rahmen55-105

Franchise Tag,

Rookie,

Linebacker,

NFLPA,

Divisional Playoffs,

was heißt das Alles?
Was bedeuten diese Begriffe?
In der Rubrik “Football erklärt” erfahren Sie es.

Hier werden alle Mysterien entwirrt, hier wird alles erklärt, wirklich Alles!

Eine Hilfe nicht nur für Anfänger!

news



 

Nächste Seite

 


Samstag, 24. Februar 2018

Kurzberichte
bryant-dez6Die Zeichen verdichten sich, daß Dez Bryant (Bild) 2018 nicht mehr für Dallas spielen könnte.
Der Wide Receiver ist nicht davon begeistert, eine Gehaltskürzung hinzunehmen. Doch das ist, was Dallas möchte.
Die Leistung Bryants hat bedenklich nachgelassen.
In einem Radiointerview betonte der Wide Receiver, wie gerne er weiter für Dallas spielen möchte. Er würde hart daran arbeiten, wieder in eine Form zu kommen, die man von ihm erwartet. Davon, daß er einer Gehaltskürzung zustimmen sollte, hätte er noch nie etwas gehört.
Das kann man als Fake News ansehen, denn schon vor einigen Wochen hatte Cowboys Vizepräsident Stephen Jones davon gesprochen.
Mit $16,5 Millionen für 2018 ist Bryant der drittteuerste Wide Receiver der Liga. Noch.
In den letzten drei Jahren war er oft verletzt. Er kam nie über 900 Yards und er erzielte nie über 10 Touchdowns.
Deshalb will Stephen Jones Bryant nur noch $12,5 Millionen zahlen. Natürlich wäre es gut, Bryant in Dallas halten zu können, aber Dez würde verstehen, daß Football nur ein Geschäft ist, meinte Jones.

 

David Harris beendet seine Karriere.
Der ehemalige Linebacker der Jets spielte 10 Jahre für die New Yorker und letztes Jahr für die Patriots.
Nach 11 Jahren hängt er seine Footballschuhe an den Nagel.

Die Jaguars feuerten Chris Ivory.
Zwei Saisons spielte der Running Back in Jacksonville. Die verpflichteten ihn für $32 Millionen und fünf Jahre, nachdem er 2015 für die Jets der beste Running Back der AFC war.
Doch bei den Jaguars enttäuschte er. In zwei Saisons brachte er es nur auf 821 Yards.
Verlängerte Verträge gab es für die Führungsriege der Jaguars. Head Coach Doug Marrone, General Manager Dave Caldwell und der verantwortliche Präsident für Footballangelegenheiten Tom Coughlin unterschrieben alle für weitere zwei Jahre.

Die Chiefs misten weiter aus.
Sie gaben Marcus Peters an die Rams ab. Wie auch bei Quarterback Alex Smith, den sie zu den Redskins ziehen ließen, wird auch dieser Tausch erst am 14. März offiziell.
Was die Rams den Chiefs für den zweimaligen Pro Bowl Cornerback als Kompensation geben, steht noch nicht fest. Wenig wird das nicht. Über die letzten drei Jahre war Peters mit 19 Interceptions der erfolgreichste Spieler auf dieser Position.

Wenn ein Team mehr Free Agents abgibt, als es aufnimmt, bekommt es dafür bei der Draft zusätzliche Wahlmöglichkeiten als Kompensation. Diese Kompensationen werden nach einem komplizierten Schlüssel vergeben, der auch die Qualität der abgegebenen und aufgenommenen Spieler berücksichtigt.
Dieses Jahr sieht das wie folgt aus: Die Cincinnati Bengals, Dallas Cowboys, Green Bay Packers und Oakland Raiders bekommen vier Kompensationspicks. Die Arizona Cardinals und Houston Texans bekommen drei.
Die Cardinals, Texans, Bengals und Denver Broncos dürfen als erste in der dritten Runde ran. Erst ab da werden die zusätzlichen Wahlmöglichkeiten vergeben.

„Gestatten, Pat Tillman, Bundesagent,“ so wird sich der ehemalige Cornerback der Bears demnächst vor den bösen Buben und Mädels vorstellen, die er verhaftet.
Tillman hat die Ausbildungs Akademie des FBI in Quantico erfolgreich durchlaufen und wurde ein Special Agent.
Im Trainingsprogramm dieser Spezialagenten wird den Anwärtern körperlich und geistig eine Menge abverlangt.
Der 37 Jahre alte Pat Tillman hat seine NFL Karriere 2016 beendet und sich in Quantico geschunden, um einen erfolgreichen Abschluß zu bekommen.
Geschafft!
Er ist nun einer der knapp 13.500 FBI Agenten, die über die USA verteilt arbeiten.
Und nach 13 Jahren in der NFL, weiß er, wie man Verbrecher erwischt, die vor einem weglaufen.

