news

Nächste Seite

Vorherige Seite

 Nachrichten aus der NFL - Das Archiv

Freitag, 15. November 2019

Die NFL 2019 - Woche  - 11 - Der Donnerstag
garrett-mylesHätte es das Geschehen am Schluß des Spiels nicht gegeben, hätte man gnädig den Mantel des Schweigens über diese Partie hängen sollen, doch es gab halt dieses Vorkommnis.
Eins wurde in diesem Spiel klar, Defensive End Myles Garrett (Bild) ist der beste Spieler der Cleveland Browns. Wenn man das weiß, wird einem klar, wie sehr Garrett dem Team für den Rest der Saison fehlen würde.
Nachdem Garrett Steelers Quarterback Mason Rudolph kurz vor der Endzone Pittsburghs gesackt hatte und auf dem Quarterback lag, wollte der sich schnell befreien. Dabei drehte Garrett dann durch. Er attackierte Rudolph, riß ihm seinen Helm vom Kopf und schlug dem Quarterback dann auch noch damit mit voller Wucht auf den Schädel.
Steelers Center Maurkice Pouncey beschütze seinen Quarterback und schlug Garrett zu Boden. Dann trat er dem am Boden liegenden gegen den Helm. Offensive Lineman David DeCastro hatte sich zuvor auf den Defensive End geschmissen und ihn am Boden fixiert. Im Hintergrund stieß Browns Defensive Tackle Larry Ogunjobi Rudolph zu Boden.
Es gab daraufhin ein wüstes Gerangel unter den Spielern, das zu drei Feldverweisen führte.  Garrett, Ogunjobi und Pouncey wurden vom Platz gestellt. Und das alles, als nur noch acht Sekunden zu spielen waren.
Im dritten Viertel wurde bereits Browns Safety Damarious Randall vom Platz gestellt, der Steelers Rookie Wide Receiver Diontae Johnson mit dem Helm voran angriff.
Garrett, so ist die einhellige Meinung, wird in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten. Ihn erwartet eine Suspendierung, die sogar über die Saison hinaus gehen könnte.
Man kann von Glück sagen, wenn Rudolph durch den Helm-Treffer auf seinen Kopf keine Gehirnerschütterung erlitten hat. Denn Ausfälle hatten die Steelers schon genug zu beklagen. Fünf Mann fielen während der Partie aus: Die Wide Receiver JuJu Smith-Schuster, Diontae Johnson und Ola Adeniyi mit Gehirnerschütterungen, James Conner, Schulter und Artie Burns, Knie.
Daß die Browns 21:7 gewannen und die Steelers auf 5-5 Siege fielen, das wurde nach dem schlimmen Ende des Spiels zur Nebensache.
Cleveland steht jetzt bei 4-6 und hat den, nach S/N Verhältnis der Gegner gemessen, leichtesten Spielplan aller 32 Teams im Rest der Saison.

Kurzberichte
Die Browns trennten sich von Antonio Callaway.
Der Wide Receiver steht vor einer Suspendierung über 10 Spiele, weil er wiederholt auf verbotene Substanzen getestet wurde.

Jets Wide Receiver Quincy Enunwa zieht öffentlich über sein Team her. Zur Zeit ist er auf der Verletztenliste
Er wurde vom Team zu einer Strafzahlung von $27.900 verdonnert, weil er zwei Behandlungstermine nicht wahrgenommen hat.
Das mißfällt Enunwa, und das teilte er auf Twitter der Welt da draußen mit.

Donnerstag, 14. November 2019

Kurzberichte
gase-adam„Was interessieren mich denn die Fans da draußen,“ scheint Jets Besitzer Christopher Johnson zu denken.
Trotz der massiven Proteste der Leute gegen Head Coach Adam Gase (Bild), die den Jets ihr sauer verdientes Geld und ihre kostbare Zeit Opfern, zeigt sich Johnson unbeeindruckt. Er sagte klipp und klar: „Ich möchte ihnen versichern, daß es hier keinen Trainerwechsel geben wird. Adam hat das Vertrauen des Teams. Er hat das Vertrauen von Sam Darnold. Er hat das Vertrauen des General Managers. Er ist ein guter Mann. Er ist ein guter Coach.“
Man bekommt den Eindruck, daß Adam Gase in zwei Versionen existiert, in der miesen, die das Team zu erst zwei Siegen führen konnte, und der die Fans erbost, und in einer guten, die das Vertrauen von allen hat... außer den Fans.
Vielleicht bekommen die Anhänger des Teams am Sonntag mal wieder was zu jubeln?
Die 2-7 Jets treten bei den 1-8 Redskins an.

Adam Vinatieri scheint sein Pulver verschossen zu haben. Zwar gehört er zu den Kickern, die einen Platz in der Hall of Fame bekommen könnten, aber die Saison 2019 ist nicht seine.
11 mal hat in dieser Saison vorbeigeschossen, fünfmal bei Field Goal Versuchen und sechsmal bei Extrapunkten.
Die Niederlagen der Colts in den Woche 1, 9 und 10 gehen klar auf seine Kappe. Alle Spiele der Colts, die Siege und die Niederlagen, endeten mit mit nur einem Ballbesitz Unterschied.
Da kommt es immer wieder darauf an, daß Vinatieri trifft. Und obwohl er es sehr oft nicht macht, halten die Colts und Head Coach Frank Reich an ihm fest.

James Conner ist einsatzbereit für das Verfolgerduell heute Nacht.
Der Running Back der Steelers verletzte sich in Woche acht gegen die Dolphins an der Schulter und konnte nur noch zusehen. Zwar konnte Pittsburgh die beiden Spiele ohne ihn gewinnen, aber sie kamen nur auf 66 Laufyards pro Spiel.
Gegen die Browns heute Nacht kann er wieder mitspielen. Und er mag die Browns. Gegen sie kam er in den letzten beiden Spielen auf 281 Yards und vier Touchdowns.
Pittsburgh konnte sieben der letzten acht Partien gegen die Browns gewinnen. Und ein Sieg ist Pflicht, damit die 5-4 Steelers nicht zu viel Boden auf die 7-2 Ravens verlieren.
Der Super Bowl Aspirant aus Cleveland steht bei 3-6 Siegen und all die Lobeshymnen auf die Browns von vor der Saison verhallten im eisigen Wind, der ihnen seit Saisonbeginn entgegenwehte.
Obwohl sie mit Odell Beckham und Jarvis Landry zwei Receiver haben, die zur Spitze der NFL gehör(t)en, ist es Running Back Nick Chubb, der zum heimlichen Star des Teams wurde. Er hat zwar Probleme damit, den Ball festzuhalten, wird in dieser Saison aber die 1.000 Yards Grenze knacken. Mit 919 Laufyards führt er die AFC an.
Als Zuschauer sollten wir uns nicht allzuviel von dem Spiel versprechen.

Die 49ers werden vielleicht auch gegen die Cardinals auf Tight End George Kittle verzichten müssen.
Er hat immer noch Schmerzen in Knie und Knöchel und konnte nicht trainieren.

Die Buccaneers feuerten Cornerback Vernon Hargreaves. Die ehemalige Nr. 1 aus der Draft von 2016 erfüllte nie die Hoffnungen, die Tampa Bay in ihn gesetzt hatte. Bisher fing er erst zwei Interceptions in seiner Karriere.
Dennoch blieb er nicht lange Arbeitslos, denn die Houston Texans verpflichteten ihn kurz nach seiner Entlassung.

Ex-NFL Quarterback Colin Kaepernick, der aus bekannten Gründen kein Team mehr findet, will wieder spielen. Dazu gibt ihm die Liga eine Chance. Die NFL setzte ein Schautraining für den Quarterback an, und lud Vertreter von allen 32 Teams dazu ein.
DeMaurice Smith, der Vorsitzende der Spielergewerkschaft, ist sicher, daß Kaepernick demnächst wieder einen Vertrag bekommt. Smith ist überzeugt, daß Kaepernick gut in Form ist, und einfach zu gut ist um ihn zu ignorieren.
Der Quarterback führte die 49ers in den Super Bowl 2012 und hat kein Spiel mehr gespielt, seit er nach der Saison 2016 ein Free Agent wurde.
Mal sehen, was das wird.

Die besten Spieler der Woche 10
AFC

OFFENSE: QB LAMAR JACKSON, BALTIMORE RAVENS

DEFENSE: S JAMAL ADAMS, NEW YORK JETS

SPECIAL TEAMS: K JASON SANDERS, MIAMI DOLPHINS

NFC
OFFENSE: RB DALVIN COOK, MINNESOTA VIKINGS

DEFENSE: DE JADEVEON CLOWNEY, SEATTLE SEAHAWKS

SPECIAL TEAMS: K YOUNGHOE KOO, ATLANTA FALCONS

Mittwoch, 13. November 2019

Kurzberichte
goff-jared12Haben die Rams Jared Goff (Bild) zu früh einen Megavertrag gegeben?
Seit er den Vierjahresvertrag über $134 Millionen unterschrieben hat, von denen die Rekordsumme von $110 Millionen garantiert ist, zeigt der Quarterback Schwächen.
Allerdings bekommt er auch kaum Unterstützung durch den Gameplan. Head Coach McVay schont Running Back Todd Gurley bis zur Selbstaufgabe, damit der in den Playoffs fit ist.
Playoffs?
Welche Playoffs, könnte man da fragen. Die sind zur Zeit so weit weg, wie Los Angeles von Moskau.
Die Line vor Goff gibt ihm auch nicht den nötigen Schutz. Viermal sackten ihn die Steelers. Aber die O-Line hat viele Verletzungsausfälle zu beklagen. Und am Sonntag fielen zwei weitere Starter aus. Das macht es natürlich nicht leichter.
Doch das Geld, um gute neue Leute zu holen, ist futsch. Das bekommt Goff. Und das ohne Not, denn er wäre erst 2021 zum Free Agent geworden. Bis dahin hätte man ihn noch zu seinem Rookiegehalt spielen lassen können. Das wäre bei einem Touchdown/Interception Verhältnis von 11:9 2019 auch eher angemessen.
Die Rams stehen in der NFC West mit 5-3 Siegen hinter den 8-2 Seahawks und den 8-1 49ers. Da sieht man vom Playoffzug momentan nur noch die Rücklichter.
Aber bedauern muß man das Team, daß den langweiligsten Super Bowl gegen die Patriots verdient verlor, nicht. Die Probleme sind selbstgemacht, weil man zu früh zu viel Geld für den Quarterback ausgab.

Flexibilität ist angesagt.
Die NFL macht das Spiel der Packers in San Francisco in Woche 12 zum Sunday Night Spiel.
Zunächst sollte das Spiel um 22:25 Uhr anfangen.
Die Partie der Seahawks gegen die Eagles wird dafür auf den 19 Uhr Startplatz gelegt.
Für Woche 16 hat die NFL den Samstags-Fahrplan herausgegeben.
Am 21. Dezember gibt es die Partien Houston Texans at Tampa Bay Buccaneers, 19 Uhr
Buffalo Bills at New England Patriots, 22:30 Uhr
Los Angeles Rams at San Francisco 49ers, 2:15 Uhr am Sonntagmorgen.

Julian Edelman sagte, daß die Patriots in Woche 11 „schnell starten müssen.“
Noch vor zwei Wochen gab es zwei ungeschlagene Teams in der NFL. New England war eines davon. Doch eine Lehrstunde in Sachen Willensstärke und Härte durch die Ravens haute die Pats schon mal aus dieser Kategorie.
Wide Receiver Edelman. Der in diesem Spiel 10 Pässe für 89 Yards fing, bemängelte die Einstellung, mit der die Patriots in diese Partie gegangen sind. Man hätte nicht so schnell in Rückstand geraten dürfen. Wenn die Ravens einmal vorne lägen, würden sie es schaffen, den Ball lange zu halten und die Zeit zu kontrollieren.
Und so kam es denn auch, daß die Patriots den Ball nur 22:29 Minuten hatten und die Ravens 37:01 Minuten.
Gegen die Eagles am Sonntag müßte das Team sehr viel wacher auftreten, fordert Edelman. Philadelphia könne sehr schnell in ein Spielstarten, da dürfe man nicht wieder so früh zurückfallen.

Die Dolphins legen gerade eine Siegesserie hin. Zwei Siege gegen die Jets und die Colts in Folge sollten das Gerede darüber verstummen lassen, daß Miami die Saison herschenkt.
Mit zwei aufeinanderfolgenden Siegen haben die Dolphins sogar die längste aktive Siegesserie in der AFC East.
Head Coach Brian Flores hat ja schon immer gesagt, daß dieses Gerücht Blödsinn wäre. Und er betont weiter, daß sein Team rausgeht, um jedes Spiel zu gewinnen.
Und ab jetzt können sie das auch. Mit zwei Siegen haben sie frühestens den vierten Draftpick. Und an den Bengals, die noch kein Spiel gewonnen haben, werden sie wohl nicht mehr vorbeikommen.

Power Ranking
Und wieder wurden die Positionen im Power Ranking durcheinandergewirbelt.
Nachdem die 7-1 Saints von den 1-7 Falcons vorgeführt wurden, und die 49ers einen Krimi gegen die Seahawks verloren, sprangen die Ravens auf Platz 1.
Die Patriots hatten spielfrei, kamen aber trotzdem von der vier hoch auf die zwei.
Die 49ers fielen von der zwei auf die drei und die Saints sogar von der eins auf die vier.
Seattle sprang von der neun auf die fünf.
Die Dolphins steigen und steigen. Diese Woche von der 30 auf die 28.
Hinter ihnen stehen noch die Jets, Giants, Redskins und Bengals.

Der Lazarettreport
49ers Running Back Matt Breida ging mit einem gerade ausgeheilten verstauchten Knöchel ins Spiel gegen Seattle. Er verschlimmerte die Verletzung wieder und wird einige Zeit ausfallen.
Left Tackle Joe Staley hat sich einen Finger gebrochen uns ausgerenkt. Defensive End Ronald Blair hat einen Kreuzbandriss und seine Saison ist beendet.

Raiders Defensive Back Lamarcus Joyner wird einige Wochen mit einer Oberschenkelverletzung ausfallen.

Dienstag, 12. November 2019

Die NFL 2019 - Woche 10 - Der Montag
garoppolo-jimmyWas so ein paar Siege in Folge doch bewirken können. Ich habe das Stadion der 49ers in Santa Clara noch nie so voll gesehen.
Und die Zuschauer werden ihr Kommen kaum bereut haben. Sie sahen ein gutes, hartes, spannendes Spiel zweier Spitzenteams der NFL, das ein paar Schönheitsfehler hatte, wie man zugeben muß.
Die 7-2 Seahawks waren zu Gast bei den 8-0 49ers. Und das ungeschlagene Team beherrschte seinen Gegner zumindest in der ersten Halbzeit.
Quarterback Jimmy Garoppolo (Bild) mußte auf den verletzten Tight End George Kittle verzichten, aber er hatte ja noch seine neue Nr. 1 Anspielstation, Wide Receiver Emmanuel Sanders. Bis der im zweiten Viertel mit einer Brustverletzung ausschied. Und als hätte dieser Schlag nicht nur die Offense getroffen, ließ auch die Defense nach.
Zunächst sah es so aus, als könnte Seattles Defense nichts gegen das Laufspiel San Franciscos ausrichten, aber von Spielzug zu Spielzug bekam die Verteidigung die Running Backs besser in den Griff.
Anders war es mit Quarterback Russell Wilson. Immer wieder wurde er unter Druck gesetzt, immer wieder wurde er im Backfield gestoppt, aber man kann ihn nicht ewig stoppen. 53 Laufyards konnte er erzielen.
Seine Bilanz als Passer: 24 von 34 für 232 Yards, 1 Touchdown, 1 Interception.
Sein Gegenüber Garoppolo kam auf nur 24 aus 46 für 248 Yards, 1 Touchdown und 1 Interception.
In den zweiten Durchgang ging es mit einer 10:7 Führung für San Francisco.
Den Touchdown für Seattle erzielte Defensive End Jadeveon Clowney, nachdem Jarran Reed Quarterback Garoppolo an der 14 der Niners gesackt hatte.
Fünf mal konnten die Seahawks Garoppolo sacken, der bis dahin erst 12 mal in der bisherigen Saison gesackt wurde.
Die zweite Halbzeit gehörte Seattle und Quarterback Russell Wilson.
Und es war ein Fehlerfestival. Denn die beiden Teams hatten zusammen sieben Ballverluste.
Am Ende waren es die Kicker, die das Spiel entschieden.
Zunächst brachte 49ers Rookie Kicker Chase McLaughlin, der für den verletzten Robby Gould antrat, sein Team in die Verlängerung. Beim Stand von 24:21 für Seattle, traf er sechs Sekunden vor Spielende aus 47 Yards zum Ausgleich.
In der Verlängerung schoß er aus derselben Distanz furchtbar weit links daneben.
Das Spiel wogte bis in die Schlußsekunde der Verlängerung hin und her. Und in dieser Schlußsekunde war es ein Kick von Seahawks Kicker Jason Myers aus 42 Yards, der dafür sorgte, daß es jetzt kein ungeschlagenes Team mehr in dieser Saison gibt.
Seattle steht jetzt mit 8-2 Siegen knapp hinter den 8-1 49ers in der NFC West.
Da kommt es jetzt zu einem spannenden Endspurt in den verbleibenden Spielen.
Leider gab es einige Verletzte: San Francisco 49ers: DT D.J. Jones (Leiste), WR Emmanuel Sanders (Rippen), DE Ronald Blair (Knie), RB Matt Breida (Knöchel) und LB Azeez Al-Shaair (Gehirnerschütterung)
Seattle Seahawks: WR Tyler Lockett (Bein).

Kurzberichte
In einem unansehnlichen Spiel verloren die Rams knapp mit 12:17 gegen die Steelers.
Und wo war Running Back Todd Gurley im letzten Viertel? Bis dahin hatte er im Durchschnitt 6,1 Yards pro Lauf erzielt, insgesamt 73.
Doch zum letzten Mal berührte er den Ball eine Minute vor Ende des dritten Viertels.
Im gesamten letzten Viertel wurde er nicht mehr eingesetzt.
Und auf die Frage, warum Head Coach McVay diesen immens wichtigen Spieler nicht mehr einsetze, erzählte er: „Es war Teil der Running Back Rotation.“
Und weil es Teil der Running Back Rotation war, wurde Gurley nicht mehr eingesetzt, obwohl der Sieg noch in Reichweite war?
Klar hat Gurley Knieprobleme, aber daß er ein ganzes Viertel in einem knappen und sehr wichtigen Spiel nicht mehr eingesetzt wird, ist befremdlich.
Und so fielen die Rams auf 5-4 zurück und dürften kaum noch an den 8-2 Seahawks oder 8-1 49ers vorbeikommen.

Brandon Brooks und die Eagles wurden sich einig.
Der Guard unterschrieb für weitere vier Jahre und $56,2 Millionen von denen $30 Millionen garantiert sind.
Damit ist er jetzt der bestbezahlte Guard aller Zeiten.

„Ob ich darüber hinweg bin? Come on.“ antwortete Tom Brady auf die Frage, ob er die Super Bowl Niederlage gegen die Eagles hinter sich gelassen hat.
„Da sind noch eine Menge mentaler Narben, die nicht heilen,“ fuhr der Quarterback der Patriots fort. „Aber wir haben aus dieser Niederlage gelernt und kamen im Jahr darauf stärker zurück. Es sind zwar zwei Jahre vergangen, aber da ist etwas zurückgeblieben.“
Brady und seine Bande haben am Sonntag Gelegenheit zur Rache in Philadelphia.

Bei den Broncos kommt Rookie Quarterback Drew Lock von der Verletztenliste.
Seit der Vorbereitungszeit stand Lock mit einer Daumenverletzung auf dieser Liste.
Ob er 2019 noch zum Einsatz kommt ist fraglich.

Redskins Head Coach Bill Callahan ernannte Rookie Quarterback Dwayne Haskins zum Starter für den Rest der Saison.
Case Keenum ist sein erster Ersatzmann, Colt McCoy der zweite.

Montag, 11. November 2019

Die NFL 2019 - Woche  10 - Der Sonntag
ryan-matt-10Es standen Spiele an, da war auf dem Papier von vornherein eigentlich alles klar. Und nachher wurde dann klar, warum diese Spiele trotzdem gespielt wurden.
Bei keinem Spiel war die Sache im Voraus klarer, als bei den 1-7 Falcons, die bei den 7-1 Saints antreten mußten.
Und wer auch immer diese Falcons waren, die da aufliefen, die hätten die Fans in Atlanta gerne vom Beginn der Saison an gesehen.
Keine Chance ließen sie den Saints... keine!
New Orleans kam mit der Highpower Offense nicht in die Endzone der Falcons. Nur drei Field Goals sprangen für sie heraus.
Die statistische Überlegenheit der Saints konnte nicht in Punkte umgesetzt werden. Quarterback Drew Brees kam auf 32 von 45 für 287 Yards, 0 Touchdowns, 0 Interceptions. Wide Receiver Michael Thomas fing 152 Yards. Brees wurde sechs mal gesackt, von einer Defense, die in sechs Spielen zuvor nur drei Sacks erzielte.
Running Back Alvin Kamara, ein Garant für viele Yards, wurde auf 24 Yards gehalten
Falcons Quarterback Matt Ryan (Bild) kam nur auf 20 von 35 für 182 Yards erzielte aber 2 Touchdowns, bei 1 Interception.
Das Spiel sah aus, als hätten die Falcons sieben Siege und New Orleans sieben Niederlagen. Mit 26:9 ging aber Atlanta als Sieger vom Platz.
Die Saints fielen auf 7-2 zurück, haben aber Glück, daß auch die Divisionsrivalen aus Carolina und Tampa Bay verloren. Mit 2-7 Siegen dürfte Atlanta keine ernsthafte Chance auf die Playoffs haben.

Die menschgemachte globale Erwärmung machte gestern einen Bogen um Green Bay. Und so gab es das erste Schneespiel des Jahres.
Unbeeindruckt vom Schneetreiben erzielte Panthers Quarterback Kyle Allen mit 307 Yards die beste Leistung seiner Karriere.
Gegen Ende des Spiels führte er seine Offense beim Stand von 24:16 für die Packers mit 18 Spielzügen über 83 Yards an die Endzone Green Bays. Noch vier Sekunden zu spielen. Running Back Christian McCaffrey nahm den Ball an der eins und dachte, er hätte mit seinem Lauf die Endzone erreicht. Doch der Videobeweis zeigte, daß er Zentimeter vor der Goalline gestoppt wurde.
Game Over!
Green Bay führt die NFC North mit 8-2 Siegen an, muß aber weiter auf die Vikings aufpassen, denn...

