news

Nächste Seite

Vorherige Seite

 Nachrichten aus der NFL - Das Archiv

Donnerstag, 31. Dezember 2020

Kurzberichte
allen-josh2Die Bills dürfen ihr Wild Card Spiel vor Zuschauern austragen, zumindest vor 6.772.
Wer ins Stadion möchte muß sich vorher einem Schnelltest unterziehen.
Natürlich ist es traurig, daß beim ersten Playoff-Heimspiel seit 25 Jahren das Stadion nicht voll wird, aber etwas Stimmung ist besser, als gar keine Stimmung. Wenn ich an das grausame Geschreie beim englischen Fußball am Boxingday denke, hat die NFL sowieso alles richtig gemacht, indem sie Zuschauergeräusche vom Band in den Stadien abspielt.
Aber es geht nichts über Live Atmosphäre, wie man beim Spiel der Bears in Jacksonville gehört hat. Die Fans der Jaguars feuerten die Bears lautstark an und buhten bei jeder guten Aktion ihres Teams. Ganz klar wußten sie, daß die Jaguars drauf und dran waren ihren ersten Platz in der Draft zu verspielen, wenn sie gewonnen hätten. Und die Fans wollten das verhindern. Sie wollen den ersten Draftpick, damit sie endlich mal einen NFL tauglichen Quarterback bekommen können, nach all den Jahren der Mittelmäßigkeit auf dieser Position.
Also werden wir echte Zuschauer-Emotionen erleben beim ersten Playoff-Heimspiel der Buffalo Bills seit dem 28. Dezember 1996, einer Niederlege gegen Jacksonville.

Die Titans wollen die Ersthelfer ehren, die bei dem Bombenanschlag am Weihnachtstag in Nashville im Einsatz waren.
Bei dem Anschlag wurden acht Menschen verletzt und Dutzende Gebäude beschädigt.
Die Spieler werden Sticker mit der Aufschrift „615 Strong“ tragen.
Die Titans können mit einem Sieg gegen die Texans die Playoffs sichern.

Die Colts können mit einem Sieg gegen die Jaguars die Playoffs erreichen.
Allerdings dürfen die Titans nicht gegen die Texans gewinnen, sonst ist Essig mit Playoffs.
Um die Spieler nicht unter zusätzlichen Druck zu setzen, werden auf der Anzeigentafel keine Ergebnisse der anderen Spiele angezeigt.
Im Fernduell gegen Tennessee ist es natürlich sehr negativ, daß Left Tackle Anthony Castonzo mit einer Knöchelverletzung auf die Verletztenliste gesetzt werden mußte.

Die Chiefs werden Quarterback Patrick Mahomes im bedeutungslosen Spiel gegen die Chargers schonen.
Chad Henne wird an seiner Stelle spielen.
Die Chiefs sind die Nr. 1 der AFC und damit spielfrei am Wild Card Wochenende. Mahomes hat jetzt zwei Wochen frei, um sich zu erholen. Wenn man seine Leistungen im letzten Spiel gegen die Atlanta Flattermänner bedenkt, braucht er diese Schonfrist dringend.

Die Browns mußten ihre Teameinrichtungen kurzfristig schließen. Zwei neue Coronafälle wurden gemeldet. Dabei soll es sich um einen Trainer und einen Spieler aus dem Trainingsteam handeln.
Nach ein paar Stunden konnten die Einrichtungen wieder geöffnet werden.

Vikings Running Back Dalvin Cook wird am Sonntag nicht gegen die Lions spielen, da sein Vater verstorben ist.
Sein erster Ersatzmann wäre Alexander Mattison, der noch im Gehirnerschütterungsprotokoll ist. Wenn er nicht spielen kann, dann wäre Ex-Lions Running Back Ameer Abdullah der nächste in der Reihe.
Für die Vikings und die Lions geht es nur noch um die rostige Gießkanne.

11 internationale Spieler kämpfen um einen Platz für 2021 in der NFL.
Unter ihnen ist Aaron Donkor aus Deutschland.

AFC and NFC Players of the Week - Week 16
AFC
OFFENSE: WR STEFON DIGGS, BUFFALO BILLS
9 gefangene Pässe für 145 Yards und 3 Touchdowns

DEFENSE: CB MIKE HILTON, PITTSBURGH STEELERS
4 Tackles, 2 abgewehrte Pässe, 1 Interception, 1 eroberter Fumble

SPECIAL TEAMS: K JASON SANDERS, MIAMI DOLPHINS
4 von 4 Field Goals, 2 von 2 Extrapunkte

NFC
OFFENSE: RB ALVIN KAMARA, NEW ORLEANS SAINTS
22 Läufe für 155 Yards und 6 Touchdowns

DEFENSE: LB FRED WARNER, SAN FRANCISCO 49ERS
14 Tackles, 3 verteidigte Pässe, 1 erzwungener Fumble, 1 eroberter Fumble

SPECIAL TEAMS: P JOSEPH CHARLTON, CAROLINA PANTHERS
5 Punts die alle in der gegnerischen 20 landeten

Und damit verabschiede ich mich für ein paar Tage und wünsche allen einen guten Rutsch.

Mittwoch, 30. Dezember 2020

Kurzberichte
tomlin-mikeDie Steelers feierten den Gewinn der AFC North in der Umkleidekabine. Fröhlich und ohne Masken.
Darüber möchte Head Coach Mike Tomlin (Bild) mit seinen Spielern reden.
Die NFL verlangt, daß jeder vor und nach dem Spiel sowie in der Halbzeitpause Masken trägt, der in den Umkleidekabinen ist.
Das dürfte im Überschwang der Freude vergessen worden sein.
Noch hat die NFL sich nicht bei den Steelers gemeldet, aber da wird wohl noch etwas kommen.
Unabhängig davon gab es für Cleveland gute Nachrichten aus Pittsburgh. Tomlin gab bekannt, daß er Quarterback Ben Roethlisberger in Woche 17 schonen wird. Weitere Starter könnten auch geschont werden.
Mason Rudolph wird anstelle von Big Ben starten.

Die NFL erinnerte die Teams an die geltenden Coronaregeln.
Auch während der Playoffs werden die Spieler und engen Mitarbeiter täglich auf das Virus getestet.
Teams können jederzeit Spieler von der Verzichtsliste aufnehmen, und sie können jederzeit Spieler aus dem Trainingsteam in den aktiven Kader aufnehmen. Bisher galt die Regel, daß ein Spieler aus dem Trainingsteam nur zweimal in einer Saison in den aktiven Kader aufgenommen werden darf.

Bei SKY gibt es eine neue Sendung über die NFL, die „NFL Highlights“.
Das Magazin läuft Montags dreimal und dauert 15 Minuten.
Gezeigt wird es auf Sky Sport News, der sogar frei empfangbar sein soll.

Ex- Washington Football Team Quarterback Dwayne Haskins fand keinen Abnehmer. Jetzt ist er ein Free Agent und kann zu einem Team seiner Wahl wechseln, wenn ihn jemand würde haben wollen.

Für die Cardinals und die Rams geht es um Alles oder Nichts.
Dabei sieht es für die Rams immer schlechter aus. Quarterback Goff mußte am Daumen der Wurfhand operiert werden, und jetzt hat sein Ersatzmann John Wolford auch noch einen Receiver weniger. Cooper Kupp, bester Wide Receiver des Teams, wurde auf die Coronaliste gesetzt.
Auch der beste Running Back des Teams fällt aus. Darrell Henderson wurde mit einem verletzten Knöchel auf die Verletztenliste gesetzt.
Das sieht nicht gut aus.
Als Ersatzmann für Wolford wurde Blake Bortles verpflichtet.
Zwar kann L.A. auch bei einer Niederlage noch in die Playoffs kommen, wenn die Bears verlieren, aber die haben gerade einen unerklärlichen Lauf. Allerdings empfangen sie die Packers, die auch nicht schlecht drauf sind.

Das Playoff-Szenario
AFC
DRIN:
Buffalo Bills, AFC East Division Titel
Kansas City Chiefs, AFC West Division Titel und spielfrei in Runde eins
Pittsburgh Steelers, AFC North Division Titel

BALTIMORE RAVENS (10-5) (at Cincinnati (4-10-1), Sonntag, 19 Uhr, CBS)
Baltimore sichert Playoff Teilnahme mit:
BAL Sieg ODER
CLE Niederlage ODER
IND Niederlage ODER
BAL Unentschieden + MIA Niederlage ODER
BAL Unentschieden + TEN Niederlage ODER
BAL Unentschieden + CLE Unentschieden ODER
BAL Unentschieden + IND Unentschieden

CLEVELAND BROWNS (10-5) (vs. Pittsburgh (12-3), Sonntag, 19 Uhr, CBS)
Cleveland sichert Playoff Teilnahme mit:
CLE Sieg ODER
IND Niederlage ODER
TEN Niederlage + MIA Sieg oder Unentschieden + BAL Sieg oder Unentschieden ODER
CLE Unentschieden + BAL Niederlage ODER
CLE Unentschieden + MIA Niederlage ODER
CLE Unentschieden + TEN Niederlage ODER
CLE Unentschieden + IND Unentschieden ODER
CLE Unentschieden + TEN Unentschieden + BAL Sieg + MIA Sieg

INDIANAPOLIS COLTS (10-5) (vs. Jacksonville (1-14), Sonntag, 22:25 Uhr, CBS)
Indianapolis sichert AFC South Division Titel mit:
IND Sieg + TEN Niederlage oder Unentschieden ODER
IND Unentschieden + TEN Niederlage
Indianapolis sichert Playoff Teilnahme mit:
IND Sieg + BAL Niederlage oder Unentschieden ODER
IND Sieg + CLE Niederlage oder Unentschieden ODER
IND Sieg + MIA Niederlage oder Unentschieden ODER
IND Unentschieden + BAL Niederlage ODER
IND Unentschieden + CLE Niederlage ODER
IND Unentschieden + MIA Niederlage

MIAMI DOLPHINS (10-5) (at Buffalo (11-3), Sonntag, 19 Uhr, CBS)
Miami sichert Playoff Teilnahme mit:
MIA Sieg ODER
BAL Niederlage ODER
CLE Niederlage ODER
IND Niederlage ODER
MIA Unentschieden + BAL Unentschieden ODER
MIA Unentschieden + CLE Unentschieden ODER
MIA Unentschieden + IND Unentschieden ODER
MIA Unentschieden + TEN Niederlage

TENNESSEE TITANS (10-5) (at Houston (4-11), Sonntag, 22:25 Uhr, CBS)
Tennessee sichert AFC South Division Titel mit:
TEN Sieg ODER
IND Niederlage ODER
TEN Unentschieden + IND Unentschieden
Tennessee sichert Playoff Teilnahme mit:
BAL Niederlage ODER
MIA Niederlage ODER
TEN Unentschieden + CLE Niederlage ODER
TEN Unentschieden + MIA Unentschieden ODER
TEN Unentschieden + BAL Unentschieden

NFC
DRIN:
Green Bay Packers, NFC North Division Titel
New Orleans Saints, NFC South Division Titel
Seattle Seahawks, NFC West Division Titel
Tampa Bay Buccaneers, Playoff Teilnahme

ARIZONA CARDINALS (8-7) (at L.A. Rams (9-6), Sonntag, 22:25 Uhr, CBS)
Arizona sichert Playoff Teilnahme mit:
ARI Sieg ODER
ARI Unentschieden + CHI Niederlage
CHICAGO BEARS (8-7) (vs. Green Bay (12-3), Sonntag, 22:25 Uhr, FOX)
Chicago sichert Playoff Teilnahme mit:
CHI Sieg ODER
ARI Niederlage ODER
CHI Unentschieden + ARI Unentschieden

DALLAS COWBOYS (6-9) (at N.Y. Giants (5-10), Sonntag, 19 Uhr, FOX)
Dallas sichert NFC East Division Titel mit:
DAL Sieg + WAS Niederlage oder Unentschieden ODER
DAL Unentschieden + WAS Niederlage

GREEN BAY PACKERS (12-3) (at Chicago (8-7), Sonntag, 22:25 Uhr, CBS)
Green Bay sichert spielfrei in Runde eins  mit:
GB Sieg oder Unentschieden ODER
SEA Niederlage oder Unentschieden

LOS ANGELES RAMS (9-6) (vs. Arizona (8-7), Sonntag, 22:25 Uhr, CBS)
Los Angeles sichert Playoff Teilnahme mit:
LAR Sieg oder Unentschieden ODER
CHI Niederlage oder Unentschieden

NEW ORLEANS SAINTS (11-4) (at Carolina (5-10), Sonntag, 22:25 Uhr, FOX)
New Orleans sichert  spielfrei in Runde eins mit:
NO Sieg + GB Niederlage + SEA Sieg

NEW YORK GIANTS (5-10) (vs. Dallas (6-9), Sonntag, 19 Uhr, FOX)
New York sichert NFC East Division Titel mit:
NYG Sieg + WAS Niederlage

SEATTLE SEAHAWKS (11-4) (at San Francisco in Arizona (6-9), Sunday, 22:25 Uhr, FOX)
Seattle sichert  spielfrei in Runde eins mit:
SEA Sieg + GB Niederlage + NO Niederlage oder Unentschieden

WASHINGTON FOOTBALL TEAM (6-9) (at Philadelphia (4-10-1), Sunday Night, 2:20 Uhr, NBC)
Washington sichert NFC East Division Titel mit:
WAS Sieg ODER
WAS Unentschieden + DAL Niederlage oder Unentschieden

Dienstag, 29. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 16 - Der Montag
belichick-bill-loserIm absolut bedeutungslosen Monday Night Spiel zeigten die Bills den Patriots, wer die Nr. 1 in der AFC East ist.
Nach dem Spiel, das Buffalo mit 38:9 gewann, wollte Patriots Head Coach Bill Belichick (Bild) nicht sagen, wer im letzten Saisonspiel als Quarterback startet, oder ob Cam Newton auch nächstes Jahr weiter in New England versagen darf?
Die Bills jedenfalls zeigten in der ersten Halbzeit, daß sie sich aus dem Fesseln der bisher übermächtigen Patriots befreit haben. Da lagen sie bereits mit 24:9 in Führung.
New England erlebte in Jahr 1 nach Brady mit jetzt 6-9 Siegen die erste negative Saison seit... seit... ja also seit langer, langer Zeit.
Beide Teams ließen in der zweiten Halbzeit viele Starter auf der Bank.
Man soll ja immer das Positive sehen, also sagen wir mal, daß die Patriots am 2. Januar in Urlaub fahren dürfen, während die Bills noch in den Playoffs weiter spielen müssen.

Kurzberichte
Es gibt in Woche 17 ein echtes „Playoffspiel“. Also wer gewinnt ist drin, wer verliert ist raus.
Es geht um die 8-7 Cardinals, die bei den 9-6 Rams antreten.
Beide Teams bangen um ihre Quarterbacks. Kyler Murray von den Cardinals hat Bein, kann aber vielleicht spielen. Jared Goff von den Rams mußte an seinem gerochenen rechten Daumen operiert werden und kann definitiv nicht spielen.
Sollte Los Angeles weiterkommen, könnte er vielleicht in den Playoffs wieder einsatzbereit sein.
John Wolford wird an seiner Stelle starten. Das wird sein erster Start in der NFL überhaupt. Erfahrung in einer professionellen Liga hat er 2019 bei den Arizona Hot Shots in der kurzlebigen Alliance of American Football gesammelt.

Das Washington Football Team war es leid mit Dwayne Haskins. Der Quarterback wurde auf die Verzichtsliste gesetzt. Sollte er keinen Abnehmer finden, wird er gefeuert.
So oder so sind die Namenlosen ihn los.
2019 kam er in der ersten Runde der Draft, an 15. Stelle, zu den Redskins. Teambesitzer Dan Snyder wollte ihn unbedingt haben.
Der damalige Head Coach Jay Gruden war davon gar nicht begeistert. Er hielt nicht viel von Haskins.
Der Quarterback selber sah das ganz anders. Er sagte, nachdem er einberufen wurde: „Die Liga hat es vermurkst, daß ich so spät gedraftet wurde.“
Jetzt, über ein Jahr später, hat Gruden recht bekommen.
Seiner Meinung war übrigens auch Ron Rivera, als er Gruden ablöste.
Haskins war, nach den Worten von Michael Strahan in der FOX NFL Sunday Show, ein selbstsüchtiger Typ, der ihn krank macht.
Haskins war der Typ Spieler, der dachte: „Ich bin jetzt in der NFL, ich habe es jetzt geschafft.“
Falsch, meinte Strahan. Man muß sich den Verbleib in der NFL verdienen. Jeden Tag aufs Neue. Außerhalb des Platzes und natürlich auf dem Platz. Und für selbstsüchtige Typen wie Haskins, wäre in der NFL kein Platz.
Das mußte ja auch ein Niemand wie Quarterback Johnny Manziel vor einigen  Jahren erfahren.

Eagles Head Coach Doug Pederson ist sich völlig sicher, daß er auch 2021 Head Coach des Teams sein wird.
Und er würde die Saison dann wohl mit Quarterback Jalen Hurts als Starter angehen.
Hurts soll auch am Sonntag gegen das Washington Football Team starten.
Mit 4-10-1 Siegen war Philadelphia bis letzte Woche noch im Playoffrennen. Jetzt können sie nur noch dem Washington Football Team die Saison vermasseln.

„Wir stinken,“ war die treffende Analyse von Texans Star Verteidiger JJ Watt, auf die Frage, was er von den Texans 2020 hält.
Mit nur vier Siegen bisher, haben sie eine grauenvolle Saison abgeliefert. Tiefpunkt war die Niederlage gegen die Bengals.
Und Watt hat recht mit seiner krassen Äußerung.

Die Titans müssen gegen die Texans gewinnen um sicher in die Playoffs zu kommen.
Sie werden dabei vielleicht auf Kicker Stephen Gostkowski verzichten müssen. Er wurde auf die Coronaliste gesetzt.

Die Dolphins stehen kurz davor, den Sprung in die Playoffs zu schaffen.
Und doch sind sie in der nächsten Draft schon an dritter Stelle dran.
Wie geht das denn?
Ganz einfach. Die Dolphins haben mit den Texans einen Handel gemacht, der ihnen den Draftpick Houstons überläßt. Und Houston war 2020 so schlecht, daß sie als dritte einen Collegespieler einberufen dürften. Das darf dann jetzt Miami an ihrer Stelle.

Das Playoff-Szenario
AFC

z-1. Kansas City Chiefs (14-1), AFC West Champions
y-2. Buffalo Bills (12-3), AFC East Champions
y-3. Pittsburgh Steelers (12-3), AFC North Champions
4. Tennessee Titans (10-5), AFC South Führer
5. Miami Dolphins (10-5), Wild Card Nr. 1
6. Baltimore Ravens (10-5), Wild Card Nr. 2
7. Cleveland Browns (10-5), Wild Card Nr. 3
8. Indianapolis Colts (10-5), erster Verfolger

NFC
y-1. Green Bay Packers (12-3), NFC North Champions
y-2. New Orleans Saints (11-4), NFC South Champions
y-3. Seattle Seahawks (11-4), NFC West Champions
4. Washington Football Team (6-9), NFC East Führer
x-5. Tampa Bay Buccaneers (10-5), Wild Card Nr. 1
6. Los Angeles Rams (9-6), Wild Card Nr. 2
7. Chicago Bears (8-7), Wild Card Nr. 3
8. Arizona Cardinals (8-7), erster Verfolger

x — Playoffs gesichert
y — Division gewonnen
z — Heimvorteil gesichert

Montag, 28. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 16 - Der Sonntag
reid-andy-chiefs3
Klarheit, Wahrheit, Wahnsinn.
Seit gestern wurde einiges klarer. Die Chiefs (HC Andy Reid) sind die Nr. 1 der AFC. Sie haben eine Freiwoche und Heimrecht, solange sie in den Playoffs sind.
Die Jaguars haben Draftpick Nr. 1. Den kann ihnen niemand mehr streitig machen.
Die Steelers haben die AFC North gewonnen.
Die Seahawks haben die NFC West gewonnen.
Noch immer hat niemand die NFC East gewonnen.
Und deshalb hat die NFL das Spiel der 6-9 Namenlosen bei den 4-10-1 Eagles zum Sunday Night Spiel in Woche 17 gemacht.
Man muß manchmal echt leiden, wenn man NFL Fan ist. Es steht nämlich unumstößlich fest, daß der Gewinner der NFC Least mit einer negativen S/N Bilanz in die Playoffs kommen und ein Heimspiel haben wird, gegen ein Team mit einer wesentlich besseren S/N Bilanz.
Fangen wir mit unserem kurzen Ritt durch die Geschehnisse des 16. Sonntags an in Washington. Die Panthers waren zu Gast beim Washington Football Team. Das führt die NFC East an. Ein Sieg gegen die Panthers, die schon keine Chance auf die Playoffs mehr hatten, hätte vorzeitig die Division gesichert. Doch obwohl einige Spieler der Panthers vor dem Spiel Sweater mit dem Aufdruck „ Rivera Strong“ trugen, und damit ihren ehemaligen Head Coach Ron Rivera ehrten, der eine Krebsoperation hinter sich hat und jetzt das Washington Football Team trainiert, kannten sie im Spiel keine Freundschaft.
Schon als bekannt wurde, daß Quarterback Alex Smith nicht würde spielen können, konnte man an einem Sieg des Washington Football Teams zweifeln. Und so kam es auch. Sein Ersatzmann Dwayne Haskins verschuldete drei Ballverluste (1 Fumble, 2 Interceptions), und wurde gegen den vierten Quarterback des Teams, Taylor Heinicke, ausgetauscht. Der hatte zuletzt mal einen Pass in einem NFL Spiel 2018 geworfen.
Bereits zur Halbzeit führte Carolina mit 20:3 und gewann am Ende mit 20:13.

Das waren gute Nachrichten für die Eagles und die Cowboys. Beide hatten noch Chancen auf die Playoffs. Und Philadelphia startete mit dem neuen Quarterback Jalen Hurts so heftig, daß es den Cowboys weh tat.
Ratz Fatz gingen sie im ersten Viertel mit 14:3 in Führung. Alles schien klar.
Doch auf einmal kamen Cowboys Spieler auf den Platz, die man vorher noch nie gesehen hatte. OK, sie sahen aus wie Quarterback Dalton, Running Back Elliott, Linebacker Lee, aber das konnten nicht die Luschen sein, die man bisher in der Saison gesehen hatte.
Wer auch immer sie waren, sie befeuerten die Leistungen der Cowboys und drehten das Spiel.
Running Back Ezekiel Elliott brauchte wohl die eine Woche Verletzungspause um zu erkennen, daß Tony Pollard ihn sehr gut ersetzen konnte. Als wäre das ein Ansporn gewesen, kam Zeke auf 105 Laufyards.
Und Quarterback Andy Dalton spielte nicht wie ein nervöses Suppenhuhn, sonder stand in der Pocket, suchte seine Receiver, traf sie und kassierte die Hits der Verteidiger.
Er kam auf 22 von 30 für 377 Yards und 3 Touchdowns bei 1 Interception.
Nicht daß Jalen Hurts schlechter war. Er kam auf 21 von 39 für 342 Yards und 1 Touchdown bei allerdings 2 Interceptions.
Doch das Meiste davon kam für ihn in der ersten Halbzeit. In Durchgang zwei machte die eigentlich miese Defense der Cowboys die Schotten dicht und die Eagles kamen zu keinen weiteren Punkten.
Noch die erste Halbzeit konnte Dallas mit 20:17 gewinnen. Am Ende stand ein 37:17 Sieg.
Washington und Dallas haben beide 6-9 Siege. Wenn Dallas gegen die 5-10 Giants gewinnt, haben sie gute Karten. Doch auch die Giants können bei einem eigenen Sieg noch hoffen.
Es kommt auf das Sunday Night Spiel an. Gewinnt das Washington Football Team gegen Philadelphia, dann gewinnen die Namenlosen die Division. Verlieren sie, wäre der Sieger aus Cowboys at Giants weiter.
Nur eins steht jetzt schon fest, die Eagles sind raus.

Die 13-1 Chiefs hatten einen miserablen Tag erwischt. Sie gewannen ihr Heimspiel gegen die 4-10 Falcons nur knapp mit 17:14. Doch dadurch kamen sie auf 14 Siege und sicherten sich Platz 1 der AFC.
Beinahe hätten sie noch in die Verlängerung gemußt, doch der Pro Bowl Kicker der NFC, Younghoe Koo, verschoß ein Field Goal aus 39 Yards 14 Sekunden vor Spielende.

Die Seahawks besiegten die Rams mit 20:9 und sicherten sich die NFC West.
Rams Quarterback Jared Goff spielte einen Teil des Spiels mit einem gebrochenen Daumen an der Wurfhand. In Woche 17 wird er wohl nicht antreten können.
Wenn die 9-6 Rams nächste Woche gegen die 8-7 Cardinals gewinnen, sind sie in den Playoffs.
Doch wenn nicht, lauern die wiedererstarkten 8-7 Bears. Sie empfangen allerdings die Packers, die mit 12-3 Siegen noch nicht die Nr. 1 der NFC sind, und bestimmt noch das spielfreie Wochenende und das Heimrecht in den Playoffs haben wollen.
Die Packers gewannen im Schneegestöber in Green Bay locker mit 40:14 gegen die Titans.

Die Steelers begannen wie die Steelers der letzten drei Wochen und hörten auf, wie die Steelers der ersten 11 Wochen.
Irgendwann im Spiel gegen die Colts hatte jemand einen Schalter umgelegt und plötzlich trat Pittsburgh in Offense wie Defense wie ein echter Playoffteilnehmer auf.
Zur Pause lagen die Colts mit 21:7 in Führung. In der zweiten Halbzeit gegen die Colts mit 24:7 in Führung. Nichts deutete darauf hin, daß das Spiel eine Wendung nehmen würde.
Doch die kam. Ben Roethlisberger warf im zweiten Durchgang präzisere Pässe und seine Receiver fingen die auch mal wieder, statt sie reihenweise fallen zu lassen.
Auch die Defense trat besser auf und setzte Colts Quarterback Philip Rivers stärker unter Druck.
So kam er auf 22 von 35 für 270 Yards, 1 Touchdown und eine kostspielige Interception.
Big Ben kam auf 34 von 49 für 342 Yards und 3 Touchdowns ohne Interception.
Am Ende gewann Pittsburgh mit 28:24.
Indianapolis muß jetzt um die Playoffteilnahme zittern. Sie brauchen einen Sieg gegen die Jaguars, der drin sein sollte.
Doch die Titans, die wie Indianapolis 10-5 Siege haben, haben mit den Texans auch ein Luschenteam als Gegner. Und Tennessee gewinnt die AFC South bei Punktegleichstand mit den Colts.

Die Browns, die vier Wide Receiver auf der Coronaliste hatten, verloren bei den Jets mit 16:23.
Damit sind sie zur Zeit raus aus den Playoffs.
In Woche 17 müssen sie gegen Pittsburgh gewinnen um auf 11-5 Siege zu kommen, dann wären sie drin.
Sollten sie verlieren, dann müssen sie auf einen Sieg der Bengals hoffen, damit die Ravens nicht auf 11-5 Siege kommen.
Cincinnati hat einen Lauf. Sie haben die letzten beiden Spiele gewonnen, und Pittsburgh kann nicht mehr erreichen, als sie erreicht haben. Sie könnten einige Starter schonen.

Kurzberichte
Chiefs Tight End Travis Kelce stellte einen neuen NFL Rekord auf.
Er fing Pässe für 1.416 Yards, so viele, wie noch kein Tight End vor ihm in einer Saison.

Mit 28 Touchdownpässen in einer Saison stellte Chargers Quarterback Justin Herbert einen neuen NFL für Rookies auf.
Der bisherige Rekordhalter war Baker Mayfield von den Browns.
Beide Quarterbacks verdanken ihre Starts in ihrer Rookiesaison übrigens Tyrod Taylor.
Der galt 2018 als Starter der Browns, verletzte sich in Woche drei und Mayfield übernahm.
Dieses Jahr war Taylor Starter der Chargers, verletzte sich vor Woche zwei und Herbert übernahm.

Lächerliche $250.000 Strafe müssen die Ravens nur zahlen für den Coronaausbruch in ihrem Team. Mehrere Spiele mußten deswegen verschoben werden.
Konditionstrainer Steve Saunders wurde als Verantwortlicher identifiziert und suspendiert. Er arbeitete mit mehreren Spielern, ohne eine Maske zu tragen. Doch nachdem er sich entschuldigte, wurde er erstaunlicherweise nicht gefeuert.

Die Broncos mußten bei einem Spiel ohne einen Quarterback antreten, weil alle vier möglichen auf der Coronaliste standen.
Die NFL sah davon ab, das Team zusätzlich noch mit einer Geldstrafe zu belegen.

Der Lazarettreport
Los Angeles Rams Quarterback Jared Goff, gebrochener Daumen rechts.
Running Back Darrell Henderson, Knöchel .

Green Bay Packers offensive Tackle Rick Wagner, Knie

Houston Texans offensive Tackle Laremy Tunsil, Sprunggelenk
Offensive Tackle Brent Qvale, Gehirnerschütterung
Quarterback Deshaun Watson, Arm

Philadelphia Eagles defensive Tackle Fletcher Cox (Stinger)
Linebacker Shaun Bradley (Stinger)
Tight End Dallas Goedert (Wade)

Dallas Cowboys Guard Connor Williams (Knie)

Los Angeles Chargers Safety Rayshawn Jenkins (Knöchel)
Cornerback Casey Hayward (Oberschenkel)

Denver Broncos Wide Receiver K.J. Hamler, Gehirnerschütterung.

Baltimore Ravens Center Patrick Mekari (Rücken)

Kansas City Chiefs Wide Receiver Sammy Watkins, Wade .
Linebacker Ben Niemann, Oberschenkel

Cincinnati Bengals Cornerback William Jackson (Gehirnerschütterung)

New York Jets Running Back Frank Gore, Brust
Guard Josh Andrews, Leiste

Buffalo Bills Running Back T.J. Yeldon wurde positiv auf Corona getestet spielt heute nicht gegen die Patriots

Sonntag, 27. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 16 - Der Samstag
beathard-cj
Die 49ers wollten es mehr.
Mit 5-9 Siegen waren sie schon aus dem Playoffrennen. Die Cardinals waren mit 8-6 Siegen noch auf einem guten Weg.
Doch es waren die 49ers, die spielten wie ein Team, das in die Playoffs kommen wollte.
Dabei hatten sie nur die Rolle der Killjoys, also der Spielverderber, inne. Und das lebten sie weidlich aus. Sogar Tight End George Kittle kam nach einer Fußverletzung für die letzten Spiele noch zurück, um seinen Spaß zu haben. Und den hatte er. Er fing vier Pässe von Quarterback CJ Beathard (Bild) für 92 Yards.
Sieht man sich die Statistiken der beiden Quarterbacks an, sieht man folgendes. Der dritte Quarterback der 49ers kam auf eher magere 13 von 22 für 182 Yards aber DREI Touchdowns ohne Interception.
Kyler Murray von den Cardinals, der sogar mal im Gespräch für den MVP Titel der Saison war, kam auf gute 31 von 50 für 247 Yards, allerdings ohne Touchdown, dafür aber 1 Interception. 75 Yards steuerte er mit Läufen zusätzlich bei.
Viel gepunktet wurde nicht, aber es gab sehr sehenswerte Szenen.
Nach dem 20:12 Sieg der 49ers sind die Cardinals mit 8-7 Siegen noch nicht aus dem Playoffrennen ausgeschieden, aber sie haben die Bears im Nacken, die in den letzten Wochen fast so etwas wie NFL Football spielen.

