rahmen55-105

Franchise Tag,

Rookie,

Linebacker,

NFLPA,

Divisional Playoffs,

was heißt das Alles?
Was bedeuten diese Begriffe?
In der Rubrik “Football erklärt” erfahren Sie es.

Hier werden alle Mysterien entwirrt, hier wird alles erklärt, wirklich Alles!

Eine Hilfe nicht nur für Anfänger!

news



 

Nächste Seite

 


Freitag, 20. Oktober 2017

Die NFL 2017 - Woche 7 - Der Donnerstag
carr-derek2Endlich ein Donnerstagsspiel, das sich wirklich gelohnt hat. Es war ein ehrlicher, harter Schlagabtausch zweier Divisionsrivalen.
Die Raiders durften auf keinen Fall verlieren, wollten sie den Anschluß an den Tabellenführer Kansas City nicht verlieren.
Und so ging es denn auch munter zur Sache. Zu munter war Raiders Running Back Marshawn Lynch. Nachdem sein Quarterback David Carr (Bild) zu spät angegriffen wurde, und sich eine wilde Schubserei entwickelte, kam er von der Bank auf den Platz gelaufen und schubste einen Schiedsrichter und hielt ihn dann sogar noch am Hemd fest. Klarer Fall, Disqualifikation.
Nicht daß Lynch groß vermißt wurde, aber wegen so einer blödsinnigen Aktion vom Platz gestellt zu werden, das ist schon ein Gespräch mit dem Head Coach wert.
Mit 20:14 für die Chiefs ging es in die Pause. Kansas City wollte nicht das zweite Spiel in dieser Saison verlieren, und das zeigten sie.
Doch Oakland hielt mit, und es waren nur zwei verschossene Field Goals des ansonsten guten Ersatzmanns von Sebastian Janikowski, die die Chiefs in Führung hielten.
Mit 30:24 für die Chiefs ging es in den letzten Abschnitt. Und dann kam ein phantastisches Finish, das man selten erlebt.
2:25 Minuten waren noch zu spielen, als die Raiders an der eigenen 15 ihren letzten Drive starteten.
Sie überwanden einen 2. und 20, einen 4. und 11, einen 3. und 10 und marschierten unaufhaltsam über den Platz. Von Kansas Citys 29 warf Quarterback Derek Carr einen Paß zu Tight End Jared Cook, der mit dem Ball in die Endzone fiel. Doch der Videobeweis zeigte, daß er Zentimeter vor der Linie den Boden berührte, und der Touchdown wurde zurückgenommen.
Sieben Sekunden auf der Uhr. Carr paßt von der eins in die Endzone zu Michael Crabtree, der den Ball fängt. Doch er hatte seinen Gegenspieler leicht weggestoßen, Strafe gegen Oakland.
Drei Sekunden auf der Uhr. Carr paßt in die Endzone zu Jared Cook, doch der kann nicht beide Füße im Feld zu Boden bringen. Das Spiel ist aus.
Doch eine Gelbe Flagge liegt auf dem Platz. Defensive Holding. Ein Spiel kann nicht enden, wenn eine Strafe gegen die Defense vorliegt.
Oakland bekommt einen weiteren Versuch. Carr paßt zu Patterson, doch der fängt den Ball nicht. Wieder eine Flagge. Wieder eine Strafe gegen die Chiefs. Noch ein Versuch für die Raiders.
Dieses Mal trifft Carr Crabtree, der den Ball fängt und es steht 30:30.
Jetzt lag es an Giorgio Tavecchio, nicht auch noch diesen extrem wichtigen Extrapunkt zu vergeigen. Tat er nicht. 31:30 Oakland, und ein Finish, wie ich es noch nie erlebt habe, seit ich 1982 meine Liebe zum Football entdeckte.
Bleiben noch die Stats der beiden Quarterbacks: Alex Smith: 25 von 36 für 342 Yards, 3 Touchdowns.
David Carr: 29 von 52 für 417 Yards, 3 Touchdowns.
Die Chiefs führen mit 5-2 Siegen weiter die AFC West an. Die Raiders kletterten auf 3-4.

 

Kurzberichte
Vikings Quarterback Teddy Bridgewater hat 14 Monate nach seiner schlimmen Knieverletzung zum ersten Mal wieder mit dem Team trainiert.
Das lief so gut, daß der Teddy voller Optimismus ist und fest daran glaubt, daß er in dieser Saison noch zum Einsatz kommen wird.

Will Philbrick ist Eagles Fan. Er hat eine Petition gestartet und will erreichen, daß Schiedsrichter Pete Morelli kein Spiel der Eagles mehr leitet. Um eine erfolgreiche Petition zu erzielen, braucht er 75.000 Unterschriften. Und er ist auf einem guten Weg diese zu bekommen.
Die Schiedsrichtervereinigung hat darauf reagiert und einen offenen Brief geschrieben. Darin wehrt sie sich gegen den Vorwurf, daß ihre Schiedsrichter parteiisch wären.
Doch Philbrick hat Buch geführt. In den letzten vier Spielen seines Teams, die von Morelli geleitet wurden, gab es 40 Strafen für 396 Yards gegen Philadelphia. Die Gegner kassierten dagegen nur acht Strafen für 74 Yards.
Da braucht man kein Rechengenie zu sein, um das Ungleichgewicht zu erkennen.
Und obwohl die Eagles mit 28:23 gegen die Panthers gewannen, war es dieses Spiel, das Philbrick dazu brachte seine Petition zu starten. Strafen gegen die Eagles: 10 für 126 Yards. Strafen gegen die Panthers: 1 für 1 Yard.
Und ganz ehrlich... ich fand die Sache auch sehr komisch und habe mich geärgert. Es sah wirklich einigen Male sehr sonderbar aus, was NICHT gegen Carolina gepfiffen wurde.
Ob die Petition Erfolg hat oder nicht, dürfte nicht von Belang sein. Die Ansetzung der Crews wird das nicht beeinflussen.
Aber gut, daß mal jemand darauf hingewiesen hat.

Cam Newton spricht nicht gerne mit den Medien. Besonders dann nicht, wenn es schlecht für ihn läuft.
So schwänzte der Quarterback der Panthers den Medientag des Teams am Dienstag. Ob er nicht auf seine sexistischen Kommentare gegen eine Reporterin angesprochen werden wollte?
Wie auch immer, die NFL untersucht die Sache und wird entsprechend reagieren.

Reagiert hat die NFL auf einen gefährlichen Angriff von Mike Mitchell gegen Alex Smith.
Der Safety der Steelers erwischte den Quarterback der Chiefs eine volle Sekunde, nachdem der den Ball geworfen hatte. Das war dann doch zu spät und kostete $48.620.

Rams Quarterback Jared Goff sammelt Geld für die Opfer der Buschfeuer in Nord Kalifornien.
Goffs Haus ist nicht weit von der Gegend entfernt, die vom Feuer vernichtet wurde. Sein erstes Ziel, $50.000 hat er schon fast erreicht.
Das gesammelte Geld soll ohne Abzüge an die überlebenden Opfer des Feuers gehen.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Kurzberichte
smith-alex-kcc2Das MVP Rennen hat einen Kandidaten verloren. Packers Quarterback Aaron Rodgers ist mit seiner Schulterverletzung ausgeschieden.
An der Spitzenposition hat Chiefs Quarterback Alex Smith (Bild) einen leichten Vorsprung vor Tom Brady. Der Quarterback der Patriots hat mit 1.959 Passyards die Spitzenposition in der Statistik vor Carson Palmer von den Cardinals und Smith. Mit Brady ist zu rechnen.
Auf Platz drei lauert immer noch Rookie Running Back Kareem Hunt von den Chiefs. Obwohl er von den Steelers am Sonntag auf 21 Yards gehalten wurde, führt er mit 630 Laufyards immer noch die Running Backs der Liga an.

Eagles Defensive End Chris Long spendet seine 10 nächsten Gehaltsschecks an seine Chris Long Stiftung. Dieses Geld, etwa $1 Million, soll in den drei Städten, in denen er bisher gespielt hat, in Projekte fließen die für Chancengleichheit in der Bildung sorgen.
Diese drei Städte sind Philadelphia, Boston und St. Louis.
Seine Kampagne „10 Versprechen für morgen“, soll auch Fans und Geschäftsleute dazu animieren, Geld für die Bildung und Ausbildung Jugendlicher zu spenden.

Die Draft 2018 wird in einem Stadion abgehalten, dem Stadion der Dallas Cowboys.
Die Veranstaltung findet vom 26. bis 28. April 2018 statt.
Letztes Mal kamen insgesamt 250.000 Besucher nach Philadelphia, um dem Ereignis beizuwohnen.
Jetzt steht ein ganzes Stadion zur Verfügung, um die Zuschauermassen aufzunehmen.

NFL Commissioner Roger Goodell möchte, daß alle Spieler während der Hymne stehen. Doch es wird keine Strafen gegen die Spieler geben, die das nicht tun.
Goodell meinte, daß die Liga sich aus der Politik heraushalten sollte, und daß es das Ziel wäre, die Zahl der Protestierer auf Null zu bekommen.
Es liegt allerdings an den Teams, wie sie mit Boykottieren umgehen. Wenn also Jerry Jones ernst machen wollte, mit seiner Ankündigung, Protestierer nicht spielen zu lassen, dann wäre das seine Sache. Die NFL würde in dem Fall nichts unternehmen.
Die NFLPA würde natürlich sofort einschreiten, um das Grundrecht der Spieler auf freie Meinungsäußerung zu verteidigen.

Der aus Pakistan stammende Besitzer der Jaguars hat seine Meinung zum Präsidenten der USA geäußert.
Shad Khan sagte, daß Donald Trump eifersüchtig auf die NFL wäre.
Und wer meine News aufmerksam liest, der weiß, daß das wohl stimmt.
Trump versuchte damals, die NFL zu zwingen, die USFL aufzunehmen, als Trump Besitzer der New Jersey Generals und Mitglied des USFL Vorstands war.
Das scheiterte grandios.
2014 versuchte Trump, die Bills zu kaufen, und auch das gelang ihm nicht.
Jetzt wettert Trump in seinen Reden und auf Twitter, daß die Liga jeden Spieler feuern sollte, der die Flagge und die Hymne nicht gebührend ehrt.
Bisher stößt der Führer der freien Welt damit auf taube Ohren.
Khan vermutet, daß Trump der NFL mit seinen Äußerungen Schaden zufügen möchte. Er möchte die Fans gegen die Liga aufhetzen, aus Rache, weil er nicht zum Zuge gekommen ist.
Ob Khan jetzt die $1 Million, die er der Präsidentschaftskampagne Trumps spendete, jetzt bereut?

„Trevor Siemian war nicht perfekt“, zu dieser, nicht überraschenden, Erkenntnis kam Denvers Head Coach Vance Joseph.
In den letzten drei Spielen kamen die Broncos zu höchstens 16 Punkten mit der Offense. Gegen die bis dahin sieglosen Giants sah es ganz bescheiden aus.
Als ausgerechnet gegen dieses 0-5 Team auch noch die Defense versagte, wurde es ganz bitter.
Siemian wurde gezwungen, das Spiel zu machen. Dafür ist er nicht geeignet. Die Giants schalteten Denvers Laufspiel aus, und damit die ganze Offense.
Joseph sagte dazu: „Er muß besser spielen, bessere Entscheidungen treffen. Als Team müssen wir ihn besser beschützen und wir müssen besser mit dem Ball laufen. Und wir müssen die Ballverluste minimieren. Das ist offensichtlich.“
Jetzt geht es für drei Spiele in die Fremde. Die Chargers, Chiefs und Eagles stehen auf dem Programm. Das wird nicht leicht.

Die besten Spieler der Woche 6
AFC
OFFENSE: RB LE’VEON BELL, PITTSBURGH STEELERS
179 Laufyards und 1 Touchdown

DEFENSE: CB JOHNATHAN JOSEPH, HOUSTON TEXANS
2 Interceptions, davon trug er einen über 82 Yards zum Touchdown zurück

SPECIAL TEAMS: K RYAN SUCCOP, TENNESSEE TITANS
5 von 5 Field Goals, 3 von 3 Extrapunkten

NFC
OFFENSE: RB ADRIAN PETERSON, ARIZONA CARDINALS
134 Laufyards und 2 Touchdowns in seinem ersten Spiel für Arizona

DEFENSE: DE CAMERON JORDAN, NEW ORLEANS SAINTS
2 Sacks, 4 Tackles, 1 Interception
Der Beweis, daß die marode Saints Defense auf dem Weg der Besserung ist.
Zuletzt wurde ein Saint 2005 zum besten NFC Verteidiger der Woche gewählt.

SPECIAL TEAMS: KR PHAROH COOPER, LOS ANGELES RAMS
Er trug einen Kickoff über 103 Yards zum Touchdown zurück

Der Lazarettreport
Colts Quarterback Andrew Luck hat wieder Schmerzen in seiner operierten Schulter. Seit einigen Tagen trainiert er wieder, und das dürfte die Schmerzen ausgelöst haben.
Daß er dieses Jahr tatsächlich noch spielt, ist wohl ausgeschlossen.
Die Colts haben eine Bilanz von 2-4 Siegen und sind nur deshalb noch im Playoffrennen, weil die AFC South mal wieder die schlechteste Division der Liga ist, und alle anderen Teams nur 3-3 Siege haben.

