rahmen55-105

Franchise Tag,

Rookie,

Linebacker,

NFLPA,

Divisional Playoffs,

was heißt das Alles?
Was bedeuten diese Begriffe?
In der Rubrik “Football erklärt” erfahren Sie es.

Hier werden alle Mysterien entwirrt, hier wird alles erklärt, wirklich Alles!

Eine Hilfe nicht nur für Anfänger!

news



 

Nächste Seite

 


Donnerstag, 21. November 2019

Kurzberichte
rivera-ron2Panthers Head Coach Ron Rivera (Bild) und Teambesitzer David Tepper sind sich einig. Mittelmäßigkeit ist nicht das, womit sie zufrieden sind.
Und mit 5-5 Siegen sind die Panthers so Mittelmäßig, wie man nur Mittelmäßig sein kann.
Tepper will seine Milliarden für das Team aber nicht für puren Durchschnitt ausgegeben haben. Er erwartet einen Sieger.
Rivera sieht das auch so: „Das war zu erwarten,“ meinte er. „In diesem Spiel geht es ums Gewinnen. Ich akzeptiere Mittelmäßigkeit auch nicht.“
Nun, die NFC South dürfte den 8-3 Saints gehören, auch wenn noch sechs Spiele zu absolvieren sind, und noch viel passieren kann.
Tepper traf sich mit mehreren Pressevertretern aus der Umgebung des Teams. Und bei den gefühlt hunderten Fragen ließ er als Antwort immer wieder durchblicken, daß er den Coach für das Abschneiden der Mannschaft verantwortlich macht. Nach dem Super Bowl Auftritt 2015 konnten die Panthers nie mehr Spiele gewinnen, als sie verloren. Letztes Jahr kamen sie auf 7-9.
Rivera weiß, daß es um seinen Job geht. Die 15-1 Siege aus der Super Bowl Saison spielen aktuell keine Rolle mehr.
Vergangenes ist Vergangenheit, und Tepper möchte hier und jetzt, daß sein teures Spielzeug gewinnt.

Werbung

 

 

 

Die Stimmabgabe für den Pro Bowl hat begonnen. Naturgemäß liegen offensive Spieler an der Spitze.
Quarterback Lamar Jackson von den Ravens führt bei den Fans mit 146.171 Stimmen. Hinter ihm liegen Quarterback Patrick Mahomes (116.325), Seahawks Quarterback Russell Wilson (115.370). Running Back Dalvin Cook (106.167) von den Vikings und Running Back Christian McCaffrey (100,218) von den Panthers runden die Top 5 ab.
Erster Verteidiger ist 49ers Defensive End Nick Bosa mit 72.506 Stimmen.
Das NFLNetwork wird die pro Bowl Teams in der Nacht zum 18. Dezember um zwei Uhr in einer Sondersendung bekanntgeben.
Dieses unbedeutendste aller Footballspiele, nach den Vorbereitungsspielen in Woche 4, wird am 26. Januar 2020 ausgetragen.

Die beiden Teams, die sich heute im Thursday Night Spiel gegenüberstehen, haben sich bereits in Woche 7 getroffen. Indianapolis gewann knapp mit 30:23 gegen Houston.
Es treffen sich also zwei Divisionsrivalen aus der gewohnt schwachen AFC South. Die Hoffnungen auf ein gutes Spiel sollten wir nicht zu hoch ansetzen. Wenn das Spiel nicht schlecht wird, ist das schon eine tolle Sache.
Beide Quarterbacks gehören nicht in die Top 10 dieser Position. Aber beide Quarterbacks werfen kaum Interceptions. Deshaun Watson von den Texans hat erst sechs geworfen, Jacoby Brissett von den Colts erst vier. Er hat allerdings auch zwei Spiele weniger gespielt in dieser Saison.
Überhaupt werden beide Teams wohl verstärkt auf das Laufspiel setzen.
Beide Teams haben 6-4 Siege und der Sieger in dieser Nacht wird der alleinige Tabellenführer.

Die drei suspendierten Spieler des letzten Thursday Night Spiels haben Einsprüche gegen ihre Sperren eingelegt. In einem Fall wurde bereits entschieden.
Die Suspendierung von Browns Defensive Lineman Larry Ogunjobi wurde aufrechterhalten.
Und ihm wurde mitgeteilt, daß er zusätzlich noch eine Strafe von $10.527 zu zahlen hat, weil er Steelers Quarterback Mason Rudolph von hinten zu Boden schubste.

