news

Nächste Seite

Vorherige Seite

 Nachrichten aus der NFL - Das Archiv

Freitag, 31. Juli 2020

Kurzberichte
mccoy-leseanDie Buccaneers verpflichteten LeSean McCoy (Bild).
Der Running Back war ein Free Agent und spielte zuletzt für die Chiefs.
In Tampa Bay bekam er einen Einjahresvertrag über $1 Million.

Yannick Ngakoue will weg von den Jaguars. Das erzählt er seit Monaten.
Doch die Jags wollen ihn nicht gehen lassen und machten ihn zum Franchise Player. Seinen Vertrag hat er bis heute noch nicht unterschrieben.
Zum Beginn des Trainingscamps glänzte der Defensive End mit Abwesenheit. Head Coach Doug Marrone sagte der Presse, daß er schon seit einiger Zeit keinen Kontakt mehr mit Ngakoue hatte.

Die Panthers trennten sich von Graham Gano.
Acht Saisons lang war der Kicker im Kader der Panthers. 2019 verpaßte er die gesamte Saison mit einer Knieverletzung.
Sein Ersatzmann Joey Slye hat seine Sache so gut gemacht, daß der 33 Jahre alte Gano entbehrlich wurde.

Die Southeastern Conference liefert der NFL beständig frische Talente. In den letzten 14 Jahren holten sich die NFL Teams 63 Rookies aus der SEC.
Am Donnerstag gab die Liga bekannt, daß sie am 26. September die Saison starten wird. Allerdings bleibt man, wie bereits berichtet, unter sich. Spiele gegen Teams anderer Collegeligen wird es nicht geben.
So hält es auch die Pac-12. Wann sie ihren Spielbetrieb aufnehmen wollen, soll heute bekanntgegeben werden.

Der Coronareport
Die Buffalo Bills schickten ihre Rookies nach Hause zum virtuellen Training.
Dane Jackson und Siran Neal wurden am Mittwoch positiv auf Corona getestet.

Vikings: Linebacker Anthony Barr.
Packers: Kicker Mason Crosby, defensive Tackle Treyvon Hester und Tight End Jace Sternberger
Browns: Punter Jamie Gillan
Broncos: Tight End Andrew Beck
Bears: Defensive Tackle John Jenkins
Raiders: Running Back Devontae Booker
49ers: Running Back Jeff Wilson

Die Jaguars nahmen Rookie Cornerback Josiah Scott wieder von der Coronaliste.

Spieler der Dolphins, die das Coronavirus hatten, haben sich zur Blutspende gemeldet.

Donnerstag, 30. Juli 2020

Top-100
jackson-lamar
Die Spieler haben gewählt. Sie haben sich dafür entschieden, von welchem Spieler sie 2020 am Meisten erwarten.
Und der Sieger ist... Ravens Quarterback Lamar Jackson (Bild), der zwar MVP der Saison wurde, aber nur ein Playoffspiel spielte.
Super Bowl Sieger Patrick Mahomes landete dagegen sogar nur auf Platz vier, hinter Seahawks Quarterback Russell Wilson auf Platz zwei und Rams Defensive End Aaron Donald auf Platz drei.
Platz 5 gehört Saints Wide Receiver Michael Thomas.
Auf Platz 6 landete der sensationelle Panthers Running Back Christian McCaffrey.
Platz 7 ist eine kleine Sensation. Hier findet man 49ers Tight End George Kittle.
Ein weiterer Wide Receiver belegt Platz 8, DeAndre Hopkins von den Cardinals.
Platz 9 gehört Patriots Cornerback Stephon Gilmore.
Letzter Spieler in den Top-10 der Top-100 ist Titans Running Back Derrick Henry.
Cowboys Quarterback Dak Prescott, der sich selber für den nächsten $500 Millionen Quarterback hält, landete nur auf Platz 46 in dieser Liste, die mehr von Emotionen lebt, als von Daten und Fakten.

Kurzberichte
Bengals Head Coach Zac Taylor setzt auf Rookie Quarterback Joe Burrow. Er geht als Starter ins Trainingscamp.
Es ist gewagter Schritt von Taylor, auf einen Rookie Quarterback zu setzen, ohne die ganzen Vorbereitungen, die dem Virus zum Opfer gefallen sind.
Etwas anderes bleibt Taylor aber kaum übrig. Die beiden anderen Quarterbacks im Kader sind Ryan Finley und Jake Dolegala. Da kann der Head Coach ja nur auf den Rookie setzen.

Tu es Tua heißt es in Miami.
Rookie Quarterback Tua Tagovailoa hat rechtzeitig zum Beginn des Trainingslagers das OK der Ärzte bekommen. Er hat sich von seiner Hüftoperation vollständig erholt, und darf ohne Einschränkungen trainieren.
Damit ist der Kampf um den Posten des Starters eröffnet. Kampflos wird sich der 37 Jahre alte Ryan Fitzpatrick nämlich nicht ergeben.
Es war gewagt von den Dolphins, Tagovailoa an fünfter Stelle einzuberufen, im Wissen um seine schwere Verletzung. Dann bleibt jetzt zu hoffen, daß der Mut der Dolphins belohnt wird, und sie endlich mal einen Quarterback im Kader haben, der zumindest ein wenig an Dan Marino herankommt.

Die 49ers und John Lynch wurden sich einig.
Der General Manager stellte ein Team zusammen, das es bis in den Super Bowl schaffte und dort erst im letzten Viertel zusammenbrach.
Dafür bekam er einen neuen Vertrag, der ihn bis zum Ende der Saison 2024 in San Francisco hält.
Lynch, der 2017 den Posten bekam, ohne die geringste Erfahrung mitzubringen, hat bewiesen, daß er die richtige Wahl war.
Über das Finanzielle wurde noch nichts bekanntgegeben.

Die NFLPA und NFL haben alle 32 IDER Pläne akzeptiert.
In diesen infectious disease emergency response Plänen legten die Clubs dar, wie sie versuchen, die Coronakrise in den Griff zu bekommen.
NFL Chefarzt Dr. Allen Sills sagte, daß die Teams überzeugenden Pläne vorgelegt hätten.
Die Detroit Lions gaben einen Blick in ihre Umkleide frei. Auf einem Bild im WWW ist die mit Plexiglas-Trennscheiben versehene Kabine zu sehen. Jedes Spind ist damit vom daneben liegenden Spind abgetrennt.
Also Plexiglasscheiben, die die Spieler in der Umkleide voneinander trennen, die dann Minuten später in wüsten Knubbeln auf dem Platz übereinander liegen.
Macht das Sinn?

Saints Head Coach Sean Payton wäre nicht überrascht, wenn die NFL Saison nicht Zuende gespielt werden könnte.
Zumindest, daß einzelne Spiele nicht stattfinden können, erwartet er.
Payton war an Corona erkrankt und hat sich davon erholt. Auf die Frage, ob er denn verfolge, was derzeit in der Baseballliga passiert, antwortete er: „ Wir alle verfolgen alle Ligen mit großem Interesse. Was beim Baseball geschieht, habe ich allerdings noch nicht so ganz mitbekommen. Ich weiß nur, daß es sehr schwer ist, eine Sportsaison abzuhalten, die nicht in einer Blase bleiben kann. Die NBA hat es getan, und einen phantastischen Job gemacht. Wir können nur darauf hoffen, daß bei uns die Schnelltests funktionieren und es nicht allzuviele Spieler erwischt.“

Der Coronareport
Lions: Wide Receiver Kenny Golladay, Tight End T.J. Hockenson, die Defensive Backs Jalen Elliott und Amani Oruwariye und Punter Arryn Siposa
Eagles: Right Tackle Lane Johnson, Linebacker Nathan Gerry, Offensive Tackle Jordan Mailata
Einen Sonderstatus nimmt Titans Pass Rusher Vic Beasley ein. Er hat bereits mehrere Termine zum Test auf Coronaviren nicht wahrgenommen.

Der Ausstiegsreport
Lions: Defensive Tackle John Atkins
Chiefs: Running Back Damien Williams
Giants: Offensive Tackle Nate Solder

Mittwoch, 29. Juli 2020

Kurzberichte
brady-breesDas war ein tiefer Fall. Ex Patriots Quarterback Tom Brady (re) fiel in der Top-100 Liste auf Platz 14.
Letztes Jahr landete er noch auf Platz sechs. Doch nach der letzten Saison bei den Patriots erwarten seine Spielerkollegen von ihm bei den Buccaneers wohl nicht mehr allzuviel.
Auch ein weiteres zukünftiges Hall of Fame Mitglied fiel tief herunter, sogar noch tiefer als Brady.
Saints Quarterback Drew Brees (li) war letztes Jahr noch auf Platz zwei und landete jetzt auf Platz 12.

Die Chargers konnten Joey Bosa zum Bleiben überreden. Dazu brauchte es zwar $135 Millionen, aber damit konnten sie einen der besten Defensive Ends der Liga für weitere fünf Jahre an sich binden.
$102 Millionen davon sind garantiert.
2016 war Bosa Defensive Rookie des Jahres und wurde bereits zweimal in den Pro Bowl gewählt.

Die Bengals haben ihre Nr. 1 aus der Draft unter Vertrag genommen.
Quarterback Joe Burrow unterschrieb für komplett garantierte $36,19 Millionen den für Rookies aus der ersten Runde üblichen Vierjahresvertrag mit der Option für die Bengals auf ein fünftes Jahr.

Patrick Mahomes gehört jetzt ein Teil des Baseballteams in Kansas City.
Der Quarterback der Chiefs wurde von seinem Team mit dem bestdotierten Vertrag in der Geschichte des Sports zu einem halben Milliardär gemacht. Einen Teil des Geldes nahm er nun, um sich bei den Kansas City Royals einzukaufen.
Mahomes hat tiefe Wurzeln in den Sport mit den Keulen. Sein Vater war über ein Jahrzehnt Pitcher in der Major League.

Ex-NFL Defensive Tackle Dana Stubblefield wurde am Montag zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
Der 49 Jahre alte ehemalige 49er hat eine körperbehinderte Frau vergewaltigt.
Das Strafmaß wird noch verkündet. Die Höchststrafe für solch ein widerliches Verbrechen beträgt 15 Jahre.
Das Urteil fiel nach einer neunmonatigen Verhandlung und fünf Jahre, nachdem das Opfer Anzeige erstattet hatte.

Buccaneers Head Coach Bruce Arians wird sein Team leiten, aber hinter Schild und Maske.
Mit 67 Jahren gehört Arians zur Risikogruppe, und deshalb wird er sich besonders schützen und trägt beides.

Was passiert, wenn in der NFL etwas passiert, was gerade in der Baseballliga passiert?
Hier weigert sich ein Team bei den Marlins anzutreten, weil 15 Spieler und zwei Mitglieder des Trainerstabs des Teams aus Miami an Corona erkrankt sind.
Daraufhin wurden alle Spiele der Marlins bis auf Weiteres abgesagt.
Gerade Florida ist ja ein Corona-Hotspot. Und in der NFL gibt es drei Teams, die in Florida beheimatet sind.
Das läßt nichts Gutes für unseren Sport erwarten.

Der Ausstiegsreport
Baltimore Ravens: KR De'Anthony Thomas, OL Andre Smith
Buffalo Bills: DT Star Lotulelei
Dallas Cowboys: CB Maurice Canady, WR Stephen Guidry
Green Bay Packers: WR Devin Funchess
Houston Texans: DT Eddie Vanderdoes
Kansas City Chiefs: OL Laurent Duvernay-Tardif
New England Patriots: LB Dont'a Hightower, FB Dan Vitale, RB Brandon Bolden, OL Najee Toran, OL Marcus Cannon, S Patrick Chung
Seattle Seahawks: OL Chance Warmack
Tennessee Titans: OL Anthony McKinney
Minnesota Vikings: DT Michael Pierce
Washington Football Team: DE Caleb Brantley
Carolina Panthers: UDFA LB Jordan Mack
Chicago Bears: DT Eddie Goldman
Denver Broncos: DT Kyle Peko
New Orleans Saints: TE Jason Vander Laan, TE Cole Wick
New York Jets: OL Leo Koloamatangi
Philadelphia Eagles: WR Marquise Goodwin

Der Coronareport
Titans: Offensive Tackle Isaiah Wilson
Jaguars: Offensive Lineman Jawaan Taylor, Rookie Offensive Lineman Ryan Pope
Falcons: Rookie Safety Jaylinn Hawkins.
Jets: Die defensive Backs Bryce Hall und Shyheim
Giants: Wide Receiver David Sills
Packers: Linebacker Greg Roberts
Vikings: Rookie Justin Jefferson

Der Lazarettreport
Eagles Wide Receiver Alshon Jeffery beginnt das Trainingscamp mit einer Fußverletzung auf der PUP Liste.

Für Panthers Punter Michael Palardy ist die Saison mit einem Kreuzbandriss bereits beendet.

Die Cowboys setzten Dontari Poe und Tyrone Crawford vor dem Beginn des Trainingscamps auf die PUP Liste.

Dienstag, 28. Juli 2020

Kurzberichte
dunbar-bakerGiants Cornerback Deandre Baker (re) und Seahawks Cornerback Quinton Dunbar (li) wurden auf die Ausnahmeliste von Commissioner Roger Goodell gesetzt.
Die beiden erwarten Gerichtsprozesse wegen mehrerer gemeinsam begangener Verbrechen.
Spieler, die auf dieser Liste stehen, dürfen nicht am Mannschaftstraining teilnehmen oder zu Spielen kommen.
Allerdings dürfen sie die Clubgelände betreten, um sich medizinisch versorgen zu lassen, wenn das nötig ist. Auch an einigen Mannschaftstreffen dürfen sie teilnehmen.
Baker und Dunbar wurden wegen gemeinschaftlich begangenen bewaffneten Raubes angeklagt. Ihre Beute waren $12.400 Bargeld und vier Uhren im Gesamtwert von $61.100.
Goodell setzte auch Wide Receiver Cody Latimer vom Washington Football Team auf seine Ausnahmeliste. Er wurde im Mai festgenommen, nachdem er jemanden mit einer geladenen Waffe bedrohte.

Soziale Gerechtigkeit wohin man blickt, jedenfalls wenn die NFL Saison losgeht. Helme werden mit entsprechenden Stickern beklebt und auch die Endzonen werden mit entsprechenden Botschaften bemalt, wie „Es braucht jeden von uns“ und „Beendet Rassismus“.
Das gilt für die Spiele des ersten Spieltags, sowie die ersten Heimspiele für die nächste Woche.

„Wenn sich die Gelegenheit ergibt einen so großartigen Spieler wie Jamal Adams zu bekommen, muß ich sie ergreifen,“ sagte Seahawks Head Coach Pete Carroll.
Der Safety wollte einen besseren Vertrag bei den Jets, obwohl er noch zwei Jahre in seinem laufenden Kontrakt stehen hat. Als Adams den nicht bekam, wollte er weg. Letzte Woche zog er verbal über Head Coach Adam Gase und General Manager Joe Douglas her. Damit erreichte er sein Ziel, die Jets gaben ihn an die Seahawks ab. Dort allerdings wird er zunächst auch nicht mehr Geld bekommen. Wie man hört, wurde der Vertrag, den er bei den Jets hat, für die Saison 2020 übernommen. Er wird also für $3,59 Millionen spielen. Über die $9,86 Millionen für 2021 wird man noch reden, heißt es.
Carroll jedenfalls ist begeistert, einen Spieler vom Kaliber Adams bekommen zu haben. Durch die Plazierungen der Seahawks in den letzten Jahren, hätten sie immer erst an 20. oder 30. Stelle einen Spieler einberufen können, meinte Carroll. Da wäre es schwer, einen solchen Spieler zu bekommen. Und jetzt haben sie den zweimaligen Pro Bowler bekommen, der die Defense ordentlich verstärken wird.
Und Adams dürfte froh sein, von einem 7-9 weg zu einem 11-5 Team gekommen zu sein.

„Nein, daß wir Jamal Adams haben ziehen lassen heißt nicht, daß wir die Saison 2020 herschenken,“ beeilte sich Jets General Manager Joe Douglas mitzuteilen. Kaum war der Handel bekanntgeworden, schossen diesbezügliche Spekulationen ins Feld.
Aber wären die Jets mit Adams, also diesem einen Spieler, wirklich besser dran gewesen in der kommenden Saison? Waren sie etwa mit ihm in den letzten drei Jahren besser?
Na also!

Running Back Raheem Mostert wollte weg von den 49ers. Er hatte eine ordentlich Gehaltserhöhung verlangt, die ihm verwehrt wurde.
Die Wogen scheinen sich geglättet zu haben. Wie Mosterts Agent sagte, hätten die 49ers ihm einen  angepaßten Vertrag vorgelegt, den er unterschrieb. Alleine für die Unterschrift bekam er $250.000. Die $2,57 Millionen für dieses Jahr bleiben bestehen, aber durch ausgehandelte Boni kann Mostert es auf über $5 Millionen bringen.

Saints Quarterback Drew Brees hat $5 Millionen gespendet mit denen mehrere Gesundheitscenter in Louisiana gebaut werden sollen.
Es ist die zweite Spende von Brees in dieser Höhe. Bereits vor einigen Monaten spendete er $5 Millionen um Bedürftige mit Mahlzeiten zu versorgen.

NFL Chef Roger Goodell schrieb einen Brief an die NFL Fans überall auf der Welt.
Er wies darauf hin, daß es eine solche Situation wie die momentane noch nie gegeben hätte. Wie auch die Teams auf dem Feld während eines Spiels, müßte auch die Liga immer wieder den Spielplan ändern, um sich auf sich neu ergebende Situationen einzustellen.
Eine Situation wie diese, die die ganze Welt auf den Kopf gestellt hat, verändert natürlich auch die NFL. Man hätte sich mit der Spielergewerkschaft auf die bestmöglichen Beschlüsse geeinigt, um eine Saison 2020 abliefern zu können.
Doch es könnten sich immer wieder neue Situationen ergeben, auf die man reagieren müsse. Deshalb würde man sich ständig mit der NFLPA austauschen.
Noch immer wäre nicht klar ob Zuschauer in die Stadien dürften und wenn ja, wie viele?
Doch der pünktliche Beginn der Trainingscamps würde Grund zur Hoffnung geben.

Der Ausstiegsreport
Ravens Kickreturner/ Wide Receiver DeÀnthony Thomas wird nicht an der kommenden Saison teilnehmen.
Ebenso
Seahawks: Guard Chance Warmack
Cowboys: Cornerback Maurice Canady
Patriots: Fullback Danny Vitale
Football Team: Defensive End Caleb Brantley

Der Coronareport
Vikings: Wide Receiver Justin Jefferson. Daß auch ihr Infektionskontollbeauftragte Eric Sugarman an Corona erkrankt ist, klingt wie der blanke Hohn.
Buccaneers: Running Back Ke`Shawn Vaughn
49ers: Wide Receiver Richie James
Dolphins: Long Snapper Blake Ferguson, defensive Tackle Benito Jones und Cornerback Cordrea Tankersley
Steelers: Defensive Back Arrion Springs
Jaguars: Cornerback Luq Barcoo, defensive Tackle DaVon Hamilton, Cornerback Josiah Scott und offensive Lineman Tre'Vour Wallace-Simms
Bears: Running Back Artavis Pierce
Colts: Wide Receiver Malik Henry und defensive Back Jackson Porter
Bills: Defensive Back Isiah Brown

Auf IDER kommt es an, auf Infectious Disease Emergency Response.
Alle 32 Teams müssen der Spielergewerkschaft einen Notfallplan zur Infektionsbekämpfung vorlegen. Bis gestern hat die NFLPA 25 Pläne abgesegnet.
Lediglich die Pläne der Atlanta Falcons, Los Angeles Chargers, New England Patriots, New Orleans Saints, San Francisco 49ers, Seattle Seahawks, und des Washington Football Teams sind noch  in der Prüfung.

Montag, 27. Juli 2020

Kurzberichte
ditka-mikeMike Ditka (Bild), Hall of Fame Mitglied, erprobter Tight End und Head Coach der in beiden Kategorien Super Bowl Siege feiern konnte, hat einen Rat für die Spieler, die sich bei der Nationalhymne hinknien: „Haut zur Hölle ab aus diesem Land!“
Schon als Colin Kaepernick seine Proteste begann, äußerte der konservative Ditka sein Mißfallen über dessen Aktionen. Und auch heute ist er noch der Meinung: „Wenn ihr die Nationalhymne nicht respektiert, haut zur Hölle ab aus diesem Land. So fühle ich halt. Natürlich bin ich Altmodisch. Und deshalb kann ich nur sagen, was ich denke, und das ist `man protestiert nicht gegen die Flagge`. Und man protestiert nicht gegen ein Land, das dir die Möglichkeit gegeben hat, ein gutes Leben durch den Sport zu führen, den man liebt. Deshalb will ich all den Scheiss nicht hören“.
Klare Worte des 80 Jahre alten „Iron Mike“ genannten Haudegens, der noch für ESPN arbeitet. Wie lange noch in einer Zeit, in der Menschen, die vom Mainstream abweichende Meinungen haben, gebrandmarkt und geächtet werden?

Die Spieler wählen wieder ihre Top 100, diese Mischung aus vergangenen Taten und zu erwartenden Leistungen.
Da tauchte ziemlich früh der Name Kyler Murray auf. Der Quarterback der Arizona Cardinals wurde letztes Jahr zum Rookie des Jahres gewählt, aber die Spieler, die ihre Stimmen abgaben scheint das nicht sehr beeindruckt zu haben. Murray landete nur auf Platz 90 der Top 100.
Warten wir mal ab, was er dieses Jahr Zustande bringt.

Die Dolphins feuerten zwei ihrer Starter der letzten Saison.
Linebacker Trent Harris und Defensive End Avery Moss wurden kurz vor Beginn des Trainingscamps vor die Tür gesetzt.

Die Giants feuerten Pro Bowl Kicker Aldrick Rosas.
Im Juni beging Rosas nach einem Unfall Fahrerflucht, und da war zu erwarten, daß er nicht mehr lange im Kader der Giants bleiben würde.
Als Ersatz wurde Chandler Catanzaro verpflichtet. Der 29-jährige kickte in fünf Saisons für vier Teams und war 2019 ohne Team.

Bei Running Back LeVeon Bell kam es gar nicht gut an, wie Safety Jamal Adams seinen Abgang von den Jets erzwungen hat.
Bell nannte Adams auf Twitter unehrlich und beklagte sich über dessen krankes Benehmen.
Besonders sauer ist Bell darüber, daß Adams maßgeblich daran Teil hatte, Ihn zu den Jets zu locken. Zusammen mit Quarterback Sam Darnold wollten Bell und Adams dafür sorgen, die Jets mal wieder zu einigen Siegen zu führen.
Doch dann wollte Adams viel mehr Geld haben, obwohl er noch einen zwei Jahre gültigen Vertrag hat, und da spielte General Manager Joe Douglas nicht mit.
Bell hatte noch vor zwei Wochen mit Adams telefoniert und war danach sicher, daß der Safety seinen Zwist mit dem General Manager beilegen würde. Der Running Back nimmt Adams den Abgang deshalb besonders übel.
Überhaupt kam es beim ganzen Team nicht gut an, wie Adams sich benommen hat. Der Ärger über ihn ist groß.
Vielleicht können die Jets Adams am 13. Dezember zeigen, was sie von ihm halten. Sollte die Saison dann noch laufen, steht die Partie Jets at Seahawks an.

Die NFL hat eine neue Liste eingeführt, auf die Spieler gesetzt werden können, die an Corona erkrankt sind. Diese Spieler können kurzfristig wieder von der Liste genommen und aktiviert werden.
Und schon stehen sechs Spieler auf dieser Liste: Browns Running Back/Return Specialist Dontrell Hilliard und Rookie Defensive Back Jovante Moffatt (Middle Tennessee), der im Mai als UDFA (Undraftet Free Agent) ins Team kam.
Auch bei den anderen positiv getesteten handelt es sich um Collegeabgänger, die in die Teams kamen, ohne an der Draft teilgenommen zu haben, Defensive Back  Nigel Warrior von den Ravens (Tennessee), Bengals Defensive End Kendall Futrell (East Carolina), Chiefs Receiver Aleva Hifo (BYU) und Cowboys Receiver Jon'Vea Johnson (Toledo)

Sonntag, 26. Juli 2020

Kurzberichte
wilson-russell4Die Seahawks sollen ihre O-Line mittlerweile so weit verstärkt haben, daß Quarterback Russell Wilson (Bild) nicht mehr so oft um sein Leben laufen muß, nur um dann doch unter einem Verteidiger begraben zu werden.
Seit Wilson in der NFL spielt, wurde kein Quarterback so oft gesackt wie er, 347 mal seit 2012. Letztes Jahr führte er die Liga mit 48 Sacks an. Damit soll endlich Schluß sein.
Wilson könnte sehr viel mehr erreichen, wenn er sich einzig darauf  konzentrieren könnte, den freien Receiver zu treffen.
Nur Left Tackle Duane Brown ist der einzige Starter der letzten Saison, der zurückkommt. Andere Überbleibsel von letztem Jahr müssen sich mit Neuzugängen um die Posten streiten.

Auch in der Defense haben sich die Seahawks verstärkt. Gestern unterschrieb Jamal Adams in Seattle.
Der Safety wollte unbedingt weg von den Jets. Und die harsche Kritik, die er öffentlich an dem in seinen Augen völlig unfähigen Head Coach Adam Gase und General Manager Joe Douglas äußerte, hat gewirkt. Die Jets ließen ihn ziehen.
Im Tausch bekamen sie zwei Erstrundenpicks (2021 und 22), einen Drittrundenpick (2021), ein Viertrundenpick (2022) und Safety Bradley McDougald von den Seahawks.
Die Jets verlieren zwar den besten Spieler, den sie im Kader hatten, aber mit den Draftpicks sollte General Manager Douglas in der Lage sein, für die Zukunft zu sorgen.