Beim Spiel der Dolphins gegen die Raiders ging es für beide Teams noch um viel. Die Raiders hatten mit 7-7 Siegen die schlechteren Perspektiven.
Sie hätten gewinnen müssen, und auf Niederlagen der Dolphins und der Ravens in deren letzten Spielen hoffen müssen.
Für die Dolphins war die Rechnung einfacher. Sie haben 9-5 Siege und liegen im Fernduell mit den 9-5 Ravens. Gewinnen sie ihre beiden letzten Spiele, sind sie drin.
Nachdem Dolphins Head Coach Brian Flores endlich gemerkt hatte, daß Quarterback Tua Tagovailoa vielleicht die Zukunft der Dolphins ist, keinesfalls aber die Gegenwart, setzte er ihn auf die Bank und mit Ryan Fitzpatrick übernahm jemand die Offense, der etwas von seinem Job versteht. Prompt lief es besser.
Bis zu seiner Auswechslung 10 Minuten vor Spielende hatte Tagovailoa 17 seiner 22 Pässe für unterirdische 94 Yards und 1 Touchdown vervollständigt.
Inn den letzten 10 Minuten kam Fitzpatrick noch auf 9 von 13 für sehr gute 182 Yards und 1 Touchdown. Insgesamt führte er die Dolphins in allen drei seiner Drives zu Punkten.
Bemerkenswert war das Finish in diesem Spiel.
Drei Minuten vor Spielende ging Miami mit 23:22 in Führung.
19 Sekunden vor Spielende ging Las Vegas mit 25:23 in Führung.
19 Sekunden für Miami und keine Auszeiten mehr. Sie standen an der eigenen 25 und Fitzpatrick, den man nach diesem Spiel getrost wieder Fitzmagic nennen durfte, warf einen punktgenauen Pass über 34 Yards zu Mack Hollins, haargenau au der linken Seitenauslinie. Hollins fing den Ball und hielt die Zeit an, indem er das Feld verließ. Das wäre aber nicht nötig gewesen, denn ein Verteidiger der Raiders hatte seine Hand im Gesichtsgitter von Fitzpatrick, was eine Strafe von weiteren 15 Yards zur Folge hatte. Miami stand also jetzt an der 26 der Raiders, mit sechs Sekunden auf der Uhr. Das Field Goal von Jason Sanders aus 44 Yards war gut und die Dolphins hatten 26:25 gewonnen.
Nimmt man die letzten 10 Minuten des Spiels, war es eine nette Angelegenheit, bis dahin war es eher zäh.
Egal, die Dolphins haben jetzt 10-5 Siege und halten ihr eigenes Schicksal weiter in der Hand. Nächste Woche geht es gegen die Bills. Und ob die noch alle Starter einsetzen werden, ist nicht sicher.
Bleibt die Frage, ob die Dolphins nächste Woche die Zukunft des Teams starten lassen, oder lieber besser doch die Gegenwart?
Für die Raiders war es das. Sie haben jetzt 7-8 Siege und das ist ganz bestimmt nicht das, wofür der Club Head Coach Jon Gruden $100 Millionen über 10 Jahre zahlt.

Im ersten Spiel des Tages, dem 300. von Tom Brady in seinem 298. Start, gab es von der ersten Sekunde an keinen Zweifel, wer gewinnt.
Brady kam auf 22 von 27 für 348 Yards und 4 Touchdowns und die Buccaneers auf 34 Punkte... in der ersten Hälfte.
In der zweiten Hälfte saht Brady nur noch zu, was da auf dem Platz passierte, denn das Spiel war abgehakt.
Tampa Bay gewann 47:7.
Während die Patriots ohne Tom Brady zum ersten Mal seit 2008 die Playoffs verpaßten, kamen die Buccaneers mit Tom Brady zum ersten Mal seit 2007 wieder in die Endrunde. Mit 10-5 Siegen steht das fest.
Damals gewannen die Buccaneers mit Head Coach Jon Gruden den Super Bowl gegen die Raiders.

Kurzberichte
Ein Aufenthalt im Entspannungsbecken setzte fast alle Wide Receiver der Browns außer Gefecht. Linebacker BJ Goodson erfuhr am Samstag, daß er Corona hat. Und da er und vier von fünf Receivern im Entspannungspool waren, ohne Masken, mußten auch die Receiver auf die Coronaliste gesetzt werden.
Die vier betroffenen Receiver sind Jarvis Landry, Rashard Higgins, Donovan Peoples-Jones und KhaDarel Hodge.
Nach einer Wartezeit von einigen Stunden, in denen die Browns mit der NFL über Maßnahmen diskutierten, flog das Team nach New York ab, wo das Spiel gegen die Jets heute planmäßig stattfinden soll.

Es sieht nicht gut aus für das Washington Football Team.
Quarterback Alex Smith hat weiter Schmerzen in einer Wade und kann vielleicht nicht gegen die Panthers starten.
Ob oder ob nicht, wird kurz vor Spielbeginn entschieden.

Der Lazarettreport
Cardinals Quarterback Kyler Murray, Bein, er soll nicht länger ausfallen.

Lions Quarterback Matthew Stafford, Knöchel.

Samstag, 26. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 16 - Der Freitag
kamaraDer Weihnachtsmann schenkte uns am ersten Weihnachtstag ein recht nettes Spiel. Die 6-8 Vikings hatten noch diese ominösen rein rechnerischen Chancen auf die Playoffs, die noch nie ein Team hat nutzen können. Die 10-4 Saints wollten ihre minimale Chance auf das spielfreie Wild Card Wochenende nutzen.
Es war eins dieser Spiele, bei dem man wußte wer gewinnt, als man auf den Spielplan guckte. Allerdings wußte man das ja auch letzten Montag bei Steelers at Bengals, und da gab es ja eine dicke Überraschung.
Gestern blieb sie aus.
Die Saints hatten es zwar nicht leicht, gewannen aber doch deutlich mit 52:33.
Zwei Spieler bekamen auch Rekorde geschenkt. Saints Running Back Alvin Kamara (Bild) erzielte mit 22 Läufen 155 Yards und SECHS Touchdowns. Damit zog er mit dem bisherigen alleinigen Rekordhalter Ernie Nevers gleich. Der kam am 28.11. 1929 auf sechs Touchdown Läufe.
Es gibt noch zwei weitere Spieler, die in einem Spiel insgesamt auf sechs Touchdowns kamen, mit Läufen, gefangenen Pässen und Returns, Dub Jones, Browns 1951 und Gale Sayers, Bears 1965.
Und Saints Quarterback Drew Brees, der sehr damit beschäftigt war, seine Rippen zu schützen, wurde der erste Quarterback der NFL, der in seiner Karriere über 80.000 Passyards erzielte. Dabei hatte er noch nicht mal einen guten Tag mit zwei Interceptions ohne Touchdown. Doch er kam mit 19 von 26 auf 311 Yards und damit auf 80.157 Yards in seiner Karriere.
Die Saints mußten nicht einmal punten und die Offense kam auf 583 Yards gegen die Vikings, so viele wie noch nie nie ein Team zuvor gegen Minnesota erzielte.
Die Saints konnten mit jetzt 11-4 Siegen die NFC South zum vierten Mal in Folge gewinnen. Tampa Bay kann die Division jetzt nicht mehr gewinnen. Aber heute Abend um 19 Uhr geht es für sie noch um den Einzug in die Playoffs.
New Orleans muß in der Hoffnung auf das spielfreie Wochenende auf Ausrutscher der Packers lauern, aber ob der kommt?
Für die Vikings von Head Coach Mike Zimmer ist der Playofftraum geplatzt. Er sollte eigentlich am Tag des lustigen Trainerfeuerns mit dabei sein. Unter ihm machte das Team keine Fortschritte.
Saints Linebacker Kwon Alexander wurde am rechten Knöchel verletzt und mußte im dritten Quarter das Spiel beenden.

Kurzberichte
Die Giants gaben Logan Ryan einen neuen Dreijahresvertrag.
Der Safety bekommt dafür $31 Millionen. $20 Millionen davon sind garantiert.

Der Lazarettreport
Und wer spielt bei den restlichen Spielen an diesem Weihnachtswochenende nicht mit?
Lions: WR Kenny Golladay (Hüfte), OL Tyrell Crosby (Knöchel)

49ers: CB Richard Sherman (Wade), DB Jimmie Ward (Gehirnerschütterung)

Cardinals: LB Dennis Gardeck (Knie)

Dolphins: G Solomon Kindley (Knie, Fuß), DE Shaq Lawson (Schulter)

Raiders: DE Clelin Ferrell (Schulter)

Steelers: LB Ulysees Gilbert (Knöchel)

Falcons: WR Julio Jones (Oberschenkel), DB Darqueze Dennard (Quadrizeps), C Alex Mack (Gehirnerschütterung), G James Carpenter (Leiste)

Chiefs; RB Clyde Edwards-Helaire (Knöchel), LB Damien Wilson (Knie)

Bears: CB Buster Skrine (Gehirnerschütterung), CB Jaylon Johnson (Schulter)

Jaguars: WR Collin Johnson (Oberschenkel), CB Sidney Jones (Achilles)

Bengals: WR Tyler Boyd (Gehirnerschütterung), LB Jordan Evans (Oberschenkel), LB Logan Wilson (Knöchel), C B.J. Finney (Abdomen)

Texans: RB Duke Johnson (Nacken)

Giants: WR Golden Tate (Wade), DB Darnay Holmes (Knie)

Ravens: CB Jimmy Smith (Rippen, Schulter)

Browns: G Wyatt Teller (Knöchel)

WFT: LB Thomas Davis (Knie)

Broncos: RB Phillip Lindsay (Hüfte, Knie)

Chargers: DE Joey Bosa (Schienbein, Gehirnerschütterung), DE Uchenna Nwosu (Knie)

Eagles: DE Josh Sweat (Handgelenk), TE Richard Rodgers (Knöchel), CB Kevon Seymour (Knie)

Cowboys: LB Leighton Vander Esch (Knöchel), DT Antwaun Woods (Knöchel), Xavier Woods (Rippen), Rashard Robinson (Knöchel)

Rams: RB Cam Akers (Knöchel)

Seahawks: RB DeeJay Dallas (Knöchel)

Titans: LB Derick Roberson (Oberschenkel)

Packers: S Will Redmond (Gehirnerschütterung), TE Jace Sternberger (Gehirnerschütterung, Unwohlsein)

Freitag, 25. Dezember 2020

Kurzberichte
brady-tom-tbbTom Brady (Bild) fühlt sich gesegnet, daß er am Samstag sein 300. NFL Spiel spielen darf.
Und er spielt es in der Stadt, in der er auch mit den Patriots zu seinem ersten Einsatz kam, in Detroit.
Der Pontiac Silverdome, in dem er an Thanksgiving 2000 mit New England verlor, ist mittlerweile abgerissen. Morgen steht er im Ford Field auf dem Platz und kann seine 9-5 Buccaneers mit einem Sieg in die Playoffs führen.
Alles andere als ein Sieg gegen Detroit (5-9), die mit einem weiteren Übergangstrainer antreten, wäre eine Sensation.
Brady hätte natürlich bereits um die 20 Spiele mehr bestreiten können, doch ein Kreuzbandriss 2008 und eine völlig unberechtigte Suspendierung für vier Spiele durch NFL Chef Roger Goodell haben das verhindert.
Auch seinen College-Football spielte Brady im Staat Michigan an der University of Michigan.
Seit über 30 Jahren bestimmt der Football das Leben des GOATs.
Mit seinen 300 Spielen steht er auf Platz 11 in der ewigen Bestenliste der NFL Einsätze. Außer ihm als Quarterback, stehen da nur noch Quarterback Brett Favre und Wide Receiver Jerry Rice alleine unter lauter Kickern, die ja strenggenommen, gar keine echten Footballspieler sind.
Brady wird es noch in die Top Ten der Liste schaffen. Jerry Rice hat nur zwei Spiele Vorsprung, und Brady denkt ja noch nicht ans Aufhören: „Ich bin 43 Jahre alt und gesegnet, daß ich das noch machen kann,“ meinte er.

Das Spiel der Buccaneers gegen die Lions ist das erste am Samstag und fängt um 19 Uhr an.
Interims- Head Coach Darrell Bevell steht auf der Coronaliste. Für ihn wird Wide Receiver Coach Robert Prince als Interims-Interims- Head Coach die Lions leiten.

Buccaneers Running Back Ronald Jones wird nicht spielen. Auch er steht auf der Coronaliste.

49ers Tight End George Kittle plant nach seiner Fußverletzung, am Samstag gegen die 8-6 Cardinals zu spielen.
Er würde nach sechs Wochen Zwangspause gerne helfen, den Cards die Playoffs zu vermasseln, denn sein eigenes Team (5-9) hat keine Chancen mehr.
Es ist das zweite Spiel am Samstag und fängt um 22:30 Uhr an.

Für die 7-7 Raiders wird die Partie gegen die 9-5 Dolphins fast ein echtes Playoffspiel. Und wie es aussieht wird Head Coach Jon Gruden Derek Carr als Quarterback starten lassen.
Der sollte eigentlich mit einer Leistenzerrung zwei Wochen ausfallen, aber es ist ja momentan die Zeit der Wunder, und er scheint bereits geheilt zu sein.

Die Browns setzten Offensive Tackle Jedrick Wills Jr. und Wide Receiver Ryan Switzer auf die Coronaliste.

Einige Jets Fans sind sauer auf Punter Braden Mann. Er machte einen Tackle, der Rams Puntreturner Nsimba Webster daran hinderte einen möglichen Touchdown zu laufen.
Eine 20:3 Führung war auf 23:20 geschrumpft und die Rams hätten sechs Minuten vor Spielende die Führung übernehmen können.
Doch Mann stoppte Webster und die Jets gewannen.
Mit diesem Sieg haben sie sich möglicherweise den ersten Draftpick versaut, der gehört zur Zeit den 1-13  Jaguars.
Doch an so etwas hatte Mann in dem Moment gar nicht gedacht. Wie er sagte, wäre es ein Footballspiel gewesen, und da wolle man gewinnen. Das hätte er im Sinn gehabt, nicht die Draftposition der Jets.
Doch einige Fans nehmen ihm das Übel. Clemsons Quarterback Trevor Lawrence dürfte nach Jacksonville gehen. Und den hätten viele Fans gerne in ihrem Team gesehen. Lawrence gilt als größtes Talent seit John Elway und Andrew Luck.

Eagles Head Coach Doug Pederson sagte, daß Quarterback Carson Wentz es wie ein Profi aufgenommen hätte, daß er für Rookie Jalen Hurts auf die Bank gesetzt wurde.
Wentz galt als Zukunft der Eagles, als er dort seine Rookiesaison spielte. Doch diese Zukunft ist gegenwärtig wohl schon Vergangenheit. Hurts dürfte Wentz als Starter abgelöst haben. Wentz ist der zur Zeit teuerste Ersatz- Quarterback aller Zeiten.
Wentz wollte keine Unruhe ins Team bringen, deshalb hätte er die Degradierung demütig angenommen, sagte Pederson.

Nachdem Quarterback Dwayne Haskins vom Washington Football Team nach der Niederlage gegen die Seahawks mit seiner Freundin deren Geburtstag gefeiert hat, mit Dutzenden Anwesenden und natürlich alle ohne Maske, wurde er ja gebührend bestraft.
Doch Glück im Unglück, seine unglaubliche Idiotie hatte keine negativen gesundheitlichen Folgen. Alle Tests auf Corona kamen in dieser Woche negativ zurück. Das ist positiv für die Namenlosen, denn wenn Alex Smith nicht starten kann, müßte Haskins ran.
Der kam letztes Jahr in der ersten Runde der Draft zu den Redskins, hat sich aber in der Folge als Flop erwiesen.

Donnerstag, 24. Dezember 2020

Kurzberichte
roethlisberger-bigbenSteelers Quarterback Ben Roethlisberger (Bild) wurde gefragt, ob er fertig wäre?
Und der antwortete sehr ehrlich: „Wenn Du Scheisse spielst, verdienst du es, daß du so etwas gefragt wirst.“
Pittsburgh hat drei Spiele in Folge verloren, in allen dreien spielte Roethlisberger unterirdisch.
Er versteht, daß man ihm die Frage stellt, auch wenn er selber die Einschätzung nicht teilt. Doch er sieht ein, daß er besser spielen muß. Mit seinen Leistungen aus den letzten drei Spielen ist sehr schnell Schluß in den Playoffs.
Bereits seit fünf Spielen hat er eine Passerwertung, die unter 90 Punkten liegt. Doch hat die Defense es zunächst noch verstanden, die Steelers als Sieger vom Platz gehen zu lassen. Aber gegen die Bengals, gegen den dritten Quarterback Cincinnatis, fanden auch sie kein Mittel. Das ist bedenklich. Was soll dann erst gegen Spitzenteams passieren?
Die Defense muß wieder in die Spur finden, und Roethlisberger erst recht. Zwar wirft er sich mit 559 Pässe den Wolf, so viele wie kein anderer Quarterback in dieser Saison, doch mit nur 3.462 Passyards findet man ihn erst an 15. Stelle in der Statistik.
Roethlisberger hat ein Treffen nur mit den Spielern vor dem wichtigen Spiel gegen die Colts am Sonntag angesetzt. Er will das nicht als Mißtrauen gegen Head Coach Mike Tomlin verstanden wissen.
Bei dem Treffen möchte er von seinen Teamkollegen erfahren, was sie sich für die Playoffs, die die Steelers bereits erreicht haben, so vorstellen, was sie erreichen wollen?

$40.000 Strafe sind angemessen dafür, daß Washington Football Team Quarterback Dwayne Haskins gegen die Coronaregeln verstoßen hat. Diese Summe muß er für seinen Verstoß zahlen.
Zusätzlich wurde ihm das Kapitänsamt entzogen.
Haskins hat nach seinem Start gegen die Seahawks die Niederlage des namenlosen Teams ausgiebig bei einer Party gefeiert, inmitten einer Traube von Menschen ohne Maske.
Die $40.000 sind die höchste Strafe, die ein einzelner Spieler bisher zahlen mußte. Es ist etwa die Hälfte seines wöchentlichen Gehaltsschecks.
Haskins hatte sich unter der Woche für seinen „Fehler“ entschuldigt. Irgendwie ist es Head Coach Ron Rivera gelungen, nach Gesprächen mit der NFL, daß Haskins nicht ins Coronaprotokoll muß. Er müßte gegen Carolina starten, wenn Alex Smith seine Wadenverletzung nicht auskuriert hat. Laut Rivera hatte Smith einen richtig guten Tag beim Training. Vielleicht ist er am Sonntag einsatzbereit.

Darrell Bevell ist der Übergangs- Head Coach bei den Lions, nachdem Matt Patricia gefeuert wurde.
Für das Spiel gegen die Buccaneers am Samstag brauchen die Lions eventuell einen weiteren Übergans- Head Coach, denn Bevell wurde auf die Coronaliste gesetzt.
Auch  defensive Coordinator Cory Undlin und die Position Coaches Bo Davis, Steve Gregory und Tyrone McKenzie stehen auf der Coronaliste.
Sie leiten momentan per Videokonferenz-Software Zoom das Training ihrer Abteilungen.

Quarterback Derek Carr hat am Mittwoch voll am Training der Raiders teilgenommen. Seine Leistenverletzung schien ihn nicht mehr zu behindern.
Das Spiel gegen Miami am Samstag ist für Las Vegas so etwas wie ein „Playoffspiel“. Sie müssen unbedingt gewinnen, um mit ihren 7-7 Siegen noch Chancen auf die echte Endrunde zu haben.
Eigentlich hieß es, daß Carr zwei Wochen ausfallen würde. Ob er wirklich spielen kann, das steht noch nicht fest.

Man stelle sich vor, die Bills kommen in die Playoffs, bekommen ein Heimspiel, und keiner darf ins Stadion.
Traurig!
Das sieht auch New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo so und stellt 6.700 Zuschauer in Aussicht. So viele dürften ins Stadion, wenn sie sich vor dem Eintritt einem Schnelltest auf COVID-19 unterziehen.
Buffalo hat zum ersten Mal seit 1995 die AFC East gewonnen und hat somit ein Heimspiel in der ersten Runde. Und das soll zumindest vor ein paar Fans stattfinden.
Nach dem momentanen Stand der Dinge wären die Dolphins ihr Gegner. Miami ist auch in Woche 17 am 3. Januar zu Gast in Buffalo.

Zum ersten Mal in seiner Karriere verpaßte Ezekiel Elliott wegen einer Verletzung ein Spiel. Er hat Wade.
Gut für die Cowboys. Ersatz- Running Back Tony Pollard kam, spielte und siegte. Er lief für 132 Yards und 2 Touchdowns.
Davon träumt Elliott dieses Jahr. Er war in dieser Saison ein Schatten seiner selbst. Bisher kam er auf nur 832 Laufyards. Das ist gerade mal die Hälfte der 1.679 Laufyards von Derrick Henry.
Pollard kam 2019 in der vierten Runde der Draft zu den Cowboys. Immer wenn er mal spielen durfte, blitzte sein Talent auf. Doch er wurde viel zu selten eingesetzt.
Hoffentlich ändert sich das jetzt. Besser als Elliott, der nach seinem $90 Millionen- Vertrag aufgehört hat sich anzustrengen, ist er allemal.

Die Washington Post hat am Dienstag einen Bericht gebracht, der Dan Snyder, den Besitzer des Washington Football Teams, in weitere Bedrängnis bringt.
Eine Angestellte der Redskins soll 2009 $1,6 Millionen aus der Teamkasse bekommen haben, nachdem sie Snyder eines sexuellen Übergriffs beschuldigt hatte.
Bisher war ja nur die Rede von hochrangigen Angestellten des Clubs, die sich sexueller Übergriffe schuldig gemacht hatten. Snyder selber will von den über 30 Fällen nichts mitbekommen haben. Er feuerte alle Beschuldigten vor einigen Monaten.
Jetzt wird es natürlich schön eng für ihn.
Und aktuell soll Snyder einen häßlichen Streit mit seinen drei Minderheitseignern des Teams haben.

Das alte Stadion der Chargers wird abgerissen.
Das SDCCU Stadion in San Diego ist so marode, daß es nicht mehr gerettet werden kann.
Die Fans in San Diego sind traurig, daß sie sich, wegen Corona, nicht gebührend von dem 70.000 Mann Stadion verabschieden können.
15 Jahre kämpften die Chargers darum, ein neues Stadion in San Diego zu bekommen. Vergeblich.
Nu sind die Chargers weg, und ihre alte Heimat bald auch.

Der ehemalige Punter der Packers und Cowboys, Ron Widby starb im Alter von 75 Jahren.
Mit Dallas gewann er Super Bowl VI.

AFC and NFC Players of the Week - Week 15
AFC
OFFENSE: QB JOSH ALLEN, BUFFALO BILLS
28 von 40 für 359 Yards, 2 Touchdowns, 0 Interceptions, 33 Laufyards, 2 weitere Touchdowns.

DEFENSE: DT DEFOREST BUCKNER, INDIANAPOLIS COLTS
3 Sacks, 4 Tackles, 1 erzwungener Fumble

SPECIAL TEAMS: P TOMMY TOWNSEND, KANSAS CITY CHIEFS
6 Punts für 61 Yards, 3 davon innerhalb der gegnerischen 20.

NFC
OFFENSE: QB KYLER MURRAY, ARIZONA CARDINALS
27 vervollständigte Pässe für 406 Yards, 3 Touchdowns, 1 Interception, 29 Laufyards und 1 weiterer Touchdown.

DEFENSE: LB DEVIN WHITE, TAMPA BAY BUCCANEERS
12 Tackles, 3 Sacks, 2 abgewehrte Pässe.

SPECIAL TEAMS: P MICHAEL DICKSON, SEATTLE SEAHAWKS
4 Punts für 50,8 Yards, alle 4 innerhalb der gegnerischen 20.

Mittwoch, 23. Dezember 2020

Kurzberichte
smith-alex-wftMit Quarterback Alex Smith (Bild) hatte das Washington Football Team einen Lauf und übernahm die alleinige Führung in der NFC Least.
Da Smith mit einer Wadenverletzung gegen die Seahawks nicht spielen konnte, trat Dwayne Haskins an seiner Stelle an. Und prompt wurde das Spiel verloren.
Haskins meinte die Niederlage seines Teams in einem Club feiern zu müssen. Bilder in den sozialen Medien zeigen ihn, wie er inmitten einer Menschentraube ohne Maske seinen Spaß hatte.
Haskins entschuldigte sich für sein Vergehen, doch das wird ihn hoffentlich nicht vor einer hohen Geldstrafe bewahren.
Die strikten Regeln der Liga sind eigentlich allen bekannt. Und Haskins ist „Wiederholungstäter“ was Verstöße gegen die Coronaregeln betrifft.
Da sollte die Strafe, die die Streichung eines Gehalts für ein Spiel, oder vier Spiele Sperre vorsieht, voll ausgenutzt werden.

Die NFL hat das Spiel der Panthers beim Washington Football Team verlegt.
Statt um 19 Uhr wird es um 22:05 Uhr anfangen.
Washington führt die NFC Least mit 6-8 Siegen an und kann mit einem Sieg gegen das alte Team seines Head Coaches Ron Rivera den Gewinn der Division sichern, wenn die Giants, Dallas und Philadelphia verlieren.

Josh Gordon kommt zurück in den Kader der Seahawks, darf aber weder trainieren noch spielen.
Der Wide Receiver hat die Bedingungen zur Wiederaufnahme in die NFL nicht erfüllt.
Erneut wird ihm ein Verstoß gegen die Drogenpolitik der Liga vorgeworfen. Während seiner Suspendierung, die am 3. Dezember endete, soll er wie so oft, verbotene Substanzen eingenommen haben.

Am heutigen Mittwoch können die Teams damit beginnen, Head Coaches, die noch bei einem anderen Team im Job sind, für einen Posten zu interviewen.
Natürlich dürfen die Gespräche nur virtuell geführt werden und nicht länger als zwei Stunden dauern.
Wenn am 4. Januar das lustige Trainerfeuern beginnt, müßten eigentlich viele Posten frei werden.
Das letzte lustige Trainerfeuern 2020 war ja sehr enttäuschend.
Zur Zeit haben die Texans, Falcons und Lions Interims-Trainer, die eigentlich alle ihren Job nicht behalten dürften.

Die Texans verhängen gegen Quarterback Deshaun Watson eine Strafe von $7.500.
Er wurde bei einer Restauranteröffnung, bei der Dutzende Personen anwesend waren, ohne Maske fotografiert.
Auch andere Spieler, die bei dieser Veranstaltung anwesend waren, müssen mit Strafzahlungen rechnen.
Einige der Spieler sagten, daß sie nur dort waren, um bestelltes Essen abzuholen. Doch nach den zur Zeit geltenden Coronabestimmungen der NFL sind Treffen, welcher Art auch immer, außerhalb der Teameinrichtungen untersagt.

Die Lions haben ihre Teameinrichtungen vorübergehend geschlossen, nachdem sie zwei Coronafälle unter den Mitarbeitern hatten.

Raiders Quarterback Derek Carr und sein Ersatzmann Marcus Mariota teilen sich die Snaps im Training.
Carr hat noch Beschwerden in der Leistengegend, doch für das „Playoffspiel“ seiner 7-7 Raiders gegen die 9-5 Dolphins möchte er wieder einsatzbereit sein.
Las Vegas muß unbedingt gewinnen, um noch im Playoffrennen bleiben zu können.

Die 49ers werden Quarterback CJ Beathard gegen die Cardinals starten lassen.
Nick Mullens ist am Ellenbogen des Wurfarms verletzt und kann nicht starten.
Um einen möglichen Ersatzmann für Beathard zu haben, verpflichteten die Niners Josh Rosen aus dem Trainingsteam der Buccaneers.

Das Playoff-Szenario
Buffalo, Kansas City, Pittsburgh, Green Bay, New Orleans und Seattle sind fest in den Playoffs.
Wer hat Chancen, sie in die Endrunde zu begleiten?
AFC

DRIN: Buffalo Bills – AFC East Division Titel
Kansas City Chiefs – AFC West Division Titel
Pittsburgh Steelers – Playoff Teilnehmer

CLEVELAND BROWNS (10-4) (at New York Jets (1-13), Sonntag, 19:00 Uhr, CBS)
Browns Erreichen die Playoffs mit:
1. CLE Sieg + BAL Niederlage oder Unentschieden ODER
2. CLE Sieg + MIA Niederlage oder Unentschieden ODER
3. CLE Sieg + IND Niederlage ODER
4. CLE Unentschieden + BAL Niederlage ODER
5. CLE Unentschieden + MIA Niederlage

INDIANAPOLIS COLTS (10-4) (at Pittsburgh (11-3), Sonntag, 19:00 Uhr, CBS)
Colts Erreichen die Playoffs mit:
1. IND Sieg + BAL Niederlage oder Unentschieden ODER
2. IND Sieg + MIA Niederlage oder Unentschieden ODER
3. IND Unentschieden + BAL Niederlage ODER
4. IND Unentschieden + MIA Niederlage

KANSAS CITY CHIEFS (13-1) (vs. Atlanta (4-10), Sonntag, 19:00 Uhr, FOX)
Kansas City erreicht das spielfreie Wochenende mit:
1. KC Sieg oder Unentschieden ODER
2. PIT Niederlage oder Unentschieden ODER
3. BUF Niederlage oder Unentschieden ODER

PITTSBURGH STEELERS (11-3) (vs. Indianapolis (10-4), Sonntag, 19:00 Uhr, CBS)
Pittsburgh gewinnt den AFC North Division Titel mit:
1. PIT Sieg ODER
2. CLE Niederlage ODER
3. PIT Unentschieden + CLE Unentschieden

TENNESSEE TITANS (10-4) (at Green Bay (11-3), Sunday Night, 2:20 Uhr, NBC)
Tennessee gewinnt den AFC South Division Titel mit:
1. TEN Sieg + IND Niederlage?
Titans Erreichen die Playoffs mit:
1. TEN Sieg ODER
2. MIA Niederlage ODER
3. BAL Niederlage ODER
4. TEN Unentschieden + BAL Unentschieden

NFC
DRIN:
Green Bay Packers – NFC North Division Titel
New Orleans Saints – Playoff Teilnehmer
Seattle Seahawks – Playoff Teilnehmer

ARIZONA CARDINALS (8-6) (vs. San Francisco (5-9), Samstag, 22:30 Uhr, Amazon)
Cardinals Erreichen die Playoffs mit:
1. ARI Sieg + CHI Niederlage oder Unentschieden ODER
2. ARI Unentschieden + CHI Niederlage

GREEN BAY PACKERS (11-3) (vs. Tennessee (10-4), Sonntag Night, 2:20 Uhr, NBC)
Green Bay erreicht das spielfreie Wochenende mit:
1. GB Sieg + SEA Niederlage oder Unentschieden ODER
2. GB Unentschieden + NO Niederlage oder Unentschieden + SEA Niederlage oder Unentschieden, solange NO und SEA nicht unentschieden spielen.