Die Polizei untersucht den Tod von Julia Crabbe.
Redskins Safety Montae Nicholson und ein Freund von ihm, Kyle Askew-Collins, brachten die bewußtlose 21-jährige mit Nicholsons Auto in ein Krankenhaus. Dort wurde ihr Tod festgestellt und als Todesursache wurde eine Überdosis angegeben.
Die Polizei besorgte sich einen Durchsuchungsbeschluß für Nicholsons Wohnung. Die Beamten fanden verschreibungspflichtige Pillen und Marihuana. Wem die Drogen gehörten, konnte nicht zweifelsfrei ermittelt werden.
Die Redskins wollten sich noch nicht äußern, da die Untersuchungen des Todesfalles noch nicht abgeschlossen wären.

Die besten Spieler der Woche 11
AFC

OFFENSE: QB JOSH ALLEN, BUFFALO BILLS

DEFENSE: DE MAXX CROSBY, OAKLAND RAIDERS

SPECIAL TEAMS: P JAKE BAILEY, NEW ENGLAND PATRIOTS

NFC
OFFENSE: QB DAK PRESCOTT, DALLAS COWBOYS

DEFENSE: DT AARON DONALD, LOS ANGELES RAMS

SPECIAL TEAMS: PR KENJON BARNER, ATLANTA FALCONS

Mittwoch, 20. November 2019

Kurzberichte
zimmer-mike2„Cousins hat sein bestes Spiel als Viking gespielt,“ ist Head Coach Mike Zimmer (Bild) überzeugt.
In der ersten Halbzeit bekamen die Cousins-Zweifler Oberwasser. Das Grauen der ersten Spielwochen war zurück. Minnesota lag zur Pause mit 0:20 gegen Denver zurück. Cousins hatte 58 Passyards und eine Passerwertung von 86,8 Punkten. Er leistete sich auch einen Fumble. Jeder Fan im Stadion dürfte sein Kommen bedauert haben.
Doch im zweiten Durchgang sah die Sache ganz anders aus.
Cousins kam auf 261 Yards, 3 Touchdowns und eine nahezu perfekte Passerwertung von 153,5 Punkten. Zur Zeit hat er seit 163 Pässen keinen Interception mehr geworfen. Damit hat er die aktuell längste Serie in der Liga. Und das zum großen Teil ohne einen der besten Receiver der NFL, Adam Thielen. Der ist momentan verletzt.
Und Wide Receiver Stefon Diggs, der das Team schon verlassen wollte, weil Cousins so furchtbar schlecht war, meinte: „Ihr sollte ihm mehr Anerkennung zuteil werden lassen. Ihr geht zu hart mit ihm zu Gericht, wenn er nicht gut spielt, dabei tut er alles, was er kann. Er hat uns geholfen in dieses Spiel zurückzukommen. Ich glaube, dafür verdient er einen Klaps auf den Rücken. Als ein Quarterback, als unser Quarterback, führte er uns am Sonntag an, und er führt uns in jedem Spiel an. Er spielt sehr gut.“
Klingt so, als wollte Diggs nicht mehr so bald zu einem anderen Team wechseln.

Die Dolphins feuerten Mark Walton.
Der Running Back wurde am Sonntag verhaftet, weil er eine schwangere Frau geschlagen haben soll.
Laut Polizeibericht stieß der Running Back das Opfer gegen eine Wand und schlug ihr mehrmals ins Gesicht und gegen den Kopf.
Das Opfer ist seit etwa fünf Wochen schwanger und Walton ist der Vater. Am Sonntag wurde er von der Schwangerschaft unterrichtet.
Zur Zeit ist der Running Back für vier Spiele suspendiert, weil er letztes Jahr dreimal wegen verschiedener Delikte verhaftet wurde. 
Das Team entließ Walton sofort, nachdem sie von der Verhaftung erfuhren. Einen Kommentar wollten sie noch nicht abgeben.