Die Chiefs haben Ersatz für ihre O-Line gefunden.
Sie verpflichteten den zweimaligen Pro Bowl Guard Kelechi Osemele. Der spielte zuletzt für die Jets und gehörte zu den bestbezahlten Spielern auf seiner Position.
Letztes Jahr konnte er wegen einer Schulterverletzung nur an drei Spielen teilnehmen. Im Oktober feuerten die Jets ihn.
Nach der Operation an der Schulter, ist der Guard wieder voll einsatzbereit.
Die Chiefs mußten reagieren, nachdem Laurent Duvernay-Tardif angekündigt hatte, die Saison 2020 nicht zu spielen.
Osemele bekam einen Einjahresvertrag über $2 Millionen.

Vikings Head Coach Mike Zimmer ist sicher, daß Dalvin Cook pünktlich im Trainingscamp erscheint.
Der Running Back ist unzufrieden mit seinem Vertrag.
Doch Cook hat mit Zimmer gesprochen und ihm mitgeteilt, daß er nicht streiken will.
Cook hat in seinen zwei Saisons in der NFL noch nie alle 16 Spiele absolviert, Immer wieder war er kurzzeitig verletzt. Letztes Jahr erreichte er in 14 Spielen 1.135 Laufyards und 13 Touchdowns.

Ravens Offensive Lineman D.J. Fluker wurde anscheinend das Opfer häuslicher Gewalt.
Der 155 kg schwere Fluker rief am 13. Juli die Polizei, weil seine Freundin Kimberly Davis ihm eine blutige Nase geschlagen hatte.
Die beiden gerieten über irgend etwas auf Twitter in Streit. Dabei wurde Davis handgreiflich. Die Polizei nahm sie fest.

Samstag, 25. Juli 2020

Kurzberichte
gase-adam2Jets Safety Jamal Adams haut verbal auf Head Coach Adam Gase (Bild) und General Manager Joe Douglas ein.
Adams möchte die Jets unbedingt verlassen. Als Hauptgrund für seinen Wunsch gibt er an, daß er Gase als Anführer nichts zutraut: „Ich fühle nicht, daß er der richtige Anführer ist, um diese Organisation ins gelobte Land zu führen,“ sagte Adams. „Letztlich erreicht er das Team nicht. Wenn es Probleme in der Kabine gibt, schickt er andere Trainer vor, sich darum zu kümmern. Wenn wir Sch... spielen und verlieren, spricht er in der Halbzeit nicht mit dem ganzen Team als Einheit. Er geht dann raus, und überläßt das anderen Trainern.“
Und von General Manager Douglas ist Adams enttäuscht, weil der sich nicht so wirklich darum kümmert, ein neues Team für ihn zu finden.
Allerdings sagte Adams auch, daß er das Team nicht im Stich lassen möchte. Er wird am Trainingscamp teilnehmen und an der Saison.
Immerhin hat er noch zwei Jahre in seinem aktuellen Vertrag stehen.

Mike Zimmer bleibt weitere drei Jahre Head Coach der Vikings.
Zimmers Vertrag gilt noch bis nach der Saison 2020, doch er wird nicht als lahme Ente in diese Saison gehen müssen.
Der 64-jährige bleibt bis nach der Saison 2023 Head Coach in Minnesota. Über die Finanzen wurde noch nichts mitgeteilt.
Zimmer ist seit 2014 Head Coach der Vikings und führte das Team dreimal in die Playoffs. Mit einer Bilanz von nur 59 Siegen bei 41 Niederlagen und einem Unentschieden, inklusive Playoffs, ist er doch der dritterfolgreichste Head Coach der Vikings hinter Bud Grant (161-99) und Dennis Green (101-70).

Ron Rivera, neuer Head Coach des Washington Football Teams, sitzt mit am Tisch, an dem der neue Teamname ausgedacht wird.
Er glaubt, daß es wenigstens 16-18 Monate dauern wird, bis das passiert. Bis dahin bleibt es halt bei Washington Football Team.
An den Teamfarben wird nichts geändert. Burgunder und Gold bleiben.
Alles, was an den Namen Redskins erinnert, und an das alte Logo, wird ausgelöscht. Am Freitag wurde das Logo von allen 90 Spinden in der Umkleide entfernt.

Wenn er wollte, dürfte Alex Smith spielen.
Die Ärzte gaben dem Quarterback, der noch bei dem Washington Football Team unter Vertrag ist, nach seinem furchtbaren Beinbruch das OK, zu spielen.
Es bleibt abzuwarten, ob das Washington Football Team ihn behält, oder ob er auf Jobsuche gehen muß.

Corona Football League
Der erste Spieler hat sich für eine eventuelle Saison 2020 abgemeldet. Chiefs Guard Laurent Duvernay-Tardif gab bekannt, daß er nicht spielen wird.
Der 29-jährige ist der einzige aktive Spieler mit einem Doktortitel der Medizin. In einem längeren Post auf Twitter erklärte er, warum er es mit seinem Wissensstand für zu gefährlich hält, Football zu spielen. Wenn er schon Gefahr laufen würde, das Virus zu verbreiten, dann nicht als Footballspieler, sondern wegen seiner Arbeit als Doktor der sich um seine Patienten kümmert.
Die NFL und die NFLPA einigten sich am Freitag bei einigen strittigen Punkten. Auch der Punkt der Bezahlung für Spieler, die 2020 nicht spielen wollen war darunter. Sie bekommen eine Vorauszahlung von $150.000 und können nicht sofort gekündigt werden. Das trifft dann jetzt auf Duvernay-Tardif zu.
Nach zähen Verhandlungen stimmten die Repräsentanten der 32 Teams, die auf der Seite der NFLPA verhandelten, am Freitag mit 29:3 Stimmen für eine Einigung mit der NFL.
Damit können die Trainingscamps wie geplant beginnen.
Spieler mit hohem Gesundheitsrisiko, wie Asthma, Sichelzellenkrankheit, Typ-2 Diabetes, etc., bekommen $350.000.
Das Trainingscamp wird die ersten 20 Tage lang für die Stärkung und Fitneß der Spieler genutzt mit einem Maximum an 14 Einheiten mit Ausrüstung.
Die Practice Squads werden auf 16 Mann erhöht.
Die finanziellen Einbußen, die 2020 zu erwarten sind, werden von 2021 an auf die vier folgenden Jahre gestreckt. Das heißt, daß dieses Jahr die volle Gehaltsobergrenze von $198,2 Millionen gilt. 2021 wird sie auf wenigstens $175 Millionen gesenkt, und könnte nach oben ausgedehnt werden, falls die Einbußen 2020 nicht zu hoch ausfallen sollten.
Spieler, die 2020 eine Garantiesumme in ihrem Vertrag haben, werden die volle Summe bekommen, auch wenn die Saison mittendrin abgebrochen werden sollte. Das Gehalt wird allerdings auf die kommenden Jahre verteilt ausgezahlt.
Damit haben die Clubs jetzt eine Planungssicherheit.
Es könnte nächstes Jahr eine eingeschränkte Free-Agent Periode geben. Das wird noch verhandelt.

12 Rookies wurden positiv auf COVID-19 getestet. Dies betrifft Frischlinge der neun Teams, die bisher ihre Testergebnisse zurückbekommen haben.
Mehr werden also folgen.
Die Kosten für die ständigen Virentests aller Spieler, Trainer und Betreuer werden für 2020 auf $75 Millionen beziffert. Die Fehlerrate der BioReferenc Laboratories, auf die die NFL setzt, liegt bei 5%. Das ist vielen zu hoch.

Freitag, 24. Juli 2020

A Team with no Name
washingtonfootballteamDas einstmals Washington Redskins genannte Team hat den Namen Redskins abgelegt, aber nicht für einen Ersatz gesorgt.
Das zeigt, daß Teambesitzer Daniel Snyder sich überhaupt keine Gedanken darum gemacht hat, was zu tun wäre, würde er sich mal von dem Namen Redskins trennen müssen.
Dabei ist dieser Spitzname schon seit Jahren in der Kritik, da hätte man sich ruhig so ein paar Gedanken machen können.
Und deshalb wird das Team bis auf Weiteres unter der Bezeichnung „Washington Football Team“ geführt werden. Die volle Bezeichnung lautet „Washington Football Team, Est. 1932“.
Größer könnte die Blamage nicht sein!
Zur Zeit sieht es fast so aus, als würde der neue Name für die gesamte Saison 2020 gelten.
Vom heutigen Freitag an werden alle Redskins Logos und Schriftzüge von allen Teameinrichtungen entfernt. Auf den Helmen werden nur die Nummern der Spieler in Gold kleben.
Auf der Internetseite https://www.redskins.com/team/washingtonfootball, ja da existiert der böse Name noch, kann man sogar schon das Spielfeld mit den neuen Endzonen sehen.
In einer Presseerklärung bat der Club darum, daß Fans, Medien und überhaupt alle und jeder ab sofort den Namen Redskins nicht mehr nutzen möge.
In den nächsten Tagen werden dann Fanartikel mit dem Übergangsnamen  Washington Football Team zu erwerben sein.
Wann ein neuer, ständiger, der Political Correctness standhaltender Spitzname bekanntgegeben wird, das steht noch nicht fest.

Auch in Kanada gibt es eine Namensänderung. Die Edmonton Eskimos aus der CFL heißen ab sofort nicht mehr Eskimos, sonder Edmonton Football Team.
Auch hier steht noch kein neuer Teamname fest.

Kurzberichte
Die NFL wird die Spieler nicht zwingen, die neuen Oakley Mouth Shield Atemschutzvisiere zu tragen.
Diese Neuentwicklung besteht aus mehreren Schichten, die in die Gesichtsmaske eingepaßt sind und verhindern sollen, daß die Viren in die Atemwege gelangen, ohne daß die Nutzer einfache Atemschutzmasken direkt auf Mund und Nase tragen müssen.
Die Liga hatte zunächst darauf bestanden, daß alle Spieler diese Visiere tragen müssen, ist davon aber abgewichen. Spieler, die sich damit unwohl fühlen, müssen sie nicht tragen.

Die Trainingscamps beginnen am 28. Juli, oder nicht?
Die NFLPA ist mit einigen Vorschlägen der NFL nicht einverstanden. Dabei geht es nicht nur um Sicherheitsmaßnahmen, sondern auch um Geld, was sonst?
Die Gewerkschaft fürchtet, daß die von den Teambesitzern und der NFL Führungsriege angestrebte Senkung der Gehaltsobergrenze für 2020 und 21 zu Entlassungen von vielen Spielern führen könnte.
Die Gewerkschaft plädiert dafür, die zu erwartenden finanziellen Einbußen bis 2030 zu strecken, dem Ende des neuen Tarifvertrags.
Ohne eine Einigung an den Fronten könnte es dazu kommen, daß zunächst weiter nur virtuelle Trainingseinheiten abgehalten werden dürfen. Dann werden die Trainingscamps noch nicht beginnen.

Tom Brady hat zum ersten Mal, seit er ein Buccaneer ist, das Teamgelände betreten.
Der ehemalige Quarterback der Patriots erschien zum angeordneten Coronatest.

Donnerstag, 23. Juli 2020

Kurzberichte
johnson-woodyGegen Woody Johnson (Bild) läuft eine Untersuchung wegen Kommentaren, die er als Botschafter gemacht haben soll.
Johnson ist seit 2000 Besitzer der New York Jets und zur Zeit US Botschafter im Vereinigten Königreich.
Dort soll er sexistische und rassistische Kommentare gegenüber seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen von sich gegeben haben.
Johnson streitet das vehement ab. Zu keiner Zeit hätte er die ihm unterstellten Bemerkungen von sich gegeben. Zu jeder Zeit hätte er sich an die ethischen Grenzen gehalten.
Johnson soll 2018 rassistische Bemerkungen gegenüber schwarzen Männern gemacht haben, im Vorfeld des Black History Monats. Und er soll unpassende Bemerkungen gegen Frauen gemacht haben und hielt offizielle Empfänge in einem reinen Männerclub in London ab, zu dem Diplomatinnen keinen Zugang haben.
Als Woody Johnson 2017 den Posten in London annahm, übergab er die operativen Geschäfte des Teams an seinen Bruder Christopher.
Der sagte, daß man von den Anschuldigungen gehört hat und sie ernst nimmt.
Ein Sprecher des State Departments sagte: „Woody Johnson ist ein angesehenes Mitglied des Botschaftsteams, und er vertritt die USA in Großbritannien würdig. Wir stehen voll hinter ihm.“

Der Staatsanwalt von Montgomery County hat die Anklagen gegen Bills Defensive Lineman Ed Oliver fallengelassen.
Am 16. Mai wurde Oliver festgenommen, weil er anscheinend unter Alkoholeinfluß Auto fuhr. Dabei wurde eine illegale Waffe in seinem Wagen entdeckt.
Beide Anklagepunkte wurden fallengelassen, weil bei der Blutuntersuchung keine Drogen oder Alkohol festgestellt wurden. Und der illegale Waffenbesitz wurde daraufhin auch gestrichen.

Sollten die NFL und die Collegeteams ihre Saisons tatsächlich abhalten und die Coronatests wie geplant durchführen, dann würde das die Testlabore in den USA stark belasten. Andere getestete Personen könnten dadurch länger auf ihre Resultate warten müssen.
Von heute an sind es nur noch 49 Tage bis zum geplanten NFL Saisonstart.
Mit der dann noch laufenden Baseballsaison, die heute startet, prognostiziert Jessica Flynn, eine Chirurgin und Sportmedizinerin, wöchentlich 73.000 Tests für den Profisport in den USA. Zusätzlich könnten 6.000 Tests für den Collegefootball anfallen, wenn nur die Teams aus den fünf Top-Ligen spielen.

Sollten in NFL Stadien Spiele stattfinden und sogar Zuschauer zugelassen werden, dann muß jeder Besucher eine Atemschutzmaske tragen. Das verkündete NFL Sprecher Brian McCarthy am Mittwoch.

Patriots Quarterback Cam Newton und Wide Receiver Julian Edelman haben eine kurze Trainingseinheit abgehalten.
Edelman fehlte Newton noch in der Sammlung, der bereits mit allen anderen Receivern im Patriots-Kader Wurf-Sessions abgehalten hatte.

Der ehemalige Pro Bowl Guard der Steelers, Carlton Haselrig, verstarb im Alter von 54 Jahren eines natürlichen Todes, wie es im Obduktionsbericht steht.
Das wurde am Mittwoch bekanntgegeben.
Die Steelers beriefen ihn 1989 in der 12. Runde der Draft ein, obwohl er auf dem College niemals Football gespielt hat. Er war sechsmaliger Ringer-Meister der NCAA.
Haselrig begann seine NFL Karriere als Defensive Tackle, bevor er zum Guard wurde. 1992 wurde er in den Pro Bowl gewählt.
Doch Probleme mit dem Gesetz und Drogenmißbrauch verkürzten seine Karriere. Er spielte nur in 67 Spielen bevor er in den Ruhestand trat.
2008 trat er in fünf Martial Arts Kämpfen an von denen er drei gewann.

Mittwoch, 22. Juli 2020

NULL!
PreSeason_no-year2Die NFLPA hat die Spieler darüber informiert, daß es 2020 keine Vorbereitungsspiele gibt.
Damit hat die Gewerkschaft sich gegen die Liga durchgesetzt, die zumindest gerne ein Testspiel gehabt hätte.
Den Clubs wurde mitgeteilt, daß die Kader für die Trainingscamps nur 80 statt 90 Spieler stark sein dürfen.
Darüber, wie Spieler entlohnt werden, die sich dazu entschließen die Saison auszusitzen, verhandeln NFL und NFLPA noch. Auch andere ökonomische Stolpersteine müssen noch aus dem Weg geräumt werden.
Fest steht, daß es um etliche Milliarden von Dollar geht. Denn nicht nur die NFL ist betroffen, sondern auch die Colleges. Gerade sie würden die Verluste besonders hart treffen. Doch die Milliardenverluste würden die NFL, die Colleges, die TV Anstalten, die Gemeinden und viele andere Gebiete in arge Mitleidenschaft ziehen.
In der Welt des Sports gibt es keinen anderen Goldesel, wie den Football im Herbst. Gerade in den USA, wo Sport einen besonders hohen Stellenwert hat, wären die Folgen unabsehbar. 
Die Top-50 Collegeteams in den Top-Divisionen nehmen jährlich etwa $4,1 Milliarden durch ihre Footballabteilungen ein. Das sind mehr als 60% der Einnahmen durch die Sportabteilungen. Der Ausfall der Saison würde die Universitäten also besonders hart treffen.
Deshalb werden dort Überlegungen angestellt, die Saison im Frühling zu spielen.
Die NFL nimmt natürlich mehr ein, als die Colleges. Letztes Jahr waren es, alles zusammengerechnet, etwa $16 Milliarden.
Ein Wirtschaftsmagazin hat ausgerechnet, daß jedes NFL Team in einer Saison ohne Spiele etwa $300 Millionen verlieren würde. Doch die Teams, und ihre Besitzer, wären finanziell so gut aufgestellt, daß sie eine Saison ohne Spiele durchstehen könnten. Hier denkt man auch nicht ernsthaft über eine Verlegung in den Frühling nach.
Die Mehrheit der US-Amerikaner glaubt übrigens nicht, daß es ab September Football in den Staaten geben wird. Nur 32% der Befragten glauben, daß es eine NFL Saison geben wird, und nur 24% glauben an eine Collegesaison.

Die Rams hoffen, daß sie wenigstens eine limitierte Anzahl von Fans zur Eröffnung des SoFi Stadiums hereinlassen dürfen. Doch in Kalifornien herrschen strenge Regeln an der Virenfront und deshalb gehen die Verantwortlichen davon aus, daß das Stadion eher leer sein wird.
Saisonkarten für die kommende Saison stehen nicht mehr zum Verkauf. Verkaufte Saisonkarten können 2021 genutzt werden.

Kurzberichte
Der Sender HBO produziert die nächste Staffel seiner Serie Hard Knocks. Dieses Jahr müssen sogar zwei Teams die Filmcrews um sich herum ertragen, die Rams und Chargers.
Auch Corona hält HBO nicht davon ab, dieses Jahr eine weitere Staffel der Serie zu produzieren. Die erste Folge soll am 11. August gesendet werden.
Im Internet gibt es schon einen Trailer zu sehen.

Das einstmals Redskins genannte Team aus Washington hat als erstes Team eine Frau für die Radioübertragungen engagiert. Julie Donaldson wird nicht nur in der Kommentatorenbox sitzen, sondern sie ist auch für die Digitale Abteilung des Clubs zuständig.
Sie bekam den Titel Senior Vice President of Media verliehen.

Nach 11 Saisons hat Michael Bennett sein Karriereende verkündet.
Der Defensive End wurde in drei Pro Bowls gewählt und gewann mit Seattle den Super Bowl.
In seinen 11 Saisons kam er auf 359 Tackles und 69,5 Sacks und erzwang 13 Fumbles.

Die Trainingscamps stehen vor der Tür und die Teams bekommen so langsam ihre Rookies unter Vertrag.
Die Atlanta Falcons vermelden, daß alle sechs Spieler, die sie 2020 einberufen haben, unterschrieben haben.

Dienstag, 21. Juli 2020

4, 2, 1, Null
TrainingCamp_noyear_rgbNormalerweise werden vor der Saison vier Testspiele ausgetragen, zwei Teams müssen sogar fünf bestreiten, wenn sie das Hall of Fame Game spielen.
Die NFL wollte 2020 nur zwei Spiele ansetzen, die NFLPA wollte keins. Die NFL bot am Montagmorgen an, nur ein Spiel auszutragen, die NFLPA wollte keins.
Seit Montagabend soll die Gewerkschaft das Angebot der Liga auf dem Tisch haben, kein Vorbereitungsspiel auszutragen.
Die NFL wollte jedem Team ein Heimspiel geben und diese Spiele dazu nutzen, um die Coronaprotokolle in den Stadien zu testen. Das müßte dann auf anderem Wege geschehen.
Mal abwarten, was da nun wirklich passiert.

Die Texans und die Chiefs, die das Saisoneröffnungsspiel am 10.9. bestreiten (sollen), sind seit gestern im Trainingscamp. Alle Personen, die an den Camps beteiligt sind, werden in den ersten zwei Woche täglich auf Corona getestet.
Wenn die Infektionsrate nach dieser Zeit bei unter 5% liegt, dann wird nur noch jeden zweiten Tag getestet.
Wenn jemand positiv getestet wurde, aber keine  Symptome zeigt, kann er nach 10 Tagen Quarantäne wieder ins Camp kommen. Wer Symptome zeigt, muß 14 Tage in Isolation.
Auf diese Vorgehensweise haben sich NFL und NFLPA am Montag geeinigt.
Die NFL hat einen Vertrag mit einem staatlichen Labor abgeschlossen, das alle 32 Teams testet. Die Liga erwartet die Resultate innerhalb von 24 Stunden.

Die New York Jets und Giants werden ihre Heimspiele in New Jersey ohne Publikum austragen.
Gouverneur Phil Murray informierte die beiden Teams darüber, daß die Beschränkung auf 500 Personen bei Outdoor-Versammlungen bis auf Weiteres auch für das MetLife Stadium in East Rutherford gilt.
In einer gemeinsamen Erklärung der Clubs gaben sie bekannt, daß sie die Entscheidung des Gouverneurs akzeptieren. In gemeinsamen Gesprächen wäre man zu dem Schluß gekommen, daß es keine andere Möglichkeit gab. Natürlich hätte man gerne vor Zuschauern gespielt, aber in diesen Zeiten, in denen Menschenansammlungen Lebensgefährlich sind, wäre das nun mal leider unmöglich.

„Wenn keine Zuschauer ins Stadion dürfen, dann komme ich auch nicht,“ sagte Raiders Besitzer Mark Davis.
Auch eine Lösung mit begrenzter Sitzplatzkapazität kommt für Davis nicht in Frage: „Entweder es dürfen alle rein, oder keiner,“ meinte er dazu.
„Ich kann nicht hingehen und einem Fan sagen, daß er nicht zum Eröffnungs- und Einweihungsspiel des Stadions kommen darf, das mit seinen Steuergeldern finanziert wurde... und nebenbei, mach dir keine Gedanken, denn wir werden auf deinem Sitz eine Werbung zeigen dürfen. Wenn wir dieses Jahr die Einweihung 1.0 ohne Zuschauer abhalten, dann werden wir nächstes Jahr eine Einweihung 2.0 veranstalten. Dieses Band durchschneiden, und was so dazu gehört, machen wir dann nächstes Jahr.“

Kurzberichte
Antonio Brown hat gezwitschert, daß er fertig ist mit Football.
Der problematische Wide Receiver war zuletzt im September 2019 bei den Patriots unter Vertrag. Die feuerten ihn, als eine Anzeige gegen ihn wegen sexueller Belästigung erstattet wurde.

Daniel Snyder engagierte einen Chief Marketing Officer (CMO), damit der die Probleme, die das einstmals Redskins genannte Team hat, in der Öffentlichkeit als etwas Positives darstellt.
Das wird schwer, aber so sind nun mal die Aufgaben von Marketingexperten und Pressesprechern in allen Betätigungsfeldern.
Terry Bateman, der diese schwierige Aufgabe übernahm, war bereits 2006 in der Marketingabteilung der Redskins tätig. 2018 übernahm Brian Lafemina die Abteilung, verließ das Team aber noch im gleichen Jahr wieder.
Bateman war seit einiger Zeit bereits der persönliche Berater Snyders, jetzt bekam er die offiziellen Titel Executive Vice President und Chief Marketing Officer.

Montag, 20. Juli 2020

Saison oder keine Saison, das ist hier die Frage?
nfl-coronaWas genaues weiß man nicht, aber die NFL plant auf eine Saison hin. Sie hat den Teams mitgeteilt, daß die Trainingscamps wie geplant eröffnet werden. Am 28. Juli soll es losgehen für die meisten Spieler. Rookies sollen sich am 21. Juli in den Camps einfinden und Quarterbacks und verletzte Spieler am 23.
Zur Zeit dürfen sich höchsten 20 Personen zeitgleich in den Teameinrichtungen aufhalten, Ende der Woche sollen dann schon alle Spieler, Trainer und Betreuer zeitgleich in die Camps einziehen.
Die Spieler sollen, müssen aber nicht an den Camps oder einer möglichen Saison teilnehmen. Sie können der Liga bis zum 1. August schriftlich mitteilen, wenn sie es vorziehen, sich keiner Gesundheitsgefährdung aussetzen zu wollen.
Wie es mit den Testspielen aussieht, das steht bis jetzt immer noch nicht fest. Die NFL möchte zumindest zwei Spiele pro Team, die NFLPA möchte gar keins. Alleine daß man in diesem Punkt bisher keine Einigung finden konnte, läßt einen Zweifeln, wie gut die NFL auf eine Saison vorbereitet ist?
Vorschlägen von Außen, wie den, den Saisonstart etwas nach hinten zu verlegen, erteilten sowohl Liga wie auch Gewerkschaft eine Absage.
Die NFL will es einer unlimitierten Anzahl von Spielern, die auf die Verletztenliste gesetzt wurden, erlauben, nach frühestens drei Wochen wieder aktiviert zu werden. Das soll helfen, Spieler, die das Virus haben, nach einer Quarantäne wieder spielen zu lassen.
Mittlerweile wurde einer der 72 Spieler identifiziert, die an Corona erkrankt sind. Es handelt sich um Rams Left Tackle Andrew Whitworth. Er und seine gesamte Familie wurden positiv getestet. Ein Familienmitglied hatte sich mit einem Freund zum Essen getroffen und sich den Virus eingefangen. Kurz darauf war die ganze Familie betroffen.
Das zwingt mich jetzt praktisch dazu, etwas persönliches von mir zu geben, was eher nicht mein Fall ist: „Wenn ich all diese Vollschwachmaten sehe, die sich nicht nur auf Mallorca, sondern auch in unseren Städten zu hunderten zusammenfinden um ihrem bekloppten Bedürfnis nach Feiern nachzugeben, kann ich gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte.“

Kurzberichte
Gab es da einen Promibonus?
Texans Wide Receiver Kenny Stills wurde verhaftet, zusammen mit 87 anderen Personen.
Ein Richter strich jetzt einen Punkt aus der Anklage gegen Stills und die restlichen Beteiligten. Der Anklagepunkt, daß die Beklagten einen an einem Strafprozeß beteiligten Richter bedroht hätten, um ihn zu beeinflussen, wurde fallengelassen. Es geht jetzt nur noch um Ruhestörung und unerlaubtes Betreten.