Minnesota gewann einen Thriller in Dallas.
Die Cowboys verschliefen den Spielbeginn und vergeigten das Spielende.
Die Vikings begannen mit zwei Touchdownpässen von Kirk Cousins zu Tight End Kyle Rudolph.
Danach erst wachte Dallas auf.
Mit 17:14 für Minnesota ging es in die Pause.
Im dritten Viertel ging Dallas sogar mit 21:20 in Führung, doch Minnesota schlug prompt zurück. Running Back Dalvin Cook, den die Cowboys überhaupt nicht in den Griff bekamen, lief über zwei Yards in die Endzone und auch die Zweipunkteumwandlung gelang.
Nach einem Field Goal für Dallas stand es kurz vor Spielende 28:24 für die Vikings.
Danach schlug die negative Stunde für Ezekiel Elliott. Der Running Back der Cowboys hat nicht sein bestes Jahr. Bei einem zweiten und zwei an der 11 Minnesotas konnte er keinen Raumgewinn erzielen. Beim dritten Versuch wurde er sogar drei Yards zurückgedrängt. Im vierten Versuch warf Dak Prescott einen Pass in Elliotts Richtung, der aber nicht gefangen wurde.
Dallas stoppte Minnesota in deren nächsten Ballbesitz und kam noch mal mit der Offense aufs Feld. Doch ein Hail Mary Pass von Prescott von der eigenen 49 wurde in der Endzone abgefangen.
Die Statistiken der Running Backs sagen alles über das Spiel. Dalvin Cook 26 Läufe für 97 Yards, 1 Touchdown, 7 gefangene Pässe für 86 Yards
Zeke Elliott: 20 Läufe für 47 Yards und zwei gefangene Pässe für 16 Yards.
Mit einer Bilanz von 28 aus 46 für 397 Yards, 3 Touchdowns uns 1 Interception lieferte Dak Prescott eines seiner besten Spiele  dieser Saison ab. Hilfe bekam er vor Allem von Wide Receiver Amari Cooper, der dreimal den Ball akrobatisch fing, während er nur noch die Fußspitzen im Feld hatte.
Kirk Cousins von den Vikings beweist weiter, daß er zu einer guten Form gefunden hat. Er kam auf 23 von 32 für 220 Yards und 2 Touchdowns.
Die Vikings bleiben mit 7-3 Siegen weiter an den Packers, während die Cowboys und die Eagles in der NFC East beide 5-4 Siege haben.

Und die Chiefs, die sich mit Quarterback Patrick Mahomes für unbesiegbar halten, bekamen einen deftigen Dämpfer.
Mahomes merkte man seine überstandene Knieverletzung nicht an. Und so kam er auch auf 36 von 50 für 446 Yards und 3 Touchdowns, aber am Ende half das nicht.
Titans Quarterback Ryan Tannehill, der es in Miami unter dem als Quarterback- Flüsterer bekannten Head Coach Adam Gase zu gar nichts brachte, scheint in Tennessee aufzuleben. Nachdem er für den sehr schlecht spielenden Marcus Mariota die Offense übernahm, zeigt er gute Ansätze.
Gestern kam er auf 13 von 19 für 181 Yards und 2 Touchdowns. Keine überragende Leistung, aber er hatte sehr viel Hilfe von Running Back Derrick Henry. Der überrannte die Chiefs mit 23 Läufen für 188 Yards und 2 Touchdowns.
Gegen Ende des Spiels führte Tannehill Tennessee über 61 Yards in den letzten 81 Sekunden zu einem Touchdown zur 33:32 Führung.
Zweipunkteversuch war erfolgreich und die Titans führten 35:32.
Vor diesem Drive zum Sieg hatte es ein Drama bei den Chiefs gegeben. Bei einem Field Goal Versuch war der Halter noch nicht bereit und der zurückgeworfene Ball flog an ihm vorbei. Dustin Colquitt nahm das Ei auf und warf es aus dem Feld. Das war ein absichtliches wegwerfen des Balles und brachte nicht nur eine Yardsstrafe sondern auch den Verlust des Versuchs.
Also kam Tennessee an der Stelle des Mißgeschicks an den Ball und wurde von Tannehill in die Endzone geführt.
Und dann gab es noch ein Mißgeschick bei einem Field Goal Versuch der Chiefs.
Die hätten drei Sekunden vor Spielende noch zum Ausgleich aus 52 Yards kommen können, doch der Kick wurde geblockt und Tennessee kam zu einem kaum erwarteten Sieg.
Die Chiefs führen die AFC West noch mit 6-4 Siegen an, doch von hinten schleichen sich die 5-4 Raiders heran.
Tennessee hat in der traditionell schlechten AFC South mit 5-5 Siegen noch alle Chancen, die 6-3 Texans abzufangen.
Die Colts verloren Zuhause mit 12:16 gegen die Dolphins und fielen auf 5-4 zurück.

Der Lazarettreport
Chicago Bears Linebacker Danny Trevathan, Ellenbogen

Detroit Lions Running Back Ty Johnson (Gehirnerschütterung)
Tackle Rick Wagner (Gehirnerschütterung)
Defensive Tackles A'Shawn Robinson (Daumen) und Kevin Strong (Rippen)

Atlanta Falcons Running Back Devonta Freeman, Fuß.

New Orleans Saints Cornerback Marcus Lattimore, Schienbein

New York Giants Left Tackle Nate Solder, Gehirnerschütterung
Cornerback Janoris Jenkins, Gehirnerschütterung

Cincinnati Bengals Tight End Drew Sample, (linker Knöchel)

Baltimore Ravens defensive Lineman Michael Pierce, Fuß

Kansas City Chiefs Tackle Martinas Rankin, Knie
Tight End Blake Bell (Knöchel)
defensive End Emmanuel Ogbah, gerissener Brustmuskel

Arizona Cardinals Cornerback Patrick Peterson, Wade

Los Angeles Rams Center Brian Allen, Knie .
Defensive Back Darious Williams, Knöchel.

Pittsburgh Steelers Wideout Ryan Switzer, Rücken

Green Bay Packers Cornerback Tremon Smith und Linebacker LB Ty Summers, Gehirnerschütterung

Indianapolis Colts Running Back Jordan Wilkins (Knöchel)

Minnesota Vikings Guard Josh Kline, Gehirnerschütterung

Dallas Cowboys Safety Jeff Heath, Schulter

Sonntag, 10. November 2019

Kurzberichte
gase-adam2Die Jets Fans scheinen die Schnauze von Head Coach Adam Gase (Bild) voll zu haben.
Einige von ihnen starteten eine GoFundMe Kampagne um Geld einzusammeln. Mit dem kassierten Geld charterten sie ein Flugzeug, das am Samstag mit dem Spruchband „Feuert Adam Gase“ über Manhattan flog.
Wie dringend sie die Sache nahmen, sah man daran, daß sie nicht bis zum Spieltag warteten, um ihre Botschaft loszuwerden.
Die blamable Niederlage letzte Woche gegen die bis dahin sieglosen Dolphins stellt in den Augen der Fans den absoluten Tiefpunkt in der Geschichte des Clubs dar. Und wir reden hier über die Jets, die es nun wirklich gewohnt sind, blamable Niederlagen zu erleiden.
Schon 2014 griffen die Fans zum Mittel des Banners am Flugzeug, um ihre Unzufriedenheit über General Manager John Idzik zu bekunden. Der wurde dann auch nach der Saison gefeuert.
Heute geht es um die Vorherrschaft im Big Apple, wenn die 2-7 Giants bei den 1-7 Jets antreten. Das ist natürlich bitter, daß da zwei faule Äpfel gegeneinander antreten.

Die 49ers bangen um den Einsatz von George Kittle. Der Tight End plagt sich mit Knöchel- und Knieschmerzen.
Kittle hatte 2018 einen Pro Bowl Saison. Er fing 88 Pässe für 1.377 Yards und fünf Touchdowns.
Dieses Jahr wird er sehr wahrscheinlich nicht solche Spitzenwerte holen. Bisher fing er 46 Pässe für 541 Yards. Während er 2018 die Tight Ends bei den Passyards und den gefangenen Pässen anführte, liegt er dieses Jahr nur auf Platz vier in beiden Kategorien.
Am gestrigen Samstag konnte der Tight End nicht trainieren.
Das einzige ungeschlagene Team der NFL empfängt am Montag die Seahawks. Da würde Kittle sehr dringend gebraucht.

Ob Matthew Stafford seine Serie von ununterbrochenen Starts in Folge weiter fortsetzen kann, ist noch nicht sicher.
Der Quarterback der Lions hat Hüft- und Rückenschmerzen. Deshalb ist sein 137. Start in Folge in Gefahr.
Detroit tritt heute in Chicago zu einem Divisionsduell an.

Die Colts müssen ohne Jacoby Brissett gegen die Dolphins antreten.
Der Quarterback hat eine Knieverletzung.
Um einen Ersatzmann für den nun startenden Brian Hoyer zu haben, wurde Chad Kelly wieder verpflichtet.

Zur Kasse bitte
Baltimore Ravens: defensive Back Marlon Humphrey, $28.075 wegen unnötiger Härte

Los Angeles Chargers: DE Joey Bosa, $28.075 für einen illegalen Hit

Minnesota Vikings:  Safety Andrew Sendejo, $10.527 wegen unnötiger Härte

Samstag, 9. November 2019

Kurzberichte
sherman-richard-49ersRichard Sherman (Bild) freut sich ganz besonders auf das Monday Night Spiel. Der Cornerback war Mitglied der Legion of Boom der Seahawks, als diese Defense als kaum zu überwinden galt.
Doch nach und nach ließ Seattle die Mitglieder dieser starken Defense gehen, meist aus Kostengründen, und auch Sherman gehörte nach einer Achillessehnenverletzung zu den verzichtbaren Spielern.
Jetzt ist Sherman in seinem zweiten Jahr in San Francisco und der Anker einer Defense, die mitgeholfen hat, die 49ers bisher ohne Niederlage durch die Saison stürmen zu lassen.
Natürlich wäre es ihm eine besondere Freude, als Mitglied eines 8-0 Teams in einem Spiel vor nationalem Publikum, sein altes Team zu schlagen.
Montagsspiele sind immer noch etwas ganz besonderes in den USA. Jedes Team und seine Fans fühlen sich geehrt, wenn sie sich in einem solchen Spiel präsentieren können.
Bisher hat Sherman 2019 drei Pässe abgefangen und einen davon zum Touchdown zurückgetragen. Und man kann davon ausgehen, daß er das auch am Montag gerne machen würde.

Die Ravens gaben Linebacker L.J. Fort eine Vertragsverlängerung.
Er unterschrieb für weitere zwei Jahre und $5,5 Millionen, davon sind $3,25 Millionen garantiert.
Fort kam erst in der Mitte der Saison von den Eagles zu den Ravens.

Der Lazarettreport
Chiefs Head Coach Andy Reid, gab bekannt, daß Patrick Mahomes am Sonntag starten wird.
Die Kniescheibe des MVP Quarterbacks der letzten Saison ist wieder an ihrem korrekten Platz und scheint auch zu halten.
Allerdings kommt Mahomes etwas früher wieder zurück, als es eigentlich prognostiziert wurde. Zunächst hieß es, er würde drei Spiele verpassen, doch er kommt bereits nach zwei Spielen wieder zurück.
Mit Ersatzmann Matt Moore gewann Kansas City ein Spiel und verlor eins.
Natürlich sind die Titans der richtige Einstand nach einer kurzen Zwangspause. Aber ob es trotzdem klug ist, Mahomes schon wieder einzusetzen?

Colts Quarterback Jacoby Brissett ist eine Spieltagsentscheidung. Er hat eine Bänderverletzung in einem Knie, kann aber vielleicht wieder starten.

Werden wir beim Sunday Night Spiel auf gleich zwei der besten Wide Receiver der Liga verzichten müssen?
Bei den Cowboys hat Amari Cooper Knie, kann aber vielleicht spielen. Und bei den Vikings werden wir leider definitiv auf Adam Thielen verzichten müssen. Seine Oberschenkelverletzung hält sich hartnäckig.

Die Steelers meldeten Running Back James Conner mit seiner Schulterverletzung leider immer noch als OUT.
Wer ist sonst noch raus am Sonntag?

Minnesota Vikings: Receiver Adam Thielen (Oberschenkel), defensive Tackle Linval Joseph (Knie), und Safety Andrew Sendejo (Leiste)

Cowboys: T Cameron Fleming (Wade)

Cardinals: DE Zach Allen (Nacken), CB Tramaine Brock (Oberschenkel), RB Chase Edmonds (Oberschenkel), OLB Brooks Reed (Oberschenkel)

Buccaneers: CB Carlton Davis (Hüfte), OLB Carl Nassib (Leiste), OLB Anthony Nelson (Oberschenkel).

Falcons: DE John Cominsky (Knie), G Wes Schweitzer (Kopf), RB Ito Smith (Nacken)

Bengals: WR A.J. Green (Knöchel), CB Dre Kirkpatrick (Knie), G Alex Redmond (Knie/Knöchel)

Browns: DB Eric Murray (Knie), DE Olivier Vernon (Knie)

Lions: DL Da'Shawn Hand (Knöchel), S Miles Killebrew (Gehirnerschütterung), S Tracy Walker (Knie)

Bears: LB Isaiah Irving (Quadrizeps)

Chiefs: T Eric Fisher (Leiste), DE Alex Okafor (Knöchel)

Titans: LB Jayon Brown (Leiste), DT Jurrell Casey (Schulter), TE Delanie Walker (Knöchel)

Giants: TE Evan Engram (Fuß), C Jon Halapio (Oberschenkel), WR Sterling Shepard (Gehirnerschütterung)

Jets: LB C.J. Mosley (Leiste)

Panthers: T Greg Little (Gehirnerschütterung)

Rams: WR Brandin Cooks (Gehirnerschütterung), LB Bryce Hager (Schulter)

Steelers: RB James Conner (Schulter), G Ramon Foster (Gehirnerschütterung), FB Roosevelt Nix (Knie), RB Benny Snell Jr. (Knie)

Dolphins: S Reshad Jones (Brust), CB Ken Webster (Knöchel)

Colts: WR Parris Campbell (Hand), WR T.Y. Hilton (Wade)

Freitag, 8. November 2019

Die NFL 2019 - Woche  10 - Der Donnerstag
jacobs-josh„Wenn Sie Fans von Abseits-Strafen sind, dann ist das ihr Spiel,“ sagte Joe Buck entnervt im Verlauf der zweiten Halbzeit. Und er hatte recht. Aber Abseits der Abseits hatten die Schiedsrichter auch sonst sehr viel Spaß mit Flaggen.
Doch wenigstens waren die wenigen erlaubten Spielzüge zwischen den Flaggen ab und zu sehenswert.
Es waren die Rookies der Raiders, die dem Spiel den Stempel aufdrückten. In der Offense war es Running Back Josh Jacobs (Bild), der überzeugte, in der Defense waren es die Defensive Ends Maxx Crosby und Clelin Ferrell, die Old Man Rivers das Leben schwer machten.
Überhaupt Philip Rivers. Der Quarterback der Chargers warf den Ball fünf mal zu Verteidigern, wobei zwei Interceptions wegen Strafen der Defense nicht in der Statistik auftauchen.
San Diego (bin ich froh, daß sowohl Troy Aikman und Howie Long auch dieser Fehler unterlief), also Los Angeles konnte mit der Leistung der Offense nicht an das gelungene Spiel gegen die Packers anknüpfen. Rivers kam auf 17 von 31 für 207 Yards, 2 Touchdowns, 3 gewertete Interceptions.
Running Back Melvin Gordon kommt nach seinem Streik immer besser in Fahrt und erzielte 108 Laufyards und 1 Touchdown.
Raiders Rookie Running Back Josh Jacobs erzielte 71 Laufyards und 1 Touchdown und 30 Passyards.
Sein Quarterback Derek Carr kam auf 21 von 31 für 218 Yards und 1 Touchdown. Er wurde aber auch von Chargers Defensive End Joey Bosa erstaunlicherweise in Ruhe gelassen. Der Kandidat für die Auszeichnung zum Verteidiger des Jahres war kaum zu sehen. Das hatte man sich dann doch ganz anders vorgestellt.
Und beinahe wäre es wieder so eine Kickerniete, die Oakland das Spiel versaut hätte. 62 Sekunden vor Spielende hatte Jacobs einen Touchdown zur 26:24 Führung erzielt. Kicker Daniel Carson verschoß den Extrapunkt.
Rivers und die Chargers Offense hatten also noch viel Zeit und alle Auszeiten, um mit einem Field Goal den Sieg zu erzielen.
Doch wenn auf etwas Verlaß ist, dann auf Fehlwürfe von Philip Rivers. Er warf bei einem Vierten und 10, 27 Sekunden vor Schluß, seine dritte Interception.
Ein glücklicher 26:24 Sieg für Oakland war die Folge. Die stehen jetzt mit 5-4 Siegen hinter den 6-3 Chiefs. Die spielen am Sonntag wieder mit Quarterback Mahomes in Tennessee.
L.A. fiel auf 4-6.

Kurzberichte
Browns Offensive Lineman J.C. Tretter bleibt in Cleveland.
Er unterschrieb eine Vertragsverlängerung über drei Jahre und $32,5 Millionen.

Die Redskins haben die Saison von Trent Williams beendet.
Der Tackle hatte lange gestreikt, um einen besseren Vertrag zu bekommen. Als er sich beim Team zurückmeldete, bestand der den medizinischen Test nicht.
Williams hatte sich in seiner Freizeit ein krebsartiges Geschwür am Kopf entfernen lassen. Die Operation wäre erfolgt, kurz bevor das Geschwür das Gehirn erreichen konnte.
Und wegen dieser OP fühlte Williams sich unwohl, wenn er den Helm aufsetzte.
Die Redskins setzten ihn deshalb jetzt auf die Liste der nicht footballbedingten Verletzungen.

Zwei Spiele verpaßte Alvin Kamara wegen einer Knieverletzung.
Für Sonntag soll der Running Back der Saints wieder einsatzbereit sein.

Donnerstag, 7. November 2019

Kurzberichte
rivers-philip6Heute treten zwei Teams gegeneinander an, die jeweils vier Spiele gewonnen haben, die Divisionsrivalen aus der AFC West, Chargers und Raiders.
Beide Teams liegen zwei Spiele hinter den 6-3 Chiefs. Um an denen vorbeizukommen, wird es beiden Teams nicht reichen. Aber dick im Rennen um einen Wild Card Platz sind sie auf jeden Fall.
Auch wenn die Chargers nur vier Siege haben, hat kein anderer Quarterback mehr Passyards auf dem Konto, als Philip Rivers (Bild). Er führt die NFL mit 2.609 Yards an.
David Carr von den Raiders hat bisher 71,2% seiner Pässe vervollständigt und eine gute Passerwertung von 105,1 Punkten.
Auch das Laufspiel kommt bei beiden Teams nicht zu kurz. Rookie Running Back Josh Jacobs legt eine gute Saison für die Raiders hin. Bisher hat er 740 Yards und sechs Touchdowns erzielt.
Chargers Running Back Melvin Gordon hat bis weit in die Saison hinein für einen besseren Vertrag gestreikt, allerdings erfolglos. Auf dem Platz hat er aber wieder viel Erfolg, seit er den Streik beendet hat. Er kam in den drei Spielen seitdem auf 192 Yards und drei Touchdowns.
Und vergessen wir Joey Bosa nicht, den Defensive End der Chargers. Er wird Derek Carr das Leben schwer machen.
Vielleicht können diese beiden Teams aus dem Mittelfeld der Liga ein ansehnliches Spiel liefern?

Kenyan Drake abgegeben an die Cardinals, Mark Walton für vier Spiele suspendiert, wer soll, kann, da noch Running Back bei den Dolphins spielen?
Da ist noch ein Running Back, der in dieser Saison bei ein paar offensiven Spielzügen auf dem Feld stand, Kalen Ballage.
Der ging als designierter Starter Miamis in seine zweite Saison, wurde aber von Walton überholt.
Offensive Coordinator Chad O`Shea sagte, daß Ballage bereit wäre für die Aufgabe.

Cowboys Defensive Tackle Daniel Ross wurde verhaftet. Er wurde am Mittwochmorgen von einer Verkehrsstreife angehalten.
In seinem Wagen wurden Marihuana und eine nicht registrierte Waffe gefunden.
Zur Zeit steht Ross auf der Verletztenliste.
Die Cowboys wollten noch keinen  Kommentar dazu abgeben.

Zwei Head Coaches kann man getrost jetzt schon als wandelnde Tote bezeichnen.
Weder dürfte Freddie Kitchens von den Browns, noch Adam Gase von den Jets den schwarzen Montag nach der Saison überstehen.
Ehrlich gesagt wäre es ein Wunder, wenn beide überhaupt bis dahin durchhalten würden.
Die Browns wurden vor der Saison als Playoffteilnehmer, wenn nicht gar Super Bowl Teilnehmer gewertet. Bei manchen löste das Heiterkeitsstürme aus, bei anderen Erstaunen, aber viele glaubten sogar daran.
Und was haben die Browns bisher vorzuweisen?
Zwei Siege!
Immerhin einer mehr als die Jets. Die galten auch irgendwie als Playoffkandidaten. Hier glaubte man, daß Head Coach Gase ein Quarterback-Flüsterer wäre, der Sam Darnold die richtigen Worte ins Ohr flüstern würde, damit der viel, viel besser werden könnte.
Hat nicht geklappt.
Wie denn auch, wenn Gase zuvor als Head Coach der Dolphins es nicht geschafft hatte Ryan Tannehill zum Erfolg zu flüstern.
Wer auch immer mit dem Quatsch des Quarterback- Flüsterers aufkam, hat nicht viel Ahnung.
Auch die Verpflichtung von Superstar Running Back LeVeon Bell hat nicht wirklich was gebracht. Er ist kein Faktor.
Gase könnte die Tatsache den Job retten, daß die Jets noch Ex-Head Coach Todd Bowles volles Gehalt zahlen müssen. Das müßten sie auch bei Gase. Und drei Head Coaches das volle Gehalt bezahlen?
Freddie Kitchens hatte zuvor keinerlei Erfahrung als Head Coach vorzuweisen. Er hatte noch nicht mal viel Erfahrung als Offensive Coordinator. Letztes Jahr sagte er eine halbe Saison lang die Spielzüge der Browns Offense an. Das reichte Teambesitzer James Haslam als Qualifikation.
Ob Haslam Kitchens ein Übungsjahr zugesteht, oder ob er nach der Saison schon die Reißleine zieht?