AKK in der NFL
Die akute Kicker Katastrophe in der NFL hält an.
Bisher konnten diese teilweise recht überbezahlten Spezialisten 2019 nur 79,7% ihrer Field Goal Versuche erfolgreich verwandeln. Das ist der niedrigste Wert seit 2003, als die Kicker nur 79,2% der Kicks verwandelten. 198 mal schossen sie in der Saison daneben.
Der schlechteste Wert stammt aus der Saison 1999 mit 77,7%. In dem Jahr wurde der „K“ Ball eingeführt, der frisch aus der Box genommen wurde, damit die Kicker ihn nicht weichkneten konnten. Es dauerte etwas, bis die sensiblen Spezialisten sich daran gewöhnten.
In der laufenden Saison vergaben die Kicker bereits haufenweise Siegeschancen.
San Franciscos Kicker Chase McLaughlin, der den verletzten Robbie Gould ersetzte, schoß dabei den Vogel ab. Er kickte aus 47 Yards dermaßen weit links daneben, daß der Ball im Spielertunnel landete. Hätte er aus dieser Entfernung getroffen, was er während der regulären Spielzeit schon mal getan hatte, hätten die 49ers in der Verlängerung gegen Seattle gewonnen.
Am Montag verschoß Chargers Kicker Mike Badgley ein Field Goal in Mexico City aus machbaren 40 Yards. Das war das erste Mal, daß nach 14 erfolgreichen Versuchen in den Spielen im Azteken-Stadion ein Field Goal Versuch nicht erfolgreich war.
Und so müssen die Teams weiter damit leben, daß ihre Kicker sie immer wieder um die Chance zum Sieg bringen.

Der Lazarettreport
Steelers Running Back James Conner verschlimmerte seine Schulterverletzung, als er wohl zu früh schon wieder spielte letzten Donnerstag.
Ob er jetzt länger ausfällt, ist nicht sicher.
Wide Receiver Ju-Ju Smith-Schuster ist noch im Gehirnerschütterungsprotokoll, ebenso wie Receiver Diontae Johnson und Linebacker Ola Adeniyi.

Browns Safety Morgan Burnett verletzte sich gegen Pittsburgh an der Achillessehne und wurde auf die Verletztenliste gesetzt.

Dienstag, 19. November 2019

Die NFL 2019 - Woche 11 - Der Montag
rivers-philip6
Was war das?
Ein Heimspiel der Chargers mit mehr als 20.000 Zuschauern?
Und als Chiefs Quarterback Patrick Mahomes auf den Platz kam, schrien die Zuschauer begeistert auf?
Ach ja, das Spiel war nicht in Los Angeles, sondern in Mexico City.
Beide Teams sind ja gewohnt in dünner Höhenluft zu spielen, denn beide müssen ja jedes Jahr einmal in Denver antreten. Dennoch schien es, als ob beiden Teams die Luft knapp wurde.
Es gibt Sachen, die kann man nicht verstehen. Eine davon ist z.B. das Gerede davon, daß Chargers Quarterback Philip Rivers (Bild) ein zukünftiges Hall of Fame Mitglied sein soll.
Gut, wenn Interceptions das Kriterium für seine Aufnahme sind, dann ganz bestimmt. Gestern ließ er sich nicht lumpen und warf gleich vier davon. Einen in einer ganz kritischen Situation, die eine Verlängerung hätte erzwingen können.
Es stand 24:17 für Kansas City. Kurz nach der Zweiminutenwarnung starteten die Chargers an der eigenen neun. Rivers führte seine Offense an die 14 der Chiefs. Es waren noch 24 Sekunden zu spielen, bei einem zweiten und 10. Rivers paßte in die Endzone in die Richtung von Running Back Austin Ekeler. Bei ihm weiß man nicht ob er ein Running Back ist, der ein Wide Receiver sein könnte oder ein Wide Receiver, der ein Running Back sein könnte. Er ist auf beiden Positionen sehr gut. Doch der Pass von Rivers war zu schlecht, und Safety Daniel Sorensen fing den Ball ab. Das Spiel war entschieden.
Ekeler kam nur auf 24 Laufyards, aber auf 108 Passyards.
Mit 28 von 52 für 353 Yards, 1 Touchdown und 4 Interceptions hatte Philip Rivers einen normalen Tag. In dieser Saison hat er bereits 14 Interceptions geworfen bei nur 15 Touchdowns. Nur Buccaneers Quarterback Jameis Winston steht mit 18 Interceptions noch schlechter da.
Chiefs Quarterback Mahomes kam auf für ihn unterdurchschnittliche 19 von 32 für 182 Yards, 1 Touchdown bei 1 Interception.
Kansas City brauchte den Sieg dringend, um weiter vor den 6-4 Raiders zu bleiben. Mit 7-4 Siegen ist der Vorsprung für KCC ganz schön knapp geworden.
Die Chargers fielen auf 4-7 zurück.
Chiefs Wide Receiver Tyreek Hill mußte das Spiel mit einer Oberschenkelverletzung früh verlassen. Ebenso fielen Running Back Damien Williams (Rippen), Safety Jordan Lucas (Schulter) und Running Back LeSean McCoy (Gehirnerschütterung) vorzeitig aus.