LOS ANGELES RAMS (9-5) (at Seattle (10-4), Sonntag, 22:25 Uhr, FOX)
Rams Erreichen die Playoffs mit:
1. LAR Sieg oder Unentschieden ODER
2. CHI Niederlage oder Unentschieden ODER
3. ARI Sieg oder Unentschieden

NEW ORLEANS SAINTS (10-4) (vs. Minnesota (6-8), Freitag, 22:30 Uhr, FOX/NFLN/Amazon)
New Orleans gewinnt den NFC South Division Titel mit:
1. NO Sieg ODER
2. TB Niederlage ODER
3. NO Unentschieden + TB Unentschieden

SEATTLE SEAHAWKS (10-4) (vs. Los Angeles Rams (9-5), Sonntag, 22:25 Uhr, FOX)
Seattle gewinnt den NFC West Division Titel mit:
1. SEA Sieg

TAMPA BAY BUCCANEERS (9-5) (at Detroit (5-9), Samstag, 19:00 Uhr, NFLN)
Buccaneers Erreichen die Playoffs mit:
1. TB Sieg oder Unentschieden ODER
2. CHI Niederlage oder Unentschieden

WASHINGTON FOOTBALL TEAM (6-8) (vs. Carolina (4-10), Sonntag, 22:05 Uhr, CBS)
Washington gewinnt den NFC East Division Titel mit:
1. WAS Sieg + NYG Niederlage oder Unentschieden ODER
2. WAS Unentschieden + NYG Niederlage + PHI-DAL Unentschieden

Dienstag, 22. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 15 - Der Montag
tomlin-mike-2002Wau, was für ein Absturz. Die einstmals mit 11-0 Siegen in die Saison gestarteten Steelers haben bei den 2-10-1 Bengals verloren.
Zwei Sachen fielen auf, Head Coach Mike Tomlin (Bild) erreicht das Team nicht mehr und Quarterback Ben Roethlisberger sollte langsam daran denken aufzuhören. Das hatte er ja bereits vor der Saison 2019 angekündigt, doch nach seiner Ellenbogenverletzung wollte er nicht in den Ruhestand treten, ohne noch mal gespielt zu haben.
Und 11 Spiele lang ging das ja auch gut. Doch dann verloren die Steelers, wegen horrender Leistungen in der Offense, drei Spiele in Folge, gestern halt gegen die Miezekätzchen aus Cincinnati.
Für Pittsburgh ging es immerhin noch darum, sich in eine gute Position für das spielfreie Wild Card Wochenende zu bringen. Den Bengals konnte es egal sein, ob sie als dritter oder vierter bei den Draftpicks dran sind.
Aber sie wollten es mehr. Die Leistung, die die Bengals Defense gegen die hilflose Steelers Offense zeigte, darf nicht dadurch geschmälert werden, daß Pittsburgh völlig von der Rolle ist.
Und die Offense der Bengals zeigte auch die Schwächen in der Steelers Defense auf, die auch nicht mehr die Leistung aus den ersten 11 Spielen zeigt.
So kam Cincinnati zu einer 17:0 Halbzeitführung und blickte von da an nicht mehr zurück. Am Ende stand es 27:17 für Cincinnati.
Bengals dritter Quarterback Ryan Finley mußte nicht viel tun. Seine Bilanz von 7 aus 13 für unterirdische 89 Yards und 1 Touchdown reichte gegen Pittsburgh. Zusätzlich lief er einen Touchdown unberührt über 23 Yards.
„Little“ Ben Roethlisberger kam auf 20 von 38 für nur 170 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception.
Pittsburgh ist zwar schon in den Playoffs, aber die 10-4 Browns sitzen ihnen im Kampf um den AFC North Titel im Nacken.
Pittsburgh hat nächste Woche die schwere Aufgabe gegen Indianapolis vor sich, Cleveland die Lösbare bei den Jets.
In Woche 17 heißt es dann Pittsburgh at Cleveland mit ein paar Fans im Stadion, die die Browns antreiben werden.
Ich tippe mal, daß die NFL das zum Sunday Night Spiel macht.

Kurzberichte
Der Pro Bowl findet zwar nicht statt, aber die NFL gab bekannt, wer spielen würde, wenn das Spiel gespielt würde.
Die Chiefs, Packers, Ravens und Seahawks stellen mit jeweils sieben Teilnehmern die meisten Spieler ab.
Hier gibt es die vollen Kader...

Cam Newton ist Einsichtig: „Ich habe den Standard der Patriots nicht erreicht,“ sagte der Quarterback betrübt.
Auf Instagram entschuldigte er sich für seine schlechten Leistungen bei der „Patriot Nation“. Was er gezeigt hat, wäre nicht akzeptabel.
Einsicht ist der erste Weg zur Besserung... sagt man.
Ob es reicht auch 2021 noch Quarterback der Patriots zu sein?
Normalerweise nicht. Es sei denn Head Coach Bill Belichick hätte gefallen daran gefunden, mit einem schlechten Quarterback nicht in die Playoffs zu kommen.

Patriots Cornerback Stephon Gilmore mußte an einem angerissenen Quadrizeps operiert werden.
Für ihn ist die Saison zwei Spiele früher beendet, als für den Rest der Patriots.

Die Panthers feuerten General Manager Marty Hurney.
Für Panthers Besitzer David Tepper war die traditionelle Arbeitsweise von Hurney zu altmodisch. Tepper bevorzugt die rein datenbasierte Herangehensweise bei der Verpflichtung neuer Spieler.
Head Coach Matt Rhule, der das Team bisher zu lediglich vier Siegen führte, darf ein Wörtchen mitreden, bei der General Manager Auswahl.
Am Sonntag könnten die Panthers dem Washington Football Team und ihrem alten Head Coach Ron Rivera die Saison vermasseln. Die Namenlosen dürfen sich mit 6-8 Siegen keine weitere Niederlage leisten im Kampf um die Playoffs.

Kevin Green verstarb im Alter von nur 58 Jahren.
Der Hall of Fame Linebacker erzielte in 15 NFL Saisons 160 Sacks.
In seinen 15 Saisons spielte er für die Rams, die ihn 1985 in der fünften Runde einberiefen, die Steelers, Panthers und 49ers. Erst 2016 wurde er in die Ruhmeshalle aufgenommen.
Greene war so aktiv, daß er sogar noch während seiner NFL Karriere in der World Champion Wrestling Liga antrat.
Als Linebacker Coach bei den Packers gewann er nach seiner aktiven Karriere einen Super Bowl Titel.
Eine Todesursache wurde nicht mitgeteilt.

Montag, 21. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 15 - Der Sonntag
newton-cam-superman
Superman (Cam Newton - Bild) fliegt nicht mehr.
Die Frage, die man sich vor der Saison stellte, ob die Patriots wegen Tom Brady so gut waren, oder Tom Brady wegen der Patriots, dürfte seit gestern klar und eindeutig beantwortet sein.
Ohne Tom Brady sind die Patriots zum ersten Mal seit 2008 nicht in den Playoff.
Mit Tom Brady sind die Buccaneers zum ersten Mal seit 12 Jahren in den Playoffs... eventuell, möglicherweise, vielleicht, aber eher doch.
Aber es war ein steiniger Weg, besonders auch gestern in der ersten Hälfte gegen die Falcons. In der ersten Halbzeit kamen die Bucs auf  gerade mal 60 Yards Offense. Mit 17:0 für Atlanta ging es in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit legte Tampa Bay los und ein entfesselter Tom Brady zeigte sein ganzes Können.
Die Falcons verspielten erneut eine zweistellige Führung, wie schon so oft in dieser Saison. Dabei hatte Quarterback Matt Ryan keinen schlechten Tag mit 34 von 49 für 356 Yards und 3 Touchdowns ohne Interception.
Tom Brady kam auf ähnliche 31 von 45 für 390 Yards und 2 Touchdowns ohne Interception.
Am Ende stand ein knapper 31:27 Sieg, der den 9-5 Buccaneers die weiteren Chancen auf die Playoffs sicherte. Mit einem Spiel gegen die schläfrigen Lions und noch einem gegen die Falcons dürfte die Endrundenteilnahme zu sichern sein.

Ganz anders in Miami. Hier traten die 6-7 Patriots bei den 8-5 Dolphins an.
Beide Teams brauchten den Sieg nötig, um im Playoffrennen bleiben zu können. Doch in einem Spiel mit zwei, vorsichtig ausgedrückt, mittelmäßigen Quarterbacks, behielten die Dolphins die Oberhand.
New England zeigte sich ohne Tom Brady erneut als eher durchschnittliches Team, vor dem Niemand mehr Respekt oder gar Angst haben muß.
Miamis Head Coach Brian Flores war unter New Englands Head Coach Bill Belichick lange im Trainerstab der Patriots Defense tätig.
Und so wußten beide Head Coaches, was der jeweils andere draufhat und ausprobiert. Es kam zu einer Defenseschlacht.
Erst im letzten Viertel brachen die Patriots komplett zusammen und die Dolphins konnten mit 22:12 gewinnen.
Zur Pause stand es noch 6:0 für New England.
Patriots Quarterback Cam Newton kam in einem seiner letzten Einsätze für New England auf 17 von 27 für 209 Yards, 0 Touchdowns, 0 Interceptions.
Tua Tagovailoa von den Dolphins war mit 20 von 28 für 145 Yards, 0 Touchdowns bei 1 Interception auch keine Augenweide.
Doch ein Sieg ist ein Sieg und mit 9-5 Siegen ist Miami klar weiter auf Playoffkurs, während für die 6-8 Patriots eine negative S/N Bilanz ohne Playoffteilnahme ansteht.

Eine Sensation gab es in Los Angeles. Hier vergaben die Jets ihre Chance auf die perfekte negative Saison und den Nr. 1 Draftpick. Sie gewannen gegen die Rams mit 23:20 und stehen jetzt in der Draftreihenfolge nur noch auf Platz zwei hinter den Jaguars, die natürlich gegen die Ravens verloren.
Rams Head Coach Sean McVay nannte die Niederlage blamabel und demütigend.
Natürlich sind die Rams mit 9-5 Siegen immer noch auf Playoffkurs, aber ein Team, das gegen die Jets verliert hat in den Playoffs nichts zu suchen.
Ein Sieg gegen die Jets hätte die Playoffteilnahme gesichert.

Die Seahawks aus dem Staat Washington gewannen knapp mit 20:15 gegen die Namenlosen aus der Stadt Washington und führen nach der Niederlage der Rams die NFC West mit 10-4 Siegen an. Sie haben die Playoffs erreicht.
Trotz der Niederlage steht das Washington Football Team mit 6-8 Siegen immer noch alleine an der Spitze der NFC Least.
Dallas konnte gegen die 49ers mit 41:33 gewinnen und steht mit 5-9 Siegen auf Platz zwei und hat immer noch Playoffchancen.
Die haben auch die 5-9 Giants noch, die in einem furchtbar öden und besch...eidenen Spiel mit 6:20 gegen die Browns verloren.
Für diesen gequirlten Quatsch hätte man dieses Spiel nicht gegen die Partie 49ers at Cowboys tauschen müssen.
Auch die Eagles, die von den Cardinals mit 33:26 gerupft wurden, haben mit 4-9-1 noch Hoffnungen auf das Weiterkommen.
In der NFC East kommt es noch zu folgenden Partien:
Woche 16
N.Y. Giants at Baltimore, 19:00 Uhr (FOX)
Carolina at Washington, 19:00 Uhr (CBS)
Philadelphia at Dallas, 22:25 Uhr (FOX)
Woche 17
Dallas at N.Y. Giants, 19:00 Uhr (FOX)
Washington at Philadelphia, 19:00 Uhr (FOX)

Die Vorschau auf einen möglichen Super Bowl gab es bei den Chiefs at Saints.
Kansas City gewann knapp mit 32:29 in einem Spiel, das in der ersten Halbzeit von vorsichtigen Respekt beider Teams geprägt war.
Drew Brees kam nach seinen geheilten 11 gebrochenen Rippen zurück und agierte zunächste verständlicherweise vorsichtig.
Die Saints Defense ließ nicht viel zu, so daß es zur Halbzeit erst 14:9 für Kansas City stand.
Chiefs Quarterback Patrick Mahomes kam auf 26 von 47 für 254 Yards und 3 Touchdowns.
Drew Brees von den Saints kam auf gar nicht mal so gute 15 von 34 für 234 Yards und 3 Touchdowns bei 1 Interception.
Beide Teams standen ja bereits als Playoffteilnehmer fest, aber es ging ja noch um eine gute Plazierung im Kampf um das spielfreie erste Playoff-Wochenende.
Mit 13-1 führen die Chiefs die AFC an. Die Saints fielen auf 10-4 und haben die 11-3 Packers vor sich.
Während Kansas City die AFC West gewonnen hat, müssen die Saints in der NFC South noch auf die 9-5 Buccaneers aufpassen.

Der Lazarettreport
Cleveland Browns offensive Lineman Chris Hubbard (Knie)
Defensive Lineman Sheldon Richardson (Nacken)

Kansas City Chiefs Running Back Clyde Edwards-Helaire, Bein/Hüfte 
Linebacker Emmanuel Smith, Oberschenkel

New Orleans Saints Wide Receiver Tre'Quan Smith (Knöchel)
Safety Marcus Williams, Sprunggelenk

New England Patriots Cornerback Stephon Gilmore, Bein '
Linebacker Ja'Whaun Bentley (Arm)
defensive End John Simon (Oberschenkel)
offensive Lineman David Andrews (Wade)

Philadelphia Eagles Tight End Richard Rodgers, Schienbein
Punter Cameron Johnston, Kopf

Arizona Cardinals Tight End Maxx Williams, Knöchel .

New York Jets defensive Tackle Quinnen Williams, Gehirnerschütterung
Wide Receiver Jeff Smith (Schulter)

Jacksonville Jaguars Wide Receiver Collin Johnson, Oberschenkel
Running Back James Robinson (Knöchel)

Houston Texans offensive Lineman Tytus Howard, Gehirnerschütterung,

Atlanta Falcons Cornerback Blidi Wreh-Wilson, Unwohlsein.
Guard James Carpenter (Leiste)
Cornerback Isaiah Oliver (Krämpfe)

Chicago Bears Tight End Demetrius Harris, Knöchel
Wide Receiver Cordarrelle Patterson, Knie.

Minnesota Vikings defensive End Ifeadi Odenigbo, Knöchel

Seattle Seahawks Running Back DeeJay Dallas, rechtes Bein

Detroit Lions offensive Tackle Halapoulivaati Vaitai, Gehirnerschütterung
Cornerback Mike Ford, Fuß .

Tampa Bay Buccaneers Cornerback Carlton Davis, Leiste .

Washington Linebacker Shaun Dion Hamilton, Ellenbogen .
Offensive Tackle Morgan Moses, Bein .

San Francisco 49ers defensive Back Jimmie Ward (Gehirnerschütterung)
defensive End Dion Jordan (Knie)
Running Back Raheem Mostert, Knöchel .
Quarterback Nick Mullens, Ellenbogen .

Dallas Cowboys Safety Xavier Woods, Brust .
Wide Receiver Michael Gallup (Hüfte)
Linebacker Leighton Vander Esch (Knöchel)

Baltimore Ravens offensive Lineman Tyre Phillips, Gehirnerschütterung.

Miami Dolphins Guard Solomon Kindley, Knie

Sonntag, 20. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 15 - Der Samstag
rodgers-aaron-xx3Es gab zwei Spiele mit 10-3 Teams gegen Teams, die keine Chancen mehr auf die Playoffs haben, außer vielleicht noch rein rechnerische. Entsprechend war klar, daß die 40 Minuten Zusammenfassungen zum Ansehen reichen würden.
Und so war es auch.
Zwar sah das Ergebnis des Spiels der Panthers in Green Bay mit einem 24:16 Sieg der Packers recht knapp aus, aber das lag daran, daß Green Bay Carolina zu leicht genommen hat. Entsprechend taten sie nicht mehr als nötig, und das wäre beinahe zu wenig gewesen.
Panthers Quarterback Teddy Bridgewater kam auf 21 von 35 für 158 Yards, 0 Touchdowns, 0 Interceptions. Mit vier Läufen kam er auf 26 Yards und 1 Touchdown.
Aaron Rodgers (Bild) von den Packers kam auf 20 von 29 für 143 Yards und 1 Touchdown. Er wurde mit diesem einen Touchdownpass der erste Quarterback in der Geschichte der NFL, der in drei verschiedenen Saisons über 40 Touchdownpässe warf.
In der Form, in der Green Bay sich in dieser Nacht präsentierte, dürften die Packers in den Playoffs nicht weit kommen. Da muß viel mehr kommen. Vor Allem muß Rodgers besser beschützt werden. Die Panthers sackten ihn fünf mal.

Vorher gab es die Bills bei den Broncos.
Hier spiegeln die Statistiken der Quarterbacks den Spielverlauf korrekt wider.
Drew Lock von den Broncos kam auf 20 von 32 für 132 Yards und 1 Touchdown.
Josh Allen von den Bills kam auf 28 von 40 für 359 Yards und 2 Touchdowns. Er profitiert unglaublich von der Verpflichtung von Wide Receiver Stephon Diggs. Der führt die NFL in dieser Saison mit 1.314 Yards an. Alleine gestern fing er 11 Pässe für 147 Yards.
Buffalo kam leicht und locker zu einem 48:19 Sieg. Damit kamen sie auf 11-3 Siege in der Saison und sicherten sich Platz 1 der AFC East. Nach einer Jahrzehnte langen totalen Dominanz der Patriots war es für Buffalo der erste Gewinn der Division seit 1995.

Kurzberichte
Das College Football Halbfinale findet nicht in der Rose Bowl in Pasadena statt.
Das Chinavirus sorgte dafür, daß dieses Halbfinale ins Stadion der Cowboys in Arlington, Texas, verlegt werden mußte.
In Süd Kalifornien steigen die Zahlen der an Corona erkrankten stark an, deshalb verbot das Gesundheitsamt das Spiel dort.
Ob das Spiel in Texas dann auch Rose Bowl genannt wird, obwohl es nicht in der Rose Bowl stattfindet, steht noch nicht fest.

Die NFL gab mal wieder ein neues Memo bezüglich COVID-19 heraus.
Spieler, die regelmäßig getestet werden, müssen nicht sechs Tage in Folge getestet werden und so lange warten, wenn sie zu einem anderen Team wechseln, oder ein Probetraining abhalten. Ab sofort dürfen sie ohne diese Wartezeit wechseln.
Das hätte den Broncos helfen können, als sie plötzlich ohne einen Quarterback gegen die Saints spielen mußten.
Auch darf jeder Club nun pro Woche 10 statt fünf Spieler zum Probetraining einladen. Spieler dürfen jetzt zu so vielen Probetrainings antreten, wie sie wollen.

Glück und Pech liegen in New Orleans ganz dicht beieinander.
Quarterback Drew Brees kommt nach vier verpaßten Spielen wegen seiner gebrochenen Rippen zurück, doch schon kommt der nächste Rückschlag.
Wide Receiver Michael Thomas wurde mit einer Knöchelverletzung auf die Verletztenliste gesetzt. Für ihn ist die reguläre Saison beendet. Zu den Playoffs könnte er zurückkommen.
Thomas hat in dieser Saison bereits sieben Spiele deswegen verpaßt.
New Orleans ist bereits fest in den Playoffs, deswegen kann der Wide Receiver jetzt geschont werden mit der Hoffnung, daß er in den Playoffs wieder einsatzbereit ist. Allerdings kämpfen die Saints noch um Platz eins in der NFC.

Samstag, 19. Dezember 2020

Kurzberichte
brees-drew-saintsDrew Brees (Bild) wird starten. Das gab Saints Head Coach Sean Payton bekannt.
Der Quarterback hat seine schwere Rippenbrüche auskuriert. Das zukünftige Ruhmeshallenmitglied wird also dem Team im Kampf um Platz eins in der NFC helfen können.
Die Saints und die Packers haben beide 10-3 Siege und stehen im Fernduell um das spielfreie erste Playoff-Wochenende.
Doch während die Packers mit den 4-9 Panthers heute Abend eine leicht lösbare Aufgabe vor sich haben, müssen die Saints morgen gegen die 12-1 Chiefs antreten. Das könnte eine Vorschau auf den kommenden Super Bowl sein.
Green Bay und New Orleans haben beide in Woche 15 Heimspiele, was aber in der heutigen Zeit nicht DIE Bedeutung hat, die sie sonst hat.

Darren Waller fing gegen die Chargers 12 Pässe für 150 Yards.
Der Tight End der Raiders widmete diese Glanzvorstellung seinem ehemaligen Teamkollegen Lorenzo Taliaferro. Der ehemalige Running Back der Ravens verstarb in dieser Woche im Alter von 28 Jahren.
Waller und Taliaferro waren gemeinsam einige Zeit bei den Ravens.

NBC wird Al Michaels aus Vorsichtsgründen nicht das Sunday Night Spiel kommentieren lassen.
Der Sender wollte nicht sagen, ob Michaels positiv auf Corona getestet wurde, oder ob er mit Personen in Kontakt war, die das Virus haben.
Symptome soll der 76-jährige keine haben.
Wie schon letzte Woche wird auch morgen wieder Mike Tirico zusammen mit Cris Collinsworth das Spiel kommentieren.
Statt 49ers at Cowboys werden die beiden die Partie Browns at Giants ansagen.
Der Tausch des Cowboys-Spiels gegen ein Browns at Giants Spiel zeigt, wie tief die Dallas Cowboys in dieser Saison gesunken sind.

Die 49ers werden den Rest ihrer Heimspiele weiter in Glendale, Arizona, abhalten.
Eigentlich wollte das Team nach zwei „Auswärts-Heimspielen“ wieder zurück nach Santa Clara, doch dort wurden die Kontaktverbote gerade bis in den Januar hinein verlängert.

Die Broncos sagten das leichte Training ab, nachdem ein Mitglied des Trainerstabs positiv auf Corona getestet wurde.

Die Giants haben ihre Teamanlagen wieder geöffnet, nachdem keine neuen Coronafälle mehr aufgetreten sind.

Der Lazarettreport
Die Leistenverletzung, die sich Derek Carr ohne Fremdeinwirkung zuzog, wird ihn zu einer etwa zweiwöchigen Pause zwingen.
Der Quarterback der Raiders war gerade dabei, in die Endzone der Chargers zu laufen, als er sich mit schmerverzerrtem Gesicht an die linke Leiste griff und vom Platz humpelte.
Doch nach der Vorstellung, die sein Ersatzmann Marcus Mariota bot, und wenn er die wiederholen kann, ist das kein allzu großer Verlust.
Und wer ist heute und morgen OUT?

Bills: S Jaquan Johnson (Knöchel)

Panthers: G Dennis Daley (Gehirnerschütterung)

Packers: G Simon Stepaniak (Knie), TE Jace Sternberger (Gehirnerschütterung)

49ers: C Hroniss Grasu (Knie), WR Deebo Samuel (Oberschenkel)

Cowboys: CB Deante Burton (Schulter)

Seahawks: G Phil Haynes (Leiste), RB Travis Homer (Knie), T Jamarco Jones (Leiste)

Washington Football Team: LB Cole Holcomb (Gehirnerschütterung), LB Kevin Pierre-Louis (Knöchel), QB Alex Smith (Wade)

Bears: CB Buster Skrine (Gehirnerschütterung)

Vikings: LB Eric Kendricks (Wade), TE Kyle Rudolph (Fuß)

Jaguars: CB Sidney Jones (Achilles)

Ravens: CB Jimmy Smith (Rippen, Schulter), LB Kristian Welch (Fuß)

Falcons: CB Ricardo Allen (Gehirnerschütterung), DT Marlon Davidson (Knie), CB Darqueze Dennard (Quadrizeps), WR Julio Jones (Oberschenkel)

Lions: T Tyrell Crosby (Knöchel), WR Kenny Golladay (Hüfte), DE Da'Shawn Hand (Knöchel), CB Darryl Roberts (Hüfte), C Frank Ragnow (Kehle)

Eagles: T Jack Driscoll (Knie), CB Avonte Maddox (Knie)

Cardinals: LB Kylie Fitts (Oberschenkel), K Zane Gonzalez (Back), DT Jordan Phillips (Oberschenkel), S Jalen Thompson (Knöchel)

Chiefs: RB Darwin Thompson (Krankheit), LB Damien Wilson (Knie)

Saints: DT Malcom Brown (Schulter, Wade), G Nick Easton (Gehirnerschütterung), WR Michael Thomas (Knöchel)

Browns: S Andrew Sendejo (Gehirnerschütterung), G Wyatt Teller (Knöchel)

Giants: CB Darnay Holmes (Knie)

Freitag, 18. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 15 - Der Donnerstag
carr-derek22Das war ein gelungener Auftakt in die 15. Woche. Die 4-9 Chargers traten bei den 7-6 Raiders an. Letztere mußten unbedingt gewinnen, um die letzten Wild Card Chancen zu wahren.
Vor dem Spiel wurde Raiders Offensive Coordinator Greg Olsen auf die Coronaliste gesetzt. Das war schon negativ. Im zweiten Drive der Raiders fiel auch noch Quarterback Derek Carr (Bild) mit einer Leistenzerrung aus.
Doch beides war nicht dafür verantwortlich, daß Las Vegas nach einem tollen Spiel in der Verlängerung verlor. Ersatz- Quarterback Marcus Mariota spielte wie jemand, der nur auf die Chance sich zu beweisen gewartet hat. Plötzlich lief es in der Raiders Offense.
Carr stand ja bereits in Oakland in der Kritik. Ein wirklich guter Quarterback ist er nicht. Doch daß er so leicht zu ersetzen wäre, hätte man nicht gedacht.
Mariota lief neun mal selber für 88 Yards und 1 Touchdown. Damit war er der beste Läufer der Raiders. Mit seinen Pässen kam er auf 17 von 28 für 226 Yards, 1 Touchdown und 1 Interception, der sehr wahrscheinlich das Spiel entschied. In aussichtsreicher Position, 125 Sekunden vor Spielende und beim Stand von 24:24, warf Mariota den Ball an der 21 der Chargers stehend in Richtung Zay Jones. Doch er warf den Ball etwas in den Rücken von Jones, der ihn noch berühren, aber nicht sichern konnte. Chris Harris fing den Ball ab und trug ihn über 51 Yards zurück. Die Chance für Las Vegas, in Führung zu gehen war dahin.
Doch wieder, wie zu oft in der NFL, versagte ein Kicker. Chargers Kicker Mike Badgley, der schon aus 47 Yards versagt hatte, versagte nun aus 51 Yards.
Las Vegas kam noch mal in Ballbesitz, konnte aber auch nicht mehr zu Punkten kommen, so daß es in die Verlängerung ging.
Hier zeigte sich, daß die Chargers in der nächsten Saison zu den Teams gehören könnten, mit denen man rechnen muß. Diese Hoffnung kann man an Quarterback Justin Herbert und Defensive End Joey Bosa festmachen. Bosa war wieder und wieder im Backfield der Raiders zu finden. Herbert zeigte, daß er zu den wirklich guten Quarterbacks gehören wird. Er kam auf 22 von 32 für 314 Yards und 2 Touchdowns ohne Interception.
Nachdem Las Vegas in der Verlängerung als erste im Ballbesitz nur zu einem Field Goal kamen, nahm Los Angeles seine Chance war. Herbert führte seine Offense von der eignen 25 bis in die Endzone. Mit einem Sprung über Freund und Feind von der Ein Yards Linie sorgte er für den Touchdown zum 30:27 Sieg.
Bereits jetzt hat Herbert 27 Touchdownpässe geworfen und liegt damit gleichauf mit Baker Mayfield, der in seiner Rookiesaison mit 27 Touchdownpässe einen neuen Rookie-Rekord aufstellte. Und Herbert hat noch zwei Spiele um den alleinigen Rekord zu bekommen.
Auch wenn die Chargers mal wieder eine negative Saison abliefern werden, können sie auf die Zukunft hoffen. Und Herbert kann auf den Titel Rookie des Jahres hoffen. Und mit einem guten Head Coach könnten die Chargers 2021 sogar um die Playoffs mitspielen.
Mit 7-7 sind die Raiders nun fast aus dem Wild Card Rennen.

Kurzberichte
Die Giants setzten Cornerback James Bradberry und Offensive Coordinator Jason Garrett auf die Coronaliste.

Texans Ersatz- Head Coach Romeo Crennel möchte, daß sein Quarterback sein Geld verdient.
Obwohl die Texans offiziell aus dem Playoffrennen ausgeschieden sind, will Crennel Deshaun Watson nicht schonen. Er wird ihn in den letzten drei bedeutungslosen Spielen weiter starten lassen.

AFC and NFC Players of the Week - Week 14
AFC
OFFENSE: QB LAMAR JACKSON, BALTIMORE RAVENS'
11 von 17 für 163 Yards, 1 Touchdown, 124 Laufyards, 2 Touchdowns

DEFENSE: CB KENNY MOORE, INDIANAPOLIS COLTS
5 Tackles, 1 Interception, 1 erzwungener Fumble

SPECIAL TEAMS: PR DIONTAE SPENCER, DENVER BRONCOS
1 Puntreturn über 84 Yards zum Touchdown.

NFC
OFFENSE: RB CAM AKERS, LOS ANGELES RAMS
29 Läufe für 171 Yards, 2 gefangene Pässe für 23 Yards.