Cliff Avril denkt daran, seine Karriere zu beenden.
Die Seahawks setzten den Defensive Lineman mit einer hartnäckigen Nackenverletzung auf die Verletztenliste.
Mit seinen 31 Jahren überlegt Avril, ob er der NFL Good Bye sagen sollte?

Redskins Defensive Lineman Jonathan Allen muß an einem Fuß operiert werden.
Er wird etwa drei Monate ausfallen, also zumindest für den Rest der regulären Saison. 

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Kurzberichte
harbaugh-hc-ravensRavens Head Coach John Harbaugh (Bild) hat seinen Offensive Coordinator verteidigt. Marty Mornhinweg steht in der Kritik, weil der Angriff stottert.
Platz 29 bei den erzielten Yards, 31. bei den Passyards und 29. bei den Pass- Touchdowns.
Das klingt, als ob es wirklich nicht nur am Offensive Coordinator liegt, sondern wohl auch am Quarterback. Auf den Gedanken könnte man schon deshalb kommen, weil Baltimores Offense auch letztes Jahr schon stotterte und deshalb Offensive Coordinator Marc Trestman gehen mußte.
„Die Spieler hängen da mit drin, die Trainer hängen da mit drin, wir kämpfen gemeinsam, um da raus zu kommen,“ sagte Harbaugh. „Das jetzt nur an einer Person festzumachen wäre ein Fehler.“
Fans und Team in Baltimore sind unglaublich frustriert.
Ein Sieg in Minnesota am Sonntag könnte etwas Erleichterung bringen.

Wie kann es zu so einer Kicker-Misere in der NFL kommen?
Es muß doch 32 Balltreter geben, die das Ei unfallfrei durch die Torstangen kicken können. So schwer kann das doch nicht sein.
Die Jaguars feuerten Jason Myers, nachdem er gegen die Rams zweimal nicht getroffen hat. Zwar beide aus 54 Yards, aber für die siebenstellige Summe, die so ein Kicker bekommt, kann man wohl erwarten, daß er das schafft. In 38 Saisonspielen hat er 15 Field Goals und satte 12 Extrapunkte verschossen. Aus der Distanz über 50 Yards war er in dieser Saison 0 von 3.
Josh Lambo wird ihn ersetzen.
Myers ist nicht der erste Kicker, der diese Jahr gefeuert wurde.

Die Redskins verpflichteten Kicker Nick Rose, weil Dustin Hopkins verletzt ist. Er hat einen angerissenen Hüftmuskel und braucht sechs Wochen Pause.

Seine Suspendierung währte nur kurz.
Die Giants erlaubten Cornerback Dominique Rodgers-Cromartie wieder am Training teilzunehmen. Gegen Seattle wird er wieder eingesetzt.
Dominique Rodgers-Cromartie hatte eine Auseinandersetzung mit Head Coach McAdoo im Spiel gegen Tampa Bay.
Gegen Denver war der Cornerback Vereinsintern gesperrt, und prompt kamen die Giants zu ihrem ersten Sieg in der Saison.

Und Ezekiel Elliott wartet weiter darauf, daß seine Suspendierung beginnt.
Der Running Back der Cowboys hatte gegen seine Sperre Einspruch eingelegt, der wurde ihm gewährt, dann wurde der Einspruch aufgehoben, und jetzt geht die Sache vor ein Gericht in New York, und bis das entschieden hat, ist Elliott weiter spielberechtigt. Es ist das dritte Gericht, das sich mit dem Fall befassen muß. Jetzt kommt es darauf an, wie schnell dieses Gericht in der Sache entscheidet.
Zumindest gegen die 49ers aber kann Elliott auflaufen.

Es gab ein wichtiges Treffen in New York, zu dem 11 Teambesitzer kamen. Eingeladen waren auch Verantwortliche der NFLPA und 13 Spieler.
Es ging um die Boykotts der Nationalhymne. Ausgerechnet der Spieler, der den Blödsinn letztes Jahr angeleiert hat, Ex 49ers Quarterback Colin Kaepernick, war nicht eingeladen.
Das Treffen, an dem auch Commissioner Goodell teilnahm, war auf zwei Stunden angesetzt. Es wurden vier Stunden.
Nach dem Treffen gab es die üblichen Floskeln, wie „positive Gespräche“, „wir sind auf dem richtigen Weg“, „wir erhielten wichtige Erkenntnisse“.
Fest steht, daß es weitere Treffen dazu geben wird, und die ganze Sache sich leider nicht so bald in Luft auflösen wird.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Die NFL 2017 - Woche 6 - Der Montag
Indianapolis 22:36 Tennessee

Kurzberichte
rodgers-aaron-xx3Aaron Rodgers (Bild) muß operiert werden.
Damit ist die Saison für den Quarterback der Packers und MVP Anwärter dann wohl beendet, auch wenn er noch nicht auf die Verletztenliste gesetzt wurde.
Sollte es jetzt keine Trotzreaktion vor Allem der Defense geben, dann können die Packers ihre Playoffhoffnungen wohl begraben, denn der zur Zeit beste Quarterback der Liga war der einzige, der das Team über Wasser halten konnte.
Head Coach Mike McCarthy bezeichnete den Angriff auf Rodgers, der zur Verletzung führte, als illegalen Akt.
Vikings Linebacker Anthony Barr hätte bei seiner Aktion eine Linie überschritten. Rodgers hatte den Ball schon geworfen und Barrs Aktion kam somit zu spät. Zwar hätte Barr Rodgers noch berühren können, meinte Packers Linebacker Ahmad Brooks, aber Rodgers noch zu Boden zu rammen, das wäre nicht nötig gewesen.
McCarthy hofft, daß die Liga sich die Szene genau ansieht, und die richtigen Schritte unternimmt.
Als Starter listet Green Bay jetzt Brett Hundley, der seit drei Jahren im Team ist. Als Ersatzmann für ihn wurde Joe Callahan aus dem Trainingsteam in den aktiven Kader befördert.

Im Februar standen sie sich noch im Super Bowl gegenüber. Beide leiden an einem kleinen Super Bowl Kater.
Die Patriots konnten erst vier Spiele gewonnen. Zuletzt nur durch eine krasse Fehlentscheidung des Videoschiedsrichters.
Eigentlich ist der Videobeweis ja dazu da, Fehlentscheidungen zu korrigieren, und nicht um korrekte Entscheidungen in Fehlentscheidungen umzumünzen.
Genau so schlimm steht es um die Falcons. Sie verloren Zuhause gegen die Dolphins, die nun wirklich nicht zu den unschlagbaren Teams gehören.
Im nächsten Sunday Night Football Spiel heißt es also nun 3-2 Falcons at 4-2 Patriots.
Zwei strauchelnde Super Bowl Teilnehmer treffen aufeinander. Brady wird gesackt wie lange nicht mehr, Ryan wirft den Ball zu oft zu Verteidigern.
Die Verteidiger beider Teams zeichnen sich durch schlechtes Tackling aus.
Könnte interessant werden.

Die Jets, die auf der schlechten Seite einer Fehlentscheidung standen, versuchen, nach vorne zu blicken.
Videoschiedsrichter Al Riveron nahm Tight End Austin Serafin-Jenkins einen Touchdown weg, der die Jets auf drei Punkte an die Patriots herangebracht hätte.
Wie nicht anders zu erwarten machte Riveron in einer ellenlangen Erklärung klar, warum seine Entscheidung unumstößlich die einzig wahre war. „Kein Zweifel,“ meinte Riveron in einer Konferenzschaltung mit Journalisten. „Es war glasklar und offensichtlich kein Touchdown. Wir wissen, es war ein Fumble.“
Man darf seine Worte dennoch anzweifeln, denn auch nach dem 30. Ansehen der Szene bleibt das ein Touchdown.
Und die Jets wissen, daß sie in einer Diskussion nicht Recht bekämen, und selbst ein Sieg in einer solchen Diskussion ja am Ergebnis nichts ändern würde.
Deshalb heißt es jetzt, abhaken und nach vorne schauen. Mit dem Wissen, daß der Videobeweis nicht immer dazu dient, falsche Entscheidungen zu korrigieren, sondern auch ins Gegenteil verkehrt werden kann.

Umziehen muß NaVorro Bowman nicht.
Der frisch von den 49ers gefeuerte Linebacker muß nur über die Brücke. Gestern unterschrieb er einen Einjahresvertrag über $3 Millionen bei den Raiders.

Der Lazarettreport
Zwei gerissene Schulterbänder gibt es zu berichten.
Zum einen erwischte es Lions Wide Receiver Golden Tate mit dieser Verletzung, und er wird einige Wochen ausfallen.
Zum zweiten erwischte es Buccaneers Quarterback Jameis Winston in seiner rechten Schulter..
Er aber glaubt, daß er kein Spiel verpassen wird.

Von langer Verletzung zurück kommt Teddy Bridgewater.
Der Quarterback der Vikings hatte eine schlimme Knieverletzung. Nun bekam er das OK der Ärzte, wieder am Training teilnehmen zu dürfen.
Und auch wenn er seit Ende 2015 bis jetzt nicht mehr gespielt und trainiert hat, so ist sein Heilungsprozess weit vor dem Zeitplan.
Doch von der PUP Liste wird er noch nicht genommen, sagte Head Coach Mike Zimmer. Jetzt hätte man so lange auf ihn verzichten müssen, da käme es auf ein paar Wochen mehr auch nicht mehr an. Doch Zimmer glaubt schon, daß Bridgewater 2017 noch spielen wird. Zumal es bei Sam Bradford so aussieht, als müßte der wegen seiner Knieprobleme sogar an sein Karriereende denken.

Montag, 16. Oktober 2017

Die NFL 2017 - Woche 6 - Der Sonntag
brady-tom-5Rekord verfehlt, Rekord gebrochen, wieder ein Superstar verletzt, eine Erwähnung von Herta BSC, blinde Videoschiedsrichter, es ist viel passiert.
Tom Brady (Bild) konnte seinen 187. Sieg in einem regulären Saisonspiel einfahren, neuer NFL Rekord. Er zog an Peyton Manning und Brett Favre vorbei, die beide 186 Siege haben. Nimmt man die Playoffs dazu, hat Brady sogar 212 Spiele gewonnen. Dazu aber brauchte er gestern aber die Hilfe eines blinden Videoschiedsrichters.
Zunächst gingen die Jets 14:0 in Führung, bevor die Patriots ins Spiel fanden. Mit 14:14 ging es in die Halbzeit. Danach waren die Kräfteverhältnisse so verteilt, wie man das erwarten konnte. New England übernahm das Zepter. Mit einer 24:14 Führung für die Patriots ging es ins letzte Viertel. Da waren knapp sechs Minuten gespielt, als Jets Tight End Austin Serafin-Jenkins einen vier Yards Pass von Quarterback Josh McCown fing und knapp die Endzone erreichte. Während er in die Endzone fiel, ließ er den Ball für einen Sekundenbruchteil aus der Hand. In dem Moment, in dem er den Pylon berührte, hatte er den Ball wieder sicher und ließ ihn auch danach nicht mehr los. Klarer Fall, Touchdown. Das entschieden die Schiedsrichter auf dem Platz auch korrekterweise so.
Aber der Videoschiedsrichter Al Riveron hatte es anders gesehen. Für ihn hatte der Tight End den Ball nicht sicher, als er auf dem Boden landete, und deshalb kein Touchdown, kein Anschlußtreffer, schlimmer sogar noch, der Videoschiedsrichter in New York nahm den Jets nicht nur den Touchdown weg, sondern entschied auf Touchback, weil Serafin-Jenkins den Ball über die Endzone hinaus aus dem Feld verloren haben sollte. Ballbesitz Patriots.
Doch sie kamen nicht weit und mußten punten. Danach kamen die Jets noch durch ein 28 Yards Field Goal auf 17:24 heran, aber zu wenig, zu spät. Der Videoschiedsrichter hatte Tom Brady seinen Rekord geschenkt.
Die Patriots stehen jetzt alleine an der Spitze der AFC East mit 4-2 Siegen. Danach folgen die Spielfreien Bills und die überraschenden Sieger gegen die Falcons, Miami, mit 3-2. Die Jets fielen auf 3-3.

Die Saints hätten einen neuen NFL Rekord aufstellen können, wenn sie im sechsten Spiel in Folge ohne Ballverlust geblieben wären. Doch zwei Interceptions von Quarterback Drew Brees machten den Rekord zunichte.
Wird den Saints aber egal sein, denn sie konnten gegen die Lions mit 52:38 gewinnen.
Wieder waren die Lions es selber schuld, die wieder viel zu spät aufwachten und eine Aufholjagd versuchten, die scheiterte.
Die Falcons fielen durch die unnötige Heimniederlage gegen Miami auf 3-2 zurück. Die Saints kamen durch ihren Sieg auf 3-2 und beide jagen die 4-2 Panthers.

Die Rentnergang, auch bekannt als Arizona Cardinals, gewann gegen die Buccaneers.
Quarterback Carson Palmer, 37 Jahre alt: 18 von 22 für 283 Yards, 3 Touchdowns, 1 Int.
Wide Receiver Larry Fitzgerald, 34: 10 gefangene Pässe für 138 Yards, 1 Touchdown.
Der frisch erworbene Running Back Adrian Peterson, 32: 26 Läufe für 134 Yards, 2 Touchdowns.
Da ziehe ich den Hut vor der Kukident-Fraktion.
Bei den Buccaneers zog sich Quarterback Jameis Winston früh eine Schulterverletzung zu und konnte nicht weiterspielen.
Aber es wurde dennoch knapp, denn Ersatzmann Ryan Fitzpatrick spielte ganz gut. Er kam auf 22 von 32 für 290 Yards und 3 Touchdowns, bei 2 Int.
Nach drei Minuten im letzten Viertel führte die Cardinals mit 31:12 und konnten froh sein, daß am Ende noch ein knapper 38:33 Sieg raussprang.