Gegen Jameis Winston wurde Anzeige wegen rücksichtslosen Fahrens erstattet
Der Quarterback der Buccaneers war zu schnell unterwegs und konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten, als das Fahrzeug vor ihm an einer roten Ampel stoppte.
Winston fuhr mit seinem Wagen in das Heck des anderen Autos.
Niemand wurde verletzt.
Winston steht derzeit unter besonderer Aufsicht durch die NFL. Er soll eine Uber-Fahrerin betatscht haben.
Zu der erneuten Anzeige kamen bisher keine Kommentare der NFL und der Buccaneers.

Freitag, 23. Februar 2018

Kurzberichte
vinatieri-adam2Es geht um die härteste Sportart der Welt, und doch beherrschen heute Kicker die Schlagzeilen. Die Typen also, die Millionen dafür verdienen, nur ab und zu mal auf den Platz zu kommen und gegen den Ball zu treten.
Doch es gibt gute Kicker und schlechte Kicker.
Gut ist Adam Vinatieri (Bild). Er unterschrieb eine Vertragsverlängerung über ein Jahr bei den Colts. Dadurch hat der älteste „Spieler“ der NFL eine Chance, den Punkterekord der NFL zu brechen.
Sein Gehalt wird $3,6 Millionen betragen, von denen $2 Millionen garantiert sind. Zusätzliche $250.000 kann er bekommen, wenn er 88% seiner Field Goals verwandelt. Letztes Jahr verwandelte er 85,3% seiner Field Goals und schrammte an diesem $250.000 Bonus vorbei. 2017 hätte er dafür allerdings noch 90% der Schüsse zwischen die Stangen setzen müssen.
Um der beste Scorer der NFL aller Zeiten zu werden, braucht er 58 Punkte. Dann überholt er Morten Andersen, der 2.544 Punkte erzielt hat. Das ist zu schaffen. Letztes Jahr kam Vinatieri auf 109 Punkte. Und das bei einem Team, das nur vier Spiele gewinnen konnte.
Daß Vinatieri allerdings seinen fünften Super Bowl Ring erhalten könnte, das ist so gut wie ausgeschlossen. Auch wenn Quarterback Andrew Luck zurückkommen sollte, sind die Colts immer noch ein schlechtes Team.
Vinatieri gewann drei Super Bowls mit den Patriots und einen mit Indianapolis.
Randnotiz: Adam Vinatieri ist der letzte aktive Spieler, der noch in der NFL Europe gespielt hat. Und wenn er im Jahr 2021 noch ein Spiel bestreiten sollte, dann würde er der älteste Spieler, der je in der NFL gespielt hat. Er würde dann an George Blanda (Quarterback und Kicker) vorbeiziehen, der 48 Jahre und 109 Tage alt war, als er seine Karriere beendete.

Gut scheint auch Graham Gano von den Panthers zu sein.
Sein Vertrag ist ausgelaufen, und die Panthers überlegen, ob sie ihn zu ihrem Franchise Player machen sollten?
Das Durchschnittsgehalt für Kicker, die mit dem Franchise Etikett spielen, beträgt 2018 $4,8 Millionen.
Gano ist seit sechs Jahren in Carolina. Letztes Jahr wurde er in den Pro Bowl gewählt, nachdem er 96,7% seiner Field Goals verwandelt hatte.

Nicht gut ist Nick Folk.
Die Buccaneers feuerten den Kicker am Donnerstag.
Er trat in den ersten vier Spielen 2017 für die Bucs gegen den Ball. Doch nachdem er nur sechs seiner 11 Field Goals erfolgreich abschließen konnte, ersetzten sie ihn durch Patrick Murray.
Bis gestern war Folk noch im Kader der Buccaneers. Das hat sich jetzt erledigt.
Zuvor hatte er drei Jahr für die Cowboys gespielt und sieben für die Jets.

Russell Wilson macht einen auf Keulenschwinger. Der Quarterback der Seahawks wird am Montag für eine Woche ins Trainingslager der New York Yankees, einem Baseballteam, gehen.
Zunächst war die Rede davon, daß Wilson auch in einem Testspiel der Yankees antreten sollte. Das aber ist mittlerweile gestrichen, wie Team Manager Aaron Boone mitteilte. „Ich weiß, daß er Baseball liebt,“ sagte Boone. „Er wuchs als Yankees Fan auf.“
Die Yankees hatten vor einigen Wochen einen Tausch mit den Texas ausgehandelt. Die hatten Wilson 2013 in der fünften Runde der Draft aufgenommen und hielten seitdem die Rechte an ihm.