DEFENSE: LB HAASON REDDICK, ARIZONA CARDINALS
5 Sacks, 3 erzwungene Fumbles.

SPECIAL TEAMS: P TRESS WAY, WASHINGTON FOOTBALL TEAM
8 Punts für durchschnittlich 49,8 Yards

Donnerstag, 17. Dezember 2020

Kurzberichte
brees-drew-400Die Saints werden Drew Brees (Bild) noch in dieser Woche von der Verletztenliste nehmen.
Der Quarterback hat zuletzt in Woche 10 gespielt. Gegen die 49er zog er sich mehrere gebrochene Rippen und eine punktierte Lunge zu.
Ob er schon gegen die Chiefs spielen kann, steht noch nicht fest.
New Orleans gewann drei der vier Spiele ohne ihn, mit Taysom Hill als Ersatzmann. Er spielte nicht überragend, aber zumindest machte er keine großen Fehler. Erst im letzten Spiel gegen die Eagles war er so schlecht, daß man sich Brees gerne so schnell wie möglich zurückgewünscht hat.
Mit den Chiefs kommt der amtierende Super Bowl Champion, den die Saints gerne im Februar noch mal treffen würden.

Die Besitzer der NFL Teams einigten sich auf ein 17. Saisonspiel. Das wird sehr wahrscheinlich nicht schon 2021 kommen, aber danach wäre es möglich.
Das 17. Spiel soll ein Interconference-Spiel werden, basierend auf dem Tabellenstand in den Divisionen aus der Vorsaison. Dadurch soll es öfter zu „Super Bowl Vorschau-Spielen“ kommen, wie in dieser Woche, wenn die Chiefs bei den Saints antreten.

Der Lazarettreport
Colts Punter Rigoberto Sanchez ist zurück beim Team.
Sanchez war vor zwei Wochen an Krebs operiert worden.
Er ist froh darüber, daß der Krebs entdeckt wurde, bevor er streuen konnte.
Gestern nahm er wieder am Training teil.

Die Buccaneers setzten Running Back Ronald Jones auf die Coronaliste.

Die Ravens setzten die Wide Receiver Marquise Brown, Miles Boykin und James Proche auf die Coronaliste.

Lions Center Frank Ragnow zog sich gegen die Packers im ersten Viertel eine gebrochene Kehle zu.
Er spielte das Spiel Zuende und kann ohne Beschwerden atmen und schlucken. Nur sprechen kann er momentan nicht.

Das Playoff-Szenario
AFC
DRIN:
Kansas City Chiefs – AFC West Division Titel
Pittsburgh Steelers – Playoff Teilnahme

BUFFALO BILLS (10-3) (at Denver (5-8), Samstag, 22:30 Uhr , NFLN)
Buffalo erreicht AFC East Division Titel mit:
BUF Sieg ODER
MIA Niederlage ODER
BUF Unentschieden + MIA Unentschieden
Buffalo erreicht Playoff Teilnahme mit:
BUF Unentschieden + BAL Niederlage oder Unentschieden ODER
BAL Niederlage

KANSAS CITY CHIEFS (12-1) (at New Orleans (10-3), Sunday, 22:25 Uhr , CBS)
Kansas City erreicht First-Round Bye mit:
KC Sieg + PIT Niederlage + BUF Niederlage oder Unentschieden

PITTSBURGH STEELERS (11-2) (at Cincinnati (2-10-1), Monday Night, 2:15 Uhr , ESPN)
Pittsburgh erreicht AFC North Division Titel mit:
PIT Sieg ODER
CLE Niederlage ODER
PIT Unentschieden + CLE Unentschieden

TENNESSEE TITANS (9-4) (vs. Detroit (5-8), Sunday, 19:00 Uhr , CBS)
Tennessee erreicht Playoff Teilnahme mit:
TEN Sieg + BAL Niederlage ODER
TEN Sieg + LV Niederlage oder Unentschieden + MIA Niederlage + CLE Sieg oder Unentschieden ODER
TEN Sieg + LV Niederlage oder Unentschieden + MIA Niederlage

NFC
DRIN:
Green Bay Packers – NFC North Division Titel
New Orleans Saints – Playoff Teilnahme

LOS ANGELES RAMS (9-4) (vs. New York Jets (0-13), Sunday, 22:05 Uhr , FOX)
Los Angeles erreicht Playoff Teilnahme mit:
LAR Sieg oder Unentschieden ODER
MIN-CHI Unentschieden

NEW ORLEANS SAINTS (10-3) (vs. Kansas City (12-1), Sunday, 22:25 Uhr , CBS)
New Orleans erreicht NFC South Division Titel mit:
NO Sieg ODER
TB Niederlage ODER
NO Unentschieden + TB Unentschieden

SEATTLE SEAHAWKS (9-4) (at Washington (6-7), Sunday, 19:00 Uhr , FOX)
Seattle erreicht Playoff Teilnahme mit:
SEA Sieg oder Unentschieden ODER
MIN-CHI Unentschieden

TAMPA BAY BUCCANEERS (8-5) (at Atlanta (4-9), Sunday, 19:00 Uhr , FOX)
Tampa Bay erreicht Playoff Teilnahme mit:
TB Sieg + MIN-CHI Unentschieden

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Kurzberichte
Maske-auf2Die NFL hat die Teams darüber informiert, daß die Playoffs nicht in einer „Blase“ stattfinden.
Die Teams dürfen ihren Spielern und Mitarbeitern nicht vorschreiben, während der Playoffs zusammen in einem Hotel zu wohnen. Das darf nur in der Nacht vor einem Spiel der Fall sein.
Bisher sind die Coronainfektionen bei den Spielern und Mitarbeitern so positiv verlaufen, daß dieser Schritt nicht notwendig ist. Abgesehen natürlich von den Ausrutschern zuletzt bei den Ravens, wo es ja ganz schlimm gekommen war.
Man hätte sich den Verlauf der Saison genau angesehen, und deshalb gibt es kein Grund, etwas zu ändern, da es ansonsten bisher so gut funktioniert hat, heißt es aus der Chefetage.
Natürlich dürfen Teams die Spieler und Mitarbeiter für die Zeit der Playoffs zusammen in einem Hotel unterbringen, die damit einverstanden sind. Dagegen dürfte auch die Spielergewerkschaft nichts haben.
Die NFL forderte die Teams auf, mit zwei Flugzeugen zu den Auswärtsspielen zu fliegen. Dadurch sollen mehr Plätze zwischen den Passagieren frei bleiben, und die Kontakte minimiert werden.

Die Buccaneers setzten drei Starter aus den Special Teams auf die Coronaliste.
Kicker Ryan Succop, Punter Bradley Pinion und Long Snapper Zach Triner könnten gegen die Falcons fehlen.

Frank Reich würde Philip Rivers gerne länger verpflichten.
Der Head Coach der Colts ist zufrieden damit, was der alternde Quarterback (39 Jahre) gezeigt hat.
Indianapolis ist 9-4 und damit Punktgleich mit den AFC South Führern aus Tennessee und den Brown aus der AFC North. Die Colts können noch die South gewinnen, oder wenigstens als Wild Card Team in die Playoffs kommen.
Doch sie haben bereits gegen die Browns verloren, würden also den direkten Vergleich verlieren.
Rivers hat in dieser Saison erst neun Interceptions geworfen, bei 20 Touchdowns. Mit 3.507 Passyards gehört er zu den Top Ten Quarterbacks der Liga. Es ist vielleicht wirklich so, daß er hinter einer guten O-Line, die ihn gut beschützt, noch etwas positives bewirken kann.
Mal sehen, ob er seinen Einjahresvertrag über $25 Millionen in Indianapolis verlängert?

„Dieser moralische Sieg interessiert mich nicht,“ sagte Browns Head Coach Kevin Stefanski nach der Niederlage im Kracher gegen Baltimore.
Cleveland hat den Ravens immer Probleme bereitet, sogar in den vielen Jahren, in denen sie sehr, sehr schlecht und die Ravens sehr gut waren.
Doch dieses Jahr ist es anders. Die Browns sind auf Playoffkurs. Das ist eine ungewohnte Rolle für sie, die lange DER Fußabtreter der Liga waren.
Und auf dem Weg in die Endrunde helfen keine moralischen Siege, meinte Stefanski: „Wir haben verloren. Wie wurden geschlagen. Ich bin stolz auf die Jungs, wie sie sich geschlagen haben-- bin ich wirklich-- aber ich sehe auch die vielen Fehler, die wir gemacht haben, und die korrigiert werden müssen.“
Cleveland lag nach dem dritten Viertel 20:34 zurück und konnte noch 35:34 in Führung gehen in diesem Spiel des Jahres. Das ist natürlich etwas, das die Moral heben kann, aber am Ende fehlt halt der Sieg, der sie den Playoffs näher hätte bringen können.
Für uns Zuschauer ist es schön, daß wieder echte Fans in einigen Stadien für echten Sound während der Spiele sorgen.
Dieser Konserven-Sound war keine so gute Idee.
Leider hat die kräftige Unterstützung der zugelassenen Zuschauer in Cleveland den Browns nicht zum Sieg verholfen.

Dienstag, 15. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 14 - Der Montag
jackson-lamarWas war das denn?
Ein Spiel der Ravens gegen die Browns, so spät in der Saison und es hat noch eine Bedeutung?
Die Browns sind nicht 3-9 sondern 9-3?
Baltimore ist noch nicht in den Playoffs?
Und zwei Teams, die bekannt sind für ihre Verteidigungen bringen 89 Punkte auf die Anzeigetafel?
Nun, es ist die Zeit der Wunder und ein wundervolles Spiel war diese AFC North Rivalität.
Dieses Spiel hatte alles, sehenswerte Läufe, phantastische Pässe und trotz der vielen Punkte eine ordentliche Portion Defense.
Für die Browns wäre es wichtig gewesen, Ravens Quarterback Lamar Jackson (Bild) am Laufen zu hindern und zum Passen zu zwingen. Das hat überhaupt nicht geklappt. Jackson kam auf 124 Laufyards und 2 Touchdowns.
Als Passer kam er auf unwirklich niedrige 11 von 17 für 163 Yards und 1 Touchdown.
Bester Läufer der Browns war natürlich Nick Chubb, der aber von den Ravens auf 82 Yards und 2 Touchdowns gehalten wurde.
Quarterback Baker Mayfield kam auf sehr gute 28 von 47 für 343 Yards und 2 Touchdowns, warf aber auch eine kostspielige Interception, und die Ravens gewannen einen Thriller mit 47:42. Dabei stand es Zwei Minuten vor Spielende noch 42:35 für Baltimore. Doch Cleveland glich noch aus, ließ den Ravens aber noch 64 Sekunden auf der Uhr.
Die reichten, um noch mal in Field Goal Reichweite zu kommen. Und Ravens Kicker Justin Tucker gehört zu den Besten im Geschäft. Zwar gelang ihm ein Extrapunkt nicht, aber der wurde geblockt, geht also nicht ganz auf seine Kappe. Und jetzt hatte er sieben Sekunden vor Schluß die Chance aus 55 Yards den Sieg zu erzielen. Und er traf zum 45:42.
Die allerletzten Bemühungen der Offense der Browns noch etwas zu reißen, endeten mit einem Safety für Baltimore in Clevelands Endzone.
47:42.
Mit diesem Sieg in einem der sehenswertesten Spiele überhaupt, kamen die Ravens auf 8-5 Siege. Das ist immens wichtig, um die letzten Chancen auf die Playoffs aufrecht zu halten.
Cleveland rutschte auf 9-4 und man kann nur hoffen, daß ihnen nach diesem Kracher nicht die Puste ausgeht.

Kurzberichte
Die unnötige Niederlage gegen die Eagles durfte nicht passieren.
Saints Head Coach Sean Payton nimmt den Ausrutscher auf seine Kappe. „Ich habe nicht genug getan. Das geht auf mich,“ sagte er nach dem Spiel.
Sein Team machte zu viele unentschuldbare Fehler gegen einen Rookie Quarterback, der niemals so aussah, als könnte er die Partie stemmen.
Payton glaubt, daß er seine Leute nicht genug motivieren konnte. Da kam ein 3-8-1 Team mit einem Rookie Quarterback, der vorher noch nie einen Start in der NFL hatte, und dann nimmt man den Gegner gerne schon mal zu leicht.
Daß die Eagles fast komplett auf einen Laufangriff setzten, muß New Orleans überrascht haben. Running Back Miles Sanders kam auf 115 Yards, Quarterback Jalen Hurts auf 106.

Eagles Head Coach Doug Pederson war zufrieden mit der Premiere seines Rookie Quarterbacks Jalen Hurts.
Er soll auch in Woche 15 gegen die Cardinals starten.
Hurts wurde der erste Quarterback seit 1950, der in seinem ersten NFL Start einen Touchdownpass warf und mit Läufen über 100 Yards kam.

Cam Newton ist nicht die Lösung für das Quarterback-Problem der Patriots. Und dennoch will Head Coach Bill Belichick weiter an ihm festhalten.
Mittlerweile steht fest, daß New England zum ersten Mal in 11 Jahren NICHT die AFC East gewinnen wird. Selbst ein Wild Card Platz ist mit 6-7 Siegen kaum noch drin.
Die Saison ist eh kaum noch zu retten, da ist es letztlich egal, wer da als Quarterback versagt. Doch Newton dürfte 2021 nicht mehr in New England sein. Er hat nur einen Einjahresvertrag, und nach seinen Leistungen 2020 wäre es ein Wunder, wenn er eine Verlängerung bekäme. Da könnte Belichick doch mal sehen, was Jarrett Stidham unter regulären Bedingungen so draufhat?

Dallas steht mit 4-9 Siegen belämmert da. Für dieses Ergebnis hätte man auch Jason Garrett als Head Coach behalten können.
Mike McCarthy als sein Nachfolger hat überhaupt keine positiven Akzente setzen können.
Und doch wollen die Cowboys an ihm festhalten. Das jedenfalls sagte Vizepräsident Stephen Jones.

Das Playoff-Szenario
AFC
y-1. Kansas City Chiefs (12-1), AFC West Champions
x-2. Pittsburgh Steelers (11-2), AFC North Führer
3. Buffalo Bills (10-3), AFC East Führer
4. Tennessee Titans (9-4), AFC South Führer
5. Cleveland Browns (9-4), wild Card Nr. 1
6. Indianapolis Colts (9-4), wild Card Nr. 2
7. Miami Dolphins (8-5), wild Card Nr. 3
8. Baltimore Ravens (8-5), Erster Verfolger

NFC
y-1. Green Bay Packers (10-3), NFC North Champions
x-2. New Orleans Saints (10-3), NFC South Führer
3. Los Angeles Rams (9-4), NFC West Führer
4. Washington Football Team (6-7), NFC East Führer
5. Seattle Seahawks (9-4), wild Card Nr. 1
6. Tampa Bay Buccaneers (8-5), wild Card Nr. 2
7. Arizona Cardinals (7-6), wild Card Nr. 3
8. Minnesota Vikings (6-7), Erster Verfolger
x — Playoffs erreicht
y — Division gewonnen

Draft-Reihenfolge
Nr. 1 Jets
2. Jaguars
3. Bengals
4. Chargers
5. Falcons

Montag, 14. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 14 - Der Sonntag
adams-gbpZum zweiten Mal in Folge haben die Packers die NFC North gewonnen, und zum fünften Mal in Folge sind die Chiefs AFC West Champion.
Die Packers hatten es nicht leicht gegen die Lions, gewannen aber 31:24 und sind mit 10-3 Siegen NFC North Champion.
Überzeugen konnten sie aber nicht. Für die Playoffs müssen sie sich noch steigern.

Kansas City hatte sehr viel Mühe gegen die Dolphins. Die schafften dreimal, was zuvor erst den Raiders in dieser Saison gelungen ist, sie fingen DREI Pässe von Quarterback Patrick Mahomes ab. Der hatte bisher in der Saison erst zwei Interceptions geworfen, je einen im Heim- und einen im Auswärtsspiel gegen Las Vegas.
Doch die Offense der Dolphins kann noch nicht ganz mit der Qualität der Defense mithalten. Aber die Ansätze sind da. Quarterback  Tua Tagovailoa kam auf 28 von 48 für 316 Yards, 2 Touchdowns und 1 Interception.
Mahomes kam auf 24 von 34 für 393 Yards und 2 Touchdowns, bei den besagten DREI Interceptions.
Doch egal, ein Sieg ist ein Sieg und die Chiefs können mit 12-1 Siegen in der AFC West nicht mehr eingeholt werden. Sie sind momentan auch das Nr. 1 Team der gesamten AFC.
Die Raiders als erste Verfolger der Chiefs verloren 27:44 in Indianapolis, fielen auf 7-6 Siege und feuerten Defensive Coordinator Paul Guenther.

Durch ihren Sieg gegen die Raiders bleiben die Colts mit 9-4 Siegen weiter im Rennen um den AFC South Titel.
Da führen die Titans nach ihrem 31:10 Sieg gegen die Jaguars mit ebenfalls 9-4 Siegen die Tabelle an.

„Wir spielen keinen guten Football,“ sagte Steelers Quarterback Ben Roethlisberger nach der 15:26 Niederlage gegen die Bills. Und wer sich das Sunday Night Spiel angetan hat, wird ihm Recht geben.
Die Steelers spielen gegen Ende der Saison 2020, die sie mit 11 Siegen in Folge begonnen haben, den Football, den ich von einem von Head Coach Mike Tomlin gecoachten Team gewohnt bin. Planlos, Kopflos, teilweise Hilflos.
Und das, wo ich gerade dabei war, meine Meinung über Tomlins Qualitäten zu ändern.
All das soll aber nicht die Leistung der Bills schmälern, die Pittsburgh zerlegt haben, ohne allerdings selber allzusehr zu glänzen.
Da die Receiver der Steelers nicht in der Lage sind, oder sich sogar weigern, gut geworfene Pässe von Big Ben zu fangen, kam er auf 21 von 37 für 187 Yards, 2 Touchdowns, 2 Interceptions.
Josh Allen von den Bills war mit 24 von 43 für 238 Yards, 2 Touchdowns und 1 Interception etwas besser. Er hat aber auch Wide Receiver Stephon Diggs, der keine Ball-Allergie hat, die die Steelers Receiver so arg plagt.
Diggs kam auf 130 Yards und 1 Touchdown, während JuJu Smith-Schuster mit 55 Yards der beste Receiver Pittsburghs war.
Nach zwei Niederlagen in Folge haben die Steelers jetzt 11-2 Siege und haben die Playoffs sicher. Wenn sie bis Januar wieder lerne, wie man Bälle festhält, dann werden sie vielleicht die Wild Card Runde überstehen.
Die Bills können mit 10-3 Siegen auch schon mal an die Playoffs denken. Sie führen die AFC East vor den 8-5 Dolphins an.

Eine kleine Sensation gab es in Philadelphia.
Hier gewannen die flügellahmen Eagles tatsächlich gegen die Saints.
Der Quarterback Wechsel von Carson Wentz zu Rookie Jalen Hurts hat sich gelohnt.
Unter seiner Führung kamen die Eagles zu einer 17:0 Halbzeitführung. Am Ende gab es einen knappen 24:21 Sieg.
Hurts kam auf gar nicht mal so furchtbar überzeugende 17 von 30 für 167 Yards und 1 Touchdown, gegen allerdings eine der besten Verteidigungen der Liga.
Taysom Hill von den Saints mühte sich da mit 28 von 38 für 291 Yards und 2 Touchdowns bei 1 Interception mehr ab, aber ohne Erfolg.
Doch Hurts tat der Saints Defense beinahe mehr mit seinen Läufen weh, als mit seinen Pässen. Er erzielte 106 Laufyards und lag damit nur knapp hinter seinem Running Back Miles Sanders, der auf 115 Yards und 2 Touchdowns kam.
Eagles Head Coach Pederson wollte nach dem Spiel noch nicht sagen, ob die Zeit von Wentz in Philadelphia jetzt Zuende ist.
New Orleans ist mit 10-3 Siegen bereits in den Playoffs, Philadelphia hat mit 4-8-1 Siegen in der lächerlichen NFC East immer noch Playoff-Chancen, auch wenn die Namenlosen aus Washington 23:15 gegen die 49ers gewannen und jetzt 6-7 Siege haben.
Die Giants haben sich von den Cardinals 7:26 auseinandernehmen lassen und haben 5-8 Siege.

Keine Probleme hatten die Seahawks gegen die Jets. Natürlich wollten sie nicht zwei Wochen in Folge gegen ein mieses New Yorker Team verlieren. Bereits zur Halbzeit stand es 23:3 und am Ende stand ein 40:3 Sieg.
Besonders Seahawks Safety Jamal Adams hatte seinen Spaß.
Er erzwang seine Entlassung von den Jets, weil der fehlende Siegeswille in der Organisation ihn in die Depression trieb.
Gegen sein altes Team legte er besonders los und erzielte einen Sack. Damit stellte er einen 15 Jahre alten NFL Rekord ein, für Sacks eines Safeties in einer Saison. Er hat jetzt 8,5 Sacks 2020 erzielt.

Der Lazarettreport
Detroit Lions Quarterback Matthew Stafford, Rippen .
Cornerback Darryl Roberts (Hüfte)

Miami Dolphins Wide Receivers DeVante Parker und Jakeem Grant, beide mit Beinverletzungen
Tight End Mike Gesicki, Schulter .

Denver Broncos Cornerback Duke Dawson, Knie .
Tight End Noah Fant (Unwohlsein)

Arizona Cardinals defensive End Jordan Phillips, Oberschenkel.

Minnesota Vikings Cornerback Kris Boyd, Schulter
Offensive Tackle Brian O'Neill (Auge)

Houston Texans Safety Justin Reid, Hand
Defensive Tackle Brandon Dunn, Hüfte .

San Francisco 49ers Wide Receiver Deebo Samuel, Oberschenkel .
Linebacker Fred Warner, Stinger

Washington Quarterback Alex Smith, Bein

Tennessee Titans Linebacker Tuzar Skipper, Ellenbogen .

Kansas City Chiefs offensive Tackle Mike Remmers, Rücken .
Cornerback Charvarius Ward, Gehirnerschütterung

Dallas Cowboys Cornerback Saivion Smith (Hand)

Arizona Cardinals Guard Justin Pugh (Wade)

Chicago Bears Cornerback Jaylon Johnson, Schulter

Cincinnati Bengals Quarterback Brandon Allen, rechtes Bein

Los Angeles Chargers offensive Tackle Bryan Bulaga, Kopf .
Guard Trai Turner, Gehirnerschütterung

Las Vegas Raiders defensive Lineman Clelin Ferrell (Schulter)
Die Safeties Johnathan Abram und Nicholas Morrow, beide Gehirnerschütterung

Seattle Seahawks offensive Tackle Brandon Shell, Knöchel .

Atlanta Falcons defensive Tackle Marlon Davidson, Knie .

Philadelphia Eagles Cornerback Avonte Maddox (Knie),
Cornerback Darius Slay (Kopf)
Safety Rodney McLeod (Knie)
Defensive Tackle Malik Jackson, Kopf .

Buffalo Bills defensive Back Taron Johnson (Gehirnerschütterung)

Freitag, 11. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 14 - Der Donnerstag
goff-jared4Es war das Duell zweier Spieler um die meisten Yards, zwischen Rams Quarterback Jared Goff (Bild) und Running Back Cam Akers.
Die Patriots spielten freundlicherweise die Statisten in diesem Shoot-Out, da man ja nun mal einen Gegner braucht.
Der Running Back gewann das Duell mit 171 Laufyards gegen Goffs 137 Passyards.
Der andere Cam, der Newton von den Patriots, spielte mal wieder dermaßen schlecht, daß Pats Head Coach Bill Belichick nach drei Vierteln die Nase voll hatte und Jarrett Stidham der Rams Defense zum Fraß vorwarf.
Nach dem 45:0 Sieg im selben Stadion letzten Sonntag gegen die planlosen Chargers, verlor New England in dieser Nacht mit 3:24.
Bereits zur Halbzeit führte Los Angeles mit 17:3.
Für die Patriots, die jetzt 6-7 Siege haben, steht fest, daß die Nr. 1 Priorität bei der nächsten Draft ein Quarterback sein muß.
Die genauen Statistiken der drei Quarterbacks:
Cam Newton: 9 von 16 für 119 Yards, 0 Touchdowns, 1 Interception
Sein Ersatzmann Jarrett Stidham: 5 von 7 für 27 Yards. Er konnte nun wirklich nichts mehr richten.
Nicht, daß Jared Goff von den Rams einen guten Tag hatte mit 16 von 25 für 137 Yards, 1 Touchdown und 1 Interception, aber er hatte ja Akers.
Die Rams haben jetzt 9-4 Siege und müssen warten, ob die Seahawks am Sonntag an ihnen dranbleiben. Die haben 8-4 Siege und die Jets als Gegner. Zweimal innerhalb einer Woche werden sie doch wohl nicht gegen unterirdische New Yorker Teams verlieren wollen.

Kurzberichte
Die Bears haben kurzfristig alle Aktivitäten eingestellt, weil ein Mitglied des Clubs positiv auf Corona getestet wurde.
Ob es ein Spieler, Coach oder Mitarbeiter war, wurde nicht mitgeteilt.

Die 9-3 Bills sind zufrieden mit dem Team, das General Manager Brandon Beane zusammengestellt hat.
Er bekam eine Vertragsverlängerung bis nach der Saison 2015.

Eagles Head Coach Doug Pederson wird gegen die Saints Quarterback Carson Wentz auf die Bank setzten. Jalen Hurts wird an seiner Stelle starten.
Ob Wentz der Wechsel zum Rookie Hurts schmerzt?
Davon kann man ausgehen. Immerhin galt Wentz mal als Zukunft der Eagles. Doch was er dieses Jahr zeigt, ist unterirdisch.
Mit einem Jahresgehalt von $34,7 Millionen, etwa ein fünftel des gesamten Gehalts des Teams, fällt es einem Head Coach natürlich schwer, seinen hochbezahlten Quarterback auf die Bank zu setzen, aber so, wie es zur Zeit läuft kann es nicht weitergehen.
Entlassen geht auch nicht ohne finanzielle Verluste, denn dann würde sein Gehalt immer noch mit 59,2 Millionen zur Gehaltsobergrenze angerechnet.
Das zeigt mal wieder überdeutlich, wie dämlich es ist, sich für einen einzigen Spieler so zu verschulden. Wenn der Spieler es bringt, OK, aber wenn es schiefgeht, wie hier, Oh weh.
Hurts hat den Starterposten für ein Spiel. Wenn er gegen die gute Defense der Saints überzeugen sollte, könnte es mit ihm weitergehen. Wenn nicht, darf Wentz wieder seine Fehlpässe werfen.

Donnerstag, 10. Dezember 2020

Kurzberichte
belichick-bill12Patriots (6-6) gegen Rams (8-4) heißt heute das Thursday Night Spiel.
Beide trafen sich zuletzt in Super Bowl LIII, dem langweiligsten Super Bowl aller Zeiten.
Die Rams und die Seahawks haben beide 8-4 Siege in der NFC West.
Die Patriots sind abgeschlagen dritter in der AFC East hinter den 9-3 Bills und den 8-4 Dolphins.
Das ist ein ungewohntes Terrain für New England. Mit Head Coach Bill Belichick (Bild) und Quarterback Tom Brady waren sie so spät in der Saison immer an der Spitze der Division, oder zumindest meistens.
Die Patriots brauchen den Sieg etwas dringender als Los Angeles, die sich aber auch keinen Ausrutscher leisten sollten.
Rams Quarterback Jared Goff hatte zuletzt große Probleme, die er aber nachdem sein Head Coach ihn kritisiert hatte, gegen die Cardinals beilegen konnte.
Auf der Quarterback Position haben die Rams den besseren Spieler. Patriots Quarterback Cam Newton ist in dieser Saison nur in der Lage, das Spiel zu verwalten und bemüht, es nicht zu vergeigen.
Er wird sich des anstürmenden Aaron Donalds erwehren müssen. Der hat dieses Jahr bereits 11 Sacks erzielt, aber Newton ist ein besserer Läufer als Passer. Da wird Donald es nicht leicht haben.
Viele Punkte sollte man nicht erwarten, aber zumindest sollte es spannend zugehen.

 

Die NFL hat sich den Spielplan angesehen,und entdeckt, daß das Sunday Night Spiel in Woche 15 kaum noch eine Bedeutung hat. Da stand die Begegnung der Cowboys und der 49ers auf dem Plan. Vor der Saison machte es Sinn, diese beiden Rivalen gegeneinander anzusetzen. In der Vergangenheit haben sie tolle Spiele abgeliefert. Doch in dieser Saison sieht es anders aus. Die Niners sind Verletzungsgeplagt und die Cowboys ein armseliger Trümmerhaufen.
Deshalb wanderte die Partie auf 19 Uhr und statt dessen werden uns Nachts die Browns (9-3) und die Giants (5-7) vorgesetzt.
Beide haben noch große Playoffchancen.

Der ehemalige Head Coach der Giants und Buccaneers, Ray Perkins, starb im Alter von 79 Jahren.
Von 1979 bis 82 war er recht erfolgloser Head Coach der Giants mit 23-34 Siegen.
Auch in Tampa Bay hatte er nicht mehr Erfolg. Von 1987 bis 90 holte er 19-41 Siege dort.

Der Lazarettreport + Corona
Die Panthers setzten acht Spieler auf die Coronaliste. Es konnte nachverfolgt werden, daß sich die Betroffenen außerhalb des Teamgeländes getroffen haben, ohne Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Panthers Running Back Christian McCaffrey wird vom Verletzungspech verfolgt.
Nachdem er von einer Verletzungspause wegen seines Knöchels zurückkam, verletzte er sich an der Schulter. Jetzt könnte er davon zurückkommen, doch nun plagt ihn eine Quadrizepsverletzung.