Der Lazarettreport
Chiefs Quarterback Patrick Mahomes hat ohne Einschränkungen am Training teilgenommen.
Ob er, nachdem er seine verschobene Kniescheibe wieder an die rechte Stelle gerückt hat auch wieder spielen kann, bleibt abzuwarten.
Head Coach Andy Reid bereitet ihn, aber auch Matt Moore, auf den Start vor.

Rams Wide Receiver Brandin Cooks ist seit fast zwei Wochen im Gehirnerschütterungsprotokoll. Und es deutet nichts darauf hin, daß er bald wieder spielen darf.
Deshalb sucht er einen Gehirnerschütterungsspezialisten in Pittsburgh auf. Zufällig spielen die Rams am Sonntag in Pittsburgh, aber leider wohl weiter ohne Cooks.

Die besten Spieler der Woche 9

AFC
OFFENSE: QB LAMAR JACKSON, BALTIMORE RAVENS

DEFENSE: LB BUD DUPREE, PITTSBURGH STEELERS

SPECIAL TEAMS: K HARRISON BUTKER, KANSAS CITY CHIEFS

NFC
OFFENSE: QB RUSSELL WILSON, SEATTLE SEAHAWKS

DEFENSE: S XAVIER WOODS, DALLAS COWBOYS

SPECIAL TEAMS: P MITCH WISHNOWSKY, SAN FRANCISCO 49ERS

Mittwoch, 6. November 2019

Power Ranking
garoppolo-jimmy-49ers-2Habt ihr sie auch gespürt, die Erschütterung der Macht?
Sie war so stark, daß sich sowohl oben als auch unten im Power Ranking einiges getan hat.
Die Patriots wurden vom ersten Platz weggefegt, und die Dolphins verspielten ihre Chance auf den Nr. 1 Draftpick.
Auf Platz eins steht jetzt das noch einzige ungeschlagene Team der NFL, die San Francisco 49ers.
Auf Platz zwei stehen jetzt die Saints, während der Platzhirsch aus New England sogar auf Platz drei abgerutscht ist, nach der immensen Klatsche durch die Ravens.
Die sprangen durch ihren Sieg über die bis dahin ungeschlagenen Patriots von der 10 auf die vier.
Unten sind die Dolphins dabei, sich Draftposition eins zu versauen. Die 0-8 Bengals haben, stand heute, die erste Wahl. Danach wären die Jets dran, die Redskins und dann erst die Dolphins, knapp vor den 1-7 Falcons.
Im Power Ranking kletterte Miami von der bisher eisern verteidigten 32 auf die 29.
Unter ihnen stehen jetzt noch die Bengals (30), Jets (31) und Redskins (32).

Kurzberichte
Während Redskins Head Coach Bill Callahan noch grübelt, ob er Rookie Quarterback Dwayne Haskins wieder starten lassen soll, hat ein anderer Head Coach seine Entscheidung gefällt.
Doug Marrone läßt Nick Foles wieder für die Jaguars starten. Er hat seine Schulterverletzung auskuriert. Gardner Minshew, der vier Spiele für Jacksonville gewann und vier verlor, wird wieder als Ersatzmann gelistet.
Marrone wird froh sein, Minshew nach seiner katastrophalen Leistung gegen Houston in London nicht mehr einsetzen zu müssen.

Jets Quarterback Sam Darnold besteht darauf, daß er das Feld klar vor sich sieht.
Im Spiel gegen die Patriots wurde er dermaßen durchgerüttelt, daß er Geister sah. Das sagte er an der Seitenauslinie während er das Mikrofon des Senders ESPN trug.
Seitdem fragt man sich, ob mit ihm alles in Ordnung ist.
Besonders nach der Niederlage gegen die bis dahin sieglosen Dolphins, kamen wieder diesbezügliche Fragen auf.
Darnold hat nach dem Spiel gegen New England nicht das Gehirnerschütterungsprotokoll durchlaufen. Das war vielleicht ein Fehler.

Den Chargers gelang etwas, was zuvor in dieser Saison erst einem anderen Team gelang, ein Sieg gegen die Packers.
Und das in dem kleinsten Stadion der NFL mit etwas über 28.000 Sitzen, knapp außerhalb von Los Angeles, das fest in der Hand von Packers dunkel-grün war. Schlumpf-blau der Chargers war kaum zu sehen.
Die Chargers hatten zuvor Offensive Coordinator Ken Whisenhunt gefeuert und Shane Steichen gab die Spielzüge der Offense rein. Er machte das so gut, daß die Chargers auf 442 Yards kamen und den Ball 35:51 Minuten im Besitz hatten. Mit 26:11 wurde Green Bay wieder nach Hause geschickt.
Doch das wird die Chargers nicht davor bewahren, die Nr. 2 in Los Angeles zu sein, wenn nächstes Jahr das gemeinsame Stadion eröffnet wird, das sie sich mit den Rams teilen.
Die bekommen das riesige Coliseum wenigstens ansehnlich voll. In Los Angeles scheint dagegen kaum jemand auf die Chargers gewartet zu haben.
Und Chargers Besitzer Dean Spanos regte sich furchtbar über einen Artikel in der Zeitschrift The Athletic auf, in der davon berichtet wird, daß die NFL die Chargers als das Team auserkoren hat, das nach London umziehen soll.
Spanos nutze viele Worte, die in der Antwort geschwärzt wurden: „Das ist total XXX, XXX OK? Wir gehen nicht nach London, XXX. Wir spielen in Los Angeles. Das ist unsere Heimat. Ich plane eine XXX lange Zeit hier zu bleiben. Punkt!“
Und auch die Liga reagierte auf den Artikel. In deutlich sanfteren Worten bestritt die NFL, daß es solche Pläne gäbe.

Der Lazarettreport
Die Saison 2019 ist für Cam Newton beendet. Der Quarterback wird auf die Verletztenliste gesetzt, weil seine Lisfrancverletzung nicht heilt.
Viele Experten gehen jetzt davon aus, daß die Zeit des Rookies des Jahres 2011 in Carolina damit beendet sein könnte.

Die Jets setzten den teuren Cornerback Trumaine Johnson mit Verletzungen an beiden Fußgelenken auf die Verletztenliste.
Wenn die Jets ihn feuern würden, könnten sie $12 Millionen unter der Gehaltsobergrenze sparen.
Auch Wide Receiver Josh Bellamy wurde auf die Verletztenliste gesetzt. Er hat Fuß und Schulter.

Die Titans setzten Cornerback Malcolm Butler mit einer Handgelenksverletzung auf die Verletztenliste.

Dienstag, 5. November 2019

Die NFL 2019 - Woche 9 - Der Montag
elliott-ezekiel2
Dallas kann also doch im MetLife Stadium in den Meadowlands von New Jersey gewinnen. Trotz des 37:18 Erfolgs über die Giants war es keine überzeugende Leistung, die die Cowboys boten.
Direkt der erste Pass von Quarterback Dak Prescott landete bei Safety Antoine Bethea. Später im Spiel eroberte er auch noch einen Fumble.
Doch die Offense der Giants war der Dallas Defense nicht gewachsen. Auf der anderen Seite war Running Back Ezekiel Elliott (Bild) zu viel für New Yorks Defense. Er kam auf 132 Yards.
Saquon Barkley, die Running Back Hoffnung der Giants, erzielte magere 28 Laufyards, kam aber auf 67 Passyards.
Prescott war nicht in der Lage, tiefe Pässe an die Receiver zu bringen. Auch wenn er auf 22 von 35 für 257 Yards, und 3 Touchdowns bei dem erwähnten Interception kam, erzielten seine Receiver die meisten Yards nach kurzen Pässen indem sie durch die Giants Defense pflügten.
Giants Rookie Quarterback Daniel Jones muß noch lernen, lernen, lernen. Die guten Ansätze sind da, aber er verliert den Ball zu oft. Schon wieder hatte er zwei Fumbles. Bei seinen 26 aus 41 für 210 Yards und 1 Touchdown war auch wieder 1 Interception dabei.
Fumbles und Interceptions zusammengezählt führt Jones die NFL mit 16 Ballverlusten an.
Mit einer knappen 16:15 Führung für Dallas ging es ins letzte Viertel. Doch da brachen die Giants dann auseinander. Die Cowboys erzielten drei Touchdowns, die Giants drei Punkte.
Der Sieg von 37:18 für die Cowboys fiel etwas zu hoch aus.
Zumindest war das Spiel so lange spannend und interessant, daß die schwarze Katze, die im zweiten Viertel über das Feld lief und für eine Spielunterbrechung sorgte, nicht das Erwähnenswerteste an diesem Abend war.
Dallas bleibt mit 5-3 Siegen knapp vor den Eagles in der NFC East, die Giants fielen auf 2-7 zurück.

Kurzberichte
Dolphins Running Back Mark Walton wurde für vier Spiele suspendiert.
Er hat die falschen Mittel eingeworfen.

Bei der Super Bowl Hoffnung aus Cleveland ist wieder viel los.
Head Coach Freddie Kitchens hat keine Angst um seinen Job, trotz einer 2-6 Bilanz. Hinter den Kulissen dürfte man sehr wohl über seine Entlassung diskutieren.
Experten sind immer noch der Meinung, daß die Mannschaft mit vielen Talenten bestückt wäre auf beiden Seiten des Balles. Da ist eine Niederlage gegen ein Broncos Team, das einen Quarterback startete, der zuvor noch nie einen Paß in einem regulären NFL Spiel geworfen hatte, nichts positives.
Es braucht einen Head Coach, der diese Talente richtig einzusetzen weiß.
Und ein Spieler hat sich in den Sozialen Medien mit den Fans angelegt und wurde deswegen gefeuert.
Safety Jermaine Whitehead hatte nach der desaströsen Niederlage gegen die Broncos Kritikern geantwortet, die sich in den sozialen Medien negativ über das Team und ihn geäußert hatten. Dabei bediente er sich einer Wortwahl, die seine Chefs nicht akzeptabel fanden. Auch Twitter fand, daß Whitehead gegen die geltenden Anstandsregeln verstoßen hatte und löschte sein Benutzerkonto.

Die Falcons würfeln den Trainerstab durcheinander, aber Dan Quinn bleibt Head Coach.
Gefeuert wurde niemand, und was die einzelnen Wechsel innerhalb des Trainerstabs bringen sollen, bleibt abzuwarten.

Der Lazarettreport
Die Colts sind optimistisch, daß Quarterback Jacoby Brissett am Sonntag wieder spielen kann.
Seine Knieverletzung ist nur eine Bänderdehnung.

Eagles Wide Receiver DeSean Jackson muß am Bauchmuskel operiert werden.
Für ihn ist die Saison beendet.

Montag, 4. November 2019

Die NFL 2019 - Woche 9 - Der Sonntag
harbaugh-john-2Gratulation an die San Francisco 49ers. Sie sind jetzt das einzige noch ungeschlagene Team der NFL.
Gratulation natürlich auch an die Ravens, die das ermöglichten. Sie waren von Head Coach John Harbaugh (Bild) hervorragend eingestellt und hatten die Patriots von Anfang an fest im Griff. Offense und Defense waren ihren Gegenübern in jeder Lage überlegen. Zwar konnten die Patriots ein komplettes Brechen des Dammes verhindern, aber die schnelle und absolut verdiente 17:0 Führung Baltimores war zu viel. Sie konnte nicht mehr aufgeholt werden.
Die ersten beiden Punkte-Drives der Patriots kamen nach Ballverlusten der Ravens zustande.
Erst war es eine verpatzte Ballannahme bei einem Punt, und danach ein Fumble von Running Back Mark Ingram. Ohne diese tatkräftige Unterstützung hätte New England noch lange nicht punkten können.
Ravens Quarterback Lamar Jackson paßte nur für 163 Yards und 1 Touchdown, aber Running Back Mark Ingram steuerte 115 Laufyards bei. Und Jackson selber erzielte mit 16 Läufen 61 Yards und 2 Touchdowns. Diese Kombination erwies sich als zu unberechenbar und zu stark für die statistisch beste Defense der Liga.
Tom Brady kam auf 30 von 46 für 285 Yards, 1 Touchdown, und 1 kostspieliger Interception.
Zur Halbzeit waren die Patriots auf 13:17 herangekommen. Und nach der Pause kam das Team ja meistens mit einem sehr gut angepaßten Plan zurück, der sie noch auf die Siegerstrasse bringen konnte. Nicht so gestern Abend. Die Ravens ließen sich nicht überrumpeln und spielten solide weiter. Zwar hatten die Patriots ab und zu etwas Oberwasser, aber am End stand ein klarer 37:20 Erfolg für die Ravens, den sie sich hervorragend erarbeitet hatten.
Vielleicht brauchten die jetzt 8-1 Patriots diese Niederlage, um die Saison wieder ernst zu nehmen. Und die 6-2 Ravens bleiben souverän auf Playoffkurs, vor Pittsburgh.

Zuvor hatten die Steelers mit sehr viel Glück, oder besser gesagt, durch das erneute Versagen von Colts Kicker Vinatieri, einen 26:24 Sieg geholt.
Vinatieri schoß in der Schlußminute aus 25 Yards sehr weit links am Pfosten vorbei.
Vorher hatte das Verletzungspech die Colts erwischt. Nachdem Quarterback Jacoby Brissett 4 von 5 Pässen für 59 Yards erzielt hatte, verletzte er sich am Knie. Wie schwer, das wird heute genauer untersucht.
Sein Ersatzmann Brian Hoyer kam auf 17 von 26 für 168 Yards und 3 Touchdowns, bei 1 Interception.
Mason Rudolph von den Steelers kam auf 26 von 35 für 191 Yards und 1 Touchdown bei 1 Interception. Er bekam keine Hilfe von Star Running Back James Conner, da der verletzt nicht spielen konnte.
Am Schluß kam es zu einem sehr sehr glücklichen 26:24 Sieg, dank Adam Vinatieri.
Die Steelers stehen bei 4-4, die Colts bei 5-3. Damit stehen sie knapp hinter den 6-3 Texans, die in London, wo das Publikum mal wieder von den Jaguars gequält wurde, mit 26:3 gewannen.

Gestern verloren alle NFC North Teams. Die Packers sogar gegen die Chargers. Das war nun wirklich nicht abzusehen, zumal das winzige Heinstadion der Chargers fest in der Hand der Packers-Fans war. Und doch gewann L.A. 29:11.
In einem hochklassigen Spiel gewannen die Chiefs gegen die Vikings. In der Schlußsekunde schoß Chiefs Kicker Harrison Butker das Ei aus 44 Yards zum 26:23 Sieg zwischen die Stangen.
Die Lions verloren ein ansehnliches Spiel gegen die Raiders mit 24:31.
Und Chicago, dessen Offense in der ersten Halbzeit gegen die Eagles lausige 9 Yards (NEUN) erzielte, konnte froh sein, nur mit 14:22 verloren zu haben.
Damit bleiben die 7-2 Packers vor den 6-3 Vikings und den Lions und Bears, die wohl nichts mehr zu melden haben.

Die Dolphins haben sich sehr wahrscheinlich die Saison vermasselt. Sie gewannen mit 26:18 gegen die Jets.
Beide Teams haben jetzt 1-7 Siege, und die Jets sind jetzt in der Draft vor den Dolphins dran einen Spieler einzuberufen.

Quarterback Brandon Allen, der noch nie einen Pass in einem regulären Saisonspiel geworfen hatte, führte die Broncos zu einem Sieg gegen Cleveland.
Er hatte eine Bilanz von 12 aus 20 für 193 Yards und 2 Touchdowns und blieb ohne Interception.
Und gegen die, warum auch immer vor der Saison so hoch gehandelten Browns, holte er mit Denver einen 24:19 Sieg.

Und heute Nacht müssen die Cowboys zurück an die Stelle ihrer größten Blamage.
Sie spielen in dem Stadion gegen die Giants, in dem sie so böse von den Jets verprügelt wurden.

Der Lazarettreport
Tennessee Titans Cornerback Malcolm Butler, gebrochenes Handgelenk

Indianapolis Colts Quarterback Jacoby Brissett, Knie
Center Ryan Kelly, Nervenquetschung.

Minnesota Vikings Wide Receiver Adam Thielen, Oberschenkel

Oakland Raiders Right Tackle Trent Brown, Knie

Los Angeles Chargers Right Tackle Sam Tevi, Knie
Linebacker Denzel Perryman, Knie

Philadelphia Eagles Wide Receiver DeSean Jackson, Abdomen

Miami Dolphins Wide Receiver Preston Williams, Knie

Washington Redskins defensive Tackle Tim Settle, Oberschenkel

Cleveland Browns Tight End Ricky Seals-Jones, Knie

Sonntag, 3. November 2019

Kurzberichte
elway-john3Beim Namen Rypien wird es bei einigen alten Recken unter meinen Lesern klingeln.
Heute startet mit Brandon Allen der sechste Quarterback für die 2-6 Broncos nach Peyton Manning. Allen hat noch niemals zuvor einen Pass in einem regulären NFL Spiel geworfen.
Sein Ersatzmann gegen die 2-5 Browns ist Brett Rypien. Auch er hat noch nie einen Pass in einem regulären NFL Spiel geworfen. Daß sein Onkel der 1992er Super Bowl MVP Mark Rypien ist, scheint seine einzige Qualifikation zu sein.
Nötig wurde dieses Notprogramm, weil General Manager John Elway (Bild) einfach nicht in der Lage ist einen qualifizierten Quarterback zu verpflichten oder einzuberufen. Und jetzt stehen mit Joe Flacco und der noch niemals eingesetzten Rookie Hoffnung Drew Lock zwei Quarterbacks auf der Verletztenliste.
Für Flacco ist die Saison beendet, Lock sollte eigentlich schon von der Liste genommen worden sein, aber das zieht sich wohl noch etwas hin. Mittlerweile drängt sich der Verdacht auf, daß Elway sich nicht traut, Lock, der in der zweiten Runde von ihm gedraftet wurde, einzusetzen. Zu groß ist die Gefahr, daß Lock es nicht bringt, und Elway sich noch mehr blamiert.
Obwohl, noch mehr geht eigentlich gar nicht.
In Denver geht man mittlerweile fest davon aus, daß Elway bei der nächsten Draft sehr früh einen Quarterback einberufen wird. Mit erst zwei Siegen sind die Broncos auf dem besten Weg zu einer guten Draftposition.

30 mal während eines Spiels muß sich Ravens Tight End Mark Andrews in einen Finger stechen, um seinen Blutzuckerspiegel zu überprüfen.
Er ist einer der wenigen Spieler in der NFL mit Typ 1 Diabetes. Zu den bekannten ehemaligen Spielern mit dieser unheilbaren Krankheit gehören Quarterback Jay Cutler und Steelers Offensive Lineman Kendall Simmons.
Die Gesundheitsorganisation in den USA geht davon aus, daß ca. 1,25 Millionen US Bürger Typ 1 Diabetes haben.
Andrews gilt zur Zeit als der einzige aktive NFL Spieler mit dieser Krankheit. Er muß ständig untersuchen, ob er über- oder unterzuckert ist, um seine beste Leistung zu bringen. Und das scheint ihm zu gelingen. Mit seinen 23 Jahren gehört er zu den besseren Tight Ends der Liga. Er führt die Ravens mit 36 gefangenen Pässen und 449 Passyards in dieser Saison an. Mit drei Touchdowns teilt er sich die Führung.
Er ist also die Hoffnung der Ravens Fans und Patriots Hasser für das heutige Sunday Night Spiel. Das ist dann das erste Spiel für Andrews und die Ravens im November, dem nationalen Diabetes Monat in den USA.

Packers Linebacker Za`Darius Smith muß sich vor Gericht verteidigen.
Er wurde am 29. September von einer Verkehrsstreife angehalten weil er zu schnell mit seinem Wagen unterwegs war. In dem Gefährt wurde dann auch noch synthetisches Marihuana gefunden.
Mit Smith im Auto waren die Teamkollegen Rashan Gary und Kingsley Keke. Für alle drei endete die Fahrt in Handschellen.
Die Packers wollen erst abwarten, was vor Gericht geschieht, bevor sie handeln werden.

Die NFL bestrafte die Steelers und deren Head Coach Mike Tomlin.
Sie hatten den Gesundheitszustand von Quarterback Ben Roethlisberger vor dem Spiel in Woche zwei nicht korrekt auf dem Verletzungsbogen angegeben.
In dem Spiel wurde Big Ben so schwer am rechten Ellenbogen verletzt, was die Saison für ihn beendete.
Vor dem Spiel hatte er Mittwochs nicht trainiert. Auf dem Berichtsbogen stand, daß sein Fehlen „nicht verletzungsbedingt“ war. Das zweifelt die NFL an.
Die Steelers wurden mit $75.000 zur Kasse gebeten, Mike Tomlin mit $25.000.
Damit sind wir beim Thema.

Zur Kasse bitte
Panthers: Safety Tre Boston, $28.075, unnötige Härte.

Bengals: Safety Jessie Bates, $28.075, übertriebene Härte.

Redskins: Tight End Jeremy Sprinkle, $84.231 für mehrere Vergehen wegen übertriebener Härte im Spiel gegen Minnesota.
Cornerback Jeremy Reaves, $28.075 für übertriebene Härte.

Eagles: Safety Malcolm Jenkins, $21.056 für einen illegalen Hit gegen Bills Quarterback Josh Allen.

Jets: Cornerback Brian Poole, $10.527, unsportliches Verhalten.

Samstag, 2. November 2019

Kurzberichte
arians-bruce3„Natürlich ziehen wir unsere Schiedsrichter zur Verantwortung,“ sagte Troy Vincent, der Chef der Footballangelegenheiten der NFL.
Nachdem einige Spieler Geldstrafen für ihre Kritik an den Zebras zahlen mußten, und Buccaneers Head Coach Bruce Arians (Bild) äußerte, daß die Schiedsrichter für ihre Fehler nicht verantwortlich gemacht werden, mußte die Liga reagieren.
Arians war geladen, nachdem seine Mannschaft in der Niederlage gegen die Titans durch einen zu frühen Abpfiff einer Spielsituation um eine mögliche Balleroberung nach einem Fumble gebracht wurde.
Deshalb meldete sich Vincent zu Wort: „Ich widerspreche dieser Meinung. Was ich Bruce, und anderen, in dieser Woche mitteilte ist, daß wir die Schiedsrichter durchaus zur Verantwortung ziehen. Wir machen das aber nicht in der Öffentlichkeit.“
Demnach werden Offizielle, die grobe Fehler machen, zurückgestuft. Die NFL hätte ein Punktesystem für Schiedsrichter. Das würde auch darüber entscheiden, wer in den Playoffs Spiele pfeifen darf und wer nicht. Wer am unteren Ende der Bewertung landet, kann von Spielen ausgeschlossen werden, suspendiert oder gekündigt werden.
Letztes Jahr feuerte die NFL zum ersten Mal einen Offiziellen während der Saison. „Wir haben diese Möglichkeit,“ sagte Vincent.
Doch werden die Teams nicht über die Bewertungen der Schiedsrichter informiert, wenn es nicht gerade so ein krasser Fall wie 2018 ist. Daran sollte sich vielleicht etwas ändern.