Kurzberichte
Die Panthers stecken in einer Zwickmühle. Sollen sie Quarterback Cam Newton weiter verpflichten, wenn er wieder gesund ist, oder sollen sie weiter auf Kyle Allen setzen?
Allen legte los wie die Feuerwehr, nachdem er als Ersatzmann für Newton antrat. Doch Allen hat in den letzten ein, zwei Spielen stark nachgelassen.
Teambesitzer David Tepper ist kein allzu großer Fan von Newton. Hätte Allen weiter auf dem Niveau gespielt, wie in seinen ersten Starts, wäre Newtons Zeit in Carolina vielleicht Zuende. Doch wie es momentan aussieht, ist Allen nicht die Lösung.
Tepper will warten bis die Lisfranc Verletzung Newtons völlig verheilt ist, und dann erst eine Entscheidung treffen.
Eine Trennung von Newton würde dem Team $18,6 Millionen an Gehalt sparen.

Patriots Quarterback Tom Brady hat die Offense als Schwachpunkt des Teams ausgemacht: „Unsere Stärke sind die Special Teams und die Defense,“ meinte er.
In den letzten beiden Spielen gegen die Ravens und Eagles war ganz schön viel Sand im Getriebe. Brady sieht, daß man die Redzone nicht oft genug erreicht und dann nicht genug Punkte holt, wenn man sie mal erreicht hat.
Letzten Sonntag hatte Brady in Philadelphia eine historisch schlechte erste Halbzeit. Er warf 14 unvollständige Pässe. So viele wie noch nie zuvor in seiner Karriere in der ersten Halbzeit.
Der Quarterback ist also ein großer Teil des Problems, das die Patriots haben. Den einzigen Touchdownpass gegen die Eagles warf Wide Receiver Julian Edelman bei einem Trickspielzug.
Brady ist auf dem Weg die schlechteste Passerwertung seiner Karriere seit 2013 zu holen. Schuld daran sind natürlich auch, die ständig wechselnden Receiver im Team. Head Coach Belichick findet keine Konstanz auf den Wide Receiver und Tight End Positionen. Das macht es einem Quarterback, selbst so einem wie dem G.O.A.T., nicht leicht.
Und so sind es momentan halt die guten Specialteams und die Defense, die die Patriots in den Spielen halten.

In Woche 13 wird wieder geflext.
Die Raiders spielen um 22:25 Uhr gegen die Chiefs und die Browns um 19 Uhr gegen die Steelers.

Montag, 18. November 2019

Die NFL 2019 - Woche  11 - Der Sonntag
brissett-jacobyEs gab gute Spiele, schlechte Spiele und eine Vorentscheidung.
Durch die Niederlage gegen die Raiders sind die Bengals das erste Team in dieser Saison, das auch rein rechnerisch keine Chancen mehr auf die Playoffs hat.