Jon Gruden rechnete mit seinem neuen Chef ab.
Der neue (alte) Head Coach der Raiders bemängelte die fehlende Kontinuität im Trainerpersonal. Die wäre Schuld daran gewesen, daß die Raiders so unterdurchschnittlich abgeschnitten hätten.
Seit Gruden vor 17 Jahren zuletzt die Raiders trainierte, hatten sie neun verschieden Head Coaches.
Auf dem Posten des Offensive Coordinators sah es noch wüster aus. Hier waren 12 verschiedene Coaches am Werk.
Am besten sieht es noch bei den Defensive Coordinators aus. Hier kochten nur acht verschiedene Köche ihre Suppe.
Mit dermaßen vielen Wechseln kann man halt keine Kontinuität in ein Team bringen. Immer wieder mußten die Spieler sich damit beschäftigen andere Systeme zu lernen.
Jeder dieser Coaches hatte andere Vorstellungen, welche Spieler zu ihm paßten und welche nicht.
Gruden will nun mehr Beständigkeit zu den Raiders bringen. Zeit dazu hat er ja, er hat einen Zehnjahresvertrag.

Donnerstag, 22. Februar 2018

Kurzberichte
brees-drew-sb-trophaeDrew Brees (Bild) und die Saints lassen sich Zeit.
Obwohl Brees im März ein Free Agent wird, verhandeln die beiden Parteien noch nicht miteinander. Brees möchte in New Orleans bleiben, die Saints wollen ihn halten.
So weit scheint also alles in Ordnung zu sein. Die Repräsentanten von Brees und den Saints wollen sich beim Combine treffen, dem Sichtungstraining der Collegeabgänger. Das läuft vom 1. bis 4. März.
Wie man hört, soll es um einen Vertrag gehen, dessen Summe nur zwischen 20 und 25 Millionen Dollar liegt. Das wäre ein Schnäppchen, nach heutigen Maßstäben.
Bisher war es so, daß Brees einen monstermäßigen Vertrag haben wollte. Er wollte in New Orleans bleiben, aber nur wenn er von Dollars zugeschissen würde. Doch die junge, vielversprechende Mannschaft, mit der man tatsächlich den Super Bowl erreichen könnte, hat die Meinung des Quarterbacks wohl geändert.
Meisterschaft vor Moneten, scheint Brees jetzt zu denken.
Spätestens am 4. März wissen wir, wie es ausgegangen ist.

Saints Besitzer Tom Benson wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Er wird an grippeähnlichen Symptomen behandelt.
Das Team gab bekannt, daß es dem 90-jährigen den Umständen entsprechend gut geht.

Marty Hurney ist nicht mehr länger Interims General Manager der Carolina Panthers.
Obwohl das Team zur Zeit ohne Besitzer ist, gab Tina Becker, die Managerin, die das operative Geschäft des Clubs leitet, bekannt, daß Hurney zum vollwertigen General Manager ernannt wurde.
Hurney war bereits Interims General Manager, bis er der Twitter-Hetz-Seite #metoo zum Opfer fiel. Seine Frau bezichtigte ihn fälschlicherweise der häuslichen Gewalt.
Die NFL untersuchte die Sache und fand nichts, das Hurney belastete. Letzte Woche wurde er wieder als Übergangs General Manager installiert, und gestern wurde er befördert.
Es wartet viel Arbeit auf ihn, Einige Stars werden im März Free Agents. Doch mit $20 Millionen Platz unter der Gehaltsobergrenze, können die Panthers wohl ein paar von ihnen halten.

Eagles Wide Receiver Alshon Jeffery wurde an einer gerissenen Rotatorenmanschette operiert.
Bereits im Trainingslager zog er sich die Verletzung an der rechten Schulter zu, und spielte dennoch die ganze Saison durch.
Trotz der immensen Schmerzen fing er 57 Pässe für 789 Yards und 9 Touchdowns. Mit letzteren führte er das Team sogar an.

Jon Gruden glaubt nicht bedingungslos an Marshawn Lynch. Der bestbezahlte Head Coach der NFL weiß nicht, ob der Running Back nächste Saison bei ihm eine große Rolle spielen wird, oder überhaupt eine.
Gruden sagte, daß die Raiders einen „Vollzeit“ Lynch brauchen. In Grudens Augen hat der 31 Jahre alte Lynch es nicht mehr voll drauf.
Der Vertrag von Beastmode läuft noch ein Jahr, aber wird Lynch für die Raiders laufen?
Ja, meinte Gruden, wenn Lynch frühzeitig zu seiner Form aufläuft. Letztes Jahr lief der Running Back bis November seiner Form hinterher. Das muß dieses Jahr wohl besser laufen.
„Wir brauchen den wahren Lynch,“ sagte Gruden. „Wir brauchen nicht irgendeinen weiteren Back, wir brauchen einen besonderen Back.“
Lynch kam letztes Jahr aus einem Jahr Ruhestand zurück. Dieses Jahr hat er ja keine Ruhepause hinter sich, sondern eine aktive Saison.
Noch haben sich Gruden und Lynch nicht Auge in Auge gegenübergestanden. Wenn es dazu kommt, wird der Head Coach seinem Running Back die passenden Worte sagen, die ihn aufrütteln sollen.