Lange war Josh Gordon nicht auf der Transferliste.
Kurz nachdem die Patriots den Wide Receiver auf die Liste gesetzt hatten, griffen die Seahawks zu.
Allerdings hatten nicht viele Teams Interesse an Gordon, denn Seattle war erst an Stelle 28 dran, einen Spieler zu wählen.
Head Coach Pete Carroll betonte jedoch, daß der Receiver am Sonntag gegen die Buccaneers noch nicht eingesetzt wird. Seinen ersten Einsatz wird er voraussichtlich dann eine Woche später gegen die ungeschlagenen 49ers haben.

Redskins Head Coach Bill Callahan gab bekannt, daß Dwayne Haskins als Quarterback gegen die Bills starten wird.
Bisher meinten Callahan und sein Vorgänger Jay Gruden, daß Haskins noch nicht in der Lage wäre, ein NFL Team zu führen. Und das, obwohl er bereits an 15. Stelle einberufen wurde.
Ihnen reicht es nicht als Qualifikation, daß Haskins auf der High School ein Klassenkamerad von Teambesitzer Dan Snyders Sohn war.
Haskins hätte zwar Talent, meinten beide Head Coaches, aber für die NFL würde es noch nicht reichen.
Doch Haskins muß nun wohl ran, weil Case Keenum noch an einer Gehirnerschütterung leidet. Es sei denn, Keenum bekäme noch das OK der Ärzte, dann würde Haskins weiter auf der Bank bleiben.

Panthers Quarterback Cam Newton ist unzufrieden mit dem Verlauf seiner Fußverletzung. Die Verstauchung will einfach nicht heilen.
Newton sucht deshalb einen Fußspezialisten in Green Bay auf, Dr. Robert Anderson. Er war eine Zeitlang der Teamarzt der Panthers.
Wann Newton wieder spielen kann, das ist noch überhaupt nicht absehbar.
Der Quarterback verletzte sich bereits in einem Vorbereitungsspiel und in den ersten beiden Saisonspielen sah, man, daß er nicht rund lief. Die beiden Spiele wurden verloren, und Newton wurde von Kyle Allen ersetzt.

Der Lazarettreport
Die Chiefs hoffen, daß Quarterback Mahomes gegen die Vikings eingesetzt werden kann. Die Chancen stehen allerdings bei 50:50.

Die Broncos setzten Quarterback Joe Flacco mit seiner Nackenverletzung auf die Verletztenliste, die seine Saison beendet.
Auch Linebacker Corey Nelson wurde auf die Verletztenliste gesetzt.

Die 49ers setzten Linebacker Kwon Alexander mit einem gerissenen Brustmuskel auf die Verletztenliste. Die Saison ist damit für ihn beendet.
Alexander zog sich die Verletzung im Sieg gegen die Cardinals zu.

Colts Wide Receiver T.Y. Hilton wird dem Team etwa 3-4 Wochen fehlen. Er hat eine Wadenverletzung.

Wer ist Out?
Texans: WR Will Fuller (Oberschenkel), S Tashaun Gipson (Rücken, Handgelenk), CB Lonnie Johnson (Gehirnerschütterung), C Greg Mancz (Gehirnerschütterung), CB Bradley Roby (Oberschenkel)

Jaguars: LB Leon Jacobs (Oberschenkel), LB Quincy Williams (Oberschenkel)

Redskins: TE Vernon Davis (Gehirnerschütterung), S Deshazor Everett (Knöchel), QB Case Keenum (Gehirnerschütterung), S Montae Nicholson (Knöchel), RB Chris Thompson (Zeh)

Bills: LB Maurice Alexander (Knie)

Titans: DT Jurrell Casey (Schulter), C Ben Jones (Gehirnerschütterung), TE Delanie Walker (Knöchel)

Panthers: T Greg Little (Gehirnerschütterung), QB Cam Newton (Fuß)

Chiefs: G Laurent Duvernay-Tardif (Knöchel), T Eric Fisher (Leiste), DE Alex Okafor (Knöchel)

Jets: WR Josh Bellamy (Fuß, Schulter), CB Trumaine Johnson (Knöchel), C Ryan Kalil (Knie, Ellenbogen), S Rontez Miles (Nacken, Hüfte), LB C.J. Mosley (Leiste)

Dolphins: CB Ken Webster (Knöchel)

Bears: LB Isaiah Irving (Quadrizeps)

Eagles: LB Nigel Bradham (Knöchel), T Jason Peters (Knie)

Colts: WR T.Y. Hilton (Wade)

Steelers: G Ramon Foster (Gehirnerschütterung), RB Benny Snell (Knie)

Lions: S Tracy Walker (Knie)

Buccaneers: TE O.J. Howard (Oberschenkel)

Browns: TE Pharaoh Brown (Gehirnerschütterung), DT Daniel Ekuale (Wade), S Eric Murray (Knie), S Damarious Randall (Oberschenkel)

Broncos: CB Bryce Callahan (Fuß), TE Jeff Heuerman (Knie), T Ja'Wuan James (Knie), S Will Parks (Hand)

Chargers: DT Cortez Broughton (Krankheit)

Freitag, 1. November 2019

Die NFL 2019 - Woche  9 - Der Donnerstag
kingsbury-kliff
Auf in die zweite Halbzeit der Saison.
Dieses Thursday Night Spiel war trotz Halloween nicht gruselig. Die 49ers gewannen zwar wie erwartet, aber die Cardinals machten es ihnen nicht leicht.
Spielentscheidend war vielleicht ein dusseliger Fehler von Arizonas Head Coach Kliff Kingsbury (Bild). Vier Sekunden waren in der ersten Halbzeit noch zu spielen. Die 49ers hatten einen vierten Versuch und Goal von der eins. San Francisco probierte einen Lauf durch die Mitte, doch die Defense der Cardinals hielt und drängte den Running Back sogar zurück. Großer Jubel beim Stand von nur 14:7 für SF. Arizona blieb in Reichweite.
Doch der Jubel kam zu früh. Bruchteile vor dem Spielzug hatte Kingsbury eine Auszeit genommen. Irgend etwas an der Aufstellung seiner Defense schien ihm nicht gefallen zu haben.
Pech für ihn und sein Team. Im folgenden Spielzug warf Quarterback Jimmy Garoppolo einen Touchdownpass zu seinem neuen Nr. 1 Receiver Emmanuel Sanders.
Bemerkenswert, wie dieses Duo in den paar Tagen, die sie zusammen sind, einen gemeinsamen Nenner gefunden hat.
Sanders war erst vor acht Tagen von den Broncos zu den Niners gewechselt.
War das schon bemerkenswert, dann war Kenyan Drake schlicht sensationell. Der Running Back stand am Sonntag noch bei den Dolphins unter Vertrag. Erst am Montag wechselte er nach Arizona. Und was er nach dieser extrem kurzen Vorbereitungszeit mit seinem neuen Team zustande gebracht hat, kann man nur mit „sensationell“ beschreiben.
Er lief 15 mal für 110 Yards und 1 Touchdown. Und nicht nur das, er fing nach seiner kurzen Eingewöhnungszeit auch noch vier Pässe für 52 Yards. Sein allererster Lauf für Arizona brachte sofort 36 Yards ein, und den ersten Touchdown des Spiels erzielte er auch noch kurz darauf.  Das sind mehr als außerordentliche Leistungen wenn man die Umstände bedenkt.
Nachdem es also mit 21:7 für die 49ers in die Pause ging, blieb das Spiel zumindest spannend, obwohl nicht mehr so viel gepunktet wurde.
Knapp fünf Minuten vor Spielende fing Cardinals Wide Receiver Andy Isabella seinen einzigen Pass in diesem Spiel, und kam damit auf einen 88 Yards Touchdown. Ein Zweipunkteversuch von Quarterback Kyler Murray zu, ja zu wem Wohl? Kenyan Drake! brachte Arizona auf 25:28 heran.
Doch im anschließenden Ballbesitz kontrollierten die Niners die Cards Defense und die Uhr.
Als glücklich kann man diesen Sieg nicht wirklich bezeichnen, SF hatte ihn sich verdient, aber eine Verlängerung wäre zumindest möglich gewesen.
Die 49ers sind weiter ungeschlagen. Arizona fiel auf 3-5-1.

Kurzberichte
Nachdem Trent Williams sich nach seinem Streik bei den Redskins zurückmeldete, fiel er durch den Gesundheitstest.
Der Left Tackle fühlte sich mit dem Helm auf dem Kopf sehr unwohl.
Gestern gab Williams bekannt, daß er vor einiger Zeit ein Krebsgeschwür am Kopf hatte entfernen lassen. Ein Krebsgeschwür, das er etwa sechs Jahre hatte, und das von der medizinischen Abteilung der Redskins nicht erkannt wurde.
Die Verantwortlichen des Clubs wollten sich dazu noch nicht äußern. Sie wollen erst alle medizinischen Unterlagen, die eignen und die externen, prüfen. Das soll in Zusammenarbeit mit der Spielergewerkschaft geschehen.
„Mir wurde von den Teamärzten immer gesagt, daß ich gesund wäre. Und wenn sie mir sagen, daß alles OK ist, dann glaube ich ihnen, daß alles OK ist,“ sagte Williams dazu.

Cowboys Head Coach Jason Garrett schickte die Defensive Tackles Antwaun Woods und Trysten Hill nach hause, weil sie zu spät zur Teambesprechung kamen.

Matthew Stafford ist heiser.
Der Quarterback der Lions scheint eine Erkältung zu haben. Davon will er sich aber nicht von seinem 136. Start in Folge abhalten lassen. Damit hält er die drittlängste Serie der aktiven Quarterbacks nach Chargers Quarterback Philip Rivers. Der hat 216 Starts in Folge absolviert. Falcons matt Ryan hat 154 Starts in Folge, doch eine Knöchelverletzung beendete seinen Lauf letzte Woche.
Staffords Serie ist erstaunlich. Sehr erstaunlich sogar, wenn man an seine Anfangszeit in der NFL denkt. Da galt er wegen seiner Verletzungsanfälligkeit schon als Porzellanpüppchen.

Die Patriots haben Wide Receiver Josh Gordon auf die Transferliste gesetzt.
Gordon kam von einer Knieverletzung zurück, und schon vor einiger Zeit stand fest, daß die Pats sich danach von ihm trennen.

Broncos Quarterback Joe Flacco fällt mit seiner Nackenverletzung wenigstens sechs Wochen aus.
Pünktlich zu den Playoffs könnte er wieder eingesetzt werden, wenn Denver ihn nicht noch auf die Verletztenliste setzt.

Die besten Spieler der Woche 8
AFC

OFFENSE: RB JAMES CONNER, PITTSBURGH STEELERS

DEFENSE: DE JOEY BOSA, LOS ANGELES CHARGERS

SPECIAL TEAMS: K ADAM VINATIERI, INDIANAPOLIS COLTS

NFC
OFFENSE: RB AARON JONES, GREEN BAY PACKERS

DEFENSE: DL NICK BOSA, SAN FRANCISCO 49ERS

SPECIAL TEAMS: K DAN BAILEY, MINNESOTA VIKINGS

Donnerstag, 31. Oktober 2019

Kurzberichte
shanahan-kyle2Die 49ers scheinen den Neuanfang erfolgreich geschafft zu haben. Nach einigen grauenvollen Saisons, scheinen die Goldsucher das Siegen wieder gefunden zu haben.
NULL Niederlagen stehen vor dem heutigen Thursday Night Spiel auf ihrem Konto. Der Tabellenführer der NFC West tritt bei den 3-4-1 Cardinals an. Man kann davon ausgehen, daß San Francisco die Cards in die Wüste schicken würden, wenn deren Stadion nicht sowieso schon in der Wüste läge.
Hoffentlich wird das Spiel dem 31.10. angemessen nicht zu gruselig. Auch wenn die Cardinals erst drei Siege haben, haben sie damit bereits jetzt so viele Siege, wie in der Saison 2018 insgesamt. Und in den vier bisherigen Spielen gegen San Francisco mit Head Coach Kyle Shanahan (Bild), hat Arizona immer den Platz als Sieger verlassen. Und auch vorher hatten die Vögelchen die Oberhand. Zuletzt gewannen die 49ers in der letzten Spielwoche 2014 gegen sie.
Doch auch nach dieser Nacht des wohligen Gruselns dürften die 49ers weiterhin das einzige umgeschlagene Team der NFC sein.
Wer gesehen hat, wie Nick Bosa mit der Offense der Panthers umgesprungen ist, der dürfte sich schon jetzt Sorgen um Rookie Quarterback Kyler Murray machen.
Und Niners Quarterback Jimmy Garoppolo hat Tight End George Kittle als Anspielstation. Der liebt es, gegnerische Verteidiger umzurennen.
Noch Fragen?

„Macht mich nicht zum Franchise Player,“ drohte A.J. Green den Bengals.
Der Wide Receiver hat verletzungsbedingt in dieser Saison noch kein Spiel mitmachen können. Er wurde aber auch nicht abgegeben, und sein Vertrag wurde noch nicht verlängert. Schon letztes Jahr konnte er nur in neun Spielen spielen. Seine Zukunft in Cincinnati steht in den Sternen.
Sieben Mal trat Green im Pro Bowl an. Er fing in seiner Karriere seit 2011 602 Pässe für 8.907 Yards und 63 Touchdowns.
Nach der Freiwoche möchte Green in Woche 10 wieder aktiv ins Geschehen eingreifen, auch wenn die Saison für das Team bereits den Bach runtergegangen ist.
Was nach 2019 mit A.J. Green wird, bleibt abzuwarten.

Mittwoch, 30. Oktober 2019

Kurzberichte
dalton-andy3Beinahe jedes Jahr wurde Bengals Quarterback Andy Dalton (Bild) gegen Ende der Saison auf die Bank gesetzt, weil er sich verletzt hatte.
Dieses Jahr wird er nach null Siegen und acht Niederlagen zum Zusehen verdammt, ohne verletzt zu sein. Frischlings Head Coach Zac Taylor möchte es mit Rookie Quarterback Ryan Finley aus der vierten Draftrunde versuchen.
Die Bengals haben ihre Freiwoche und Finley muß dann in Woche 10 gegen die starke Ravens Defense sein Debüt geben.
Taylor dazu: „Laßt uns nach vorne sehen. Laßt uns den Wechsel machen, uns hinter Ryan stellen und die nächsten Spiele gewinnen.“
Humor scheint Taylor ja zu haben.
„Es war nicht Andys Schuld, daß wir mit 0-8 dastehen,“ fuhr er fort. „Andy hat härter gearbeitet, als jeder andere. Das ist nur eine Entscheidung, die ich getroffen habe.“
In den letzten drei Spielen kam Dalton auf nur zwei Touchdowns bei vier Interceptions.
Die Bengals sind so schlecht in eine Saison gestartet, wie zuletzt vor 11 Jahren.

Die Rams gaben Cornerback Aqib Talib an die Dolphins ab, plus einen Draftpick in Runde fünf.
Als Kompensation bekamen sie einen Draftpick in Runde sieben 2022 von Miami.
Talib ist zur Zeit mit einer Rippenverletzung auf der kurzfristigen Verletztenliste und darf in Woche 16 wieder eingesetzt werden.

Trent Williams hat seinen Streik beendet und meldete sich zurück bei den Redskins.
Der Left Tackle wollte unbedingt weg, aber der Club gab seinem Wechselverlangen nicht nach.
Für den Rest der Saison stehen ihm noch $5,824 Millionen zu plus $15.624 für jedes Spiel in dem er aktiv ist.

AKK in der NFL
Durch die Liga zieht sich eine Akute Kicker Krise.
Die Patriots feuerten Mike Nugent. Als Ersatz für ihn kommt Nick Folk nach New England.
Folk kickte zuletzt für die Arizona Hotshots in der gescheiterten AAF.
New Englands etatmäßiger Kicker Stephen Gostkowski ist seit Woche fünf an der Hüfte verletzt und kann in dieser Saison nicht mehr kicken.
Die Falcons feuerten Matt Bryant. Er hat die meisten Punkte in der Geschichte des Clubs erzielt. Atlanta versucht es ab jetzt mit Younghoe Koo, wer auch immer das ist.
Ob die Bears mal wieder auf der Suche nach einem neuen Kicker sind, das ist bis jetzt nicht bekannt. Eddy Pineiro kam vier Sekunden vor Spielende auf den Platz um beim Stand von 17:16 für die Chargers, aus machbaren 41 Yards, den Sieg für Chicago zu holen und versagte.

Power Ranking
Auf eins und zwei stehen weiter die Patriots und die Saints.
Das zweite noch ungeschlagene Team, die 49ers, sind jetzt zumindest mal auf Platz drei angesiedelt.
Unten hat sich bei den Redskins, Bengals und Dolphins nichts getan.

Der Lazarettreport
Dolphins: Cornerback Xavien Howard, Knie, Verletztenliste.

Seahawks: Center Justin Britt, Kreuzband, Saison beendet.

Jaguars: Wide Receiver Marqise Lee, Schulter, Saison beendet.

Dienstag, 29. Oktober 2019

Kurzberichte
bosa-joey2
Die Bosas gibt es im Doppelpack in der NFL. Und Nick und Joey mischen die Liga auf. Noch nie hatte ein Bruderpaar zusammen so viele Sacks an einem Spieltag erzielt, wie die beiden. Und immerhin gibt es da noch die Watts.
Joey Bosa (Bild), der ältere, kam gegen die Bears auf zwei Sacks und sieben Tackles.
Nick erzielte gegen die Panthers drei Sacks, vier Tackles und fing einen Pass ab.
Diese fünf Sacks der beiden sind ein neuer NFL Rekord.
Und ja, der alte Rekord von vier Sacks an einem Tag gehörte tatsächlich J.J. und T.J. Watt, Woche 5, 2018. Sie teilten ihn sich mit Jimmy und Toby Williams, die in Woche 2, 1985 zusammen auf vier Sacks kamen.

Die Dolphins gaben Running Back Kenyan Drake an die Cardinals ab.
Dafür bekommen sie einen Draftpick, der noch ausgehandelt wird. Es geht um Runde fünf oder sechs 2020.

Defensive Lineman Leonard Williams wechselt das Team, muß aber nicht umziehen. Er geht von den Jets zu den Giants.
Die Jets bekommen dafür Draftpicks der Giants in Runde drei und fünf 2021.

Die NFL verschiebt das Spiel der Packers gegen die Panthers in Woche 10 von 19 Uhr auf 22:25 Uhr.
In Woche 11 wechselt das Spiel der Jets bei den Redskins nur die TV Anstalt. Statt CBS muß nun FOX dieses Antifootballspiel übertragen.

Wide Receiver Willie Snead unterschrieb eine Vertragsverlängerung über ein Jahr bei den Ravens.
2020 wird er dafür $6 Millionen bekommen.

Nicht nur Quarterback Tom Brady will bei den Patriots alt und grau werden. Auch Head Coach Bill Belichick überlegt im Alter von 67 Jahren, ob er noch bis in seine 70er arbeiten will?
Am Sonntag wurde er der dritte Head Coach, der auf 300 Siege kommen konnte. Die anderen beiden sind Don Shula und George Halas.

Die Chargers feuerten ihren Offensive Coordinator Ken Whisenhunt.
Drei Jahre hatte er den Posten.
Ein Nachfolger wurde noch nicht ernannt. Quarterbacks  Coach Shane Steichen wird die Spielzüge der Offense ansagen.
Die 3-5 Chargers, die als Super Bowl Teilnehmer gehandelt wurden, liegen auf Platz 17 in der Offense und mit 157 erzielten Punkten auf Platz 23.

Browns Quarterback Baker Mayfield mußte letztens über 14.000 Dollar zahlen, weil er es wagte, Schiedsrichter zu kritisieren.
Muß jetzt auch Buccaneers Head Coach Bruce Arians Strafe zahlen. Er sagte der Presse, daß es ein Unding ist, daß NFL Schiedsrichter nicht für ihre Fehler zur Verantwortung gezogen werden.
Sein Team wurde gegen Ende des Spiels gegen die Titans durch einen zu frühen Pfiff eines Schiedsrichters benachteiligt. Wäre der Mann nicht so voreilig gewesen, hätten die Buccaneers einen Fumble erobert.
Und deshalb meinte Arians: „Mein größtes Problem ist, daß Schiedsrichter nicht zur Verantwortung gezogen werden. Trainer werden gefeuert. General Manager werden gefeuert. Spieler werden entlassen. Schiedsrichter sind für nichts verantwortlich. So ist das seit 40 Jahren und so wird es die nächsten 40 Jahre sein. Das ist eine Schande.“
Klingt nach $14.000.

Der Lazarettreport
Jets Linebacker C.J. Mosley wird etwa vier bis sechs Wochen wegen einer Leistenverletzung ausfallen.

Broncos Quarterback Joe Flacco hat Nacken. Beginnt jetzt die Ära von Rookie Quarterback Drew Lock?
Nein!
Der kann zwar von der Verletztenliste genommen werden, soll aber nur als Ersatzmann von Brandon Allen antreten.
Allen wurde 2016 in der sechsten Runde von den Jaguars einberufen und hat noch nie einen Spielzug in einem regulären Saisonspiel absolviert.
Es geht das Gerücht, daß Flaccos Saison mit seiner Verletzung beendet sein könnte.
Nachdem Flacco in drei Spielen in Folge keinen Touchdownpass geworfen hat, wird man ihn eher nicht sehr vermissen.