Anders sieht es bei den Texans und den Colts aus. Die beiden Team standen im Fernduell um die Tabellenführung in der AFC South. Und es gab Abfertigungen in beiden Spielen. Während die Colts Zuhause die Jacksonville Jaguars mit 33:13 abfertigten, wurden die Texans in Baltimore mit 7:41 abgefertigt.
Indianapolis konnte wieder auf Quarterback Jacoby Brissett (Bild) zurückgreifen, der seine Knieverletzung auskuriert hatte. Mit ihm als Sicherheit, setzte Head Coach Frank Reich auf das Laufspiel, das ihn nicht im Stich ließ.
So reichten 148 Passyards mit 1 Touchdown und 1 Interception für Brissett aus, denn Jonathan Williams kam auf 116 Laufyards und Marlon Mack auf 109.
Jaguars Quarterback Nick Foles, der seinen ersten vollen Einsatz in dieser Saison hatte, nachdem er sich nach nur 10 Spielzügen im ersten Saisonspiel ein Schulterblatt brach, hatte keinerlei Unterstützung dieser Art. Jacksonvilles bester Running Back Leonard Fournette kam nur auf erbärmliche 23 Yards.
Foles warf den Ball 47 mal, traf 33 mal seine Receiver für 296 Yards und 2 Touchdowns, bei 1 Interception. Und das reichte halt nicht.
Da die Ravens in dieser Saison das Team geworden sind in der AFC, das man erst mal schlagen muß, wurden die Texans gebeutelt und geschunden zurück nach Houston geschickt.
Die Colts und die Texans haben jetzt beide 6-4 Siege und am Donnerstag tritt Indianapolis bei den Texans an.
Die Ravens haben 8-2 Siege und bleiben das zweitbeste Team der AFC hinter New England.

Die Patriots schlugen die Eagles mit 17:10.
Ein NFL Neuling hätte an der Qualität dessen, was da auf dem Platz geboten wurde, nicht geglaubt, wenn man ihm gesagt hätte, daß da die beiden Super Bowl Sieger der letzten zwei Jahre gegeneinander spielten.
Das soll es dann auch über dieses „Super Bowl Rematch“ gewesen sein.
New England hat 9-1 Siege und bleibt die Nr. 1 der AFC.
Die Eagles fielen auf 5-5 und haben jetzt das Nachsehen, wenn sie auf die Tabelle blicken.

Die Dallas Cowboys und die Detroit Lions lieferten uns ein sehenswertes, spannendes Spiel.
Cowboys Quarterback Dak Prescott hatte einen hervorragenden Tag und warf Pässe für 444 Yards. Seine Bilanz: 29 von 46 für 444 Yards, 3 Touchdowns und mal 0 Interceptions.
Da machte es nichts, daß Running Back Ezekiel Elliott nur 45 Laufyards und 1 Touchdown beisteuern konnte.
Auf der anderen Seite machte Lions Ersatz Quarterback Jeff Driskel seine Sache recht gut, dafür, daß er erst ein volle Woche mit den Startern trainiert hat. Er kam auf 15 von 26 für 209 Yards und 2 Touchdowns und blieb auch ohne Interception. Mit 51 Laufyards und 1 Touchdown war er zweitbester Läufer hinter Bo Scarbrough mit 55 Yards und ebenfalls 1 Touchdown. Scarbrough war erst am Samstag vom Trainingsteam in den aktiven Kader befördert worden.
Dallas gewann mit 35:27 und führt jetzt die NFC East mit 6-4 Siegen an, und kann am Sonntag in New England zeigen, wie ernst man sie nehmen sollte.

Ein weiteres sehr spannendes Spiel aus der Frühschicht um 19 Uhr war Denver in Minnesota. Ob es gut war, lassen wir mal dahingestellt sein.
Wenn ich mich richtig daran erinnere, was Scott Hanson in der Redzone Übertragung gesagt hat, dann gab es in den letzten, wie vielen Jahren auch immer, 99 mal den Fall, daß ein Team zur Halbzeit mit 20:0 führte, so wie die Broncos gestern, die die Vikings im ersten Durchgang wie Schuljungs aussehen ließen.
99 mal ging das Team mit der 20:0 Halbzeitführung auch als Sieger vom Platz. Nicht so gestern.
Die Vikings berappelten sich und kamen im zweiten Durchgang zu 27 Punkten. Denver kam nur noch zu einem Field Goal. Doch in den Schlußsekunden hätte es noch der Sieg sein können.
10 Sekunden vor Spielende hatte Denver einen Vierten und eins an Minnesotas 15. Quarterback Brandon Allen lief selber und erzielte 11 Yards.
Neuer erster Versuch.
Seine beiden ersten Pässe kamen nicht an.
3. Versuch und noch zwei Sekunden. Doch auch dieser Pass kam nicht an. Die Uhr zeigte 00:00.
So entkamen die Vikings einer drohenden Niederlage, die sie weit zurückgeworfen hätte.
Brandon Allen kam auf gute 17 von 39 für 240 Yards, 1 Touchdown, 1 Interception.
Nach einer grauenvollen ersten Halbzeit, in der Minnesota nur 47 Yards mit der Offense erreichte, kam Kirk Cousins doch noch auf 29 von 35 für 319 Yards und 3 Touchdowns.
Durch den glücklichen 27:23 Sieg konnten die Vikings mit 8-3 Siegen an den spielfreien 8-2 Packers dranbleiben.