Bengals Wide Receiver A.J. Green hat seinen Franchisevertrag unterschrieben und wird pünktlich mit dem Team ins Camp gehen.

Broncos Safety Justin Simmons ist unzufrieden mit dem Club. Er glaubt, daß, wenn die Broncos ihn wirklich länger hätten an sich binden wollen, sie einen Vertrag aufgesetzt hätten, der beiden Seiten zugute gekommen wäre.
So wird er 2020 für $11,44 Millionen seinen Franchisevertrag erfüllen.

Amanda Blackhorse könnte zufrieden sein. Jahrelang hat die Aktivisten gegen den für viele rassistischen Namen Redskins gekämpft. Nu isser weg, aber sie ist noch immer nicht zufrieden. Sie glaubt, daß das immer noch nicht genug wäre.
Doch es haben sich schon Kritiker gemeldet die glauben, daß Frau Blackhorse befürchtet jetzt zur Mrs. Irrelevant werden könnte, wo der Kampf gegen die Washington Redskins beendet ist. Und daß es nicht ihr Sieg ist, dürfte sie auch stören. Hätten nicht die Sponsoren der Redskins angedroht, ihre Zahlungen einzustellen, hätte Teambesitzer Daniel Snyder den Namen Redskins letzten Montag nicht ausradiert.

Freitag, 17. Juli 2020

Kurzberichte
henry-derrickDerrick Henry (Bild) freut sich über seinen neuen Vertrag und darüber, daß er den Titans noch genug Raum gelassen hat, um weitere Leistungsträger bezahlen zu können.
Der Running Back und der Club haben bis kurz vor Ende des Stichtags verhandelt und am Schluß hatte Henry einen Vierjahresvertrag über $50 Millionen, einen Unterschriftenbonus von $12 Millionen und garantierte $25,5 Millionen ausgehandelt.
Allein die garantierte Summe ist höher, als die gesamte Summe, die er in zwei Jahren hätte erhalten können, wenn er zweimal in Folge zum Franchiseplayer gemacht worden wäre. Das wären etwa $22,5 Millionen geworden.
Und wie Henry betonte, es wäre ihm wichtig gewesen, daß er dem Team noch Luft zum Atmen unter der Gehaltsobergrenze gelassen hat.
Z.B. haben die Titans ein Auge auf den zwar oft verletzten, aber dennoch sehr guten Pass Rusher Jadeveon Clowney geworfen. General Manager Jon Robinson möchte sich demnächst persönlich mit Clowney treffen.
Henry würde es sehr begrüßen, wenn Clowney die Defense verstärken würde.

Die NFL hat einen Vorschlag unterbreitet, die Spielergehälter pro Team um $40 Millionen zu senken. Dieser Vorschlag ersetzt die Empfehlung, bei der die Spieler 35% ihrer Gehälter in einen Treuhandfond einzahlen sollten. Letzteres kam gar nicht gut an bei den Spielern.
Die NFL gab weiter bekannt, daß jeder Spieler, der 2020 nicht spielen möchte, das schriftlich bis zum 1. August mitteilen soll.

Die Chiefs und Texans haben ihre Rookies, Quarterbacks und ausgewählte Veteranen informiert, daß sie sich am Montag zu Tests auf das Coronavirus einzufinden haben.
Beide Teams werden ihre Trainingscamps am 25. Juli beginnen, ein paar Tage vor den anderen Teams. Das deshalb, weil die beiden Teams ja auch ein paar Tage vor den anderen Teams am Donnerstag, 10. September, die Saison eröffnen.

Es wurde bekannt, daß zur Zeit 72 Spieler der NFL das Coronavirus haben. Das sind etwa 2,5% aller Spieler.
Wie viele Spieler insgesamt getestet wurden, wurde nicht mitgeteilt.

Panthers Besitzer David Tepper versprach der Johnson C. Smith University $250.000.
Mit diesem Geld sollen Studenten unterstützt werden, die finanziell besonders unter der Coronakrise gelitten haben.

Lamar Jackson ist sauer, sauer auf ein Videospiel.
Der Quarterback der Ravens und amtierender MVP der Liga wurde in der aktuellen Version von Madden nicht so hoch bewertet, wie er glaubt, daß er hätte bewertet werden müssen.
Jackson ist der Coverboy von Madden 21 und wird im Spiel mit 94 Punkten bewertet. Damit landete er hinter Patrick Mahomes, Russell Wilson und Drew Brees in den Quarterback-Charts. Und das gefällt ihm nicht. Er hatte mit 96 oder gar 97 Wertungspunkten gerechnet.
Aber daß Jackson hinter den drei genannten gelandet ist, das ist nichts, worüber er sich wundern oder gar ärgern sollte.
Er hat ja dieses Jahr die Möglichkeit, sich vor die drei zu spielen.

15 Frauen beschuldigen ehemalige Führungskräfte des einstmals Redskins genannten NFL Clubs der sexuellen Belästigung. Es geht um einen Zeitraum zwischen 2006 bis 19.
Besitzer Dan Snyder hat eine Anwaltskanzlei beauftragt, sich der Sache anzunehmen.
Der Pressesprecher des Clubs teilte mit, daß man die Anschuldigungen sehr ernst nähme.
Die Washington Post berichtete am Donnerstag darüber, daß 15 ehemalige Mitarbeiterinnen des Teams sich zusammengetan haben, um einen Prozeß anzustrengen.
In den letzten sechs Wochen haben drei Mitarbeiter die Redskins verlassen, Director of Player Personnel Alex Santos, Assistant Richard Mann II und Senior Vice President Larry Michael. Alle drei werden namentlich in dem Zeitungsartikel als Beschuldigte benannt, zusammen mit den ehemaligen Geschäftsführern Dennis Greene und Mitch Gershman.
Sollte man Snyder eine Mitschuld beweisen, oder beweisen, daß er etwas wußte, aber darüber hinwegsah, dann wird ihm das Selbe widerfahren, wie Ex-Panthers Besitzer Jerry Richardson. Er mußte eine hohe Strafe zahlen und sein Team verkaufen.
Seit Snyder die Redskins gekauft hat, ist das Team erfolglos. Die letzte Saison schloß es mit nur drei Siegen ab. Dann die gerade stattfindende Namensänderung und jetzt auch noch das.
Stürmische Zeiten im District of Columbia.

Eagles Wide Receiver DeSean Jackson bekam eine Einladung eines Holocaust-Überlebenden, mit ihm Auschwitz zu besuchen.
Jackson hatte Antisemitische Äußerungen auf Instagram von sich gegeben, die viel Kritik ausgelöst haben.
Ein 94 Jahre alter Überlebender des Holocaust lud Jackson ein, mit ihm das Konzentrationslager in Auschwitz zu besuchen. Der Wide Receiver soll die Einladung angenommen haben.
Patriots Wide Receiver Julian Edelman hatte Jackson bereits eingeladen, mit ihm das Holocaustmuseum in Washington zu besuchen.

Donnerstag, 16. Juli 2020

Kurzberichte
prescott-dak2Dak Prescott (Bild) und die Cowboys wurden sich nicht einig, aber Derrick Henry und die Titans.
Zwar hatte Teambesitzer Jerry Jones zum Schluß noch mal richtig Gas gegeben, um einen langfristigen Vertrag mit seinem Quarterback abschließen zu können, doch die Zeit lief aus. So wird Prescott 2020 mit dem Franchisevertrag spielen, der ihm $31,4 Millionen einbringt. Das ist ja nun auch nicht wenig und verglichen zu den etwas über $4 Millionen insgesamt in seinen ersten vier Jahren in Dallas doch eine recht nette Steigerung.
Jones wollte Prescott länger an die Cowboys binden und dachte an einen fünf oder sechs Jahresvertrag. Prescott dachte an höchstens vier Jahre, um dann erneut seinen Marktwert zu testen und noch mal richtig abzukassieren.
Anders in Tennessee. Running Back Derrick Henry und die Titans wurden sich am Stichtag kurz vor Toresschluß einig. Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag über $50 Millionen. Wenn er 2020 unter dem Franchise-Etikett gespielt hätte, hätte er $10,3 Millionen bekommen.

Chargers Tight End Hunter Henry und der Club konnten sich vor Ablauf der Frist nicht auf einen langfristigen Vertrag einigen. Er hatte seinen Franchisevertrag bereits vor einiger Zeit unterschrieben.

Weder einen langfristigen Vertrag noch einen Franchisevertrag hat Yannick Ngakoue unterschrieben.
Der Pass Rusher will unbedingt weg von den Jaguars, aber die haben bisher jedes Angebot für ihn als zu niedrig abgelehnt. Ob Ngakoue seinen Franchisevertrag unterschreiben wird ist doch sehr fraglich. Er würde $17,778 Millionen für 2020 bekommen, wenn er unterschreibt.

Auch weder noch unterschrieben hat Bengals Wide Receiver A.J. Green. Auch bei ihm ist es fraglich, ob er zumindest seinen Franchisevertrag unterschreibt.

Die NFL geht eine Partnerschaft mit den World Games ein.
Bei der Veranstaltung 2022 wird Flag Football ins Programm aufgenommen. Gastgeber der Spiele ist Birmingham, Alabama.
Acht Herren- und acht Damenteams werden an den Flag Football Spielen teilnehmen. Beide Teams aus den USA sind bereits qualifiziert, weil beide amtierende Weltmeister sind.
Wer die weiteren Teams sein werden, das wird die International Federation of American Football (IFAF) entscheiden.

Texans Wide Receiver Kenny Stills wurde verhaftet. Er gehörte zu 87 Protestierern, die am Dienstagabend in Louisville verhaftet wurden.
Stills und die anderen bedrohten den Generalstaastsanwalt Daniel Cameron auf dessem Grundstück. Sie forderten, daß ein Polizist, der im März Breonna Taylor erschoß, angeklagt werden soll.
Die Anklage gegen Stills lautet auf die schwere Straftat, einen an einem Prozeß Beteiligten bedroht zu haben, sowie Ruhestörung und unerlaubtes Betreten.
Die Texans wollten sich zu der Verhaftung noch nicht äußern.
Drei Polizisten waren anwesend, als Taylor von einem von ihnen erschossen wurde. Ein Polizist wurde daraufhin gefeuert, die beiden anderen sind noch im Dienst.
Cameron gab bekannt, daß er noch keinen Zeitplan für seine Untersuchung aufgestellt hätte.

2016 vergaben die Bills die Namensrechte an ihrem Stadion an die Mützenfirma New Era für sieben Jahre und jährlich $4 Millionen.
Jetzt verhandelte New Era ihren Ausstieg aus dem Vertrag mit den Bills.
Die Bills haben bereits die Suche nach einem neuen Sponsor begonnen.
New Era hat große finanzielle Probleme, die durch die Coronakrise noch verstärkt wurden. Am Stammsitz in Buffalo wurden 117 Mitarbeiter gefeuert.

Mittwoch, 15. Juli 2020

Kurzberichte
snyder-danDaniel Snyder (Bild) wuchs als Fan der Redskins auf und ging mit seinem Vater zu den Spielen, als die Redskins ihre gute Zeit hatten. Für ihn hat der Teamname also eine tiefe von Zuneigung geprägte Bedeutung.
Daß er ihn jetzt aufgibt, hat strikte finanzielle Gründe. Der Namenssponsor des Stadions, FedEx, hat angedroht, die Zahlungen einzustellen. Der $205 Millionenvertrag wurde 1999 abgeschlossen und läuft 25 Jahre. Nike hat bereits alle Sammlerstücke mit dem Namen Redskins aus dem Katalog genommen. Versucht man bei Amazon etwas von den Washington Redskins zu bestellen, hat man seine Probleme, da gibt es nichts mehr.
Snyder gehört, was man so hört, zu den arrogantesten Teambesitzern. Niemals käme er auf die Idee, daß etwas an das er glaubt, falsch sein könnte.
Doch wenn es ans Geld geht, dann reagiert auch jemand wie Snyder.
Glück gebracht hat er dem Team bisher jedenfalls nicht, seit er es 1999 gekauft hat. In seiner Zeit als Besitzer der Redskins haben sie eine sehr negative S-N-U Bilanz von 142-193-1.
Und jetzt verloren sie auch noch ihren 87 Jahre alten Teamnamen.
Bei den Wettbüros liegt übrigens der Name Red Tails als neuer Name am Besten im Rennen.

Wide Receiver Kelvin Harmon von dem Team, das neuerdings ohne Namen ist und früher bekannt als Redskins war, hat sich auf das in Kürze beginnende Trainingscamp vorbereitet. Dabei zog er sich einen Kreuzbandriss zu.
Egal was jetzt wegen Corona passiert, für ihn ist die Saison 2020 bereits Geschichte.

Sollte es eine Saison 2020 geben, dann wird Cam Newton sein Debüt in New England entweder vor komplett leeren Zuschauerrängen geben, oder aber vor nur 20% der normalen Sitzplatzkapazität.
Ins Gillette Stadium passen 65.878 Zuschauer. Für die Saison 2020 planen die Patriots mit 13.175 Sitzplätzen. Alle Besucher müssen zwei Meter Abstand voneinander halten und die ganze Zeit über die Atemschutzmasken tragen.

Die Chiefs wurden sich mit Chris Jones einig.
Der Defensive Tackle unterschrieb einen Vierjahresvertrag über $85 Millionen. $60 Millionen davon sind garantiert.
Der Vertragsabschluß kam kurz vor Toresschluß, denn Jones war der Franchiseplayer der Chiefs, und am heutigen Mittwoch ist der Stichtag für diese Spieler, wenn sie einen langfristigen Vertrag abschließen wollen.
Damit sind noch Jacksonville Pass Rusher Yannick Ngakoue, Denver Safety Justin Simmons und Cincinnati Wide Receiver A.J. Green übrig, die ihre Franchiseverträge noch nicht unterschrieben und noch keinen langfristigen Vertrag haben.

Das neue Mitglied im Club der Einhundertmillionendollarspieler steht fest. Die Cleveland Browns werden Defensive End Myles Garrett mit einem Fünfjahresvertrag über $125 Millionen zum neuen bestbezahlten Verteidiger aller Zeiten machen.
$100 Millionen davon sind vollständig garantiert. Das sickerte bereits durch.
Zwar haben Aaron Donald mit $135 Millionen und Khalil Mack mit $141 Millionen eine höhere Summe, aber beide haben Sechsjahresverträge.
Die $25 Millionen pro Jahr für Garrett sind das höchste Jahresgehalt.
2017 nahmen die Browns den Defensive End an erster Stelle der Draft auf. Durch Verletzungen und eine Suspendierung verpaßte er in drei Saisons 11 Spiele. In 37 Spielen kam er auf 30,5 Sacks, 65 Hits auf den Quarterback, 104 Tackles, davon 32 mit Raumverlust.
Nach dem Skandal, bei dem Garrett Steelers Quarterback Mason Rudolph den Helm vom Kopf riss und den Rudolph dann auf den Kopf schlug, hoffen die Browns wohl, daß Garrett sich jetzt besser im Griff hat, und in Zukunft nur noch viel positives von ihm kommen wird.

Dienstag, 14. Juli 2020

Kurzberichte
redskins-mark-gestrichenEs kam, wie angekündigt, die Washington Redskins heißen seit gestern nicht mehr Redskins.
Seit 1933 hießen die Redskins Redskins und das ist nun vorbei. Jetzt gilt es, noch vor Saisonbeginn einen neuen Namen und neue Logos zu kreieren.

Jordan Reed würde 2020 gerne spielen.
Zuletzt war der Tight End bei dem Team, das neuerdings ohne Namen ist, früher bekannt als Redskins, unter Vertrag, doch im Februar wurde er gefeuert.
Reed hatte die gesamte Saison 2019 mit einer Gehirnerschütterung verpaßt. Noch nie in seiner Karriere hat er eine ganze Saison abgeliefert, weil er immer wieder mit Kopfverletzungen zu tun hatte.
Da einen neuen Arbeitgeber zu finden, dürfte nicht leicht sein.

Panthers Besitzer David Tepper gibt der University of South Carolina ein Stipendium über $567.000.
Das Geld wird über die nächsten drei Jahre verteilt ausgezahlt und soll dem Sport und Unterhaltungs Management der Universität zugute kommen.

Chargers Ersatz-Safety Roderic Teamer ist für die ersten vier Saisonspiele suspendiert.
Er ist positiv auf negative Mittel getestet worden.

Coronasichere Gesichtsgitter?
Sind in der Mache. Die Firma Oakley, die bereits Visiere für Footballhelme herstellt, entwickelt Schutzvisiere, die besonders den Mund- Nasenbereich bedecken.
Die Liga und die Spielergewerkschaft haben ein 42 Seiten starkes Dokument aufgesetzt, in dem die Schutzmaßnahmen für eine sicher Saison erklärt werden. Dazu gehören auch die neuen Gesichtsvisiere, die der Chefmediziner der Gewerkschaft, Dr. Thom Mayer, vorgeschlagen hat. Dr. Allen Sills, der Chefmediziner der NFL, sagte, daß man seit einigen Monaten an diesen Visieren geforscht hat. Die ersten Prototypen wären von den Spielern entsetzt abgelehnt worden. Es wurden immer weitere Verbesserungen mit Hilfe der Spieler vorgenommen. Die neueste Entwicklung kam ganz gut an.
Die Idee, diese Visiere zu tragen stößt auf mehr Zustimmung als die Idee, während eines Spiels eine Stoffmaske über Mund und Nase zu tragen.
Die Visiere sorgen dafür, daß man besser Luft bekommt, als durch die Stoffmaske. Es ist auch dafür gesorgt, daß der Ton nicht zu sehr gedämpft wird, und man miteinander nahezu ungestört miteinander kommunizieren kann. Auch das ist bei einer Stoffmaske kaum möglich.
Das Problem ist jetzt, bis zum Saisonbeginn genügend Visiere herzustellen.

Seahawks Tight End Greg Olsen hat bereits einen neuen Job, wenn er seine Footballkarriere beendet. Er wird bei FOX als Nr. 2 Analyst anfangen.
Die Nr. 1 bleibt Troy Aikman.
Der 35-jährige war bis letztes Jahr bei den Panthers und unterschrieb erst vor einigen Monaten einen Einjahresvertrag über $6,9 Millionen in Seattle.
Eigentlich wollte Olsen seine Karriere nach 13 Saisons beenden, doch er glaubt mit Quarterback Russell Wilson zusammen einen Super Bowl gewinnen zu können.

Montag, 13. Juli 2020

Kurzberichte
redskins-mark-1-clHeute geht es dem Spitznamen Redskins an den Kragen.
Teambesitzer Dan Snyder gab bekannt, daß der alteingesessene Name heute abend Geschichte sein wird.
Wodurch er ersetzt wird, das ist momentan noch nicht durchgesickert.
Warriors, Red Wolves und Redtails sollen zu den Favoriten gehören. Red Tails ist ein Kinofilm des Regisseurs Anthony Hemingway, der auf dem Roman Red Tails, Black Wings: The Men of America’s Black Air Force von John B. Holway basiert.
Snyder hatte noch 2013 gesagt, daß er den Namen des Teams, das er sich 1999 gekauft hatte NIEMALS ändern würde.
Aber spätestens nachdem Sean Connery einen weiteren James Bond Film gedreht hatte, nachdem er gesagt hatte daß er NIEMALS wieder als 007 auftreten würde, weiß man daß man niemals nie sagen sollte.
Snyder bestand immer darauf, daß das Team den Namen führen würde, um die Ureinwohner Amerikas zu ehren, nicht um sie zu beleidigen.
Doch in den heute immer irrer werdenden Zeiten, läßt sich der Name wohl wirklich nicht mehr aufrechterhalten. Sponsoren der Redskins drohten mit Kündigung der Verträge, sollte Snyder weiter am Namen Redskins festhalten. Da muß er dann jetzt wohl nachgeben und den Namen Redskins streichen. Und das soll heute passieren.

Devonta Freeman muß sich auf eigene Faust einen neuen Arbeitgeber suchen.
Der Running Back unterschrieb 2017 einen Vertrag über fünf Jahre und $41,25 Millionen bei den Falcons, der ihn zum damals bestbezahlten Running Back aller Zeiten machte.
Diesen Vertrag handelte seine Agentin Kristin Campbell aus. Doch sie unterrichtete Freeman darüber, daß sie ihn nicht weiter vertritt.
Seit vier Monaten sucht der 28-jährige Freeman ein neues Team, nachdem Atlanta ihn gefeuert hatte.
Es kam ein ernstgemeintes Angebot der Seahawks. Die dachten an einen Einjahresvertrag über $4 Millionen, doch Freeman meinte, daß er mehr wert wäre.
Am Ende dieser erfolglosen Verhandlung gab Freeman bekannt, daß er lieber eine Saison aussitzt, als unter Wert zu spielen.
Ab jetzt muß er dann ohne Unterstützung nach einem Team suchen, daß seinen Gehaltsvorstellungen nachkommt.

Am Mittwoch ist der Stichtag.
Bis 16 Uhr Ostküstenzeit müssen die Franchise Player langfristige Verträge bei ihren Teams unterschrieben haben, oder sie müssen bis nach der Saison warten, um weiter zu verhandeln.
14 Spieler wurden von ihren Teams zu Franchise Playern gemacht, 10 haben die Franchiseverträge bereits unterschrieben.
Keiner hat bisher einen langfristigen Vertrag mit seinem Team aushandeln können.
Die vier, die ihre Franchiseverträge noch nicht unterschrieben haben sind Jacksonville Pass Rusher Yannick Ngakoue, Denver Safety Justin Simmons, Cincinnati Wide Receiver A.J. Green und Chiefs Defensive Lineman Chris Jones.

Sonntag, 12. Juli 2020

Kurzberichte
dunbar-bakerDer Fall des bewaffneten Raubs in den Giants Cornerback DeAndre Baker (re) und Seahawks Cornerback Quinton Dunbar (li) involviert sind, nahm eine überraschende Wendung.
Die beiden verübten am 13. Mai einen bewaffneten Überfall in Miramar, Florida.
Zeugen, die zunächst gegen sie aussagten, änderten plötzlich ihre Aussagen.
Nun kam heraus, daß Baker und Dunbar die Zeugen bezahlt hatten, damit sie ihre Aussagen ändern.
Auf beide könnten 15 Jahre Haft warten, sollten sie verurteilt werden.
DeAndre Baker wurde 2019 in Runde eins von den Giants einberufen. Quinton Dunbar wurde im März 2020 von den Redskins an die Seahawks abgegeben.
Beide Teams sagten, daß sie die Entwicklung in diesem Verbrechen interessiert verfolgen, und wollten keine weiteren Kommentare abgeben.

Die Patriots haben sich etwas Platz unter der Gehaltsobergrenze verschafft. Sie konnten sich sich bei zwei Gehaltsklagen gegen sie mit den Klägern einigen.
Einer der Kläger war Wide Receiver Antonio Brown. Er war letztes Jahr zwei Wochen bei den Patriots, bevor er wieder gefeuert wurde, als eine Anzeige wegen Sexuellen Fehlverhaltens gegen ihn gestellt wurde.
Er klagte, um sein volles Grundgehalt von $1 Million zu bekommen und seinen Unterschriftenbonus von $9 Millionen. Die Einigung lief darauf hinaus, daß er $5 Millionen des Bonus bekommt, und die restlichen $4 Millionen beim Team bleiben.
Die zweite Klage ging um den Nachlaß von Aaron Hernandez. Der Tight End saß wegen Mordes im Knast und hatte in Haft Selbstmord begangen. Die Hinterbliebenen klagten auf $6 Millionen. Man einigte sich auf $3,45 Millionen und die restlichen $2,55 Millionen bleiben beim Team.
Dann konnten die Patriots sich mit Running Back Rex Burkhead auf eine Rekonstruktion des Vertrags einigen. Somit bleibt dem Team 2020 eine Summe von $7,8 Millionen unter der Gehaltsobergrenze.

Matt Moore bleibt Ersatz- Quarterback in Kansas City.
Der 35-jährige war 2018 bei keinem Team unter Vertrag. 2019 war er als Scout bei den Dolphins tätig und arbeitete als Assistenztrainer bei einem High School Team,.
Als sich Chad Henne im August einen Knöchel brach, riefen die Chiefs bei Moore an. Und als sich Patrick Mahomes, der neue halbe Milliarde Dollar Mann, in Woche 7 am Knie verletzte, mußte Moore ran. Mit ihm gewannen die Chiefs 30:6 gegen die Broncos.
In den zwei Spielen danach gab es einen Sieg und eine Niederlage, bevor Mahomes wieder zurückkam.
Am Freitag unterschrieb Moore einen neuen Einjahresvertrag.

Die NFLPA entwickelte einen Gegenentwurf zum finanziellen Plan der NFL.
Die Liga würde gerne 35% der Spielergehälter in einen Treuhandfond einzahlen. Das stieß nicht bei vielen Spielern auf Zustimmung.
Die Gewerkschaft dachte sich etwas anderes aus. Kein Treuhandfond, eine festgesetzte Gehaltsobergrenze von $198,2 Millionen pro Team 2021, eine Verteilung der Mindereinnahmen aus 2020 auf die Jahre 2022 bis 30, Auszahlung der voll garantierten Gehälter der Saison 2020, auch wenn die Saison nicht stattfindet, Gehaltszahlungen von $500.000 an alle Spieler, die aus gesundheitlichen Bedenken nicht an der Saison teilnehmen wollen, sollte sie stattfinden.
Am Montag wollen die NFL und die NFLPA eine Videokonferenz abhalten und darüber diskutieren.

Die Mehrheit der Packers Fans will nicht zu den Spielen gehen.
Die Green Bay Press- Gazette hat eine Umfrage unter den Saisonkarteninhabern veranstaltet. Die Rückläufe der Umfrage ergaben eine Mehrheit derer, die nicht zu den Spielen kommen wollen, sollte die Saison stattfinden. 54,7% gaben an, daß sie wegen des Virus nicht ins Stadion kommen wollen.
9% gaben an, daß sie nicht kommen wollen, weil die NFL sich dazu entschlossen hat, vor dem ersten Saisonspiel das Lied „Lift Every Voice and Sing“ spielen möchte, das gemeinhin als die „Schwarze Nationalhymne“ angesehen wird, und weil die NFL den Spielern erlaubt, sich bei der echten Nationalhymne hinzuknien. Unter den anderen Gründen, die zum Fernbleiben anregen gehört auch die Möglichkeit, daß sehr wahrscheinlich die ganze Zeit im Stadion eine Atemschutzmaske getragen werden muß. Und andere gaben an, daß sie Angst davor haben, daß sich einige nicht an die gebotenen Sicherheitsmaßnahmen halten könnten.

Samstag, 11. Juli 2020

Kurzberichte
bidwill-michaelCardinals Besitzer Michael Bidwill (Bild) ist an Corona erkrankt.
Der 55-jährige liegt zur Zeit im Krankenhaus. Seine Symptome haben sich seit seiner Einlieferung abgeschwächt, und er ist auf dem Weg der Besserung. Er soll bereits an diesem Wochenende wieder entlassen werden.
Bidwill verbrachte kürzlich einige Wochen an der Ostküste, wo das Virus besonders wütet. Dort könnte er sich infiziert haben.
Seit seiner Rückkehr nach Arizona hatte er noch keinen Kontakt mit Mitarbeitern der Organisation.

Weder die New York Giants noch die New York Jets spielen in der Stadt New York, ja noch nicht mal im Staat New York.
Deswegen hat der Gouverneur von New Jersey das Sagen, wenn es um die Nutzung des MetLife Stadiums geht. Und Phil Murphy hat beschlossen, daß Reisende, bevor sie in den Staat New Jersey kommen, 14 Tage in Quarantäne müssen.
Beide Teams werden auch ihre Trainingscamps auf der anderen Seite des Hudsons abhalten, die Giants in East Rutherford, die Jets in Florham Park.
Wenn die Camps also am 28. Juli beginnen, dann müßten alle Beteiligten der Teams nächste Woche in Quarantäne. Doch für beide Organisationen soll es eine Ausnahmeregel geben. Muß es ja auch, denn die Gastteams können je schlecht zwei Wochen vor ihren Spielen in New Jersey in Quarantäne gehen.
Das heißt also, daß Teams, selbst wenn sie aus besonders gefährdeten Gebieten nach New Jersey anreisen, nicht vorher in Quarantäne müssen.
Murphy verlangt, daß alle Mitarbeiter der anreisenden Teams sich auf Corona testen lassen, bevor sie ins Flugzeug nach New Jersey steigen. Und wer positiv getestet wird, soll nicht ins Flugzeug dürfen.
Das wäre aber nicht in Stein gemeißelt, meinte Gouverneur Murphy. Die 14 Tage Regelung kann auch für die New Yorker Teams und ihre Gastteams eingesetzt werden, wenn die Lage sich noch mehr verschlimmert.
Der Gouverneur von New York hat die gleiche Regelung für seinen Staat eingeführt. Dort betrifft es das einzige Team, das wirklich im Staat New York spielt, die Buffalo Bills.

Die Jacksonville Jaguars haben beschlossen, die Kapazität in ihrem Stadion auf 25% zu reduzieren.
Das wird kaum auffallen, die bekommen ihre Hütte eh selten voll.

Jon Gruden ist begeistert vom Allegiant Stadium.
Die neue Heimat der Las Vegas Raiders steht kurz vor der Fertigstellung. Der Head Coach der Raiders hat sich das Stadion angesehen und meinte: „Das ist das Großartigste, was ich je gesehen habe.“
Baubeginn war 2017, und es stehen 65.000 Sitzplätze zur Verfügung.
Da kann man nur hoffen, daß es jetzt nicht ein Jahr unbenutzt rumstehen wird, bevor die Raiders dort ihr erstes Heimspiel austragen.

Auch die Pac-12 hat angekündigt, keine Spiele außerhalb der eigenen Conference auszutragen.
Wie die Big Ten, die das selbe auch schon angekündigt hat, spielen die Pac-12 Teams jedes drei Spiele gegen Teams aus anderen Ligen. Somit fallen 36 Spiele in der (vielleicht) kommenden Saison weg.
Pac-12 Commissioner Larry Scott betonte, daß der vorliegende Plan nicht bedeute, daß es tatsächlich eine Saison geben wird. Der Plan wäre nur für den Fall, daß es eine Saison geben könnte.
Man könnte unter Umständen versuchen, die College Footballsaison im Frühling abzuhalten.
Die Universitätsleiter gaben bekannt, daß Studenten, die wegen gesundheitlicher Bedenken nicht am akademischen Jahr teilnehmen wollen, ihr Studium nächstes Jahr fortsetzen können.

Die Eagles werden DeSean Jackson nicht feuern.
Allerdings haben sie ihm wegen seiner antisemitischen Äußerungen, die er auf Instagram postete, eine Geldstrafe auferlegt.
Teambesitzer Jeffrey Lurie: „Für Antisemitismus gibt es in dieser Welt keinen Platz.“
Lurie hofft, daß Jackson aus der Affäre etwas gelernt hat, und lernen wird. Lurie hat Jackson aufgefordert sich regelmäßig mit Rabbi Doniel Grodnitsky zu treffen, damit er ein besseres Verständnis für das jüdische Leben bekommt.
Bleibt abzuwarten, inwieweit der Wide Receiver dieser Aufforderung Folge leisten wird?

Buccaneers Pass Rusher Shaquil Barrett hat seinen Franchisevertrag unterschrieben.
Mit 19,5 Sacks führte er letztes Jahr die Liga an.
Als Gehalt für 2020 steht ihm jetzt das Durchschnittsgehalt der Top 5 Spieler auf der Linebacker Position zu, und das sind $15,8 Millionen.
Barrett wird allerdings gegen seine Bewertung als Linebacker vorgehen, denn er sieht sich eher als Defensive End. Dann würde er 2020 etwa $2 Millionen mehr verdienen.

Gleiches Spiel in Pittsburgh.
Steelers Pass Rusher Bud Dupree hat bereits vor einiger Zeit seinen Franchisevertrag unterschrieben, als Linebacker.
Doch jetzt fiel ihm ein, daß er lieber als Defensive End bezahlt werden möchte. Deshalb hat er eine Klage eingereicht. In der verlangt er, als Defensive End bezahlt zu werden.
Der Unterschied beträgt $2 Millionen. Als Linebacker bekäme er nur $15,8 Millionen, als Defensive End halt etwa $2 Millionen mehr.

Freitag, 10. Juli 2020

Kurzberichte
jackson-deseanJulian Edelman hat DeSean Jackson (Bild) angeboten, mit ihm das Holocaust Museum zu besuchen.
Der Wide Receiver der Eagles hatte einen ekelhaften antisemitischen Kommentar auf Instagram gepostet. Dafür hatte er sich zwar im Nachhinein entschuldigt, aber das mußte er, um die Wogen des Empörungstsunamies zu glätten, die er ausgelöst hatte.
Patriots Wide Receiver Edelman, einer der wenigen jüdischen Spieler in der NFL, möchte mit Jackson darüber reden. Er respektiert Jackson als hervorragenden Footballspieler, aber was er auf Instagram von sich gegeben hatte, war so abstoßend, daß Edelman Gesprächsbedarf sieht.
Aus diesem Grund möchte der Wide Receiver der Patriots den Wide Receiver der Eagles in Washington D.C treffen, um mit ihm das Holocaust Museum zu besuchen, und um Jackson klarzumachen, was für Gräueltaten an Juden in der Nazizeit begangen wurden.
Natürlich beeilte Edelman sich zu sagen, daß er auf keinen Fall von der Black Lives Matter Sache ablenken wolle. Die wäre auf jeden Fall auch sehr wichtig. Deshalb würde er nach dem Besuch im Holocaust Museum gerne mit Jackson ins African-American Museum of History and Culture gehen.
Danach sollten die beiden dann ein paar Burger essen gehen und über all diese unbehaglichen Themen diskutieren.

Running Back Lamar Miller verpaßte die komplette Saison 2019 mit einem Kreuzbandriss. Da war er noch bei den Texans unter Vertrag.
Zur Zeit ist er ohne Team, hat seine Verletzung aber komplett auskuriert.
Jetzt müßte er nur noch einen neuen Arbeitgeber finden. Seine Zahlen in drei Jahren in Houston sprechen für ihn. Er kam mit 716 Läufen auf 2.934 Yards und 19 Touchdowns.

Die Planungen für eine Saison in Zeiten der Coronakrise gehen weiter, sowohl in der NFL als auch eine Etage tiefer auf dem Collegelevel.
Die Big Ten Conference wird 2020 unter sich bleiben. Spiele gegen Teams außerhalb der eigenen Liga sind gestrichen. Normalerweise spielen die Big Ten Teams drei Spiele gegen Gegner aus anderen Conferences.
Das natürlich unter dem Vorbehalt, daß überhaupt gespielt werden kann.
In der Ivy League wird gar nicht gespielt. Dort wurden alle Sportveranstaltungen für den Herbst abgesagt.
Die NFL bastelt weiter an ihrem Protokoll zur Durchführung einer Saison. So dürfen sich die Spieler auf dem Platz normal hitten und tackeln mit vollem Körpereinsatz und dem daraus resultierende Austausch von Körperflüssigkeiten, aber nach dem Spiel müssen die Spieler zwei Meter Abstand voneinander halten und der Trikottausch ist untersagt.
Das kann man für bekloppt halten, was es sehr wahrscheinlich auch ist.
Bei allen Mitgliedern der Teams, die in der Teamzone arbeiten, wird vor den Spielen die Temperatur gemessen. Jeder, dessen Temperatur über 38 Grad liegt, muß draußen bleiben. 
Medienvertreter dürfen die Umkleidekabinen nicht betreten.

Donnerstag, 9. Juli 2020

Kurzberichte
rav-hel-34-lf-clDie Baltimore Ravens wollen die Sitzplatzkapazität in ihrem Stadion für die Saison auf unter 14.000 Plätze reduzieren. Normal sind 71.008 Plätze im M&T Stadium.
Das ist eine gute Idee, besonders wenn man bedenkt, wie sehr die Coronainfektionen in die Höhe schnellten unter den ungeschützten Besuchern der Veranstaltungen von Präsident Donald Trump in den letzten Tagen.
Noch besser wäre, keine Zuschauer zuzulassen. Am Allerbesten wäre es, die Saison abzusagen.
Baltimore geht als AFC Sieger 2019 in die kommende Saison und hat bereits über 62.000 Saisontickets abgesetzt.  Die Karten können gegen Erstattung zurückgegeben werden, oder für 2021 behalten werden.
Wenn es eine Saison geben sollte, würde Mark Ingram gerne spielen. Doch der Running Back der Ravens hat seine Bedenken. Wenn es ihm nicht sicher genug erscheint, würde er trotz seines Verlangens nach Football lieber dieses Jahr nicht spielen. Und so denken einige, wenn nicht gar viele Spieler. Deshalb diskutieren die NFL und die NFLPA darüber, wie man Spielern, die die Saison aussitzen wollen, helfen kann?
Finanzielle Unterstützung ist ein Vorschlag, aber da gibt es bereits ein großes Problem. Die NFL möchte gerne 35% der Spielergehälter in einen Treuhandfond überführen, um finanzielle Einbußen der Liga aufzufangen. Man rechnet mit immensen Einnahmeverlusten. Deshalb könnten die Verträge der Spieler unter Umständen nicht voll erfüllt werden.
Die Spielergewerkschaft will natürlich, daß für Spieler, die aus gesundheitlichen Bedenken nicht spielen wollen, keine negativen Folgen entstehen, wie die fristlose Kündigung z.B.

Cam Newton ist jetzt offiziell ein Patriot.
Der oft verletzte Ex- Panthers Quarterback hat die medizinische Untersuchung bei den Pats positiv absolviert und hat seinen Vertrag unterschrieben.
Wie berichtet ist es ein Einjahresvertrag, der ihm bis zu $7,5 Millionen einbringen kann.

Raheem Mostert möchte weg aus San Francisco. Der Running Back spielte in der letzten Saison eine wichtige Rolle in der Offense der 49ers.
Nach Monaten der Verhandlungen um einen neuen Vertrag hat er das Team gebeten, ihn an ein anderes Team abzugeben.
Mostert hatte verlangt, der bestbezahlte Running Back der 49ers zu werden. Das ist zur Zeit Tevin Coleman, der $4,55 Millionen bekommt.
Mostert bekommt momentan $2,57 Millionen, und hat noch zwei Jahre in seinem laufenden Vertrag stehen.
Die Niners könnten es sich kaum erlauben, Mostert ziehen zu lassen, denn sie haben Matt Breida an die Dolphins abgegeben und für ihn einen Draftpick in Runde fünf bekommen.

Der Streit um den Namen Redskins tobt ja schon länger.
Da sieht es nach einer Art Ablasshandel aus, daß Teambesitzer Dan Snyder die gemeinnützige Organisation Washington Redskins Original Americans Foundation, WROAF, gründete.
Doch der Ablasshandel schlug fehl. Konnte die Stiftung in ihrem ersten Jahr noch $3.7 Millionen an die Ureinwohner zahlen, war es in Jahr zwei mit $1.6 Millionen weniger als die Hälfte. Und es ging stetig weiter nach unten. $650,000 im dritten Jahr, $303,000 im vierten und $0 (NULL) 2019.
Die Stiftung gab mehr Geld zur Bezahlung ihrer Mitarbeiter aus, als sie an die Ureinwohner auszahlte.
Momentan ist die Suche nach einem neuen Teamnamen in vollem Gang.
Eigenartig erscheint es mir, daß die Kansas City Chiefs noch nicht in die Kritik geraten sind.

Mittwoch, 8. Juli 2020

Kurzberichte
reid-andy-chiefs3„Es ist eine echte Win-Win Situation,“ sagte Chiefs Head Coach Andy Reid (Bild) zum Megavertrag von Quarterback Patrick Mahomes. „Es ist ein Sieg für den Spieler, für das Team und die Organisation. Ich bin ein glücklicher Mensch.“
„Wir haben den Vertrag richtig formuliert, so daß er nicht nur mir die Sicherheit gibt, die ich immer wollte, sonder dem Team trotzdem den finanziellen Spielraum gibt, um um mich herum ein gutes Team aufzustellen,“ meinte Mahomes. „Ich möchte nämlich noch eine Menge weiterer Footballspiele gewinnen und noch mehr Meisterschaften während meiner Karriere.“
General Manager Brett Veach sagte, daß die Vertragsverhandlungen bereits 2018 begannen, nach Mahomes erster vollen Saison als Starter. Man hätte stets das Wohl beider Seiten im Blick gehabt. Auch eine eventuelle Senkung der Gehaltsobergrenze 2021 wegen des Coronavirus wurde berücksichtigt. Deshalb wurde das Vertragswerk auch satte 117 Seiten dick.
Ob der Wunsch, eine gute Mannschaft um den Großverdiener herum aufbauen zu können, Wirklichkeit wird, das bleibt abzuwarten.

Ravens Quarterback Lamar Jackson hat seinen „Funday with LJ“ in Florida abgesagt.
Die Veranstaltung sollte am Samstag und Sonntag in seiner Heimatstadt Pompano Beach, Florida abgehalten werden.
Doch da in diesem Staat zur Zeit täglich fast 10.000 neue Coronafälle gemeldet werden, sagte Jackson das Ganze lieber ab.

Buccaneers Head Coach Bruce Arians gehört mit seinen 67 Jahren in die Gruppe derer die besonders gefährdet sind, sich den Coronavirus einzufangen.
Das würde ihn etwas belasten, meinte Arians. Doch es würde ihn nicht davon abhalten, dieses Jahr zu coachen. „Ich muß halt besonders vorsichtig sein,“ meinte der Head Coach dazu. „Ich werde voraussichtlich mit einer Atemschutzmaske und einem Schild doppelten Schutz anwenden. Ich habe einen Plan und ich muß smart genug sein, mich daran zu halten.“
Aus gesundheitlichen Gründen hatte Arians bereits einmal eine Auszeit von seinem Job genommen. Wegen Prostata-, Haut- und Nierenkrebs gab er 2017 seinen Job bei den Cardinals auf. Aber nach einem Jahr als Analyst in der TV Kabine, nahm er einen Job bei den Buccaneers an.
Arians ist einer der ältesten Head Coaches in der NFL, zusammen mit Bill Belichick und Pete Carroll, die beide 68 Jahre alt sind.
Doch eine Saison mit Tom Brady möchte er sich nicht entgehen lassen.

Die Denver Broncos werden ein neues Mitglied in ihren Ring der Ehre aufnehmen.
Head Coach, Mike Shanahan, der zwei Super Bowls mit Denver gewann, wird diese Ehre 2021 zuteil. Erst 2021, da man nicht sicher ist, ob es 2020 eine Saison geben wird.
Shanahan hält mit insgesamt 146 Siegen den Teamrekord. Auch seine 138 Siege in der regulären Saison sind ein Teamrekord so wie auch die zwei Super Bowl Siege.
Mike Shanahan wird das 34. Mitglied in Denvers Ring of Honor werden.

DeSean Jackson, Antisemit?
Eagles Wide Receiver DeSean Jackson hat sich als Antisemit geoutet. Er postete einen Beitrag auf seinem Instagramkonto mit einem Bild von Adolf Hitler und schrieb darunter Folgendes, hier in Auszügen weitergegeben: „Weiße Juden erpressen Amerika. Sie saugen Amerika aus, ihr Plan zur Weltherrschaft wird nicht aufgehen, wenn die Neger wissen, wer sie sind.“
Das ist starker Tobak, der sofort Reaktionen hervorrief.
Aber nicht nur das, Jackson gab auch Aussagen des umstrittenen Führers der Islamischen Nation, Louis Farrakhan, und anderer Antisemitischer Organisationen wider.
Die Eagles sprachen mit Jackson über diese widerlichen, verletzenden und absolut himmelschreienden Aussagen auf Instagram.
Die Teamleitung gab bekannt, daß sie sich weitere Schritte überlegt.
„Für solche Aussagen gibt es absolut keinen Platz in unserer Gesellschaft und sie werden von unserer Organisation in keinster Weise gebilligt,“ gab der Teamsprecher bekannt. „Wir sind enttäuscht, und wir haben DeSean klargemacht, daß es nicht reicht, sich dafür nur zu entschuldigen. Er soll seine Plattform nutzen, um Gleichheit, Einigkeit und Respekt zu verbreiten. Wir nehmen diese Sache sehr ernst und werden weiter mit DeSean über diese Sache reden, wie auch mit anderen Spielern und Mitarbeitern. Wir hoffen, daß DeSean daraus Lehren zieht und daran wächst.
Jackson entschuldigte sich auf den Sozialen Medien bei der Jüdischen Gemeinde, Jeffrey Lurie, Howie Roseman, Doug Pederson und der Eagles Organisation, für seinen üblen Post.
„In diesen Zeiten bin ich verpflichtet meinen Anteil dazu zu leisten, aus dieser Welt einen besseren Ort für unsere Kinder zu machen,“ meinte Jackson noch.
Die NFL hat auch Untersuchungen zu dem Vorfall aufgenommen und behält sich entsprechende Schritte vor.
Der Wide Receiver hatte erst letztes Jahr einen Dreijahresvertrag über $27 Millionen unterschrieben. Doch verletzungsbedingt konnte er nur in drei Spielen antreten.

Dienstag, 7. Juli 2020

Der 503 Millionen Dollar Mann
mahomes-patrick-MVP$503 Millionen für 10 Jahre kann Chiefs Quarterback Patrick Mahomes (Bild) bekommen.
$503 Millionen für einen Spieler. Da werden die Chiefs Probleme bekommen, noch weitere Leistungsträger gut bezahlen zu können.
Schon mit seiner Unterschrift unter den Vertrag bekam Mahomes $63 Millionen garantiert. Im März 2021 steigt die Garantiesumme auf $103,5 Millionen und im März 2022 auf $141,4 Millionen. Insgesamt stehen Mahomes garantierte $477 Millionen bis Ende 2031 zu.
Damit ist der MVP der Saison 2018 und MVP des letzten Super Bowls natürlich der neue bestbezahlte NFL Spieler aller Zeiten.
Mal sehen, wie lange er diesen Titel inne haben wird.
Aber $503 Millionen für 10 Jahre sind nicht so leicht zu toppen.
Und wer sollte diese Summe toppen?
Wo ist der Quarterback, der in nächster Zeit zur Vertragsverlängerung fällig ist, und der Liga MVP, Super Bowl Sieger und Super Bowl MVP ist?
Wo?
Ich sehe da niemanden.
Und wenn die Cowboys jetzt hingehen, und Dak Prescott zum nächsten bestbezahlten NFL Spieler aller Zeiten machen, einen Mann, der noch nichts dergleichen erreicht hat, dann gute Nacht.
Das gilt selbstverständlich auch für Deshaun Watson von den Texans.
Während Prescott wenigstens auf Platz zwei der Statistiken der letzten Saison zu finden war, kam Watson noch nicht mal in die Top 10.

Kurzberichte
Die General Manager und Coaches der NFL sind dafür, die Trainingscamps wie geplant zu eröffnen.
Die NFL will die Tests auf Coronaerkrankungen auf Familienmitglieder und Mitbewohner der Beteiligten ausweiten, um die höchstmögliche Gewißheit zu bekommen.
Die Diskussion zwischen der NFL und der NFLPA über die Vorbereitungsspiele ist weiter in Gang. Die NFL möchte zumindest zwei Testspiele pro Team haben, die NFLPA gar keins.

Die Jets haben letzte Woche eine Frau für ihr Scoutingteam angestellt, nun konterten die Falcons. Sie stellte zwei Frauen für ihr Scoutingteam ein, Rushell Harvey und Kjahna O.
Harvey war bisher Rekrutierungskoordinatorin an der Tulane Universität, O hatte eine ähnliche Tätigkeit an der Universität von South Carolina.

Letzte Woche wurde bekannt, daß Netflix eine Serie mit Colin Kaepernick plant. Jetzt wurde bekannt, daß auch Disney eine Serie mit dem Ex-NFL Quarterback produzieren möchte.
In dieser Serie sollen die letzten fünf Jahre in Kaepernicks Leben beleuchtet werden.

Die Redskins und das Baseballteam Cleveland Indians wollen ihre Teamnamen ändern.
US Präsident Trump twitterte dazu, daß es falsch wäre sich aus Gründen der Political Correctness heraus zu Namensänderungen zu entschließen.

Der ehemalige Safety der Lions, Tommy Vaughn verstarb im Alter von 77 Jahren.
Er spielte von 1965 bis 71 für Detroit.
1974 arbeitete er als Assistenztrainer für Detroit Wheels in der World Football League, die nur zwei Jahre existierte.
Später arbeitete er noch als Assistent an verschiedenen Colleges.

Montag, 6. Juli 2020

Kurzberichte
marino-dan321 Quarterbacks haben die Dolphins verschlissen, seit Dan Marino (Bild) 1999 in den Ruhestand getreten ist. Doch nach Marinos Pro Bowl Saison 1995 war kein Quarterback mehr darunter, der in den Pro Bowl gewählt wurde. Marino brachte es auf insgesamt neun Pro Bowls.
Sie kamen und gingen. Bei manchen dachten die Verantwortlichen, daß sie jetzt endlich einen würdigen Nachfolger für Marino gefunden hätten. Letzter Hoffnungsträger war Ryan Tannehill. Doch der blühte erst auf, nachdem man ihn zu den Titans abgegeben hatte. Hier wurde er zum Pro Bowl Teilnehmer.
Starter letztes Jahr war Ryan Fitzpatrick, für den die Dolphins das achte Team in seiner langen Liste ist. Wird er auch 2020 der Starter sein, oder wird dieser Posten direkt an die neue Zukunftshoffnung Tua Tagovailoa abgegeben?
In Miami wäre man ja schon froh, wenn man einen siegreichen Quarterback mit Tagovailoa bekäme. In den Pro Bowl muß er ja nicht unbedingt gewählt werden.
Und selbst Dan Marino hat einen Makel, er konnte nie einen Super Bowl für die Dolphins gewinnen. In Super Bowl XIX verlor diese Quarterback Legende gegen den einzig wahren G.O.A.T. Joe Montana und die 49ers mit 16:38.
Und die Fans und Verantwortlichen in Miami würden bestimmt lieber einen Quarterback haben, der ihnen einen Super Bowl Sieg bringt, statt neun Pro Bowl Teilnahmen.
Ist Tua Tagovailoa endlich dieser Quarterback?

Redskins Neu- Head Coach Ron Rivera hat schon seit seiner Ankunft in D.C. Mit Teambesitzer Dan Snyder über eine Änderung des Teamnamens diskutiert.
Rivera hegt die Hoffnung, daß es noch vor Saisonbeginn zu einer Namensänderung kommen wird.
Einige Sponsoren der Redskins, PepsiCo, Nike und FedEx, drohen damit, ihre Beziehungen zum Club einzustellen, sollte der Name Redskins nicht geändert werden.
Nike hat Artikel mit dem Teamnamen bereits aus seinem Onlineshop entfernt.

Die NFL hat ihr Protokoll zur Einhaltung der Schutzmaßnahmen im Trainingscamp an die 32 Teams verschickt.
Insbesondere geht es darum, wie mit Personen zu verfahren ist, die Symptome zeigen, oder nachweislich mit infizierten Personen Kontakt hatten.
In solchen Fällen müssen die Betroffenen in Quarantäne. Danach können sie wieder normal am Betrieb teilnehmen, wenn die Infektion abgeklungen ist.
Natürlich wird auch der Zutritt der Medien zu den Trainingsgeländen strikt eingeschränkt.
Verstöße gegen das Protokoll werden hart bestraft.

Samstag, 4. Juli 2020

Kurzberichte
nflpaWenn es nach der NFLPA geht, dann wird es in diesem Jahr kein Vorbereitungsspiel geben. In einer Konferenzschaltung stimmten die Mitglieder der Gewerkschaft dafür, keine Vorbereitungsspiele auszutragen.
Auch für nur zwei Testspiele, die die NFL vorschlägt, wären die Spieler nicht genügend vorbereitet, ohne die Trainingseinheiten, die wegen Corona bisher ausgefallen sind.
Es gibt also einen Konflikt zwischen der Liga und der Gewerkschaft. Ob und wie der beigelegt wird, das bleibt abzuwarten.
Die NFLPA hat einen Vierpunkteplan vorgelegt, wie die Vorbereitungsphase ihrer Meinung nach aussehen sollte.
Wenn man den Beginn der Trainingslager auf Ende Juli festlegt, bleiben 48 Tage bis zum Saisonbeginn. Die sollen wie folgt genutzt werden. Phase 1: Medizinische Untersuchungen aller Beteiligter, die in die Camps gehen. Dafür sind drei Tage angesetzt.
Phase 2 würde 21 Tage dauern. In dieser Zeit sollen die Spieler Kraft und Kondition tanken um die Körper fit für Football zu machen.
In Phase 3 soll dann Feldtraining ohne Pads und Kontakt stattfinden. Das soll 10 Tage dauern. Danach soll in Phase 4 das Training beginnen, das normalerweise im Trainingscamp abgehalten wird. Das soll dann sofort in Woche 1 der regulären Saison führen, womit also gar keine Zeit für Vorbereitungsspiele bleibt.
Dieser Plan ist gut durchdacht und findet die Zustimmung der Gewerkschaftsmitglieder.
Doch durch die rasant steigenden Coronaerkrankung in den USA, an einem Tag um etwa 55.000, gibt es natürlich auch viele Spieler, die sich nicht vorstellen können, eine NFL Saison zu spielen. Alleine in Florida, wo drei NFL Teams beheimatet sind, gab es 10.109 neue Erkrankungen am Donnerstag.
Die Situation ist ziemlich Hoffnungslos.

Auch wenn die Chancen auf eine Saison 2020 eher mager sind, bereiten sich die Teams darauf vor. Die Packers planen mit Zuschauern und wollen das Tragen von Atemschutzmasken im Stadion zur Pflicht machen. Die Anzahl der Plätze soll natürlich zusätzlich „signifikant“ reduziert werden.
Die Teamleitung hat die Saisonkarteninhaber bereits darüber informiert, daß viele ihre angestammten Plätze in der kommenden Saison nicht einnehmen können.
Dauerkartenbesitzer können wählen, ob sie Geld zurückerstattet bekommen, oder ob das Geld bereits für 2021 angerechnet werden soll.
Auf jeden Fall werden die Rechte an den Dauerkarten im Besitz der momentanen Inhaber bleiben, auch wenn sie sich für dieses Jahr für eine Erstattung entscheiden.

Wie sieht es mit uns Gamepass-Besitzern aus?
Wir bekommen am 9. Juli eine E-Mail in der die NFL erklärt, wie wir unsere Abos kündigen können.
Dafür haben wir bis zum 9. August Zeit. Am 10. August wird die NFL dann die nächsten fälligen Abogebühren abbuchen.
Da ich nicht sehe, daß es eine Saison in diesem Jahr geben wird, werde ich die Schritte, die die Liga zur Kündigung des Abos beschreibt, wohl machen.
Ein neues Abo kann ich ja dann immer noch abschließen, wenn es doch eine Saison geben sollte.

An der anderen Front, an der man zur Zeit kämpft, meldete sich Dan Snyder zu Wort. Der Besitzer der Redskins verkündete, daß man in der Organisation jetzt ernsthaft darüber nachdenkt, den Teamnamen zu ändern.
NFL Chef Roger Goodell sagte Snyder die volle Unterstützung der Liga zu.

Freitag, 3. Juli 2020

Kurzberichte
newton-cam5Cam Newton (Bild): „Für mich ist es keine Frage des Geldes sondern des Respekts.“
Wirklich viel Respekt hat er von den Patriots allerdings nicht bekommen, wenn man hört, wie sein Vertrag tatsächlich aussieht. Von der einen Million, die er als Grundgehalt bekommt, und den Boni, mit denen er es auf $7,5 Millionen in der Saison bringen kann, weiß man ja schon. Doch von der garantierten Summe hat man erst kürzlich erfahren. Da die Patriots nicht wissen, ob Newton mit seinen Vorverletzungen überhaupt wird spielen können, haben sie diese Summe mit $550.000 extrem niedrig angesetzt. Selbst Jameis Winston bekommt bei den Saints $1,1 Millionen, Andy Dalton bei den Cowboys sogar $3 Millionen.
Und doch hat Newton diese niedrige Garantiesumme. Immer noch besser als Brian Hoyer. Der kämpft auch um einen Platz bei den Patriots, hat aber überhaupt keine Garantiesumme in seinem Vertrag stehen.
Bei den Panthers war Newton im letzten Jahr seines Fünfjahresvertrags über $103,8 Millionen.
Und auf Instagram versuchte der MVP der Saison 2015 sich den neuen Vertrag selber schönzureden: „Es gibt nicht viele Dinge, die GELD nicht kaufen kann, ABER unter den Sachen an der Spitze der Liste, würde man RESPEKT als eine davon finden!!. HIER GEHT ES FÜR MICH NICHT UM GELD; es geht um RESPEKT.“
Und den Respekt muß Newton sich auf dem Platz wieder erkämpfen. Nach seiner MVP Saison 2015, die mit einer Niederlage gegen Denver im Super Bowl endete, kam von Newton nicht mehr viel. Dazu die Verletzungen, da ist es verständlich, daß die Patriots ihm nur eine so geringe Garantiesumme in den Vertrag schrieben. Sollten sie ihn nach dem Trainingscamp wieder feuern, haben sie keinen großen finanziellen Verlust. Newton kann ja jetzt beweisen, daß er mehr wert ist.

Jetzt wird es eng für die Redskins. Der Namenssponsor des Stadions, FedEx, will, daß Teambesitzer Dan Snyder den Spitznamen ändert.
1998 zahlte die Kurierfirma $205 Millionen für die Namensrechte. Der Vertrag läuft bis nach der Saison 2025. Der Gründer und Vorsitzende der Firma, Frederick Smith, gehört zu den Minderheitsanteilseignern der Redskins, hat also auch dort ein bißchen was zu sagen.

Zählen in der NFL auch Frauen zu den Minderheiten, die bisher vernachlässigt wurden?
Wenn ja, dann haben die Giants einen entscheidenden Schritt getan. Sie heuerten die 25 Jahre alte Hannah Burnett als Scout (oder Scoutin?) an.
Wer ist Hannah, fragt sich der Filmfan da sofort.
Hannah Burnett sagt über sich, daß sie Sport getrieben hat, seit sie denken kann. An der Universität von Massachusetts war sie eine herausragende Lacrossspielerin. Eine andere Beschäftigung, als eine, die etwas mit Sport zu tun hat, käme für sie nie in Frage.
Nachdem Burnett Einstellungsgespräche mit den Verantwortlichen der Giants geführt hatte, alle per Videokonferenz natürlich, kam es zum Videotelefonat mit General Manager Dave Gettleman. Es war ein kurzes Gespräch, denn der General Manager war bereits gut informiert und überzeugt.
Erste Berührungen mit der NFL hatte Burnett 2017. Da war sie Praktikantin bei den Bills, während des Trainingscamps.
Danach arbeitete sie vier Monate als Assistentin im NFL Hauptquartier und ab 2018 für 19 Monate in verschiedenen Abteilungen der Atlanta Falcons.
Jetzt hat sie eine Festanstellung in der Scoutingabteilung der New York Giants.

Vorausgesetzt, es gibt eine NFL Saison, dann wird in der ersten Woche der regulären Saison die schwarze Nationalhymne vor den Spielen ertönen.
Für die, die zum ersten Mal davon hören, daß es eine schwarze Nationalhymne gibt, so wie ich, hier der Titel: „Lift Every Voice and Sing (erhebt jede Stimme und singt)“.
Danach gibt es aber dann auch noch die echte Nationalhymne.

Donnerstag, 2. Juli 2020

Kurzberichte
murray-kylerAus irgendeinem Grund hat es Cardinals Rookie Quarterback Kyler Murray (Bild) letztes Jahr zum Rookie des Jahres gebracht.
Murray landete in den Statistiken im unteren Mittelfeld und die Cardinals gehörten zu den schlechtesten Teams der Liga.
Wenn es um die meisten Sacks ging, dann war die Wahl wohl berechtigt. 48 mal landete der Quarterback unter gegnerischen Verteidigern. Nur Matt Ryan von den Falcons und Russell Wilson von den Seahawks wurde auch so oft gesackt.
Und Murray nimmt die Schuld für diese Sacks auf sich. Obwohl die Offensive Line schrecklich schlecht war, sagt Murray, daß er die Situation besser hätte im Griff haben müssen.
2020 will er den Ball schneller loswerden, wenn die Line mal wieder nicht hält. Und er will die Verteidigungen besser entziffern, um schon vor dem Snap dafür zu sorgen, daß die Linespieler wissen was zu tun ist.
Bereits zum Saisonende wurde es etwas besser. Murray wurde in den letzten drei Spielen nur noch zweimal gesackt.

Die NFL hat entschieden, daß nur zwei Testspiele ausgetragen werden. Das erste und das vierte Spiel sollen gestrichen werden. Jedes Team soll ein Heim- und ein Auswärtsspiel bekommen.
Doch einige Entscheider der NFLPA halten selbst das für zu viel, sie möchten gar keine Testspiele. Deshalb sind sogar diese beiden Vorbereitungsspiele noch nicht sicher.

Die NFL hat die Clubs informiert, daß es 2020 keine Zusatzdraft geben wird. Diese zusätzliche Draft soll Collegeabgängern, die nicht an der regulären Draft teilnahmen, die Chance geben, noch einberufen zu werden.
Besonders auffallen wird es nicht, denn letztes Jahr fand nur ein Spieler in dieser Zusatzdraft ein Team, Defensive Back Jalen Thompson ging zu den Arizona Cardinals.

Die Packers haben ihren möglichen Nachfolger von Aaron Rodgers verpflichtet.
Rookie Quarterback Jordan Love unterschrieb einen Vertrag über die voll garantierte Summe von $12.383.470 Millionen für vier Jahre. Zusätzlich erhielt er noch $6.566.160 Millionen für seine Unterschrift.
Das ist das erste Mal, daß ein Spieler aus der unteren Region der ersten Draftrunde einen voll garantierten Vertrag bekam.

Patriots Neuzugang Cam Newton trainiert privat bereits mit Wide Receiver Mohamed Sanu.
Die beiden wurden auf dem Gelände der UCLA gesehen, wo Newton sich vor seiner Verpflichtung mit Odell Beckham fitgehalten hat.
Sanu hat eine Sprunggelenksoperation hinter sich und versucht, wieder an seine alten Leistungen heranzukommen.
Von dem Rat der NFLPA, private Trainingseinheiten in diesen Zeiten besser zu unterlassen, halten die beiden also auch nichts.

Und dann ist da ja noch das schwebende Verfahren gegen Patriots Besitzer Robert Kraft.
Er wurde im Februar 2019 dabei gefilmt, wie er einen als Massagesalon getarnten Sexsalon betreten hat. Auch im Innern des Salons waren Kameras angebracht worden.
Die von der Polizei zur Observierung des Etablissements angebrachten Kameras waren ohne richterlichen Beschluß installiert worden, somit sind die Aufnahmen nicht als Beweis zugelassen.
Seit Monaten geht es in dieser Sache nicht von der Stelle. In dieser Woche war mal wieder eine Anhörung in dieser Angelegenheit, in der mal wieder darüber gestritten wurde, ob die Aufnahmen nicht doch zugelassen werden dürften.
Und die Anklage sollte sich besser nicht darauf verlassen, daß die Videos benutzt werden dürfen.

Mittwoch, 1. Juli 2020

Kurzberichte
newton-cam-supermanOdell Beckham zu den Patriots?
„Nein,“ sagt der Wide Receiver der Browns dazu.
Beckham trainierte zusammen mit New Englands neuem Quarterback, Cam Newton (Bild), auf dem Gelände der UCLA. Das befeuerte natürlich entsprechende Gerüchte. Doch an denen ist nichts dran, hört man von Beckham. Weder möchte er die Browns verlassen, noch möchten die Browns ihn loswerden. „Ich habe hier noch eine unerledigte Sache zu vollenden,“ meinte der Wide Receiver.
Und um das Gerücht dann ganz abzuwürgen... Die Patriots haben keinen Cent mehr unter der Gehaltsobergrenze, um Beckham bezahlen zu können.
Der neue Quarterback der Patriots steht natürlich unter genauer Beobachtung. Nach seinen überstandenen Verletzungen bleibt den Patriots nur die Hoffnung, daß diese völlig auskuriert sind. Dann bekämen sie einen Quarterback, der tatsächlich annähernd Tom Brady ersetzen könnte.
Odell Beckham jr. hätte da eine große Rolle spielen können, aber das ist eben (fast) ausgeschlossen.
Head Coach Bill Belichick kündigte derweil an, daß Newton keinesfalls der designierte Starter ist. Statt dessen muß der MVP der Saison 2015 zunächst Bryan Hoyer im Rennen um den Posten des Ersatzmannes ausstechen, und dann muß er an Jarrett Stidham vorbeikommen, um Starter zu werden. Geschenkt wird ihm der Posten in New England nicht, nur weil er mal in einem Super Bowl gespielt hat.
Wenn es ganz schlecht für Newton läuft, ist das Abenteuer Patriots für ihn nach dem Trainingscamp schon wieder vorbei.

Können die New England Patriots nach dem Abgang von Tom Brady den Super Bowl gewinnen?
Es spricht einiges dagegen.
Nachdem ein großer Quarterback nach einem Super Bowl Sieg ein Team verläßt, dauert es oft ein wenig, bis dieses Team mal wieder den Titel aller Titel gewinnt.
Die Packers brauchten 29 Jahre, um nach Bart Starrs Abgang mal wieder einen Super Bowl gewinnen zu können.
Bei den Steelers dauerte es nach Terry Bradshaws Rücktritt 26 Jahre.
Die Cowboys warten nach Troy Aikmans Schritt in den Ruhestand seit einem Vierteljahrhundert darauf, überhaupt mal wieder in einen Super Bowl zu kommen.
Leicht dürfte es also nicht für die Patriots werden, zumal das Team bereits in der zweiten Hälfte der letzten Saison noch mit Tom Brady als Quarterback zusammenbrach.

Wer was im Kopf hat, und was tolles erfindet, das auf dem Kopf Schutz bringt, der kann $1,37 Millionen von der NFL bekommen.
Die Liga ist auf der ständigen Suche nach Helmen, die besonders sicher sind. Dafür wurde die NFL Helmet Challenge ins Leben gerufen.
Und der Gewinner bekommt den Geldpreis. Gewinner wären dann natürlich auch die Spieler, die noch sicherere Helme verpaßt bekämen.

Chiefs Defensive Lineman Chris Jones gewann mit seinem Team den letzten Super Bowl.
2020 möchte er nur spielen, wenn der Club ihm mindestens $20 Millionen zahlt.
Die Chiefs machten den Pro Bowler zu ihrem Franchise Player, doch das ist nicht das, was Jones vorschwebt. Er möchte einen langfristigen Vertrag nach seinen Vorstellungen.
Würde er den Franchisevertrag akzeptieren, könnte er 2020 $16,1 Millionen verdienen.

Dienstag, 30. Juni 2020

Kurzberichte
sherman-richard-49ersWährend es viel positives Gezwitscher im Internet zur Verpflichtung von Cam Newton gab, moserte einer doch ziemlich herum.
49Ers Star-Verteidiger Richard Sherman (Bild) hält das Gehalt, das der Quarterback von den Patriots bekommt, für „abscheulich“.
Sherman hat das Gefühl, daß die Patriots Newton nicht nach seinem Wert bezahlen.
Der Quarterback bekommt ein Festgehalt von $1 Million und weitere leistungsbezogene Boni, mit denen er es auf $7,5 Millionen bringen kann.
Könnte er alle Boni sammeln, würde der MVP der Saison 2015 auf Platz 27 der Quarterback-Gehaltsliste 2020 liegen.
Das schmeckt Sherman überhaupt nicht. Anstatt sich, wie viele andere zu freuen, daß Newton überhaupt ein Team gefunden hat, twitterte er: „Wie viele ehemalige Liga MVPs müssen für das Grundgehalt spielen? (Ich frage für einen Freund) Das ist einfach lächerlich. Er ist ein überragendes Talent, und weit weniger talentierte Quarterback bekommen 15-16 Mill. pro Jahr. Abscheulich.“
Cam Newton war die Nr. 1 der Draft 2011. 2015 führte er die Carolina Panthers in den Super Bowl und wurde zum Liga MVP gewählt.
2018 wurde er an der Schulter des Wurfarms operiert. 2019 konnte er wegen einer Lisfranc-Verletzung nur zwei Spiele bestreiten.
Nach der Saison bauten die Panthers ihr Team von oben bis unten komplett um, und der neue Besitzer David Tepper feuerte Newton.
Und wegen dieser Verletzungen dauerte es bis zu dieser Woche, daß Newton endlich einen neuen Arbeitgeber fand.

Die NFLPA hat sich an die Berater, Spielervermittler und Agenten der Spieler gewandt, um sie zu bitten, auf ihre Klienten einzuwirken. Sie sollen mit den Spielern reden und sie über die Gefährlichkeit von Corona aufklären.
Die Spielergewerkschaft plant, die Spieler dreimal pro Woche zu testen, sobald es in die Trainingslager geht.
Die Spieler sollen auch auf ihren allgemeinen Gesundheitszustand getestet werden, ob sie eventuell zu einer Risikogruppe gehören, die leichter an dem Virus erkrankt, als andere. Nahezu 20 verschiedene Vorerkrankungen, die Menschen besonders gefährden, gibt es laut der Amerikanischen Seuchenschutzbehörde.
Tagtäglich würden die Top-Mediziner mehr über COVID-19 lernen. Das gebe Hoffnung, daß die Gesundheit aller Beteiligter an der kommenden Saison gesichert werden könne.

Netflix wird eine Serie über Ex-NFL Quarterback Colin Kaepernick drehen.
Die Serie soll „Colin in Black & White“ heißen.
Wann die Serie zum Abruf bereitstehen soll, das steht noch nicht fest.

Montag, 29. Juni 2020

Kurzberichte
peterson-adrian-redskinsRedskins Running Back Adrian Peterson (Bild) hält die Gehälter für Spieler auf seiner Position für respektlos.
Letztes Jahr führte der Liga MVP der Saison 2012 die Redskins mit 898 Laufyards an. Dafür bekam er $2,25 Millionen. Und das, so sagt Peterson, ist Respektlos. Als Running Back wäre man immer mitten drin im dicksten Getümmel und würde die Knochen hinhalten, wie kaum ein anderer Spieler. Und kein Team würde das honorieren.
Doch die Teams setzen mehr auf die Quarterbacks und Receiver. Für die meisten sind Running Backs nur eine Beilage für die harten Yards durch die Mitte in Spielsituationen über kurze Distanzen.
Und tragen Running Backs ihre Teams in die Playoffs?
Nein!
Von den 10 bestbezahlten Running Backs der Saison 2019 kamen nur zwei mit ihren Teams in die Playoffs, die Texans mit Lamar Miller und die 49ers mit Jerick McKinnon. Und beide haben die Saison mit Verletzungen verpaßt.
Da wird Peterson es schwer haben, die Verantwortlichen der Teams zum Umdenken zu bewegen.

Nach zwei verletzungsgeplagten Saisons lag Panthers Quarterback und MVP der Saison 2015, Cam Newton, wie Blei im Regal. Niemand wollte ihn verpflichten.
Immer wieder kam der Name Patriots ins Spiel, wenn es darum ging, wer ihn denn überhaupt am Dringendsten brauchen würde. New England hatte gerade den G.O.A.T. an die Buccaneers verloren, und brauchten dringend einen Quarterback, der wenigstens halbwegs in der Lage wäre, Tom Brady zu ersetzen.
Und ein halbwegs brauchbarer Ersatz für Brady dürfte Newton sein. Und so bekam Newton einen Einjahresvertrag bei den Patriots.
Mit seiner Verpflichtung rückt eine weitere Playoffteilnahme wieder in Sichtweite, sollte Newton mal gesund bleiben. Schulter und Lisfranc sind seine Schwachstellen.
Nachdem jetzt ein Ersatz für Brady gefunden wurde, sollten die Patriots noch nach ein, zwei weiteren guten Receivern Ausschau halten.
Über die Summe in Newtons Vertrag wurde noch nichts bekanntgegeben. Aber man geht davon aus, daß Brady, für den New England 2020 immer noch $13,4 Millionen zahlen muß, das Team teurer kommt, als Newtons Gehalt.
Die Patriots haben nur noch etwa $1 Million Platz unter der Gehaltsobergrenze. Newton wird also ein sehr geringes Grundgehalt bekommen, und viele Boni. Damit dürfte er dann etwa die Hälfte dessen bekommen, was Brady noch zusteht.

Die Patriots müssen eine Strafe von $1,1 Millionen zahlen. Zusätzlich wurde ihnen ihr Draftpick in Runde drei 2021 gestrichen.
Ein Kamerateam des Clubs hatte sich 2019 dabei erwischen lassen, wie sie verbotenerweise die Sideline der Bengals filmten.

Die Spielergewerkschaft ist sauer auf Tom Brady. Trotz ihres Rates, keine privaten Trainingseinheiten abzuhalten, holt der Quarterback der Buccaneers seine Mitspieler weiter in „Camp Brady“.
NFLPA Chef DeMaurice Smith versteht nicht, warum Brady die Gesundheit seiner Mitspieler und aller Personen um sie herum, wissentlich so extrem gefährdet.
Seine Uneinsichtigkeit, und die Uneinsichtigkeit der teilnehmenden Spieler, könnte nach Ansicht der Gewerkschaft den Saisonstart gefährden. Denn gerade in Florida steigt die Zahl der Coronaerkrankungen steil an.
Natürlich möchte Brady, daß er und sein neues Team sich aneinander gewöhnen und gut in die Saison starten. Dafür aber mit der Gesundheit zu spielen, ist keine gute Entscheidung.
Die Gewerkschaft hat keine Chancen, die Spieler von diesen Trainingseinheiten abzuhalten. Sie kann nur Ratschläge erteilen.

Der ehemalige Guard der 49ers, Mike Person, verkündete nach neun Saisons sein Karriereende.
Person war im letzten Super Bowl noch Starter, wurde aber im April entlassen.
Und das, so meinte der 32 Jahre alte Guard, wäre die passende Gelegenheit sich mehr um die Familie zu kümmern.

Dolphins Besitzer Stephen Ross spendet $13 Millionen um den Rassismus zu bekämpfen.

Buccaneers Linebacker Jason Pierre-Paul hatte einen kleinen Eingriff an einem Knie.
JPP Kam am Freitag ins Krankenhaus und verließ es auch am Freitag bereits wieder.
Sollten die Trainingscamps stattfinden, könnte der Linebacker daran teilnehmen.

Der Architekt der sagenhaften „Hogs“ genannten Offensive Line der Redskins in den 1980ern ist tot.
Offensive Coordinator Joe Bugel verstarb am Sonntag im Alter von 80 Jahren.
Von 1990 bis 93 versuchte er sich als Head Coach der Cardinals und 1997 als Head Coach der Raiders, allerdings erfolglos.
Von 1998 bis 2001 war er Offensive Line Coach der Chargers und von 2004 bis 09 war er in dieser Position zurück bei den Redskins.

Freitag, 26. Juni 2020

Aufatmen in Dallas und Pittsburgh, ein Schreck für die NFL Fans.
HoFDie NFL hat heute das bei den Teams unbeliebte und überflüssige Hall of Fame Spiel gestrichen. Am 6. August sollten die Cowboys und Steelers in Canton, Ohio gegeneinander antreten, mit ihren zu testenden Spielern aus der zweiten und dritten Reihe.
Das fiel jetzt Corona zum Opfer.
Und auch die Aufnahmezeremonie der neuen Hall of Fame Mitglieder wird nicht in diesem Jahr abgehalten. Die neuen Mitglieder werden am 7. August 2021 in die Halle aufgenommen, zusammen mit den neuen Mitgliedern, die dieses Jahr vom Auswahlkomitee gewählt werden. Dann soll die Zeremonie aber auch doppelt so groß gefeiert werden.
Die Cowboys und Steelers haben zugesagt, am 5. August 2021 das Hall of Fame Game zu bestreiten.
Die Spieler der beiden Teams müssen dann auch 2020 nicht vor den anderen Teams ins Trainingslager, sondern gehen zusammen mit den anderen 30 Teams am 28. Juli ins Camp... Wenn die Camps... usw...
Das Hall of Fame Spiel ist die erste Veranstaltung, die die NFL 2020 wegen des Virus komplett absagen mußte.
Weitere könnten folgen.
Das Hall of Fame Game ist Absagen gewohnt. 2011 hatte die NFL die Spieler ausgesperrt, und 2016 war der Platz unbespielbar.

Kurzberichte
Gleich nachdem die NFL das Hall of Fame Spiel abgesagt hatte, beeilte sie sich, den Beginn der Trainingscamps bekanntzugeben.
Wie geplant sollen die Camps am 28. Juli beginnen, das teilte Commissioner Goodell gestern den 32 Teams mit.
Rookies und ausgewählte Spieler, vornehmlich die, die das Team gewechselt haben, sollen bereits einige Tage früher in die Camps dürfen.
Die Saison soll auch wie geplant starten, möglichst sogar mit Zuschauern in den Stadien. Dazu sollen Sitze abgebaut werden, um die Schutzabstände einhalten zu können. Besonders in den unteren Rängen, die nahe an den Teamzonen liegen, sollen die Sitze entfernt werden. Die dann leeren Plätze sollen für Werbung genutzt werden dürfen.
Der Chefarzt der NFL, Dr. Allen Sills, sagte, daß die Liga ein sehr ambitioniertes Schutzprogramm installiert hat.
Zusätzlich zum Footballtraining sollen alle 32 Teams im Juli ein Anti-Rassismus Training abhalten.

Odell Beckham jr. hatte letztes Jahr einige Verletzungen.
Wie sein Head Coach Kevin Stefanski der Presse mitteilte, ist der Wide Receiver völlig wieder hergestellt. Er kann ohne Einschränkungen an dem am 28. Juli beginnenden Trainingslager teilnehmen.

Giants Quarterback Daniel Jones konnte letztes Jahr eines ganz sicher nicht, den Ball sichern.
In seiner freien Zeit hat Jones an Gewicht zugelegt und zusätzlich daran gearbeitet, den Ball besser festzuhalten. Jones glaubt, daß er nicht nur etwas schwerer, sondern auch stärker geworden ist, was ihm helfen sollte, den Ball nicht mehr so oft fallen zu lassen. In seiner Rookiesaison leistete er sich 18 Fumbles.

Tom Brady hat erklärt, warum ihm der Rat der NFLPA, private Trainingseinheiten besser nicht abzuhalten, am Ar... llerwertesten vorbeigeht: „Das Einzige wovor wir Angst haben müssen, ist die Angst selber.“
Ach so, ja dann ist alles klar.

Donnerstag, 25. Juni 2020

Kurzberichte
elliot-ezekielEzekiel Elliott (Bild) wurde positiv auf Corona getestet, aber er fühlt sich gut, wie er sagte.
Der Star Running Back der Cowboys macht sich allerdings Sorgen darum, wie die NFL die Gesundheit der Spieler garantieren will, wenn ein geregelter Betrieb mit allen Spielern wieder losgeht.
Er selber habe nur Husten gehabt und wäre etwas kurzatmig gewesen. Ansonsten hätte er sich normal gefühlt. Und die Beschwerden hätte er auch nur zwei Tage gehabt.
In einem Monat gehen die Trainingslager los. So ist es geplant. Und Elliott kann sich nicht vorstellen, wie die das Problemlos über die Bühne gehen soll.
Der Staat Texas meldet gerade Rekordzahlen an Infizierten. Da kommt es Elliott komisch vor, einen geregelten Betrieb der Teams aufnehmen zu wollen.
Natürlich würde er sich gerne wieder mit seinen Teamkollegen treffen, die er sehr vermißt. Und auch seinen neuen Head Coach Mike McCarthy hat er noch nie getroffen, und das so kurz vor Saisonbeginn.
Aber Corona wütet immer noch und macht das weiterhin unmöglich.
Nein, Ezekiel Elliott kann sich momentan nicht vorstellen, wie das alles ohne Gefährdung der beteiligten zu schaffen sein soll.

Eine Rekordzahl von über 180 Rookies hat noch keinen Vertrag unterschrieben. Unter den 32 Collegeabgängern, die in der ersten Runde der Draft einberufen wurden, sind noch 29 ohne Vertrag.
Corona bringt wirklich alles durcheinander.
Viele Teams möchten ihre Frischlinge zunächst medizinisch untersuchen lassen, von den Teamärzten in den Teamgebäuden. Das ist halt zur Zeit nicht möglich.
Von den drei Erstrunden-Rookies haben die Dolphins mit Tua Tagovailoa und Austin Jackson zwei bereits unter Vertrag genommen. Der dritte ist Defensive Tackle Derrick Brown von den Panthers.
Die Bills, Colts und Patriots sind die einzigen Teams, die bereits alle ihre Rookies unter Vertrag genommen haben. Diese Teams hatten alle keine Wahlmöglichkeit in Runde eins.

Patriots Wide Receiver Mohamed Sanu zog sich in der letzten Saison eine Sprunggelenksverletzung zu, die ihn daran hinderte, dem Team wie erhofft zu helfen.
Nach der Saison wurde er operiert. Und von dieser Operation hat er sich gut erholt, wie Sanus Trainer Hilton Alexander sagte.
Letzte Woche begann er damit Passrouten zu laufen.
Sollte das Trainingscamp beginnen, wäre Sanu wohl bereit.

Falcons Besitzer Arthur Blank hat ein Buch geschrieben mit dem Titel „Gute Gesellschaft“.
Die persönlichen Erlöse des Buches will er einer Menschenrechtsgesellschaft spenden. Im Voraus hat er bereits $300.000 überwiesen.
In seinem Buch beschreibt der Gründer der Firma Home Depot, daß eine Bestimmung und Profitstreben Hand in Hand gehen können.

Mittwoch, 24. Juni 2020

Kurzberichte
roethlisb9Steelers Quarterback Ben Roethlisberger (Bild) hat zugegeben, daß er an Alkohol- und Sexsucht leidet. Doch sein christlicher Glaube würde ihm die Kraft geben, damit fertigzuwerden.
Das wäre nicht immer leicht, gestand Big Ben Tunch Ilkin, einem ehemaligen Spieler der Steelers. Doch das Vertrauen in den großartigen Gott würde ihn auf den richtigen Weg führen.
Amen!

Steelers Head Coach Mike Tomlin sagte der Presse, daß die Mediziner des Teams zufrieden mit dem Heilungsprozess von Ben Roethlisbergers Ellenbogen sind.
Zwar wisse er das nur vom Hörensagen, da er noch keinen persönlichen Kontakt mit dem Quarterback hatte, aber natürlich hat er Vertrauen in die medizinische Abteilung der Steelers. Und die gaben grünes Licht für alle Aktivitäten, sollte in diesem Jahr noch ein Teamtraining aufgenommen werden dürfen.

Die NFLPA hat die Spieler gebeten, von privaten Trainingseinheiten mit mehreren Beteiligte abzusehen.
Scheint bei Tom Brady und den Buccaneers entweder nicht angekommen zu sein, oder sie ignorierten den wohlgemeinten Rat einfach.
Brady und etwa ein Dutzend Spieler trainierten am Dienstag für zwei Stunden gemeinsam auf dem Platz einer örtlichen Vorschule.
Der Quarterback lud später sogar Fotos der Trainingseinheit auf Instagram hoch, als letzten Beweis der Dummheit der Beteiligten?
Immerhin wurden erst vor ein paar Tagen wenigstens drei Mitglieder des Clubs positiv auf Corona getestet.

Martha Firestone Ford hat die Führung der Lions an ihre Tochter Sheila Ford Hamp abgegeben.
Jetzt zu sagen: „Gebt der Jugend eine Chance,“ würde die Sache nicht ganz treffen. Die 94 Jahre alte Mutter hat das Team an die 69 Jahre alte Tochter übergeben.
Und Sheila Ford Hamp sagte am ersten Tag im Amt, daß sie es total unterstützen würde, wenn die Lions Colin Kaepernick verpflichten wollten. Und gegen friedliche Proteste während der Nationalhymne hat sie nichts einzuwenden.
„Wenn unsere Trainer und der General Manager Kaepernick verpflichten wollen, dann würde ich das voll und ganz unterstützen,“ meinte Ford Hamp.
Für eine eventuelle Saison 2020 ist immer noch Matthew Stafford als Starter gelistet mit Chase Daniel als Ersatzmann Nr. 1 und David Blough als drittem Mann.

Raiders Tight End Nick O`Leary mußte am Herzen operiert werden, um eine völlige Blockade einer Arterie zu lösen.
Es wird erwartet, daß er sich vollständig von der OP erholt.
O `Leary hofft, daß er 2021 wieder wird spielen können.
Irrtümlich wurde bekanntgegeben, daß der Tight End seine Karriere beendet hätte.

Dienstag, 23. Juni 2020

Kurzberichte
mccarthy-mike2Dak Prescott hat seinen Franchisevertrag unterschrieben. In Dallas erwartet man jetzt nichts anderes als die Meisterschaft... die ganze Meisterschaft, nicht nur die der NFC East oder der NFC sondern der NFL.
Nicht wenige halten Prescott für einen ganz tollen Quarterback. Man muß ihm attestieren, daß er auf jeden Fall besser als sein Vorgänger Tony Romo ist. Und mit Mike McCarthy (Bild) als Head Coach sehen die Fans keinen Grund, warum es dieses Jahr nicht klappen sollte.
Nur wenn Corona die Saison kippt, könnte das die Cowboys stoppen. Ansonsten heißt das Ziel Super Bowl.
Das größte Hindernis auf dem Weg zum Titel ist weg, Ex- Head Coach Jason Garrett. Er konnte nicht alles aus dem talentierten Team herausholen.
Letztes Jahr startete Dallas mit drei Siegen in Folge in die Saison. Alle gegen Teams, die sich im Verlauf der Saison als Punktelieferanten entpuppten. Gegen Teams, die positive Bilanzen hatten, versagten die Cowboys. Am Ende stand eine miese 8-8 Saison und Garrett wurde endlich gefeuert.
McCarthy hat mit den Packers einen Super Bowl gewonnen, und soll das jetzt in Dallas wiederholen.
Das Team hat Leistungsträger verloren, doch das Grundgerüst ist stabil geblieben.
Und die Defense wird weniger leicht auszurechnen sein. Unter Defensive Coordinator Rod Marinelli wußten die Gegner oft schon, was auf sie zukam. Doch nun ist ein Nolan zurück als Defensive Coordinator der Cowboys, Mike Nolan. Sein Vater Dick war Defensive Coordinator der Dallas Cowboys unter Head Coach Tom Landry. Und Mike Nolans Defense wird nicht so leicht zu entziffern sein.
Ob es etwas nutzt, wird man sehen.

Jamal Adams hat ja lautstark verkündet, daß er die Jets gerne verlassen würde.
Jetzt hat der unzufriedene Safety auch gesagt, zu wem er gerne wechseln würde, den Dallas Cowboys.
Jedenfalls schließt ein Fan der Cowboys das aus einer Begegnung. Er entdeckte Adams in seinem Wagen in der Gegend von Dallas und rief ihm zu: Kommst du nach Dallas?“
Und Adams antwortete: „Ich versuch`s Bro.“
Doch wie bereits berichtet, hat der Safety noch zwei Jahre in seinem Vertrag mit den Jets stehen.

Die NFL ist die humanitärste Sportliga der USA.
Das zumindest sagt der Gewinn des League Humanitarian of Year Award von ESPYS aus. ESPY steht für Excellence in Sports Performance Yearly Award, und wird vom Sender ESPN vergeben.
Die Auszeichnung gilt als Anerkennung der Programme der Sportligen und der Anstrengungen ihrer Spieler zur Arbeit für die Gemeinschaft und die Menschen und dem positiven Einfluß auf die Gemeinden.
Die NFL Familie hat insgesamt über $100 Millionen gespendet, um die Folgen von COVID-19 zu bekämpfen. Dafür gab es den Preis.

Die NFL hat ihr Büro in New York wieder geöffnet. Einige Mitarbeiter nehmen ihre Arbeit im Büro an der 345 Park Avenue wieder auf, darunter auch Commissioner Roger Goodell.
Er leitete sogar die Draft im April von seinem Heimbüro im Keller aus.

Montag, 22. Juni 2020

Kurzberichte
prescott-dak4In Dallas erwartet man, daß Dak Prescott (Bild) heute seinen Franchise-Vertrag unterschreibt. Das bedeutet, daß er 2020 für $31,4 Millionen spielen wird, wenn es 2020 eine Saison geben sollte.
Ein langfristiger Vertrag ist immer noch in weiter Ferne, da die Ansichten des Quarterbacks und des Teams über die Länge der Laufzeit des Vertrags ziemlich voneinander abweichen.
Bis zum 15. Juli wäre noch Zeit, so einen Vertrag auszuhandeln. Danach muß Prescott bis nach der Saison warten, um weiter verhandeln zu dürfen.
Prescotts Rookievertrag endete nach der Saison 2019. Seit seinem ersten Start für die Cowboys hat er nicht ein Spiel verpaßt und absolvierte eine Serie von 64 Partien. Er wurde bereits zweimal in den Pro Bowl gewählt.  2019 kam er auf 4.902 Passyards und 30 Touchdowns.

Heute wird Hall of Fame Quarterback Kurt Warner 49 Jahre alt.
1999 und 2001 war er MVP der NFL.
Und noch ein Hall of Fame Quarterback wird in dieser Woche Geburtstag feiern, John Elway. Der ehemalige Broncos wird am 28. Juni 60 Jahre alt.

Die Scouts der NFL Teams machen sich Sorgen, daß sie die Anwärter auf die NFL unter den Collegespielern nicht genau unter die Lupe nehmen können. Wenn die Campusse öffnen kann es sein, daß sie nicht auf die Gelände dürfen.
Nehmen wir das mal als das kleinste mögliche Übel an, denn eher ist es vorstellbar, daß es überhaupt keine Collegesaison geben wird, und somit die Scouts überhaupt keine Anwärter auf die NFL unter die Lupe nehmen können.
Die Zahlen der infizierten Studenten in den Footballprogrammen der Colleges sieht zur Zeit unter anderem wie folgt aus: LSU, 30 (in Quarantäne). Clemson, 28, Alabama, 8, Texas, 13 (wenigstens). Houston, 6 (was dazu führte, daß die freiwilligen Trainingseinheiten beendet wurden). Kansas State, 14 (und die Workouts wurden beendet).

„Macht Schluß mit den persönlichen Trainingstreffen,“ rät NFLPA Chefarzt Dr. Thom Mayer den Spielern.
Nachdem letzte Woche sechs Spieler der Cowboys und Texans an COVID-19 erkrankten, sowie ein Broncos, ein 49er und zwei Buccaneers plus ein Assistenztrainer, rückt eine Saison 2020 in immer weitere Ferne.
Der Spieler der 49ers war in einer Gruppe mit anderen Spielern des Teams, die privat miteinander trainiert hatten.
Die Spielergewerkschaft rät deshalb den Spielern, die sich privat mit Teamkollegen zum Training treffen, das zu unterlassen. Die Gefahr, sich zu infizieren, ist einfach zu groß. Befehlen kann die NFLPA den Spielern nichts.
Sehr wahrscheinlich reagierte die NFLPA deshalb mit diesem Rat, weil die Zahlen der Infizierten Collegespieler so hoch sind, gerade unter denen, die sich privat zum Training getroffen haben.
Und wie soll eine ungefährdete NFL Saison stattfinden, in der der umherfliegender Schweiß und anderer Körperflüßigkeiten unumgänglich ist.

Eagles Tight End Dallas Goedert bekam am Samstagabend in einer Bar in South Dakota einen Faustschlag ins Gesicht.
Goedert wurde in ein Krankenhaus gebracht, war aber nicht so schwer verletzt, daß er stationär aufgenommen werden mußte.
Die herbeigerufene Polizei konnte einen Verdächtigen festnehmen.

Die Redskins trennen sich vom Andenken an ihren Gründer George Preston Marshall. Der untere Abschnitt im FedEx Field war nach ihm benannt.
Sein Name wird nun getilgt, und durch Bobby Mitchell ersetzt.
Mitchell war der erste Farbige Spieler, den die Redskins verpflichteten. Die Redskins hatten 1962 als letztes NFL Team noch keinen farbigen Spieler im Kader.  Der Halfback kam von den Browns nach D.C., wo er sofort einschlug. 1962 und 63 führte er die Liga bei den gefangenen Pässen an. 1983 wurde er in die Hall of Fame aufgenommen.
Mitchell verstarb im April dieses Jahres. Ihm zu Ehren wird das Trikot mit der Nr. 49 zur Ruhe gesetzt. In der 88 Jahre dauernden Geschichte der Redskins ist die Nr. 49 erst die zweite Trikotnummer, die das Team zur Ruhe setzt.
Die bisher einzige Nr. war die 33 von Superstar Quarterback Sammy Baugh. Der spielte auch noch Punter und Free Safety.

Running Back Jim Kiick gewann zwei Super Bowls mit den Dolphins.
In der 17-0 Saison Miamis erzielte er in Super Bowl VII den entscheidenden Touchdown zum 14:7 Sieg gegen die Redskins.
Kiick spielte 10 Jahre als Profi, die ersten sieben für die Dolphins, danach für die Memphis Southmen der World Football League. Die Liga existierte nur von 1973 bis 75. Anschließend ging Kiick zurück in die NFL und spielte noch für die Redskins und Broncos, bevor er nach der Saison 1977 seine Karriere beendete.
Er litt in den letzten Jahren an Alzheimer. Am Samstag verstarb er im Alter von 73 Jahren.
Nach Head Coach Don Shula verstarben zwei Mitglieder der ungeschlagenen Miami Dolphins innerhalb eines Monats.

Samstag, 20. Juni 2020

Kurzberichte
mack-khalil-bearsKhalil Mack (Bild) will etwas beweisen.
Der Linebacker der Bears ist unzufrieden mit dem Abschneiden seines Teams und mit seiner persönlichen Leistung letztes Jahr.
Gerade auf die Defense hatten die Bears gesetzt, und die sollte das Team in die Playoffs bringen. Doch Pustekuchen. Im Lauf der Saison paßte sich die Verteidigung den miesen Leistungen der Offense an, und besonders Mack mit seinen zuvor bei den Raiders gezeigten Starqualitäten, enttäuschte.
Der Linebacker hatte nur 47 Tackles, so wenige wie nie zuvor in seiner Karriere. Und seine 8,5 Sacks und 14 Quarterback Hits waren die niedrigsten Werte seit seiner Rookiesaison.
Die Bears kamen mit 8-8 Siegen nicht in die Nähe der Playoffs.
Mit der nächsten Saison, möglichst schon 2020, will Mack die Enttäuschungen vergessen machen.
Und Mack arbeitet bereits daran. Sein Linebacker Coach Ted Monachino sagte: „Er trainiert, wie ich nie zuvor jemanden habe trainieren sehen.“
Na, dann kann  die Saison 2020 ja kommen, oder 2021, wie auch immer.

Ist man mit 25 Jahren noch nicht etwas jung, um seine Memoiren zu schreiben?
Eigentlich schon. Aber wenn man das durchgemacht hat, was James Conner durchgemacht hat, dann hat man was zu erzählen.
In seinem Buch „Angst ist eine Alternative“, erzählt der Running Back der Steelers auf mehr als 200 Seiten, wie er Krebs bekam und den Kampf gegen die Krankheit gewann.
Und da Conner nicht weiß, wie lange seine Karriere in der NFL laufen wird, wollte er seine Memoiren bereits jetzt veröffentlichen.
Als er sich 2015 einen Kreuzbandriss zuzog, als er für die University of Pittsburgh spielte, rettete ihm das das Leben, wie er schreibt. Im Lauf der Reha wurde seine Krebserkrankung entdeckt.
Conner erholte sich von beiden Erkrankungen und schaffte es in die NFL. Die Steelers beriefen ihn 2017 in der dritten Runde ein.
In seinen drei Saisons in Pittsburgh erzielte er 1.581 Laufyards und 16 Touchdowns. Er ist auch ein guter Receiver und fing Pässe für 748 Yards und 4 Touchdowns.

In Nashville, Tennessee, trainieren einige 49ers miteinander. In der Gruppe sind alle Quarterbacks und andere wichtige Spieler.
Einer der Beteiligten wurde positiv auf COVID-19 getestet. Das bedeutet, daß alle Spieler zunächst in Nashville bleiben müssen, bis ihre Testresultate vorliegen.
Die 49ers sagten, daß die Gesetze des Staates es ihnen verbieten würden, bekanntzugeben, wer der Betroffene ist.
Bei diesen Trainingseinheiten war es auch, daß sich Wide Receiver Deebo Samuel den rechten Fuß brach und operiert werden mußte.

49ers Wide Receiver Richie James jr. hat sich das rechte Handgelenk gebrochen.
Das passierte ihm beim Workout, und er wird die ersten Spiele der regulären Saison wohl verpassen, falls die stattfinden sollte.

George Preston Marshall war der Gründer der Washington Redskins. Nachdem Vandalen seine Statue vor dem alten RFK Stadium attackiert hatten, wurde sie von den Betreibern des Stadions, Event DC, entfernt.
Die Firma teilte folgendes mit: „Wir haben die George Preston Marshall Memorial Statue heute morgen entfernt. Dieses Symbol einer Person, die gegen die Integration arbeitete, steht allem entgegen, was wir als Menschen, als Stadt und Nation repräsentieren. Wir glauben, daß Ungerechtigkeit und Ungleichheit in allen Formen verwerflich ist.“
Marshall besaß die Redskins von 1932 bis zu seinem Tod im Jahr 1969 und ist Mitglied in der Hall of Fame.

Freitag, 19. Juni 2020

Kurzberichte
mcvayHard Knocks möchte auch in Corona-Zeiten eine Staffel drehen. Dafür sollen beide Teams aus L.A. als Opfer dienen.
Als wären die Zeiten nicht schon schwer genug, sollen die Rams und Chargers auch noch die Aufnahmeteams des Senders HBO um sich herumwuseln lassen.
Dabei hat Rams Head Coach Sean McVay (Bild) große Probleme damit, die Richtlinien der NFL überhaupt auf die Reihe zu bekommen. In einer Videokonferenz, an der auch Chargers Head Coach Anthony Lynn teilnahm, sagte McVay: „Ich meine das ist doch verrückt, Coach Lynn. Wir reden über Sicherheitsabstände und all das, und wir spielen Football. Ich meine, wie sollen wir Sicherheitsabstände einhalten, wenn wir Football spielen? Ich meine, das alles ist für mich schwer verständlich. Ich kapier´s nicht. Wirklich nicht!“
In Süd-Kalifornien soll mit dem Einzug der Chargers und Rams in das neue SoFi Stadion der Rams ein neues Kapitel aufgeschlagen werden. Rams Besitzer Stan Kroenke hat sich den Prachtbau stolze $5 Milliarden kosten lassen. Die NFL und HBO wollen diesen Neuanfang in Wort und Bild für die Ewigkeit einfangen lassen, egal, wie sehr das die betroffenen Teams behindert.

Dr. Anthony Fauci, Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, und hochrangiges Mitglied des Corona-Krisenstabs des Weißen Hauses, sieht 2020 nur eine Möglichkeit, wie die NFL eine Saison abhalten könnte, in einer Blase.
In einer Blase dergestalt, daß die Spieler ohne Kontakt zur Außenwelt stehen dürfen.
Die NBA, die WNBA (Frauen Basketball), und die MLS würden ihre Saisons in zeitlich engem Rahmen und räumlich stark begrenzt in Orlando Zuende spielen. Das wäre eine Blase, in der man eine Saison laut Dr. Fauci abhalten könnte.
Doch eine NFL Saison mit den tausenden Kilometern Flugreisen über fünf Monate verteilt, ohne Kontaktbegrenzungen zur Außenwelt, ist für ihn undenkbar, zumal Dr. Fauci mit einer zweiten Welle des Virus rechnet.

49ers Wide Receiver Deebo Samuel hat sich den linken Fuß gebrochen.
Gestern wurde er operiert und fällt etwa 12-16 Wochen aus.
Damit steht fest, daß Samuel einige Spiele verpassen wird.
Letztes Jahr fing er 57 Pässe für 802 Yards. Nur Tight End George Kittle war besser.

Josh Gordon möchte mal wieder in die NFL aufgenommen werden.
Der sehr talentierte, aber leider sehr problematische Wide Receiver ist mal wieder suspendiert. Eine Zeitlang sah es so aus, als hätte Gordon seine Drogen- und Alkoholprobleme in den Griff bekommen, aber er wurde mal wieder rückfällig. Der letzte Rückfall wurde durch den Tod seines Bruders ausgelöst, wie Gordons Anwalt Adam Kenner mitteilte. Seitdem hätte Gordon sich wieder unter Kontrolle gebracht.
In acht Jahren wurde er zum fünften Mal suspendiert, mal wieder auf unbestimmte Zeit.
Gordon möchte bei den Seahawks spielen und trainiert bereits in Seattle. Er hofft, daß seine Sperre bis zum Beginn des Trainingscamps aufgehoben wird.

Jets All-Pro Safety Jamal Adams hat offiziell darum gebeten, zu einem anderen Team wechseln zu dürfen.
Adams hat drei gute Saisons bei den Jets gespielt, aber es gefällt ihm überhaupt nicht mehr bei ihnen.
Im Vorstand der Jets geht man allerdings davon aus, daß Adams für sie spielt.
Knackpunkt ist ein neuer Vertrag. Den wollen die Jets nicht so üppig ausfallen lassen, wie Adams es gerne hätte. Deshalb, so meinte der Safety, wäre es Zeit, weiterzuziehen.
Das Problem ist, daß er noch zwei Jahre seines Rookievertrags abzuleisten hat. Aber bei seinen Qualitäten wird sich bestimmt ein Team finden, das den Jets eine gute Kompensation gibt.

Donnerstag, 18. Juni 2020

Kurzberichte
nfl-coronaDie NFL überlegt, die Trainingsteams von 10 auf 16 Spieler auszuweiten.
Auch diese Überlegung ist natürlich dem Coronavirus geschuldet. Mit dieser Änderung sollen kurzfristige Ausfälle von Spielern, die während der Saison positiv auf das Virus getestet werden, kompensiert werden können.
Sollten die NFL Oberen zu der Überzeugung kommen, diese Änderung einzuführen, dann muß noch die NFLPA zustimmen.
Aber sechs Beschäftigte mehr pro Team wird die Spielergewerkschaft wohl nicht ablehnen.

Die NFL und die NFLPA arbeiten daran, die Richtlinien des COVID-19 Protokolls neu abzustimmen.
Ravens Head Coach John Harbaugh hatte das, was die Teams im Trainingscamp zu absolvieren hätten, wenn es so durchgesetzt würde, für Menschenunmöglich gehalten.
Doch nichts wäre in Stein gemeißelt, sagte NFL Chefarzt Dr. Allen Sills. Die Liga und die Spielergewerkschaft diskutieren ständig über die zu treffenden Maßnahmen.

Broncos Safety Kareem Jackson wurde positiv auf COVID-19 getestet.
Er hatte grippeähnliche Symptome und ging zum Arzt. Dort wurde dann das Virus festgestellt.
Vor einiger Zeit litt Broncos Star-Verteidiger Von Miller an dem Virus und hat sich erfolgreich davon erholt.

Der Gouverneur von Ohio, Mike DeWine, hat so seine Bedenken, was die Aufnahmezeremonie in der Hall of Fame betrifft.
„Natürlich weiß ich wie wichtig die Veranstaltung für Canton und Stark County ist, aber ich weiß auch, wie wichtig Gesundheit ist,“ sagte DeWine. „Ich bin gegen größere Menschenansammlungen.“
Die Verantwortlichen der HoF haben fünf Pläne vorgelegt, wie man die Zeremonie und das HoF Spiel der Steelers gegen Dallas durchziehen könnte.
Die Betreiber der Halle und der Gouverneur wären in ständigen Gesprächen, heißt es.

„Wenn sich die Frage nach einem neuen Quarterback stellt, dann würden wir eine Verpflichtung von Colin Kaepernick in Betracht ziehen,“ sagte Chargers Head Coach Anthony Lynn.
Er würde definitiv ins Spielsystem der Offense passen, meint Lynn.
Zur Zeit haben die Chargers drei Quarterbacks unter Vertrag, Tyrod Taylor, der als Starter gelistet ist, Justin Herbert, der als Zukunft des Clubs gilt, und Easton Stick, der entwicklungsfähig sein soll.
„Die Leute haben völlig Mißverstanden, worum es Colin ging,“ sagte Lynn. „Es ging ihm nie darum gegen die Flagge zu protestieren. Es ging ihm um die Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft. Heute sagen die Leute `Oh, wir wußten das nicht. Wir dachten er würde gegen unsere Flagge protestieren`.“

Was interessiert einen Politiker sein blödes Geschwätz von gestern?
Als Colin Kaepernick mit seinen Protesten bei der Hymne anfing, spuckte Präsident Trump Gift und Galle gegen den Quarterback. Und nicht nur gegen den. Trump meinte, daß alle Spieler, die sich bei der Hymne hinknien oder sitzenbleiben, gefeuert werden sollten.
Heute meint Trump, daß Kaepernick unbedingt eine neue Chance bekommen sollte, wieder in der NFL zu spielen. Selbst das niederknien beim Abspielen der Hymne würde „The Donald“ heute nicht mehr stören.
Kaepernick hat zuletzt 2016 in der NFL gespielt.

Ein ehemaliger Star der Broncos verstarb im Alter von 83 Jahren.
Jerry Sturm spielte von 1961 bis 66 als Center, Guard und Tackle für Denver.
Begonnen hatte er seine Karriere 1958 bei den Saskatchewan Roughriders in Kanada. Nach seiner Zeit bei den Broncos spielte er noch weitere sechs Jahre in der NFL, für die Saints, Oilers und Eagles.
Die NFL nahm Sturm in das „hundertjährige“ Team auf.

Mittwoch, 17. Juni 2020

Kurzberichte
gruden-jon-raiders1Der Pro Bowl 2021 wird im neuen Stadion der Raiders in Las Vegas abgehalten, am 31. Januar.
Wenn also die Besten der Besten, Minus die Super Bowl Teilnehmer, in Las Vegas antreten, werden dann auch Spieler der Raiders mitspielen?
Es gibt Experten, die die Raiders auf Platz zwei der AFC West hinter den Chiefs sehen und ihnen einen Einzug in die Playoffs zutrauen.
Der Hype um die erneute Verpflichtung von Jon Gruden (Bild) als Head Coach ist abgeflaut. Er führte die Raiders 2018 zu vier Siegen und 2019 auch nur zu sieben.
Da hatte man sich vielleicht doch mehr erhofft.
Gruden gab überraschend Leistungsträger ab, um im Gegenzug gute Draftpositionen für sie zu bekommen. Dafür soll der neue General Manager Mike Mayock sorgen, der zuvor Draftexperte beim Liga eigenen TV Sender war.
Ob es gelungen ist?
Die Verbesserung der miesen Raiders ist ein Marathon, kein Sprint. Zu schlecht war das Team unter Ex General Manager Reggie McKenzie aufgestellt.
Vielleicht können die Raiders wirklich Platz zwei der AFC West erringen und in die Playoffs kommen?
Vielleicht werden dann auch mehr als zwei Spieler der Raiders in den Pro Bowl gewählt?
Vielleicht werden sogar Zuschauer im Stadion sein?
Wir werden es erleben.

Der Superdome in New Orleans wird renoviert.
Untersuchungen auf das Coronavirus unter den Arbeitern ergaben 32 Fälle.
Die betroffenen Arbeiter wurden sofort unter Quarantäne gestellt.

Rookie Quarterback Tua Tagovailoa wird ab sofort von den Teamärzten der Dolphins behandelt. Er war der am dringendsten erwartete Patient in der medizinischen Abteilung.
Seiner alten St. Louis School in Honolulu, Hawaii, spendete Tagovailoa ein Stipendium über $300.000. Er möchte es zukünftigen Schülern ermöglichen, den erfolgreichen Weg einzuschlagen, den er gegangen ist.
Und vorher ist Marcus Mariota diesen Weg gegangen, der auch an dieser Schule war.. Er hatte es zur Nr. 2 in der Draft 2015 gebracht. Dann allerdings war seine Erfolgsgeschichte beendet. Er hat bei den Titans nie das gezeigt, was man sich von ihm erhofft hatte. Heute ist er nur noch Ersatzmann hinter Raiders Quarterback Derek Carr.
Jetzt darf man gespannt sein, wie erfolgreich Tagovailoas NFL Karriere verlaufen wird.

Die NFL und einige Teams preschen vor, um einen neuen Feiertag zu etablieren.
Die Broncos, Chiefs, Lions, Texans und Panthers wollen „Juneteenth“ zum neuen Feiertag machen. Juneteenth ist eine Zusammensetzung von June, 19th, also dem 19. Juni.
Diese Teams stellen ihren Angestellten frei, an diesem Tag freizumachen um darüber nachzudenken, was sie zu sozialer Gerechtigkeit beitragen können.
Mehr Teams werden wohl folgen. Vielleicht wird ja aus dem Tag, an dem der General der Unionsarmee, Gordon Granger, in Galveston, Texas, 1865 offiziell verkündete, daß alle versklavten Menschen in Texas frei wären, ein landesweiter Feiertag?
Zwar hatte die Union die Konföderierten bereits zweieinhalb Jahre vorher besiegt und die Sklaverei beendet, aber Texas hielt eisern an der Sklaverei fest.
Aktivisten arbeiten schon länger daran, den 19. Juni in den USA zu einem offiziellen Feiertag zu machen. Die Hilfe der NFL und ihrer Teams könnte da einiges beschleunigen.

Giants Kicker Aldrick Rosas wurde verhaftet. Er beging Fahrerflucht, nachdem er mit seinem SUV mit über 150 KM/H mit einem Pick-Up Truck zusammenstieß.
Zu Fuß floh Rosas vom Unfallort, konnte aber von einem Polizisten entdeckt und festgenommen werden.
Zu allem Überfluß war der Kicker mit einer angelaufenen Fahrerlaubnis unterwegs.
Rosas ist seit drei Saisons der Kicker der Giants und verwandelte 62 seiner 75 Field Goal Versuche und 86 der 94 Extrapunktversuche. 2018 wurde er in den Pro Bowl gewählt.

Madden NFL 21 steht vor der Tür.
Coverstar ist Liga MVP Ravens Quarterback Lamar Jackson.

Die Buccaneers veröffentlichten erste Bilder von Tom Brady in der Teamuniform.
Wer sich das mal ansehen möchte: https://www.nfl.com/news/buccaneers-unveil-first-look-at-tom-brady-in-uniform
Drei Jahre nachdem Tom Brady in die NFL kam, kam Byron Leftwich in die Liga. Der Quarterback spielte für die Jacksonville Jaguars. 2012 endete die aktive „Karriere“ Leftwichs, die ihn noch zu den Falcons, Steelers, Buccaneers und noch mal die Steelers geführt hatte.
Heute ist Leftwich der Offensive Coordinator der Buccaneers und somit „Chef“ von Brady. Doch ihr Verhältnis ist von gegenseitigem Respekt geprägt und von dem Wunsch, Tampa Bay great again zu machen.

Dienstag, 16. Juni 2020

Kurzberichte
elliot-ezekielDallas Cowboys Running Back Ezekiel Elliott (Bild) wurde positiv auf das Coronavirus getestet.
Sein Agent sagte, daß es Elliott gut ginge.
Auch andere Spieler der Cowboys und mehrere der Texans wurden positiv getestet. Genauere Informationen gaben die Teams im Bezug auf den Datenschutz nicht heraus.
Es steht nur fest, daß keiner der betroffenen Spieler die Teameinrichtungen aufgesucht hat. Die Gesundheitsprotokolle wären eingehalten worden.
Der Chefmediziner der NFL, Allen Sills, rechnet fest mit einer steigenden Infektionsrate, wenn die Spieler wieder auf die Vereinsgelände dürfen. Wann das wieder erlaubt sein wird, steht noch in den Sternen.
Die Trainingscamps sollen in etwa sechs Wochen beginnen.

Deion Sanders, genannt Prime Time, war einer der besten Defensive Backs der NFL und ist Hall of Fame Mitglied..
Sein Sohn Shadeur wird eine Menge von ihm gelernt haben. Doch der 17-jährige spielt Quarterback, und da gibt es andere, von denen er lernen könnte, wie z.B. Tom Brady.
Der Quarterback der Buccaneers gilt ja als als größter aller Zeiten, und bei keinem anderen wollte Deion seinen Sohn lernen lassen.
Brady trainiert privat mit einigen Mitspielern an der Berkeley Prepatory School in Tampa Bay, und Shadeur Sanders ist mit dabei.
Er würde 2020 in seine Senior Saison an der Trinity Christian School in Cedar Hill, Texas, gehen, wenn es denn eine Saison dort geben sollte.
Mit dem, was er dann von Brady gelernt haben sollte, müßte er eigentlich die großen Colleges auf sich aufmerksam machen können.
Aber eine solche High School Saison wird es vielleicht dieses Jahr gar nicht geben.

NFL Chef Roger Goodell war einst ein strenger Gegner des Hymnenboykotts. Das ist vorbei.
Goodell möchte heute, daß der Initiator der Boykotts, Quarterback Colin Kaepernick, wieder von einem Team verpflichtet wird.
„Ich ermutige die Teams, ihn zu verpflichten,“ sagte Goodell.
Wie sich die Zeiten ändern.
Kaepernick führte die 49ers in Super Bowl XLVII. Seit 2016 war er bei keinem Team mehr unter Vertrag.
Der Commissioner würde Kaepernick auch einen Job im Büro der NFL anbieten. Seine Meinung über die sozialen Verhältnisse in den USA wäre wertvoll.

Saints Safety Malcolm Jenkins hat einen Nebenjob. Er wird beim Nachrichtensender CNN als Berater arbeiten.
Jenkins ist seit langem in nichtkommerziellen Vereinigungen gegen die sozialen Mißstände in den USA tätig.
Er möchte nicht, daß Journalisten wieder in Schlaf verfallen, wenn der Tod von George Floyd in Vergessenheit gerät. Deshalb nahm er das Jobangebot von CNN gerne an.

Eagles Guard Brandon Brooks hat sich einen Achillessehnenriss zugezogen.
Brooks war gerade dabei, sich von einer Schulterverletzung zu erholen.
Die neue Verletzung wird ihn wohl die gesamte Saison 2020 verpassen lassen.

Kyle Shanahan und die 49ers bleiben noch eine Weile zusammen.
Der Head Coach des NFC Meisters unterschrieb einen neuen Vertrag bis nach der Saison 2025.
Shanahan ist seit 2017 Head Coach in San Francisco. Nach einer 4-12 Saison 2018 führte er die 49ers 2019 mit 15-4 Siegen, Playoffs eingerechnet, in den Super Bowl.
Diese 11 zusätzlichen Siege sind der zweitgrößte Umschwung in der Geschichte der NFL. Nur die St. Louis Rams hatten 1999 mit 12 Siegen nach einer 4-12 Saison eine bessere Bilanz, da sie den Super Bowl gewannen.
General Manager John Lynch hofft darauf, daß Shanahan die Niners in der Erfolgsspur halten kann. Mit 23-25 Siegen in seiner bisherigen Zeit in San Francisco fällt seine Erfolgsbilanz eher mager aus.
Kyle Shanahan, Sohn von Mike Shanahan, ist seit 15 Jahren als Trainer in der NFL tätig.

Die Broncos sind das erste Team der NFL, das mit einer Sportwettenagentur zusammenarbeitet.
Die Restriktionen gegen Wettanbieter werden in den USA nach und nach gelockert. In Colorado bekam FanDuel im Mai eine Lizenz.
Die Denver Broncos und die FanDuel Group gaben gestern den Abschluß einer mehrjährigen Partnerschaft bekannt.

Die Colts werden Linebacker Robert Mathis in ihren Ring der Ehre aufnehmen.
Sollte die Saison stattfinden, wird Mathis am 22. November in der Halbzeitpause des Spiels gegen die Packers diese Ehre zuteil.
Mathis verbrachte seine gesamte neunjährige Karriere in Indianapolis und ist alleiniger NFL Rekordhalter mit 54 erzwungenen Fumbles.

Tua Tagovailoas Hüfte verheilt „auf wundersame Weise“, wie man hört.
Der Quarterback wurde von den Dolphins in Runde eins einberufen, obwohl er sich in seinem letzten Collegejahr in Alabama schwer an der Hüfte verletzte. Zunächst hieß es, daß er 2020 gar nicht würde spielen können. Die Dolphins gingen das Risiko ein, und scheinen jetzt dafür belohnt zu werden.
Tagovailoas Physiotherapeut in Birmingham, wo der Quarterback zur Behandlung ist, ist überrascht, wie schnell und wie gut die Hüfte verheilt ist.
Und auch an seiner Kraft hat der Quarterback weiter gearbeitet, mit der Hilfe von EX-NFL Quarterback Trent Dilfer.
Aktuell sieht es so aus, als könnte Tagovailoa am Trainingscamp teilnehmen.

Montag, 15. Juni 2020

Kurzberichte
kingsbury-kliffDie Bears und Titans taten es bereits, die Cardinals folgten am Wochenende. Head Coach Kliff Kingsbury (Bild) beendete die virtuelle Trainingsperiode und gab den Spielern frei.
Wären wir in normalen Zeiten, dann würden jetzt die Minicamps beendet, und die Spieler hätten Urlaub bis zum Beginn der Trainingscamps Ende Juli. Die Bears, Titans und Cardinals handeln jetzt so, wie es in normalen Zeiten üblich wäre.
Die NFL hat zwar die Zeit, in der die Teams virtuelle Workouts abhalten dürfen, bis zum 26. Juni verlängert, aber es werden noch mehr Teams folgen, die ihren erfahrenen Spielern früher freigeben.
Die Rookies der Cardinals bleiben noch im Training.

Christian Hackenberg... kennt den noch jemand?
Vermutlich nicht.
2016 hatten die Jets den Quarterback in der zweiten Runde der Draft einberufen, in der Hoffnung, daß er ihr Mann für die Zukunft wäre.
Doch Hackenberg erwies sich als Vollflop. Er spielte nicht in einem einzigen regulären Saisonspiel. Noch nicht mal in der kurzlebigen AAF hat er es letztes Jahr gebracht.
Jetzt versucht er es bei den Schlägerschwingern in der Baseballliga.
„Ich sitze hier, mit 25, und fühle, daß ich noch genug Power im Tank habe,“ sagte er. „Ich bin aufgewachsen damit Baseball zu spielen. Deshalb werde ich es als Pitcher versuchen.“

J.J. Watt glaubt nicht, daß das Hinknien während der Nationalhymne Respektlos ist. Er will sich hinknien, wenn die Hymne vor den Spielen ertönt.
Und sein Head Coach Bill O`Brien hat versprochen, es seinen Spielern gleichzutun.
Auch Browns Quarterback Baker Mayfield gab auf Instagram bekannt, daß er sich hinknien wird.

Als Rookie erzielte Raiders Pass Rusher Maxx Crosby 2019 10 Sacks. Jeder Quarterback, gegen den die Raiders spielten, landete unter ihm.
Jeder?
Nein, nicht jeder. In den zwei Spielen gegen den Divisionsrivalen Kansas City schaffte Crosby es nicht, Patrick Mahomes zu sacken. Und das wurmt den Defensive End maßlos. Er denkt laufend nur daran, daß er Mahomes nicht erwischte. Und immerhin landeten Aaron Rodgers und Philip Rivers unter ihm.
Das soll sich 2020 ändern.
Ändern soll sich auch der Auftritt gegen die Chiefs. Crosby glaubt, daß die Raiders dieses Jahr besser aufgestellt sind, als letztes. Da verloren sie beide Spiele mit dem Gesamtergebnis von 19:68.
Crosby sendete eine Botschaft an Mahomes: „Du kannst machen, was Du willst. Du weißt, ich komme, kein Zweifel.“

Samstag, 13. Juni 2020

Kurzberichte
brown-antonio3Antonio Brown (Bild) muß sich psychiatrisch behandeln lassen.
Der problematische Wide Receiver hatte im Januar eine handgreifliche Auseinandersetzung mit dem Mitglied eines Umzugsunternehmens. Er wurde angezeigt und wegen Einbruchdiebstahls und Körperverletzung angeklagt.
Vor Gericht verweigerte er gestern die Aussage.
Der Richter verklagte Brown daraufhin zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren und 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit. Zudem muß Brown 13 Wochen lang an einem Anti-Agressionstraining teilnehmen und weitere psychologische Behandlungen antreten falls nötig.
Mit den Opfern seiner Attacke darf er nicht in Kontakt treten.
Der 31-jährige darf reisen antreten, wenn er Jobangebote bekommt und persönlich anwesend sein soll. Aber das mit den Jobangeboten wird wohl momentan eh nichts werden, zumindest in der NFL.
Die NFL untersucht immer noch Vorwürfe der sexuellen Gewalt und Vergewaltigung, die gegen Brown vorliegen.
Ein Anzeige wegen Vergewaltigung, die seine ehemalige Trainerin Britney Taylor einreichte, wird demnächst verhandelt.
Brown zeigte im Gegenzug Taylor wegen Verleumdung an.

„Das ist menschenunmöglich,“ meinte Ravens Head Coach John Harbaugh zu den Verordnungen, die die NFL bezüglich COVID-19 herausgegeben hat.
Harbaugh glaubt nicht, daß ein halbwegs brauchbares Training möglich wäre, wenn die Spieler wieder endlich wieder gemeinsam trainieren dürfen.
„Wir tun alles, was wir können,“ sagte Harbaugh. „Wir schaffen Platz, wir haben Masken. Aber wir haben einen Sport in dem man kommunizieren muß. Wir müssen persönlich kommunizieren von Mensch zu Mensch. Wir müssen üben.“
Und genau das ist fast nicht möglich, meint Harbaugh.
Und wie solle man die Kader kürzen, wenn man nur zwei Vorbereitungsspiele hat. Wie soll man gerade die Neulinge da bewerten?
Zudem wären die täglichen Tests auf das Virus extrem aufwändig und teuer. Jeden Tag gäbe es andere Meinungen, wie man vorgehen sollte.
Es gäbe da noch Tonnen an Fragen, ist Harbaugh sicher.

Running Back Sony Michel hatte Schmerzen in einem Fuß.
Im Mai wurde er operiert, um die Beschwerden zu mildern. Wann er wieder voll einsatzbereit sein wird, steht noch nicht fest.
Michels zweite Saison bei den Patriots war weniger erfolgreich, als die erste. Gut, die ganze Saison der Patriots war nicht wirklich erfolgreich. Das Fehlen von erfolgreichen Receivern konnte nicht durch ein gutes Laufspiel kompensiert werden. Und so stotterte die Patriots Offense mächtig.
Noch ist das Trainingscamp einen Monat entfernt. Vielleicht ist Michel bis dahin wieder voll einsatzbereit?
Der neue Quarterback, wer auch immer das sein sollte, würde es bestimmt begrüßen, ein gutes Laufspiel zur Entlastung zu haben.

Freitag, 12. Juni 2020

Kurzberichte
henry-derrickDie Vertragsverhandlungen zwischen den Titans und Running Back Derrick Henry (Bild) sollen positiv verlaufen, wie General Manager Jon Robinson mitteilte.
2019 hatte Henry das beste seiner vier Jahre in der NFL, passenderweise genau in einem Vertragsjahr. Das bedeutet, daß er 2020 mit einer ordentlichen Gehaltserhöhung rechnen kann.
Robinson machte den Running Back im März zum Franchise Player, und Henry unterschrieb diesen Vertrag auch im April. Er bleibt also auf jeden Fall in Tennessee. Die Verhandlungen über einen langfristigen Vertrag wurden fortgesetzt. In den letzten beiden Wochen hat der General Manager intensiv mit den Vertretern von Henry gesprochen, und er meint, daß diese Gespräche positiv verlaufen wären.
Bis zum 15. Juli ist noch Zeit, langfristige Verträge mit Franchise Spielern auszuhandeln.
In der Vergangenheit hat es sich nicht immer für die Teams ausgezahlt, ihre Running Backs hoch zu bezahlen. Rams Todd Gurley wurde nach nur zwei Jahren seines Vierjahresvertrags über $60 Millionen entlassen. Devonta Freeman spielte nur drei Saisons seines Fünfjahresvertrags über $41,25 Millionen für die Falcons.

Rams Running Back Darrell Henderson hat seine Knöchelverletzung auskuriert.
Er lief 2019 nur 39 mal für schlappe 147 Yards bevor er auf die Verletztenliste gesetzt wurde. Und doch wird er als jemand gehandelt, der Todd Gurley ersetzen soll.
Bis zum Beginn des Trainingscamps soll Henderson wieder voll einsatzbereit sein.

Die Titans werden es ab sofort unterstützen, wenn die Spieler friedlich protestieren.
Das Verbot, die Hymne zu boykottieren, ist aufgehoben. Das haben Head Coach Mike Vrabel und General Manager Jon Robinson beschlossen.

Die NFL wird über die nächsten 10 Jahre verteilt $250 Millionen spenden, um Rassismus zu bekämpfen.

Die NFL hat die virtuelle Vorbereitungszeit wieder verlängert.
Eigentlich sollten die Teams jetzt in ihre Minicamps sein, doch das ist gestrichen. Die virtuelle Vorbereitungszeit wurde bis zum 26. Juni verlängert.

Philip Rivers war sehr verärgert darüber, daß man ihn als ausgelutscht bezeichnet hat.
Der neue Quarterback der Colts spielte bei den Chargers hinter einer O-Line, die mehr Löcher hatte als ein Schweizer Käse. Das ist in Indianapolis anders. Die O-Line dort gilt als eine der besten, die es zur Zeit gibt.
Aber es war leicht, Rivers als ausgelutscht zu bezeichnen, bei 20 Interceptions und 3 Fumbles.
„Wenn man das hört, dann geht es einem schon auf die Nerven,“ sagte Rivers. „ich hatte wirklich einige schlechte Spielzüge. Einige Würfe hätte ich gerne zurückgehabt. Aber ich hatte auch gute Szenen.“
Rivers hat mit einigen neuen Teamkollegen eine paar Trainingseinheiten absolviert um ein Gefühl für die neue Offense zu bekommen.
Mit einem Philip Rivers in seiner Pro Bowl Form, und einer O-Line, die ihn gut beschützt, könnten die Colts mal wieder in die Playoffs kommen.

Donnerstag, 11. Juni 2020

Kurzberichte
nflpaDie NFL und die NFLPA diskutieren die Möglichkeit einer verkürzten Vorbereitungssaison. Statt vier Testspiele soll es nur zwei geben.
Da den Spielern bereits jetzt viel Vorbereitungszeit fehlt, will man nicht mehr riskieren als unbedingt nötig. Als die Spieler 2011 wegen der Aussperrung durch die NFL, eine verkürzte Vorbereitungszeit hatten, gingen die Verletzungszahlen in die Höhe. Besonders betroffen waren Oberschenkel, Achillessehnen und Knie.
Das soll 2020 verhindert werden.
Die Diskussionen haben gerade erst begonnen, und noch wurde nichts fest beschlossen.

Die Hall of Fame hat wieder geöffnet. Und auch die Aufnahmezeremonie der neuen Mitglieder soll stattfinden, angemessen mit den gebotenen Hygiene- und Abstandsregeln, die in den letzten Tagen vielerorts mit Füßen getreten werden.
Auch das Hall of Fame Spiel zwischen den Steelers und den Cowboys am 6. August soll ausgetragen werden.
Doch die Betreiber der HoF arbeiten auch an Alternativplänen. Eine Absage der Aufnahmezeremonie soll allerdings vermieden werden.

Die Panthers brachten die Statue ihres Gründers Jerry Richardson in Sicherheit.
Die Terroristen der Antifa, wie US Präsident Donald Trump die gewalttätigen Protestierer nennt, demontieren und zerstören zur Zeit etliche Statuen, die ihnen nicht genehm sind.
Richardson geriet 2017 in die Kritik, als bekannt wurde, daß er rassistische und sexistische Bemerkungen gegen Angestellte ausgesprochen haben sollte. In Folge dessen bekam er eine hohe Geldstrafe von der Liga, und er wurde gezwungen, sein Team zu verkaufen.
Der neue Besitzer, David Tepper, gab bekannt, daß er vertraglich verpflichtet wurde, die Statue in der Nähe des Nordeingangs des Stadions stehen zu lassen. Dagegen hätte er eh kaum etwas machen können, denn die Statue steht auf öffentlichem Grund. Doch im Interesse der öffentlichen Sicherheit, hat Tepper die Statue entfernen lassen. Sie soll an einen sicheren, geheimen Ort gebracht worden sein.

Jets Linebacker C.J. Mosley zog sich bereits in Woche 1 der letzten Saison eine Unterleibsverletzung zu. In Woche 7 versuchte er ein Comeback, doch es war offensichtlich, daß die Verletzung ihn weiter stark behinderte. Er wurde auf die Verletztenliste gesetzt und ließ sich im Dezember operieren.
Mosley sagte nun, daß er sofort mit dem Training beginnen könne.
Zum Beginn des Trainingscamps Ende Juli wird er wieder voll einsatzbereit sein. Die strauchelnde Defense der Jets wird ihn dringend brauchen.

„Reha-Arbeit in einer fast leeren Broncos Einrichtung ist schräg,“ sagte Broncos Pass Rusher Bradley Chubb.
Er arbeitet an der Wiederherstellung seines Knies nach einem Kreuzbandriss. Doch die Leere und die Stille im Trainingsraum kommt ihm eigenartig vor. Nur vier Leute und ein paar Trainer würden herumlaufen, eine sehr kleine Gruppe.
Das würde dazu führen, daß er nicht die Energie aufbringen könnte, die er in einem gefüllten Trainingsraum aufbringen würde, in dem das Leben tobt.
Chubbs Operation war im Oktober. Wenn alles gut läuft, könnte er zum Saisonbeginn wieder einsatzbereit sein.

Mittwoch, 10. Juni 2020

Kurzberichte
halloffameDie NFL versucht zur Normalität zurückzukehren.
Am 10. Juni öffnet die Hall of Fame ihre Tore wieder für Besucher. Den Mitarbeitern wird vor dem Betreten der Halle die Temperatur gemessen. Wenn jemand über 36 Grad hat, darf er nicht rein. Es herrscht Maskenpflicht. Auch die Besucher werden angehalten, Masken zu tragen. Einmalmasken werden am Eingang ausgegeben.
Auch Einmalhandschuhe werden ausgeteilt. Um Aufzugsknöpfe oder Touchscreens zu berühren, bekommen die Besucher Eingabestifte.
Seit 1963 gibt es die Hall of Fame, und seitdem war sie nie länger als zwei Tage hintereinander geschlossen. Jetzt war sie fast drei Monate dicht.

Die NFL hat Richtlinien herausgeben, an die die Betroffenen sich halten müssen, wenn sie wieder die Teameinrichtungen betreten dürfen.
Es ist strikt auf die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln zu achten. Trainingsgeräte müssen nach Benutzung sofort desinfiziert werden.
Ab dem 26. Juni sollen Spieler nach und nach wieder auf die Clubgelände dürfen. Zunächst die Rookies und einige alteingesessene, die das Team gewechselt haben. Dann sollen auch die restlichen Spieler folgen.
Verletzte Spieler dürfen ja bereits wieder von den Teamärzten behandelt werden.
Jedes Team hat die Aktivitäten der Spieler und die Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus zu protokollieren. Alle Anwesenden müssen zu jeder Zeit Gesichtsmasken tragen. Zur gleichen Zeit dürfen höchstens 15 Spieler an den Kraft- und Ausdauergeräten trainieren.
Die NFL und die NFLPA sprechen sich darüber ab, ob noch weitere Schutzmaßnahmen getroffen werden müssen.

Mitglieder der Houston Texans nahmen an der Beerdigung von George Floyd teil. Das waren: CEO Cal McNair und seine Frau, Hannah, Head Coach und General Manager Bill O'Brien, Executive Vice President of Football operations Jack Easterby, Defensive Coordinator Anthony Weaver, Offensive Coordinator Tim Kelly, Star Defensive End J.J. Watt und Bengals Defensive Tackle D.J. Reader
Dabei wurden sämtliche Abstands- und Hygienevorschriften mißachtet, die die NFL gerade erst aufgestellt hatte, um den regulären Betrieb der Teameinrichtungen wieder zuzulassen.
Mitreißend war die Trauerrede von Reverend Al Sharpton. Als er die sofortige Rückkehr von Colin Kaepernick in die NFL forderte, bekam er eine Standing Ovation von den Anwesenden in der überfüllten Kirche.

Saints Star Receiver Michael Thomas arbeitet mit RIP Medical Debt zusammen. Er machte eine Spende über knapp $2,3 Millionen, um Arztrechnungen von notleidenden Familien im Großraum von New Orleans zu bezahlen.
Damit kann er 1.025 Menschen helfen, die ihre Arzt- und Medikamentenrechnungen nicht bezahlen können.
Der Name RIP Medical Debt wurde dabei von der Organisation bewußt gewählt, weil man den Rechnungen „Ruhet in Frieden“ wünscht.

Ein Feuer zerstörte die Ausrüstung der Blake High School in Tampa Bay.
Neu-Buccaneer Tight End Rob Gronkowski und die Bucs Stiftung sorgen für Abhilfe. Der Tight End mit seiner Gronk Nation Youth Foundation und die Buccaneers werden das gesamte Equipment ersetzen.

Running Back Todd Gurley hat seine medizinische Untersuchung bei den Falcons positiv überstanden.
Der ehemalige Ram ist somit jetzt offiziell ein Falcon.
Bereits vor zwei Monaten wurden die beiden Parteien sich einig, doch das Coronavirus verhinderte die medizinische Untersuchung Gurleys. Schwierigkeiten machte sein Knie, das ihn in Los Angeles zuletzt schmerzte und Probleme bereitete. Doch die medizinische Abteilung der Falcons war mit dem Untersuchungsergebnis zufrieden.

Jurrell Casey ist nicht erfreut darüber, wie die Titans ihn weggetauscht haben. Der Defensive End redete noch im Januar davon, was für eine tolle Zukunft er sich für seine Titans vorstellt.
Ein paar Wochen später wurde er an die Broncos abgegeben.
„Sie haben mich weggeben, wie ein Stück Abfall,“ äußerte sich Casey erbost darüber. „Das Schlimme ist, daß man dem Team so viel gibt. Wir litten durch 2-14 und 3-13 Zeiten. Ich hatte Chancen auf dem Free Agent Markt einen guten Vertrag woanders zu bekommen und habe darauf verzichtet. Und am Ende ist dann niemand loyal zu dir.“
Casey verbrachte seine bisherigen neun Saisons in der NFL alle bei den Titans. Und gerade jetzt, wo er das Gefühl hatte, daß das Team Wettbewerbsfähig wäre, haben sie ihn einfach so weggetauscht.

John Zook, ein ehemaliger Defensive End der Falcons und Cardinals, verstarb am Samstag im Alter von 72 Jahren.
Von 1969 bis 75 spielte er in 98 aufeinanderfolgenden Spielen für Atlanta. In dieser Zeit waren die Falcons besonders schlecht und hatten nur zwei positive Saisons und keinen Playoffauftritt.
An Zook wird es nicht gelegen haben, er wurde 1973 in den Pro Bowl gewählt.
1971 erzielte er den ersten Safety in der Geschichte der Falcons.
1976 wurde er an die Cardinals abgegeben, für die er noch vier Jahre spielte.

Paul Rochester ist im Alter von 81 Jahren verstorben.
Als Defensive Lineman gewann er den Super Bowl mit den Jets. Seine Karriere begann er 1960 bei den Dallas Texans.
In der Saison 1963 wurde er entlassen und ging zu den Jets. Für sie spielte er 6 ½ Saisons.

Montag, 8. Juni 2020

Kurzberichte
manning-tropy-sb50-3Ravens Quarterback Lamar Jackson wurde zum wertvollsten Spieler der letzten Saison gewählt.
Doch seine Playoffbilanz steht bei 0-2.
Das nimmt Jackson als Ansporn, denn zwei berühmte Quarterbacks begannen ihre Karrieren genau so, Peyton (Bild) und Eli Manning.
Beide gewannen  im weiteren Verlauf Super Bowls und wurden dort zu MVPs gekürt. Peyton begann seine Karriere sogar mit drei Niederlagen in den Playoffs.
Allerdings sind 31 Quarterbacks seit 1950 mit 0-2 Playoffsiegen in ihre Karrieren gestartet, und nur die Mannings konnten Super Bowls gewinnen.
In der regulären Saison konnte Jackson 19-3 Siege holen. Doch die Titans waren in den letzten Playoffs in der Lage ihn und die Offense der Ravens zu entzaubern und zu stoppen.
In den regulären Saisonspielen erzielte Baltimore 30,7 Punkte im Durchschnitt, in den beiden Playoffniederlagen nur 14,5.
Doch Abhilfe soll ja geschaffen werden. Head Coach Harbaugh kündigte ja bereits an, daß Jackson weniger selber laufen, dafür aber besser passen soll. Daran wird dann gearbeitet, sobald die Teams unter Anwesenheit der Trainer wieder miteinander trainieren dürfen.

Die Trainer dürfen wieder auf die Teamgelände.
Doch noch können sie da nicht mit ihren Spielern arbeiten. Denen ist der Zutritt noch nicht erlaubt.
Gerade Bengals Head Coach Zac Taylor würde gerne mit seinem Nr. 1 Draftpick Tom Burrow zusammentreffen, doch es geht noch nicht. Dem Quarterback fehlen bereits zwei Monate Vorbereitung auf die NFL, in der die Verteidiger sich sehr viel schneller bewegen, als im College.

Es ist offiziell, Luke Kuechly arbeitet jetzt als Scout für die Panthers.
Der Star- Linebacker und sichere Hall of Fame Anwärter hat seine aktive Karriere beendet und wechselte in die Scouting-Abteilung des Teams.
Kuechly hat auch die Chance gehabt, als Analyst zum Fernsehen zu wechseln, aber er wollte bei den Panthers bleiben. Daß er auch als Analyst so gut war, wie auf dem Platz, hat er in einigen Spielen bewiesen, in denen er eingesetzt wurde.

NFL Commissioner Roger Goodell sagte, daß es falsch war, nicht auf die Spieler zu hören.
Rassismus wäre ein ernstes Problem in den USA, und die NFL hätte nicht entsprechend darauf reagiert, als Ex 49ers Quarterback Colin Kaepernick seine Proteste beim Abspielen der Nationalhymne begann.
Es ist also damit zu rechnen, daß die Liga es ab jetzt erlaubt, daß Spieler sich hinknien, während die Hymne erklingt.
Derweil spendeten einzelne Spieler wie z.B. Falcons Quarterback Matt Ryan und ganze Teams wie z.B. die Patriots hunderttausende und sogar Millionen von Dollar an schwarze Gemeinden.

Am Wochenende gab es zwei Todesfälle ehemaliger NFL Spieler.
Der ehemalige Wide Receiver Reche Caldwell wurde erschossen. Er war 41 Jahre alt. Die Polizei geht von einem gezielten Mord aus.
Caldwell spielte sechs Jahre in der NFL, für die Chargers, Patriots und zuletzt die Redskins, 2007.
Noch in diesem Monat erwartete Caldwell eine Verurteilung. Er war in den Fall involviert, bei dem ehemalige NFL Spieler die Liga um $4 Millionen betrogen hatten, indem sie fälschlich Versicherungsleistungen beantragten.
Bereits 2014 mußte er für 27 Monate  ins Gefängnis, weil er Drogen besaß, die er verkaufen wollte.

Der ehemalige Cornerback der Bengals Ken Riley verstarb im Alter von 72 Jahren.
In 15 Saisons fing er 65 Interceptions. Er spielte seine komplette Karriere bei den Bengals.

Freitag, 5. Juni 2020

Kurzberichte
thielen-adamEinige Spieler der Vikings waren bei der Trauerfeier von George Floyd in Minneapolis.
Da die Spieler immer noch nicht auf die Teamgelände dürfen, unterbrachen die Vikings das virtuelle Meeting, damit die Spieler sich ohne Mindestabstand einzuhalten in die dichtbesetzte Halle drängeln konnten, in der die Trauerfeier abgehalten wurde.
Folgende Spieler der Vikings waren anwesend: Alexander Mattison, Adam Thielen (Bild), Kyle Rudolph, Mike Hughes, Garrett Bradbury, Aviante Collins, Dakota Dozier, Taja Sharpe, Tyler Conklin, Chad Beebe, Cameron Smith und Jake Browning.

Die Trainer dürfen ab heute wieder die Teameinrichtungen betreten.
Die Spieler dürfen noch nicht wieder auf die Gelände, es sei denn, sie benötigen medizinische Hilfe.
Die NFL erlaubt zeitgleich bis zu 100 Anwesende. Allerdings müssen die Teams sich an die Regeln halten, die in ihren Staaten gelten.

Die Cowboys setzten Travis Frederick auf die Ersatz/Ruhestand Liste.
Der Center gab vor Kurzem das Ende seiner Karriere bekannt.
Dadurch, daß Dallas ihn auf die besagte Liste setzte, können sie sein ausstehendes Gehalt auf die nächsten zwei Jahre verteilen.

Saints Quarterback Drew Brees hat sich für seine Aussage, daß er es niemandem verzeihen würde, wenn er die Flagge der USA nicht respektiert, entschuldigt.

Donnerstag, 4. Juni 2020

Kurzberichte
brees-drew-400Drew Brees (Bild) sagte in einem Interview, daß er niemals damit einverstanden wäre, daß jemand die Flagge der Vereinigten Staaten respektlos behandelt, und prompt steht er in der Kritik.
Der Quarterback der Saints wurde gefragt, ob er damit rechnet, daß in der kommenden Saison sich Spieler wieder hinknien, wenn die Nationalhymne gespielt wird?
Er antwortete, daß seine beiden Großväter im zweiten Weltkrieg für ihr Land gekämpft haben und ihre Leben dafür riskierten. Natürlich wäre im Land nicht alles OK, aber das wäre kein Grund, die Flagge nicht zu respektieren.
Saints Neuzugang, Strong Safety Malcolm Jenkins, bezeichnete Brees daraufhin als Teil des Problems, das die USA hätten. Auch die Großväter farbiger Amerikaner hätten für das Land gekämpft und ihr Leben riskiert. Doch sie wären nicht als Helden gefeiert worden bei ihrer Rückkehr, sondern sie wären zurück zum Rassismus und der kompletten Gewalt gekommen.
„Drew, du bist unglücklicherweise jemand, der seine Privilegien nicht erkennt,“ meinte Jenkins.
Brees wehrte sich, und sagte, daß er all seine Teamkollegen respektieren und sich für sie einsetzen würde.
Auch Packers Quarterback Aaron Rodgers meldete sich zu Wort: „Vor einigen Jahren wurden wir dafür kritisiert, daß wir Arm in Arm standen, wenn die Hymne gespielt wurde. Dabei ging es NIEMALS um die Flagge, damals nicht, heute nicht.“
Und jetzt werden die Stimmen laut, die fragen, wann denn Colin Kaepernick, der die Proteste vor Jahren initiierte, endlich wieder ein Team findet?

„Ich sehe keinen Rassismus in der NFL,“ meinte Broncos Head Coach Vic Fangio.
Das kam gar nicht gut an, und sofort entschuldigte er sich für diesen Spruch. „Nach dem, was ich nach meiner Aussage von den Spielern hörte, war meine Meinung über Rassismus und Diskriminierung falsch,“ sagte Fangio. „Ich habe in meinen 33 Jahren in der NFL nie persönlich mit solch schrecklichen Dingen zu tun gehabt. Ich sehe aber, daß viele andere Spieler und Trainer verschiedene Perspektiven haben. Für mich gilt, ich sehe keine Farben in der Kabine. Das wollte ich gestern ausdrücken. Ich werde immer für meine Spieler da sein und ihnen zuhören, individuell und im Kollektiv.“

Die Texans haben ihre virtuelle Mannschaftsbesprechung für Dienstag, den 9. Juni abgesagt, damit die Spieler zur Beerdigung von George Floyd gehen können.
Floyd, der im Alter von 46 Jahren von einem Polizisten in Minneapolis getötet wurde, kam aus Houston.
Texans Head Coach Bill O`Brien wird zu der Beerdigung gehen.

Cowboys Quarterback Dak Prescott spendet $1 Million für die bessere Ausbildung von Polizisten.
Prescott meinte weiter, daß er an die friedlichen Proteste glaubt und voll dahinter steht.
Zu den Plünderungen, Brandschatzungen und Körperverletzungen der gewalttätigen Proteste sagte er nichts.

Noch eine Meldung zum Football
Luke Kuechly möchte gerne in der Scouting-Abteilung der Panthers arbeiten.
Das sichere zukünftige Hall of Fame Mitglied hat im Januar seine aktive Karriere beendet. Aber seinem Team möchte der Linebacker nicht Good Bye sagen.
Er hat es immer geliebt, Filme zu analysieren und wollte alles über jeden Gegner erfahren. Das würde ihm als Scout sehr helfen.

Mittwoch, 3. Juni 2020

Kurzberichte
quinn-danDie Atlanta Falcons waren letztes Jahr erschreckend Flügellahm.
Zunächst!
Seitdem die Falcons in Super Bowl LI eine 28:3 Führung vergeigt haben, ist mit ihnen nicht mehr viel los.
Die Saisons 2018 und 19 waren mit jeweils 7-9 Siegen unterirdisch. Doch die zweite Hälfte der Saison 2019 machte etwas Hoffnung. Das Team hatte einige Änderungen im Trainerstab vorgenommen, die fruchteten. Atlanta holte danach 6-2 Siege und schockte die Saints in New Orleans mit einem 26:9 Sieg.
Diese Leistung 2020 und die Falcons könnten etwas höher fliegen als in den Saisons zuvor.
Teambesitzer Arthur Blank sprach Head Coach Dan Quinn (Bild) sein Vertrauen aus. Das war bemerkenswert unter den Umständen. Immerhin dachten die Falcons letztes Jahr, daß sie ein Playoffteam wären. Doch es scheint sich ja gelohnt zu haben, wie die zweite Saisonhälfte zeigte.
Ob sich das Vertrauen weiter auszahlen wird?
Abwarten!
Atlanta hat es jetzt in der NFC South nicht nur mit den Drew Brees geführten Saints zu tun, sondern auch noch mit den von Tom Brady geführten Buccaneers.

Die Panthers haben Luke Kuechly auf die Reserve/Ruhestandsliste gesetzt.
Der Star-Verteidiger, der ein todsicherer Kandidat für die Hall of Fame ist, gab im Januar seinen Rücktritt bekannt.
Dadurch, daß die Panthers ihn nach dem 1. Juni auf diese Liste setzten, können sie das Gehalt, das ihm noch zusteht, auf die Jahre 2020 und 2021 verteilen.

Die NFL und die NFLPA werden darüber verhandeln, ob und wie Spielergehälter gekürzt werden können. Durch die Coronakrise muß damit gerechnet werden, daß die Liga weniger Geld einnimmt. Darüber, wie diese Einbußen kompensiert werden können, muß mit der Spielergewerkschaft diskutiert werden.
Die NFL und die NFLPA haben sich keinen Zeitrahmen für die Verhandlungen gesetzt. Man hofft, daß man sich bis zum Beginn der Trainingscamps einigen kann.
Die Gehaltsobergrenze für jedes Team im Jahr 2020 liegt eigentlich bei $198,2 Millionen, doch das nur, wenn alle Einnahmen fließen, wie vor Corona geplant.
Wenn keine Zuschauer in die Stadien dürfen, könnten die Einnahmen um ein Drittel geringer ausfallen. 

Die NFL Teams werden ihre Trainingscamps auf den eigenen Trainingsgeländen abhalten.
Gemeinsame Trainingseinheiten sind nicht erlaubt.
Die einzige Ausnahme, daß ein Team ein anderes Trainingslager nutzen dürfte, wäre, wenn es zweifelsfrei nachweisen könnte, daß das eigene Gelände nicht genutzt werden könnte oder dürfte. Das müßte dann von Medizinern, auf die sich die NFL und die NFLPA einigen, bestätigt werden.

Dienstag, 2. Juni 2020

Kurzberichte
harbaugh-john-2„Wir sind nicht länger ein Eisberg,“ meinte Ravens Head Coach John Harbaugh (Bild). „Die Gegner sehen jetzt nicht nur die Spitze dieses Eisbergs, sondern das ganze Gebilde.“
Das zeigte sich schon in den letzten Playoffs. Hinter den läuferischen Qualitäten von Quarterback Lamar Jackson stürmten die Ravens an die Spitze der AFC.
Doch dort wurden sie bereits im ersten Spiel von den Titans entzaubert, die gerade noch so an sechster Stelle in die Playoffs schlüpfen konnten. Und mit 28:12 wurden den Ravens ordentlich die Federn ausgerissen.
Eine solche Enttäuschung soll nicht mehr passieren.
„Letztes Jahr waren wir wie ein Eisberg,“ sagte Harbaugh. „90% von dem, was wir konnten, lag unter der Wasseroberfläche, und die Leute sahen es noch nicht. Jetzt ist der Eisberg geschmolzen und es liegt alles offen da. Außerdem werden wir als Nr. 1 der letzten Saison für jeden Gegner das wichtigste Spiel der Saison werden.“
Doch auch die Ravens sind motiviert. Die schockierende Niederlage gegen das am schlechtesten gesetzte Playoffteam soll in jedem einzelnen Spiel vergessen gemacht werden.
„Meine Spieler sind angepisst,“ sagte Harbaugh dazu. „Sie sind nicht glücklich darüber. Ich erwarte, daß unsere Jungs daraus gelernt haben und verstehen was es heißt, einen Gegner zu schlagen, der entschlossen ist, dich zu schlagen.“

Im Zuge der Proteste, die derzeit ausgelöst vom Tode George Floyds durch die USA toben, rufen die Ravens einen Fond ins Leben.
Die Stephen & Renee Bisciotti Foundation möchte eine soziale Reform in der Gemeinde von Baltimore unterstützen.
Aktive und ehemalige Spieler der Ravens unterstützen das Programm, das der Baltimore-Umgebung zugute kommt.

Bears Head Coach Matt Nagy sagte der Presse, daß sein Quarterback Mitchell Trubisky dem Kampf um den Starterposten angenommen hat.
Man kann davon ausgehen, daß das Team Nick Foles nicht verpflichtete, um ihn auf die Bank zu setzen. Vielmehr soll er wohl den Amtsinhaber ersetzen.
Laut Nagy soll Trubisky nicht beleidigt gewesen sein, als er von Foles Verpflichtung hörte: „ Er hat es verstanden, er hat es akzeptiert,“ meinte der Head Coach.
Bisher gilt Trubisky in der Hackordnung immer noch als Starter in Chicago.
Sieht man sich die Verletzungsgeschichten beider Quarterbacks an, wird Nagy 2020 wohl beide einsetzten müssen.

Jaguars Ersatz-Quarterback Josh Dobbs hat ein interessantes Praktikum absolviert... bei der NASA.
So war er am Samstag persönlich anwesend, als zum ersten Mal nach neun Jahren wieder Astronauten von amerikanischem Boden ins All starteten. Das verdankten die USA dem Ehrgeiz und den Milliarden von Elon Musk und seiner privaten Weltraumfirma Space X.
Dobbs schloß sein Luftfahrtstudium an einer Uni in Tennessee ab. Das Praktikum wurde ihm von der Spielergewerkschaft vermittelt.
Dobbs verfolgte Teile des Astronautentrainings und sah viele Ähnlichkeiten zu den Vorbereitungen der NFL Spieler auf ein großes Spiel.

Raiders Rookie Receiver Henry Ruggs III zog sich eine offene Wunde an einem Bein zu, als er einem Freund beim Umzug half.
Sein Vater erklärte ganz genau, wie es zu der Verletzung kam: „Henry versuchte einen Anhänger zu bewegen, oder so was – er bewegte Möbel, oder so was – und der Anhänger quetsche ihn gegen eine Wand oder einen Wagen, oder so was.“
Na dann wissen wir ja jetzt alle genau was passiert ist, oder so was.
Ruggs III geht an Krücken, soll aber bis zum Trainingslager wieder einsatzbereit sein, oder so was.
Die Raiders beriefen Ruggs III als ersten Wide Receiver ein, als sie an 12. Stelle der letzten Draft dran waren, oder so was.

 

 

feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [News Archiv] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [History] [NFL] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo

 

WF-Handy1