Die NFL 2019 - Woche 8 - Der Montag
Die 0-6 Dolphins kamen zu den 2-4 Steelers. Kein gutes Vorzeichen für ein ansehnliches Spiel.
Aber man rieb sich die Augen, wie dominant die Dolphins zu Beginn waren. Schon im ersten Viertel gingen sie mit 14:0 in Führung.
Bei den Steelers startete Quarterback Mason Rudolph zum ersten Mal nach seiner Gehirnerschütterung. Er war natürlich etwas eingerostet und direkt sein erster Pass landete bei einem Verteidiger.
Doch Rudolph riß sich zusammen. Mit der Hilfe von Running Back James Conner brachte er seine Offense ins Rollen. Conner kam auf 145 Yards und 1 Touchdown. Wide Receiver Ju-Ju Smith Schuster fing fünf Pässe für 103 Yards und 1 Touchdown.
Und so landete Pittsburgh am Schluß bei 27 Punkten, während Miami auf seinen 14 sitzen blieb.
Am Rande soll noch erwähnt werden, daß Dolphins Quarterback Ryan Fitzpatrick zwei Interceptions warf, die beide bei Minkah Fitzpatrick landeten. Und der ist nicht nur Namensvetter des Quarterbacks, sondern war letztes Jahr bei den Dolphins.
Miami ist mit 0-7 Siegen auf dem besten Weg zu Draftpick Nr. 1. Pittsburgh hat mit 3-4 Siegen zwar Boden zu den 5-2 Ravens gutgemacht, aber die Playoffs sind immer noch in sehr weiter Ferne.
Bitter für die Steelers, daß Running Back James Conner sich im letzten Viertel an der rechten Schulter verletzte, und den Arm in der Schlinge trug.
Heute wird untersucht, wie schwer die Verletzung ist.
Doppelt schlimm ist, daß auch sein Ersatzmann sich verletzte. Ihn erwischte es an einem Knie.

Montag, 28. Oktober 2019

Die NFL 2019 - Woche 8 - Der Sonntag
brees-drew-400Fünf Spiele in Folge konnte Ersatz Quarterback Teddy Bridgewater für die Saints gewinnen. Doch als Drew Brees (Bild) sich nach seiner Daumenverletzung gesund zurückmeldete, mußte der Teddy wieder auf die Bank.
Und natürlich siegten die Saints weiter. Der Gegner aus Arizona war recht überfordert, und ihr Rookie Quarterback Kyler Murray wurde im letzten Viertel auf die Bank gesetzt.
Bis zu seiner Ablösung kam er auf 19 von 33 für 220 Yards, 0 Touchdowns, 0 Interceptions.
Während der beste Running Back der Cardinals auf 19 Yards kam, holte Saints Running Back Latavius Murray, in Abwesenheit des verletzten Alvin Kamara, 102 Yards und 1 Touchdown.
Quarterback Brees kam auf 34 von 43 für 373 Yards, 3 Touchdowns, bei 1 Interception.
Das Endergebnis von 31:9 schmeichelt den Cardinals noch.

Das Sunday Night Spiel war hochklassig und spannend. Hätte der verletzte Chiefs Quarterback Patrick Mahomes spielen können, hätte die Defense der Packers es noch schwerer gehabt, als mit dem gar nicht mal schlecht spielenden Matt Moore.
Green Bay ging 14:0 in Führung, doch die Chiefs kämpften sich zurück. Und es ging sogar mit einer 17:14 Führung für Kansas City in die Pause.
Doch Running Back Aaron Jones, in Kombination mit Quarterback Aaron Rodgers, war letztlich zu viel für die Chiefs Defense. Jones kam nur auf 67 Laufyards, fing aber sieben Pässe für 159 Yards und 2 Touchdowns.
Quarterback Rodgers kam auf 23 von 33 für 305 Yards und 3 Touchdowns ohne Interception.
Matt Moores Bilanz: 24 von 36 für 267 Yards und 2 Touchdowns, und blieb auch ohne Interception.
Der knappe 31:24 Sieg Green Bays geht in Ordnung, aber es wäre auch tatsächlich andersherum möglich gewesen.
Green Bay steht jetzt bei 7-1 Siegen vor den 6-2 Vikings. Kansas City fiel auf 5-3 zurück und bleibt in der schwachen AFC West vor den 3-4 Raiders.

Oakland verlor ein knappes, hartes Spiel gegen die Texans mit 24:27.
Doch die Texans verloren mal wieder J.J. Watt für den Rest der Saison mit einer Verletzung. Er riss sich einen Brustmuskel.

Die Bills hatten vor Sonntag 5-1 Siege. Doch konnte man sie wirklich zu den Top Teams der Liga zählen? Gegen wen hatten sie bisher gewonnen?
Die Jets, die Giants, Miami, Cincinnati und Tennessee, also alles eher Punktelieferanten.
Die Niederlage erlitten sie gegen die Patriots.
Jetzt kamen die Eagles, die unbedingt an die Spitze der NFC East wollten.
Vor dem Spiel zeigte sich Bills Quarterback Josh Allen in der Pregame Show auf FOX noch als Optimist, der sich und sein Team zur Spitze zur zählt.
Nach dem Spiel war klar, daß weder noch zur Spitze der NFL gehört.
Allen kam auf 16 von 34 für magere 169 Yards und 2 Touchdowns, ohne Interception.
Eagles Quarterback Carson Wentz hatte mit 17 von 24 für 172 Yards und 1 Touchdown auch einen unterdurchschnittlichen Tag, aber mit den 96 Yards von Running Back Jordan Howard und 74 Yards von Miles Sanders, die jeder auch 1 Touchdown erzielten, und eigenen 35 Laufyards überrannten die Eagles die Bills.
Bei Buffalo hatte Quarterback Allen mit 45 Laufyards mehr als Running Back Frank Gore mit 34.
Philadelphia siegte mit 31:13 und zeigte den Bills, daß sie nicht 5-1 Siege hatten, weil sie gut waren, sondern weil die Gegner mies waren.

Es war mal wieder ein vergessenswerter Tag für die überbezahlten Kicker.
Reihenweise verschossen sie über die Austragungsorte verteilt ihre Field Goal und Extrapunkt Versuche.
Und natürlich waren die Bears mal wieder besonders schmerzlich betroffen.
Vier Sekunden vor Spielende kam Kicker Eddy Pineiro auf den Platz um beim Stand von 17:16 für die Chargers, aus machbaren 41 Yards, den Sieg für Chicago zu holen.
Doch leider stand es auch nach seinem Kick, der links an der Stange vorbeiflog, weiter 17:16 für LA2. Bereits im ersten Viertel hatte der zur Kaste der Nieten, Flaschen und Versagern gehörende Pineiro aus der kurzen Distanz von lediglich 33 Yards versagt.

LA1 hatte es in London mit den 0-7 Bengals zu tun, die jetzt die 0-8 Bengals sind.

Die Frage, ob die 49ers eine Mogelpackung sein könnten, wurde ja bereits beantwortet, und gestern setzte das Team das Ausrufezeichen dahinter.
Mit den Panthers kam ja nun nicht irgendeine Defense in das wie immer recht leer Levi`s Stadium.
Und die Offense der Niners schredderte diese Defense.
Der erste Touchdown San Franciscos gehörte Neuzugang Emmanuel Sanders. Der Wide Receiver war erst am Dienstag von den Broncos zu den 49ers gewechselt.
Und die Defense um Nick Bosa herum schaffte etwas, was zuvor noch keinem Team gelungen war, sie konnten einen Pass von Panthers Quarterback Kyle Allen abfangen. Doch nicht nur einen, nein sogar zwei und Bosa selber noch den dritten. Allen kam auf 19 von 37 für 158 Yards, 0 Touchdowns, und die 3 Interceptions.
Da half es auch nicht, daß ein NFL MVP Kandidat für die Saison 2019, Running Back Christian McCaffrey, wieder 117 Laufyards und 1 Touchdown beisteuerte.
Niners Running Back Tevin Coleman konterte mit 105 Yards und 3 Touchdowns.
Und obwohl Quarterback Jimmy Garoppolo nur auf 18 von 22 für 175 Yards und 2 Touchdowns, bei 1 Interception kam, gab es einen überzeugenden 51:13 Sieg für San Francisco.
Zusammen mit den Patriots sind die Niners die einzig noch ungeschlagenen Teams der Saison.
New England tat beim 27:13 Sieg gegen die Browns wieder nicht mehr, als nötig. Aber das wird Head Coach Bill Belichick die Freude über seinen 300. Sieg (Playoffs inklusive) als Head Coach der Patriots nicht trüben.

„Außerordentlich Enttäuscht,“ antwortete Falcons Besitzer Arthur Blank auf die Frage, wie er denn den Saisonverlauf bezeichnen würde?
Gestern nahmen die Seahawks einen knappen, aber dennoch nie gefährdeten, 27:20 Sieg aus Atlanta mit. Nach der 24:0 Führung schaltete Seattle mehrere Gänge runter.
Blank hat bisher an seinem Head Coach Dan Quinn festgehalten. Doch langsam aber sicher schwindet das Vertrauen. Kein Wunder nach bisher 1-7 Siegen. „Das hat niemand erwartet,“ meinte Blank.
Atlanta hat jetzt die Freiwoche. Da kann es sein, daß sich so einiges tut.

Der Lazarettreport
Am Freitag wurde Jets Offensive Lineman Kelechi Osemele an der Schulter operiert.
Am Samstag wurde er gefeuert.

Und sonst so?
Los Angeles Rams Wide Receiver Brandin Cooks, Gehirnerschütterung

Houston Texans Star Defender J.J. Watt, gerissener Brustmuskel
Cornerback Lonnie Johnson Jr., Gehirnerschütterung
Left Tackle Laremy Tunsil, Schulter

Oakland Raiders Center Rodney Hudson (Knöchel)
Defensive End Josh Mauro (Leiste)
Receiver Dwayne Harris (Knöchel)

Philadelphia Eagles Running Back Miles Sanders, Schulter

Buffalo Bills offensive Lineman Cody Ford, Ellenbogen

New York Jets Quarterback Sam Darnold , Ausgerenkter Daumen
Cornerback Trumaine Johnson, Knöchel
Center Ryan Kalil, Knie

Jacksonville Jaguars Wide Receiver Marqise Lee, Schulter
Cornerback D.J. Hayden, Schulter
Receiver Dede Westbrook Nacken und Schulter.

Arizona Cardinals Running Back Chase Edmonds (Oberschenkel)
Linebacker Cassius Marsh (Gehirnerschütterung)

Seattle Seahawks Center Justin Britt, Knie, sehr wahrscheinlich Kreuzband

Atlanta Falcons defensive End John Cominsky, Knöchel.

Tennessee Titans Guard Rodger Saffold, Gehirnerschütterung

Denver Broncos Right Tackle Ja'Wuan James, Knie
Tight End Jeff Heuerman, Knie

Indianapolis Colts defensive Tackle Denico Autry,  Stinger

Chicago Bears Linebacker Isaiah Irving, Quadrizeps

Los Angeles Chargers Tackle Russell Okung, Wade

San Francisco 49ers Running Matt Breida, Knöchel
Running Back Jeff Wilson Jr., Kopf

Kansas City Chiefs Cornerback Bashaud Breeland, Schulter
Defense End Alex Okafor (Knöchel)
Guard Laurent Duvernay-Tardif (Knöchel)

Green Bay Packers Tackle Bryan Bulaga, Hand

Freitag, 25. Oktober 2019

Die NFL 2019 - Woche  8 - Der Donnerstag
cousins-kirk2Da dreht man sich grade mal um und schon ist die Hälfte der Saison rum.
Spiel eins der achten Woche hatte eine sehenswerte erste Halbzeit. Vorbei war es erst, als Redskins Quarterback Case Keenum nach der Pause wegen einer Gehirnerschütterung nicht weiterspielen konnte.
Bis dahin bewiesen beide Quarterbacks, Keenum und sein Gegenüber Kirk Cousins (Bild), daß sie die Verteidigungen ihrer alten Teams noch sehr gut entziffern konnten.
Keenum brachte es auf 12 von 16 für 130 Yards.
Zur Halbzeit stand es 13:6 für Minnesota. Und so wie das Spiel bis dahin verlaufen war, konnte man sich auf den zweiten Durchgang freuen.
Doch die Spannung war raus, als Washingtons Zukunft, Rookie Quarterback Dwayne Haskins, das Zepter übernahm. Wenn das die Zukunft der Redskins ist, muß mir als Cowboys Fan nicht Bange werden.
Natürlich hatte er es mit einer der besten Verteidigungen der Liga zu tun, aber hätte er nicht Running Back Adrian Peterson an seiner Seite gehabt, auch ein Ex Viking wie Keenum, hätte er gar nichts Zustande gebracht. Haskins Bilanz: 3 von 5 für 33 Yards, 0 Touchdowns und 1 Interception.
Running Back Peterson erzielte mit 14 Läufen 76 Yards und kam mit zwei gefangenen Pässen auf weitere 27 Yards. Damit kam er auf 13.701 Laufyards in seiner Karriere und auf Platz sechs der ewigen Bestenliste der NFL Running Backs. Er überholte Jerome Bettis und LaDainian Tomlinson.
Bei den Vikings könnte es langsam Zeit werden, an Kirk Cousins zu glauben. Er kam auf 23 von 26 für 285 Yards. Dank der Unterstützung durch das Laufspiel, namentlich Dalvin Cook, der mit 23 Läufen auf 98 Yards und 1 Touchdown kam, ist die Offense Minnesotas schwer auszurechnen. Das erleichtert Cousins natürlich die Arbeit.
Schade, daß das Spiel in der zweiten Halbzeit so den Bach runter ging.
Die Vikings taten nur, was nötig ist, und gewannen 19:9 und das, ohne ein einziges Mal punten zu müssen.

Kurzberichte
Patriots Defensive End Michael Bennett wurde für das letzte Spiel vom Team suspendiert, weil er gegen die Verhaltensregeln der Patriots verstoßen hatte.
Nachdem seine Sperre beendet war, gab New England ihn an die Cowboys ab. Dafür erhalten sie einen Draftpick von Dallas in Runde sieben 2020.
Für Bennett sind die Cowboys das vierte Team in drei Saisons.

Broncos Fans, die von weiteren lustlosen Vorstellungen ihres Quarterbacks Joe Flacco verschont werden möchten, müssen sich weiter gedulden.
General Manager John Elway sagte in einem Radiointerview, daß Rookie Drew Lock noch nicht so weit wäre. Er ist noch auf der Verletztenliste mit einer Daumenverletzung an der Wurfhand.
Elway möchte Lock auch noch nicht als Ersatzmann hinter Flacco an den Spielfeldrand schicken. Dann wäre der Druck zu groß, ihn nach einer weiteren unterirdischen Vorstellung von Flacco auf das Feld zu schicken. „Ich möchte ihn nicht verheizen,“ meinte Elway.
Und das ist bestimmt nicht verkehrt. Die Saison ist abgehakt, und Lock hinter dieser schäbigen Offensive Line um sein Leben laufen zu lassen, bringt es nicht wirklich.

Browns Quarterback Baker Mayfield mußte letzte Woche $12.500 Strafe zahlen, weil er nach der Niederlage gegen die Seahawks die Schiedsrichter kritisiert hatte.
„Ich dachte, wir würden in einem Land mit freier Meinungsäußerung leben,“ giftete er. „Doch ich werde dafür bestraft. Aber es mußte gesagt werden. Wenn ich Fehler mache, werde ich auch kritisiert. Und auch diese Leute sollten zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie Fehler machen.“
Wo er Recht hat, hat er Recht.

Donnerstag, 24. Oktober 2019

Kurzberichte
keenum-case-vikingsHeute Nacht müssen die 1-6 Redskins bei den 5-2 Vikings antreten.
Hoffentlich vertun die Quarterbacks sich bei den Umkleidekabinen nicht. Redskins Starter Case Keenum (Bild) war mal Starter bei den Vikings und Vikings Starter Kirk Cousins war mal Starter bei den Redskins.
Man kann nur hoffen, daß die Quarterbacks auf dem Feld nicht ihre Mitspieler verwechseln.
Keenum und Cousins als Starter, so steht es in den Unterlagen, die die Teams vor dem Spiel einreichten. Cousins hat sich nach einer grauenvollen Durststrecke wieder berappelt und einige ausgezeichnete Spiele abgeliefert, während Keenum von Woche zu Woche vor der Ablösung steht.
Die Bilanzen der beiden im bisherigen Saisonverlauf:
Kirk Cousins findet man auf Platz 14 der Statistik mit 132 von 189 für 1.712 Yards, 13 Touchdowns bei 3 Interceptions
Für Case Keenum muß man bis auf Platz 25 suchen und findet ihn mit 114 von 172 für 1.213 Yards, 9 Touchdowns und 4 Interceptions.
Nachdem Vikings Wide Receiver Adam Thielen seinen Quarterback öffentlich für dessen schlechte Leistungen kritisiert hatte, wirkte das wie ein Weckruf für Cousins. Doch ausgerechnet Thielen kann heute Nacht wegen einer Oberschenkelverletzung nicht spielen.
Habe ich da nicht jemanden vergessen?
Oh, ja, Adrian Peterson. Der Redskins Running Back hatte 10 hervorragende Saisons mit den Vikings. Mit 11.747 Laufyards und 97 Lauf- Touchdowns hält er die Teamrekorde. Ob er spielen kann, wird kurzfristig entschieden. Er ist leicht angeschlagen.
Ein gutes Spiel sollten wir lieber nicht erwarten.

Die Verpflichtung von Wide Receiver Mohamed Sanu durch die Patriots hatte einen tieferen Sinn.
Nachdem sie den ehemaligen Falcon verpflichtete hatten, setzten sie Josh Gordon mit einer Knieverletzung auf die Verletztenliste, von der er nach acht Wochen wieder heruntergenommen werden kann. Und später werden sie ihn dann feuern, wie man hört.

Der Lazarettreport
Heute geht es nicht nur um Spieler, die verletzt ausfallen, sondern um mögliche Rückkehrer.
So ist Saints Quarterback Drew Brees wieder ins Training eingestiegen. Auf die Frage, ob er nach seiner Daumenverletzung am Sonntag gegen die Cardinals spielen wird, antwortete er: „Das ist der Plan.“
Head Coach Sean Payton will bis Sonntag mit seiner Entscheidung warten. Das kann er sich erlauben, denn New Orleans ist mit Ersatzmann Teddy Bridgewater 5-0.

Chiefs Quarterback Patrick Mahomes hat ein leichtes Training absolviert. Noch wird er mit seinem verletzten Knie aber wohl nicht spielen können.

Bei den Jaguars hat Quarterback Nick Foles zum ersten Mal seit seiner Schulterverletzung wieder trainiert.
Nach nur 10 Spielzügen brach der teure Neueinkauf sich bereits im ersten Spiel ein Schlüsselbein.
In Woche 11 dürfte er frühestens wieder spielen. Ob er dann direkt wieder aufs Feld geschickt wird bleibt abzuwarten. Gardner Minshew hat nicht schlecht gespielt in Foles Abwesenheit.

Bei den Broncos könnte Offensive Tackle JaWaun James wieder mitspielen. Er fehlte wegen einer Knieverletzung seit Woche 1.

Jets Quarterback Sam Darnold kam nicht ganz ohne Blessuren aus dem Spiel gegen die beste Defense der Liga. Ihm wurde ein eingerissener Zehennagel herausoperiert. Er trägt jetzt einen wattierten Schuh und humpelt ziemlich.

Mittwoch, 23. Oktober 2019

Kurzberichte
sanders-emmanuel2Es ist Zeit, zu handeln.
So denken jedenfalls einige Teams. Die Broncos und die Falcons gaben verdiente Leistungsträger an andere Teams ab, während die Patriots sich nicht für gut genug halten, und Leistungsträger aufnehmen.
Die 2-5 Broncos wollten sich eigentlich nicht von ihrem Tafelsilber trennen, obwohl die Saison für sie bereits als beendet angesehen werden kann.
Aber sie scheinen es sich anders überlegt zu haben.
Sie gaben den zweimaligen Pro Bowl Receiver Emmanuel Sanders (Bild) und einen Draftpick in Runde fünf 2020 an die noch ungeschlagenen 49ers ab.
San Francisco gab Denver dafür einen Draftpick in Runde drei und vier.
Für die Niners, deren Receiver Corps jung, aber auch von Verletzungen geplagt ist, ist der altgediente Receiver eine Verstärkung. Zwar hat auch er Probleme mit den Knien, aber er hat in allen Spielen der Broncos 2019 gespielt.

Die Falcons gaben Wide Receiver Mohamed Sanu an die Patriots ab. Deren Offense kann zur Zeit nicht mit der besten Defense der Liga mithalten. Und die beste Defense der Liga ist die der Patriots. Sie war am Montag so hart zu den Jets, daß... doch dazu weiter unten mehr.
Bei den Patriots plagen sich Julian Edelman, Josh Gordon und Phillip Dorsett mit Verletzungen. Zwar konnten Edelman und Dorsett spielen, doch nur 59 Passyards für Edelman sind natürlich ein ziemlicher Tiefstwert.
New England gab Atlanta einen Draftpick in Runde zwei 2020 im Tausch.

Die Lions gaben Safety Quandre Diggs und einen Draftpick in Runde sieben 2021 an die Seahawks ab. Dafür bekamen sie einen Draftpick von Seattle in Runde fünf 2020.
Und Detroit setzte Running Back Kerryon Johnson mit einer Knieverletzung auf die Verletztenliste. Er zog sich diese Verletzung im ersten Viertel gegen die Vikings zu.

Zwei Teams in der Stadt New York, zwei faule Äpfel.
Bei den Giants kann man das Experiment mit Rookie Quarterback Daniel Jones als gescheitert ansehen. Head Coach Pat Shurmur denkt darüber nach, ob er den Frischling weiter Praxiswissen sammeln läßt, oder ob Eli Manning wieder starten soll?
Er tendiert zu Ersterem.
Bleibt die Frage, wie lange Shurmur noch den Head Coach spielen darf. Diese Frage muß man stellen, nachdem die Giants Zuhause sogar gegen die Cardinals verloren haben. Jones hatte in diesem Spiel dreimal den Ball verloren. Ballverluste sind eine Plage für Jones. In seinen sechs Spielen, davon fünf Starts, warf er sieben Interceptions und fumblete den Ball sechs mal.