Wie ist die Gemütslage in Atlanta?
Sauer, erstaunt, traurig?
Vielleicht eine Mischung aus allem.
Nachdem die Falcons sieben Spiele in Folge verloren, gewannen sie letzte Woche überzeugend in New Orleans. Und gestern gewannen sie überzeugend in Carolina.
Mit 29:3 fertigten sie die Panthers ab, die sich Buhs von den eignen Fans anhören mußten.
Da werden die Falcons Fans sich fragen, warum das nicht von Anfang an so gut gelaufen ist?

Die Saints spielten sich ihren Frust über die Niederlage letzte Woche gestern gegen Tampa Bay von der Seelen.
Mit 34:17 gewannen sie und behaupteten mit 8-2 Siegen Platz 1 der NFC South.

Die 49ers gewannen in Santa Clara mit 36:26 gegen Arizona und bleiben mit 9-1 Siegen die Nr. 1 der NFC.

Und wie bewertete die USA today das Sunday Night Spiel?
Mit einem Wort: „Würg!“
Die Rams gewannen mit 17:7 gegen die ach so harmlosen Teddybärchen.

Der Lazarettreport
Indianapolis Colts Running Back Marlon Mack, rechte Hand gebrochen

Jacksonville Jaguars Tight End Josh Oliver, Rücken

Cincinnati Bengals Receiver Auden Tate, Nacken.

Denver Broncos Fullback Andy Janovich, Ellenbogen, er fällt für den Rest der Saison aus.

Minnesota Vikings Safety Harrison Smith, Oberschenkel

Houston Texans Safety Mike Adams, Gehirnerschütterung beim Aufwärmtraining vor dem Spiel
Cornerback Lonnie Johnson Jr, Fuß
Safety Justin Reid, Schulter

Detroit Lions defensive Back Tracy Walker,  Knie
Fullback Nick Bawden (Knie)

Dallas Cowboys offensive Tackle La'el Collins, Knie

New York Jets Right Tackle Chuma Edoga (Knöchel)

Washington Redskins defensive Lineman Daron Payne, Knöchel

San Francisco 49ers defensive End Dee Ford (Oberschenkel)
Wideout Deebo Samuel (Schulter)
Cornerback K'Wauan Williams (Nervenquetschung)

Miami Dolphins defensive Back Bobby McCain, Schulter

Buffalo Bills offensive Tackle Ty Nsekhe, Knöchel

New Orleans Saints Tight End Josh Hill, Gehirnerschütterung

Philadelphia Eagles Tackle Lane Johnson, Gehirnerschütterung

New England Patriots Wideout Phillip Dorsett, Kopf

Chicago Bears offensive Lineman Bobby Massie Rücken
QB Mitchell Trubisky (Hüfte)

Sonntag, 17. November 2019

Kurzberichte
kaepernick-colin-haareEx-49ers Quarterback Colin Kaepernick (Bild) hat sein Sichtungstraining abgehalten.
Etwa 45 Minuten lang warf er Pässe zu Bruce Ellington, Brice Butler, Jordan Veasy und Ari Werts. Beobachter sagten, daß die Pässe im Verlauf des Trainings immer präziser wurden.
Auch daß sein Arm noch immer kräftig ist, bewies er mit einigen tiefen Pässen.
Kaepernick meinte nach dem Training: „Ich bin seit drei Jahren bereit. Seit drei Jahren werde ich gemieden.“
Und das könnte auch nach diesem Einzeltraining so bleiben.
Denn daß Kaepernick immer noch auf Krawall gebürstet ist, zeigte er mit seinem Shirt, mit dem er auf den Platz kam. Darauf stand „Kunta Kinte“, der Name des Sklaven um den es in der TV Serie „Roots“ geht.
Die NFL lud Vertreter von alle 32 zu der Veranstaltung ein. Die Scouts von 11 Clubs sollen erschienen sein. Und die mußten auch noch umziehen. Das Training sollte nämlich auf dem Gelände der Atlanta Falcons abgehalten werden, doch der Quarterback hatte 30 Minuten vor Beginn die Idee, lieber auf einem High School Gelände zu zeigen was er kann, das auf der anderen Seite der Stadt liegt.
Und all das, so hört man mittlerweile, hätte eher dafür gesorgt, daß Kaepernick seiner Sache keinen guten Dienst getan hätte.
Und obwohl die Veranstaltung von der NFL angesetzt war, nutzte der Quarterback sie, um sich weiter als Ikone des Widerstands zu präsentieren, und seinem Werbe-Sponsor Nike ein paar schöne Bilder zu ermöglichen.
Natürlich muß man auch fragen, was die Liga bewogen hat, diese Veranstaltung erst am vergangenen Dienstag angesetzt zu haben. Dazu noch an einem Samstag, an dem die Teams ihre Scouts zu den Dutzenden Collegespielen schicken, die da stattfinden.
Unter dem Strich könnte das Ganze ein Satz mit X gewesen sein.