Das Playoff-Szenario
AFC
BUFFALO BILLS (9-3) (vs. Pittsburgh (11-1), Sunday Night, 2:20 Uhr. NBC)
Buffalo erreicht die Playoffs mit:
BUF Sieg + BAL Niederlage + MIA Niederlage + LV Niederlage + NE Niederlage oder Unentschieden

KANSAS CITY CHIEFS (11-1) (at Miami (8-4), Sunday, 19 Uhr. CBS)
Kansas City hat die Playoffs erreicht. Sie gewinnen den AFC West Division Titel mit:
KC Sieg oder Unentschieden ODER
LV Niederlage oder Unentschieden

PITTSBURGH STEELERS (11-1) (at Buffalo (9-3), Sunday Night, 2:20 Uhr. NBC)
Pittsburgh gewinnt den AFC North Division Titel mit:
PIT Sieg + CLE Niederlage
Pittsburgh kommt in die  Playoffs mit:
PIT Sieg oder Unentschieden ODER
LV Niederlage oder Unentschieden ODER
MIA Niederlage oder Unentschieden ODER
TEN Niederlage

NFC
GREEN BAY PACKERS (9-3) (at Detroit (5-7), Sunday, 22:25 Uhr. FOX)
Green Bay gewinnt den NFC North Division Titel mit:
GB Sieg + MIN Niederlage oder Unentschieden ODER
GB Unentschieden + MIN Niederlage
Green Bay kommt in die Playoffs mit:
GB Sieg + ARI Niederlage oder Unentschieden ODER
GB Sieg + LAR Niederlage oder Unentschieden ODER
GB Sieg + SEA Sieg oder Unentschieden ODER
GB Unentschieden + ARI Niederlage ODER
GB Unentschieden + LAR Niederlage + ARI Unentschieden ODER
GB Unentschieden + SEA Sieg oder Unentschieden + ARI Unentschieden

NEW ORLEANS SAINTS (10-2) (at Philadelphia (3-8-1), Sunday, 22:25 Uhr. FOX)
New Orleans hat die Playoffs erreicht und gewinnt den NFC South Division Titel mit:
NO Sieg ODER
TB Niederlage ODER
NO Unentschieden + TB Unentschieden

AFC and NFC Players of the Week - Week 13
AFC

OFFENSE: QB JOSH ALLEN, BUFFALO BILLS
32 von 40 für 375 Yards, 4 Touchdowns, 0 Interceptions

DEFENSE: LB KYLE VAN NOY, MIAMI DOLPHINS
8 Tackles, 3 Sacks, 1 abgewehrter Pass

SPECIAL TEAMS: PR/WR GUNNER OLSZEWSKI, NEW ENGLAND PATRIOTS
3 Puntreturns für durchschnittlich 48,3 Yards, darunter einer über 70 Yards zum Touchdown.

NFC
OFFENSE: QB AARON RODGERS, GREEN BAY PACKERS
25 von 34 für 295 Yards, 3 Touchdowns, 0 Interception

DEFENSE: DL LEONARD WILLIAMS, NEW YORK GIANTS
2,5 Sacks, 3 Tackles

SPECIAL TEAMS: K DUSTIN HOPKINS, WASHINGTON FOOTBALL TEAM
3 von 3 Field Goals, 2 von 2 Extrapunkte

Mittwoch, 9. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 13 - Der Dienstag
jackson-lamarWie kann man die Cowboys schlagen?
Nun, man kann gegen sie nach belieben passen oder laufen... egal, denn die Defense kann überhaupt nichts und niemanden stoppen.
Auch ein Quarterback wie Lamar Jackson (Bild), der nicht gut passen kann, kann gegen Dallas gut aussehen. Er kam auf magere 12 von 17 für lächerliche 107 Yards und 2 Touchdowns bei 1 Interception.
Mit 94 Laufyards toppte er fast seine Passyards. Insgesamt kamen die Ravens auf 294 Laufyards.
Die Defense der Cowboys ist mies, aber die Offense ist mieser. Seit Running Back Ezekiel Elliott vor lauter Geldzählen nicht mehr genug zum trainieren kommt, ist er ein völliger Totalausfall. Gestern kam er auf 77 Yards, was in dieser Saison zu seinen besten Spielen gehört.
Ob die Dallas Offense mit Quarterback Dak Prescott besser da stünde?
Das bleibt Spekulation.
Fakt ist, daß Andy Dalton halt nur ein Ersatz ist. Er kam auf 31 von 48 für 285 Yards und 2 Touchdowns bei 1 Interception. Keine wirklich schlechte Bilanz, aber es reichte mal wieder nicht.
Baltimore gewann 34:17.
Dallas hat jetzt 3-9 Siege. Baltimore bleibt mit 7-5 Siegen im Wild Card Rennen.

Kurzberichte
Bleiben wir in der NFC East. Die Eagles, die erst drei Spiele gewinnen konnten, haben genug von ihrem Hoffnungsträger Carson Wentz gesehen. Rookie Quarterback Jalen Hurts wurde von Head Coach Doug Pederson zum Starter ernannt.
Pederson glaubt, daß der Frischling besser hinter der stark verletzungsgeplagten, und deshalb immer wieder anders zusammengestellten O-Line agieren kann, als Wentz. Der warf 2020 16 Touchdowns und 15 Interceptions.
Hurts löste ihn letzte Woche gegen die Packers ab, als das Spiel für die Eagles schon den Bach runtergegangen war und hinterließ einen passablen Eindruck.

In Spiel gegen Philadelphia warf Packers Quarterback Aaron Rodgers seinen 400. Touchdownpass.
Damit erreichte er die 400 so früh, wie kein anderer Quarterback vor ihm, Rodgers brauchte dafür 193 Spiele, Drew Brees auf Platz zwei benötigte 205 Spiele.

Gerade hatte Dez Bryant bei den Ravens einen neuen Job bekommen, fiel er schon wieder aus.
Der Wide Receiver wurde positiv auf Corona getestet.

Steelers Head Coach Mike Tomlin versteht nicht, warum seine Receiver so viele Bälle fallen lassen. Er geht eigentlich davon aus, daß seine Leute bei routinemäßigen Situationen routiniert agieren.
Am Montag ließen Pittsburghs Receiver acht gut geworfene Pässe fallen. Eine Woche zuvor ließen sie sechs Bälle fallen.
Dabei gehören diese Receiver doch eigentlich zu den besten der NFL.
Jetzt sucht Tomlin einen Weg, wie er diesen Mißstand abstellen kann. Er hofft, daß seinem Offensive Coordinator Randy Fichtner da was einfällt.
Durch die Niederlage gegen das Washington Football Team, die völlig unerwartete Niederlage, sind sie jetzt gleich mit den 11-1 Chiefs. Aber noch sind die Steelers die Nr. 1 der AFC.

Das Playoff-Szenario
AFC

1. Pittsburgh Steelers (11-1), AFC North Führer
2. Kansas City Chiefs (11-1), AFC West Führer, sie sind bereits fest für die Playoffs gebucht
3. Buffalo Bills (9-3), AFC East Führer
4. Tennessee Titans (8-4), AFC South Führer
5. Cleveland Browns (9-3), Wild Card Nr. 1
6. Miami Dolphins (8-4), Wild Card Nr. 2
7. Indianapolis Colts (8-4), Wild Card Nr. 3
---
8. Las Vegas Raiders (7-5), Sie sind in Lauerstellung

NFC
1. New Orleans Saints (10-2), NFC South Führer, sie sind bereits fest für die Playoffs gebucht
2. Green Bay Packers (9-3), NFC North Führer
3. Los Angeles Rams (8-4), NFC West Führer
4. New York Giants (5-7), NFC East Führer
5. Seattle Seahawks (8-4), Wild Card Nr. 1
6. Tampa Bay Buccaneers (7-5), Wild Card Nr. 2
7. Minnesota Vikings (6-6), Wild Card Nr. 3
---
8. Arizona Cardinals (6-6), Sie sind in Lauerstellung

So sieht es also oben aus. Wie sieht es im Keller aus?
Wer darf sich zuerst einen Collegeabgänger sichern?
Draftpick Nr. 1 gehört zur Zeit natürlich den 0-12 Jets. Doch sie müssen aufpassen, ein Ausrutscher in den letzten Spielen und die Jaguars, die mit 1-11 Siegen dicht hinter ihnen sind, können ihnen den ersten Platz streitig machen.
Danach kommen
3. Cincinnati Bengals, 2-9-1
4. Los Angeles Chargers, 3-9
5. Dallas Cowboys, 3-9

Dienstag, 8. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 13 - Der Montag
roethlisb5Die doppelte Dosis Football am Montag kennt man sonst nur am ersten Spieltag. Doch Corona bringt ja Weltweit alles durcheinander, so auch den NFL Spielplan.
So kam es, daß das Washington Football Team gestern gegen die Steelers spielen mußte, ein 4-7 Team gegen ein ungeschlagenes 11-0 Team.
Doch es kam, wie ich es am Tag zuvor ja schon orakelt hatte: „Mit einer Leistung Pittsburghs wie zuletzt gegen die Ravens, steht ihr 12. Sieg in dieser Saison noch nicht fest.“
Und tatsächlich brachte die Offense der Steelers es wieder fertig, nicht genug zu tun, um zu siegen. So kam es zu einer Defenseschlacht, in der die Namenlose die Überhand behielten.
Steelers Quarterback Ben Roethlisberger (Bild) warf ganze 53 Pässe von denen 33 für 305 Yards und 1 Touchdown ankamen. Doch sein Fehlpass zwei Minuten vor Spielende an der eigenen 25 besiegelte das Schicksal der schwachen Offense. Die Vorstellung erinnerte an die vielen Spiele unter Head Coach Mike Tomlin, in denen er und sein Offensive Coordinator nicht wußten, wie sie ihre wirklich guten Spieler effektiv einsetzen könnten. Pittsburgh schaffte es, eine 14:3 Halbzeitführung zu vergeigen.
Seit Quarterback Alex Smith von seiner schweren Beinverletzung zurück zum Washington Football Team kam, kommen die Ex-Redskins so richtig in Schwung. Smith kam auf 31 von 46 für 296 Yards und 1 Touchdown ohne Interception.
Wie die Giants, die am Sonntag die Sensation gegen die Seahawks schafften, schaffte das Washington Football Team die Mega-Sensation gegen die Steelers.
Das löste bei ihnen eine Euphorie aus, wie Head Coach Ron Rivera sagte.
Die beiden Teams sorgen dafür, daß die Sonne im Osten, in der NFC East, endlich aufgeht. Beide haben jetzt 5-7 Siege und dürften den Divisionssieger unter sich ausmachen.
Die Verfolger aus Philadelphia und Dallas haben beide nur drei Siege, wobei Dallas heute noch gegen die Ravens spielt. Es dürfte da aber bei drei Siegen bleiben.

Im echten Monday Night Spiel schlugen die überzeugenden Bills die ersatzgeschwächten 49ers in deren Asyl in Glendale, Arizona, mit 34:24.
Buffalo bleibt mit jetzt 9-3 Siegen alleiniger Tabellenführer der AFC East. Die 49ers fielen auf 5-7 zurück und verloren den Anschluß an die Wild Card Plätze.

Kurzberichte
Die Chargers wollen Head Coach Anthony Lynn nicht noch in dieser Saison feuern. Er darf bis nach der Saison bleiben.
Dann wird man abwägen, ob es etwas bringen würde, an ihm festzuhalten.
In 60 Spielen holte er eine negative 29-31 S/N Bilanz. Am Sonntag gab es eine demütigende 0:45 Klatsche von den Patriots, die dieses Jahr selber nicht zu den absoluten Top Teams gehören.
Doch bis ins Jahr 2021 hinein darf Lynn noch beweisen, ob er es vielleicht doch kann.

Knapp daneben, also wirklich ganz knapp... Die Jets feuerten Defensive End Gregg Williams.
In einer Saison, in der Head Coach Adam Gase die hohe Kunst des Versagens zelebriert, feuerten die Jets den Defensive Coordinator.
Williams sagte einen „All out Blitz“ beim letzten Spielzug der Raiders an. Also ließ er alle Verteidiger auf den Quarterback Derek Carr losstürmen. Der machte zwei Schritte nach vorne in der Pocket und warf einen 46 Yards Touchdownpass 13 Sekunden vor Spielende zum Sieg.
Das kreideten die Entscheidungsträger Williams an.
Der wahre Totalversager Gase darf (noch) weitermachen.

Zwei Spieler, die in inakzeptable Aktivitäten verwickelt waren, wurden von der NFL für ein Spiel gesperrt.
Im Spiel gegen die Dolphins benahm sich Bengals Safety Shawn Williams daneben, und im Spiel gegen die Browns konnte sich Titans Defensive End Teair Tart nicht benehmen.

Der Lazarettreport + Corona
Die Ravens nahmen QB Lamar Jackson von der Coronaliste. Er kann heute gegen Dallas spielen.

Die Cowboys setzten Guard Zack Martin mit einer Wadenverletzung auf die Verletztenliste.
Für ihn könnte die Saison bereits Zuende sein.

Die Panthers Wide Receiver D.J. Moore und Curtis Samuel, die Defensive Tackles Derrick Brown und Zach Kerr, Linebacker Shaq Thompson, Offensive Tackle Greg Little, Punter Michael Palardy, Wide Receiver Ishmael Hyman wurden auf die Coronaliste gesetzt.

Montag, 7. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 13 - Der Sonntag
hill-taysomWas für ein gelungener Spieltag. Viele tolle Spiele, viele tolle Szenen und zwei fest gebuchte Playoffteilnehmer. Was will man mehr?
Zeitlich gesehen waren die New Orleans Saints die ersten, die die Playoffs festmachten. Sie hatten es gegen die Falcons nicht leicht, aber der neunte Sieg in Folge war mit 21:16 zwar knapp, aber dem Spielverlauf nach in Ordnung.
Quarterback Taysom Hill (Bild) spielte zum dritten Mal als Starter für den verletzten Drew Brees, und zum zweiten Mal in drei Wochen gegen Atlanta. Wieder zeigte er, daß Head Coach Sean Payton eine gute Wahl traf, als er auf ihn setzte und nicht auf Jameis Winston.
Hill kam auf 27 von 37 für 232 Yards und 2 Touchdowns ohne Interception.
Mit 83 Laufyards war er auch zweitbester Läufer der Saints hinter Running Back Alvin Kamara, der 88 Yards und 1 Touchdown erzielte.
Mit 10-2 Siegen bleiben die Saints auch das Top Team der NFC.

Zweiter Playoffteilnehmer wurden die Chiefs im Sunday Night Spiel.
Sie hatten ihre liebe Mühe und Not gegen ein überraschend starkes Broncos Team.
Hätte Denver eine stärkere Offense, dann hätten sie die Sensation schaffen können. Doch sie haben halt nur Quarterback Drew Lock, der auf 15 von 28 für 151 Yards und 2 Touchdowns bei 2 Interceptions kam. Da konnten auch die 131 Laufyards von Melvin Gordon nichts mehr helfen.
Chiefs Quarterback Patrick Mahomes kam auf 25 von 40 für 318 Yards und 1 Touchdown. Das reichte letztlich zum knappen 22:16 Sieg und 11-1 Siegen insgesamt.
Das Spiel blieb bis in die Schlußminuten spannend, als Lock seine zweite Interception warf, und die Chiefs diesen doch glücklichen Sieg sicherten.
Damit bleiben sie stärkster Verfolger der 11-0 Steelers, die heute um 23 Uhr gegen das Washington Football Team spielen.
Mit einer Leistung Pittsburghs wie zuletzt gegen die Ravens, steht ihr 12. Sieg in dieser Saison noch nicht fest.

Zu einem heißen Duell in der Wüste kam es zwischen den Rams und den Cardinals.
Rams Quarterback Jared Goff war nach dem letzten Spiel hart von seinem Head Coach kritisiert worden, weil er einfach zu viele Ballverluste verschuldete.
Goff spielte nicht die beleidigte Leberwurst, sonder nahm die Kritik als Motivation. Er warf 47 Pässe von denen 37 ankamen für 351 Yards und 1 Touchdown ohne Interception.
Bei den Cardinals konnte Quarterback Kyler Murray hingegen nur knapp die Hälfte seiner Pässe vervollständigen.
Gegen Ende der ersten Halbzeit hatte er nur einen von acht Pässe vervollständigt, den allerdings zu einem 59 Yards Touchdown.
Insgesamt kam Murray auf 21 von 39 für 173 Yards, 3 Touchdowns und 1 Interception.
Konnte er bisher wenigstens als Läufer überzeugen, gelingt ihm das in letzter Zeit auch nicht mehr oft. Gestern kam er nur auf 15 Yards mit fünf Läufen.
Der 38:28 Sieg der jetzt 8-4 Rams gegen die 6-6 Cardinals fiel fast noch etwas zu niedrig aus.
Die Rams führen jetzt die NFC West an, gegen die ebenfalls 8-4 Seahawks. Die blamierten sich gestern im Heimspiel gegen die Giants und verloren mit 12:17.
Damit festigte New York mit 5-7 Siegen den alleinigen ersten Tabellenplatz in der NFC East, und sie können es glatt noch schaffen, auf eine positive S/N Bilanz zu kommen.
Muß man die Giants langsam ernstnehmen?

Kommen wir zur Überraschung, Sensation, Spektakel oder was auch immer des Sonntags.
Die Browns meldeten sich als klarer Playoffkandidat an. In einem Spiel, in dem man Läufe, Läufe, Läufe erwartete flogen die Pässe nur so durch die Gegend.
Brown Quarterback Baker Mayfield kam auf 20 von 25 für 259 Yards und 4 Touchdowns.
Das allerdings bereits in der ersten Halbzeit. Danach schonte er seinen Arm und kam insgesamt auf 25 von 33 für 334 Yards, 4 Touchdowns ohne Interception.
Ryan Tannehill von den Titans kam auf 29 von 45 für 389 Yards, 3 Touchdowns und 1 Interception.
Die Running Backs verhielten sich ruhig.
Die Nr. 1 der Liga, Derrick Henry von den Titans, kam auf magere 60 Yards.
Nick Chubb und Kareem Hunt, die Doppelspitze der Browns, kam auf 80, und 33 Yards.
Cleveland bleibt mit 9-3 Siegen die Nr. 2 der AFC North und auf Playoffkurs, wenn auch wohl nur als Wild Card Team hinter den Steelers. Zum ersten Mal seit 2007 werden sie eine Saison mit positivem S/N Konto abschließen.
Die Titans fielen auf 8-4 und sind Punktgleich mit den Colts, die die Texans mit 26:20 besiegten.

Manchmal ist es gut, daß keine Zuschauer in die Stadien dürfen.
So wurden die Chargers in ihrem Heimspiel in Los Angeles mit 0:45 von den Patriots aus dem Stadion geprügelt.
Chargers Head Coach Anthony Lynn war entweder optimistisch oder sarkastisch, als er anschließend sagte: „Ich erwarte, daß ich morgen noch der Coach des Teams bin.“
New England ist mit 6-6 Siegen jetzt tatsächlich im Wild Card Rennen.

Nach der überraschenden und überflüssigen Niederlage gegen Atlanta letzte Woche, entschuldigte sich Raiders Head Coach Jon Gruden bei den Fans.
Und ich wüßte wirklich gerne was Gruden gemacht hätte, wenn Las Vegas gestern gegen die sieglosen Jets verloren hätte.
Erst ein spektakulärer Pass von Quarterback Derek Carr über 46 Yards auf Wide Receiver Henry Ruggs, 13 Sekunden vor Spielende brachte den absolut glücklichen und unverdienten 31:28 Sieg.
Als Steigerung von Grudens Entschuldigung hätte er sich nach einer Niederlage gegen die Jets zumindest nackt mitten auf dem Strip selbst geißeln müssen.
So bleiben die Raiders mit 7-5 Siegen weiter im Wild Card Rennen, während die Jets auf 0-12 abstürzten.

Auch im Playoff- bzw. Wild Card Rennen sind die Dolphins. Die hatten ihre Mühe gegen die Bengals, gewannen aber mit 19:7 und haben jetzt 8-4 Siege.

Und zum 200. Mal gab es die REDZONE Übertragung.
Und nur einmal, so sagte Gastgeber Scott Hanson, gab es eine Toillettenpause.
Wie macht der Mann das bei sieben Stunden Werbeunterbrechungsfreiem Football?

Der Lazarettreport
Las Vegas Raiders Rookie Cornerback Damon Arnette (Gehirnerschütterung)

Bengals Quarterback Brandon Allen, Brust
Left Tackle Jonah Williams, rechtes Knie .
Cornerback Mackensie Alexander,  Gehirnerschütterung

Dolphins Linebacker Elandon Roberts (Brust)
Guard Ereck Flowers (Knöchel)

Seattle Seahawks Offensive Tackle Jamarco Jones, Leiste .

Indianapolis Colts offensive Tackle Le'Raven Clark, Knöchel
Cornerback Isaiah Rodgers,  Gehirnerschütterung

New York Jets Running Back Frank Gore (Gehirnerschütterung)
Guard Greg Van Roten (Fuß)
Safety Bennett Jackson (Oberschenkel)
Safety Ashtyn Davis, Fuß .

New Orleans Saints Cornerback Patrick Robinson, Bein .

Detroit Lions offensive Lineman Tyrell Crosby (Knöchel)
Cornerback Mike Ford (Rücken)
Safety C.J. Moore (Knöchel)

Houston Texans Tight End Pharaoh Brown, Gehirnerschütterung.

Atlanta Falcons Safety Ricardo Allen, Kopf
Defensive Tackle Jacob Tuioti-Mariner, Kopf/Nacken .

Jacksonville Jaguars offensive Lineman Brandon Linder, Knöchel

Los Angeles Rams Running Back Darrell Henderson, Knie

Arizona Cardinals Cornerback Johnathan Joseph, Stinger

Philadelphia Eagles Linebacker Davion Taylor (Knie),
Linebacker T.J. Edwards (Oberschenkel)
Cornerback Darius Slay (Knie)

New England Patriots defensive Back Jonathan Jones, Nacken

Green Bay Packers Tight End Jace Sternberger, Gehirnerschütterung
Running Back Tyler Ervin, Knöchel
Safety Raven Greene, Schulter .
Wide Receiver Equanimeous St. Brown,  Gehirnerschütterung

New York Giants Linebacker Blake Martinez, Unterer Rücken

Los Angeles Chargers Running Back Joshua Kelley, Knöchel

Denver Broncos Cornerback Essang Bassey, (Knie)

Sonntag, 6. Dezember 2020

Kurzberichte
blount-legarrette3LeGarrette Blount (Bild) hat seine Karriere beendet.
Der Running Back hat dreimal den Super Bowl gewonnen. Zuletzt hat er in der Saison 2018 gespielt.
An seinem 34. Geburtstag gab er bekannt, daß seine Zeit in der NFL abgelaufen ist.
In seinen neun Saisons in der NFL spielte er bei sechs verschiedenen Teams, zuerst bei den Titans.
Zwei seiner Super Bowl Siege kamen mit den Patriots und der letzte mit den Eagles, die die Patriots in Super Bowl LII schlugen.
Blount beendet seine Karriere mit 6.306 Yards und 56 Touchdowns.

Die Ravens holten Defensive Lineman Calais Campbell, Running Back Mark Ingram und Defensive Lineman Jihad Ward von der Coronaliste.
Alle drei haben das wichtige Spiel gegen die Steelers verpaßt, können aber jetzt gegen Dallas spielen.

Der Lazarettreport
Die Tabellenführer der NFC East, die 4-7 Giants, müssen gegen die Tabellenführer der NFC West, die 8-3 Seahawks, sehr wahrscheinlich auf Quarterback Daniel Jones verzichten. Er hat Oberschenkel.
Wer ist denn aber OUT:
CINCINNATI BENGALS: CB Tony Brown (Oberschenkel), G Alex Redmond (Gehirnerschütterung)

CLEVELAND BROWNS: WR Khadarel Hodge (Oberschenkel), WR Taywan Taylor (Nacken), CB Denzel Ward (Wade)

TENNESSEE TITANS: CB Adoree' Jackson (Knie), TE Jonnu Smith (Knie), T Isaiah Wilson (Unwohlsein)

DENVER BRONCOS: S Trey Marshall (Schienbein)

KANSAS CITY CHIEFS: LB Dorian O'Daniel (Knöchel)

DETROIT LIONS: WR Kenny Golladay (Hüfte), DE Da'Shawn Hand (Leiste), CB Jeff Okudah (Schulter)

CHICAGO BEARS: LB James Vaughters (Knie)

INDIANAPOLIS COLTS: T Anthony Castonzo (Knie), LB Bobby Okereke (Knöchel), P Rigoberto Sanchez (Unwohlsein), S Khari Willis (Rücken, Quadrizeps)

HOUSTON TEXANS: RB Cullen Gillaspia (Rücken), RB C.J. Prosise (Unwohlsein)

JACKSONVILLE JAGUARS: LB Dakota Allen (Oberschenkel), LB Kamalei Correa (Oberschenkel), TE Ben Ellefson (Knie), DT Davon Hamilton (Knie), CB Sidney Jones (Achilles)

MINNESOTA VIKINGS: TE Irv Smith (Rücken), DE D.J. Wonnum (Knöchel, Rücken)

LAS VEGAS RAIDERS: S Johnathan Abram (Knie), DT Maliek Collins (Oberschenkel, Knöchel), RB Josh Jacobs (Knöchel)

NEW YORK JETS: G Alex Lewis (nicht Verletzungsbedingt )

LOS ANGELES RAMS: LB Terrell Lewis (Knie)

ARIZONA CARDINALS: S Jalen Thompson (Knöchel)

NEW ORLEANS SAINTS: WR Marquez Callaway (Knie), DE Marcus Davenport (Gehirnerschütterung), CB Janoris Jenkins (Knie), RB Ty Montgomery (Oberschenkel)

ATLANTA FALCONS: G James Carpenter (Leiste)

PHILADELPHIA EAGLES: S Rudy Ford (Oberschenkel)

GREEN BAY PACKERS: C Corey Linsley (Knie)

SAN FRANCISCO 49ERS: CB K'Waun Williams (Knöchel)

DALLAS COWBOYS: T Cameron Erving (Knie), G Zack Martin (Wade)

Samstag, 5. Dezember 2020

Kurzberichte
gase-adam2Jets Head Coach Adam Gase (Bild) gab zu, daß er darin versagt hat Quarterback Sam Darnold dabei zu helfen, sein Potential voll zu entfalten.
Bisher hatte Gase auf diesbezügliche Fragen immer geantwortet, daß er mit der Entwicklung von Darnold sehr zufrieden wäre. Er war immer Positiv und Optimistisch. Am Donnerstag dann traf ihn der Blitz der Realität. „Ich kam hierher um ihm zu helfen und seine Karriere voranzubringen. Das haben wir nicht geschafft,“ gab er zu.
2020 war als „Breakout“ Jahr für Darnold gedacht. Es wurde zum Jahr des Zusammenbruchs für die Jets. Die sind zum ersten Mal in ihrer Geschichte 0-11 und insgesamt 7-20 unter Gase.
Wird Zeit, daß der Teambesitzer endlich Gas gibt, bei der Suche nach einem neuen Head Coach.

Nach 13 Jahren in der NFL beendet Stephen Hauschka seine Karriere.
Der 35 Jahre alte Kicker begann seine Zeit in der NFL in Baltimore. Nach einem Abstecher in Denver gewann er mit den Seahawks den Super Bowl.

Bears Head Coach Matt Nagy hat seine Defense hart kritisiert.
Bisher galt dieser Mannschaftsteil als der, der NFL tauglich wäre. Doch nach der 25:41 Abfuhr gegen Green Bay kritisierte Nagy die Defense, die auf das Niveau der Offense herabgesunken war.
Die Spieler waren nicht sauer. Sie nahmen das als Motivation auf. „Wir setzen uns selber einen hohen Standard,“ sagten die Safeties Tashaun Gipson und Eddie Jackson. „Wir nehmen das als Motivation.“
Nötig ist das, denn die Defense kam zu Null Sacks, Null Hits auf den Quarterback, Null Balleroberungen und nur einen einzigen Tackle, der zu einem Raumverlust führte.
Die Bears spielen am Sonntag gegen die Lions. Da kann die Defense sich rehabilitieren.

„Mein Körper schmerzte, mein Kopf schmerzte, meine Augen schmerzten, ich hatte Fieber, ich hustete und schniefte. Ich hatte meinen Geschmackssinn verloren für nahezu zwei Wochen,“ so beschrieb Browns Star-Verteidiger Myles Garrett seine Erfahrung mit Corona.
„Ich lag auf der Couch und dachte, daß mich COVID-19 in den Hintern trat.“
Garrett kann nicht erkennen, wo er sich das Virus gefangen hat. „Niemand, aus meiner Familie, von meinen Freunden, von den Menschen um mich herum wurde positiv getestet,“ fuhr er fort.
Die Teamärzte haben nichts negatives an Garretts Herz und Lungen entdeckt. Er ist wieder voll einsatzbereit.
Nach zwei verpaßten Spielen kann er in dem wichtigen Kräftemessen seiner 8-3 Browns gegen die 8-3 Titans wieder antreten. Und er will sein bestes geben. Er glaubt nicht, daß er nicht seine volle Leistung bringen kann.

Die NFL hat verboten, daß Spieler und Mitarbeiter eines Teams sich am Tag nach einem Spiel persönlich treffen.
Die Liga möchte natürlich versuchen, die letzten fünf Wochen der regulären Saison unfallfrei über die Bühne zu bringen. Ausweichtermine werden immer knapper.
Teams, die eine kurze Woche haben, also Donnerstags nach einem Sonntagsspiel wieder ran müssen, sind von diesem Verbot ausgeschlossen.
Die NFL hat auch die Mitnahmebeschränkung von Spielern zu Auswärtsspielen gelockert. Bisher durften nur 62 Spieler mitreisen, aus denen der 53 Mann Kader für das Spiel gebildet wird. Jetzt dürfen mehr Spieler aus dem Trainingsteam mitreisen, um kurzfristige Ausfälle zu kompensieren.

Freitag, 4. Dezember 2020

Kurzberichte
goff-jared2Rams Quarterback Jared Goff (Bild) gehört zu den Spitzenverdienern der NFL, doch warum?
Das fragt sich auch Head Coach Sean McVay, und zwar öffentlich.
Nach einer erneut unsäglichen Vorstellung gegen die arg Verletzungsgeplagten 49ers, kritisierte McVay Goff wegen dessen Ballverlusten öffentlich.
Nach seiner Kritik sagte McVay, daß Goff Manns genug ist, mit dieser Kritik umzugehen.
Und sie ist ja auch berechtigt.
Goff hat Spiele, da sieht man, warum er zu den Spitzenverdienern gehört. Aber in den letzten vier Spielen lag seine Quarterback-Wertung jeweils unter 100 Punkten.
Gegen die 49ers waren es drei von Goff verschuldete Ballverluste, die Los Angeles den Sieg gekostet haben. In drei der letzten vier Spiele warf er jeweils zwei Interceptions. Seit Woche 8 ist er für 10 Ballverluste verantwortlich. Der nächst schlechte Verfolger hat drei Ballverluste weniger, und das obwohl die Rams in Woche 9 Spielfrei hatten.
Mit 7-4 Siegen liegen die Rams auf Platz zwei der NFC West hinter den 8-3 Seahawks. Damit liegen sie immer noch klar auf Playoffkurs.
Der Head Coach hofft nun, daß sein Quarterback an der Kritik wächst und nicht völlig einbricht.
Goff sieht ein, daß er zurecht kritisiert wurde: „Ich muß besser werden. Ich muß den Ball sicherer behandeln, und McVay hat Recht, das werde ich,“ sagte Goff. „Ich habe das den Großteil meiner Karriere geschafft und ich werde es auch wieder machen. Ich werde mehr acht auf den Ball geben.“

Zwei 8-3 Teams stehen sich am Sonntag gegenüber und eins davon sind die Browns.
Ja, tatsächlich ist Cleveland in dieser Saison auf Playoffkurs, nach all den Jahren, in denen sie DER Fußabtreter der Liga waren.
Deshalb ist diese Tatsache fast schon eine Sensation.
Gegner sind die Titans, die in den letzten Jahren auch nicht gerade zu den Spitzenteams gehörten.
Und doch ist das die Partie, die in der Frühschicht die Wichtigste ist. Ob es dann auch ein gutes Spiel wird, wird man sehen.
Beide Teams haben phantastische Running Backs. Die Titans haben Derrick Henry, die Browns die Doppelspitze Nick Chubb und Kareem Hunt.
Henry führt die Statistik der Running Backs an, mit 1.257 Yards.
Chubb und Hunt folgen auf den Plätzen sieben und neun mit 719 und 706 Yards.
Viel Paßspiel ist daher nicht zu erwarten, aber ein gutes und kraftvolles Laufspiel.

