarterback Tua Tagovailoa (Bild) mit einer Fingerverletzung ausfallen.

Wide Receiver Odell Beckham jr. will sich bei der Wahl seines neuen Teams Zeit lassen.
Die Chiefs, Packers, Seahawks, Patriots und Saints sollen bereits bei ihm angefragt haben.
Ein erwähnenswertes Team, das in dem Bericht nicht erwähnt wird, sind die Buccaneers, was nach den Äußerungen von Bruce Arians am Mittwochmorgen nicht weiter verwunderlich sein dürfte. Trotz der jüngsten gesundheitlichen Probleme, die Tampas Receiver-Korps umgeben, wies Arians die Idee zurück und scherzte, daß sie dann "zu viele Buchstaben" hätten, mit A.B. (Antonio Brown) und OBJ.

Die Browns gaben Guard Joel Bitonio eine Vertragsverlängerung.
Für weitere drei Jahre bekommt er $48 Millionen.

Die Packers können mit der Rückkehr eines Superstars rechnen. Sie holten Left Tackle David Bakhtiari von der Verletztenliste. Er könnte bereits am Sonntag eingesetzt werden.
Im Dezember letzten Jahres zog er sich einen Kreuzbandriss zu.
Seine Rückkehr käme fast genau ein Jahr, nachdem er einer Vertragsverlängerung über vier Jahre und $105,5 Millionen zugestimmt hatte. Der Vertrag war mit einem 30-Millionen-Dollar-Bonus verbunden - ein Rekord für einen Offensive Lineman - und machte den zweimaligen All-Pro zum festen Bestandteil der Green Bay O-Line bis 2024.

Die Panthers setzten Quarterback Sam Darnold mit einer Schulterverletzung auf die Verletztenliste.
Darnold erlitt einen Riß des Schulterblatts in seinem Wurfarm und wird etwa 4-6 Wochen ausfallen.
Ob er sehr vermißt wird?
Carolina verlor fünf der letzten sechs Spiele mit ihm als Starter.

Cowboys Head Coach Mike McCarthy rechnet nicht damit, daß Kicker Greg Zuerlein es bis Sonntag von der Coronaliste schafft. Deshalb wurden Lirim Hajrullahu und Brett Maher zum Probetraining eingeladen.
Vielleicht gehen die Cowboys das Spiel gegen Atlanta nicht so überheblich und arrogant an, wie das gegen die Broncos.
Teambesitzer Jerry Jones beklagte nach der Niederlage gegen die Broncos „ein übertriebenes Selbstvertrauen" der Cowboys.
Die Dallas Cowboys mußten bei der 30:16 Niederlage gegen Denver am Sonntag eine herbe Schlappe hinnehmen.
Am Dienstag nahm Besitzer Jerry Jones kein Blatt vor den Mund, als er die Leistung seines Teams beschrieb. In der Radiosendung 105.3 The Fan sagte er, die Cowboys seien "innerlich übermütig" gewesen und "nicht bereit zu spielen" gegen die heißblütigen Broncos.
„Das ist das platteste Team, das ich je gesehen habe", sagte Jones laut dem Fort Worth Star-Telegram. „Wir haben im Grunde genommen so gespielt, als ob wir keine Lust hätten."
Die 14-Punkte-Niederlage der Cowboys war die höchste der Saison. Sie hätte noch höher ausfallen können, da sie erst 4:08 Minuten vor Spielende einen Treffer erzielten - 0 Punkte in den ersten 55 Minuten und 51 Sekunden.
Dallas hatte mit 18:48 Minuten die geringste Ballbesitzzeit aller Teams in dieser Saison.

Vikings Running Back Dalvin Cook sagte am Mittwoch, daß er das Opfer war in einem Fall von häuslicher Gewalt, der ihn vor Gericht brachte.
„Heute möchte ich nur, daß alle wissen, daß ich in dieser Situation das Opfer bin, und die Wahrheit und die Details über die Situation werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben", sagte Cook am Mittwoch vor dem Training zu Reportern.
Er fügte hinzu: "Ich würde gerne im Detail auf die Situation eingehen. Aber ich glaube nicht, daß es eine gute Idee wäre, hier zu sitzen und über eine Situation zu sprechen, die an einer anderen Stelle behandelt wird."
Vikings Head Coach Mike Zimmer teilte Reportern am Mittwoch mit, daß Cook am Training teilnehmen wird: „Mir wurde gesagt, daß die NFL sagt, daß dies eine zivilrechtliche Angelegenheit ist", sagte Zimmer. „Es ist, was es ist. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht viel darüber".
Die NFL teilte am Mittwoch mit, daß die Angelegenheit im Rahmen der Richtlinien für persönliches Verhalten geprüft werden wird. „Wir werden die Entwicklungen weiterhin beobachten, aber es gibt keine Änderung in Cooks Status".
Cook sagte Reportern, daß er noch keinen Kontakt mit der Liga hatte und daß er erwartet, am Sonntag gegen die Los Angeles Chargers zu spielen.

Der vollständig geimpfte Vikings Offensive Lineman Dakota Dozier wurde am Dienstag Abend wegen schwerer Covid-19 Komplikationen in die Notaufnahme gebracht.
„Das ist eine ernste Sache", sagte Trainer Mike Zimmer am Mittwoch zu Reportern. "29 Jungs werden wegen des engen Kontakts getestet, ich selber eingeschlossen."
Dozier wurde am Freitag auf die Coronaliste gesetzt.

Jets Head Coach Robert Saleh sagte, daß Quarterback Mike White gegen die Bills starten wird.
Super Bowl MVP Joe Flacco wird als Ersatzmann bereitstehen.

Die besten Spieler der Woche 9
AFC

OFFENSE: QB JUSTIN HERBERT, LOS ANGELES CHARGERS
32 von 38 (84.2 %) für 356 Yards, 2 Touchdowns plus ein Lauf- Touchdown.
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: DE/LB JOSH ALLEN, JACKSONVILLE JAGUARS
8 Tackles, 1 Sack,1  Interception und 1 eroberter Fumble
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: P TOMMY TOWNSEND, KANSAS CITY CHIEFS
5 seiner 6 Punts landeten innerhalb der 20-Yard Line
Es ist seine zweite Auszeichnung zum Spieler der Woche

NFC
OFFENSE: QB MATT RYAN, ATLANTA FALCONS
23 von 30 (76.7 %), 2 Touchdowns plus ein Lauf- Touchdown.
Es ist seine 10. Auszeichnung zum Spieler der Woche

DEFENSE: S XAVIER MCKINNEY, NEW YORK GIANTS
7 Tackles und 2 Interceptions, davon trug er einen über 41-Yard zum Touchdown zurück
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

SPECIAL TEAMS: RB KENE NWANGWU, MINNESOTA VIKINGS
Ein 98-Yard Kickoff Return zum Touchdown. Zusätzlich lief er bei einem Punt-Fake zu einem First Down
Es ist seine erste Auszeichnung zum Spieler der Woche

 

feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [News Archiv] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [History] [NFL] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo

 

WF-Handy1