Die Dolphins gaben Wide Receiver Allen Hurns eine Vertragsverlängerung über zwei Jahre für $8 Millionen. $3,27 Millionen davon sind garantiert.

Zur Kasse bitte
49ers: Cornerback Richard Sherman, $28,075 wegen unnötiger Härte

Cleveland Browns: Wide Receiver Jarvis Landry, $10,527 wegen Beleidigung

Pittsburgh Steelers: Safety Minkah Fitzpatrick, $10,527 wegen Beleidigung

Oakland Raiders: Safety Karl Joseph, $28,075 wegen unnötiger Härte

Der Lazarettreport
Die Bears setzten Tight End Trey Burton mit einer Wadenverletzung auf die Verletztenliste.

Die Chiefs meldeten für das Monday Night Spiel gegen die Chargers in Mexico City Defensive End Emmanuel Ogbah (Brustmuskel), defensive End Alex Okafor (Knöchel) und Tight End Blake Bell (Knöchel) als „Out“.
Bei den Chargers kann Offensive Tackle Sam Tevi wegen einer Knieverletzung nicht mitmischen.

Die Broncos setzten Cornerback Bryce Callahan auf die Verletztenliste.

Die Jets setzten Offensive Lineman Ryan Kalil mit einer Knieverletzung auf die Verletztenliste.

Samstag, 16. November 2019

Die NFL 2019 - Woche - 11 - Der Donnerstag - Das Nachbeben
rudolph-mason
Die NFL hat nicht lange gewartet. Schon am Freitag verhängte sie die ersten Strafen gegen Beteiligte an der Schlägerei im Thursday Night Spiel.
Und auch Steelers Quarterback Mason Rudolph (Bild) kann  eine Strafe erwarten.
Wie erwartet ist die Saison für Browns Defensive End Myles Garrett beendet. Zwar glaubten die Teamkollegen Garretts noch an eine Sperre von 2-3 Spielen, aber die NFL bewertete den Schlag mit einem Helm auf den ungeschützten Kopf Rudolphs als Angriff mit einer Waffe.
Rudolphs Agent Tim Younger wollte sogar eine Strafanzeige gegen Garrett stellen, aber der Quarterback pfiff Younger zurück. Für ihn ist das eine exklusive NFL Angelegenheit. 
Garrett gehört zu drei Spielern, die ohne Bezahlung suspendiert sind. Der Defensive End für den Rest der Saison und die Playoffs, sollten die Browns sie erreichen. Die Strafe hat ein „mindestens“ angeführt. Das heißt, daß die Sperre sich in die Saison 2020 hineinziehen könnte.
Für drei Spiele wurde Steelers Center Maurkice Pouncey gesperrt, weil er auf Garrett einschlug und eintrat.
Browns  Defensive Tackle Larry Ogunjobi wurde für ein Spiel suspendiert, weil er Mason Rudolph von hinten zu Boden schubste.
Alle drei haben zuzüglich zu ihren Verdienstausfällen noch mit weiteren Geldstrafen zu rechnen.
Die NFL kündigte an, auch Mason Rudolph für seine Rolle in der Schlägerei zu bestrafen. Als er unter Myles Garrett bei einem Sack begraben wurde, wollte er sich schnell befreien und zog am Helm des Verteidigers. Dadurch wurde das Ganze erst ausgelöst.
Die Liga hat auch Geldstrafen gegen die Teams ausgesprochen, die ihre Spieler nicht im Griff hatten. Beide Clubs müssen je $250.000 zahlen.
Hoffentlich kühlen sich die Gemüter schnell wieder ab. In zwei Wochen findet das Rückspiel in Pittsburgh statt.

Seattle Amazons?
Besteht die Gefahr, daß wir demnächst ein Team mit dem Spitznamen „Amazons“ haben könnten?
Es geht das Gerücht, daß sich Amazon Besitzer Jeff Bezos ein NFL Team kaufen möchte. Die Rede ist von entweder den Seattle Seahawks oder den Washington Redskins. Auch die Denver Broncos sollen auf Bezos Wunschliste stehen.
Und egal wie teuer die Teams wären, für Bezos wäre der Kaufpreis ein Kinderspiel, bei einem geschätzten Vermögen von knapp $130 Milliarden.

Der Lazarettreport
Die Colts können wieder mit Jacoby Brissett rechnen. Der Quarterback hat seine Knieverletzung ausgeheilt und kann starten.
Leider kann er keine Pässe zu Wide Receiver T.Y. Hilton werfen. Er hat Schmerzen in einer Wade und kann nicht spielen.
Und auch Rookie Wide Receiver Parris Campbell kann wegen einer Handverletzung nicht mitmachen.

Bei den Lions kann Matthew Stafford nicht gegen Dallas spielen. Der Quarterback hat immer noch Rückenschmerzen.
Wer kann sonst noch nicht spielen?

Falcons: RB Devonta Freeman (Fuß), S Kemal Ishmael (Gehirnerschütterung), TE Austin Hooper (Knie)

Panthers: CB Ross Cockrell (Quadrizeps)

Dolphins: CB Ken Webster (Knöchel)

Bengals: WR A.J. Green (Knöchel), CB Dre Kirkpatrick (Knie), G Alex Redmond (Knie, Knöchel), TE Drew Sample (Knöchel)

Raiders: S Lamarcus Joyner (Oberschenkel), T David Sharpe (Wade)

Cowboys: G Connor Williams (Knie)

Lions: DL Da'Shawn Hand (Knöchel), QB Matthew Stafford (Hüfte/Rücken), OT Rick Wagner (Gehirnerschütterung)

Broncos: CB Bryce Callahan (Fuß)

Vikings: S Anthony Harris (Leiste), DT Linval Joseph (Knie), OG Josh Kline (Gehirnerschütterung), WR Adam Thielen (Oberschenkel)

Colts: WR Parris Campbell (Hand), WR T.Y. Hilton (Wade)

Saints: WR/KR Deonte Harris (Oberschenkel), CB Marshon Lattimore (Oberschenkel), G Andrus Peat (Unterarm)

Buccaneers: OLB Carl Nassib (Leiste), OLB Anthony Nelson (Oberschenkel), CB M.J. Stewart (Knie)

Jets: S Matthias Farley (Quadrizeps), C Ryan Kalil (Knie), LB C.J. Mosley (Leiste), LB Paul Worrilow (Quadrizeps)

Redskins: TE Vernon Davis (Gehirnerschütterung), WR Paul Richardson (Oberschenkel), DT Tim Settle (Oberschenkel), RB Chris Thompson (Zeh)

Cardinals: DE Zach Allen (Nacken), CB Tramaine Brock (Oberschenkel), RB Chase Edmonds (Oberschenkel), OLB Brooks Reed (Oberschenkel)

49ers: DT D.J. Jones (Leiste), T Joe Staley (Finger)

Eagles: LB Nigel Bradham (Knöchel), WR Alshon Jeffery (Knöchel), RB Darren Sproles (Quadrizeps)

Bears: TE Trey Burton (Wade), LB Isaiah Irving (Quadrizeps), TE Adam Shaheen (Fuß), LB Danny Trevathan (Ellenbogen)

Rams: WR Brandin Cooks (Gehirnerschütterung), T Rob Havenstein (Knie), CB Darious Williams (Knöchel)

 

 

forum

 Nachrichten aus der NFL

WF-Handy2
feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [News Archiv] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [History] [NFL] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo

 

WF-Handy1