Vielleicht sieht Daniel Jones auch Geister?
Das jedenfalls ist der Fall bei den Jets.
Sam Darnold war der Spieler, der von ESPN während der Partie gegen die Patriots mit einem Mikrofon ausgestattet wurde. Und er wurde dabei belauscht, als er sagte, daß er Gespenster sähe.
Von überall her kamen Verteidiger auf ihn zugestürmt. Die O-Line war löchriger, als ein Schweizer Käse. Und selbst, wenn mal kein Verteidiger auf ihn zulief, meinte Darnold jemanden auf ihn zustürmen zu sehen.
Jets Head Coach Adam Gase war gar nicht glücklich darüber, daß ESPN diesen Spruch auch wirklich sendete.
Die Fans der beiden New Yorker Teams haben momentan wirklich nichts zu lachen.

Die Chiefs brauchten einen Ersatzmann, falls Ersatz- Quarterback Matt Moore etwas passiert.
Sie holten Kyle Shurmur aus dem Trainingsteam in den aktiven Kader.
Kyle ist der Sohn von Giants Head Coach Pat Shurmur.
Die Chiefs empfangen die Packers im Sunday Night Spiel.

Zur Kasse bitte hieß es für Odell Beckham. Der Wide Receiver der Browns muß $14.037 zahlen, weil seine Hose nicht unterhalb der Knie endete, sondern oberhalb.
Damit hat er gegen die "Rule 5, Section 4, Article 3, Item (4) of the 2019 Official Playing Rules of the National Football League" verstoßen.
Beckham nannte die Strafe lächerlich: „Diese Regel kann mich NICHT vor irgendwelchen Verletzungen schützen.“

Raiders legendärer Hall of Fame Cornerback Willie Brown starb am Dienstag im Alter von 78 Jahren.
Brown spielte zunächst vier Jahre für die Broncos, bevor er 12 Jahre für die Raiders spielte. Er fing in 204 Spielen 54 Pässe ab und erzielte zwei Touchdowns.
Brown wurde in neun Pro Bowls gewählt. 1984 wurde er in die Ruhmeshalle aufgenommen.

Power Ranking
Die Vikings haben es in die Top 5 geschafft. Dank eines Quarterbacks Kirk Cousins, der plötzlich seine Qualitäten entdeckte und nun ausspielt, schaffte es Minnesota auf Platz fünf. Vor ihnen stehen die Patriots auf 1, die Saints auf 2, Packers auf 3 und 49ers auf 4.
Riesensprünge nach oben machten die Ravens von der 16 auf die 6 und die Colts von der 15 auf die 7.
Unten ist alles beim Alten. Die Dolphins, die uns im nächsten Monday Night Spiel langweilen werden, bleiben auf der 32.

Dienstag, 22. Oktober 2019

Die NFL 2019 - Woche 7 - Der Montag
darnold-sam-draft2
Manchmal schaut man auf den Spielplan und fragt sich: „War der Spielplanplaner besoffen oder hat der Mann einfach nur einen schrägen Humor?“
Früher war es mal so, daß versucht wurde im Monday Night Spiel gute Teams anzusetzen. Und wenn man dann sieht, daß es eine Partie Patriots at Jets gibt, dann weiß man, daß man davon wohl weit abgerückt ist.
Und so war es dann auch.
Als Cowboys Fan könnte ich schreien, daß mein Lieblingsteam gegen diese Truppe von Nieten, Flaschen und Versagern aus New York verloren hat.
Neben vier Interceptions leistete sich Jets Quarterback Sam Darnold auch noch einen Fumble. Seine grauenvolle Bilanz des Abends: 11 von 32 für 86 Yards, 0 Touchdowns, 4 Interceptions, 1 Fumble.
Tom Brady kam auf 31 von 45 für 249 Yards, 1 Touchdown und 1 Interception.
Am Ende stand es erstaunlicherweise nur 33:0 für New England.
Seit Tom Brady 2001 Starter bei den Patriots wurde, haben sie eine 34-5 Bilanz gegen die Jets.
Und wer mir nicht glaubt, daß der Spielplanplaner einen im Tee hatte, als er die Saison 2019 zusammengestellt hat, der werfe doch mal einen Blick auf das Spiel nächste Woche.... Dolphins at Steelers.
Würg!

Kurzberichte
So langsam keimt in Carolina das zarte Pflänzchen der Quarterback- Kontroverse.
Head Coach Ron Rivera möchte keinen Druck auf Cam Newton ausüben. Es gäbe keinen Grund, daß er zu früh von seiner Fußverletzung zurückkommen müßte, meinte Rivera.
Und das ist ja auch richtig. Mit Newton waren die Panthers 0-2 zum Saisonbeginn. Mit Ersatzmann Kyle Allen sind sie 4-0.
Am Sonntag gibt es ein echtes Spitzenspiel und einen echten Test für Allen, wenn es gegen die 6-0 49ers geht. Deren Defense ist in dieser Saison besonders gut drauf.
Ob Allen auch gegen die Niners D bestehen kann?
Bisher vervollständigte Allen 65,6% seiner Pässe. Sieben Touchdowns stehen nur zwei Interceptions gegenüber. Tatkräftige Hilfe bekommt der Quarterback vom besten Running Back der Liga, Christian McCaffrey. Auch er hat großen Anteil an den 31,2 Punkten, die die Panthers seit Allen das Team übernahm, pro Spiel erzielen.
Panthers at 49ers ist das einzige Spiel in der Spätschicht am Sonntag, das interessant klingt.

Matt Nagy, Head Coach der Bears, auf die Frage, ob die Offense nicht lieber mehr laufen sollte: „Ich bin ja kein Idiot.“
In der Heimniederlage gegen die Saints, in der die Teddys gedemütigt wurden, kamen die Bears auf sieben Läufe für 17 (SIEBZEHN) Yards. So selten sind die Bears noch nie in einem Spiel gelaufen in der Super Bowl Ära.
Und das bei einem Quarterback wie Mitchell Trubisky, der nun wirklich nicht zu dem besseren der Liga gehört. Er mußte in seinem ersten Spiel nach überstandener Schulterverletzung den Ball 54 mal werfen, traf nur 34 mal seine Receiver und kam auf 251 Yards und 2 Touchdowns.
„Ich weiß, daß wir mehr laufen müssen, ich bin ja kein Idiot,“ beantwortete Nagy die Frage eines Reporters.
OK, bleibt jetzt die Frage: „ Wenn er es weiß und kein Idiot ist, warum macht er es dann nicht?“
Vielleicht, weil bei zwei dieser sieben Läufe die Ballträger das Ei verloren?
Das wäre eine mögliche Antwort.

Auch Quarterback Mitchell Trubisky hatte eine Meinung zu der schlimmen Situation in Chicago: „Wir haben momentan keine Identität,“ sagte er.
Die Bears sind das einzige Team, das in der Saison 2019 noch nicht einmal über 300 Yards mit der Offense erzielt hat. Und es gibt da ja noch die Dolphins, Jets, Bengals, Redskins und wie diese Flusen alle heißen, die noch schlechter dastehen als Chicago.
„Wir suchen,“ fuhr Trubisky fort. „Wir haben keinen Rhythmus. Wir sind nicht die Offense, die wir letztes Jahr waren. Wir müssen einen Ausweg finden. Wir müssen Typen haben, die sich auflehnen.“
Und das möglichst schnell.

Am Sonntag spielte Cornerback Orlando Scandrick noch für die Eagles gegen sein altes Team. Gestern wurde er gefeuert.
Er kam für Philadelphia auf sieben Tackles, zwei erzwungene Fumbles und einen Sack in dieser Saison.
Und wo sie schon mal dabei waren, feuerten sie auch noch Defensive Tackle Akeem Spence.

Der Lazarettreport
Texans: Wide Receiver Will Fuller fällt mit einer Oberschenkelverletzung mehrere Wochen aus.

Jets: Center Ryan Kalil, Ellenbogen.

Falcons: Quarterback Matt Ryan, Knöchel, sein Einsatz am Sonntag ist fraglich.

Vikings: Wide Receiver Adam Thielen kann mit seiner Oberschenkelverletzung am Donnerstag wahrscheinlich nicht gegen die Redskins spielen.

Chargers: Guard Forrest Lamp, gebrochener Knöchel, Saison beendet.

Ravens: Linebacker Pernell McPhee, gerissener Trizeps, Saison beendet.

Montag, 21. Oktober 2019

Die NFL 2019 - Woche  7 - Der Sonntag
cousins-kirk-vikings
In der Frühschicht gab es zwei herausragende Spiele, beides Divisionsduelle,
Die 4-2 Vikings traten bei den 2-2-1 Lions an. Und wieder überraschte ihr Quarterback Kirk Cousins (Bild). Der hat sich die Kritik seiner Receiver Diggs und Thielen sehr zu Herzen genommen. Er war die treibende Kraft einer Offense, die über 500 Yards erzielte und 32 First Downs zustande brachte, gegen eine überfordert wirkende Lions Defense.
Adam Thielen fiel bereits im ersten Viertel mit einer Oberschenkelverletzung aus, doch das schmälerte Cousins Produktivität nicht.
Doch Detroits Offense hielt Schritt. Quarterback Matthew Stafford stellte einen NFL Rekord auf, den er ganz sicher gerne gegen einen Sieg eingetauscht hätte. So schnell wie er hat zuvor noch kein Quarterback 40.000 Passyards erzielt. Er schaffte die Marke nach 147 Spielen.
Mit 21:21 ging es in die Pause. das dritte Viertel ging mit 7:3 an Minnesota, doch im letzten Viertel schaffte die Lions Defense es nicht mehr, die Vikings zu stoppen.
Am Ende stand ein 42:30 Sieg der Vikings.
Die brauchten den Sieg, um an den Packers dran zu bleiben, die Zeitgleich den Raiders mit 42:24 die Grenzen aufzeigten.
Für Detroit wird es mit jetzt 2-3-1 Siegen laufen, wie gewohnt, also ohne Playoffauftritt. Auch für die Bears, die Zuhause 25:36 gegen die Saints verloren, bleiben die Playoffs wohl ein Wunschtraum.
Die Statistiken der Quarterbacks:
Kirk Cousins: 24 von 34 für 337 Yards und 4 Touchdowns bei 0 Interceptions.
Matthew Stafford: 30 von 45 für 364 Yards, 4 Touchdowns bei 1 Interception.

In Indianapolis ging es um die Vorherrschaft in der AFC South. Die 4-2 Texans traten bei den 3-2 Colts an.
Im letzten Jahrzehnt wechselten diese beiden Teams sich mit dem Gewinn ihrer Division ab. Und auch dieses Jahr wird sehr wahrscheinlich wieder eins dieser beiden Teams an der Spitze stehen.
Auch ohne Oliver Luck als Quarterback können die Colts gewinnen. Jacoby Brissett ist nicht nur  ein Ersatz, er ist nahezu gleichwertig.
Gestern kam er auf 26 von 39 für 326 Yards und 4 Touchdowns ohne Interception.
Sein Gegenüber Deshaun Watson kam auf 23 von 34 für 308 Yards bei nur 1 Touchdown und gleich 2 Interceptions.
Beim Stand von 30:23 für die Colts kamen die Texans 101 Sekunden vor Spielende noch mal an der eigenen 36 in Ballbesitz. Doch sie kamen nur bis zur eigenen 48 von der aus Watson seinen zweiten Interception warf.
Ein sehr gutes uns spannendes Spiel brachte Indianapolis auf 4-2 Siege und an die Spitze der AFC South.
Die Texans sind mit 4-3 aber immer noch dick im Rennen.

Im Sunday Night Spiel kamen die Cowboys der ersten drei Wochen auf den Platz. Allerdings sah es so aus, als ob die Eagles den Selbstzerstörungsmodus eingeschaltet hatten. Ihre ersten beiden Ballbesitze endeten mit Ballverlusten und daraus machte Dallas 14 Punkte. Den ersten Ballverlust verschuldete Tight End Dallas Goedert, den zweiten Quarterback Carson Wentz.
Von da an sahen die Cowboys nie mehr zurück. Bereit zur Pause führte sie 27:7, und die Prophezeiung von Eagles Coach Doug Pederson, der einen Sieg garantiert hatte, war bereits nach sechs Minuten verpufft.
Eagles Quarterback Carson Wentz hatte einen miesen Tag mit 16 von 26 für 191 Yards, 1 Touchdown und 1 Interception.
Cowboys Quarterback Dak Prescott kam auf 21 von 27 für 239 Yards und auch 1 Touchdown und 1 Interception. Einen weiteren Touchdown lief er selber.
Prescott bekam wieder hervorragende Unterstützung von Running Back Ezekiel Elliott, der auf 111 Laufyards und 1 Touchdown und weitere 36 Passyards erzielte.
Das Endergebnis von 37:10 spiegelt den Spielverlauf ganz gut wider.
Dallas hat jetzt 4-3 Siege, Philadelphia fiel auf 3-4 zurück.
In der NFC East geht es nur um diese beiden Teams, denn die Redskins und die Giants verloren mal wieder, New York sogar Zuhause gegen die Arizona Cardinals.

Bleibt noch festzuhalten, daß die Dolphins und die Bengals ihre perfekten Bilanzen mit 0-6, bzw. 0-7 Siegen halten konnten.

Kurzberichte
Saints Quarterback Drew Brees plant, bereits in dieser Woche das Training aufzunehmen.
Er hat den Sehnenriss an seinem rechten Daumen auskuriert.
Überstürzen muß er seine Rückkehr nicht. Mit Ersatzmann Teddy Bridgewater sind die Saints 5-0.

Broncos Head Coach Vic Fangio hat sich bei den Fans entschuldigt: „Mit dieser Vorstellung haben sie jedes recht sauer zu sein und sie haben jedes Recht zu buhen. Wir haben das ganz offensichtlich verdient. Das ist eine loyale Fanbasis, und eine, die ich schnell zu schätzen gelernt habe. Wir tun alles, um das so schnell wie möglich in Ordnung zu bringen.“
Was genau Fangio und sein General Manager John Elway zu tun gedenken, das erkennt man nicht.
Bisher ist nicht die Rede davon, Quarterback Joe Flacco auf die Bank zu setzen. Dem Mann tropfte die Unlust darüber, auf dem Platz stehen zu müssen, aus jeder Pore seines Körpers. Daß er unfähig war kann man so nicht unbedingt sagen. Er war eher unwillig.
Vielleicht hatte er keine Lust hinter einer O-Line zu spielen, die die auf Platz 27 liegende Defense der Chiefs, nicht aufhalten konnte?
Auf die Frage, ob Fangio jetzt vorhat, Flacco auszutauschen, antwortete er: „Nein.“
Auf die Frage, ob Left Tackle Garrett Bolles, der mit Pass Rushern große Probleme hatte und einige Strafen kassierte, weiterhin spielt, meinte Fangio: „Zunächst.“

Zur Kasse bitte
Rams: Linebacker Clay Matthews, $12.500 weil er öffentlich Schiedsrichter kritisierte.

Browns: Quarterback Baker Mayfield, $12.500 weil er öffentlich Schiedsrichter kritisierte.

Lions: Defensive Back Tracy Walker, $12.500 weil er öffentlich Schiedsrichter kritisierte.

Seahawks: Defensive End Jadeveon Clowney, $21.056, Roughing the Passer.

Der Lazarettreport
Die Patriots meldeten WR Josh Gordon, TE Ryan Izzo, TE Matt LaCosse für das Monday Night Spiel gegen die Jets als OUT.
Bei den Jets kann Linebacker Albert McLellan nicht spielen.

Seahawks: Tight End Will Dissly wurde mit einer Achillesverletzung auf die Verletztenliste gesetzt.

Minnesota Vikings Wide Receiver Adam Thielen, Oberschenkel

Atlanta Falcons Quarterback Matt Ryan, Knöchel

Detroit Lions Running Back Kerryon Johnson (Knie)
Cornerback Darius Slay (Oberschenkel)

Houston Texans Wide Receiver Will Fuller, Oberschenkel
Safety Tashaun Gipson, Rücken.

San Francisco 49ers Wide Receiver Marquise Goodwin, Kopf.
Running Back Matt Breida, Gehirnerschütterung

Washington Redskins Safety Montae Nicholson, Knöchel.

Jacksonville Jaguars Linebacker Najee Goode, Fuß.
Left Tackle Cam Robinson, Zeh

Atlanta Falcons Running Back Ito Smith, Kopf und Nacken

Buffalo Bills Safety Kurt Coleman, Oberschenkel

Miami Dolphins Guard Shaq Calhoun, Krankheit

Los Angeles Chargers Guard Forrest Lamp (Knöchel)

Tennessee Titans Tight End Delanie Walker (Knöchel)
Cornerback Adoree Jackson (Fuß)

New Orleans Saints Cornerback Patrick Robinson, Oberschenkel

Chicago Bears Special Teamer Sherrick McManis, Gehirnerschütterung

Baltimore Ravens Outside Linebacker Pernell McPhee, Arm

Philadelphia Eagles Defensive Tackle Hassan Ridgeway (Knöchel)

Dallas Cowboys Linebacker Leighton Vander Esch, Nacken
Defensive End Robert Quinn, Rippen.

Samstag, 19. Oktober 2019

Kurzberichte
pederson-doug-2Nachdem die Cowboys gegen die grünen Loser aus New York verloren haben, meinte Eagles Head Coach Doug Pederson (Bild): „Ich versprechen einen Sieg am Sonntag.“
Nach den jetzt 1-4 Jets geht es für Dallas gegen die 3-3 Eagles.
Und Cowboys Defensive End DeMarcus Lawrence fand den Spruch gar nicht gut. Er antwortete: „Sagt ihm, er soll kommen. Wir bereit. Kann er das Spiel spielen?
Also soll er seinen Sch---Mund halten und an der Seitenlinie bleiben.“
Es ist also hitzig vor dem Spiel, in dem es um die Tabellenführung in der NFC East geht.
Die Cowboys starteten mit 3-0 Siegen in die Saison, danach gab es drei Niederlagen in Serie. Und Lawrence, der einen Megavertrag vor der Saison bekam, ist nicht ganz schuldlos an den schlechten Ergebnissen. Er spielt längst nicht so, als ob er die $105 Millionen wert wäre, die die Cowboys ihm für seinen Fünfjahresvertrag zahlen. Bisher hat er erst 2,5 Sacks, neun Tackles und sechs Hits gegen den Quarterback erzielt. Recht mager für das viele Geld, das er bekommt.
Doch Dallas ist nicht aus dem Playoffrennen. Nachdem die Cowboys 2016, mit Rookie Quarterback Dak Prescott drei Spiele in Folge verloren, gewannen sie 11 hintereinander. Auch danach startete Dallas jeweils mit 3-3 in die Saison und kam positiv aus der Misere.

Die Bengals suspendierten Offensive Tackle Cordy Glenn für ein Spiel.
Das Team gab disziplinarische Gründe dafür an.

Die Broncos wurden gründlich von den Chiefs in den A... getreten.
Kansas City kam mit Wide Receiver Tyreek Hill, der nach einer Verletzungspause noch seine Form sucht. Ihr Nr. 2 Receiver der startende Left Tackle, der startende Left Guard, ein All-Pro Defensive Tackle und ein startender Cornerback konnten nicht spielen. Fünf Minuten vor der Pause fiel auch noch Quarterback Patrick Mahomes mit einer Knieverletzung aus. Und doch konnten die Broncos, Zuhause in der dünnen Höhenluft, nichts gegen diese „Resterampe“ ausrichten.
Denvers Defensive End Shelby Harris brachte es auf den Punkt: „Rauszukommen und so zu spielen, das stinkt. Wir wurden heute ordentlich in den Arsch getreten. Wirklich, und das in jeder Beziehung.“
Selbst nachdem Mahomes gegen Matt Moore ausgetauscht wurde, hieß es 20:0 für Kansas City.
Die USAtoday bezeichnete Broncos Quarterback Joe Flacco folgendermaßen: „Ein statuesker Quarterback mit der Pocketbeweglichkeit der Freiheitsstatue.“ Er wurde vorgestern achtmal gesackt, so oft wie noch nie zuvor in seiner Karriere. Und das von einer Defense, die in den zwei Spielen zuvor exakt NULL Sacks erzielen konnte.
Insgesamt erzielten die Chiefs neun Sacks. So viele Sacks erlaubten die Broncos zuletzt 1998.
Und was sagt Flacco selber dazu? „Wir spielen einfach keinen guten Football.“
Genug gesagt.
Die Niederlage der Broncos gegen ein verletzungsgeplagtes Kansas City zeigte überdeutlich, daß General Manager John Elway weder einen guten Head Coach verpflichtet, noch ein gutes Team zusammengestellt hat.

Fünf Deutsche nehmen am NFL International Combine teil
An diesem Wochenende veranstaltet die NFL wieder ein Sichtungstraining für internationale Talente. Es findet in Deutschland statt, an der Sportschule in Hennef, und fünf Spieler aus Deutschland nehmen daran teil. Es sind:
DAVID BADA, Defensive End. AgeAlter: 24 
Schwäbisch Hall Unicorns. Vorher Ingolstadt Dukes

NELSON IMASUEN, Defensive End. AgeAlter: 22
Berlin Rebels. Vorher Berlin Adler.

YANNIC LANDFRIED, Running Back. AgeAlter: 23
Potsdam Royals. Vorher Berlin Adler.

JEAN-CLAUDE MADIN CEREZO, Wide Receiver. AgeAlter: 26 
Hamburg Huskies.
Er ging auf die Universidad de las Américas Puebla in Mexico und spielte für die UDLAP Aztecas.
Nach zwei Saisons für die UDLAP, wechselte er für zwei Saisons an die University of Northern Colorado

KAI WULLBRANDT, Offensive Lineman. AgeAlter: 25
Frankfurt Universe.

Von den Spielern, die zuvor an dieser Veranstaltung teilnahmen sind noch zwei Deutsche bei NFL Teams unter Vertrag: Moritz Böhringer (Cincinnati Bengals), der 2016 von den Minnesota Vikings in der sechsten Runde der Draft einberufen wurde, und Christopher Ezeala (Baltimore Ravens)

Der Lazarettreport
Chiefs Quarterback Patrick Mahomes fällt wenigstens drei Wochen aus.
Sein Knie wurde gestern gründlich untersucht, und es wurde eine ausgerenkte Kniescheibe diagnostiziert. Zum Glück sind keine Bänder und Sehnen im Mitleidenschaft gezogen worden.

Die Giants nahmen Running Back Saquon Barkley von der Verletztenliste. Seit Woche drei konnte er wegen einer Knöchelverletzung nicht spielen. Ob er schon eingesetzt wird, wird man sehen.
Auch Tight End Evan Engram, der letzte Woche wegen einer Knieverletzung pausierte, ist wieder OK.
Und wer ist raus?

