rahmen-links

Rb-panthers0216. April, 1987..., Das war der Tag, an dem die Idee zu den Carolina Panthers geboren wurde.

Jerry Richardson konsultierte an diesem Tag den Vorsitzenden der NationsBank, Hugh McColl, um diese Idee mit ihm zu diskutieren.

Natürlich war McColl hellauf begeistert und so konnte am 15. Dezember die Idee der NFL vorgetragen werden.

Am 1. Juli 1988 stand die Finanzierung des Unternehmens und vier mögliche Standorte für ein Stadion wurden auch gefunden.

Die Einwohner Carolinas waren heiß auf ein NFL Team. Das bewiesen sie am 20. August 1989, als 52.855 Zuschauer das Vorbereitungsspiel der Jets gegen die Eagles im Raleighs Carter-Finley Stadion besuchten.

Im Dezember wurde Charlotte als Standort für ein 70.000 Zuschauer fassendes Stadion bekanntgegeben.

1990 kamen wieder über 52.000 Besucher zum Vorbereitungsspiel der Redskins gegen die Falcons. Dennoch konnten alle Pläne noch wie Seifenblasen platzen, denn insgesamt 11 neue Teams versuchten den Zutritt zur NFL zu schaffen.

Diese Zahl wurde am 18. März 1992 auf 7 reduziert. Noch war man dabei. Man blieb auch am 20. Mai dabei, als die Zahl der Hoffnungsvollen auf 5 reduziert wurde. Erst im Oktober des folgenden Jahres sollte weiter abgestimmt werden, da die Spieler der Liga sich finanzielle Zugeständnisse erkämpft hatten, die es nicht zuließen, jetzt schon zwei neue Clubs zu gründen. Die NFL mußte jetzt zunächst an dieser Front für Ruhe und Ordnung sorgen.

Dennoch planten Richardson und seine Anhänger weiter. Am 20. Mai 1993 stellte er die Teamfarben und das Stadion vor. Fünf Tage später legte die NFL die Lizenzgebühr für ein neues Team auf 140 Millionen Dollar fest.

Ohne die feste Zustimmung der Liga zu haben, verkaufte Richardson am 1. Juli bereits 41.632 Dauerkarten für ein Team, das es noch nicht gab und ein Stadion, das noch nicht angefangen war.

Soviel Optimismus mußte wohl belohnt werden. Am 26. Oktober 1993 wurde Carolina offiziell als 29. Club in die NFL aufgenommen. Die anderen wartenden Clubs, Baltimore, St. Louis, Jacksonville und Memphis mußten noch über einen Monat auf ihren Bescheid warten.

Am 12. Januar 1994 wurde Bill Polian als General Manager verpflichtet. Er sollte für die richten Entscheidungen sorgen, was die Spielereinkäufe betraf.

Am 22. April begann der Bau des neuen Stadions, das Ericsson Stadion getauft wurde. Zwei Tage später, am Beginn der Spielerdraft, warf der Commisioner der NFL, Paul Tagliabue, eine Münze um die Ehre der ersten Wahl zwischen Jacksonville und Carolina zu entscheiden. Carolina gewann.

Am 2. November entscheidet Paul Tagliabue, daß die Panthers in die NFC West kommen.

Am 4. Januar 1995 wurden die Assistenztrainer des Teams vorgestellt. Am 23. Januar unterschrieb Head Coach Dom Capers.

In der ersten Draft, an der die Panthers teilnahmen, entschieden sie sich für Quarterback Kerry Collins. Ihr erstes Spiel trugen sie am 29 Juli aus. Im Hall of Fame Game besiegten sie die anderen Neulinge aus Jacksonville mit 20:14. Damit wurden sie das erste Expansionsteam in der Geschichte der NFL, das sein allererstes Spiel gewann.

Auch im ersten Punktspiel verkaufte sich der Neuling sehr teuer. Die Falcons brauchten die Verlängerung zum 23:20 Sieg über die Panthers.

Seinen ersten echten Sieg holte sich Carolina am 15. Oktober mit einem 26:15 über die New York Jets. Maßgeblichen Anteil an diesem Sieg hatte Linebacker Sam Mills, der als Free Agent von den Saints zu den Panthers gewechselt war. Er trug einen Interception über 36 Yards zum Touchdown. OK, das waren die Jets, aber auch ein wirklich gutes NFL Team konnte geschlagen werden. Am 5. November besiegten die Panthers den amtieren Weltmeister aus San Francisco mit 13:7.

Bis die Panthers kamen waren das beste, was ein Expansionsteam in seiner ersten Saison holen konnte, drei Siege. Carolina gewann sieben. Daran hatte natürlich die neue Free Agent Regelung großen Anteil. Sie ermöglichte es den beiden Neulingen ihren Kader nicht nur mit abgehalfterten Ex-Stars und Rookies aufzufüllen, sondern auch mit Spielern, die des lieben Geldes wegen frei zu einem anderen Club wechseln wollten und durften. Der beste Beweis für diese Tatsache war die Saison 1996. Hier schlugen die Panthers die 49ers gleich beide Male. Sie gewannen die NFC West und wurden erst im NFC Endspiel von den Packers aus dem Rennen um den Super Bowl geworfen.

Einen Dämpfer bekamen die Panthers in der Saison 1997. Kerry Collins wurde schon in einem Vorbereitungsspiel schwer verletzt und brachte nach seiner Rückkehr keine 100 prozentige Leistung. ANGST... das war der Grund für seinen Niedergang. 55,7 Wertungspunkte waren die schlechteste Bilanz unter allen Startern der NFL Quarterbacks. 21 Interceptions hatte er am Saisonende auf seinem Konto. Allesamt, weil er den Ball zu überhastet warf.

Dazu eine überalterte Defensive Line, an der in der Offseason eine Menge getan wurde.

In der Division langte es zwar zum 2. Platz hinter San Francisco aber nicht zum Einzug in die Playoffs.

Die Panthers gehörten auch in den folgenden Jahren nicht mehr zu den Teams, die Angst und Schrecken verbreiteten.

In der Saison 2000 konnten sie mit nur 7 Siegen bei 9 Niederlagen die Bilanz noch nicht mal ausgeglichen gestalten.

Und das, obwohl der Head Coach der Panthers seit 1999 George Seifert hieß. Seifert gewann mit San Francisco zwei mal den Super Bowl.

In Carolina übernahm er ein Team, das 1998 nur vier Siege feiern konnte.

1999 schaffte er es, die Panthers zu 8-8 Punkten zu führen, aber 2000 gelang ihm nur eine 7-9 Saison.

Da erwartete man in der Chefetage doch sehr viel mehr.

Aber diese Erwartungen wurden nicht erfüllt. Seifert durfte die Saison 2001 noch Zuende führen mit seinem neuen, gerade gedrafteten Quarterback der Zukunft, Chris Weinke. Aber was in der Saison passierte, war dann doch zuviel für die Chefetage.

Sie verloren in EINER Saison 15 Spiele IN FOLGE. Das bedeutete einen neuen NFL Rekord, aber einen, den Niemand haben wollte. Seifert wurde gefeuert und durch John Fox ersetzt. Fox war zuvor im Trainerstab der New York Giants.

Während der Vorbereitungsspiele sah Fox, daß Weinke (noch) nicht der Mann war, der das Team würde führen können. Er setzte statt dessen auf Rodney Peete.

7 Siege nach der Saison und ein grundsolider letzter Platz in der immens schweren neuen NFC South waren kein Traumergebnis, aber ein sichtbarer Aufschwung. Immerhin mussten in der NFC South Tampa Bay (Super Bowl Sieger), Atlanta (Playoffteilnehmer), und New Orleans (beinahe Playoffteilnehmer) erst mal geschlagen werden.

2004 gab Fox einem ehemaligen Galaxy Quarterback das Vertrauen, Jake Delhomme. Keine schlechte Entscheidung. Am Ende der Saison stand der Super Bowl. der ging zwar gegen die Patriots verloren, aber Carolina schien sich in der Elite der NFL Teams etabliert zu haben.

Es sieht aber so aus, als wären die Panthers doch eher eine Eintagsfliege gewesen.
In der Saison 2005 erreichte das Team noch mal das NFC Endspiel gegen Seattle. Hier verlor es aber mit 14:34.

Die Saison 2006 war, gemessen am neuerwachten Anspruch, eine Katastrophe. 8-8 Punkte, keine Playoffs, Erklärungsnotstand.

2007 wurde sogar noch ein Spiel mehr verloren und eins weniger gewonnen. Vom Spitzenteam sind die Panthers weit entfernt.

In der Saison 2008 bissen die Panthers wieder zu. Jake Delhomme, der in der Saison 2007 eine schwere Ellenbogenverletzung erlitt, konnte an seine guten Zeiten anknüpfen.

Mit 12-4 Punkten gewannen sie ihre Division. In den Divisional Playoffs wurden sie dann allerdings von den Cardinals mit 13:33 zerlegt.

© win-football, alle rechte vorbehalten

Vorherige Seite

Nächste Seite

 

 

pan-mark-1-cl
rahmen-f-bild

Division: NFC South
Gegründet: 1993
Größter Erfolg bisher: Teilnahme an Super Bowl XXXVIII

Carolina Panthers

 

feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [Forum] [History] [Teil 1] [Teil 2] [Teil 3] [Teil 4] [Die Teams] [NFL] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo

 

sb-kachel60
draftkachel60
facebook-button60
ballaustv60