49ers Head Coach Kyle Shanahan hat seine Spieler gebeten, auf die Kollegen zu achten.
Er macht sich nach dem Umzug nach Glendale, Arizona Sorgen, besonders um die geistige Gesundheit seiner Spieler.
Für die nächsten beiden „Heimspiele“ ist die komplette Mannschaft samt Betreuer und Mitarbeiter umgezogen. Ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit werden sie wegen der Coronamaßnahmen in Santa Clara ihre Familien nicht zu sehen bekommen, außer natürlich per Videoschaltung.
Das erste Heimspiel ist am Montag gegen die Bills.
Die Stadionbetreiber werden dann schnelle Umbauarbeiten leisten müssen, denn die Cardinals haben am Sonntag ihr Heimspiel gegen die Rams.

Seahawks Wide Receiver Josh Gordon hat mal wieder eine Suspendierung hinter sich gebracht.
Er darf am 9. Dezember wieder zum Team stoßen, wenn sein Coronatest negativ ausfällt.
Spielen darf er frühestens in Woche 15 wieder.

Der Lazarettreport
Leider hat sich der Verdacht bewahrheitet, daß sich Steelers Linebacker Bud Dupree einen Kreuzbandriss zugezogen hat.
Damit ist die Saison für ihn  gelaufen.

Bengals Rookie Quarterback Joe Burrow ist erfolgreich an seinem „zerstörten“ linken Knie operiert worden. Das vordere und hintere Kreuzband waren zerrissen.
Die Ärzte sagten nach der Operation, daß sie eine vollständige Genesung erwarten. In acht oder neun Monaten könnte Burrow wieder mit dem Team trainieren.

Das Playoff-Szenario
Drei Teams können in der verflixten Woche 13 die Playoffs klarmachen, die Chiefs, Steelers und Saints.
Alle drei brauchen dazu noch etwas Hilfe von anderen Teams, und so sieht es aus:
KANSAS CITY CHIEFS (10-1) (vs. Denver (4-7), Montagmorgen, 2:20 Uhr, NBC)
Kansas City gewinnt die AFC West Division mit:
KC Sieg + LV Niederlage oder Unentschieden oder
KC Unentschieden + LV Niederlage
Kansas City sichert Playoff Teilnahme mit:
KC Sieg oder
KC Unentschieden + BAL Niederlage oder Unentschieden + IND Niederlage oder
KC Unentschieden + LV Unentschieden + BAL Niederlage oder Unentschieden + IND Unentschieden oder
KC Unentschieden + LV Unentschieden + MIA Niederlage + IND Niederlage oder Unentschieden
KC Unentschieden + LV Unentschieden + MIA Niederlage + BAL Niederlage oder Unentschieden oder
KC Unentschieden + MIA Niederlage + BAL Niederlage oder Unentschieden + IND Unentschieden oder
LV Niederlage + BAL Niederlage + IND Niederlage
Hier ist eine vorzeitige Entscheidung nicht zu erwarten, denn eine Niederlage der Las Vegas Raiders gegen die Jets ist dann doch eher nicht Wahrscheinlich. Das wäre dann ja wohl DIE Blamage für LV.
Und daß die Chiefs gegen die Broncos verlieren???
Ne!!!

PITTSBURGH STEELERS (11-0) (vs. Washington (4-7), Montag, 23:00 Uhr, FOX)
Pittsburgh sichert AFC North Division Titel mit:
PIT Sieg + CLE Niederlage
Pittsburgh sichert Playoff Teilnahme mit:
PIT Sieg oder Unentschieden oder
LV Niederlage oder Unentschieden oder
MIA Niederlage oder Unentschieden oder
IND Niederlage oder Unentschieden
Hier ist eine Entscheidung möglich, da die Browns in Tennessee gewinnen müßten. Das könnte passieren.
Und ein Sieg der Steelers gegen die Namenlosen dürfte auch nach Pittsburghs schlechtem Spiel gegen die gebeutelten Ravens drin drin sein.

NEW ORLEANS SAINTS (9-2) (at Atlanta (4-7), Sonntag, 19:00 Uhr, FOX)
New Orleans sichert Playoff Teilnahme mit:
NO Sieg + CHI Niederlage oder Unentschieden oder
NO Unentschieden + CHI Niederlage + MIN Niederlage + SF Niederlage oder Unentschieden oder
NO Unentschieden + CHI Niederlage + MIN Niederlage + ARI Niederlage oder Unentschieden
Der Sieg der Saints gegen die Falcons ist möglich. Doch Chicago spielt gegen Detroit, und gegen die Lions sollten selbst die Bears gewinnen können.

AFC and NFC Players of the Week - Week 12

AFC
OFFENSE: WR TYREEK HILL, KANSAS CITY CHIEFS
13 gefangene Pässe für 269 Yards, 3 Touchdowns

DEFENSE: LB A.J. KLEIN, BUFFALO BILLS
14 Tackles, 1 abgewehrter Pass

SPECIAL TEAMS: K NICK FOLK, NEW ENGLAND PATRIOTS
2 von 2 Field Goals, 2 von 2 Extrapunkte

NFC
OFFENSE: QB KIRK COUSINS, MINNESOTA VIKINGS
34 von 45 für 307 Yards, 3 Touchdowns

DEFENSE: DE JACOB TUIOTI-MARINER, ATLANTA FALCONS
5 Tackles, 1 Sack, 2 eroberte Fumbles, 1 erzwungener Fumble

SPECIAL TEAMS: K ROBBIE GOULD, SAN FRANCISCO 49ERS
3 von 4 Field Goals, 2 von 2 Extrapunkte

Donnerstag, 3. Dezember 2020

Die NFL 2020 - Woche 12 - Der Mittwoch
mcsorleyDer Mittwoch?
Der Mittwoch!
Endlich konnte Woche 12 der laufenden Saison Zuende gespielt werden.
Man kann den Ravens zugute halten, daß sie auf Grund der widrigen Verhältnisse mit dem Corona-Ausbruch sehr gut mitgehalten haben.
Vielleicht waren auch die Steelers gestern besonders schlecht?
Sehenswerteste Szene war ein 70 Yards Touchdownpass von Ravens Quarterback Trace McSorley (Bild) zu Hollywood Brown.
Trace McSorley?
Er kam, als Robert Griffin III, der für den auf der Coronaliste stehenden Lamar Jackson startete, sich im letzten Viertel verletzte. Danach ging es mit der Offense der Ravens etwas aufwärts, aber es war zu spät.
Griffin III merkte man an, daß ihm die Spielpraxis fehlte. Er kam auf lächerliche 7 von 12 für 33 Yards, 0 Touchdowns und 1 Interception. Mit sieben Läufen kam er auf 68 Yards.
McSorley kam auch nur auf 2 von 6 aber für 77 Yards und 1 Touchdown ohne Interception und 16 Laufyards.
Auch wenn die Statistik von Steelers Quarterback Ben Roethlisberger um Längen besser aussah, mit 36 von 51 für 266 Yards, 1 Touchdown und 1 Interception, haben die Steelers sich bei ihrem 11. Sieg im 11. Spiel nicht mit Ruhm bekleckert, gegen ein stark ersatzgeschwächtes Ravens Team.
Steelers Head Coach Mike Tomlin sagte nach dem Spiel: „Die Vorstellung der Steelers war inakzeptabel.“
Der sehr knappe 19:14 Sieg katapultiert Pittsburgh auf 11-0 und stürzte die Ravens auf 6-5. Ein Wild Card Platz ist jetzt arg gefährdet, zumal die Ravens nicht nur die 11-0 Steelers in der eigenen Division vor sich haben, sondern auch die 8-3 Browns.
Steelers Linebacker Bud Dupree zog sich sehr wahrscheinlich einen Kreuzbandriss zu. Wenn sich das bewahrheitet, ist die Saison für ihn beendet.

„Du kommst hier nicht rein!“
Die Broncos halten Quarterback Blake Bortles vom Team fern.
Das deshalb, damit sie wenigstens EINEN Quarterback haben sollten, wenn die anderen sich wieder mit Erkrankten treffen und zu Risikopersonen werden.
Head Coach Vic Fangio sagte, daß man die vier Quarterbacks, die sich ohne Maske in einem Raum getroffen haben, um sich Spielanalysen per Video anzusehen, bestraft hat. Damit soll es aber auch gut sein, und man wolle diesen Ausrutscher hinter sich lassen.
Die 4-7 Broncos spielen im Sunday Night Spiel gegen die 10-1 Chiefs. Klingt so, als wäre es egal, wer da Quarterback spielt.

Die NFL hat auf die Bekanntgabe des Spielers der Woche bis nach dem Ravens-Steelers Spiel gewartet, da das ja noch zu Woche 12 gehört.
Diese Meldung kommt erst heute im Lauf des Tages.

Mittwoch, 2. Dezember 2020

Kurzberichte
pederson-dougEagles Head Coach Doug Pederson (Bild) sagt, daß sein Job-Status von der Teamleitung noch nicht rückgesichert wurde.
Er machte das Team zu einem Super Bowl Sieger. Doch das ist Geschichte. Heute steht das Team mit miesen drei Siegen nach 11 Spielen da.
Zugegeben, Philadelphia ist Verletzungsgeschwächt und hat einen Quarterback, der leider nur durchschnittlich ist. Und doch hatte man sich mehr in dieser Saison erhofft.
Auf der anderen Seite sind die Eagles in der NFC East immer noch im Playoffrennen, denn die besten Teams, die Giants und die Namenlosen, haben auch nur vier Siege erzielt.
Die unsägliche Vorstellung von Quarterback Carson Wentz und dem Rest der Offense gegen die Seahawks, war so schlecht, daß einem schlecht werden konnte.
Als Wentz dann in der zweiten Halbzeit etwas besser wurde, waren seine Receiver so erschrocken, daß die Bälle in ihre Richtung flogen, daß sie sie fallen ließen.
Teambesitzer Jeffrey Lurie war so abgeturnt von dem, was er am Montag sah, daß er den Status des Head Coaches „ernsthaft überdenken wird“, wie er sagte.
Und Pederson überlegt bestimmt ernsthaft, ob er Wentz gegen Jalen Hurts austauschen soll?
Schlechter als Wentz kann der auch nicht sein.

Leiden muß Raiders Head Coach Jon Gruden. Als er sich das Video vom Spiel gegen die Falcons ansah, hätte er Schmerzen gefühlt, als wären ihm Zähne ausgerissen worden.
Sechs mageren Pünktchen seines 6-4 Teams, standen 43 Punkte der 3-7 Falcons gegenüber.
Las Vegas hat mit der doch recht unerwarteten Niederlage 6-5 Siege und damit hat man den Anschluß an die Wild Card Plätze verloren. Miami, Cleveland und Indianapolis sind zur Zeit Inhaber dieser Plätze und die Ravens stehen noch vor den Raiders als Bewerber in Lauerstellung.
Und wenn Gruden Zahnschmerzen bekommt, von dem, was er von seiner Truppe sah, dann bekommen die Fans Bauchschmerzen.
Doch Hoffnung lauert um die Ecke. Am Sonntag geht es gegen die 0-11 Jets. Und das ist ja wohl ein willkommener Aufbaugegner.

Die Gehaltsobergrenze für 2021 soll bei $176 Millionen pro Team liegen. Das wurde jetzt bekannt.
Damit hat jedes Team wegen Corona $22,2 Millionen weniger zur Verfügung, als 2020.
Ein herber Schlag, da die Gehaltsobergrenze, seit sie 1994 eingeführt wurde, nur den Weg nach oben kannte.
Die General Manager müssen also jetzt hart rechnen, wen sie sich noch leisten können.

Der Lazarettreport + Corona
Die Broncos Quarterbacks Drew Lock, Brett Rypien, Blake Bortles wurden von der Coronaliste genommen.
Sie sind wieder spielberechtigt.

Die Browns nahmen Safety Myles Garrett von der Coronaliste.
Safety Ronnie Harrison wurde mit einer Schulterverletzung auf die Verletztenliste gesetzt.

Die Krebsoperation bei Colts Punter Rigoberto Sanchez ist gut gelaufen.
Das teilte er über die sozialen Netzwerke mit.

49ers Head Coach Kyle Shanahan sagte, daß man in Glendale, Arizona, eine Unterkunft gefunden hat, die nur einen tiefen Pass vom Stadion entfernt ist, das Glendale Renaissance Hotel. Hier werden er und alle Mitarbeiter und Spieler wohnen, in den drei Wochen, in denen sie in Santa Clara nicht vor die Türe dürften.
Da allerdings die Infektionsraten in Glendale sogar höher sind als in Santa Clara, sollen alle Beteiligten auf dem Hotelgelände bleiben, so gut es geht.
Auch ein Trainingsgelände, das nicht allzu weit von der Übergangsunterkunft entfernt ist, wurde gefunden.
Heute soll der Umzug über die Bühne gehen.
Noch ist San Francisco im Playoffrennen und man kann nur hoffen, daß diese Ablenkung sich nicht zu negativ auswirkt.

Und tatsächlich sind die Ravens nach Pittsburgh abgeflogen.
Da Quarterback Lamar Jackson auf der Coronaliste steht, wird Robert Griffin III an seiner Stelle spielen.
Kickoff ist heute um 21:40 Uhr.

Dienstag, 1. Dezember 2020

COVID-19
Maske-auf2Langsam wird es lächerlich.
Nein!
Falsch!
Es ist lächerlich!
Die NFL hat das Spiel der Ravens in Pittsburgh erneut verschoben. Dieses Mal auf Mittwoch 21:40 Uhr unserer Zeit.
Das zog einen Rattenschwanz weiterer Verlegungen nach sich. Das Spiel der Steelers gegen das Washington Football Team wurde auf kommenden Montag, 23 Uhr unserer Zeit verschoben.
Die Cowboys sollen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch um 2:05 Uhr in Baltimore spielen.
Warum die NFL das Ganze so veranstaltet, erschließt sich dem Beobachter nicht wirklich.
Es steht klar und deutlich fest, daß ein Hirn- und Gewissenloser Krafttrainer für den Corona-Ausbruch bei den Ravens verantwortlich ist. Warum also wird so ein Aufwand betrieben, statt die Partie ersatzlos zu streichen und mit 20:0 für die Steelers zu werten?
Das kontert auch die Aussage von Broncos Safety Kareem Jackson. Er ist überzeugt, daß die NFL ein Exempel statuieren wollte, indem sie Denver zwang ohne Quarterback gegen die Saints zu spielen.
Wollte die NFL ein Zeichen setzen, würde sie gegen die Ravens durchgreifen statt dermaßen ein Kuddel-Muddel zu veranstalten. Da sie das nicht macht, läßt sie sich lieber auf der Nase herumtanzen.

Die 49ers haben das Angebot der Cardinals dankend angenommen. Sie werden ihre nächsten beiden Heimspiele im Stadion der Cardinals austragen. Das sind die Spiele gegen Buffalo und Washington.
Zeitlich gibt es keine Überschneidungen.
Wie es mit einem Trainingsgelände aussieht, das ist noch nicht geklärt. Auch noch nicht geklärt ist das letzte Heimspiel am 3. Januar gegen Seattle. Vielleicht sind die harten Coronaregeln im Santa Clara County bis dahin gelockert?

Die NFL 2020 - Woche 12 - Der Montag
Die Seahawks schlugen die Eagles mit 23:17.
Dabei blieb Seattle weit unter seinen Möglichkeiten und die Eagles zeigten zumindest in der Defense etwas Qualität.
Eagles Quarterback Carson Wentz kam auf 25 von 45 für 215 Yards, 2 Touchdowns und nur 1 Interception.
Russell Wilson kam auf 22 von 31 für 230 Yards und 1 Touchdown ohne Interception.
Doch trotz des knappen Ergebnisses war das Spiel zu keiner Zeit spannend oder gar gut, abgesehen von ein paar gelungenen Szenen.
Seattle führt die NFC West weiter an mit jetzt 8-3 Siegen. Die Eagles haben jetzt 3-7-1 Siege und stehen hinter den Giants und den Namenlosen in der NFC East. Ihre Playoffchancen bestehen aber weiterhin.

Kurzberichte
Die NFL hat für Woche 16 einen „Tripleheader“ angesetzt, das sind drei Spiele, die am Samstag, 26. Dezember gespielt werden.
19:00 Uhr: Tampa Bay Buccaneers at Detroit Lions (NFL Network)
22:30 Uhr: San Francisco 49ers at Arizona Cardinals (Amazon Prime Video und Twitch)
2:15 Uhr in der Nacht zu Sonntag: Miami Dolphins at Las Vegas Raiders (NFL Network)
Die NFL hat sich für diese Spiele entschieden, weil es da noch um Playoffplätze geht.
Playoffplätze?
Bei Buccaneers at Lions?
Na gut, OK, für die Buccaneers.

In Woche 14 wurde das Spiel der 8-3 Packers bei den 4-7 Lions auf 22:25 Uhr verlegt.

Die NFL suspendierte Texans Wide Receiver Will Fuller und Cornerback Bradley Roby für sechs Spiele.
Sie haben verbotene, leistungssteigernde Mittel eingenommen.

Colts Punter Rigoberto Sanchez hat einen bösartigen Tumor.
Er wird am heutigen Dienstag operiert.

Genug mit den Power Rankings, jetzt gibt es die Playoff-Möglichkeiten
Wer wäre drin, wenn es heute losginge?
NFC
1. New Orleans Saints (9-2), NFC South Führer
2. Seattle Seahawks (8-3), NFC West Führer
3. Green Bay Packers (8-3), NFC North Führer
4. New York Giants (4-7), NFC East Führer
5. Los Angeles Rams (7-4), wild Card Nr. 1
6. Tampa Bay Buccaneers (7-5), wild Card Nr. 2
7. Arizona Cardinals (6-5), wild Card Nr. 3
8. Minnesota Vikings (5-6), hartnäckiger Verfolger, der noch von draußen nach drinnen lugt.
AFC
1. Pittsburgh Steelers (10-0), AFC North Führer
2. Kansas City Chiefs (10-1), AFC West Führer
3. Tennessee Titans (8-3), AFC South Führer
4. Buffalo Bills (8-3), AFC East Führer
5. Cleveland Browns (8-3), wild Card Nr. 1
6. Miami Dolphins (7-4), wild Card Nr. 2
7. Indianapolis Colts (7-4), wild Card Nr. 3
8. Baltimore Ravens (6-4), hartnäckiger Verfolger, der noch von draußen nach drinnen lugt.

Montag, 30. November 2020

Die NFL 2020 - Woche 12 - Der Sonntag
brady-tom-tbbEnttäuschungen wo man nur hinsieht. Broncos Head Coach Vic Fangio ist enttäuscht, 49ers Head Coach Kyle Shanahan ist enttäuscht, und die Fans sind enttäuscht von Buccaneers Head Coach Bruce Arians, der seinen Quarterback Tom Brady (Bild) einfach nicht das spielen läßt, was der kann.
Fangen wir mit Shanahan an. Er ist enttäuscht von den Corona-Restriktionen, die seit Samstag im Santa Clara County herrschen. Die besagen, daß Menschenansammlungen verboten sind, kein Mannschaftssport betrieben werden darf, und daß jeder, der von einer Reise über mehr als 150 Meilen zurückkommt in eine 14-tägige Quarantäne muß.
Das heißt, daß die 49ers keine Heimat mehr haben, bis zum Ende der Saison. Sie werden wohl das Angebot der Arizona Cardinals annehmen, die ihnen ihr Stadion zur Verfügung stellen, damit San Francisco dort die „Heimspiele“ austragen kann. Doch bis zum Ende der Saison werden die Spieler, Trainer, Mitarbeiter ihre Familien vielleicht nicht sehen können, und das über die Weihnachtstage. Die Führung der 49ers sucht verzweifelt einen Trainingsplatz, außerhalb des Santa Clara Counties, aber innerhalb der 150 Meilen Zone, damit man wenigstens ab und zu mal zur Familie darf.
San Francisco hat noch drei Heimspiele und ein Auswärtsspiel in Arizona.
Das Auswärtsspiel gegen die Rams gestern gewannen die Verletzungsgeplagten, jetzt sogar Heimatlosen, 49ers in letzter Sekunde durch ein Field Goal aus 42 Yards mit 23:20.

Fangio ist enttäuscht von seinen Quarterbacks. Da die sich nicht an die geltenden Coronaregeln gehalten haben, mußte Denver ohne Quarterback gegen die Saints antreten.
Ersatz- Quarterback Jeff Driskel stand auf der Coronaliste. Doch ein Video, das der NFL zugespielt wurde, zeigt, daß Drew Lock, Brett Rypien und Blake Bortles zusammen mit Driskel in einem Raum waren, ohne Masken zu tragen.
Alle vier Quarterbacks wurden daraufhin als Risikospieler angesehen, obwohl Lock, Rypien und Bortles negativ getestet wurden.
Und so spielte Wide Receiver Kendall Hinton aus dem Trainingsteam Quarterback. Er hatte vor Jahren mal ein paar Collegespiele als Quarterback absolviert, war aber so schlecht, daß er zum Wide Receiver umgeschult wurde.
Seine Bilanz gestern: 1 von 9 für 13 Yards, 0 Touchdowns, 2 Interceptions.
Nicht daß Saints Ersatz- Quarterback Taysom Hill viel besser war. Er kam auf 9 von 16 für 78 Yards, 0 Touchdowns, 1 Interception.
Vielleicht hätte Denver mit einem richtigen Quarterback nicht 3:31 verloren?

Kommen wir zur Enttäuschung für uns Fans.
Was Tom Brady zumindest in der ersten Halbzeit gegen die Chiefs ablieferte war unterirdisch. Im zweiten Durchgang wurde es leicht besser, aber seine Freund/Feind Erkennung bei tiefen Pässen muß dringend justiert werden.
Brady kam auf 27 von 41 für 345 Yards, 3 Touchdowns bei 2 Interceptions.
Patrick Mahomes von den Chiefs zeigte dem alten Mann, wie man es besser macht. Er kam auf 37 von 49 für 462 Yards und 3 Touchdowns ohne Interception.
Aber Mahomes hat auch das Glück, einen phantastischen Wide Receiver zu haben, Tyreek Hill. Der fing 13 Pässe für 269 Yards und 3 Touchdowns. So jemand könnte Brady brauchen.
Bereits zur Halbzeit führten die Chiefs mit 20:7 und ließen dann etwas zu stark nach. Das Endergebnis von 27:24 für sie sieht knapper aus, als der Spielverlauf tatsächlich hergab.
Kansas City bleibt mit 10-1 Siegen härtester Verfolger der Steelers, die noch kein Spiel verloren.
Tampa Bay rutschte auf 7-5 ab und verliert so langsam Boden auf die Playoffplätze.

Die 7-3 Titans und die 7-3 Colts traten an, um den Spitzenplatz in der AFC South zu erobern.
Und die Titans fertigten die Colts ab, daß denen die Hufeisen um die Ohren flogen.
20 der letzten 24 Spiele zuvor konnte Indianapolis gewinnen, doch gestern waren sie nur Kanonenfutter.
Titans Running Back Derrick Henry war mal wieder nicht zu stoppen. Er erzielte 178 Yards und 3 Touchdowns.
Sein Quarterback Ryan Tannehill vervollständigte 13 seiner 22 Pässe für 221 Yards und 1 Touchdown ohne Interception.
Zwar warf auch Colts Quarterback Philip Rivers wieder seine Interception, aber die war mal nicht Spielentscheidend. Er kam auf 24 von 42 für 295 Yards, 2 Touchdowns, bei 1 Interception.
Am Ende waren die Titans die Herren im Haus und gewannen 45:26. mit 8-3 führen sie jetzt die Division an.

Von den Titans zu den Winzlingen, den Giants.
Sie gewannen mit 19:17 gegen die Bengals. Damit kommen sie auf 4-7 Siege und stehen zusammen mit den Namenlosen auf Platz eins der NFC East.
Da sie gegen das Washington Football Team gewonnen haben, wären sie, Stand heute, der Playoffteilnehmer aus dieser unfaßbar miesen Division.
New York gewann das Spiel, verlor aber Quarterback Daniel Jones mit einer Oberschenkelverletzung.

Die Eagles spielen heute Nacht gegen die Seahawks.
Da Quarterback Carson Wentz den Ball zu oft zu gegnerischen Verteidigern wirft, soll Jalen Hurts öfter an seiner Stelle auf den Platz kommen. Wentz hat 14 Touchdowns und 14 Interceptions in dieser Saison auf dem Konto. Kein anderer Quarterback hat mehr Interceptions geworfen.
Ob das eine sich andeutende Wachablösung wird?
Davon ist noch nicht auszugehen, aber viel schlechter als Wentz kann Hurts auch nicht sein.
Sollte Philadelphia wider erwarten gewinnen, dann wären sie wieder Spitzenreiter der NFC East, da sie dann wie Washington und New York vier Siege hätten, aber erst sechs Niederlagen.
Seattle könnte sich nach der doch unerwarteten Niederlage der Rams gegen die 49ers absetzen. Die Rams haben 7-4 Siege, die Seahawks momentan noch 7-3.

Nach der 25:27 Niederlage der Jaguars gegen die Browns, feuerten die Jaguars General Manager Dave Caldwell.
Head Coach Doug Marrone sollte dann der nächste sein. Doch Teambesitzer Shad Khan informierte Marrone und seinen Stab, daß ihre Jobs noch bis zum Ende der Saison sicher sind.
Mit 1-10 Siegen ist die Saison für Jacksonville allerdings bereits gelaufen.

Während also Doug Marrone bis zum Saisonende planen kann, kann Matt Nagy das nicht so unbedingt.
Nach der erwarteten Niederlage gegen die Packers (25:41), könnte der Head Coach der Bears bald arbeitslos sein.
Doch darum macht er sich keine Sorgen, wie er nach dem Spiel sagte: „Ich weiß, wie es in diesem Job zugeht. Die letzten fünf Wochen waren sehr schwierig. Ich habe keine Macht darüber, was entschieden wird. Ich bin hier um zu kämpfen, und das werde ich, bis zum Ende.“

Der Lazarettreport
Baltimore Ravens Wide Receiver Willie Snead, COVID-19. Er wird fehlen, sollte das Spiel Ravens at Steelers am Dienstag stattfinden.

Cleveland Browns Safety Ronnie Harrison, Schulter

Jacksonville Jaguars Wide Receiver Trey Quinn, Oberschenkel
Linebacker Dakota Allen, Knöchel
Linebacker DaVon Hamilton, Knie .

Carolina Panthers Receiver D.J. Moore, Knöchel
Defensive Tackle Bravvion Roy, Ellenbogen.

Los Angeles Chargers offensive Tackle Bryan Bulaga (Unwohlsein)
Linebacker Denzel Perryman, Rücken

Denver Broncos Running Back Phillip Lindsay, Knie
Cornerback Bryce Callahan, Fuß .

New Orleans Saints Cornerback Janoris Jenkins, Knie .

New York Giants Quarterback Daniel Jones, Oberschenkel
Safety Nate Ebner (Knie)
Linebacker Kyler Fackrell (Wade)

Cincinnati Bengals Guard Alex Redmond, Gehirnerschütterung.

Indianapolis Colts Left Tackle Anthony Castonzo, Knie,

Miami Dolphins Running Back/Wide Receiver Malcolm Perry, Brust

New York Jets Linebacker Blake Cashman, Oberschenkel .

Las Vegas Raiders Rookie Cornerback Damon Arnette (Gehirnerschütterung)

Atlanta Falcons Wide Receiver Olamide Zaccheaus (Zeh)
Guard James Carpenter (Leiste)

San Francisco 49ers Cornerback Jamar Taylor, Knie .
Linebacker Ken Ken Webster, Oberschenkel .

Kansas City Chiefs Linebacker Dorian O'Daniel, Knöchel .

Green Bay Packers Center Corey Linsley (Knie)

Sonntag, 29. November 2020

Kurzberichte
patricia-matt
Endlich haben die Verantwortlichen der Lions reagiert. Nach der erneut unterirdischen Vorstellung des Teams an Thanksgiving wurden Head Coach Matt Patricia (Bild) und General Manager Bob Quinn gefeuert.
Vor der Saison hieß es, daß Patricia seinen Job nur dann behalten könnte, wenn die Lions im Dezember bedeutende Spiele spielen. Das ist jetzt, mit 4-7 Siegen, nicht mehr möglich.
In seiner Zeit in Detroit kam der Head Coach auf 13-29-1 Siege, eine sehr magere Bilanz.
Das beweist einmal mehr, daß ein Assistenztrainer nicht unbedingt ein guter Head Coach werden kann, nur weil er unter Bill Belichick bei den Patriots gearbeitet hat. Patricia war in New England Defensive Coordinator.
Auch Bob Quinn kam von den Patriots. Er feuerte Head Coach Jim Caldwell, der nun wahrlich auch keine Meisterleistungen vollbrachte, aber die Lions zumindest zweimal in in seinen vier Saisons in die Playoffs führen konnte.
Doch Quinn wollte seinen Freund Patricia haben. Er bekam ihn. Nun sind beide weg. Offensive Coordinator Darrell Bevell wurde zum Interimstrainer benannt.

Wide Receiver Dez Bryant ist offiziell vom Trainingsteam der Ravens in den 53 Mann Kader gewechselt.
Gegen die Colts und die Titans wurde er bereits für den Spieltagskader aktiviert und gegen Tennessee fing er vier Pässe für 28 Yards.