Mittwoch, 21. Februar 2018

Der „Muskelhamster“ ist raus aus Tampa Bay
MARTIN-DOUGDie Buccaneers trennten sich von Doug Martin (Bild). Sechs Jahre spielte er in Tampa Bay, doch 2017 fiel seine Leistung rapide in den Keller.
2016 war er für vier Spiele suspendiert, weil er verbotene leistungssteigernde Mittel eingenommen hatte. Damit nicht genug. Nachdem er im Dezember gegen Teamregeln verstoßen hatte, setzte Head Coach Dirk Koetter ihn in Woche 15 auf die Bank.
2017 dann wie gesagt der Niedergang. Der 29 Jahre alte Martin spielte nur in 11 Spielen und brachte es nur auf 406 Yards. Im Durchschnitt erzielte er magere 2,9 Yards pro Lauf. Drei Touchdowns kamen dabei heraus.
Martins Start in die NFL war vielversprechend. 2012 wurde er in der ersten Runde der Draft einberufen. Als Rookie kam er mit 319 Läufen auf 1.454 Yards. Auch als Receiver war er zu gebrauchen. Er fing 49 Pässe für 472 Yards. Insgesamt erzielte er 12 Touchdowns.
In der Folgezeit wurde er zweimal in den Pro Bowl gewählt.
In den letzten beiden Jahren spielte er nur in 19 Spielen und kam dabei nur zu 827 Yards.
Martin ist seit gestern ein Free Agent und kann sofort zu einem anderen Team wechseln. Die Bucs sparen $6,75 Millionen durch seine Entlassung.
Doug Martin wird also ganz klar kein Franchise Player. Doch seit gestern können die Teams diese Spieler benennen.

Franchise = Vorrecht
Seit Dienstag können die Teams ihre Franchise Player bestimmen.
Zur Erinnerung: Jedes Team darf einen Spieler als „exklusiven“ Franchise Player angeben. Das garantiert diesem Spieler einen Einjahresvertrag mit dem Durchschnittsgehalt der fünf bestbezahlten Spieler auf dieser Position, oder 120% seines Gehalts der letzten Saison, falls das höher wäre. Das bedeutet nicht, daß die beiden Parteien nicht weiter an einem langfristigen Vertrag arbeiten können. Dafür haben sie bis zum 16. Juni Zeit.
Spieler, die das Etikett des exklusiven Franchise Players angeheftet bekommen, dürfen nicht mit anderen Teams verhandeln.
Dann gibt es noch das „nicht exklusive“ Etikett. Diese Spieler dürfen mit anderen Teams verhandeln. Jedoch hat das alte Team das Recht, jedem Angebot, das ein anderes Team abgibt, gleichzukommen. Sollte der alte Club diese Möglichkeit nicht nutzen, kann der Spieler wechseln. Sein neues Team muß dem alten dann zwei seiner Wahlmöglichkeiten in der ersten Runde der Draft abtreten.
Und zuletzt das Transition Tag, das Übergangs-Etikett.
Das Transition Tag, unterscheidet sich vom Franchise Tag zum Einen dadurch, daß der Spieler grundsätzlich ein Angebot von einem anderen Club erhalten kann. Der zweite Unterschied zum Franchise Tag liegt in der Höhe dieses Vertragsangebotes. Das Transition Tag beinhaltet entweder eine 20%-ige Gehaltserhöhung oder das Durchschnittsgehalt der 10 bestbezahlten Spieler auf dieser Position und liegt damit immer niedriger als das Durchschnittsgehalt des Franchise Players. Der alte Club darf das Angebot des neuen Clubs innerhalb von 7 Tagen ablehnen und mindestens gleichziehen. Überbietet der alte Club das Angebot des neuen Clubs, so bleibt der Spieler beim alten Club. Überbietet der alte Club das Angebot des neuen Clubs nicht, wechselt der Spieler zum neuen Club. das alte Team erhält jedoch keine Kompensation.
Die Nr. 1 auf der Liste der exklusiven Franchise Player ist Steelers Running Back Le'Veon Bell.
Die Redskins verpflichteten Alex Smith von den Chiefs. Sie werden also bestimmt nicht zum dritten Mal Quarterback Kirk Cousins das Etikett anheften.
Die Cowboys werden versuchen Defensive End Demarcus Lawrence zu halten. Sein Rookievertrag ist ausgelaufen.
In Miami hat es bereits Wide Receiver Jarvis Landry getroffen. Obwohl, seine Leistungen sind nicht wirklich konstant. Rechtfertigt das die $16 Millionen die Landry 2018 zustehen? Aus dem Grund hefteten die Dolphins ihm auch nur das „Non-Exklusive“ Tag an. Wie auch immer, Landry verdiente 2017 nur $893.852. Für ihn sind die $16 Millionen eine nette Steigerung.
Mal sehen, welche Teams sich für welche Spieler entscheiden?
Letzter Tag zum Vergeben der Franchise Tags ist der 6. März.