49ers: DT D.J. Jones (Oberschenkel), RB Kyle Juszczyk (Knie), T Mike McGlinchey (Knie), WR Deebo Samuel (Leiste), T Joe Staley (Wadenbein), CB Ahkello Witherspoon (Fuß)

Redskins: TE Vernon Davis (Gehirnerschütterung), S Deshazor Everett (Knöchel), LB Josh Harvey-Clemons (Oberschenkel), G Wes Martin (Brust), RB Chris Thompson (Zeh)

Cardinals: DE Zach Allen (Nacken), RB D.J. Foster (Oberschenkel), T Brett Toth (Krankheit)

Giants: CB Corey Ballentine (Gehirnerschütterung), WR Sterling Shepard (Gehirnerschütterung)

Texans: T Tytus Howard (Knie), C Greg Mancz (Gehirnerschütterung)

Colts: WR Parris Campbell (Abdomen), DT Tyquan Lewis (Knöchel), CB Kenny Moore (Knie)

Raiders: DE Arden Key (Knie), WR Tyrell Williams (Fuß)

Packers: WR Davante Adams (Zeh), S Darnell Savage (Knöchel)

Vikings: LB Ben Gedeon (Gehirnerschütterung)

Lions: DT Mike Daniels (Fuß), CB Amani Oruwariye (Knie)

Jaguars: WR Marqise Lee (Knöchel), TE Geoff Swaim (Gehirnerschütterung, Knöchel)

Bengals: T Cordy Glenn (nicht verletzungsbedingt), WR A.J. Green (Knöchel), CB William Jackson (Schulter), CB Dre Kirkpatrick (Knie), DE Carl Lawson (Oberschenkel), G John Miller (Leiste), T Andre Smith (Knöchel)

Dolphins: S Reshad Jones (Brust), C Daniel Kilgore (Knie), DE Avery Moss (Knöchel)

Rams: LB Clay Matthews (Kiefer)

Falcons: CB Desmond Trufant (Zeh)

Chargers: S Nasir Adderley (Oberschenkel), RB Justin Jackson (Wade), DT Justin Jones (Schulter), DT Brandon Mebane (Knie)

Titans: LB Sharif Finch (Schulter), CB Chris Milton (Wade)

Ravens: DOUBTFUL: CB Jimmy Smith (Knie)

Seahawks: TE Will Dissly (Achilles)

Saints: QB Drew Brees (rechter Daumen), TE Jared Cook (Knöchel), DE Trey Hendrickson (Nacken), RB Alvin Kamara (Knöchel, Knie), WR Tre'Quan Smith (Knöchel)

Eagles: LB Nigel Bradham (Knöchel), WR DeSean Jackson (Abdomen), DT Timmy Jernigan (Fuß), CB Avonte Maddox (Gehirnerschütterung, Nacken), T Jason Peters (Knie), RB Darren Sproles (Quadrizeps)

Cowboys: CB Anthony Brown (Oberschenkel)

Freitag, 18. Oktober 2019

Die NFL 2019 - Woche  7 - Der verdammte Donnerstag
mahomes-patrick2Bei einem dritten und eins der Chiefs nach etwa neun Minuten im zweiten Viertel sagte FOX Analyst Troy Aikman: „Ich glaube nicht, daß die Chiefs einen Lauf für Quarterback Patrick Mahomes (Bild) ansagen. Mit seinem verletzten linken Knöchel ist das zu gefährlich. Man weiß ja nie, was in dem Pulk da alles passiert.“
Und richtig, Sherman erzielte den nötigen Meter.
Dann kam ein vierter und eins an der fünf Denvers. Head Coach Andy Reid sagte einen Spielzug durch die Mitte für Mahomes an. Und die Prophezeiung von Aikman trat ein. Mahomes verletzte sich am rechten Knie und blieb mit schmerverzerrtem Gesicht liegen.
Erste Prognose Patella Dislokation. Heute werden weitere Untersuchungen gemacht.
Aber nicht nur Mahomes hatte Schmerzen. Mir, als Zuschauer, bereitete es körperliche Schmerzen der Offense der Broncos bei ihren Bemühungen so etwas wie Football zu spielen zuzusehen.
Deshalb habe ich dann zur Halbzeit wieder auf die 40 Minuten Zusammenfassung umgeschaltet, damit ich mir das Gewürge nicht in voller Länge ansehen mußte.
Nach einem recht gelungenen ersten Drive der Broncos, der zu einem Touchdown führte, bei dem aber der Zweipunkteversuch mißlang, war es das in Sachen Offense für Denver.
Und die Defense war nicht in der Lage, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden, obwohl die Chiefs mit Ersatz Quarterback Matt Moore nun wirklich keinen Künstler aufgeboten hatten.
Aber an diesem Abend, gegen diesen Gegner, reichte es vollkommen. Die ehemals so gute Defense der Broncos schaffte nicht das, was die Colts und Texans zuvor geschafft hatten.
Bis fünf Minuten vor der Halbzeit hatte Mahomes eine Bilanz von 10 aus 11 für 76 Yards und 1 Touchdown.
Moore kam danach auf 10 von 19 für 117 Yards und 1 Touchdown.
Denvers Joe Flacco kam auf 21 von 34 für 213 Yards und 0 Touchdowns, blieb aber sensationellerweise auch ohne Interception. Zum Ausgleich ließ er sich aber dreimal den Ball aus der Hand schlagen, und einer dieser Fumbles wurde von den Chiefs erobert und zum Touchdown  zurückgetragen. Vielleicht kam Flacco gar nicht dazu, Pässe zum Gegner zu werfen, weil er so oft am Boden lag. Er wurde von einer Chiefs Defense, die in den letzten drei Spielen zuvor vier Sacks erzielte, neun mal gesackt.
Ich behaupte mal, daß jede Parkuhr ein besserer Quarterback als Joe Flacco wäre. Und billiger sowieso.
Am Ende gewannen die Chiefs mit 30:6 und spielten die Zuschauer aus dem Stadion. Die hatten sich aber zuvor auch schon so richtig müde gebuht.
Und wie titelte eine große amerikanische Tageszeitung?
Wenn Mahomes für die Saison ausfällt, dann setzt die Patriots doch schon mal einfach so in den Super Bowl.

Kurzberichte
Rücken heißt ja auf Englisch Back.
Und so kam die USAtoday zu dem Wortspiel: „Cornerback Jalen Ramsey is back and so is his back.
Der ehemalige Jaguar ist gerade zu den Rams gewechselt und schwupp sind seine Rückenschmerzen weg. Weg wollte Ramsey ja auf jeden Fall von den Jaguars. Und jetzt, wo er es geschafft hat, hat er seine Rückenschmerzen besiegt, die ihn zwei Wochen nicht spielen ließen.
Eine Wunderheilung.
Ob er schon am Sonntag eingesetzt wird, das steht noch nicht fest.

Wurde aus Dwayne Haskins über Nacht ein guter Quarterback?
Wenn es nach dem neuen Head Coach der Redskins, Bill Callahan geht, dann ja.
Haskins bekam mehr Zeit zum Training mit der ersten Mannschaft, weil Case Keenum angeschlagen ist.
Und Callahan gefiel, was er sah.
Ob Haskins allerdings gegen die 49ers als Starter aufläuft, das bleibt abzuwarten.

Nachdem den Packers der Sieg gegen die Lions von den Schiedsrichtern geschenkt wurde, reagierten die Fans in Detroit.
Auf zwei Anzeigetafeln in der Stadt wird ein Schiedsrichter gezeigt, der einen Käsehut trägt.

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Kurzberichte
mahomes-patrick4Die Chiefs kommen nach Denver heute Nacht. Und der Zeitpunkt für ein interessantes Spiel ist günstig.
Kansas City hat zwei Spiele in Serie verloren und Denver hat zwei in Folge gewonnen. Die Möglichkeit der Broncos Defense, die High Power Offense der Chiefs zu stoppen ist gegeben, da Quarterback Patrick Mahomes (Bild) immer noch von einem angeschlagenen Knöchel behindert wird. Er ist nicht so schnell, so agil, so unerreichbar, wie noch vor drei Wochen.
Auf der anderen Seite hat Linebacker Von Miller entdeckt, daß er doch noch in der Lage ist, Quarterbacks unter sich zu begraben. Zwar hat er in dieser Saison erst 2,5 Sacks, so wenige wie noch nie in den ersten sechs Spielen einer Saison, doch zwei davon kamen in Woche 4, also vor gar nicht allzu langer Zeit.
Und einen leicht humpelnden Mahomes zu erwischen, ist leichter, als einen völlig gesunden Mahomes zu erwischen.
Und doch muß man bedenken, daß mit den Chiefs ein 4-2 Team gegen ein 2-4 Team spielt. Das aber in der dünnen Höhenluft von Denver, wo schon viele Gegner ihre Probleme hatten.
Noch nie hat Patrick Mahomes mit seinen Chiefs drei Spiele hintereinander verloren.
Und Joe Flacco?
Selbst der Quarterback der Broncos dürfte einen guten Abend haben, bekommt er es doch mit einer Defense zu tun, die auf Platz 27 vor sich hindümpelt.
Chiefs at Broncos als Thursday Night Spiel. Das könnte man sich glatt antun.

Ex-Broncos Quarterback Brock Osweiler hat eingesehen, daß es für ihn keinen Platz mehr in der NFL gibt.
Nach sieben Saisons erklärte er seine „Karriere“ als beendet.
Nachdem er jahrelang als Ersatzmann hinter Peyton Manning bei den Broncos agierte, ging er als Starter zu den Texans. Die dachten, sie hätten einen Glücksgriff getan.
Das war dann wohl eher nix, denn seinen 15 Touchdowns standen 16 Interception gegenüber. Nach nur einer Saison beendeten die Texans ihren Irrtum.
Als Starter kommt Osweiler auf 15 Siege und 15 Niederlagen mit 7.418 Passyards und 37 Touchdowns bei 31 Interceptions.
Doch durch seinen Vertrag mit den Texans, die ja dachten, sie hätten einen brauchbaren Quarterback verpflichtet, dürfte er noch $41 Millionen auf dem Konto haben. Und als Ersatzmann von Manning in der Super Bowl Saison der Broncos, darf er sich auch als Super Bowl Sieger betrachten.

Darren Waller hat in seinen ersten fünf Spielen als Starter Eindruck bei den Raiders hinterlassen.
Sie gaben dem Tight End einen Vertrag bis nach der Saison 2023 für $9 Millionen jährlich.
Bisher hat Waller 2019 37 Pässe für 359 Yards gefangen.

Steelers Quarterback Mason Rudolph ist aus dem Gehirnerschütterungsprotokoll entlassen worden.
Ein unabhängiger Neurologe gab sein OK.
In dieser Woche haben die Steelers spielfrei. Im Monday Night Spiel Zuhause gegen die Dolphins am 28.10. wird er dann wieder starten, wie Head Coach Mike Tomlin sagte.

Marcus Mariota hat einen Plan.
Als startender Quarterback der Titans hat er bisher in vier Jahren nichts positives Zustande gebracht. Jetzt wurde er von Head Coach Mike Vrabel gegen Ryan Tannehill ausgetauscht.
Und Mariota möchte diese Gelegenheit nutzen, um zu lernen.
Nach vier aktiven Saisons möchte er jetzt als Bankdrücker etwas lernen.
Naja, besser spät als nie.
Allerdings sollte auch sein Head Coach etwas lernen, nämlich eine O-Line zusammenzustellen, die den Quarterback wenigstens ansatzweise schützt. Mariota wurde in dieser Saison bereits 25x gesackt.

Und noch ein Wechsel auf der Quarterback Position.
Das einzig Beständige ist ja der Wechsel, und so versuchen die Dolphins es jetzt mal wieder mit Ryan Fitzpatrick, der den unfähigen Josh Rosen ersetzte, der ja den unfähigen Fitzpatrick ersetzte.

Diorra Marzette-Sanders, eine Frau, die sich als Mutter von Trent Browns Kind bezeichnet, hat eine Klage wegen häuslicher Gewalt gegen den Offensive Tackle der Raiders eingereicht.
Brown soll sie in den letzten zwei Jahren mehrmals blutig geschlagen haben.
Brown gab bekannt, daß an diesen Anschuldigungen nichts dran wäre.
Vielleicht sah die Mutter seines Kindes jetzt eine gute Gelegenheit, abzukassieren?
Brown unterschrieb einen Vierjahresvertrag über $66 Millionen, der ihn zum bestbezahlten Offensive Lineman in der Geschichte der NFL machte.

Die besten Spieler der Woche 6
AFC
OFFENSE: QB SAM DARNOLD, NEW YORK JETS

DEFENSE: LB DEVIN BUSH, PITTSBURGH STEELERS

SPECIAL TEAMS: K JUSTIN TUCKER, BALTIMORE RAVENS

NFC
OFFENSE: QB KYLER MURRAY, ARIZONA CARDINALS

DEFENSE: S LANDON COLLINS, WASHINGTON REDSKINS

SPECIAL TEAMS: P THOMAS MORSTEAD, NEW ORLEANS SAINTS

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Kurzberichte
Talib-Aqip-denverGestern wurde viel getauscht, gefeuert und gesperrt. Besonders die Rams waren fleißig, nachdem ihr bester Cornerback, Aqib Talib (Bild), auf die Verletztenliste gesetzt wurde.
Sie holten sich den unzufriedenen Cornerback Jalen Ramsey von den Jaguars. Dafür gaben sie gleich zwei Draftpicks in Runde eins an Jacksonville ab, in 2020 und 21. Zusätzlich bekommt Jacksonville noch einen Viertrundenpick 2021.
Und mit Jalen Ramsey haben sie DEN Top Cornerback der Liga geangelt, der zweimal im Pro Bowl spielte.
Vorher hatten die Rams bereits Marcus Peters an die Ravens abgegeben. Das war zunächst unverständlich, machte aber im Nachhinein Sinn. Für Peters bekamen sie Linebacker Kenny Young und eine Wahlmöglichkeit in der Draft 2020, die noch ausgehandelt werden muß.
Peters wäre nach der Saison ein Free Agent geworden, und so haben die Rams noch etwas für ihn bekommen.
Und noch vor all dem hatten die Rams sich noch Center Austin Corbett von den Browns geholt, für einen Draftpick in Runde fünf 2021.
Viel Action in Los Angeles, nachdem Head Coach Sean McVay zum ersten Mal in seiner jungen Karriere drei Spiele in Folge verlor.

Saints Cornerback P.J. Williams wurde für zwei Spiele suspendiert.
Er hat die falschen Mittel eingenommen.

Die Patriots suspendierten Michael Bennett.
Der Defensive Lineman hat gegen die Regeln des Teams verstoßen. Er hatte eine „physische“ Auseinandersetzung mit seinem Positionscoach.

Die Buccaneers trennten sich von Linebacker Devante Bond und Wide Receiver BoBo Wilson.
Wilson verlor gegen die Panthers zweimal den Ball im Spiel in London. Insgesamt verlor er in dieser Saison bereits dreimal den Ball gegen Carolina.

Die Panthers feuerten Kick-Returner Ray-Ray McCloud.
Er verlor gegen die Buccaneers einmal den Ball im Spiel in London. Insgesamt verlor er in dieser Saison bereits dreimal den Ball gegen die Bucs.

Linebacker Connor Barwin, der in seiner Karriere Stationen bei den Houston Texans, Philadelphia Eagles, L.A. Rams und New York Giants machte, tritt in den Ruhestand.

Wie schlecht ist Titans Quarterback Marcus Mariota, die Nr. 2 der Draft 2015?
So schlecht, daß Head Coach Mike Vrabel Ryan Tannehill gegen die Chargers starten läßt.
Das zeigt, daß Mariota sehr schlecht ist, wenn er gegen einen schlechten Tannehill ausgetauscht wird.
Mariota schaffte es in neun Drives in der ersten Halbzeit gegen Denver nicht, seine Offense einmal über die Mittellinie zu führen.

Das ganze Spiel über hatte Lions Defensive End Trey Flowers Packers Left Tackle David Bakhtiari unter Kontrolle. Immer wieder benutzte er die selbe Technik, um den Tackle zu beherrschen. Immer wieder war Flowers linke Hand an Bakhtiaris rechtem Schulterpad.
Bakhtiari, der davon genervt war, beschwerte sich bei Umpire Jeff Rice darüber, weil er immer wieder spürte, daß er von Flowers an der Gesichtsmaske berührt wurde.
Und der Handrücken des Defensive Ends war tatsächlich in Kontakt mit dem Gitter.
Und Rice reagierte so, wie Bakhtiari sich das gewünscht hat, er warf die gelbe Flagge... zweimal... zweimal Spielentscheidend.
Bei der ersten Strafe wischte Flowers Hand ganz leicht über die Maske von Bakhtiari. Das konnte man pfeifen, wenn man die Regel ganz konsequent anwendet, hätte man aber auch durchgehen lassen können. So sagte es Troy Vincent, der NFL Executive Vice President of Football Operations.
Die zweite Strafe wäre allerdings tatsächlich völlig falsch gewesen, gab Vincent zu. Bei dieser Szene hätte der Umpire auf keinen Fall eine Flagge werfen dürfen.
Was nutzt es den Lions?
Sie kassierten wegen dieser Strafe kurz darauf das Sieges Field Goal der Packers zum 23:22.

Power Ranking
Dallas hat es genial vermasselt. Nach der blamablen Niederlage gegen die 0-4 Jets stürzten die Cowboys in die untere Hälfte der Teams. Man findet sie neuerdings erst auf Platz 19. Das aber verdientermaßen.
Die Patriots belegen weiter Platz eins, die Saints weiter Platz zwei.
Nach dem geschenkten Sieg gegen Detroit kletterten die Packers auf Platz drei.
San Francisco kam von der sechs auf die vier.
Den größten Sprung machten die Texans, die von der 18 auf Platz fünf sprangen.
Platz 32 wird weiter von den Dolphins verteidigt, die beinahe gegen die Redskins gewonnen hätten. Die Redskins kamen durch den Sieg gegen Miami von Platz 31 auf die 30, während die Bengals von der 29 auf die 31 fielen.

Der Lazarettreport
Die Bears setzten Defensive Lineman Akiem Hicks mit einer Ellenbogenverletzung auf die Verletztenliste.

Cowboys: Defensive Lineman Tyrone Crawford muß an der Hüfte operiert werden und für ihn ist die Saison beendet.

Patriots: Tight End Matt LaCosse ist am Knie verletzt. New England verpflichtete Eric Tomlinson als Ersatz.
Sie gaben auch Benjamin Watson erneut einen Vertrag.

Ravens: Safety DeShon Elliott, Knie, er wurde auf die Verletztenliste gesetzt.

Steelers: Defensive End Stephon Tuitt, er wurde auf die Verletztenliste gesetzt.

Redskins: Tight End Jerome Cunningham wurde auf die Verletztenliste gesetzt.

Dienstag, 15. Oktober 2019

Die NFL 2019 - Woche 6 - Der Montag
flowers-treyIch bin kein großer Fan von Schuldzuweisungen an Schiedsrichter. Meistens machen sie gleich viele Fehler in beide Richtungen. Aber was sie in der letzten Nacht verbockt haben, das geht auf keinen Käsekopf.
In einem sehr guten und sehr spannenden Spiel hatten die Lions alle Chancen auf einen Sieg. Sie gingen schnell mit 13 Punkten in Führung. Doch die Packers kamen noch vor der Halbzeit auf 13:10 heran.
Matthew Stafford hatte eine Bilanz von 18 aus 32 für 265 Yards, blieb aber ohne Touchdown und auch Interception.
Aaron Rodgers kam auf 24 von 38 für 283 Yards und 2 Touchdowns, bei 1 Interception.
Mit 19:13 für Detroit ging es ins letzte Viertel. Da schlug dann die Stunde der Schiedsrichter.
Zweimal wurde Defensive End Trey Flowers (Bild) wegen eines unerlaubten Griffs in die Gesichtsmaske von Tackle David Bakhtiari bestraft. Beide Male lagen die Schiedsrichter daneben.
Flowers ist in seiner Karriere bis dahin noch nie wegen eines Griffs in das Gesichtsgitter eines Gegenspielers bestraft worden. Und auch hier hatte er bei beiden Situationen die linke Hand an der rechten Schulter Bakhtiaris. Doch der verkaufte die Situationen geschickt, indem er den Kopf weit nach hinten bog, und es so aussehen ließ, als hätte Flowers seinen Kopf nach hinten gedrückt.
In der ersten Situation löschte die unberechtigte Strafe einen Sack der Lions Defense aus und brachte Green Bay ein neues First Down. Drei Spielzüge später traf Rodgers Wide Receiver Allen Lazard mit einem 35 Yards Touchdownpass.
Die zweite Fehlentscheidung kostete die Lions das Spiel. Mit 1:45 auf der Uhr stand Green Bay vor einem dritten und vier an der 16 Detroits. Die Defense hielt, doch wieder wurde Flowers fälschlicherweise desselben Vergehens beschuldigt.
Green Bay kam zu einem Field Goal, das ihnen den 23:22 Sieg brachte.
Dieser Sieg gehört zwar den Schiedsrichtern, doch die Lions hatten während des Spiels zahlreiche Möglichkeiten zu punkten, die sie nicht nutzten. Allerdings war es mal nicht der Kicker, der all die Punkte liegen ließ. Matt Prater verwandelte alle fünf seiner fünf Versuche, darunter sogar einen aus 51 und 54 Yards.
Die Packers stehen jetzt mit 5-1 Siegen alleine an der Spitze der NFC North, Detroit steht bei 2-2-1.

Kurzberichte
Vor dem Spiel gegen die Vikings meinte Eagles Linebacker Zach Brown, die Schwachstelle der Vikings entdeckt zu haben... Quarterback Kirk Cousins. Brown bezeichnete ihn als das schwächste Mitglied der Offense.
Einen Tag nachdem Cousins für 4 Touchdowns und 333 Yards gegen Philadelphia gesorgt hatte, feuerten die Eagles Brown.
Einen Grund dafür gaben sie nicht bekannt.
Vielleicht war er der Schwachpunkt in der Eagles Defense.

Schlechte Nachrichten für die Rams.
Cornerback Aqib Talib wird mit einer Rippenverletzung auf die Verletztenliste gesetzt.