COVID-19
Die 49ers sehen sich nach einem neuen Stadion um, in dem sie die nächsten Spiele bestreiten können.
Das Santa Clara County gab bekannt, daß Ansammlungen von mehreren Personen außerhalb eines Haushalts verboten werden in den nächsten drei Wochen.
Unter diesen Bann fällt auch das Stadion der 49ers, und der Trainingsplatz.
In Woche 13 und 14 stehen Heimspiele an, die nicht im Levi`s Stadium gespielt werden dürfen.

Broncos at Saints
Bei den Broncos steht Quarterback Jeff Driskel auf der Coronaliste. Die Quarterbacks Drew Lock, Brett Rypien, und Blake Bortles wurden als Hochrisiko Kontakte benannt.
Obwohl sie negativ getestet wurden, dürfen sie nicht gegen die Saints spielen. Damit stehen den Broncos genau Null Quarterbacks für dieses Spiel zur Verfügung.
Wide Receiver Kendall Hinton aus dem Übungsteam soll die Bälle werfen.
Mit 4-6 Siegen sind die Broncos zur Zeit nicht auf Playoffkurs.
Saints Left Tackle Terron Armstead wurde auf die Coronaliste gesetzt.

Ravens at Steelers
Steelers Running Back James Conner wurde positiv auf Corona getestet.
Auch ein Assistenztrainer des Teams wurde positiv getestet.
Defensive End Stephon Tuitt, Defensive Tackle Isaiah Buggs und Offensive Lineman Jerald Hawkins wurden auf die Coronaliste gesetzt.
Bei den Ravens stehen zur Zeit 18 Spieler auf der Coronaliste. Neuzugänge sind Jaylon Ferguson, D.J. Fluker, Broderick Washington, Will Holden, Khalil Dorsey und Tavon Young.
Am Termin am Dienstag für das verschobene Spiel wird aber festgehalten.

Samstag, 28. November 2020

COVID-19
tomlin-mikeOhne zu wissen, was auf sein Team zukommt, hatte Pittsburghs Head Coach Mike Tomlin (Bild) das Training seines Teams am Freitag abgebrochen.
Ob er da schon ahnte, daß die NFL das Spiel noch einmal verschiebt?
Denn genau das ist passiert. Baltimore at Pittsburgh soll nun am Dienstag um 20 Uhr Ostküstenzeit stattfinden, also am Mittwochmorgen um 2:00 Uhr bei uns, und wird von NBC übertragen.
Das wirkt sich natürlich auch auf das Donnerstagsspiel aus bei dem die Ravens in Dallas antreten sollten. Dieses Spiel wurde auf den Montag, 7.12. 17:00 Uhr (23:00 Uhr bei uns) verschoben und macht das Monday Night Spiel zu einem „Doubleheader“.
Ravens at Cowboys wird dann von FOX, dem NFLNetwork und Amazon Prime gezeigt.
Ravens Head Coach John Harbaugh gab dazu eine Erklärung ab, in der er der NFL und den Steelers dankte, für ihre Bemühungen in dieser Angelegenheit.
Mittlerweile gaben die Ravens auch den Namen des Kraft- und Konditionstrainers bekannt, der für die rasante Verbreitung des Chinavirus unter den Spielern und Angestellten der Ravens verantwortlich ist, Steve Saunders.
Für die Liga wird es gegen Ende der Saison natürlich immer knapper mit Spielverschiebungen, und Woche 18 wird immer wahrscheinlicher.
Um eine weitere Ausbreitung des Virus zumindest etwas zu bändigen, hat die NFL eine neue Idee. Am 30. November und 1. Dezember darf es keine persönliche Treffen unter Teammitgliedern geben. Bis dahin soll dann feststehen wer sich an Thanksgiving, bei den Familientreffen an diesem Tag, angesteckt haben könnte.

Die Broncos haben ihr Training am Freitag abgesagt.
Ein Spieler und zwei Mitglieder des Trainerstabs wurden positiv getestet.

Der Sonntag
Unter den Spielen, die am Sonntag stattfinden (sollen) gibt es zwei, die herausstechen.
In der Frühschicht ist es das Spiel der 7-3 Titans bei den 7-3 Colts. Hier geht um Platz eins in der AFC South.
Wird das Spiel letztlich wieder durch eine typische Interception von Colts Quarterback Philip Rivers entschieden?
Das kann passieren.
Mit Interceptions kennt sich ja auch Tom Brady mittlerweile aus. Er hat in dieser Saison bereits neun geworfen, und damit sogar eine mehr als Interceptionkönig Rivers.
Brady, ein typischer „Pocket- Quarterback“ erwartet seinen „Nachfolger“ auf den Titel des Größten Aller Zeiten, („GOAT“), Patrick Mahomes. Dem ist es egal ist, ob er aus der Pocket paßt, oder selber läuft. Er ist bei beidem perfekt, auch bei Pässen aus dem vollen Lauf heraus.
Der Quarterback der Chiefs hat in dieser Saison erst zwei Interceptions geworfen und Kansas City hat erst ein Spiel verloren, ein Heimspiel gegen die Raiders.
Tampa Bay hat bereits vier Spiele verloren und für sie wird es eng im Kampf um einen Playoffplatz.
Mahomes hat das Glück für einen erfolgreichen Head Coach zu spielen, der sehr innovativ ist und völlig auf seinen Quarterback eingeht, Andy Reid.
Brady spielt für Bruce Arians. Der verlangt von Brady die tiefen Pässe, die Brady einfach nicht mehr so drauf hat, wie man Woche für Woche sieht. Arians geht so gut wie gar nicht auf den sechsmaligen Super Bowl Sieger ein, sondern zieht sein System durch.
Im direkten Duell Brady vs. Mahomes steht es 2-1.
Chiefs at Buccaneers ist das einzig erwähnenswerte Spiel in der Spätschicht, bevor es im Sunday Night Spiel zwischen den 5-5 Bears und den 7-3 Packers so richtig Öde werden dürfte.

Thanksgiving
OK, die Detroit Lions haben das Thanksgiving-Spiel erfunden. Aber mittlerweile ist man es leid, die Stinker jedes Thanksgiving zu sehen.
Gegner letzten Donnerstag waren die Houston Texans, die in dieser Saison zu den Fußabtretern gehören. Und doch kassierte Detroit 41 Punkte von ihnen. Die Lions wirkten uninspiriert. Und das ist das Schlimmste, was einem Team passieren kann. Kopflos, hilflos, das ist OK, aber so ganz ohne den Hunger auf einen Sieg auf den Platz zu gehen, das ist übel.
Und das geht ja seit Jahren bei den Thanksgiving-Spielen Detroits so.
Und deshalb fragt man sich in Amerika, warum jedes Jahr die Lions an diesem hohen Feiertag spielen?
Die Antwort... Tradition!
Man kann den Erfinder dieses Spiels nicht einfach so davon ausschließen. Es ist nun mal Tradition, daß zuerst die Lions die Zuschauer langweilen, und danach die Cowboys.
Letztere tun wenigstens manchmal so, als wären sie auf Playoffkurs.

Kurzberichte
Bears Head Coach Matt Nagy gab bekannt, daß Quarterback Mitchell Trubisky starten wird.
Nick Foles hat Hüfte und wird vielleicht als Ersatz- Quarterback am Spielfeldrand stehen.

Die Texans trennten sich von Kenny Stills.
Der Wide Receiver fing diese Saison erst 11 Pässe für 144 Yards.

Der Lazarettreport
Die Dolphins müssen sehr wahrscheinlich auf Quarterback Tua Tagovailoa verzichten, der am Daumen verletzt ist.
Doch wer ist definitiv OUT?
Definitiv OUT für den Rest der Saison ist Eagles Offensive Tackle Lane Johnson mit einer Knöchelverletzung.
Und am Sonntag werden folgende Spieler fehlen:
Dolphins: RB Salvon Ahmed (Schulter), G Solomon Kindley (Fuß)

Jets: LB Patrick Onwuasor (Oberschenkel)

Cardinals: TE Darrell Daniels (Knöchel), DE Josh Mauro (Oberschenkel), S Jalen Thompson (Knöchel)

Patriots: RB Rex Burkhead (Knie), T Isaiah Wynn (Knie)

Panthers: G Dennis Daley (Gehirnerschütterung)

Vikings: DE Jordan Brailford (nicht Verletzungsbeding ), G Ezra Cleveland (Knöchel)

Browns: S Sheldrick Redwine (Knie), CB Denzel Ward (Wade)

Jaguars: WR D.J. Chark (Rippen), WR Chris Conley (Hüfte), CB Sidney Jones (Achilles), G Andrew Norwell (Unterarm)

Titans: WR Adam Humphries (Gehirnerschütterung), CB Adoree' Jackson (Knie), TE MyCole Pruitt (Knie)

Colts: LB Bobby Okereke (Knöchel)

Chargers: CB Casey Hayward (Leiste), DE Melvin Ingram (Knie), DE Uchenna Nwosu (Schulter, Brust)

Bills: WR John Brown (Knöchel), T Cody Ford (Knöchel, Knie)

Falcons: RB Todd Gurley (Knie)

49ers: RB Tevin Coleman (Knie), T Tom Compton (Gehirnerschütterung), LB Demetrius Flannigan-Fowles (Oberschenkel), CB K'Waun Williams (Knöchel)

Saints: RB Ty Montgomery (Oberschenkel), G Andrus Peat (Gehirnerschütterung)

Broncos: S Trey Marshall (Schienbein)

Bucs: CB Jamel Dean (Gehirnerschütterung), TE Tanner Hudson (nicht Verletzungsbeding ), C A.Q. Shipley (Nacken)

Freitag, 27. November 2020

Die NFL 2020 - Woche 12 - Der Donnerstag
smith-alex-wftEs waren die erwarteten zwei grauenvollen Spiele vierer Teams ohne positive Sieg-Niederlagen Bilanz.
Ging es beim 41:25 Sieg der Texans (jetzt 4-7) gegen die Lions (jetzt auch 4-7) nur um Ehre und Selbstachtung, ging es zwischen den 3-7 Namenlosen und den 3-7 Cowboys immerhin um Platz eins in der NFC East.
Und hier zeigte Quarterback Alex Smith (Bild), warum das Washington Football Team ihn auch für 2021 gerne verpflichten würde. Smith gehört nicht zu den Superstars unter den Quarterbacks, aber er vergeigt zumindest selten ein Spiel.
Niemand hätte gedacht, daß er nach seinem schlimmen Beinbruch am 18. November vor zwei Jahren überhaupt wieder spielen könnte. Und doch spielte er gestern an Thanksgiving wieder, nach zwei Jahren und 17 Operationen. Er vervollständigte 19 seiner 26 Pässe für 149 Yards, 1 Touchdown, bei 1 Interception.
Dieses minimale Leistung genügte, um den kopflosen Hühnerhaufen der Cowboys mit 41:16 zu besiegen. Dallas konnte Washington in keinem Mannschaftsteil die Stirn bieten.
Die Cowboys leiden unter den unterirdischen Leistungen des einstigen Star- Running Backs Ezekiel Elliott. Er kam auf schlappe 32 Yards.
Ganz anders Rookie Running Back Antonio Gibson vom Football Team. Er kam auf 115 Yards und drei Touchdowns.
So jemanden könnten die Cowboys gut brauchen.
Mit jetzt grandiosen vier Siegen und nur sieben Niederlagen führt das Washington Football Team die NFC East an. Zumindest bis Montag, wenn die Eagles die Seahawks empfangen. Seahawks at Eagles, das klingt, als könnte das Washington Football Team länger alleiniger Spitzenreiter der Division bleiben.
Cowboys Right Tackle Zack Martin zog sich eine Wadenverletzung zu, Defensive Lineman Cameron Erving eine Knieverletzung.

COVID-19
Wieder wurden einige Spieler auf die Coronaliste gesetzt
Cardinals: Wide Receiver Larry Fitzgerald. Er kann definitiv nicht gegen die Patriots spielen. Es wird das erste Spiel seit 2014, das er verpaßt.

Ravens: Quarterback Lamar Jackson, Defensive End Jihad Ward und einige weitere Mitglieder des Trainerstabs.
Das Spiel am Sonntag gegen Pittsburgh ist stark gefährdet. Sollte es stattfinden, wird Robert Griffin III an Jacksons Stelle starten.

Donnerstag, 26. November 2020

Kurzberichte
Thanksgiving-footballDas Spiel der Ravens bei den Steelers mußte auf Sonntag verschoben werden. Deshalb gibt es heute nur zwei Thanksgiving-Spiele, wie früher.
Bei den Ravens gibt es zu viele Corona-Fälle. Vereinsintern wurde einer der Kraft- und Konditionstrainer bestraft, weil er Symptome der Krankheit hatte, und sich nicht entsprechend verhielt. Er trug weder die angeordnete Maske, noch den ebenfalls angeordneten Tracker. Er ist dafür verantwortlich, daß sich viele Leute in seinem Umfeld infizierten, und deshalb das wichtige Spiel heute nicht stattfindet.
Die NFL wird natürlich eine Strafe gegen die Ravens verhängen. Die dürfte aber dadurch gemildert werden, daß sie selber den Verantwortlichen bereits bestraft haben.
Die meisten Spieler der Steelers sind stocksauer über die Verlegung. Für sie ist es die zweite unverschuldete Verlegung eines Spiels in dieser Saison. Aber im Sinne auch ihrer Gesundheit, ist es das Beste.
In Pennsylvania werden die Coronaregeln am Freitag wieder angezogen. Am Sonntag dürfen deshalb keine Fans ins Stadion. Heute hätten sie noch reingedurft.
Es bleibt deshalb heute bei den beiden Spielen mit vier absolut schlaffen Teams, von denen keines eine positive Sieg/Niederlagen Bilanz hat.
Das beste der vier Teams sind die Detroit Lions mit vier Siegen und sechs Niederlagen.

Dan Snyder, Besitzer des Washington Football Teams, und Präsident Jason Wright werden nicht mit dem Team nach Dallas fliegen. Sie bleiben Zuhause, weil sie Kontakt mit infizierten Personen hatten.
Zwar haben die beiden keine Symptome und wurden sogar negativ getestet, aber vernünftigerweise bleiben sie dem Team fern.

Die Colts setzten Defensive Lineman DeForest Buckner auf die Coronaliste.

Die Jaguars haben drei Coaches aus der Defense auf die Coronaliste gesetzt. Sie werden am Sonntag gegen die Browns nicht bei dem Team sein.

Die Fans geben fleißig ihre Stimmen für den Pro Bowl ab.
Und die meisten Stimmen, für das Spiel, das nicht stattfinden wird, hat bisher Chiefs Quarterback Patrick Mahomes bekommen.
Auf Platz zwei liegt Seahawks Quarterback Russell Wilson.

Markus Paul ist verstorben.
Der Kraft- und Konditionstrainer der Dallas Cowboys mußte am Dienstag mit einem Notarztwagen in`s Krankenhaus gefahren werden.
Das Team brach daraufhin das Training ab.
Woran der 54-jährige starb, das wurde noch nicht bekanntgegeben.

Jim Hanifan ist im Alter von 87 Jahren verstorben.
Er war lange Jahre Trainer in der NFL.
Als Head Coach leitete er die St. Louis Cardinals. Er kam auf 39 Siege, 49 Niederlagen und ein Unentschieden.
Als Assistenztrainer bei den Redskins und den Rams gewann er zwei Super Bowls.
Seine Tochter Kathy Hinder sagte, daß die Todesursache noch nicht geklärt ist, aber es hätte nichts mit Corona zu tun.

AFC and NFC Players of the Week - Week 11
AFC
OFFENSE: QB DESHAUN WATSON, HOUSTON TEXANS
28 von 37 für 344 Yards, 2 Touchdowns

DEFENSE: DE OLIVIER VERNON, CLEVELAND BROWNS
3 Sacks, einer davon führte zu einem Safety, 5 Tackles, 1 abgewehrter Pass.

SPECIAL TEAMS: K RODRIGO BLANKENSHIP, INDIANAPOLIS COLTS
4 von 4 Field Goals, 2 von 2 Extrapunkte

NFC
OFFENSE: WR ROBERT WOODS, LOS ANGELES RAMS
12 gefangene Pässe für 130 Yards und 1 Touchdown.

DEFENSE: DE BRIAN BURNS, CAROLINA PANTHERS
5 Tackles, 2 Sacks, 1 abgewehrter Pass

SPECIAL TEAMS: P TRESS WAY, WASHINGTON FOOTBALL TEAM
5 Punts für durchschnittlich 50,4 Yards. Drei Punts landeten in der gegnerischen 20.

Mittwoch, 25. November 2020

Kurzberichte
roethlisberger-und-tomlinNachdem die Jets ja als erstes Team feststehen, das keine Chancen mehr auf die Playoffs hat, können die Steelers das erste Team werden, das fest für die Playoffs gebucht ist. Dazu müssen sie am Donnerstag gegen die Ravens gewinnen und die Raiders und Dolphins dürfen nicht gewinnen.
Das Spiel gegen Baltimore läuft ein wenig unfair, denn die Ravens haben mit dem Chinavirus zu kämpfen und zwei Running Backs und ein Defensive Lineman können nicht mitspielen. Die NFL besteht allerdings darauf, daß das Spiel ausgetragen wird, obwohl die Ravens am Dienstag das Training absagten nur virtuell miteinander kommunizierten.
Pittsburgh ist 10-0, Baltimore 6-4. Damit stehen die Ravens in der AFC North sogar noch hinter den 7-3 Browns. Die Playoffchancen Baltimores dürften sich langsam in Luft auflösen, wenn sie gegen Pittsburgh verlieren.

Am Donnerstag sind auch noch zwei weitere Spiele. Es beginnt mit einem bestimmt grausamen Spiel der 3-7 Texans gegen die 4-6 Lions. Beide Teams haben kaum noch Chancen auf die Playoffs.
Danach spielen die Namenlosen aus Washington gegen die Cowboys. Nach beiden Teams muß man weit unten suchen, wenn man sie im Power Ranking finden möchte. Beide Teams haben erst drei Siege und sieben Niederlagen. Man findet sie auf Platz 27 und 28 im Power Ranking. Und doch haben beide Teams in der NFC Least noch Chancen auf die Playoffs, da keins der vier Teams in der Division mehr als drei Siege hat. Philadelphia steht nur deshalb auf Platz eins, weil sie eine Niederlage weniger haben, als die drei anderen Teams.

Die Cowboys haben am Dienstag das Training abgebrochen. Kraft- und Konditionstrainer Markus Paul war plötzlich zusammengebrochen und mußte ins Krankenhaus gefahren werden.
Was genau mit Paul war, soll später bekanntgegeben werden. Daß es allerdings nichts mit Corona zu tun hatte, das wurde sofort gesagt.

Cowboys Special Teams Spieler Luke Gifford wurde für zwei Spiele suspendiert.
Er hat verbotene leistungssteigernde Mittel eingenommen.

Der zur Zeit verletzte 49ers Cornerback K`Waun Williams wurde von der NFL für zwei Spiele suspendiert.
Er hat verbotene leistungssteigernde Mittel eingenommen.

Die NFL hat die Spiele für den Samstag in Woche 15 angesetzt.
Um 22:30 Uhr spielen die Bills gegen die Broncos und in der Nacht zu Sonntag um 2:15 Uhr spielen die Panthers gegen die Packers.

Die NFL gab 25 mögliche Kandidaten für die Aufnahme in die Hall of Fame bekannt.
Unter ihnen sind Quarterback Peyton Manning und Wide Receiver Calvin Johnson.

In der Niederlage gegen die Colts verlor Packers Wide Receiver Marquez Valdes-Scantling in der Verlängerung den Ball. Das kostete Green Bay die Chance, mit einem Field Goal das Spiel zu gewinnen.
Nach dem Spiel bekam der Wide Receiver Todesdrohungen in den Sozialen Medien, wie er mitteilte.
Damit ist er in guter Gesellschaft, denn Promis, die heutzutage keine Todesdrohungen in den Sozialen Medien bekommen, sind nicht In.
Deshalb nimmt Valdes-Scantling das auch nicht ganz so ernst. „All die feigen Typen da draußen, die sich hinter ihren Pseudonymen verstecken, kann man doch nicht ernstnehmen,“ meinte er. „Diese Anonymität gibt diesen Feiglingen die Möglichkeit, alles sagen zu können, was sie wollen.“

Der Lazarettreport + Corona
Die Chargers holen Running Back Austin Ekeler von der Verletztenliste. Er zog sich in Woche vier eine Oberschenkelverletzung zu.
Ob er schon am Sonntag wieder spielen wird, steht noch nicht fest.

Die Jaguars setzten die Verteidiger Josh Allen (Knie), Cornerback DJ Hayden (Oberschenkel) und Safety Daniel Thomas( Arm) auf die Verletztenliste.
Hayden darf in dieser Saison nicht mehr zurückkommen, da er bereits einmal auf der Verletztenliste gestanden hat.
Zusätzlich setzten die Jags Kicker Chase McLaughlin auf die Coronaliste.

Die Jets setzten Running Back La`Mical Perine (Knöchel) und Kicker Sam Ficken (Leiste) auf die Verletztenliste.

Der komplette Trainerstab der Defense der Jaguars ist in Corona-Quarantäne.

Power Ranking
Die Seahawks, Bills und Titans sind unter die Top 10 gekommen. Die 10-0 Steelers behaupteten natürlich Platz 1.
1. Steelers (1)
2. Chiefs (2)
3. Saints (3)
4. Rams (9)
5. Buccaneers (4)
6. Colts (10)
7. Packers (5)
8. Titans (11)
9. Bills (12)
10. Seahawks (14)
Unten sind drei Playoffkandidaten aus der NFC East zu finden.
27. Washington (29)
28. Cowboys (31)
29. Eagles (26)
30. Bengals (27)
31. Jaguars (30)
32. Jets (32)

Dienstag, 24. November 2020

Die NFL 2020 - Woche 11 - Der Montag
brady-tom-tbbBuccaneers Quarterback Tom Brady (Bild) war letzte Nacht so schlecht, daß es heute schon groß in der Onlineausgabe der BLÖD-Zeitung steht.
Aber es war wunderbar, echte Fan-Geräusche zu hören und keine Bandkonserven. 16.000 waren im Stadion um eine der schlechtesten Leistungen Bradys aller Zeiten zu erleben.
26 von 48 für 216 Yards, 2 Touchdowns und 2 fürchterliche Interceptions stehen auf seinem Konto. Beide Male warf er den Ball direkt zu freistehenden Verteidigern, weit entfernt von seinen anvisierten Receivern. Sein letzter Fehlpass kam 1:57 Minuten vor Spielende, als Tampa Bay noch einen 24:27 Rückstand hätte aufholen können.
Rams Quarterback Jared Goff kam auf 39 von 51 für 376 Yards, 3 Touchdowns und auch 2 Interceptions.
Es waren zwei Top-Verteidigungen, die auf dem Platz standen, und die der Rams setzte Brady beständig unter Druck. Das paßte dem GOAT gar nicht, und er wurde von Spielzug zu Spielzug nervöser und fahriger.
Die Rams setzten voll auf das Paßspiel, weil die Buccaneers die statistisch beste Laufverteidigung haben. Das wäre beinahe schief gegangen, weil die Rams Offense so natürlich furchtbar leicht auszurechnen war. Ein paar eingestreute Läufe in der zweiten Halbzeit konnten wenigstens für etwas Abwechslung sorgen. Insgesamt kamen sechs Läufer der Rams mit 20 Läufen auf 37 Yards.
Mit 42 Laufyards standen die Buccaneers auch nicht wirklich besser da.
Am Ende eines spannenden Spiels gewannen die Rams knapp mit 27:24 und haben jetzt 7-3 Siege. Auch die Seahawks haben in der NFC West 7-3 Siege und die beiden haben die 6-4 Cardinals im Nacken.
In der NFC South haben die Buccaneers mit jetzt 7-4 Siegen  das Nachsehen gegenüber den 8-2 Saints. New Orleans hat auch noch beide Spiele gegen Tampa Bay gewonnen, was es für die Bucs nicht leichter macht.
Die 4-7 Panthers und 3-7 Falcons spielen da keine Rolle mehr.

Kurzberichte
16-0 und 0-16 sind für zwei Teams tatsächlich möglich.
10-0 Quarterback Ben Roethlisberger sagte dazu, daß die Steelers keinen 16-0 Titel jagen, sondern eine Vince Lombardi Trophäe.
Und 0-10 Jets Running Back Frank Gore sagte, daß er seine Karriere auf keinen Fall mit einer 0-16 Saison beenden möchte. Für den 37-jährigen könnte es die letzte Saison sein. Und so möchte er nicht aufhören.
Die Steelers sind in ihrer Vereinsgeschichte noch nie so gut gestartet, die Jets in ihrer noch nie so schlecht.
Die Jets sind übrigens bereits nach Woche 11 das erste Team, das offiziell aus dem Playoffrennen ausgeschieden ist.

Die Prognosen für Joe Burrow sind enorm mies.
Der Rookie Quarterback der Bengals hat ein gerissenes vorderes und hinteres Kreuzband im linken Bein. Zusätzlich sind einige andere Bänder und Sehnen in Mitleidenschaft gezogen, was einen nicht verwundert, wenn man gesehen hat, in welchem unnatürlichen Winkel das Bein Abstand, nachdem er getackelt wurde. Es war so schlimm, daß der übertragende Sender darauf verzichtete, eine Wiederholung davon zu zeigen.
Das Ganze übrigens fast genau zwei Jahre nachdem Alex Smith, Quarterback des damals noch Redskins genannten Footballteams, eine auch sehr schlimme Verletzung am rechten Bein erlitt.
Bei Burrow heißt es, daß er in frühestens neun Monaten wieder spielen kann. 12 Monate sind aber eher wahrscheinlich.
Jetzt kann man überlegen, ob Burrow 2021 überhaupt spielen soll. Er ist die Zukunft der Bengals und die könnte zur Not auch erst 2022 beginnen.
In seinen 10 Starts 2020 konnte Cincinnati nur zweimal gewinnen. Burrows Bilanz: 264 von 404 für 2.688 Yards, 13 Touchdowns, 5 Interceptions und 32 kassierte Sacks. Er war auf dem besten Weg, Rookie des Jahres zu werden.
Fans der Bengals spendeten nach der furchtbaren Verletzung ihres Quarterbacks über $27.000 für den Joe Burrow Hunger-Hilfsfond.

COVID-19
Die Ravens setzten nach der Niederlage gegen die Titans, und vor dem wichtigen Spiel am Donnerstag gegen die Steelers die beiden Running Backs Mark Ingram und JK Dobbins auf die Coronaliste. Beide können an Thanksgiving nicht spielen.
Auch Defensive Lineman Brandon Williams wurde auf die Liste gesetzt.
Kurzfristig schlossen die Ravens ihre Teameinrichtungen.

Die Vikings setzten Wide Receiver Adam Thielen auf die Coronaliste.

Die Bears setzten Safety Eddie Jackson auf die Coronaliste.

Ein neues Memo der NFL an alle Spieler und Team-Mitarbeiter wurde verschickt.
Alle Spieler an der Seitenauslinie müssen Masken tragen, wenn sie ihren Helm nicht aufhaben.

Montag, 23. November 2020

Die NFL 2020 - Woche 11 - Der Sonntag
payton-sean2Es war ein eigenartiger Spieltag. So viele Spiele, die überhaupt keine Bedeutung hatten. Natürlich gibt es immer wieder Überraschungen, gar Sensationen, aber die blieben gestern fast völlig aus.
Die 7-2 Saints spielten zwar ohne Quarterback Drew Brees gegen die 3-6 Falcons, und doch war der Ausgang des Spiels von vornherein klar.
Überraschend war nur, daß Head Coach Sean Payton (Bild) auf Taysom Hill statt auf Jameis Winston gesetzt hat. Ein Wechsel, der sich als guter Schachzug erwies. Hill kam auf 18 von 23 für 233 Yards, blieb aber ohne Touchdown und auch ohne Interception.
Mit 51 Yards und 2 Touchdowns war er auch bester Läufer der Saints, die mit 24:9 locker gewannen und jetzt mit 8-2 Siegen das Nr. 1 Team der NFC sind.
Dann gab es da noch das Spiel der Steelers, die noch nie in ihrer Geschichte mit 9-0 Siegen in eine Saison gestartet sind. Sie spielten bei den 1-8 Jaguars, und man muß wohl nicht erwähnen, daß Pittsburgh zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte 10-0 Siege hat.
Jacksonville wurde mit 27:3 abgefertigt.
Dann gab es so einige Spiele, in denen Teams aufeinander trafen, die noch nicht mal die Hälfte ihrer bisherigen Spiele gewonnen haben, und es gab die 3-5-1 Eagles bei den  6-3 Browns Browns.
Eigentlich nicht erwähnenswert wenn die Eagles nicht Tabellenführer der NFC Least wären, die selbst mit einer Niederlage weiter die Division anführen konnten.
Und es gab eine 17:22 Niederlage, die sie auf 3-6-1 fallen ließ.
Das Spiel der 2-7 Cowboys bei den 4-5 Vikings wäre auch nicht erwähnenswert gewesen, hätte Dallas nicht trotz seiner 2-7 Bilanz noch Chancen auf die Playoffs.
Die nutzten die Cowboys und gewannen in Minnesota mit 31:28 in einem tatsächlich ansehnlichen Spiel. Mit 3-7 Siegen haben sie allerbeste Chancen auf die Endrunde.

Bestes Spiel der Frühschicht war das der 6-3 Titans bei den 6-3 Ravens.
Tennessee hat die Ravens in diesem Jahr schon einmal in Baltimore geschlagen, im Januar in den Playoffs.
Eine Wiederholung wollten die Ravens absolut ausschließen.
Hat nicht geklappt. In einem harten Spiel gewannen die Titans mit 30:24 nach Verlängerung.
Wieder wurden Ravens Quarterback Lamar Jackson seine Grenzen aufgezeigt, wie schon im Januar, als der Sieg Tennessees noch unter der Rubrik „Riesenüberraschung“ lief. Dieses Mal war es keine Überraschung.
Titans Quarterback Ryan Tannehill kam auf 22 von 31 für 259 Yards, 2 Touchdowns, 1 Interception.
Jackson kam auf 17 von 29 für 186 Yards, 1 Touchdown, 1 Interception.
Tennessees Defense hat Probleme, die Gegner beim dritten Versuch zu stoppen. Doch gestern waren es zwei guter Stops, die den Sieg brachten.
Zunächste stoppten sie die Ravens Offense kurz vor Spielende an der eigenen 10. Baltimore kam dadurch nur zu einem Field Goal aus 29 Yards zum 24:24.
In der Verlängerung hatte zunächst Baltimore den Ball, doch wieder hielt die Titans Defense und die Ravens mußten punten.
Tennessee startete von der eigenen 27 und sechs Spielzüge später lief Running Back Derrick Henry über 29 Yards zum Touchdown.
Nicht unerwähnt sollte ein Touchdown von AJ Brown bleiben. Er fing einen Kurzpass von Tannehill und lief dann in absolut sehenswerter Art und Weise über 14 Yards und durch vier Verteidiger, die an ihm dranhingen, zum 22:21 für sein Team in die Endzone. Tannehill selber lief dann für zwei Punkte zum 24:21.
Die Titans haben jetzt 7-3 Siege, genau wie die Indianapolis Colts aus der AFC South.