Kurzberichte
Ganz bestimmt nicht zum Franchise Player wird Malcolm Butler werden.
Der Cornerback der Patriots war im Super Bowl nicht zum Einsatz gekommen, obwohl er in der Saison bei 98% der Spielzüge auf dem Platz gestanden hatte.
Die Wahrheit über seine nicht-Teilnahme kennt man immer noch nicht. Es wurde ja bereits viel spekuliert.
Jetzt kommt noch eine vierte, oder ist es gar die fünfte, Wahrheit hinzu.
Patriots Safety Devin McCourty sagte, daß die Mannschaft schon die ganze Woche vor dem Spiel wußte, daß Butler nicht mitspielt.
Die Gerüchte, daß der Cornerback aus disziplinarischen Gründen geschnitten wurde, wären nicht wahr, meinte McCourty. “Nichts könnte weiter entfernt von der Wahrheit sein“, sagte er. „Wir alle wußten die ganze Woche über, daß er er nicht spielen würde. Das war für keinen von uns ein Geheimnis. Ich hasse es, daß er jetzt mit diesem Makel in die Vertragsverhandlungen geht. Das ist einfach nicht wahr. Zu keinem Zeitpunkt kam so etwas vor dem Super Bowl zur Sprache.“
Butler ist ein Free Agent. Und auch wenn niemals klargestellt wird, warum er nicht im wichtigsten aller Spiele spielte, und das Team dadurch immens geschwächt wurde, dürfte er schnell einen neuen Arbeitgeber finden.

Rico Gathers will durchstarten.
Rico wer?
Gathers, Tight End der Cowboys!
Auf dem College hatte er keinen Football gespielt sondern Basketball.
Er wurde 2016 in der sechsten Runde der Draft von Dallas einberufen und wanderte sofort ins Trainingsteam.
2017 spielte er in zwei Vorbereitungsspielen und fing sieben Pässe für 106 Yards und zwei Touchdowns. Im Trainingslager zog er sich eine Gehirnerschütterung zu und wurde auf die Verletztenliste gesetzt, was seine Saison beendete.
2018 will Gathers loslegen und der beste Tight End der Liga werden. Dallas könnte das brauchen, geht Jason Witten, unbestritten einer der besten Tight Ends der Liga, doch in seine 16. Saison. Da wäre es nicht schlecht, einen wenigstens halbwegs adäquaten Ersatz zu bekommen.

Reggie Wayne wird nächste Saison geehrt.
Die Colts gaben bekannt, daß der Wide Receiver in den Ring der Ehre aufgenommen wird.
„Niemand ist mehr ein wahrer Colt, als Reggie Wayne,“ sagte Teambesitzer Jim Irsay.
14 Jahre spielte Wayne für Indianapolis. Er fing 1.070 Pässe für 14.345 Yards und 82 Touchdowns.
Und deshalb machen die Colts Wayne jetzt glücklich, indem sie ihn zum 15. Spieler machen, den sie in den Ring der Ehre aufnehmen.

Auch Andrew Luck ist glücklich.
Der Quarterback der Colts braucht keine weitere Operation an seiner rechten Schulter. Das, so sagte er, wäre nicht mehr nötig.
Und Luck hat das Wurftraining aufgenommen. Dafür ist er zur Zeit in Los Angeles, um sich von den Quarterback Flüsterern Tom House und Adam DeDeaux anleiten zu lassen.
Doch ob er bereit sein wird, für die Colts in die Saison zu starten, das kann momentan noch immer niemand sagen.