Nach ihrem enttäuschenden Versager gegen die Jets suchen die Cowboys ihre Identität.
Natürlich wurde Head Coach Jason Garrett am Montag von der Presse gefragt, ob er sich jetzt sorgen um seinen Job macht? So eine Niederlage gegen ein Loserteam wäre ja wohl nicht das, was man von Dallas erwartet hatte.
„Ich konzentriere mich auf einen Job, so gut ich kann,“ antwortete Garrett.
Gut gesagt, denn seit Jahren sieht man ja, daß er es nicht gut kann. Jedenfalls nicht so, daß er es schafft, aus guten Spielern, die die Cowboys haben, ein gutes Team zu machen.
Und tatsächlich heißt es aus der Chefetage, daß man den Dilettanten bis zum Saisonende weiterwerkeln lassen will. Danach läuft sein Vertrag eh aus.
Und so gehen die 3-3 Cowboys mit dieser lahmen Ente in das Spiel gegen die 3-3 Eagles.

Buccaneers Head Coach Bruce Arians hat nicht vor, Quarterback Jameis Winston auf die Bank zu setzen.
Winston war eine Witzfigur in der Niederlage gegen die Panthers. Er warf fünf Interceptions.
Seit er in der Liga ist hat kein anderer Quarterback mehr Interceptions geworfen, als Winston mit seinen 68. Seine Fumbles mitgerechnet kommt man auf 87 Ballverluste und auch da ist Winston alleiniger Spitzenreiter.
Da hatte man bestimmt anderes vom Nr. 1 Draftpick 2015 erwartet.
Arians aber will seinen Quarterback NOCH nicht auf die Bank setzen. Sollte er aber noch mal ein Spiel so vergeigen, dann würde er sich das noch mal überlegen, meinte Arians.

Ravens Quarterback Lamar Jackson stellte einen neuen NFL Rekord gegen die Bengals auf.
Er warf Pässe für 236 Yards und lief für 152 Yards.
Über 150 Lauf- und 200 Passyards hatte zuvor noch kein Quarterback in einem regulären Saisonspiel erzielt.
In den Playoffs ist es schon vorgekommen. In den 2012 Playoffs erzielte 49ers Quarterback Colin Kaepernick 263 Pass- und 181 Laufyards.

Montag, 14. Oktober 2019

Die NFL 2019 - Woche  6 - Der Sonntag
jones-jerry5Fangen wir mit dem Spruch des Tages an. Er kam von Cowboys Besitzer Jerry Jones (Bild), der sagte: „Die Cowboys sind NICHT eines der Top Teams der NFL.“
Und wie recht er hatte. Die größte Mogelpackung der Saison hatte es bisher zumindest verstanden, gegen die Loser der Liga zu gewinnen. Doch selbst das gelang gestern nicht. Die 0-4 Jets beherrschten Dallas in der ersten Halbzeit komplett. Mit 21:6 ging es in die Pause.
Die Jets Offense hatte bis zu diesem Spiel zwei Touchdowns mit der Offense erzielt. Hier waren es drei im ersten Durchgang.
Die zweite Halbzeit gehörte den Cowboys und in den Schlußminuten wurde es noch mal richtig spannend. In einem Drive der Cowboys, der an der eigenen 25 begann, hagelte es bei jedem Spielzug Flaggen, als wäre Sheldon Cooper zugange, der Spaß mit Flaggen hatte.
Die meisten Strafen kassierten die Jets, wodurch Dallas, beim Stand von 24:16 für New York, es 47 Sekunden vor Spielende noch mal in die Endzone schaffte. Quarterback Prescott lief selber, es folgte der Zweipunkteversuch. Der Pass von Prescott zu Witten kam nicht an.
Onside Kicks kann man in der heutigen Zeit vergessen, in der die Spieler sich nicht so aufstellen können, wie es nötig wäre. So gelang der auch hier nicht, und die 0-4 Jets sind nach dem 24:22 Sieg gegen die Cowboys die 1-4 Jets.
Dallas Quarterback Dak Prescott lieferte einen weiteren Beweis seiner Unfähigkeit  mit 28 von 40 für 277 Yards, 0 Touchdowns, aber auch 0 Interceptions.
Sam Darnold auf der anderen Seite kam auf gute 23 von 32 für 338 Yards, 2 Touchdowns und 1 Interception.
Dallas fiel auf 3-3 Siege und da jetzt auch noch die Redskins angefangen haben zu gewinnen (17:16 gegen Miami), wird es langsam eng in der NFC East.

Wer auch immer der Quarterback war, der gestern für die Vikings spielte, den sollte man fest verpflichten.
Ups, das war ja der vielgescholtene Kirk Cousins, der sich noch vor zwei Wochen bei seinem Receiver Adam Thielen dafür entschuldigte, daß er so schlecht war.
Und Stefon Diggs wollte sogar zu einem anderen Team wechseln. Gestern fing der Wide Receiver  sieben Pässe für 167 Yards und drei Touchdowns, zwei davon über je 50 Yards.
Da sah er dann auch richtig glücklich aus an der Seitenlinie.
Thielen kam nur auf 57 Yards und einen Touchdown, aber auch er dürfte zufrieden gewesen sein.
Cousins wurde von Head Coach Mike Zimmer von der Leine gelassen. Und das zahlte sich aus. Er kam auf 22 von 29 für 333 Yards und 4 Touchdowns, bei 1 Interception.
Carson Wentz hatte mit 26 von 40 für 306 Yards und 2 Touchdowns bei 1 Interception auch keinen schlechten Tag, aber die Vikings gewannen überzeugend mit 38:20.
Jetzt kann man nur sagen: „Würde der echte Kirk Cousins bitte aufstehen,“ denn wer weiß, welcher von den beiden nächstes Mal auf den Platz kommt, der gute oder schlechte?
Die 4-2 Vikings stehen hinter den 4-1 Packers und werden in dieser Nacht den 2-1-1 Lions die Daumen drücken.
Philadelphia fiel auf 3-3 und nächste Woche geht es im Sunday Night Spiel gegen die 3-3 Cowboys um Platz eins der Division.

Die Frage vor zwei Wochen lautete ja, wer sind die Mogelpackungen?
Dallas ist ja definitiv eine, aber wie sieht es mit den 49ers aus?
Auch sie hatten bis zum gestrigen Tag nur gegen Loser gewonnen. Mit den Rams hatten sie zu ersten Mal ein Team mit positiver S/N Bilanz als Gegner.
Reichte es auch für die 3-2 Rams in Los Angeles?
Es reichte. Die 49ers sind jetzt ein 5-0 Team und zusammen mit den Patriots das einzige NFL Team ohne Niederlage.
Die Defense der Niners war zu stark für die Rams Offense. Quarterback Jared Goff kam auf unterirdische 13 von 24 für 78 Yards. Der beste Läufer war Malcolm Brown mit 40 Yards. Todd Gurley hatte ein Quadrizepsverletzung und konnte nicht spielen.
49Ers Quarterback Jimmy Garoppolo kam auf 24 von 33 für 243 Yards, 0 Touchdowns, bei 1 Interception.
Der beste Läufer, Tevin Coleman, kam allerdings auch nur auf 45 Yards.
Und doch konnte San Francisco beim 20:7 Sieg vollauf überzeugen.

Zwei Tabellenführer trafen in Kansas City aufeinander, die 3-2 Texans und die 4-1 Chiefs.
Beide Teams sind jetzt 4-2.
Chiefs Quarterback Patrick Mahomes scheint seine Knöchelverletzung aus der Vorwoche doch immer noch ziemlich zu behindern. Er agiert nicht so agil wie man es von ihm gewohnt ist. So leistete er sich nach 292 Pässe in Folge ohne Interception mal wieder einen und einmal verlor er den Ball. Seine Bilanz: 19 von 35 für 273 Yards, 3 Touchdowns, 1 Interception.
Deshaun Watson von den Texans kam auf 30 von 42 für 280 Yards, 1 Touchdown und sogar 2 Interceptions.
Nachdem die Chiefs eine 1:3 Führung aus dem ersten Viertel bereits zur Halbzeit vergeigt hatten (23:17 für die Texans), ging es im zweiten Abschnitt beschaulich zu.
Im dritten Viertel erzielten die Chiefs einen Touchdown zur 24:23 Führung, und erst zum Ende wurde es wirklich noch mal spannend. Watson steuerte einen 93 Yards Drive zum Touchdown im letzten Viertel. Doch es waren noch über sechs Minuten zu spielen. Nur ein Extrapunkt hätte nicht gereicht, sollten die Chiefs auch noch einen Touchdown erzielen. Also mußte ein Zweipunkteversuch her, der auch gelang.
Im nächsten Ballbesitz wurden die Chiefs von der eigenen 25 zur 22 zurückgedrängt und mußten punten.
Danach kamen sie nicht noch einmal an den Ball.
Die Texans nahmen einen 31:24 Sieg mit zurück nach Texas.

„Lamar Jackson ist ein richtiger Quarterback. Er wird mehr passen und nie wieder so viel laufen müssen, wie letztes Jahr,“ hieß es in Baltimore über den Quarterback.
Mit 152 Laufyards gegen die Bengals war Jackson alleine führender Läufer des Spieltags, bis Cowboys Running Back Ezekiel Elliott auch auf 152 Yards kam.
Das nur als Randnotiz zum erwarteten 23:17 Sieg der Ravens

Noch ein Wort zu den beiden Draftpicks Nr. 1 und 2 des Jahres 2015, Jameis Winston von den Buccaneers und Marcus Mariota von den Titans.
Winston leistete sich in der 26:37 Niederlage gegen Carolina in London FÜNF Interceptions.
Mariota war in der 0:16 Niederlage in Denver so schlecht, daß er nach der ersten Halbzeit gegen Ryan Tannehill ausgewechselt wurde.
Bis dahin hatte er 7 seiner 18 Pässe für 63 Yards vervollständigt, bei 2 Interceptions.
Tannehill warf wenigstens nur 1 Interception.

Der Lazarettreport
Dallas Cowboys: Wideout Amari Cooper, Quadrizepsverletzung im ersten Viertel

Seattle Seahawks: Tight End Will Dissly, Achillessehne

Cincinnati Bengals: Cornerback Dre Kirkpatrick, Knie
Offensive Lineman John Miller, Leiste

Philadelphia Eagles: Tackle Jason Peters, Knie
Linebacker Nigel Bradham, Knöchel.

Minnesota Vikings: Tackle Riley Reiff, Knöchel

Jacksonville Jaguars: Safety Cody Davis, Oberschenkel
Receiver Marqise Lee, Fuß
Tight End Geoff Swaim, Gehirnerschütterung.

Miami Dolphins: Linebacker Avery Moss, Gehirnerschütterung.
Cornerback Ken Webster, Bein

Houston Texans: Lineman Tytus Howard, Knie
Cornerback Bradley Roby,  Oberschenkel.

Kansas City Chiefs: Cornerback Kendall Fuller, Daumen.

Los Angeles Rams: Left Guard Joe Noteboom, Knie
Safety John Johnson III, Schulter.

Tennessee Titans: Linebacker Jayon Brown, Leiste

Denver Broncos: Wideout Emmanuel Sanders, Knie

Pittsburgh Steelers: defensive End Stephon Tuitt, Brustmuskel
Running Back James Conner Quadrizeps
Cornerback Joe Haden,  Leiste

Samstag, 12. Oktober 2019

Kurzberichte
shurmur-pat„Unsere Defense gab uns eine Chance, gegen die Patriots zu gewinnen,“ sagte Giants Head Coach Pat Shurmur (Bild) nach der Niederlage gegen die Pats.
Und tatsächlich fuhr die New Yorker Defense einen moralischen Sieg gegen die als übermächtig geltende Offense New Englands ein.
Aber moralische Siege sind für die Katz`.
Die Giants Defense findet man in dieser Saison erst auf Platz 31, einen Platz vor Miami.
Und mit dieser Trümmertruppe die Offense der Patriots in Schach zu halten, die auf Platz eins liegt, das ist eine Leistung. Tom Brady warf zwar für 334 Yards, aber er hatte auch einen Interception, einen Fumble der zum Touchdown zurückgetragen wurde und blieb ohne Touchdownpass.
Die New Yorker Defense dehnte sich, aber brach nicht, bei einem neun Minuten Drive der Patriots, der mit einem verschossenen Field Goal endete. Auch bei einem 4. und fünf in der Redzone siegte die Giants Defense.
Doch am Ende hat es dann nicht zur Überraschung gereicht, weil man sich zu viele Ballverluste leistete.

Es ist „Flex“ Zeit.
Die NFL fängt an, Spiele zu verschieben.
Die Partie der Raiders bei den Texans in Woche 8 am 27. Oktober wurde von 19 Uhr auf 22:25 Uhr verlegt. Beide Teams haben 3-2 Siege und Houston ist damit Tabellenführer in der AFC South, während Oakland auf Platz zwei der AFC West liegt.
Dafür wurde das Spiel der 1-4 Broncos bei den 3-2 Colts von 22:25 auf 19 Uhr verschoben.

Da die Saison für die Broncos so gut wie abgehakt ist, schießen wilde Spekulationen ins Kraut.
Wird General Manager John Elway gute Spieler abgeben, um für sie gute Draftpicks zu bekommen?
Auf gar keinen Fall, meinte Elway dazu. Trotz des schlechten Starts in die Saison hätte er nicht vor, sein Tafelsilber zu veräußern.
„Ihr Typen von der Presse bringt all die Namen ins Gespräch. Ich habe keine Namen eingebracht,“ sagte Elway einem Radiosender in Denver. „Wir versuchen Footballspiele zu gewinnen. Von unseren Spielern ist keiner auf der Transferliste. Wir versuchen weiterhin, Footballspiele zu gewinnen.“
Das Talent, zumindest in der Defense, ist da. Doch Head Coach Vic Fangio hat bisher keine Ahnung davon, wie er es erwecken soll?
Über die Offense mit Quarterback Joe Flacco decken wir den Mantel des Schweigens.
Da wird es nicht leicht für Denver jetzt noch die Playoffs zu erreichen, zum ersten Mal seit dem Super Bowl Sieg 2015.
Und als ob Elway beweisen wollte, daß er keinen Ausverkauf startet, gab er Fullback Andy Janovich eine Vertragsverlängerung über drei Jahre und $5,7 Millionen. Damit ist er der drittbestbezahlte Fullback der Liga, und $3,22 Millionen stehen als Garantiesumme im Vertrag.

Jets Quarterback Sam Darnold wird zwar gegen die Cowboys spielen, aber wie effektiv kann er sein, nach einigen Wochen ohne Training?
Und zusätzlich trägt er noch einen Extraschutz für seine Milz, der ihn behindern könnte. Ein Nebeneffekt des Pfeifferschen Drüsenfiebers ist eine Vergrößerung der Milz. Und um sie zu schützen, trägt Darnold ein spezielles Polster. Ob das hilft, gegen die Angriffe von Demarcus Lawrence, Leighton Vander Esch und Co.?
Darnold hat einige Schutzwesten ausprobiert, bis er eine gefunden hat, in der er sich nicht so unwohl fühlt. Diese Weste will er bis zum Ende der Saison tragen.
Sein Head Coach Adam Gase ist denn auch voll der Optimist: „Wir sollten OK sein,“ meinte er. „Wir sollten ihn nicht auf dem Platz sterben lassen.“

Never change a losing Team heißt es ja, oder so ähnlich.
Aus diesem Grund gab der neue Head Coach der Redskins, Bill Callahan, bekannt, daß er Case Keenum als Quarterback starten läßt.
Immerhin geht es im Loser Bowl gegen die Dolphins um Platz eins in der nächsten Draft.
Der Gewinner des Spiels schmälert seine Chancen auf die erste Wahl ungemein.
Beide Teams liegen mit NULL Siegen Kopf an Kopf im Rennen um Platz eins und müssen sich gegen die ebenfalls sieglosen Jets und Bengals wehren. Ein Sieg wäre also für beide nicht gut.
Da ist es also nicht schlecht, den Quarterback starten zu lassen, mit dem man bisher so überzeugend verloren hat. Keenum startete zwar im letzten Spiel unter Ex- Head Coach Jay Gruden nicht, sondern Colt McCoy, aber am Ende war es doch, wie normal.
Ersatzmann hinter Keenum wird Rookie Dwayne Haskins sein, der in den paar Minuten, die er in Woche vier gespielt hat, eindrucksvoll bewiesen hat, daß die Redskins auch mit ihm weiter zu den Fußabtretern der Liga gehören.
So oder so ist das ein Schicksalsspiel für beide Teams. Eins wird den Platz als Sieger verlassen müssen. Unentschieden sind ja eher selten.

Auf der anderen Seite der Qualitätsskala müssen die 49ers gegen die Rams beweisen, daß sie zu Recht mit 4-0 Siegen in ihrer Division vor den 4-1 Seahawks und 3-2 Rams stehen.
Das müssen sie ohne Running Back  Kyle Juszczyk (Knie), Tackle Mike McGlinchey (Knie), Tackle Joe Staley (Wadenbein), Cornerback  Ahkello Witherspoon (Fuß) machen und vielleicht auch ohne Tight End  George Kittle (Leiste), dessen Einsatz fraglich ist.
Bei den Rams bangt man um den Einsatz von Running Back Todd Gurley. Er hat Schmerzen in einem Quadrizeps.

Der Lazarettreport
Und Du bist raus... heißt es für folgende Spieler:
Panthers: CB Natrell Jamerson (Fuß), T Greg Little (Gehirnerschütterung), LB Christian Miller (Knöchel), QB Cam Newton (Fuß), G Trai Turner (Knöchel)

Buccaneers: G Zack Bailey (Knöchel, Fuß), G Alex Cappa (Unterarm), LB Jack Cichy (Ellenbogen), T Demar Dotson (Oberschenkel), WR Breshad Perriman (Oberschenkel)

Bengals: DE Carlos Dunlap (Knie), DT Ryan Glasgow (Oberschenkel), T Cordy Glenn (Gehirnerschütterung), WR A.J. Green (Knöchel), T Andre Smith (Knöchel), DE Kerry Wynn (Gehirnerschütterung)

Ravens: CB Jimmy Smith (Knie)

Seahawks: C Ethan Pocic (Rücken)

Saints: QB Drew Brees (rechter Daumen), DE Trey Hendrickson (Nacken), WR Tre'Quan Smith (Knöchel)

Jaguars: TE Josh Oliver (Oberschenkel)

Texans: C Greg Mancz (Gehirnerschütterung)

Chiefs: T Eric Fisher (Leiste), DT Chris Jones (Leiste), LB Dorian O'Daniel (Oberschenkel)

Redskins: TE Vernon Davis (Gehirnerschütterung), S Deshazor Everett (Knöchel), LB Josh Harvey-Clemons (Oberschenkel), G Wes Martin (Brust), TE Jordan Reed (Gehirnerschütterung)

Eagles: RB Corey Clement (Schulter), CB Ronald Darby (Oberschenkel), WR DeSean Jackson (Abdomen), DT Timmy Jernigan (Fuß), CB Avonte Maddox (Gehirnerschütterung, Nacken), RB Darren Sproles (Quadrizeps).

Vikings: LB Ben Gedeon (Gehirnerschütterung), G Josh Kline (Fuß)

Falcons: CB Desmond Trufant (Zeh), P Matt Wile (rechter Quadrizeps), CB Blidi Wreh-Wilson (Leiste).

Cardinals: LB Dennis Gardeck (Knöchel), LB Ezekiel Turner (Oberschenkel), S Charles Washington (Schulter)

49ers: RB Kyle Juszczyk (Knie), T Mike McGlinchey (Knie), T Joe Staley (Wadenbein), CB Ahkello Witherspoon (Fuß)

Rams: LB Clay Matthews (Kiefer), CB Aqib Talib (Rippen)

Titans: LB Sharif Finch (Schulter), LB Cameron Wake (Oberschenkel)

Broncos: CB Bryce Callahan (Fuß)

Steelers: LB Mark Barron (Oberschenkel), RB Roosevelt Nix (Knie), QB Mason Rudolph (Gehirnerschütterung), RB Jaylen Samuels (Knie), WR James Washington (Schulter)

Freitag, 11. Oktober 2019

Die NFL 2019 - Woche  6 - Der Donnerstag
brady-tom-neuerhelmDas war ein hartes Stück Arbeit, das die Patriots mit den Giants hatten. Am Ende waren es die Fehler der Giants, die sie um einen verdienten Lohn in Foxborough brachten.
Die Patriots erzwangen vier Ballverluste und punkteten einmal mit der Defense und einmal nach einem geblockten Punt.
Die Patriots kamen mit ihrer Offense überhaupt nicht in die Gänge, gegen eine Defense, die bisher eher durch Unvermögen auffiel. Erst im letzten Viertel drehten sie richtig auf.
Auf der anderen Seite war die Defense New Englands unüberwindbar für die Giants. Deren Offense litt sehr unter der Abwesenheit von vier Leistungsträgern. Mit ihnen hätte New York eine Überraschung gelingen können. Tapfer gewehrt haben sie sich auf jeden Fall.
Tom Brady (Bild) liegt zwar jetzt mit 71.923 Yards auf Platz zwei der Allzeitbestenliste, aber er hatte trotz seiner ansehnlichen Statistik mit 31 von 41 für 334 Yards, 0 Touchdowns und 1 Interception keinen wirklich guten Abend. Zwei Touchdowns erzielte er mit kurzen Läufen in die Endzone.
Giants Quarterback Daniel Jones kam auf 15 von 31 für 161 Yards und 1 Touchdown, leistete sich aber drei Interceptions.
Überzeugt haben die Patriots trotz des 35:14 Sieges nicht.
Die Giants fielen auf 2-3, die Patriots bleiben mit 6-0 ungeschlagen.

Einspruch... stattgegeben
Nicht oft bekommen Spieler Recht, wenn sie Einspruch gegen eine Strafe einlegen.
Jets Safety Jamal Adams sollte $21.056 zahlen für einen Angriff auf Browns Quarterback Baker Mayfield in Woche 2.
Adams war weder mit der Strafe auf dem Platz, noch mit der Geldstrafe einverstanden. Auch nach genauerer Ansicht der Videos blieb er bei seiner Meinung, daß sein Hit legal war. Er traf einen laufenden Quarterback mit seinem Unterarm und der Schulter.
Dieser Meinung schloß sich die Liga nun an und strich die Geldstrafe.

Der Lazarettreport
Jets: Tight End Chris Herndon kam gerade aus einer Suspendierung, doch eine Oberschenkelverletzung zwingt ihn zu weiteren Wochen Pause.

Patriots: Wide Receiver Josh Gordon, Knie
Safety Patrick Chung, Schulter
Linebacker Dontà Hightower, Schulter
Fullback Jakob Johnson, Schulter.

Giants: Defensive End Olsen Pierre, Gehirnerschütterung.
 

 

feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [News Archiv] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [History] [NFL] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo

 

WF-Handy1