War da gerade von einer Schulterverletzung die Rede?
Die gab es auch beim Spiel der Packers in Minnesota. Vor dem Spiel gab es keinen Zweifel, wer als Sieger vom Platz gehen würde. Doch ein Schlüsselbeinbruch in Aaron Rodgers rechter Schulter in der ersten Halbzeit ließ das Spiel kippen.
Und es wurde deutlich, daß Green Bay ohne den Star- Quarterback nicht annähernd so viel wert ist, wie mit ihm.
So kam Minnesota zu einem kaum erwarteten 23:10 Erfolg.
Green Bay und Minnesota haben jetzt beide 4-2 Siege. Wer von beiden mehr Chancen auf das Erreichen der Playoffs hat, dürfte jetzt klar sein.

Noch nie kam ein Team mit einem Rookie- Quarterback nach Baltimore und konnte dort gewinnen.
Aber es gibt ja bekanntlich für alles ein erstes Mal. Die Ravens sind dieses Jahr so schlecht, daß dieses Kunststück den Chicago Bears mit Mitchell Trubisky gelang.
Trubisky reichte eine Bilanz von 8 aus 16 für 113 Yards und 1 Touchdown.
Ravens Quarterback Joe Flacco mühte sich da mehr ab: 24 von 41 für 180 Yards, 0 Touchdowns, und 2 Interceptions.
Mit 24:24 ging es in die Verlängerung. Hier hatte Chicago zuerst den Ball und mußte punten.
Baltimore startete von der eigenen 40 und kam bloß bis zur 48.
Den nächsten Ballbesitz beendeten die Bears mit einem 40 Yards Field Goal zum 27:24 Sieg.

Die Steelers fuhren den Stahlvorhang hoch und sorgten dafür, daß es kein ungeschlagenes Team in dieser Saison mehr gibt.
Sie erlaubten dem besten Running Back der Liga, Kareem Hunt, nur 21 Laufyards.
Pittsburghs LeVeon Bell brachte es auf 179 Yards.
Mit 89 Passyards war Hunt auch der beste Receiver der Chiefs.
Brown von den Steelers brachte es auf 155 Yards.
Und trotz der überwältigenden Überlegenheit der Steelers reichte es nur zu einem knappen 19:13 Sieg.
Pittsburgh steht mit 4-2 alleine an der Spitze der AFC North.
Die Chiefs führen mit 5-1 souverän die AFC West vor den 3-2 Broncos an.

Die Giants konnten aus dem Club der sieglosen Teams ausscheiden.
Sie gewannen in Denver 23:10.
Giants Head Coach Ben McAdoo hatte die Ansage der offensiven Spielzüge an seinen Offensive Coordinator Mike Sullivan abgegeben. Das hat wohl was genutzt.

Kurzberichte
In der Spieltagsvorschau auf FOX wurden Bilder von Herta BSC gezeigt, dem Fußballclub aus Berlin. Da knieten sich die Spieler vor dem Anstoß hin, und meinten, daß das eine Solidaritätsbezeugung für die Spieler der NFL wäre, die die Hymne boykottieren um für Toleranz und gegen Rassismus zu protestieren.
Gratuliere, ein deutscher Fußballclub hat es ins amerikanische Fernsehen geschafft.

Colin Kaepernick und die NFLPA verklagen die Teambesitzer.
Laut Anklageschrift sollen die sich verbotenerweise verschworen haben, Kaepernick keinen Job mehr zu geben.
Der ehemalige Quarterback der 49ers hat diese Hymnenboykottiererei letztes Jahr angefangen.

Wie man hört, soll Steelers Wide Receiver Martavis Bryant darum gebeten haben, zu einem anderen Team wechseln zu dürfen.
2016 war er suspendiert, und dieses Jahr fällt ihm der Anschluß ans Team schwer.

Der Lazarettreport
Broncos: Wide Receiver Emmanuel Sanders, Knöchel.

Giants: Linebacker Calvin Munson Quadrizeps

Packers: Guard Lane Taylor (Knie/Knöchel) und Cornerback Quinten Rollins (Knöchel)
Tackle Bryan Bulaga Gehirnerschütterung. Tackle David Bakhtiari Oberschenkel

Vikings: Linebacker Anthony Barr Gehirnerschütterung

Bears: Cornerback Sherrick McManis Oberschenkel, Running Back Benny Cunningham (Oberschenkel)

Redskins: Safety Stefan McClure Knie, Cornerback Bashaud Breeland (Oberschenkel). Defensive Lineman Jonathan Allen Fuß.

49ers: defensive Lineman Arik Armstead Hand

Texans: Linebacker Dylan Cole Oberschenkel Tackle Chris Clark Wade.

Dolphins: Center Mike Pouncey (Gehirnerschütterung)

Lions: Safety Glover Quin Kopf
Wide Receiver Golden Tate (Schulter)
Tackle Greg Robinson Knöchel

Steelers: Tackle Marcus Gilbert (Oberschenkel) und Linebacker Vince Williams (Hüfte)

Chiefs: Running Back Charcandrick West und Wide Receiver Tyreek Hill, beide Gehirnerschütterung.

Cardinals: Cornerback Patrick Peterson Quadrizeps
Nose Tackle Xavier Williams (Knie)

Chargers: defensive Tackle Corey Liuget (Rücken)

Sonntag, 15. Oktober 2017

Kurzberichte
brady-tom02Leonard Williams hat herausgefunden, warum die Patriots schlagbar geworden sind. Der Defensive Lineman der Jets hat bemerkt, daß Quarterback Tom Brady (Bild) den Ball länger hält. Williams glaubt, daß Brady seinen Rhythmus verloren hat.
Man mag es kaum glauben, aber in der AFC East stehen drei Teams mit 3-2 Siegen Punktgleich an der Tabellenspitze. Die Bills haben heute Spielfrei, und so geht es beim Spiel der Pats bei den Jets um die alleinige Tabellenführung.
Wer hätte das gedacht, nach all dem Gerede um eine 16-0 Saison der Patriots und einer hergeschenkten Saison der Jets, um eine gute Draftposition zu erhalten.
Die Defense New Yorks weiß jetzt, daß es leichter als früher ist, an Brady heranzukommen. Das beweisen ja auch die 16 Sacks, die er bisher erleiden mußte, einer mehr, als in der gesamten Saison 2016, in der er 12 Spiele bestritt.
Williams hat in den bisherigen fünf Spielen noch keinen Sack erzielt. Das möchte er heute ändern. Er hat ja Sekundenbruchteile mehr Zeit dazu, als letztes Jahr.

Patriots Rookie Linebacker Harvey Langi hatte einen Autounfall. Als er an einer Ampel anhielt, fuhr ein Auto von hinten auf seinen Wagen auf.
Langi und ein Mitfahrer wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen sollen nicht lebensbedrohlich sein.
Wegen einer Rückenverletzung wäre Langi heute eh nicht im aktiven Kader gewesen.

Die Colts setzten Guard Jack Mewhort mit einer Knieverletzung auf die Verletztenliste.

Samstag, 14. Oktober 2017

Kurzberichte
bowman-novorroDie 49ers feuerten Linebacker NaVorro Bowman (Bild).
Er ist einer der letzten aktiven 49ers, die in Super Bowl XLVII spielten.
Bowman war eine Macht in der Defense, doch Verletzungen forderten ihren Tribut. Im NFC Championship Spiel 2013 zog er sich eine verheerende Knieverletzung zu. Er verpaßte die gesamte Saison 2014. Im Oktober 2016 riß er sich eine Achillessehne. Das blieb nicht ohne Auswirkung auf seine Leistungen. 
Am Donnerstag trafen sich General Manager John Lynch, Head Coach Mike Shanahan und Bowman. Wie es heißt, hat man sich im Guten getrennt. Die 49ers haben zwar versucht, einen Abnehmer für den 29-jährigen zu finden, das aber war nicht von Erfolg gekrönt. Was nicht verwundert, denn Bowmans Jahresgehalt liegt bei $6,75 Millionen.

Die Rams und Alec Ogletree wurden sich einig.
Für $42 Millionen bliebt der Linebacker weitere vier Jahre in Los Angeles. $31,4 Millionen davon sind garantiert.

Die Saints können morgen Geschichte schreiben. Wenn sie ohne Ballverlust bleiben, dann haben sie etwas erreicht, das noch kein Team zuvor erreicht hat.
Kein Team hat es bisher geschafft, in den ersten fünf Spielen nicht einmal den Ball an den Gegner zu verlieren.
Morgen geht es gegen Detroit. Die Lions haben ein Turnoverratio von +8. Das ist nicht schlecht, so früh in der Saison.

Ein Rückschlag, aber noch nicht das Ende der Geschichte, so bezeichnet Cowboys Besitzer Jerry Jones das Urteil im Fall Ezekiel Elliott.
Und es geht weiter. Die Rechtsberater des Running Backs und die NFLPA haben eine komplette Neuanhörung vor dem 5. Bezirksgericht beantragt, das die Suspendierung Elliotts wieder einsetzte.
Somit besteht die Chance, daß Elliott die Suspendierung doch (noch) nicht antreten muß.

Zur Kasse bitte
Texans Defensive Back Marcus Gilchrist war zu hart gegen Chiefs Tight End Travis Kelce vorgegangen. Das kostete ihn jetzt $24.309.
Kelce zog sich eine Gehirnerschütterung zu und mußte das Spiel vorzeitig beenden.
Gegen Pittsburgh kann der Tight End aber wieder spielen.
Der Sieg gegen Dallas kostete zwei Spieler der Packers ein paar Dollar. Cornerback Damarious Randall muß $9.115 zahlen, weil er einen Ball auf Quarterback Dak Prescott geworfen hat. $6.076 muß Wide Receiver Davante Adams zahlen, weil er nach seinem gefangenen Paß zum Sieges- Touchdown den Ball ins Publikum warf.

Der Lazarettreport
Wer kann auf keinen Fall am Sonntag spielen?
Giants: Wide Receiver Sterling Shepard, Running Back Paul Perkins, defensive Lineman Olivier Vernon, Center Weston Richburg, Linebacker Jonathan Casillas und Ersatz defensive End Romeo Okwara

Broncos: Wide Receiver Cody Latimer (Knie)

Lions: Linebacker Paul Worrilow (Knöchel)

Vikings: Quarterback Sam Bradford, Knie, Wide Receiver Stefon Diggs (Leiste) und Guard Nick Easton (Wade)

Redskins: Cornerback Josh Norman (Rippe) und offensive Lineman Ty Nsekhe (Bauch Muskel)

49ers: Fullback Kyle Juszczyk (Rücken)

Falcons: Wide Receiver Mohamed Sanu (Oberschenkel) und Pass Rusher Courtney Upshaw (Knöchel/Knie)

Bears: Wide Receiver Markus Wheaton, Leiste

Ravens: Running Back Terrance West (Wade) und offensive Lineman Matt Skura (Knie)

Buccaneers: Linebacker Kwon Alexander (Oberschenkel), Safety John Robinson (Gehirnerschütterung) und defensive End Ryan Russell (Schulter)

Jaguars: Center Brandon Linder (Krankheit)

Chiefs: Guard Laurent Duvernay-Tardif (Knie), Center Mitch Morse (Fuß) und Safety Steven Terrell (Gehirnerschütterung)

Raiders: Quarterback Derek Carr (Back), hat das OK, mit seinem angebrochenen Wirbel, zu spielen.

Freitag, 13. Oktober 2017

Die NFL 2017 - Woche 6 - Der Donnerstag
wentz-carson2Eagles at Panthers, zwei 4-1 Teams trafen aufeinander. Das versprach eine heiße Schlacht, und es passiert nicht oft, aber dieses Mal wurde das Versprechen gehalten.
Die beiden lieferten sich ein gutes, hartes Footballspiel. Bei den Eagles sah man, daß Carson Wentz (Bild) der Quarterback für die Zukunft ist. Er hat eine gute Entwicklung genommen und ist in der Lage, das Team auch gegen schwere Gegner zum Sieg zu führen.
Glück für ihn, und großes Pech für Carolina, daß Star Linebacker Luke Kuechly früh ausfiel. Er ist im Gehirnerschütterungsprotokoll und wann er wieder wird spielen können ist fraglich.
Die Defense der Eagles hatte die Offense der Panthers gut im Griff, und ließ kaum Yards per Laufspiel zu. Bester Running Back war Christian McCaffrey, Sohn des legendären Ed McCaffrey, mit acht (8) Yards.
Bester Läufer war Quarterback Cam Newton mit 71 Yards. Als Passer spielte er eher unterdurchschnittlich, wie 28 von 52 für 239 Yards, 1 Touchdown, bei 3 Interceptions zeigt.
Bei den Eagles holte Running Back LeGarrette Blount die harten Yards durch die Mitte. Er kam auf 67 Yards mit 14 Läufen.
Und während Newton 3 Interceptions warf, warf Wentz drei Touchdowns. Seine Bilanz: 16 von 30 für 222 Yards und 3 Touchdowns ohne Interception.
Mit 10:10 ging es in die Halbzeit. Und es blieb bis zum Ende spannend. Beim Stand von 28:23 für Philadelphia übersah Wentz die Chance, das Spiel über die Zeit zu retten. Er übersah, daß Wide Receiver Nelson Agholor keinen Gegenspieler hatte. Er paßte über die Mitte zu Tight End Zach Ertz. Keine schlechte Wahl, ist der doch ein guter Receiver. Doch er ließ den Ball fallen und so kamen die Panthers noch einmal zum Zug. Sie starteten von der eigenen 31. Sie kamen nur bis an Philadelphias 48, wo die Defense sie stoppte. Newton warf bei einem vierten und eins einen Paß, der von Running Back McCaffrey nicht gefangen werden konnte.
So blieb es beim 28:23 für die Eagles, die jetzt mit 5-1 ganz alleine an der Spitze der NFC East stehen. Die Redskins folgen mit 2-2 und dahinter steht Dallas mit 2-3.
Carolina fiel auf 4-2 und hat die Falcons mit 3-1 vor sich. Die haben am Sonntag Miami zu Besuch, und dürften also auf 4-1 kommen.