Die Colts konnten in einem Thriller mit 34:31 nach Verlängerung gegen die Packers gewinnen.

Eine Überraschung gab es in der Spätschicht in Denver. Hier gewannen die 3-6 Broncos 20:13 gegen die 6-3 Dolphins.
Mit jetzt 6-4 Siegen verlor Miami Boden auf die spielfreien 7-3 Bills.
In Miami muß man wohl doch noch etwas auf die Wunderdinge von Rookie Quarterback Tua Tagovailoa warten. Er kam auf unterirdische 11 von 20 für 83 Yards und 1 Touchdown, bevor er im letzten Viertel auf die Bank gesetzt und von Ryan Fitzpatrick ersetzt wurde.

Ein Kracher, wie das Hinspiel in Kansas City, war das Spiel der 8-1 Chiefs bei den 6-3 Raiders.
Chiefs Quarterback Patrick Mahomes kam auf 34 von 45 für 348 Yards, 2 Touchdowns, 1 Interception.
Derek Carr von den Raiders kam auf 23 von 31 für 275 Yards und 3 Touchdowns mit einem kostspieligen Interception.
Der passierte ihm 28 Sekunden vor Spielende. Da standen die Raiders an der eigenen 25 beim Spielstand von 35:31 für die Chiefs, und Carr paßte in Richtung Nelson Agholor an der Kansas City 43.  Daniel Sorensen fing den Ball ab und sicherte den knappen, letztlich verdienten, Sieg für Kansas City.
Sie bleiben mit 9-1 Siegen der hartnäckigste Verfolger der Steelers im Kampf um Platz 1 in der AFC.
Die eine Niederlage war das Hinspiel in Kansas City gegen Las Vegas.

Und heute Nacht wartet noch Rams at Buccaneers auf uns.

Der Lazarettreport
Carolina Panthers offensive Tackle Dennis Daley, Gehirnerschütterung .

Detroit Lions Cornerback Mike Ford, Gehirnerschütterung

Cincinnati Bengals Quarterback Joe Burrow, linkes Knie, Saison beendet.
Vor dem Spiel wurde Running Back Joe Mixon auf die Verletztenliste gesetzt.

Tennessee Titans Linebacker Jayon Brown, Ellenbogen, Saison beendet
Vor dem Spiel wurde Jadeveon Clowney auf die Verletztenliste gesetzt.

Green Bay Packers Center Corey Linsley (Rücken)

Los Angeles Chargers Linebacker Uchenna Nwosu (Schulter)

New York Jets Tackle George Fant, Knöchel
Running Back La'Mical Perine (Knie)

Houston Texans Wide Receivers Randall Cobb, Fuß
Wide Receiver Kenny Stills (Bein)
Defensive Tackle P.J. Hal, Brust .

New England Patriots Running Back Rex Burkhead, Knie

New Orleans Saints Pro Bowl Guard Andrus Peat, Gehirnerschütterung

Jacksonville Jaguars defensive End Josh Allen, Knie .
Offensive Lineman Andrew Norwell, Arm
Safety Daniel Thomas (Arm)
Cornerback Chris Claybrooks (Leiste)
Cornerback D.J. Hayden (Knie)

Pittsburgh Steelers Tight End Zach Gentry, Knie

Cleveland Browns Safety Ronnie Harrison, Knie

Philadelphia Eagles offensive Tackle Lane Johnson (Schulter)
Cornerback Cre'von LeBlanc (Knöchel)
Defensive End Derek Barnett, Knie .

Freitag, 20. November 2020

Die NFL 2020 - Woche 11 - Der Donnerstag
wilson-russellEs war das erwartet gute Spiel. Das Duell der Quarterbacks ging zwar klar an Kyler Murray, aber der Sieg ging an Russell Wilsons Seahawks (Bild).
Mit der statistisch schlechtesten Defense der NFL schaffte Seattle es, die alleinige Tabellenführung in der NFC West zu übernehmen.
Wilson kam auf 23 von 28 für 197 Yards und 2 Touchdowns. Plus 42 Laufyards.
Murray kam auf 29 von 42 für 269 Yards und 2 Touchdowns, plus 15 Laufyards.
Es war bis in die Schlußsekunden spannend, und wie am Sonntag in dem Thriller gegen Buffalo, hatten auch in dieser Nacht die Cardinals am Ende die Chance auf den Sieg.
Seattles Defense konnte Murray dreimal sacken. Der letzte Sack war der absolut entscheidende. Arizona hatte einen 4. und 10 an der 27 Seattles. Es waren noch 38 Sekunden zu spielen. Murray versuchte, wie am Sonntag, die Defense zu verwirren und den Verteidigern zu entkommen. Doch Defensive End Carlos Dunlap ließ sich nicht abwimmeln und erwischte Murray zum entscheidenden dritten Sack.
Das sicherte Seattle einen 28:21 Sieg und die alleinige Tabellenführung der NFC West mit 7-3 Siegen. Arizona fiel auf 6-4. Am Montag können die 6-3 Rams im Monday Night Spiel gegen die 7-3 Buccaneers wieder mit Seattle gleichziehen.

Kurzberichte
Die Panthers müssen gegen die Lions ohne Star Running Back Christian McCaffrey antreten.
Auch der Einsatz von Quarterback Teddy Bridgewater ist fraglich. Er hat eine Sehnenzerrung in einem knie.

Die Eagles setzten fünf Spieler auf die Coronaliste, die Wide Receivers J.J. Arcega-Whiteside und John Hightower, Running Back Corey Clement und Defensive End Vinny Curry, und Wide Receiver Deontay Burnett aus dem Trainingsteam.

Jake Scott verstarb im Alter von 75 Jahren.
Der Defensive Back gewann mit den Miami Dolphins den Super Bowl nach der ungeschlagenen Saison 1972 und wurde zum MVP des Spiels gekürt.
Insgesamt gewann Scott zwei Super Bowls mit den Dolphins und wurde fünfmal in den Pro Bowl gewählt.
Nach sechs Jahren in Miami spielte er noch drei mit den Redskins.
2010 nahmen die Dolphins ihn in ihren Ring der Ehre auf, 2011 wurde er in die Hall of Fame aufgenommen.

Donnerstag, 19. November 2020

Kurzberichte
wilson-russell4Auf die Frage, wer der MVP der laufenden Saison werden könnte, hört man oft die Namen Russell Wilson (Bild) und Kyler Murray.
Die beiden Quarterbacks treffen heute Nacht wieder aufeinander. Die 6-3 Seahawks erwarten die 6-3 Cardinals.
Erst in Woche 7 standen sie sich gegenüber und Arizona gewann 37:34 nach Verlängerung.
Erwartet uns heute wieder so ein Spiel?
Wilson und Murray haben zusammen 56 offensive Touchdowns vorzuweisen. Das klingt nicht schlecht. Beide können gut laufen, Wilson auch gut passen.
Es geht um die Tabellenführung in der NFC West. Da haben auch die Rams 6-3 Siege und vielleicht kommt nur der Gewinner der Division in die Playoffs.
Seattle hat letzten Sonntag gegen die Rams verloren, während die Cardinals in einem sehr guten Spiel in wirklich allerletzter Sekunde gegen die Bills gewonnen haben.
Und wie das leider so ist in diesen total beschissenen Chinavirus-Zeiten, müssen die Seahawks auf ihren wichtigen 12. Mann verzichten.
Verzichten müssen die Cardinals auf Defensive Tackle Corey Peters. Seine Saison ist mit einer Knieverletzung beendet.
Auf uns TV Zuschauer werden die beiden Teams angesichts dessen, was wir erwarten dürfen, nicht verzichten müssen.

Nachdem er seine Entlassung bei den Falcons erzwungen hatte, wollten die Bills Defensive End Takkarist McKinley verpflichten.
Doch er bestand den Gesundheitstest nicht.
Das schreckt die 49ers anscheinend nicht ab. Sie haben vor, McKinley einen Vertrag zu geben. Doch auch in San Francisco warten zunächste die Ärzte auf ihn, um ihn durchzuchecken.

Die Giants trennten sich von Offensive Line Coach Marc Colombo.
Er wird durch Dave DeGuglielmo ersetzt.
Head Coach Joe Judge und DeGuglielmo kennen sich aus einer gemeinsamen Zeit von 2014 und 15 bei den Patriots.
Judge hatte DeGuglielmo letzte Woche eingestellt, damit der Colombo unterstützt. Doch der fand das gar nicht gut, und sagte das auch, was zu seiner Entlassung führte.

Das Washington Football Team hat, als es noch Redskins hieß, die Ureinwohner Amerikas mit einer wohltätigen Stiftung unterstützt.
Keine Redskins mehr, keine Unterstützung für die Indianer mehr. Teambesitzer Daniel Snyder wickelte die von ihm 2014 ins Leben gerufene Original Americans Foundation ab.
„Als Unternehmen, das sich zu einem Unternehmen für die Zukunft entwickelt, ändern wir unsere karitative Strategie,“ sagte Snyder. „Dazu gehört, daß wir die Original Americans Foundation nicht mehr unterstützen.“
Aus den Steuerunterlagen für die Organisation für das Finanzjahr 2019 geht hervor, daß sie $528.000 eingenommen hat. $520.000 davon kamen direkt von den Redskins.

Die Chiefs verpflichteten DeAndre Baker.
Gegen den Cornerback lief ein Verfahren wegen bewaffneten Raubes. Nachdem die Anklage fallengelassen wurde, wurde Baker wieder als spielberechtigter Free Agent in die NFL aufgenommen.
Der Ex-Giant landete jetzt in Kansas City.

COVID-19
Die Browns setzten Tackle Jack Conklin, Long Snapper Charley Hughlett und kicker Cody Parkey auf die Coronaliste.

Nachdem Cowboys Quarterback Andy Dalton das Gehirnerschütterungsprotokoll erfolgreich absolviert hat, wurde er jetzt auch von der Coronaliste genommen. Er soll am Sonntag starten.

Broncos Defensive Coordinator Ed Donatell erholt sich Zuhause.
Er war am 1. November mit dem Coronavirus ins Krankenhaus gegangen. Gestern wurde er entlassen, steigt aber noch nicht wieder voll in den Job ein.

Raiders Defensive End Clelin Ferrell wurde positiv auf Corona getestet.
Zusammen mit ihm wurden sechs weitere Starter der Defense auf die Coronaliste gesetzt, Safety Jonathan Abram, defensive Tackle Maliek Collins, defensive Tackle Jonathan Hankins, defensive Back Isaiah Johnson, defensive End Arden Key und defensive Tackle Kendal Vickers.
Sollten ihre nächsten Tests vor dem Spiel gegen die Chiefs am Sonntag negativ sein, dürfen sie spielen.
Die Raiders wurden bereits mit der Streichung eines Draftpicks bestraft, weil sie zu lasch mit dem Coronaprotokoll umgegangen sind.

Ab Samstag werden alle 32 NFL Teams für den Rest der Saison in das Coronaprotokoll verbannt.
Die rapide steigenden Infektionszahlen in den USA haben die Verantwortlichen der Liga aufgeschreckt und zum Handeln gezwungen.
Das bedeutet, unter Anderem, daß jeder, der die Teameinrichtungen betritt, am Tag vorher negativ getestet worden sein muß zusätzlich zum täglichen Test. Jeder muß zu jeder Zeit auf dem Teamgelände eine Maske tragen und zwar korrekt, also nicht unter dem Kinn oder unter der Nase.
Auch die Coronatracker müssen ständig getragen werden.
Außer am Spieltag dürfen die Umkleidekabinen nicht betreten werden. Gegessen werden darf nicht in gemeinsamen Essensräumen, sonder getrennt voneinander.
Und Treffen mit mehreren Personen außerhalb der Teameinrichtungen sind verboten. Das ist besonders wichtig, denn nächste Woche ist Thanksgiving, einer der wichtigsten Feiertage in den USA, wo sich möglichst alle Familienmitglieder zum Truthahnessen treffen. Das ist eine Hochrisikozeit, die die weiteren Feiertage einleitet, die einen Monat später anstehen.
Bisher wurden nur die Teams in das Coronaprotokoll gezwungen, die mehrere positiv getestete Spieler hatten. Jetzt gilt es bis zum Saisonende für alle Teams, solange sie im Wettbewerb sind.
Die Möglichkeit einer „Blase“ für die Playoffs dürfte damit wieder aktuell werden.

AFC and NFC Players of the Week - Week 10
AFC

OFFENSE: QB BEN ROETHLISBERGER, PITTSBURGH STEELERS
27 von 46 für 333 Yards, 4 Touchdowns, 0 Interceptions

DEFENSE: S JEFF HEATH, LAS VEGAS RAIDERS
2 Interceptions, 1 Tackle, 2 abgewehrte Pässe

SPECIAL TEAMS: LB E.J. SPEED, INDIANAPOLIS COLTS
1 geblockter Punt, den TJ Carrie zum Touchdown zurücktrug

NFC
OFFENSE: WR DEANDRE HOPKINS, ARIZONA CARDINALS
7 gefangene Pässe für 127 Yards

DEFENSE: LB LEONARD FLOYD, LOS ANGELES RAMS
3 Sacks, 5 Tackles, 1 eroberter Fumble

SPECIAL TEAMS: K MATT PRATER, DETROIT LIONS
3 von 3 Field Gioals, davon zwei aus über 50 Yards, 3 von 3 Extrapunkte

Mittwoch, 18. November 2020

Der Lazarettreport
stafford-matthew
Es tut sich einiges an der Verletzungsfront. Fangen wir also mit dem Lazarettreport an.
Lions Quarterback Matthew Stafford (Bild) hat ein angerissenes Band am Daumen seiner Wurfhand. Trotzdem soll er gegen die Panthers am Sonntag starten.

Panthers Quarterback Teddy Bridgewater ist am Knie verletzt, aber auch er soll am Sonntag spielen können.

Broncos Quarterback Drew Lock ist an den Rippen verletzt. Wann er wieder eingesetzt werden kann, wird von Woche zu Woche entschieden.

Bears Head Coach Matt Nagy sagte, daß die Gesäßmuskel- und Hüftverletzung von Quarterback Nick Foles nicht so schlimm ist, wie zunächst befürchtet. Die Bears haben ihre Freiwoche, was jetzt natürlich besonders positiv ist.
Nagy hatte vor dem Spiel die Ansage der offensiven Spielzüge an seinen Offensive Coordinator Bill Lazor abgegeben. Genutzt hat es gegen die Vikings noch überhaupt nichts.

Bei den Cowboys hat Quarterback Andy Dalton das Gehirnerschütterungsprotokoll verlassen und kann wieder eingesetzt werden.

Kurzberichte
Die Bengals setzten Defensive Lineman Takkarist McKinley sofort wieder auf die Verzichtsliste.
McKinley hatte mit negativen Äußerungen auf Twitter über die Falcons seine Entlassung dort provoziert.
Die Bengals griffen schnell zu, aber da der Defensive Lineman den Gesundheitscheck nicht bestanden hat, wollen sie ihn wieder loswerden.

Maden macht's möglich.
Ab heute kann man darüber abstimmen, wer im Pro Bowl spielen soll. Das reale Spiel wurde zwar bereits abgesagt, aber EA Sports und die NFL wollen es per Maden 21 austragen lassen.
Der virtuelle Pro Bowl soll dann auf verschiedenen Plattformen zu sehen sein.
Was die für die reale Übertragung zuständigen TV Sender ESPN und ABC vorhaben, das steht noch nicht fest.

Die NFL untersucht einen Vorfall, an dem Antonio Brown beteiligt ist.
Der Wide Receiver der Buccaneers zerstörte eine Überwachungskamera in der bewachten Wohnanlage in Hollywood, in der er wohnt. Danach warf er noch ein Fahrrad auf Hütte des Wachpersonals. 
Der Wide Receiver wurde daraufhin angezeigt, aber nicht verhaftet. Ob Anklage gegen ihn erhoben wird, steht noch nicht fest. Es wäre dann aber nur eine Klage wegen ungebührlichen Benehmens.
Das war zwei Wochen bevor die Buccaneers Brown verpflichteten.
Es bleibt abzuwarten, wie die NFL reagiert. Immerhin hatte Brown ja groß und breit erklärt, daß er tief in sich gegangen wäre und sich gebessert hätte.

Jamal Adams ist glücklich
Bei den Jets hatte der Safety Depressionen. Nach seinem Wechsel zu den Seahawks hat er die Lust am Leben wieder entdeckt.
Sein altes Team bezeichnet er als Lachschlager.
Er sagte, daß ihm nichts besseres hätte passieren können, als der Wechsel von den Jets zu den Seahawks, den er erzwungen hat.
„Bei den Jets habe ich Depressionen gehabt. Ich bin Manns genug, das zuzugeben,“ meinte Adams. „Nach Niederlagen kam ich nach Hause und saß nur in meinem Zimmer, kein Licht, kein Telefon, kein TV, nichts. Mein Vater haßte es, mich so zu sehen.“
Adams Vater wird seinen Sohn sehr oft so gesehen haben, nach Spielen der Jets.
Dieses Jahr wäre es wohl besonders schlimm geworden, da die Jets Null Siege und neun Niederlagen auf dem Konto haben.
Da sieht es bei den 6-3 Seahawks doch besser aus.
„Die wollen gar nicht gewinnen,“ fuhr Adams fort.“ „Seien wir ehrlich, die Jets sind der Lachschlager der NFL. In Seattle läuft es so, wie es in der NFL laufen sollte. Das ist der Traum, den ich geträumt habe.“
Allerdings strauchelt die Defense der Seahawks auch ordentlich. Sie ist weit von alten Zeiten entfernt. Doch Safety Jamal Adams mit seinen 35 Tackles und 5,5 Sacks in fünf Spielen, gehört zu den Spielern, um die herum eine neuen, gute Defense aufgebaut werden kann.
Schon am Donnerstag wird diese Defense mit der Offense der Cardinals alle Hände voll zu tun haben.

COVID-19
Die Browns haben ihr Trainingsgelände wieder geöffnet, nachdem keine weiteren Coronafälle aufgetaucht sind.

Die Giants haben Kicker Graham Gano auf die Coronaliste gesetzt.

Die Las Vegas Raiders setzten Defensive End Clelin Ferrell und Defensive Back Lamarcus Joyner auf die Coronaliste.

Die Atlanta Falcons setzten Receiver Laquon Treadwell auf die Coronaliste.

Das aktuelle Power Ranking
1. Steelers (1)
2. Chiefs (2)
3. Saints (3)
4. Buccaneers (8)
5. Packers (9)
6. Ravens (4)
7. Dolphins (10)
8. Cardinals (11)
9. Rams (13)
10. Colts (15)
Unten sind die Cowboys drauf und dran die Jets vom letzten Platz zu verdrängen. Auch das zweite Team aus Texas marschiert in die falsche Richtung.
28. Texans (27)
29. Washington (29)
30. Jaguars (31)
31. Cowboys (30)
32. Jets (32)

Dienstag, 17. November 2020

Kurzberichte
brees-drew4Saints Quarterback Drew Brees (Bild) hat zwei gebrochene Rippen links und drei rechts. Zudem hat er eine punktierte Lunge. Er wird zwei bis drei Wochen ausfallen.
Brees wurde verletzt von 49ers Defensive End Kentavius Street, der für seine Aktion eine Roughing the Passer Strafe erhielt.
Head Coach Sean Payton will noch nicht sagen, ob er Taysom Hill oder Jameis Winston starten lassen wird.
Winston wäre die logischere Wahl, denn er trainiert laufend als zweiter Mann hinter Brees. Hill könnte dann weiter als Allzweckwaffe, also als Schweizer Taschenmesser, fungieren und Winston dadurch entlasten.
Winston war bei den Tampa Bay Buccaneers eine zuverlässige Interception-Maschine. Das könnte sich als verheerend für die 7-2 Saints erweisen, die nur eine Niederlage Vorsprung vor den 7-3 Buccaneers haben.

Die Dolphins haben Running Back Jordan Howard nach nur fünf Spielen wieder entlassen. Dabei hatte er einen Zweijahresvertrag über $9,75 Millionen unterschrieben.
Miami war sein drittes Team in drei Jahren.

Die Anklage gegen den ehemaligen Giants Cornerback Deandre Baker wegen bewaffneten Raubes wurde fallengelassen.
Der Anwalt des angeblichen Opfers wurde wegen Erpressung festgenommen.
Daraufhin gab die Staatsanwaltschaft des Broward County bekannt, daß alle Anklagen gegen Baker vom Tisch sind.

Die NFL 2020 - Woche 10 - Der Montag
Dieses Mal nicht. Dieses Mal waren zwei miese Teams nicht in der Lage, ein gutes Spiel abzuliefern.
Die Vikings schlugen die Bears mit 19:13 und haben jetzt 4-5 Siege. Die Bears fielen auf 5-5.
Ein paar Randnotizen.
37 Sekunden vor Spielende verletzte sich Bears Quarterback Nick Foles so schwer, daß er vom Platz gefahren werden mußte. Head Coach Matt Nagy wußte nicht genau, wo es Foles erwischt hat, ob Schulter, Rippen, Hüfte oder Bein.
Vikings Quarterback Kirk Cousins konnte in seinem 10. Prime Time Game zum ersten Mal in seinem Leben ein NFL Spiel zur Hauptsendezeit gewinnen.
Bears Tight End Cordarrelle Patterson stellte den NFL Rekord für die meisten Kickoff Return Touchdowns ein. Der Return über 104 Yards zum Anfang der zweiten Halbzeit war der achte in seiner Karriere. Die anderen zwei mit acht Touchdowns sind Josh Cribbs (Browns) und Leon Washington (4 für die Jets, 4 für die Seahawks).
Mit 104 Yards erzielte Patterson auch den längsten Kickoff Return Touchdown der Bears und übertraf die 103 Yards von Gale Sayers.

COVID-19
Da die Zahlen der Corona-Infizierten in den USA ständig steigt, werden die Ravens, Eagles und die Namenlosen zunächst wieder keine Zuschauer in ihre Stadien lassen.

Die Browns haben ihr Trainingsgelände wieder geschlossen, nachdem erneut ein Spieler positiv getestet wurde.
Fullback Andy Janovich wurde auf die Coronaliste gesetzt.

Montag, 16. November 2020

Die NFL 2020 - Woche 10 - Der Sonntag
murray-kylerFangen wir mit einem dieser fantastischen Finishes an, die es immer wieder mal gibt.
Die Buffalo Bills hatten den Plan, Cardinals Quarterback Kyler Murray (Bild) passen zu lassen, und seine eigenen Läufe zu stoppen. Als Passer ist Murray nicht so gut, wie als Läufer.
Der Plan ging nicht ganz auf. Murray kam auf 22 von 32 für 245 Yards, 1 Touchdown und 1 Interception. Mit 11 Läufen erzielte er 61 Yards und 2 Touchdowns.
Sein letzter Pass alleine war das Eintrittsgeld wert. Die von Quarterback Josh Allen geführten Bills führten 34 Sekunden vor Spielende mit 30:26.
Arizona startete von der eigenen 25. Drei Spielzüge später standen die Cardinals an der 43 der Bills und es waren nur noch 11 Sekunden zu spielen. Murray stand schwer unter Druck und lief hinter der Line hin und her. Die Sekunden verstrichen. Murray lief an die linke Seitenauslinie und warf als Rechtshänder eine Pass entgegen seiner Körperbewegung Richtung Endzone. Da wartete Wide Receiver DeAndre Hopkins auf den Ball, umringt von drei Verteidigern. Hopkins sprang hoch und fischte das Ei aus der Luft zum Touchdown.
Den Extrapunkt kniete Murray danach nur noch ab, die 32 Punkte reichten zum Sieg.
Josh Allen kam in dieser Niederlage auf 32 von 49 für 284 Yards und 2 Touchdowns bei 2 Interceptions. Mit nur 38 Laufyards war er bester Läufer der Bills.
Buffalo fiel auf 7-3 Siege zurück, Arizona hat nun 6-3 Siege.

6-3 Siege haben auch die Rams und die Seahawks in der NFC West, da die Rams gestern die Seahawks mit 23:16 schlugen.
Lediglich die arg verletzungsgeplagten 49ers haben erst vier Siege und sind das Schlußlicht der Division. Gestern verloren sie mit 13:27 gegen die Saints.
Die Saints verloren Quarterback Drew Brees mit einer Rippenverletzung. Wie schlimm die ist, soll eine Untersuchung heute ergeben.

Die Buccaneers zeigten sich gut erholt von dem Schock aus der letzten Woche. Da stellten sie einen NFL (Negativ) Rekord auf, indem sie nur fünf Laufspielzüge spielten. Einer davon war sogar nur ein Abknien des Quarterbacks.
Gestern stellten sie einen Vereinsrekord auf, mit einem 98 Yards Touchdownlauf, dem längsten in der Geschichte des Teams.
Der war Teil des 46:23 Sieges gegen die Panthers. Die hielten in der ersten Halbzeit durchaus mit und kamen zu einem 17:17.
In der zweiten Halbzeit drehten die 7-2 Buccaneers aber dann auf und ließen nichts mehr gegen das 3-6 Schlußlicht aus der Division anbrennen.
Buccaneers Quarterback Tom Brady kam auf 28 aus 39 für 341 Yards und 3 Touchdowns ohne Interception.
Durch seinen Rekordlauf kam Running Back Ronald Jones auf 192 Yards und 1 Touchdown.
Was für ein Unterschied zu letzter Woche.
Panthers Quarterback Teddy Bridgewater kam nur auf 18 von 24 für 136 Yards und 2 Touchdowns, bei 1 Interception. Carolina hatte insgesamt nur 65 Laufyards.
Die Saints liegen auf Platz 1 der NFC South mit 7-2 Siegen. Dahinter sind die Buccaneers mit 7-3 Siegen.
Mit jeweils 3-7 Siegen haben die Falcons und Panthers da nichts mehr zu melden.

Mit 3-7 Siegen wären sie Spitzenreiter der NFC Least.
Hier besiegten die Giants die Eagles mit 27:17 und wahrten mit 3-7 Siegen ihre Chancen auf den Gewinn der Division und eine Playoffteilnahme.
Die Eagles bleiben aber mit 3-5-1 Siegen Spitzenreiter dort.
Doch sie müssen aufpassen, denn hinter ihnen lauern die 2-7 Cowboys und 2-7 Namenlosen auf ihren Ausrutscher.
Alle vier Teams sind noch dick im Playoffrennen.
Würg!

Die Steelers gewannen auch ihr neuntes Spiel (36:10 gegen die Bengals) und bleiben mit 9-0 Siegen an der Spitze der AFC North.
Da die Ravens mit 17:23 gegen die Patriots verloren, verloren sie auch ordentlich Boden auf Pittsburgh.
Baltimore fiel auf 6-3 zurück und hofft nun auf das Rückspiel gegen die Steelers an Thanksgiving.
Die Patriots kletterten auf 4-5, bleiben aber weit hinter den Bills und den Dolphins zurück.
Buffalo führt die Division mit 7-3 Siegen an, muß aber auf die erstarkten 6-3 Dolphins aufpassen. Sie gewannen nach einer 17:7 Führung nur knapp mit 29:21 gegen die Chargers, sind aber dennoch unter den Teams angekommen, die man ernst nehmen muß.
Rookie Quarterback Tua Tagovailoa ist noch im Lernmodus. Er kam auf 15 von 25 für 169 Yards und 2 Touchdowns.
Auch Rookie Justin Herbert von den Chargers muß noch lernen, lernen, lernen. Er kam auf 20 von 32 für 187 Yards und 2 Touchdowns, bei 1 Interception.
Beiden jungen Quarterbacks sind auf einem guten Weg.
Während Tagovailoa vielleicht in den Playoffs noch weiter üben kann, dürfte für Herbert bei den 2-7 Chargers nach der regulären Saison Schluß sein.

Beinahe hätten die 1-8 Jaguars die Sensation des Jahres geschafft. Sie hatten die 7-2 Packers am Rand einer Niederlage.
Mit nur 24:20 gewann Green Bay, das an der Blamage des Jahres vorbeischrammte.
Vor dem Spiel hatte Pro Bowl Left Tackle David Bakhtiari einen neuen Vierjahresvertrag bei den Packers unterschrieben,über $105,5 Millionen. $62,8 Millionen davon sind garantiert.
Bakhtiari ist damit der neue bestbezahlte Offensive Lineman aller Zeiten.

Der Lazarettreport
Los Angeles Rams offensive Tackle Andrew Whitworth, gerissenes hinteres Kreuzband. Er wurde auf die Verletztenliste gesetzt, könnte aber in dieser Saison noch mal zurückkommen.
Kicker Kai Forbath, Knöchel

New Orleans Saints Quarterback Drew Brees, Rippen
Wide Receiver Tre'Quan Smith, Gehirnerschütterung.
Defensive Tackle Malcom Brown (Wade)
Tight End Josh Hill, Gehirnerschütterung.

San Francisco 49ers Safety Johnathan Cyprien, Oberschenkel .

Buffalo Bills defensive End A.J. Epenesa, Gehirnerschütterung.
Cornerback Dane Jackson (Knie)
Wide Receiver John Brown (Knöchel)

Arizona Cardinals Tight End Darrell Daniels, Knöchel

Jacksonville Jaguars Running Back Chris Thompson, Rücken
Offensive Tackle Cam Robinson, Schulter .

Green Bay Packers Running Back Tyler Ervin, Rippen

Carolina Panthers Cornerback Donte Jackson, Turf Zeh
Quarterback Teddy Bridgewater, Knie

Washington Football Team  Safety Deshazor Everett und offensive Tackle Cornelius Lucas erlitten Knöchelverletzungen

Detroit Lions Wide Receiver Danny Amendola, Hüfte
Quarterback Matthew Stafford, Daumen.

New York Giants Guard Kevin Zeitler, Gehirnerschütterung.

Cincinnati Bengals Cornerback Mackensie Alexander, Gehirnerschütterung.

Denver Broncos Cornerback Davontae Harris, Gehirnerschütterung

Baltimore Ravens defensive Lineman Brandon Williams (Knöchel)
Cornerback Terrell Bond (Knie)
Tight End Nick Boyle, Knie. Für ihn ist die Saison beendet.

 

 

feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [News Archiv] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [History] [NFL] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo

 

WF-Handy1