Und noch jemand meldete sich aus seiner Reha zu Wort, Ryan Shazier. Der Linebacker der Steelers will 2018 nicht nur spielen, sondern Pro Bowl Level erreichen.
„Ich fühle, ich bin der beste Linebacker aller Zeiten,“ sagte er der Presse. „Ich werde wieder so gut werden, und jeder wird es sehen. Ich werde es in die Hall of Fame schaffen.“
Shazier wurde am 4. Dezember im Spiel gegen Cincinnati schwer am Rücken verletzt und konnte seine Beine nicht mehr fühlen. Mittlerweile ist das Gefühl wieder da.

Die Eagles haben einen neuen Offensive Coordinator.
Sie entschieden sich für ihren Wide Receiver Coach Mike Groh. Die offensiven Spielzüge aber wird weiter Head Coach Doug Pederson ansagen.

Am gleichen Tag, an dem die Buccaneers Doug Martin feuerten, mußte auch Chris Baker gehen.
Der Defensive Tackle hatte erst letztes Jahr einen Dreijahresvertrag über $15,75 Millionen unterschrieben. Doch in 15 Spielen erzielte er nur 33 Tackles, zu wenig.

Die Titans verlängerten den Vertrag mit Ryan Succop.
Der Kicker bleibt weitere fünf Jahre und kann in der Zeit $20 Millionen verdienen, von denen $7,5 Millionen garantiert sind.
Succop wäre im März ein Free Agent geworden. Doch mit 35 verwandelten Field Goal Versuchen und 136 Extrapunkten in den letzten vier Saisons, war er den Titans zu wertvoll, um ihn ziehen zu lassen.

Montag, 19. Februar 2018

Kurzberichte
cushing-brian5Und immer wieder gibt es personelle Entscheidungen, die einen überraschen.
Gestern trennten sich die Texans von ihrem Rekord Linebacker Brian Cushing (Bild). Er führt das Team mit 664 Tackles an. Das, obwohl er oft und lange nicht spielen konnte. 2012 und 13 konnte er wegen einer Knieverletzung nur in insgesamt 12 Spielen antreten. 2017 war er für 10 Spiele suspendiert, weil er leistungssteigernde Mittel eingenommen hatte. Es war seine zweite Suspendierung.
Seit 2012 spielte er nur einmal in allen 16 regulären Saisonspielen.
Cushing kam in der ersten Runde der Draft 2009 nach Houston. Er wurde zum Defensive Rookie des Jahres und in den Pro Bowl gewählt.
Durch die Entlassung des 31-jährigen sparen die Texans $7 Millionen an der Gehaltsobergrenze.

Da habe ich gestern so viel über Le'Veon Bell geschrieben, habe aber vergessen, warum er gestern so wichtig war: es war sein 26. Geburtstag.
So, damit wäre das auch geklärt.

Die Vikings haben wohl nicht sehr viel Vertrauen in ihren neuen Offensive Coordinator John DeFilippo. Jedenfalls verpflichteten sie Ex Raiders Offensive Coordinator Todd Downing. Er bekam den Posten des Senior Offensive Assistent.
Obwohl er erst 37 Jahre alt ist, sammelte er schon reichlich Erfahrung. Er trainierte die Quarterbacks der Lions (2010-13), Bills ( 2014) und Raiders (2015-16).
Oaklands Offense kam allerdings 2017 unter seiner Führung als Offensive Coordinator nicht so recht in Gang.

Sonntag, 18. Februar 2018

In Pittsburgh möchte man noch lange die Glocke klingen lassen
bell-leveonGeneral Manager Kevin Colbert sagte, daß Le'Veon Bell bis zum Ende seiner Karriere ein Steeler bleiben sollte. Doch das würde teuer.
Der Running Back ist auch ein ausgezeichneter Receiver, was ihn noch wertvoller macht.
Letztes Jahr spielte er mit dem Franchise Etikett. Das will er nicht noch mal. Bell besteht auf einen langfristigen Vertrag, der monetär seine Qualitäten widerspiegelt. Die $12,12 Millionen aus der Saison 2017 wären dabei das absolute Minimum dessen, was Bell so vorschwebt. Einen Vertrag über durchschnittlich $12 Millionen im Jahr, der ihm in den ersten beiden Jahren bereits $30 Millionen gebracht hätte, hat er abgelehnt.
15 bis 17 Millionen Dollar jährlich sollten es schon sein, meinte Bell.
Der momentan bestbezahlte Running Back ist Atlantas Devonta Freeman, und der bekommt $8,25 Millionen. Wenn man ihn in der Statistik der Saison 2017 sucht, muß man ganz schön tief runterscrollen. Mit mageren 865 Laufyards landete er auf Platz 17.
Bell liegt mit 1.291 Yards auf Platz drei. Da ist klar, daß er viel mehr verdienen möchte, als Freeman.
Das Zeitfenster, in dem die Teams ihre Franchise Player benennen können, geht vom 20.2 - 6.3. 2018. Sollten die Steelers bis dahin nicht mit Bell einig werden, könnten sie ihn wieder etikettieren. Das würde Bell für 2018 Minimum $14 Millionen garantieren.
Doch sollten die Steelers Bell über den üblichen Marktwert bezahlen?
Würden sie damit nicht finanziellen Selbstmord begehen?
Nur selten kommen Teams in den Super Bowl, die Top Running Backs haben. Dallas mit Emmitt Smith war, glaube ich, das letzte Team, das das schaffte. In den letzten Jahren war kein Team im Super Bowl, das einen Top Running Back hatte. In Super Bowl LII schon überhaupt nicht. Die Eagles und die Patriots setzten beide auf jeweils drei Running Backs, die sich die Einsatzzeit teilten.
Was, wenn Ben Roethlisberger sich zur Ruhe setzt? Dann muß auch noch ein Quarterback bezahlt werden, und die kosten zur Zeit nicht unter $28 Millionen pro Jahr. Da käme man der Gehaltsobergrenze ganz schön nahe.
Es ist verständlich, daß ein Spieler wie Bell, der bei jedem Lauf seine Gesundheit auf`s Spiel setzt, sich absichern möchte. Doch es ist auch verständlich, wenn die Verantwortlichen des Teams das große Ganze im Auge behalten. Und das ist nun mal die Gehaltsobergrenze. Und wie es heißt, gibt es in der nächsten Draft nicht nur viele gute Quarterbacks, sondern auch Running Backs. Und wie gut die beiden Top Running Backs der letzten beiden Drafts eingeschlagen habe, das ist ja nun amtlich.

Samstag, 17. Februar 2018

Kurzberichte
rodgers-aaron-35654Der nächste bestbezahlte NFL Spieler aller Zeiten könnte sein...
Aaron Rodgers (Bild).
Der Quarterback der Packers soll auf dem Weg zu einem Monstervertrag sein. Allerdings hat er noch zwei Jahre in seinem laufenden Vertrag stehen. Doch die Packers wollen ihn auf jeden Fall halten. Deshalb soll der neue Vertrag noch vor Saisonbeginn unter Dach und Fach kommen.
Es wird wohl so sein, daß Rodgers sich geduldet. Erst mal wird Kirk Cousins der nächste bestbezahlte NFL Spieler aller Zeiten. Wenn Rodgers dann dessen Gehalt kennt, wird er seinen Vertrag überdenken um Cousins als bestbezahlten NFL Spieler aller Zeiten nach ein paar Tagen abzulösen. Kurz darauf könnte dann Rodgers von Drew Brees als best... und so weiter...
Doch es könnte auch anders kommen. Bereits 2013 hätte Rodgers groß abkassieren können. Damals aber entschied er sich, einen Team-freundlichen Vertrag zu unterschreiben. Er wollte auch Talent um sich herum haben, mit dem man Meisterschaften hätte gewinnen können. Das ist natürlich nicht möglich, wenn ein großer Teil des Geldes, das die Gehaltsobergrenze zuläßt, an einen einzigen Spieler geht.
Mal sehen, wie Rodgers sich 2018 entscheidet, denn das mit den Meisterschaften hat ja nicht wirklich hingehauen.

Marty Hurney darf wieder als Interim General Manager für die Panthers arbeiten.
Hurney war im bezahlten Zwangsurlaub, weil seine Ex-Frau ihn wegen häuslicher Gewalt angezeigt hatte.
Die NFL hat den Fall gründlich untersucht und konnte keine Verfehlungen Hurneys feststellen. Deshalb kann er sofort wieder seinen Job ausüben. Sein Vertrag läuft noch bis zum 30. Juni, doch Hurney gehört zu den vier Kandidaten für den permanenten Posten des General Managers. Dem dürfte jetzt nichts mehr im Weg stehen.
Zunächst wird er sich in die Vorbereitungen zur Draft und der Free Agency stürzen.
In den Zeiten des unsäglichen #metoo, wo Jede nach Lust und Laune Jeden ungerechtfertigterweise beschuldigen kann, ist es nicht mehr möglich, falschen Anschuldigungen zu entkommen. Das sagte auch Hurneys Anwältin Kathleen Lucchesi: „Es waren zwei lange Wochen für Marty und seine Familie. In diesem digitalen Zeitalter ist es nahezu unmöglich Verdächtigungen zu entgehen, sich selbst zu verteidigen und den Namen reinzuwaschen, sobald das Gericht der Öffentlichen Meinung eine falschen Anschuldigung vernommen hat. Die öffentliche Aufsicht kann verheerend und erbarmungslos sein. In diesem Fall war sie außerdem unnötig.“

Vor einigen Tagen feuerten die Raiders David Amerson.
Doch lange blieb der Cornerback nicht arbeitslos, und er bleibt auch in der AFC West. Die Chiefs gaben ihm einen Einjahresvertrag über $6 Millionen.

Gleich zwei Rams Verteidiger mußten an der Schulter operiert werden, Linebacker Mike Barron und Cornerback Kayvon Webster.
Barron könnte zum Beginn des Trainingslagers wieder fit sein, bei Webster sieht es anders aus. Er erholt sich zusätzlich von einer gerissenen Achillessehne.

Freitag, 16. Februar 2018

Kurzberichte
mccarron-ajAJ McCarron (Bild) hat sich von den Bengals freigeklagt.
Der Quarterback wollte im März zu den Spielern gehören, die sich frei ein neues Team suchen dürfen. Doch die Bengals sahen das anders. Für sie gehörte seine Rookie Saison 2014 nicht zur Vertragslaufzeit. Vor der Saison hatten sie den Quarterback mit einer kaputten Schulter auf die Liste der nicht Football bedingten Verletzungen gesetzt. Deshalb argumentierten sie, daß dieses Jahr an die Vertragslaufzeit angehängt werden müßte. Dagegen hatte McCarron geklagt.
Ein unabhängiger Schlichter hat am Donnerstag entschieden, daß McCarron am 14. März um 16 Uhr Ostküstenzeit ein Free Agent wird. Sollten die Bengals ihren Ersatz- Quarterback behalten wollen, müßten sie ihm ein gutes Angebot machen. Und bei all den Teams, die einen halbwegs brauchbaren Ballgeradeauswerfer brauchen können, dürfte er nicht billig sein.
Als sich Starter Andy Dalton 2015 verletzte vervollständigte McCarron 99 seiner 156 Pässe für 1.044 Yards und 7 Touchdowns bei 3 Interceptions. Er kam auf zwei Siege und zwei Niederlagen.

Las Vegas gehört zu den Finalisten im Kampf um die Austragung der Draft 2019 oder 2020.
Und wenn man bedenkt, daß die Raiders nach Las Vegas umziehen, dann könnte man auf den Gedanken kommen, daß die Stadt der Sünde auf jeden Fall in einem der beiden Jahre zum Zug kommen wird.
Weitere Städte im Rennen sind Cleveland, Canton, Nashville, Denver und Kansas City.
Dieses Jahr findet die Einberufungsveranstaltung vom 26. - 28. April im AT&T Stadion, der Heimat der Dallas Cowboys, statt.

Wer demnächst die Pässe für die Cardinals werfen wird, das weiß zur Zeit noch niemand. Doch Larry Fitzgerald wird weiter zu denen gehören, die sie fangen.
Der Wide Receiver wird 2018 seine 15. NFL Saison spielen. In jeder seiner letzten drei Saisons fing er jeweils über 100 Pässe für über 1.000 Yards. Und mit seinen $11 Millionen, die ihm nächste Saison zustehen, können die Cardinals ihn sich leisten.

„Wir müssen unsere weiche Laufverteidigung verstärken,“ meinte Steelers Präsident Art Rooney II.
Bei einer Fragestunde mit Fans der Steelers Nation Unite brachte der Präsident auch die Hoffnung zum Ausdruck, daß das Team Running Back Le'Veon Bell halten könnte.
Rooney antwortete auf die Frage, was die Steelers bräuchten, um in den Super Bowl zu kommen: „Mehr Beständigkeit auf beiden Seiten des Balles. Letztes Jahr waren wir zu soft gegen den Lauf. Das ist kein Steelers Football. Wir müssen den Lauf stoppen, damit wir den Quarterback mehr unter Druck setzen können. Das darf nicht von einem Spieler abhängig sein.“ Damit spielte Rooney auf Ryan Shazier an. Als der Linebacker sich in Woche 13 verletzte, war es das mit der Run Defense. In den ersten 12 Wochen ließen die Steelers durchschnittlich 96 Laufyards pro Spiel zu. Nach Shaziers Ausfall waren es 133,5 Yards pro Spiel.
Auch in der Redzone gäbe es Verbesserungsbedarf. Der neue Offensive Coordinator müßte daran dringend arbeiten. Nur in 50% der Drives, die in die Redzone führten, konnte Pittsburgh Touchdowns erzielen. Damit landeten sie auf Platz 22 der Liga. „Bedenkt man, welches Talent wir auf dem Platz haben, ist das verrückt,“ sagte Rooney.
Es gibt also viel zu tun in Pittsburgh.

forum

 

forum
feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [News Archiv] [Total Exzess] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [History] [NFL] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo