rahmen-f-bild
rahmen-links

 

Cris Carter

Cris Carter - Wide Receiver
Geboren am 25.11.65
Gedraftet: 1987 in der 4. Runde der Zusatzdraft von den Eagles
College: Ohio State

Es war 1993, als Sterling Sharpe, Wide Receiver der Packers, mit 112 gefangenen Pässen einen neuen NFL Rekord aufstellte. Dieser Rekord sollte nur ein Jahr bestehen. 1994 fing Cris Carter vom Divisionsrivalen Minnesota 122. Diese Leistung sicherte ihm einen lukrativen neuen Vertrag mit den Vikings.    
Cris Carter gehört zu den Spielern, die ihr Geld zunächst in der USFL verdienten. Nachdem diese Liga pleite gegangen war, wählten die Eagles ihn 1987 aus der Zusatzdraft, die für diese Spieler abgehalten wurde. Sein erster gefangener Paß in der NFL war ein Touchdown gegen die St. Louis Cardinals. Es war einer von nur zwei gefangenen Touchdowns in seiner Rookiesaison. Allerdings fing er auch nur insgesamt 5 Bälle für 84 Yards.
   
1988 fing er sechs Touchdownpäße, was auch seinem Mannschaftskollegen Keith Jackson gelang. Immer noch mager war seine Gesamtausbeute. Er fing nur 39 Pässe über die Saison und einen einzigen in den Playoffs. Niemand in der Organisation erkannte das Potential, das in diesem Wide Receiver steckte.
So begann er 1989 seine letzte Saison in Philadelphia. Diese Tatsache beweist eindrucksvoll, wie wenig der Head Coach der Eagles, Buddy Rian, von der Offense verstand. Einen solchen Mann ziehen zu lassen, zu der damaligen Zeit, als es noch keine Free Agents gab, war ein unglaublicher Fehler.
   
Doch auch in Minnesota wußte niemand zurecht einzuschätzen, was für ein Superstar ihnen da in den Dome geflattert war. Nach seinen 45 Fänge in 1989 fing er bei den Vikings 1990 sogar nur 27 Pässe.
   
1991 führte er den Club mit 72 Fängen an. Auch seine 962 Yards wurden von keinem Viking übertroffen. Aber immer noch blieb Carter weit hinter seinen Möglichkeiten.
   
1992 erkannte der bekannte Footballmoderator, John Madden, den Wert von Cris Carter und wählte ihn in sein All-Madden Team. Dieses inoffizielle Team hat fast einen höheren Stellenwert, als das Pro Bowl Team. John Madden wählt nur die Spieler, die neben der puren Verrichtung ihres Jobs auf dem Grillrost auch Herz und Mut beweisen. Diese Nominierung erreichte er mit nur 53 Fängen für 681 Yards und 6 Touchdowns.
   
Nun erkannten wohl auch seine Coaches, was eigentlich in Carter steckte. 86 Fänge für 1.071 Yards und 9 Touchdowns brachten ihn nach der Saison 1993 in den Pro Bowl. Eine sehr späte Ehre für einen Spieler seines Kalibers, zumal er nur als Backup berufen wurde. Was allerdings angesichts der Leistung seines Konkurrenten Sterling Sharpe nicht verwundert.
   
1994 war dann das Jahr in dem der Rekord fiel, den Sharpe eben erst aufgestellt hatte. 122 Fänge brachten 1.256 Yards und 7 Touchdowns. Diese 1.256 Yards waren 1 Yard mehr als der alte Mannschaftsrekord, den Anthony Carter bis dato hielt. Zusammen mit den 85 Pässen, die sein Mannschaftskollege Jake Reed aus der Luft fischte, stellten die beiden einen neuen NFL Rekord für Receiver Tandems auf. Ihre 207 Fänge übertrafen die 190 des alten Spitzenduos, Houstons` Haywood Jeffires und Drew Hill von 1991, locker. Beide Tandems wurden übrigens von Quarterback Warren Moon bedient, der von den Oilers nach Minnesota gewechselt war.
   
Eine kleine Ironie ist es allerdings, daß auch sein Rekord, sowie der Tandem Rekord sofort wieder übertroffen wurden. Das lag keineswegs daran, daß Carter abgebaut hätte. Nein, er holte auch 1995 wieder 122 Pässe aus der Luft für 1.371 Yards und sagenhafte 17 Touchdowns. Mit diesen 17 TDs führte er, zusammen mit Carl Pickens von den Bengals, die Liga an. Herman Moore von den Detroit Lions, einem Divisionsrivalen, aber fing 123 Pässe. Sein Teamkollege Brett Perriman fing 108, und so brachten sie es zusammen auf 231 Pässe als Tandem.
   
Dennoch gehören die Vikings, wie auch die Lions in der gleichen Gruppe, zu den unbeständigen Teams. So verwundert es nicht, daß Cris Carter und sein Team die erwarteten Leistungen in der Saison 1996 nicht bringen konnten.

 Nur 96 gefangene Pässe für 1.163 Yards bedeuteten ein schlechtes Jahr für Carter. Auch die Touchdownproduktivität hatte mit 10 wieder nachgelassen. Das lag aber nicht am Quarterbackwechsel, der sich im Team vollzogen hatte. Da Warren Moon eine Saison mit Verletzungspech durchlebte, vertrat ihn sein Ersatzmann mehr als würdig. Mit 89,4 Wertungspunkten war Brad Johnson, von den London Monarchs gekommen, der drittbeste Quarterback der Saison 1996.

Noch weiter nach unten ging es 1997. Carter fing nur noch 89 Pässe für 1.069 Yards. Aber immerhin sprangen dabei 13 Touchdowns heraus. Das lag aber daran, daß die Line ihrem Quarterback zu wenig Schutz bieten konnte. Brad Johnson hatte mehr damit zu tun um sein Leben zu laufen, als den richtigen Receiver auszuwählen.

Nach der Saison hieß es dann aber dennoch, zum fünften Mal in Folge, Koffer packen. Der Pro Bowl in Honolulu stand noch auf dem Terminplan.

1998, das Jahr des Randy Moss. Minnesota hatte einen Wide Receiver gedraftet, den keiner haben wollte, da er ein „Problemfall“ war. Die Vikings nahmen ihn, weil Cris Carter versprochen hatte, den Rookie, auch menschlich, unter seine Obhut zu nehmen. Das Experiment gelang. Moss war das beste, was man seit langem neues auf der Position des Wide Receiver gesehen hatte.

Obwohl er sofort eine großen Einfluß auf die Produktivität der Vikings hatte, war Carter weiterhin der Eckstein des Receiver Korps Minnesotas. Ein Eckstein, der nach der Saison wieder in Honolulu spielte.

Aus nur 78 gefangenen Pässen sprangen 12 Touchdowns heraus. Gegen Cincinnati fing er am 15. November den 800sten Paß seiner Karriere. Nur fünf NFL Spieler vor ihm kamen über diese Marke.

Profitierend von der Doppeldeckung, die dem neuen Wunderknaben Moss angedieh, war er 1998 in 10 aufeinanderfolgenden Spielen der beste Paßempfänger der Vikings. Aus 57 seiner 78 gefangenen Bälle wurden neue erste Versuche.

Es kam die Saison 1999. Zwar blieb er 130 Yards unter seiner Saisonbestleistung von 1.371 Yards, 13 Touchdowns waren vier unter seiner Bestleistung und von seinen 122 Fängen, die seine Bestleistung in dieser Kategorie darstellen, blieb er weit entfernt, dennoch blieb Carter unverzichtbar.

Die Zahlen erzählten nicht die ganze Geschichte. Wieder war Cris Carter DER „Go To Guy“, der Vikings. Und mit 13 Touchdowns und 90 Receptions führte er das Team in diesem Jahr sogar an. Nur bei den Yards mußte er sich mit seinen 1.241 Randy Moss geschlagen geben, der halt die weiteren Routen laufen mußte.

Im November wurde er zum ersten Mal in seiner Karriere zum besten Spieler des Monats gewählt. Pro Spiel fing er im Durchschnitt 10 Pässe für 131 Yards und 2 Touchdowns. In diesem Monat fing er auch den 900sten Paß seiner Karriere, etwas das nur vier Spieler der NFL vor ihm erreichten. Auch nur vier Spieler vor ihm fingen in sieben Saison hintereinander Pässe für über 1.000 Yards.

Zweimal wurde er zum Spieler der Woche gewählt, weil er immer wieder in Spielentscheidenden Situationen seinen Job machte.

In der Saison 2000 erreichte Carter 1.274 Yards und das markierte die zweitbeste Leistung in dieser Kategorie in seiner Karriere. Neun Touchdowns sprangen dabei heraus.

In der Saison 2001 lief es im Angriff der Vikings nicht so recht. Ein guter Running Back fehlte gänzlich und das Paßspiel wollte nicht so recht in die Gänge kommen, da die Defenses es natürlich jetzt leichter hatten, mußten sie doch nur darauf achten.

Zudem lief das Spielgeschehen mehr und mehr an Carter vorbei in Richtung Randy Moss. Fing Carter in 2000 noch 96 Päße und Moss nur 77, drehte sich das Verhaltnis 2001. Moss fing nun 82 Päße und Carter nur 73. Dabei erzielte er magere 871 Yards. Bemerkenswert, daß er mehr Päße fing, die über 40 Yards Raumgewinn einbrachten, nämlich vier, soviele wie noch nie zuvor.

Schon in der Saison ließ Carter durchblicken, daß dies die letzte Saison in seiner Karriere sein könnte. Und so kam es auch... beinahe...

Im Jahr 2001 war Cris Carter für FOX als Cokommentator der NFLE Spiele tätig. Auf dem Bild gibt er den Spielern der Galaxy vor einer Partie im Waldstadion ein paar gute Tipps.

In der Saison 2002 lag ein Fluch über den Miami Dolphins. Wie in der Geschichte der zehn kleinen Negerlein fiel Receiver für Receiver für Receiver wegen Verletzung aus.

Was tun?

Nun, man erinnerte sich eines gewissen Herrn Cris Carters, der in Miami wohnte und der noch vor zwei Jahren bei den Vikings Pässe fing. Einen Anruf später stand Carter in Dolphinsuniform auf dem Platz und fing Pässe für die Dolphins. Das heißt, er versucht Pässe für die Dolphins zu fangen, denn die Pause war nicht spurlos an ihm vorübergegangen.

Er tat was er konnte um dem Team zu helfen, doch sehr viel war das nicht, die Zeit von Carter war um und nach der Saison 2002 in Miami war dann wirklich endgültig Feierabend für einen der besten Wide Receiver der NFL aller Zeiten.

Im Jahr 2010 stand er in der engeren Auswahl zur Aufnahme in die Pro Football Hall of Fame. Doch im ersten Anlauf bekam er nicht die nötigen Stimmen.

© win-football, alle rechte vorbehalten

Vorherige Seite

Nächste Seite

 

 

flagge-blass
starportrait
feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [Forum] [History] [NFL] [Draft] [Hall of Fame] [MVPs] [Pro Bowl] [Spielplan] [Starportrait] [Super Bowl] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo

 

sb-kachel60
draftkachel60
facebook-button60
ballaustv60