Kurzberichte
Ob Dallas noch mal in das Rennen um die Divisionsspitze wird eingreifen können?
Wenn, dann wird es schwer, denn der Lauf in die Playoffs muß nun wohl doch ohne Running Back Ezekiel Elliott stattfinden.
Das 5. Bezirksgericht in Texas hat entschieden, daß Elliott seine Suspendierung am 22. Oktober anfangen muß. Am kommenden Wochenende hat Dallas spielfrei.
Die Entscheidung der Richter erfolgte mit 2:1 Stimmen.
Die Rechtsberater von Elliott suchen jetzt nach einem neuen Weg, um die Sperre doch noch zu verhindern.
Ein Weg könnte sein, eine erneute Anhörung vor dem 5. Bezirksgericht zu verlangen. Bis diese stattfinden würde, dürfte der Running Back weiterspielen. Gleiches gilt, sollte Elliott vor einem anderen Gericht um seine Spielberechtigung kämpfen.
Sollte er die Suspendierung absolvieren müssen, würde er die Spiele gegen die San Francisco 49ers, Washington Redskins, Kansas City Chiefs, Atlanta Falcons, Philadelphia Eagles und Los Angeles Chargers verpassen. In Woche 13 gegen die Redskins dürfte er wieder mitspielen.

Dolphins Wide Receiver Jarvis Landry ist sauer auf die eigenen Fans. Ihm gefällt nicht, daß sie Quarterback Jay Cutler ausbuhen und verlangen, daß er auf die Bank gesetzt wird.
Die Fans riefen oft und laut nach Ersatz- Quarterback Matt Moore.
Landry findet das beschämend.
Cutler paßte am Sonntag gegen die Titans nur für 92 Yards und steht auf Platz 30 in der Statistik der Quarterbacks.

Negative Kommentare auf Twitter gegen NFL Commissioner Roger Goodell?
Soll es geben. Aber der Mann hat (hatte) eine schützende Hand. Seine Frau Jane Skinner Goodell hatte ein heimliches Twitter-Konto, von dem aus sie gegen negative Kommentare vorging und positives zwitscherte. Von dort aus startete sie Gegenangriffe, wenn Reporter von NBC, ESPN, oder des Wall Street Journals schlechtes über ihren Ehemann schrieben.
Das hat das Wall Street Journal herausgefunden.
Mittlerweile ist ihr Konto stillgelegt. Aber das heißt ja nicht, daß sie kein neues eröffnet, um ihrem Schatzi zu helfen.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Kurzberichte
mcadoo-mike2Ben McAdoo (Bild) ist Head Coach eines Loserteams. Und langsam wird die Luft bei den Giants dicker.
Doch noch hat McAdoo das Sagen und er suspendierte Cornerback Dominique Rodgers-Cromartie, mit dem er am Sonntag während des Spiels eine Auseinandersetzung hatte.
Bei den Mitspielern kam das nicht gut an. Dominique Rodgers-Cromartie gehört zu den besseren Spielern des Teams und wird von seinen Kollegen sehr respektiert.
Die Entscheidung des Head Coaches könnte dazu führen, daß er das Team verliert.

Cowboys Besitzer Jerry Jones fände es gar nicht gut, wenn seine Spieler die Nationalhymne boykottieren würden. Wer kniet, spielt nicht, sagte er.
Das findet die Spielergewerkschaft natürlich gar nicht gut. Diesen massiven Eingriff in die Rechte der Spieler auf freie Meinungsäußerung, wird sie nicht kampflos hinnehmen. „Sorry Jerry, da hast Du eine Linie überschritten,“ steht auf der Facebookseite der NFLPA. Und weiter: „Arbeiter haben das Recht, zu protestieren.“
Und auch die NFL selber sieht das kritisch. Bisher hat sie keine Strafen gegen Boykottierer verhängt, und wird das auch weiterhin nicht tun.
Die NFL wird demnächst zusammen mit der NFLPA, den Teambesitzern und einigen Spieler darüber diskutieren, was man in dieser unsäglichen Angelegenheit weiter unternehmen kann?

Buschfeuer zwingen die Raiders dazu, ihren Trainingsplan zu ändern. Rauch, der von brennenden Weinbergen in Richtung des Raiders Trainingsgeländes zieht, sorgt für kaum atembare Luft dort.
Head Coach Jack Del Rio hat dafür gesorgt, daß die Luftqualität ständig gemessen wird. Ein paar Minuten Training waren gestern möglich. Man begann um 11 Uhr morgens, statt um 13:45 Uhr, weil die Luft da noch einigermaßen gut war.
Das Feuer hat bisher 21 Todesopfer gefordert und über 3.500 Häuser zerstört.

Und wieder ist ein Rookie im Rennen um den Liga MVP. Letztes Jahr waren es Running Back Ezekiel Elliott und Quarterback Dak Prescott, dieses Jahr ist es Running Back Kareem Hunt von den Chiefs, der von Platz drei aus die vor ihm liegenden Quarterbacks Aaron Rodgers und Alex Smith jagt.
An den beiden vorbeizukommen, dürfte allerdings sehr, sehr schwer werden.

Am gestrigen Mittwoch trainierte Running Back Adrian Peterson bereits mit den Cardinals. Am Sonntag gegen die Buccaneers soll er schon eingesetzt werden.

Und es wird geflext.
Das Spiel der Bengals in Pittsburgh am 22.10. wird von 19 Uhr auf 22:25 Uhr verlegt.
Das Spiel der Panthers bei den Bears bleibt zwar auf 19 Uhr, wechselt aber von FOX zu CBS.

Der Lazarettreport
Tyler Eifert kann schon wieder nicht spielen. Der dauerverletzte Tight End der Bengals muß am Rücken operiert werden und die Saison ist für ihn beendet. Von 69 möglichen Spielen für die Bengals konnte er nur 28 bestreiten.
Nach der Saison ist er ein Free Agent. Ob er unter diesen Umständen noch mal ein Team findet, ist fast ausgeschlossen, trotz seines offensichtlichen Talents.

Erst im März unterschrieb Nolan Carroll einen Dreijahresvertrag über $10 Millionen bei den Cowboys.
Am Mittwoch wurde er gefeuert.
In Woche zwei gegen Denver zog er sich eine Gehirnerschütterung zu und konnte seitdem nicht mehr spielen.

Die Lions setzten Haloti Ngata mit einer Ellenbogenverletzung auf die Verletztenliste.
Damit ist die Saison für den Defensive Tackle noch nicht beendet. Das Team hielt sich die Möglichkeit offen, ihn nach acht Wochen wieder von der Liste zu nehmen.

Die besten Spieler der Woche 5
AFC
OFFENSE: RB MELVIN GORDON, LOS ANGELES CHARGERS
20 Läufe für 105 Yards, 6 gefangene Pässe für 58 Yards und 2 Touchdowns

DEFENSE: LB TELVIN SMITH, JACKSONVILLE JAGUARS
10 Tackles, 1 Interceptionreturn- Touchdown

SPECIAL TEAMS: K ADAM VINATIERI, INDIANAPOLIS COLTS
4 von 4 Field Goals, 2 von 2 Extrapunkten

NFC
OFFENSE: QB AARON RODGERS, GREEN BAY PACKERS
19 von 29 für 221 Yards, 3 Touchdowns

DEFENSE: S EARL THOMAS, SEATTLE SEAHAWKS
7 Tackles, 1 Interception, 1 erzwungener Fumble

SPECIAL TEAMS: PR KENJON BARNER, PHILADELPHIA EAGLES
Er trug 3 Punts für durchschnittlich 36 Yards zurück, darunter einen über 76 Yards.

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Kurzberichte
roethlisberger-und-tomlin„Andererseits allerdings bin ich immer noch einer der besten Quarterbacks, die es gibt“. Zu dieser Überzeugung kam Ben Roethlisberger praktisch „After further Review.“
Nach dem schlechtesten Spiel seiner Karriere, das in einer Heimniederlage gegen DIE JAGUARS mündete, meinte er noch, daß er es nicht mehr hätte. Es war das erste Heimspiel seit über einem Jahrzehnt, in dem die Steelers keinen Touchdown erzielten.
Aus der Defense der Jaguars hörte man, daß man es mit einem alten, unmobilen Quarterback zu tun gehabt hätte, der immer wieder dasselbe versucht hätte.
Aber... Big Ben gehört immer noch zu den Besten... seiner Meinung nach... die fünf Interceptions stören da nicht weiter.
Auch sein Head Coach Mike Tomlin stärkt Roethlisberger den Rücken. Für ihn ist es normal, daß man auch mal einen hundsmiserablen Tag haben kann.
Sein Herz wäre immer noch 100% im Spiel, sagte Roethlisberger, und das unterstreicht sein Head Coach.
Am Sonntag geht es in Kansas City gegen die ungeschlagenen Chiefs. Ein Debakel droht.

Die Cardinals müssen handeln. Im neuesten Feuer unterm Stuhl Bericht, taucht Head Coach Bruce Arians auf Platz fünf auf.
Quarterback Carson Palmer liegt zwar nach gepaßten Yards auf Platz zwei der Statistik, aber das Laufspiel liegt am Boden.
Der Ausfall von David Johnson war von Chris Johnson nicht zu kompensieren. Arizona kommt auf durchschnittlich 51,8 Laufyards pro Spiel.
General Manager Steve Keim meinte, daß es dem Team an Footballintelligenz mangele. Ein klarer Warnschuß in Richtung Head Coach.
Deshalb passierte dann gestern nachmittag das...

So kann es gehen, wenn eine unglaubliche Karriere sich dem unausweichlichen Ende nähert.
Die Vikings wollten Running Back Adrian Peterson nicht mehr, der ein paar Schritte verloren hatte.
Lange wartete er darauf, daß sich ein Team bei ihm meldete. Die Saints griffen irgendwann zu, aber eher halbherzig und nicht wirklich überzeugt.
Das sah man auch an der Einsatzzeit für das zukünftige Ruhmeshallenmitglied. Der 32-jährige lief bisher nur 27 mal für 81 Yards.
Doch die Cardinals haben ein Defizit auf der Running Back Position. Sie fragten bei den Saints an, und die ließen Peterson nur zu gerne nach Arizona wechseln.
Die Cardinals feuerten Running Back Chris Johnson, um Platz im Kader zu schaffen.
Die Saints erhalten eine noch nicht näher bestimmte Wahlmöglichkeit der Cardinals in der nächsten Draft. Das hängt davon ab, wie Petersons Leistung ist.
Es wird also wohl ein Pick ab etwa Runde vier werden.

Ach so, die Rangfolge bei den Head Coaches, die am Ehesten ihren Job verlieren könnten wird übrigens von zwei 0-5 Cheftrainern angeführt, Hue Jackson (Browns) und Ben McAdoo (Giants).
Mike Shanahan von den 0-5 49ers hat noch eine Bewährungsfrist. Er übernahm ein Team, das völlig am Boden lag und keine herausragenden Spieler hat.

Die Lions verpflichteten Defensive Lineman Datone Jones.
Detroit muß eine unbestimmte Zeit auf Haloti Ngata verzichten, der am Ellenbogen verletzt ist.

Die Texans müssen zwei Verteidiger ersetzen. Mercilus und Watt stehen auf der Verletztenliste.
General Manager Rick Smith holte Outside Linebacker Lamarr Houston und Defensive End Kendall Langford.
Beide haben früher bewiesen, daß sie zu den guten Spielern gehörten, aber Knie- und andere Verletzungen haben ihren Tribut gefordert.

Commissioner Roger Goodell gab ein Memo heraus. Darin betonte er, daß er es schön fände, wenn jeder Spieler während der Nationalhymne der Flagge seine Ehre und seinen Respekt bezeugen würde. Jeder Spieler sollte stehen, mit dem Helm in der linken Hand und die rechte auf dem Herzen.
Kein Spieler müsse aber fürchten, von der Liga bestraft zu werden, wenn er diesem Wusch nicht nachkommt.

Tom Brady hat eine verrenkte linke Schulter. Deshalb trainiert er zur Zeit nicht voll. Am Sonntag aber soll er spielen können.
Der Quarterback der Patriots hat in dieser Saison bereits öfter auf dem Boden gelegen, als letztes Jahr. 2017 wurde er bisher 16 mal gesackt, einmal mehr als in der gesamten Saison 2016.

Dienstag, 10. Oktober 2017

Die NFL 2017 - Woche 5 - Der Montag
trubisky-mitchellDas war also die sehnlich erwartete Premiere von Bears Rookie Quarterback Mitchell Trubisky (Bild).
So so! Na ja! Hm!
Es gibt NFL Spiele, da fragt man sich, ob man nicht eher der ukraiinischen Regionalliga zusieht. Da geht es so langweilig zu, daß man auch ein Fußballspiel hätte gucken können. Und mit einem Fußballergebnis von 3:2 für Minnesota ging es auch in die Halbzeit.
25 Sekunden vor Ende von Abschnitt eins setzten die Vikings Quarterback Sam Bradford wieder auf die Bank, der nach einer dreiwöchigen Pause wegen einer Knieverletzung wieder als Starter auflief. Doch das Knie machte ihm immer noch Probleme, und das sah man ihm an. Daß er dreimal gesackt wurde, war nicht hilfreich.
Nach der Pause wurde das Spiel etwas munterer. Und die Bears kamen endlich zu ihrem ersten Paß über 30 Yards in der Partie. Den warf Punter Pat O`Donnell bei einem Trickspielzug zu Running Back Benny Cunningham, der über 38 Yards in die Endzone der Vikings lief.
Obwohl Trubisky kurz vor der Zweiminutenwarnung noch einen Interception warf, gilt sein Einstand als gelungen. Dazu trägt auch ein gelungener Trickspielzug bei einem Zweipunkteversuch nach einem Touchdown bei. Dabei lief der Rookie selber mit dem Ball in die Endzone. Und man muß zugeben, daß seine Mitspieler ihn im Stich ließen. Viele unnötige Strafen der Offense, fallengelassene Bälle seiner Receiver, da sieht kein Quarterback gut aus.
Und die Vikings verregneten ihm mit ihrem 20:17 Sieg vollends das Debüt.
Trubiskys Bilanz: 12 von 25 für 128 Yards, 1 Touchdown, 1 Int., 1 Fumble
Bradford, bis zu seiner Auswechslung: 5 von 11 für 36 Yards.
Case Keenum danach: 17 von 21 für 140 Yards, 1 Touchdown.
Chicago bleibt mit 1-4 Siegen am Boden der NFC North, Minnesota hat jetzt 3-2.

Kurzberichte
Ist zur Zeit die Woche der Selbsterkenntnis?
Nachdem Steelers Quarterback Ben Roethlisberger zugab, daß er es sehr wahrscheinlich nicht mehr hat, kam jetzt auch Cardinals Head Coach Bruce Arians zu einer ähnlichen Erkenntnis. Er meinte: „Offensichtlich habe ich etwas falsch gemacht.“
Die Cardinals waren mit Playoffambitionen in die Saison geflogen, und nach 2-3 Siegen sind sie arg ins Trudeln geraten.
Am Sonntag wurde das Vögelchen von den Eagles mit 7:34 gerupft.
Arians sagte, daß er es nicht geschafft hätte, die Mannschaft wettbewerbsfähig zu machen. „Ich bin geschockt, aber offensichtlich habe ich etwas falsch gemacht.“
Dann soll er mal zusehen, daß er das wieder auf die Reihe bringt. Mit 2-3 Siegen haben sie Seattle und die Rams mit jeweils 3-2 Siegen vor sich. Die sind also noch nicht uneinholbar weg.

Die Buccaneers verpflichteten Patrick Murray. Er soll ihre Probleme auf der Kicker-Position lösen.
Murray war bereits 2014 bei den Bucs und verwandelte 20 seiner 24 Field Goal Versuche.

Dolphins Assistenztrainer Chris Foerster hat gekündigt.
Es tauchte ein Video im Internet auf, das ihn dabei zeigt, wie er sich mit einem 20 Dollar Schein eine Linie einer weißen Substanz in die Nase zieht.

„Ich habe das Recht, zu bestimmen, wer auf diesem Footballfeld steht,“ sagte Jerry Jones.
Der Besitzer der Cowboys hatte angekündigt, keinen Spieler spielen zu lassen, der die Nationalhymne boykottiert. Das brachte ihm nicht nur positive Feedbacks ein.
„Ich will in meiner Mannschaft die Politik raushalten,“ betonte er.
Ob es ihm gelingt?
Bis jetzt ja!

Die Verletzungen am Sonntag waren der Horror.
Und die Giants traf es dabei sehr hart. Daß Beckhams Saison vorbei ist, das stand ja schon fest. Gestern erklärte dann auch noch Wide Receiver Brandon Marshall, daß auch seine Saison wegen einer nötigen Knöcheloperation bereits beendet ist.
Sehr geholfen hat er der Giants Offense bisher zwar nicht, mit 18 gefangenen Pässen für 154 Yards, aber man hatte die Hoffnung, daß das noch was hätte werden können.
Die Giants beförderten Wide Receiver Travis Rudolph vom Trainingsteam in den aktiven Kader.

Y.A. Tittle verstarb im Alter von 90 Jahren.
In den 50er und 60er Jahren spielte er zunächst für die 49ers und dann die Giants.
Doch begonnen hat er seine Profikarriere, die 17 Jahre dauerte, bei den Baltimore Colts aus der All-American Football Conference.
Obwohl er ein Star auf der Quarterback Position war, konnte er nie eine Meisterschaft gewinnen.
1963 warf er die Rekordzahl von 36 Touchdownpässen und wurde zum MVP Der Liga gewählt. Sein Rekord wurde erst 1984 von Dan Marino gebrochen, der 48 Touchdownpässe warf.
1971 wurde Tittle in die Hall of Fame aufgenommen.

Montag, 9. Oktober 2017

Die NFL 2017 - Woche 5 - Der Sonntag
roethlisberger200Es war ein Horrorspieltag, der eine enorme Selbsterkenntnis nach sich zog.
Ein Horrorspieltag, was die Verletzungen angeht, eine Selbsterkenntnis, zu der Steelers Quarterback Ben Roethlisberger (Bild) gelangte. In der Pressekonferenz nach der vernichtenden Heimniederlage gegen die Jaguars (DIE JAGUARS), sagte der Quarterback der Steelers: „Vielleicht habe ich es nicht mehr?“
Und nein, da ist nichts mehr. FÜNF Interceptions gegen Jacksonville... Zuhause... Zwei Davon wurden direkt zu Touchdowns zurückgetragen.
So gab es eine bittere 9:30 Niederlage gegen ein Team, das eigentlich als Punktelieferant dient.
Fünf Interceptions hat Roethlisberger noch nie zuvor in einem Spiel geworfen.
Seine Bilanz: 33 von 55 für 312 Yards, 0 Touchdowns, 5 Int.
Da reichten Blake Bortles 8 von 14 für 95 Yards 0 Touchdowns, und 1 Int.
Jacksonville und Pittsburgh stehen jetzt beide mit jeweils 3-2 Siegen an der Spitze ihrer Divisionen.

Spiel des Tages war mal wieder das Aufeinandertreffen der Packers und der Cowboys.
Dallas kam sehr gut in die Partie und führte nach der ersten Halbzeit 21:12.
Green Bay übernahm das Kommando im zweiten Durchgang und ging mit einer 22:21 Führung ins letzte Viertel.
Ein 43 Yards Field Goal von Dan Bailey brachte Dallas wieder mit 24:22 in Front.
Nachdem Cowboys Wide Receiver Terrance Williams einen Pass von Quarterback Prescott durch die Hände gleiten ließ, den Cornerback Randall zum Touchdown zurücktrug, stand es 28:24 für Green Bay.
Dallas startete einen acht Minuten dauernden Drive, der bis nach der Zweiminutenwarnung dauerte. Er endete mit dem 31:28 für Dallas durch einen Touchdownlauf von Dak Prescott. Doch die Cowboys machten einen Riesenfehler, denn sie punkteten zu früh. Viel zu früh. Sie ließen Aaron Rodgers 1:13 Minuten und eine Auszeit, um das Spiel noch zugunsten Green Bays zu entscheiden.
Und so eine Chance läßt sich der großartige Quarterback der Packers natürlich nicht entgehen. Nachdem er mit einem Lauf bei einem dritten und acht an Dallas 30 selber 18 Yards erzielte, warf er zwei Spielzüge später den Touchdownpass zum 35:31 Sieg zu Davante Adams.
Es war mal wieder ein Klassiker, den die beiden Teams ablieferten.

Das beste Spiel der ersten Schicht zeigten die Panthers und die Lions.
Doch die Lions schliefen gestern Nacht.
Zu lange.
Mit einer 27:10 Führung für die Panthers ging es ins letzte Viertel. Da erst wachte der Löwe auf.
Detroit kam noch auf 24:27 heran, aber es war zu spät.
Carolina kam 3:22 Minuten vor Spielende zuletzt an den Ball und schaffte es, die Spielzeit herunterlaufen zu lassen.
Durch den Sieg der Packers, der sie auf 4-1 brachte, liegen die Lions jetzt mit 3-2 auf Platz zwei der NFC North.
Carolina übernahm mit 4-1 Siegen Platz eins der NFC South vor den 3-1 Falcons.

In Indianapolis gab es ein recht bedeutungsloses Spiel der 49ers gegen die Colts.
Vor dem Spiel gab es einen Eklat, als der anwesende Vizepräsident der USA sehen mußte, wie die Spieler der 49ers die Nationalhymne boykottierten. Daraufhin verließ er das Stadion.
In der Halbzeitpause wurde die Trikotnummer 18 von Peyton Manning zur Ruhe gesetzt. Niemand wird sie dort jemals wieder tragen.
Und das Spiel endete mit einem 26:23 Sieg nach Verlängerung für Indianapolis.

Doch die horrenden Verletzungen überschatten den Sonntag. Die Giants verloren das Spiel gegen die Chargers 22:27 und nacheinander die Receiver Brandon Marshall, Dwayne Harris und Sterling Shepard mit Knöchelverletzungen.
Doch das war noch nicht alles, denn Star-Receiver Odell Beckham zog sich einen Knöchelbruch zu. Er muß operiert werden und für ihn ist die Saison beendet.
Für die Giants ist mit jetzt 0-5 Siegen die Saison auch schon beendet.

Auch die Texans verloren ihr Spiel und einen Superstar. Nachdem zunächst Linebacker Whitney Mercilus mit einer Brustverletzung ausfiel, erwischte es JJ Watt. Der Starverteidiger zog sich einen Schienbeinkopfbruch zu. Für beide bedeutet das das Ende der Saison.
Das Spiel ging mit 42:34 an die Chiefs. Die waren dominanter, als das knappe Ergebnis vortäuscht.

Der Lazarettreport
Chiefs: Tight End Travis Kelce, Gehirnerschütterung, genau wie Safety Steven Terrell.
Head Coach Andy Reid befürchtet, daß sich Wide Receiver Chris Conley einen Achillessehnenriss zuzog.

Dolphins: Sie gewannen das Spiel gegen die Titans mit 16:10, verloren aber Wide Receiver DeVante Parker mit einer Knöchelverletzung. Wie lange er ausfällt, steht noch nicht fest.

Bengals: Sie gewannen 20:16 gegen die Bills, verloren aber Cornerback Dre Kirkpatrick mit einer Schulterverletzung.
Wide Receiver Tyler Boyd, rechtes Knie.
Cornerback Adam Jones, Rücken
Safety Shawn Williams, rechter Ellenbogen.

Bills: Tight End Charles Clay, Knie.
Cornerback Leonard Johnson (Oberschenkel)

49ers: Cornerback Ahkello Witherspoon Gehirnerschütterung
Cornerback Asa Jackson, Oberschenkel

Lions: Defensive Tackle Haloti Ngata, Ellenbogen.

Sonntag, 8. Oktober 2017

Kurzberichte
manning-payton-statuePayton Manning, das Denkmal.
Für die Indianapolis Colts war Payton Manning neben Johnny Unitas der beste Quarterback, den sie je hatten. Und das wollte der Club nach Außen darstellen.
Gestern wurde eine überlebensgroße Statue Mannings vor dem Stadion der Colts enthüllt.
Neben hunderten von Fans und vielen ehemaligen Mitspielern war auch NFL Commissioner Roger Goodell anwesend, um der Zeremonie beizuwohnen.
Manning, fünfmaliger Liga MVP, betonte in seiner Rede: „Ich werde immer ein Colt sein.“
Er wird also immer ein Hengstfohlen sein, obwohl er ja nach seinem Super Bowl Sieg für Indianapolis auch einen als Wildpferd holte.
Doch seine Zeit in Indianapolis schlägt seine Zeit bei den Broncos um Längen. Und wenn er demnächst in die Hall of Fame aufgenommen wird, dann höchstwahrscheinlich als Colt.

Den lachhaften Namen Ha-Ha Clinton Dix kennt man ja mittlerweile. Lernen wir heute Ju-Ju Smith-Schuster kennen?
Er oder Justin Hunter könnten heute für die Steelers antreten. Wide Receiver Martavis Bryant wurde am Samstag mit einer Krankheit in den Verletztenreport aufgenommen.
Wenn er wirklich nicht gegen die Jaguars antreten kann, dann könnte einer der beiden ihn ersetzen.

Die Nr. 1 der letzten Draft wird heute an seinem ersten Spiel teilnehmen können. Browns Defensive End Myles Garrett zog sich mitten im Trainingslager eine Knöchelverletzung zu und verpaßte gleich zum Beginn seiner NFL Karriere die ersten vier Spiele.
Heute geht es gegen die Jets, und Garrett möchte sofort von Anfang an beweisen, welche Hilfe er für die schon wieder am Boden liegenden 0-4 Browns sein kann.
Garrett sagte, daß er sich ganz schwer ins Zeug legen wird, damit Cleveland endlich zum ersten Sieg kommt. Und die Browns brauchen diesen Zündfunken, um nicht schon wieder eine Saison als Fußabtreter zu fungieren.
Den Jets wird das nicht wirklich gefallen. Garrett ist heiß darauf gegnerische Quarterbacks zu sacken. Und Quarterback Josh McCown ist bereits 12 mal in dieser kurzen Saison gesackt worden. Das klingt, als ob Garrett einen guten Einstand in die Karriere haben könnte.

Und zur Kasse wurden auch wieder einige Spieler gebeten.
Roughing the Passer kostete Ravens Linebacker ZaDarius Smith $18.231. Er ging zu ungestüm auf Steelers Quarterback Ben Roethlisberger los.
Redskins Cornerback Bashaud Breeland muß die selbe Summe zahlen für einen Horsecollar Tackle gegen Chiefs Running Back Kareem Hunt.
Etwas billiger kamen Vinny Curry von den Eagles und Jonathan Hawkins von den Colts davon. Sie kostete ihre übertriebene Härte nur jeweils $9.115.
Selten schaffen es Kicker oder Punter, zur Kasse gebeten zu werden. Doch Raiders Punter Marquette King schaffte es. Nach einem mißlungenen Punt-Fake schmiß er mit dem Ball nach einem Spieler der Broncos. Das brachte ihm 15 Yards für unsportliches Verhalten und zusätzlich $9.115 an Strafe.
Jaguars Linebacker Paul Posluszny verhöhnte Jets Linebacker Dylan Donahue und muß dafür $9.115 zahlen.

Samstag, 7. Oktober 2017

Kurzberichte
goff-jared2Die Rams 2017 sind nicht mehr der Fußabtreter wie in der Head Coach Jeff Fisher Zeit. Mit 35,5 Punkten pro Spiel sind sie erste bei erzielten Punkten und mit 383,8 Yards pro Spiel fünfte in dieser Kategorie. Letztes Jahr waren die Rams, das Team, das die wenigsten Punkte erzielt hat, und zwei der ersten vier Spiele gewannen sie, ohne einen Touchdown erzielt zu haben.
Gegen die Defense der Seahawks würde am Sonntag ein echter Test anstehen, wenn die Defense der Seahawks so gut wäre, wie man sie erwartet hat. Ist sie aber nicht. Und vor Probleme haben auch die schlechten Rams die Seahawks in den letzten Jahren immer wieder mal gestellt.
Unter dem neuen Head Coach Sean McVay machten die Rams einen gewaltigen Schritt nach vorne. Er weiß, wie er Quarterback Jared Goff richtig einsetzen muß, der letztes Jahr als Rookie an der Seitenauslinie versauerte. Unter Head Coach Fisher kam Goff erst auf den Platz, als die Saison bereits aufgegeben war. Seine Bilanz: 0 Siege, 7 Niederlagen, 55% vervollständigte Pässe, 5 Touchdowns, 7 Interceptions.
Die Spieler sind begeistert von der explosiven Offense, die McVay spielen läßt. Dennoch ist es erstaunlich, wie schnell er aus der Gurkentruppe einen Sieger geformt hat. In diesem Jahr vervollständigte Goff bisher 67% seiner Pässe und warf 7 Touchdowns bei nur 1 Interception.
Running Back Todd Gurley war 2015 als Rookie eine Sensation. 2016 nahm er sich eine Auszeit und spielte mehr schlecht, als recht. 2017 hat er unter McVay seine Motivation wiedergefunden. Das wird helfen, gegen die Lauf-Defense Seattles, die nur auf Platz 27 liegt.
Jetzt geht es für die 3-1 Rams also Zuhause gegen die 2-2 Seahawks. Da bleibt zu hoffen, daß wenigstens ein paar Zuschauer kommen, die Stimmung machen. Damit mal so ein wenig etwas wie Heimspielstimmung im Coliseum aufkommt.
Verdient hätten die Los Angeles Rams der Saison 2017 es.

Die Buccaneers haben einige Kicker zu einem Probetraining eingeladen.
Das war zu erwarten ,nachdem Nick Folk das Spiel gegen New England eigenhän... äh... eigenfüßig vergeigte.
Schnellschüsse aber wollen die Bucs nicht machen. Sie wollen Schützen, die für ihr leichtverdientes Geld regelmäßig zwischen die Stangen treffen.

Antonio Brown nahm es sehr schlecht auf, daß Ben Roethlisberger ihn im Spiel gegen die Ravens bei einem Spielzug übersah, als er völlig freistand.
Der Wide Receiver der Steelers rastete danach an der Seitenlinie völlig aus und spielte Hurrikan Antonio mit allen Getränkebehältern, die auf seinem Weg standen.
Offensive Coordinator Todd Haley versuchte den wütenden Brown zu stoppen, wurde aber weggestoßen.
Mittlerweile sind die Gemüter beruhigt, und Brown hat eingesehen, daß er etwas überreagiert hat.

Die Jets haben eine Motivation. Die Vorhersage von ESPN vor der Saison, daß sie 0-16 gehen werden, hat sie angeheizt.
Das Gerede, daß sie die Saison herschenken werden, um hoch draften zu können, war eine zusätzliche Motivation.
Momentan stehen sie bei 2-2 Siegen, und können zum ersten Mal seit langer Zeit wieder über die 50% Marke kommen, denn am Sonntag geht es gegen... Tada... die Browns.
Der dritte Sieg liegt in der Luft.
Allerdings ohne drei Spieler, die am Sonntag nicht werden spielen können, was zum

Lazarettreport führt
Das sind die Spieler, die definitiv nicht werden spielen können.
Jets: defensive End Kony Ealy (Schulter), Cornerback Daryl Roberts (Oberschenkel), Linebacker Josh Martin (Knöchel) und Running Back Matt Forte (Knie/Zeh)

Giants: Center Weston Richburg (Kopf) und Running Back Paul Perkins (Rippen)

Bills: Wide Receiver Jordan Matthews (Daumen)

Bengals: Tight End Tyler Eifert (Back), Wide Receiver John Ross (Knie), Running Back Ryan Hewitt (Knie) und Safety Derron Smith (Knöchel)

Ravens: defensive Tackle Brandon Williams (Fuß)

Chiefs: Center Mitch Morse (Fuß) und Linebacker Dee Ford (Rücken)

Chargers: Receiver Mike Williams (Back), Running Back Branden Oliver (Hüfte)

Texans: Guard Kyle Fuller (Oberschenkel)

Redskins: Cornerback Josh Norman fällt etwa vier Wochen mit verletzten Rippen und Lungen aus.
In dieser Zeit haben die Redskins eine Freiwoche, so daß Norman wohl nur drei Spiele fehlen wird.

Freitag, 6. Oktober 2017

Die NFL 2017 - Woche 5 - Der Donnerstag
folk-nick-tbbDas zweite Viertel der Saison begann mit einem knappen, aber verdienten 23:19 Sieg der Buccaneers.
So könnte der Bericht beginnen. Kann er aber nicht, weil die Patriots einen super dicken Geschenkkorb an Buccaneers Kicker Nick Folk (Bild) schicken sollten. Er allein verlor das Spiel. Er verschoß DREI Field Goal Versuche aus 56, und machbaren 49 und 31 Yards. Neun vergebene Punkte eines einzelnen Versagers, die den möglichen Sieg kosteten.
So aber gewannen die Patriots mehr als glücklich 19:14.
Buccaneers Quarterback Jameis Winston war nicht in der Lage, die schwache Passverteidigung der Pats zu überwinden. So sah es zunächst so aus, als bliebe er der erste Quarterback dieses Jahr, der keine 300+ Yards gegen New England passt. Erst im letzten Viertel konnte er die Schwächen der schwächsten Pass Defense der Liga ausnutzen. So kam auch er über 300 Yards und zwar so: 26 von 46 für 334 Yards, 1 Touchdown.
Auch Tom Brady kam wieder über 300 Yards: 30 von 40 für 303 Yards, 1 Touchdown, 1 Int., 1 Fumble.
Die Buccaneers haben seit einiger Zeit ein Riesenpech mit ihren Kickern. Seit letzter Saison verwandelten die Bucs nur 28 ihrer 42 Field Goal Versuche, egal, wie der Kicker hieß. Kein anderes Team hat mehr als 10 Fehlschüsse.
Auch für Nick Folk dürfte es das im sonnigen Tampa Bay gewesen sein. Das wollte Head Coach Dirk Koetter nach dem Spiel zwar nicht direkt sagen, aber wenn man den amtierenden Champion so nah an einer Niederlage hat, dann muß man den Sack zumachen. Koetter sagte aber auch, daß Football ein Teamspiel wäre, und auch andere Spieler ihre Fehler gemacht hätten.
New England entkam einem Sturz in negative S/N Bilanzen und hat jetzt 3-2 Siege. Für Head Coach Bill Belichick war Tampa Bay die einzige NFL Stadt, in der er noch nie gewonnen hatte.
Tampa Bay steht bei 2-2 und konnte damit den letzten Platz in der NFC South nicht verlassen.

Kurzberichte
Auch die Chargers waren unzufrieden mit ihrem Kicker.
Head Coach Anthony Lynn hatte den Koreaner Younghoe Koo behalten, weil der bei Kickoffs den Ball so schön kurz vor die Endzone kicken konnte.
Daß ein Kicker besser Field Goals erzielen sollte, das wurde dem Rookie Head Coach dann auch jetzt klar.
Koo verwandelte nur drei von sechs Field Goals, keines länger als 41 Yards.
Nick Novak löste ihn jetzt ab.

„Die anderen Teams haben einfach keine Angst vor uns,“ beklagt sich Giants Defensive End Jason Pierre-Paul.
Immerhin war das Team mit Super Bowl Ambitionen gestartet und legte bisher einen astreine 0-4 Bruchlandung hin.
Das erste Viertel der Saison wurde also schon mal erfolglos abgeschlossen.
Daß die Offense der Giants bereits länger stottert, ist klar. Daß aber die Mega teure Defense den Gegnern keine Angst einflößt und keinen Respekt abfordert, daß war so nicht zu erwarten.
Aber... Hilfe ist unterwegs. Am Sonntag kommen die ebenfalls sieglosen LA Chargers nach New Jersey. Dieser Loser Bowl sollte eigentlich an die Giants gehen.

Cam Newton hat sich für seine sexistische Bemerkung gegen eine Reporterin entschuldigt. Oder sagen wir mal, er hat ein Video bei Twitter hochgeladen, das diesen Eindruck vermitteln soll. Allerdings hätte derjenige, der die Entschuldigung geschrieben hat, und der Regisseur darauf achten sollen, daß Newton wenigstens Ansatzweise den Eindruck vermittelt, als würde er es ernst meinen. Das ist definitiv nicht gelungen.
Newton hat sich wohl zu diesem Schritt entschieden, weil der Druck auf ihn zu groß wurde. Dannon, ein Joghurthersteller, hat seinen Vertrag mit dem Quarterback der Panthers gekündigt. Jemand, der Frauen so respektlos behandelt, würde nicht als Werbeträger für die Firma taugen.
Und auch der Druck aus der Chefetage der Panthers wurde immer größer. Da ist es nützlich, wenn man sich bei allen Frauen der Welt entschuldigt. Und das ist eh der Höhepunkt der Videos, wenn Newton sich am Schluß bei allen Frauen „weltweit“ entschuldigt: „Und für die Reporter, Journalisten, die Mütter - Super Mütter - die Töchter, Schwestern und Frauen auf der ganzen Welt: Ich entschuldige mich aufrichtig und hoffe, daß sie in ihrem Herzen die Güte finden, mir zu vergeben.“
Boh, schmalziger ging es wohl nicht mehr.

Die Vikings verpflichteten Running Back Stevan Ridley.
Rookie Dalvin Cook, mußte die Saison mit einem Kreuzbandriss beenden.

Der Lazarettreport
Raiders: Quarterback Derek Carr hat am Training teilgenommen. Allerdings steht fest, daß er mit seinem angebrochenen Wirbel nicht wird spielen können.

Vikings: Quarterback Sam Bradford hat immer noch Knieprobleme und sein Einsatz ist erneut fraglich.

Cowboys: Defensive End Charles Tapper brach sich beim Training einen Fuß. Er wurde auf die Verletztenliste gesetzt.

Buccaneers: Defensive Back Josh Robinson (Gehirnerschütterung) und Defensive End Ryan Russell (Schulter) mußten die Niederlage gegen die Patriots vorzeitig verlassen.

Donnerstag, 5. Oktober 2017

The Deuce
newton-cam-supermanEr kleidet sich ganz gerne, wie ein Zuhälter aus dem 70er Jahren. Und auch sein Geist scheint in dieser Zeit zu leben.
Anders ist es nicht zu erklären, warum Cam Newton (Bild) sich über eine Sportreporterin lustig machte, die ihn nach Passrouten fragte.
Jourdan Rodrigue, die für den Charlotte Observer arbeitet, fragte Newton dazu, wie Receiver Devin Funchess es schafft sich freizulaufen. Newtons Antwort: „Es ist lustig, eine Frau über Passrouten reden zu höre.“
Rodrigue fühlte sich diskriminiert. Sie hätte ihren Job gemacht, wie auch die männlichen Reporter bei der Pressekonferenz. Sie stellte Newton nach der Konferenz zur Rede, doch da, so sagte sie, wäre es nur noch schlimmer gewesen. Es wären Sätze gefallen, die sie nicht wiedergeben könne. Entschuldigt hätte sich Newton jedenfalls nicht.
Die Associated Press, die Vereinigung der Sportreporter und die Vereinigung der Frauen in den Sportmedien sowie die NFL reagierten empört über Newtons sexistischen Kommentar.
NFL Sprecher Brian McCarthy sagte, daß Newtons Äußerung in keiner Weise das Denken der Liga widerspiegelt.
Panthers Pressesprecher Steven Drummond gab folgende Erklärung ab: „Ich habe mit Jourdan und Cam gesprochen. Ich weiß, daß sie eine Unterhaltung hatten, in der er sein Bedauern über diese Worte ausdrückte. Wir sind bestrebt, das Umfeld der Medien so angenehm wie Möglich für jeden zu gestalten, der dem Team folgt.“
In ihrem Statement, das sie nach Drummond abgab, blieb Rodrigue dabei, daß Newton sich nicht bei ihr entschuldigt hat.

Thursday Night Football
So früh in der Saison stehen die Patriots bereits am Abgrund. Gegen Tampa Bay müssen sie in dieser Nacht zusehen, daß sie nicht noch einen Schritt weiterkommen.
Von wegen, die Bills (3-1) und die Jets (2-2) werden sich totstellen, um die erste Wahl in der nächsten Draft zu bekommen. Sie punkten munter und Buffalo sogar in Atlanta.
Einzig der Fisch (1-3) ist am Ertrinken, und solange Head Coach Adam Gase da nicht seine Offense in die Spur bringt, und danach sieht es ehrlich gesagt nicht aus, werden sie nicht an die Oberfläche kommen.
Die Patriots (2-2) müssen vor Allem die Passverteidigung in die Spur bringen. Da knirscht es ganz schön im Gebälk.
Buccaneers Quarterback Jameis Winston hat erst 864 Passyards erzielt und steht damit tief unten auf Platz 19 der Statistik. New England muß aufpassen, daß nicht auch er noch über 300 Passyards gegen sie erzielt, so wie alle anderen Quarterbacks bisher in dieser Saison. Das wird nicht leicht, denn bei der Passverteidigung sind die Patriots das absolut schlechteste der 32 NFL Teams.
Auf der anderen Seite könnte Tom Brady einige Passyards sammeln und dafür sorgen, daß die Offense mehr Punkte erzielt, als die Defense zuläßt. Tampa steht auf Platz 23 in Sachen Passverteidigung.
Klingt, als könnte es ein munteres Spielchen werden.

Die besten Spieler der Woche 4
AFC
OFFENSE: QB DESHAUN WATSON, HOUSTON TEXANS
25 von 34 für 283 Yards, 4TD, 1 Int.

DEFENSE: DE CAMERON HEYWARD, PITTSBURGH STEELERS
1 erzwungener Fumble, 1 eroberter Fumble, 3 Tackles, 2 Sacks

SPECIAL TEAMS: K STEPHEN HAUSCHKA, BUFFALO BILLS
3 von 3 Field Goals, 2 von 2 Extrapunkten

NFC
OFFENSE: RB TODD GURLEY, LOS ANGELES RAMS
23 Läufe, 121 Yards, 7 gefangene Pässe, 94 Yards, 1 TD

DEFENSE: DE JULIUS PEPPERS, CAROLINA PANTHERS
2 Tackles, 2 Sacks

SPECIAL TEAMS: K GREG ZUERLEIN, LOS ANGELES RAMS
7 von 7 Field Goals, 2 von 2 Extrapunkten

Der Lazarettreport
Redskins Cornerback Josh Norman hat gebrochene Rippen und eine Lungenquetschung. Ob er nach der Freiwoche, die jetzt ansteht, wieder einsatzbereit ist, ist fraglich.

Patriots: Der Einsatz von Tight End Rob Gronkowski heute Nacht ist fraglich. Er hat Oberschenkelprobleme.
Definitiv nicht eingesetzt werden Cornerback Eric Rowe (Leiste) und Running Back Rex Burkhead (Rippen).

Colts: Quarterback Andrew Luck hat mit dem Team trainiert. Wann er aber nach seiner Schulteroperation wieder wird spielen können, steht noch nicht fest.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Kurzberichte
smith-alex-kccDie Kansas City Chiefs haben die Spitzenposition im Teamranking.
Mit ihren 4-0 Siegen stehen sie verdientermaßen ganz oben.
Eine Überraschung sind die Lions auf Platz zwei, und die Bills auf Platz drei.
„NFL, wie haste dir verändert“, kann ich da nur sagen.
Und die Patriots, die es eigentlich gewohnt sind, da ober zu stehen?
Die findet man erst auf Platz 12.

Bewegung gibt es auch bei der Befeuerung der Trainerstühle.
Hier findet man Browns Head Coach Hue Jackson wieder auf dem ersten Platz. Eigentlich war man im Team und der Stadt optimistisch, daß man 2017 mal ein paar Spiele gewinnen könnte. Man hatte sich einigermaßen verstärkt und jetzt sollte es nach oben gehen.
Ging es nicht, wie 0-4 Siege beweisen.
Null Siege und vier Niederlagen haben Giants Head Coach Ben McAdoo nicht unverdient den zweiten Platz eingebracht. Mit einer etliche Millionen teuren Defense, und einer vom Spielermaterial her wettbewerbsfähigen Offense ohne Sieg dazustehen sieht gar nicht gut aus.
Bengals Head Coach Marvin Lewis rutschte runter von Platz eins auf Platz drei, was wohl an dem Sieg gegen die „ähäm“ Browns liegt.
John Fox von den Bears findet man auf der vier. Mal sehen, ob Rookie Quarterback Mitchell Trubisky das Feuer unter Fox` Stuhl herunterdrehen kann.

„Niemand hat die Absicht, die Chargers wieder nach San Diego zurückzuversetzen.“
Das hört man aus der NFL Zentrale.
Die Gerüchte, daß die Chargers, und vielleicht auch die Rams, wegen anhaltender Zuschauerflaute, Los Angeles wieder verlassen sollen, verstummen einfach nicht.
Es gäbe überhaupt keinen Grund, bereits in Panik zu verfallen.
Solche Durchhalteparolen hört man mittlerweile regelmäßig.
Am Sonntag war es für die Chargers besonders schlimm in ihrem Heimstadion, dem 27.000 Leute fassenden StuHub Center. Wenn die Eagles in der Offense waren, war es still, wenn die Chargers an den Ball kamen, wurde es laut. Also genau umgekehrt, wie man es bei einem Heimspiel eigentlich erwartet.
Eagles Offensive Tackle Jason Peters sagte, daß er das Gefühl hatte, als müßten die Chargers 2017 16 Auswärtsspiele bestreiten.
Ein Sprecher der NFL sagte: „Wir stehen bereit. Der Commissioner ist bereit, zu tun, was er kann, um eine Fanbasis in Los Angeles zu bilden. Daß das nicht über Nacht klappt, das wußten wir.“
Eigentlich ist es doch gar nicht schwer. Einfach mal mehr Spiele gewinnen, als verlieren. So könnte man sich ein paar Zuschauer angeln.
Einer Stadt direkt zwei Loserteams zuzumuten, das ist nicht prickelnd.
Die Rams haben ja gerade mit dem Siegen angefangen. Mal sehen, was daraus wird. Allerdings haben die ein 90.000 Mann Stadion zu füllen. Das ist schwer.

Gibt es Hoffnung, daß bald Gehirnverletzungen früher erkannt und besser behandelt werden können?
Das Pure Recovery Center California setzt innovative Methoden ein, um solche Verletzungen zu behandeln. Es gibt schon einige NFL Spieler, die sich dort behandeln lassen. Es sind 2 aktive Spieler, 12 ehemalige NFL Spieler und sechs Collegespieler. Und, so sagen sie, sie würden schon Erfolge verspüren.
Das wäre wirklich wünschenswert.

Da wir gerade bei Gehirnerschütterung sind...
Die NFL reduzierte die Suspendierung für Bears Linebacker Danny Trevathan auf ein Spiel.
Er hatte Packers Receiver Davante Adams Helm an Helm getroffen, und das ist nicht mehr erlaubt. Adams mußte mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht werden. Dafür wurde Trevathan zunächst für zwei Spiele gesperrt.

Die Titans verpflichteten Quarterback Brandon Weeden.
Das deutet darauf hin, daß Marcus Mariota mit seiner Oberschenkelverletzung länger ausfallen könnte.
Erster Ersatzmann für Mariota ist Matt Cassel, der letzten Sonntag mit 4 von 10 für 21 Yards und 2 Interceptions nicht glänzte, als er Mariota ersetzen mußte.
Nun war die Defense der Texans aber aber auch wirklich höllisch gut drauf.

Und schon kommt Der Lazarettreport
Die Panthers verpflichteten Jairus Byrd. Er soll den an einer Bänderdehnung im Knie verletzten Safety Kurt Coleman ersetzen.

Saints: Right Tackle Zach Strief wurde mit einer Knieverletzung auf die Verletztenliste gesetzt.

Colts: Jetzt aber wirklich. In dieser Woche soll Quarterback Andrew Luck das Training mit dem Team aufnehmen.
(oder auch nicht)
Safety Colt Anderson wurde mit einer Unterarmverletzung auf die Verletztenliste gesetzt.

Falcons: Defensive Lineman Jack Crawford wurde mit einer Bizepsverletzung auf die Verletztenliste gesetzt.

Packers: Running Back Ty Montgomery hat mehrere gebrochene Rippen. Vom Spiel gegen Dallas will er sich aber nicht abhalten lassen.

Dienstag, 3. Oktober 2017

Die NFL 2017 - Woche 4 - Der Montag
hunt-kareemGipfeltreffen der amerikanischen Ureinwohner. Die Rothäute zu Besuch bei den Häuptlingen. Beide Teams hatten die Kriegsbeile ausgegraben und lieferten sich einen guten Kampf.
Zunächst gingen die Redskins 10:0 in Führung. Die Chiefs kamen nur langsam in Gang. Doch vor der Pause konnten sie auch noch einen Touchdown erzielen.
Für Neulinge ist es in diesem Jahr schwer bei den Chiefs. Rookie Running Back Kareem Hunt (Bild) verlor in seinem ersten regulären NFL Spiel gegen die Patriots in seinem ersten Spielzug den Ball. Und Kicker Harrison Butker, der bisher nur im Trainingsteam der Panthers war, verschoß seinen ersten Kick in einem regulären Saisonspiel.
Doch genau wie Hunt in seinem ersten Spiel, erholte auch Butker sich von dem Mißgeschick. Die nächste drei Field Goal Versuche waren erfolgreich, darunter das aus 43 Yards acht Sekunden vor Spielende zum Sieg.
Bis dahin zeigten beide Teams, daß sie sowohl über gute Angriffs- aber auch Abwehrreihen verfügen. Man kann sagen, daß der Hauptgrund für den Sieg der Chiefs, der Ausfall von Josh Norman war. Der Cornerback der Redskins konnte wegen einer gebrochenen Rippe im zweiten Durchgang nicht mehr spielen. Das nutzten die Chiefs gekonnt aus und kamen zu einer 20:17 Führung.
47 Sekunden vor Spielende konnten die Redskins durch ein Field Goal aus 40 Yards ausgleichen, und es roch nach Verlängerung.
Doch Chiefs Quarterback Alex Smith ist nicht mehr nur der Spieleverwalter von Früher. Er leitete eine aggressive Angriffsserie, die zum eben beschriebenen Field Goal zum Sieg führte.
Die Redskins bekamen vier Sekunden vor Spielende noch mal den Ball an der eigenen 25 und versuchten dieses hin und hergewerfe, um noch ein Wunder zu erwirken und in die Endzone der Chiefs zu kommen. In die Endzone kam jemand, aber es war der beste Verteidiger der Chiefs, Linebacker Justin Houston. Er kam an das Ei und trug es zum 29:20 in die Endzone der Redskins. Ein lustiges Ende eines guten Spiels, bei dem beide Quarterbacks fehlerfrei blieben.
Kirk Cousins: 14 von 24 für 220 Yards, 2 Touchdowns.
Alex Smith: 27 von 37 für 293 Yards, 1 Touchdown.
Und Chiefs Rookie Running Back Kareem Hunt war mit 101 Yards aus 21 Läufen wieder dreistellig. Einen so guten Läufer hatten die Redskins nicht. Hier führte Quarterback Kirk Cousins mit 38 Yards aus sieben Läufen sein Team an.
Die Chiefs sind mit 4-0 Siegen das einzige noch ungeschlagene Team der Liga. Selten gab es so kurz in der Saison nur noch ein ungeschlagenes Team.
Sieglose Teams gibt es dagegen noch genug, die 49ers, Giants, Chargers und Browns.

Kurzberichte
In Chicago hat wohl jemand mitgekriegt, wie gut Rookie Quarterback Deshaun Watson das in Houston so macht.
Watson hatte die Patriots knapp vor einer Niederlage und zerlegte danach die Titans in ihre Einzelteile.
Da kam Bears Head Coach John Fox wohl auf die Idee, seinen Rookie doch schon ranzulassen.
Mit dem 45 Millionendollarmann Mike Glennon gab es nur einen Sieg und drei Niederlagen, 5 Interceptions und 3 Fumbles. Warum also nicht Mitchell Trubisky spielen lassen?
Wie das wird, das sehen wir dann gegen Minnesota im nächsten Monday Night Spiel.

Die Raiders und die NFL spendeten $150.000 für die Opfer des Massakers in Las Vegas bei dem 59 Menschen getötet und über 500 verletzt wurden.
Eine erbärmliche Summe, bedenkt man den Reichtum der Spender.

Das Gericht hat die Vertreter der NFL und von Cowboys Running Back Ezekiel Elliott angehört. Jetzt warten beide Seiten gespannt auf die Entscheidung.
Die könnte heute schon kommen.

Die vier Spiele dauernde Suspendierung von Doug Martin ist beendet. Die Buccaneers können den Running Back schon am Donnerstag gegen die Patriots einsetzen.
Um Platz für ihn im Kader zu schaffen feuerte Tampa Bay Tight End Alan Cross.

Der Lazarettreport
Raiders: Quarterback Derek Carr fällt mit einem angebrochenen Wirbel etwa 2-6 Woche aus.

Redskins: Cornerback Josh Norman, gebrochene Rippen, einige Wochen Pause

Seahawks: Defensive End Cliff Avril, Nacken, einige Wochen Pause

Montag, 2. Oktober 2017

Die NFL 2017 - Woche 4 - Der Sonntag
brady-tom-5Drei Heimspiele der Patriots, zwei Niederlagen. Nur der tatsächlich glückliche Sieg gegen Houston letzte Woche verhinderte einen völlig mißlungenen Start in die Heimspiel-Saison für New England.
Gestern ging es gegen die Panthers, die auch sehr langsam in die Saison gestartet waren. Doch gegen die Patriots lief es sehr gut. Das liegt daran, daß die Patriots zur Zeit nur aus Tom Brady (Bild) bestehen, und wenn dem mittlerweile 40 Jahre alten Quarterback die Luft ausgeht, geht sie auch dem Team aus.
Bei den Panthers knüpfte Cam Newton an seine MVP Form von vor zwei Jahren an. Die Bilanzen der beiden:
Tom Brady: 32 von 45 für 307 Yards, 2 Touchdowns
Cam Newton: 22 von 29 für 316 Yards, 3 Touchdowns, 1 Int.
Die Defense der Patriots hat in jedem Spiel bisher über 300 Passyards zugelassen.
Entschieden wurde diese heiße Schlacht durch ein Field Goal in letzter Sekunde. Beim Stand von 30:30 kam Panthers Kicker Graham Gano aufs Feld und die Uhr zeigte noch drei Sekunden. Als die Uhr auf Null sprang segelte der Ball aus 48 Yards zum 33:30 durch die Stangen.
Die Patriots stehen jetzt mit 2-2 Siegen hinter den Bills. Und gegen die Buccaneers stehen sie am Donnerstag mächtig unter Zugzwang.
Tampa Bay schlug die Giants mit 25:23

Buffalo unternahm, eine Dienstreise nach Atlanta, und der Ausgang war klar. Die Falcons sind Zuhause eine Macht, und die Bills sind halt nur die Bills.
Doch diese Meinung müßte sich bald ändern. Wer Atlanta in Atlanta schlägt, der ist nicht mehr zum Bodensatz zu rechnen.
Aber Vorsicht ist dennoch geboten. Bei den Falcons fielen früh die beiden besten Receiver Mohamett Sanu und Julio Jones aus. Und das wirkte sich natürlich negativ auf die Angriffsbemühungen der Falcons aus. Ohne die Beiden erzielten die Falcons in der zweiten Halbzeit nur noch sieben Punkte.
Bills Quarterback Tyrod Taylor reichten durchschnittliche 12 von 20 für 182 Yards und 1 Touchdown aus, um die Offense der Bills zu führen.
Matt Ryan kam auf 24 von 42 für 242 Yards, 1 Touchdown bei 2 Int.
Durch ihren unerwarteten 23:17 Sieg haben die Bills jetzt 3-1 Siege und die Führung in der AFC East.

Auch auf 2-2 kamen die Jets durch einen 23:20 Sieg in der Verlängerung gegen die Jaguars.
Patriots, aufpassen!

Einzig die Dolphins stehen noch schlecht da. Adam Gase nannte seine Offense letzte Woche Müll.
Nach der peinlichen 0:20 Niederlage gegen die Saints kann man feststellen, daß Gase den Müll noch nicht rausgebracht hat.

Die Ravens hatten das Pech, daß ausgerechnet gegen sie LeVeon Bell wieder in Schwung kam.
Der Running Back der Steelers lief 35 mal für 144 Yards und 2 Touchdowns.
Pittsburgh gewann das prestigeträchtige Divisionsduell in Baltimore mit 26:9.

In Buffalo sorgt ein neuer Head Coach für frischen Schwung. Das gilt auch bei den Rams. Die kamen nach Texas und eroberten Dallas im Sturm.
Die LA Rams haben die bis jetzt beste Offense der Liga, und das bekamen die Cowboys zu spüren. Zu spüren bekamen sie auch die Unzufriedenheit von Running Back Todd Gurley über seine letzte Saison, die suboptimal verlief.
Gestern erzielte er mit 23 Läufen 121 Yards und mit 7 gefangenen Pässen 94 Yards und 1 Touchdown.
Zusammen mit Quarterback Jared Goff, der endlich richtig eingesetzt wird, bilden sie einen Traumangriff.
Goff kam auf 21 von 36 für 255 Yards und 2 Touchdowns.
Bei den Cowboys kam Dak Prescott auf sehr ähnliche Werte mit 20 aus 36 für 252 Yards und 3 Touchdowns, und leider 1 Interception.
Running Back Ezekiel Elliott spielte auch sehr gut und kam auf 21 Läufe für 85 Yards und 1 Touchdown. Auch er wurde gekonnt als Receiver eingesetzt und kam auf 4 gefangene Pässe für 54 Yards und 1 Touchdown.
In der ersten Halbzeit dominierte Dallas und es ging mit 24:16 in die Pause. Danach spielte fast nur noch Los Angeles und kam zu einem absolut verdienten 35:30 Sieg.

Titans at Texans ist eigentlich ein Spiel, das unter meinem Radar fliegt. Aber da die Texans ihren Quarterback der Zukunft gefunden haben, und die Defense zu gewohnter Stärke fand, muß ich es erwähnen.
Quarterback Deshaun Watson hatte ein Superspiel mit 25 aus 34 für 283 Yards, und 4 Touchdowns bei 1 Interception.
Titans Quarterback Marcus Mariota gilt als Zukunft der Titans, doch mit 6 aus 10 für 96 Yards, 0 Touchdowns, und 2 Interceptions vor seiner Oberschenkelverletzung im dritten Viertel, sieht diese Zukunft nicht strahlend aus.
Die Texaner verprügelten die Titanen mit 57:14.
NFL Paß auf, Houston hat eine Offense!

Am 16. Spieltag 2016 brach sich Marcus Mariota ein Bein. Auch Quarterback Derek Carr von den Raiders brach sich da ein Bein.
Gestern schied Mariota mit einer Oberschenkelverletzung vorzeitig aus, und Carr mit einer Rückenprellung.
Zufall, klar, aber erwähnenswert.
Was nicht erwähnenswert ist, ist die Offense der Raiders. Kein Laufspiel und ohne den verletzten Wide Receiver Crabtree auch keine Spur von Paßspiel.
Die Defense der Broncos bewies erneut, daß sie die wohl stärkste der Liga zur Zeit ist.
Quarterback Trevor Siemian macht weiterhin keine großen Fehler, sondern läßt ganz im Gegenteil manchmal Talent aufblitzen. Erstaunlich!
Dazu mit den Running Backs Anderson und Charles zwei Läufer, die Siemian gut entlasten, und fertig ist das Playoffteam.
Trevor Siemian: 16 aus 26 für 179 Yards, 1 Touchdown.
Derek Carr: 10 aus 18 für 143 Yards und 1 Touchdown bis zu seinem Ausscheiden.
Der beste Läufer der Raiders, Marshawn Lynch, kam auf unterirdische 12 Yards. OK, drei mehr als der beste Läufer der letzten Saison, Ezekiel Elliott von den Cowboys in Woche zwei.
Denvers Läufer hatten da mehr zu bieten. CJ Anderson erzielte mit 20 Läufen 95 Yards, Jamaal Charles erzielte mit 5 Läufen 33 Yards.
Daß die Broncos ihre Überlegenheit der Defense aber durch die Offense besser untermauern müssen, zeigt das knappe Endergebnis von 16:10. Da hätte bei der Dominanz mehr rausspringen müssen.

Der Lazarettreport
Bengals: Linebacker Carl Lawson verlor im Sieg gegen die Browns Teile seiner Schneidezähne.

Falcons: Wide Receiver Julio Jones, Hüfte
Mohamed Sanu, Oberschenkel

Vikings: Rookie Rookie Running Back Dalvin Cook, Kreuzbandriss, für ihn ist die Saison beendet.

Raiders: Cornerback David Amerson, Gehirnerschütterung

Seahawks: Cornerback Jeremy Lane, Hüfte.
Linebacker Cliff Avril, Nacken
Running Back Chris Carson, „signifikante“ Knöchelverletzung.
Offensive Lineman Rees Odhiambo, kam mit einer Brustverletzung und Atemnot ins Krankenhaus

Colts: Center Deyshawn Bond, Bein.

Saints: Rookie Linebacker Alex Anzalone, Schulter
Right Tackle Zach Strief wurde vom Platz gefahren. Was genau er hat, wurde nicht bekanntgegeben

Texans: Running Back Tyler Ervin, Knie

Lions: Linebacker Paul Worrilow, Knie

Patriots: defensive Back Eric Rowe, Leiste
Linebacker Elandon Roberts, Knöchel

Panthers: Safety Kurt Coleman, Knie

Bills: Wide Receiver Jordan Matthews, Daumen
Cornerback EJ Gaines, Leiste

Jets: Cornerback Darryl Roberts, Oberschenkel
Linebacker Darron Lee, Knöchel

Giants: Defensive End Olivier Vernon, Knöchel

Chargers: Guard Matt Slauson, Trizeps

Sonntag, 1. Oktober 2017

Kurzberichte
trevathan-danny-3Die NFL suspendierte Bears Danny Trevathan (Bild) für seinen Angriff auf Packers Davante Adams für zwei Spiele ohne Bezahlung.
Trevathan versteht das nicht ganz. Er sagte der Presse, daß er nur seinen Job gemacht hätte.
Nachdem Adams einen Pass gefangen hatte attackierte Trevathan ihn mit dem Helm voran. Er traf das Gesichtsgitter des Wide Receivers. Adams Zahnschutz flog im hohen Bogen durch die Luft und Adams krachte zu Boden, wo er bewegungslos liegen blieb. Ein Wahnsinnshit. „Ich habe nur versucht ihn zu stoppen“, sagte Trevathan. „Es geschah nicht mit Absicht. Ich habe nur meinen Job gemacht und das endete damit, daß er verletzt wurde. Es tut mir leid und ich werde mich bei ihm entschuldigen. Ich glaube nicht, daß ich dafür suspendiert werden sollte.“ Das sah die NFL anders und verhängte die Sperre.
Trevathan wurde ins Krankenhaus gebracht, wo eine Gehirnerschütterung festgestellt wurde. Mittlerweile ist er schon wieder aus dem Hospital entlassen.
„Targeting“ nennt man einen solchen Angriff jetzt im Football. In der NFL, wie auch im College, werden Spieler, die absichtlich ihren Gegner mit dem Helm voran angreifen, vom Platz gestellt. In der NFL schaut der Videoschiedsrichter aber noch mal, ob der Angriff nicht vielleicht doch unabsichtlich erfolgte. Das war wohl der Fall, denn der Linebacker der Bears blieb im Spiel.
Trevathan hat das Recht, Einspruch gegen die Strafe einzulegen.

Für US Präsident Trump ist es sehr wichtig, daß die Spieler der NFL während der Hymne stehen.
Letzte Woche haben über 250 Spieler gekniet. Die sollen an diesem Sonntag die Hymne und die USA wieder ehren und respektieren. Das zwitscherte Trump gestern und schickte noch einen Tweet hinterher. Der enthielt ein Video, das Spieler und Zuschauer bei einem Eishockeyspiel zwischen Chicago und St. Louis zeigte. Dabei saß oder kniete Niemand. Trump schrieb darunter: „19.000 RESPEKTIEREN unsere Nationalhymne!“
Trump wird da wohl keinen Erfolg erzielen, nachdem die Polizei von Las Vegas bekanntgab, daß sie im Fall Michael Bennett keinen Fehler gemacht hat.
Viele Spieler einer bestimmten Gruppe werden das wieder sehr negativ aufnehmen und heute so handeln, wie sie denken, daß es richtig wäre.

OJ Simpson ist frei. Nach neun Jahren wurde der einstige Star- Running Back aus der Haft entlassen.
Die Strafe lautete auf 33 Jahre, aber eine Anhörung zur vorzeitigen Haftentlassung wurde zu seinen Gunsten entschieden.
Um 0:08 Uhr Ortszeit öffneten sie die Gefängnistüren für Simpson, um kein unnötiges Aufsehen durch Reporterschwärme auszulösen.

 

feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [News Archiv] [Total Exzess] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [Forum] [History] [NFL] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo