rahmen55-105

Franchise Tag,

Rookie,

Linebacker,

NFLPA,

Divisional Playoffs,

was heißt das Alles?
Was bedeuten diese Begriffe?
In der Rubrik “Football erklärt” erfahren Sie es.

Hier werden alle Mysterien entwirrt, hier wird alles erklärt, wirklich Alles!

Eine Hilfe nicht nur für Anfänger!

Freitag, 17. August 2012

Kurzberichte
dalton-andy4Im Spiel der Bengals in Atlanta lieferten beide Nr. 1 Quarterbacks eine gute Vorstellung ab.
Matt Ryan konnte seine ersten 11 Pässe für die Falcons vervollständigen und beendete den Abend mit 18 Treffern aus 21 Versuchen für 174 Yards und 1 Touchdown.
Andy Dalton (Bild) hatte für Cincinnati 8 Vervollständigungen aus 14 Versuchen für 125 Yards und auch 1 Touchdown. Der Touchdownpass war ein 50yarder, und gefiel besonders Offensive Coordinator Jay Gruden. Der jüngere Bruder von Jon Gruden brachte letztes Jahr den Erfolg in die Offense der Bengals und sein Hauptaugenmerk im diesjährigen Trainingscamp liegt auf der Verbesserung der tiefen Pässe seines Quarterbacks.
Auf Seiten der Bengals verletzte sich Tight End Jermaine Gresham am Knie, als er einen Pass fing. Er humpelte vom Platz, soll aber nicht schwer verletzt sein.
Als Ryan und Dalton den Spielern aus der zweiten Reihe Platz machten, stand es 10:10.
Danach zeigte sich, daß die Bengals wohl die besseren Leute auf der Ersatzbank haben, denn das Spiel endete mit 24:19 für Cinci.

Nach seinem Mißlungenen Start in die NFL zeigte Browns Quarterback Brandon Weeden in seinem zweiten Auftritt leichte Fortschritte.
Der Rookie spielte die gesamte erste Halbzeit gegen die Packers und vervollständigte 12 seiner 20 Pässe für 118 Yards.
Vor Green Bay liegt noch eine Menge Arbeit, denn sie verloren gegen die Browns bereits ihr zweites Vorbereitungsspiel.
Quarterback Aaron Rodgers riskierte beinahe zuviel, als er zweimal selber lief und beim zweiten Mal einen harten Hit einsteckte.
Nach dem Spiel wird Packers Head Coach Mike McCarthy vielleicht etwas mehr Verständnis für die Ersatzschiedsrichter haben, die ja noch in einem Lernprozess stecken, wie auch die Spieler und... ja... McCarthy.
Der kassierte nämlich eine 15 Yards Strafe wegen unsportlichen Verhaltens, die er bei genauer Kenntnis der Regeln nicht hätte kassieren müssen.
Er forderte einen Videobeweis, als Wide Receiver Randall Cobb im ersten Viertel den Ball verlor. Doch, so sagt die Regel dieses Jahr, jeder Ballverlust wird automatisch von den Videoschiedsrichtern überprüft. Das rote Taschentuch war also überflüssig.
Wie die Strafe, die daraus resultierte.
Nicht nur die Schiedsrichter und die Spieler, auch die Trainer müssen lernen, lernen, lernen.

Die NFL hat Garrett Brown für die ersten vier Spiele der Saison suspendiert.
Der Defensive Tackle der Chargers wurde positiv auf verbotene Substanzen getestet.

Die Texans halten viel von ihrem Left Tackle Duane Brown. So viel, daß sie ihm für die nächsten sechs Jahre $53, 4 Millionen zahlen.
Brown ist ein zuverlässiger Beschützer für den jeweiligen Quarterback Houstons und ein guter Vorblocker für Running Back Arian Foster.

Manchmal hat man den Eindruck, daß jeder der über 1.500 Spieler in der NFL seinen eigenen Reporter hat.
Wie kann es da sein, daß erst jetzt bekannt wurde, daß Brian Urlacher bereits im Januar eine Knieoperation hatte?
Im Frühling wurde er bereits ein zweites Mal an dem Knie operiert, das auch am Dienstag wieder eine Operation benötigte.
Da fällt es schwer, sich dem Optimismus Urlachers, was seine Teilnahme an der Saison 2012 betrifft, anzuschließen.

Donnerstag, 16. August 2012

Kurzberichte
witten-jasonEin harter Treffer von Rolando McClain auf die Milz von Cowboys Tight End Jason Witten (Bild) wird diesen für längere Zeit vom Einsatz abhalten.
Laut Head Coach Jason Garrett ist die Milz Wittens gerissen. Der Tight End müsse jetzt sehr still liegen. Eine Operation wäre nicht unbedingt nötig.
Zum Saisonstart gegen die Giants wird er aber wohl noch nicht wieder fit sein.
Tony Romo ohne seine absolute Sicherheitsanspielstation Jason Witten... Ein Fiasko.

Einige Spieler der Giants plagen sich mit starken Rückenschmerzen. Die Schuldige ist gefunden... die Matratze.
Die Betten der Universität von Albany, wo die Giants ihr Trainingslager aufgeschlagen haben, sind nicht in der Lage das Gewicht eines gestandenen NFL Spielers zu tragen.
Wenigstens fünf Spieler sind wegen ihrer Rückenprobleme in Behandlung. Defensive Tackle Martin Parker muss wegen eines Bandscheibenvorfalls sogar operiert werden und auch Defensive Tackle Marvin Austin droht eine Operation.
Wenn noch mehr Linespieler ausfallen, weil die Matratzen sie nicht tragen können, dann gute Nacht.

Gegen die Giants wird Santonio Holmes nicht antreten.
Der Wide Receiver der Jets hat sich beim Training an der Rippe verletzt und wird in Vorbereitungsspielen wohl nicht mehr eingesetzt werden.
Mit etwas Glück wird er zum Saisonbeginn wieder voll einsatzbereit sein.

Jason Hunter könnte den Broncos zwei Monate lang fehlen. Im besten Fall. Für Hunter könnte die Saison sogar beendet sein.
Der Defensive End riß sich den Trizeps, als er am Blockschlitten arbeitete und der Schlitten das Duell gewann.
Bedenkt man, daß Linebacker D.J. Williams für die ersten sechs Wochen der Saison suspendiert ist, fehlen Denver schon zwei wichtige Starter in der Verteidigung.

Im Alter von 79 Jahren verstarb Jimmy Carr am Mittwoch.
Carr spielte in mehreren NFL und CFL Teams als Cornerback und gewann 1960 mit den Philadelphia Eagles die NFL Meisterschaft.
Nach seiner Karriere als Spieler arbeitete er als Trainer in der NFL, USFL und der NFL Europa.

Mittwoch, 15. August 2012

Kurzberichte
urlacher-brian01Schock in Chicago. Brian Urlacher (Bild) musste am linken Knie operiert werden. Dennoch rechnet der Linebacker damit, zum Saisonstart wieder einsatzbereit zu sein.
Er verletzte sich das Knie im letzten Saisonspiel 2011 gegen die Vikings. Nach der Saison begann er mit einer Behandlung. Doch das reichte wohl nicht. Jetzt, kurz vor der Saison, kamen die behandelnden Ärzte darauf, daß es doch operiert werden musste. Nach ein paar Trainingseinheiten war das Knie auf den doppelten Umfang angeschwollen.
Urlacher ist sich sicher, daß er in der kommenden Saison nicht Beschwerdefrei sein wird, trotz der Operation. Aber, so sagte er, er habe sowieso noch keine Saison ohne Schmerzen bestritten.

James Harrison hat noch an keinem Training der Steelers teilgenommen. Der Linebacker befindet sich nicht im Streik um einen besseren Vertrag, sondern sein linkes Knie hält ihn vom Training ab.
Das Knie ist seit einigen Wochen stark geschwollen und muss wohl operiert werden.
Wie lange Harrison dann ausfällt, steht noch nicht fest.

Die Giants müssen auf Shaun Rogers verzichten. Der Defensive Tackle hat einen Blutklumpen in der linken Wade.
Für ihn ist die Saison bereits beendet.
Auch für Martin Parker könnte die Saison bereits beendet sein. Der Defensive Tackle hat einen Bandscheibenvorfall, der operiert werden muss.
Und wenn Defensive Tackle Marvin Austin auch noch ausfällt, müssen die Giants sich schnell auf dem Spielermarkt nach Defensive Tacklen umsehen. Austin hat auch Probleme mit dem Rücken und soll am heutigen Mittwoch genauer untersucht werden.

Dienstag, 14. August 2012

Cowboys at Raiders
palmer-carson-raiders2Niemand glaubt, daß Vorbereitungsspiele ansehnlich sein müssen. Aber niemand glaubt auch, daß Vorbereitungsspiele so unendlich öde sein müssen, wie das der Dallas Chaotenboys gegen die Oakland Faders.
Gleich hier das Ergebnis: Dallas rang Oakland mit 3:0 nieder.
In 11 Spielzügen mit Tony Romo auf der Position des Quarterbacks erzielten die Cowboys einen einzigen ersten Versuch.
Dabei war es noch nicht einmal die Hilflosigkeit des Quarterbacks, sondern vielmehr die der O-Line, die Einladungskarten an die Verteidiger der Raiders zu verteilen schien.
Romo, der bis ins zweiten Viertel hinein spielte, kassierte einen Sack von Derrick Dockery, der einem Angst machte.
Doch Romos Gegenüber Carson Palmer (Bild) wollte ihn nicht alleine als Niete dastehen lassen und passte sich der Qualität der Vorstellung seines Kollegen an. Gleich in Oaklands erster Angriffsserie leistete er sich einen Pass zu einem Verteidiger.
So waren auch die Statistiken der beiden Hoffnungslosträger nahezu identisch. Romo vervollständigte 3 seiner 6 Pässe für 30 Yards ohne Interception, Palmer 3 seiner 6 für 33 Yards bei 1 Interception.
Bleibt für die Fans beider Teams die Hoffnung, daß sie sich noch enorm steigern bis zum ersten Spieltag.

Kurzberichte
Die Polizei hat keine Hinweise darauf gefunden, daß die Saints in ihrem Stadion die gegnerischen Trainer mit versteckten Mikrofonen belauscht haben.
Das Gerücht kam im April auf, und es wurden die örtliche Polizei, die Staatsanwaltschaft und das FBI eingeschaltet.
Nach sehr intensiver Untersuchung wurde Tom Benson, der Besitzer der Saints, nun darüber informiert, daß keine Beweise für ein Fehlverhalten des Clubs gefunden wurden.
Das FBI wollte sich zu den Ergebnissen ihrer Kollegen nicht äußern.

Nicht nur der Richter entließ Chad Johnson, auch die Dolphins entließen ihn, und dann entließ ihn auch noch VH1.
Der Fernsehsender wollte eine Realityshow über Johnson und seine Frau Evelyn senden. Doch nachdem der Wide Receiver seiner Frau eine heftige Kopfnuss verpasste, nahm der Sender von dieser Sendung Abstand.
Was VH1 dazu bewog, wäre interessant zu erfahren. Gerade Sender, die solche schwachsinnigen Prollshows zeigen sind doch grenzgeil auf Skandale.
Die werden sonst mühselig von Autoren hineingeschrieben, um so eine Show interessanter zu machen. Und jetzt wird ein echter Skandal auf dem Silbertablett serviert und der Sender steigt aus.
Eigenartig!

Die Packers und T.J. Lang haben sich auf eine Vertragsverlängerung geeinigt.
Der Guard unterschrieb für weitere vier Jahre. Über sein Gehalt wurde nichts verlautbart.

Gigantische Freude in New York.
Die Giants haben ihren besten Receiver wieder zur Verfügung.
Hakeem Nicks hatte sich im Mai den Fuß gebrochen. Am Montag bekam er das OK seiner Ärzte, wieder am Training teilnehmen zu dürfen.
Ob er schon am Samstag gegen die Jets antreten wird, ist fraglich.

Es schien in Stein gemeißelt, daß die Rams in den kommenden Saisons bis 2014 jedes Jahr einmal in London spielen werden. Doch diese Meldung war auf Sand gebaut.
2012, ja, aber dann nicht mehr, heißt es momentan aus St. Louis.
Der Club und der Betreiber ihres Heimstadions liegen im Klinsch über Renovierungen des Edward Jones Domes. Die Rams wollen nur bleiben, wenn der Dome sehr teuer modernisiert wird, im Gegenzug bestehen die Betreiber des Stadions darauf, daß die Rams ihre Heimspiele in St. Louis bestreiten und nicht am andern Ende der Welt.
Die NFL muss sich jetzt einen Plan B überlegen, um dem Vertragspartner in London adäquaten Ersatz für die mächtigen Rams anzubieten.
Das wird schwer!

Montag, 13. August 2012

Kurzberichte
luck-andrew7Erster Pass der Nr. 1 der letzten Draft, erster Touchdown, diesen wahrhaft gelungenen Einstand feierte Andrew Luck (Bild) bei den Colts.
So startete auch Peyton Manning 1998 in seine jetzt schon legendäre NFL Karriere.
Doch Luck schaffte es sogar, sein Team noch zu zwei weiteren Touchdowns zu führen und zu einem Sieg. Dem ersten Sieg der Colts in einem ersten Testspiel seit 1994.
Am Ende wies seine Bilanz 10 vervollständigte Pässe aus 16 Versuchen für 188 Yards und 2 Touchdowns auf.
Außer acht lassen darf man dabei allerdings nicht, daß die Rams als Gegner nicht über das Niveau einer High School Mannschaft hinauskamen.
Es war nur das erste Vorbereitungsspiel in Lucks wohl langer und vielleicht erfolgreicher Karriere, aber dieser Auftakt verspricht viel.
Leider gewannen die Colts zwar das Spiel, mit 38:3 übrigens, verloren aber vier Spieler durch Verletzungen. Alle vier sollen aber nach kurzen Pausen wieder einsatzbereit sein.

Ein Richter ließ sich am Sonntag erweichen und setzte die Kaution für Chad Johnson fest.
Nach Hinterlegung von $2.500 wurde er aus dem Gefängnis entlassen.
Die Dolphins nutzten diese Gelegenheit gleich, um den Wide Receiver auch zu entlassen.
Leicht ist den Verantwortlichen des Teams dieser Schritt wohl nicht gefallen, denn Johnson war die Nr. 1 ihrer Receiver.
Jetzt kann sich Johnson schon wieder nach einem neuen Team umsehen. Und vielleicht auch nach einer neuen Frau. Der Richter machte ihm zur Auflage sich von seiner Frau Evelyn, die er vor sechs Wochen erst geheiratet hat, fernzuhalten.

Ein neues Team gefunden hat Cedric Benson. Der Running Back unterschrieb bei den Green Bay Packers.
Nötig wurde dieser Schritt, nachdem die Packers mit Alex Green, Duane Bennett und James Starks bereits drei verletzte Halfbacks zu beklagen haben.
Wieviel Geld Benson für seinen Einjahresvertrag bekommen wird, teilten die beteiligten Vertragspartner nicht mit.

Adrian Peterson kann ab sofort am Training der Vikings teilnehmen.
Der Running Back fühlte sich nach seiner schweren Knieoperation ja schon lange wieder einsatzbereit, aber das Team war vorsichtig. Am Sonntag bekam er das OK seiner Trainer.
Peterson darf zwar am Kontakttraining teilnehmen, soll aber noch nicht. Da soll er noch vorsichtig sein.
Peterson, die einzige Angriffswaffe, die die Vikings haben, soll nicht schon vor dem Saisonbeginn verschliessen werden.

Desmond Bishop wurde operiert, und die Saison 2012 wird wohl ohne ihn stattfinden.
Der Linebacker der Packers hatte sich im Spiel gegen die Chargers eine Sehne im rechten Knie gerissen.
Seine Ärzte machten ihm keine großen Hoffnungen, daß er irgendwann in der kommenden Saison wird spielen können.

Sonntag, 12. August 2012

Bishop-Desmond3Kurzberichte
Der schlimmste Fall wird wohl eintreten.
Das Knie von Desmond Bishop (Bild) ist wohl doch schwerer verletzt, als bisher angenommen. Der Linebacker und führende Tackler der Packers 2011 könnte die Saison 2012 verpassen.
Bishop muss operiert werden und danach werden die Ärzte einen genauen Zeitplan für seine Rehabilitation abgeben können.

Die Situation bei den Eagles hat definitiv etwas Kafkaeskes an sich.
Während sich Michael Vick mit seinem angeschlagenen Daumen wieder zum Trainingmeldete, meldete sich Ersatz- Quarterback Mike Kafka verletzt vom Training ab. Er brach sich die Hand, jedoch glücklicherweise nicht die Wurfhand.
Kafka wird drei Wochen nicht voll mittrainieren können.

„Ja, ich will,“ diese schicksalhaften Worte sprach Evelyn Lozada am 4. Juli, als sie Chad 85 heiratete, der extra wegen ihr wieder seinen Namen Johnson annahm, weil sie nicht mit einem lächerlichen Spaßnamen rumlaufen wollte.
Da dachte sie wohl noch, daß sie jetzt glücklich und reich bis an ihr Lebensende leben würde.
Denkste!
Am Samstag wurde ihr Ehemann verhaftet, weil er ihr bei einem Streit einen Kopfstoß verpasste.
Frau Johnson trug eine ordentliche Platzwunde davon, die im Krankenhaus behandelt werden musste.
Laut Aussage des Wide Receivers der Dolphins seien die beiden allerdings nur unglücklicherweise mit den Köpfen zusammengestoßen.
Die Trainingseinheit der Dolphins am Sonntag wird Johnson verpassen, da er frühestens am Montag auf Kaution freikommen kann.

Absolutes Ziel Nr. 1 in den Vorbereitungsspielen ist es, Verletzungen zu vermeiden.
Das hat bei den Bengals aber auch überhaupt nicht geklappt. Gegen die Jets verletzten sich vier Starter.
Guard Travelle Wharton, Linebacker Rey Maualuga und Defensive End Carlos Dunlap erwischte es alle am Knie. Für alle drei stehen die Aussagen über die Schwere der Verletzungen noch aus, doch für Wharton lautete die Prognose schon: Saison beendet.
Safety Taylor Mays zog sich eine Gehirnerschütterung zu.

Auch Jets Safety Eric Smith kam in diesem Testspiel nicht ungeschoren davon.
Er zog sich eine Bänderdehnung im linken Knie zu und eine Hüftprellung.
Ob er in der Vorbereitungszeit noch mal eingesetzt werden kann, ist fraglich.

Knie sind nicht für Sport gemacht und für Football wohl schon gar nicht.
Während die Cowboys darauf hoffen, daß Wide Receiver Miles Austin bald von seiner Kniesehnenverletzung zurückkommt, verletzte sich Wide Receiver Dez Bryant an der Kniesehne.
Dallas hat nicht viele gute Receiver im Kader. Und bei dem unsäglichen Quarterback, den sie haben, brauchen sie jeden Mann, der den Ball halbwegs gekonnt aus der Luft fangen kann.

Für Falcons Fullback Bradie Ewing ist die Saison beendet.
Er zog sich in der Niederlage gegen die Ravens einen Kreuzbandriss zu.

Die Panthers haben den Vertrag mit Running Back Jonathan Stewart um fünf Jahre verlängert.
Der Vertrag soll $36,5 Millionen wert sein.

Samstag, 11. August 2012

Kurzberichte
garrard-davidEs geht um die Quarterbacks. Es ist eine Quarterback –Liga. Deshalb stehen diese Spieler auch hier so oft im Mittelpunkt. Wie heute schon wieder.
Sehen wir also, wie die Spielmacher in der zweiten Nacht der leitenden Reichen abschnitten.
Bei den Dolphins hat sich ein Anwärter auf den Posten des Starters aus dem Rennen verabschiedet. David Garrard (Bild) verletzte sich schon vor dem ersten Testspiel am Knie und fällt sehr wahrscheinlich für den Rest der Vorbereitungszeit aus.
Der Dreikampf wurde also zu einem Zweikampf zwischen Matt Moore und Ryan Tannehill. Der Rookie hinterließ gegen die Buccaneers den besseren Eindruck. Tannehill vervollständigte 14 seiner 21 Pässe für 167 Yards und 1 Touchdown.
Matt Moore, der bereits letztes Jahr den Laiendarsteller des Quarterbacks in Miami gab, vervollständigte 7 von 12 Pässen für 79 Yards und 1 Interception.
Daraus kann man nach dem ersten Test noch nichts ableiten, aber daß der Rookie die Innenbahn erobert hat, scheint klar.

Nicht jeder Rookie schlägt gleich ein, wie eine Bombe. Während Washington nach den ersten paar Pässen von RG3 schon vom Super Bowl träumt, spielte Brandon Weeden, als wäre er für die Browns gemacht. Er warf einen Interception und verlor einmal den Ball, als er gesackt wurde.
Er vervollständigte 3 seiner 9 Pässe für 62 yards.

„Bitte, keine Wildcatformation heute Abend,“ mit dieser Bitte trat Bengals Head Coach Marvin Lewis an seinen Gegenüber, Jets Head Coach Rex Ryan, heran.
Ryan tat ihm den Gefallen und ließ Tim Tebow nicht von der Leine.
Sollte es bei den Jets tatsächlich eine Quarterback –Kontroverse geben, dann hat sich noch kein Favorit herauskristallisiert.
Mark Sanchez vervollständigte 4 seiner 6 Pässe für 21 Yards, Tim Tebow 4 von 8 für 27 Yards bei 1 Interception.

Was die Chiefs-Fans von Matt Cassel halten, gefällt ihm gar nicht. Deshalb wollte er es ihnen zeigen, und sie bekamen wirklich etwas positives zu sehen.
Der viel gescholtene Quarterback brachte 5 seiner 6 Würfe für 67 Yards und 1 Touchdown an den Mann.
Bei den Cardinals will sich einfach nicht herauskristallisieren, wer denn nun der weniger unfähige Mann an der Macht ist?
Kevin Kolb spielte tatsächlich nach seiner leichten Rippenprellung, die er sich gegen die Saints zugezogen hatte. Ob diese Verletzung an seinem nochmaligen Leistungsabfall schuld war?
Er brachte von seinen 5 Pässen jedenfalls nur 1 für 21 Yards an. John Skelton vervollständigte 3 seiner 6 Pässe für 35 Yards und leistete sich 1 Interception.

Tatsächlich... er spielte... und er fing einen Pass
Vor seiner vierten Saison mit den 49ers spielte Michael Crabtree in seinem ersten Vorbereitungsspiel seiner NFL Karriere. Und er fing einen Pass. Damit konnte er seinen Anspruch, auch in der Saison nicht zu den Wide Receivern unter Ferner liefen zu gehören, untermauern. Seine Konkurrenten, Randy Moss und Mario Manningham, fingen keinen Ball.

Nachdem ich einige Vorbereitungsspiele gesehen habe, glaube ich nicht, daß die Ersatzschiedsrichter mehr Mist gebaut haben, als es die regulären Zebras getan hätten.
Doch ein wirklich auffälliger Schiedsrichter soll hier besonders erwähnt werden, Craig Ochoa. Als er in Atlanta das Spiel der Falcons gegen die Ravens als Hauptschiedsrichter leitete, wähnte er sich wohl in Arizona.
Zweimal vermeldete er Strafen gegen Arizona, als er doch Atlanta hätte erwähnen sollen.
Die beiden Spielstätten liegen immerhin 2.700 Kilometer voneinander entfernt.
War es, weil beide Teams Vogelnamen haben?
War es, weil beide Rot als Hauptfarbe haben?
War es, weil er gerade vorher erst das Hall of Fame Spiel der Cardinals gepfiffen hatte, in dem er schon bei der Seitenwahl den ersten Fehler machte?
Eine Mischung aus all dem und eine gehörige Portion Nervosität werden es wohl gewesen sein.

Nichts genaues gaben die Packers bisher zu der Knieverletzung von Desmond Bishop bekannt.
Als eine überdehnte Kniesehne bezeichnete Head Coach McCarthy die Verletzung.
Wann genau der Linebacker wieder einsatzbereit sein wird, lässt sich daraus nicht schließen.

War es ein wichtiger Termin, z.B. eine Verabredung zu einem Golfspiel, oder warum konnte sich Richterin Ginger Berrigan nicht zu einem Urteilsspruch durchringen?
Jedenfalls sagte sie, daß sie die Suspendierung von Saints Linebacker Jonathan Vilma für ein Jahr als zu lang erachtet.
Die beiden Gegner, Vilma und die NFL, sollten sich noch mal zusammensetzen, und selber eine Lösung herbeiführen.
Sollte die NFL die Suspendierung in dieser Höhe aufrechterhalten, dann würde sie noch mal im Gesetzbuch nachsehen, ob sie nicht doch das Recht habe, die Strafe abzumildern.
Gabe Feldman, ein Professor für Sportrechte, der im Gerichtssaal anwesend war, zeigte sich sehr überrascht über diese ungewöhnliche Behandlung des Falles. Er hält die Regelung der Richterin für falsch.
Weder Vilma noch die NFL wollten Kommentare zu diesem bizarren Spruch der Halbgöttin in schwarz abgeben.

Freitag, 10. August 2012

Kurzberichte
manning-bronco3In der Nacht fanden einige Vorbereitungsspiele statt, so musste auch Peyton Manning (Bild) zum ersten Mal in seiner NFL Karriere für ein anderes Team, als die Fohlen ran. Seine erste Angriffsserie für die Wildpferde beendete er mit einem Interception. Vorher vervollständigte er 4 von 7 Pässen für 44 Yards. Der abgefangenen Ball ging dabei nicht ganz auf Mannings Kappe. Wide Receiver Brandon Stokley konnte einen Pass seines Quarterbacks an der Goalline nicht unter Kontrolle bringen und Bears Safety Major Wright schnappte ihn sich.
Immerhin konnte man sehen, daß das zukünftige Ruhmeshallenmitglied keinen Rost angesetzt hat, nachdem er ja in der Saison 2011 keinen Football gespielt hat.

RG3 begann seine Karriere bei den Redskins mit einem Touchdownpass.
Am Ende seines ersten Auftritts hatte er 4 seiner 6 Pässe für 70 Yards und den besagten Touchdown vervollständigt.
Head Coach Shanahan ließ seinen Rookie Quarterback noch für eine zweite Serie auf dem Feld. Hier verlor er den Ball bei einer versuchten Übergabe zu Running Back Evan Royster.
Für seinen ersten Einsatz in der NFL, auch wenn es nur gegen die Verteidigung der Bills ging, war das ein gelungener Einstand.

In einem grauenvollen Fehlerfestival verloren die Chargers und die Packers wichtige Spieler durch Verletzungen.
Packers Linebacker Desmond Bishop verletzte sich am Knie. Wie lange er ausfallen wird, steht noch nicht fest.
Die Chargers verloren ihren startenden Running Back Ryan Mathews beim ersten Spielzug für etwa sechs Wochen. Er brach sich das Schlüsselbein.

Die Eagles haben Michael Vick im zweiten Viertel des Spiels gegen Pittsburgh verloren. Er verletzte sich am Daumen der Wurfhand. Vick prallte mit der Hand auf den Helm seines Centers Jason Kelce.
Erste Röntgenuntersuchungen ergaben, daß nichts gebrochen ist.
Warum Vick noch im zweiten Viertel auf dem Platz stand erklärt sich damit, daß Philadelphia im ersten Viertel nur eine Angriffsserie hatte.
Auch die Steelers verloren einen Spieler, Fullback David Johnson. Er zog sich im ersten Viertel einen Kreuzbandriss zu, und die Saison ist für ihn beendet.

Für Patriots Linebacker Dane Fletcher war die Saison 2012 schon im ersten Viertel des ersten Vorbereitungsspiels beendet. Er zog sich einen Kreuzbandriss in seinem linken Knie zu.

Die Ergebnisse der Testspiele sind unwichtig. Wer sie dennoch nachlesen möchte, kann das auf der Ergebnisseite.

Donnerstag, 9. August 2012

Kurzberichte
reid-andyAndy Reid (Bild) ist wieder im Trainingslager der Eagles.
Nur 24 Stunden nachdem sein Sohn Garrett beerdigt wurde, übernahm der Head Coach wieder das Training der Eagles.
Reid dankte den knapp tausend Teilnehmern an der Beerdigung. Diese Unterstützung hätte ihm viel Kraft gegeben.
Man kann davon ausgehen, daß Reid, der in Philadelphia nicht gerade beliebt ist, im heutigen Vorbereitungsspiel gegen Pittsburgh auch die volle Unterstützung der Fans bekommt.
Woran Garrett Reid verstarb wurde nicht bekanntgegeben. Aber es wird vermutet, daß es mit seinem jahrelangen Drogenmißbrauch, den Entzugsmaßnahmen und den vielen Gefängnisaufenthalten zusammenhängt. Sein Körper hat das Alles nicht wegstecken können.
Quarterback Michael Vick kündigte an, daß die Eagles die Saison 2012 dem Verstorbenen widmen werden.

Gratulation... Jay Cutler ist Vater geworden.
Kurz vor dem Saisonbeginn brachte seine Verlobte Kristin Cavallari einen Sohn zur Welt.

Die NFL hatte vor der Saison 2011 beschlossen, die Kickoffs um fünf Yards nach vorne zu verlegen. Damit sollten Verletzungen beim Zurücktragen des Balles vermindert werden.
Es hat geklappt. Der Plan der NFL ist aufgegangen. Mehr Touchbacks führten zu weniger Verletzungen.
Die Zahl der Gehirnerschütterungen bei diesem Spielzug ging tatsächlich um 43% nach unten.
Ob allerdings der Rückgang der Gehirnerschütterungen von der Saison 2010 zur Saison 2011 als Rückgang gefeiert werden kann, wie die NFL es tut, darf man anzweifeln. Eine Abnahme von 270 gemeldeten Gehirnerschütterungen auf 266 stellt in meinen Augen keinen feiernswerten Rückgang dar.

Mittwoch, 8. August 2012

Kurzberichte
kolb-kevin6Kevin Kolb (Bild) wird gegen die Chiefs am Freitag spielen, das teilte Cardinals Head Coach Ken Whisenhunt am Dienstag mit.
Die Rippenverletzung seines Quarterbacks wäre nicht weiter schlimm, nur eine leichte Prellung.
Allerdings wird John Skelton als Starter in die Partie gehen, doch das stand schon vor einiger Zeit fest. Whisenhunt ist auf der Suche nach dem weniger schlechten Quarterback seines Teams, und deshalb sollen beide Anwärter ihre Zeit mit den Startern der   Offense verbringen.
Die Cardinals trainierten am Dienstag gemeinsam mit den Chiefs auf deren Trainingsgelände.
Nach dem Spiel am Sonntag in Ohio wollten sie nicht nach Phönix zurückfliegen, nur um fünf Tage später wieder nach Kansas City zu fliegen.

Elvis Dumervil wird nicht wegen Bedrohung mit einer tödlichen Waffe vor Gericht gestellt.
Am 14. Juli soll er mit dem Fahrer eines anderen Wagens in Streit geraten sein, als sie im Verkehr feststeckten.
Der Linebacker der Broncos soll zu dem vor ihm stehenden Wagen gegangen sein und sein Shirt hochgezogen haben, um eine Pistole zu zeigen, die in seinem Gürtel steckte.
Soweit die Aussagen mehrerer Zeugen des Vorfalls.
Doch die Untersuchungen der Polizei führten jetzt zu einem völlig anderen Bild des Geschehens.
Demnach hat Dumervil den Bereich seines eigenen Wagens nicht verlassen und keine Pistole mit sich geführt.
Fall erledigt, Akte geschlossen.

In San Francisco herrscht eine unglaubliche Spannung.
Das erste Vorbereitungsspiel steht kurz bevor und es könnte zu einer Premiere kommen. Es könnte sein, daß Michael Crabtree tatsächlich antritt.
Der Wide Receiver steht vor seiner vierten Saison mit den 49ers und hat noch nie ein Vorbereitungsspiel bestritten. In seinem ersten Jahr war er mit dem Vertrag nicht zufrieden, den die Niners ihm angeboten hatten, und er stieß erst im Oktober zum Team. 2010 und 11 war er verletzt.
Verletzt ist er allerdings auch jetzt wieder. Erst am Montag nahm er zum ersten Mal, seit das Team im Camp ist, am Training teil. Eine Wadenverletzung behinderte ihn.
Am Dienstag trainierte er voll, und spürte keine Beschwerden mehr.
Deshalb kann es sein, daß er am Freitag tatsächlich sein ersten Testspiel für die 49ers bestreiten wird.
Und dort würde er sich anstrengen müssen. Dieses Jahr muss er sich gegen Randy Moss und Mario Manningham durchsetzen. Keine leichte Aufgabe.

Extra Laufeinheiten sind ein beliebtes Mittel, um die Gemüter erhitzter Spieler abzukühlen.
So hatte Jets Head Coach Rex Ryan seine Spieler gewarnt, nachdem sie des Öfteren mal die ein oder andere Faust in das Gesicht des Gegenübers geschlagen hatten.
Ryan sagte klipp und klar, daß er keine weiteren Schlägereien mehr dulden würde.
Doch was interessieren die Spieler die Drohungen ihres Cheftrainers?
Am Montag prügelten sich gleich 20 Spieler über den Trainingsplatz. Da platzte Ryan der Kragen.
Vom Ersatz- Quarterback bis zum hochbezahlte Starter musste jeder Spieler zehn Mal von Seitenauslinie zu Seitenauslinie über den Platz sprinten.
Es war das erste Mal, daß der Head Coach der Jets seine Spieler bestrafte, aber, so meinte er, man müsse ihnen beibringen, daß der Feind nicht grün und weiß trägt.

Dienstag, 7. August 2012

Kurzberichte
owens-terrellT.O. (Bild) hat einen neuen Arbeitgeber in der NFL... vorerst.
Die Seattle Seahawks haben vor, dem nicht pflegeleichten Wide Receiver eine Chance zu geben. Sie gaben ihm am Montag einen Einjahresvertrag.
Seit 2010 hat Owens kein NFL Spiel mehr bestritten, und ob er 2012 eins bestreiten wird, steht noch nicht fest. Wenn er es in der Vorbereitungszeit nicht schafft, sich an den anderen Wide Receivern vorbeizukämpfen, wird er nicht in den Kader für die Saison aufgenommen.

Leichtes Aufatmen bei den Giants. Cornerback Terrell Thomas verletzte sich letzte Woche an seinem frischoperierten Knie. Die Befürchtungen, daß er sich zum dritten Mal das Kreuzband gerissen hatte, bewahrheiteten sich nicht. Thomas braucht keine erneute Operation, sondern muss sein Knie nur schonen.
Wann er wieder einsatzbereit sein wird, steht noch nicht fest.

„Nein,“ hieß es aus der Chefetage der NFL auf die Frage, ob die NFL die Suspendierung von Jonathan Vilma wirklich reduzieren wird?
Niemand hätte mit dem Linebacker der Saints über solch einen Straferlass geredet. Das Ganze wäre eine reine Erfindung des Sportsenders ESPN gewesen, die jeder Grundlage entbehrt.

Alle Free Agents haben ihre Verträge für die kommende Saison unterschrieben.
Alle?
Nein, doch noch nicht!
Dwayne Bowe weigerte sich bisher, seinen Vertrag zu unterschreiben.
Der Wide Receiver der Chiefs wird das Trainingslager ausfallen lassen und möchte erst vor dem ersten Spieltag seinen Vertrag unterschreiben.
Spieler, die ihren Franchisevertrag unterschreiben, werden ab dem ersten Spieltag der Saison bezahlt. Und so will Bowe auch erst dann aktiv werden
Strafen des Teams für ein unerlaubtes Fernbleiben vom Camp braucht er nicht zu befürchten, da er momentan ja nicht unter Vertrag ist.

Frauen an die Macht!
Was hat sich die NFL dabei nur gedacht?
Nicht nur die Teams sind während der Vorbereitungsspiele auf der Suche nach ihrer Form, auch die Ersatzschiedsrichter müssen sich an die neue Liga gewöhnen und lernen, lernen, lernen.
Am Donnerstag steht dann auch zum ersten Mal bei einem NFL Spiel eine Schiedsrichterin auf dem Platz, Shannon Eastin.
Da die Ersatzschiedsrichter eh schon unter besonderer Beobachtung stehen, wird die Aufmerksamkeit am Donnerstag beim Spiel der Packers gegen San Diego noch eine Steigerung erfahren.
Eastin bringt 16 Jahre Erfahrung aus der Mid-Eastern Athletic Conference mit und wird als Line Judge fungieren.
Die Verhandlungen zwischen der NFL und der Schiedsrichtergewerkschaft kommen derweil nicht von der Stelle.

Für Greg Childs ist die Saison 2012 tatsächlich bereits beendet.
Der Wide Receiver der Vikings riß sich letzte Woche die Patellasehnen in beiden Knien, als er hochsprang um einen Pass aus der Luft zu fangen.
Er wurde am Montag operiert und wann er wieder aktiv werden kann, steht noch nicht fest.

Die Bears machen sich Sorgen um Brian Urlachers Knie.
Der Linebacker wurde vor einigen Monaten operiert, und verpasste die ganzen Minicamps des Teams. Im Trainingslager soll er zwar nicht geschont werden, aber am ersten Vorbereitungsspiel soll er nicht teilnehmen. Ob er überhaupt ein Testspiel bestreiten wird, ist noch offen.

Montag, 6. August 2012

Die Saison hat begonnen, die Testspielsaison.
brees-drew222In seiner einzigen Angriffsserie knüpfte Saints Quarterback Drew Brees (Bild) nahtlos dort an, wo er in der letzten Saison aufhörte. Er feuerte aus allen Rohren und das war für die Defense der Cardinals dann doch zuviel.
Brees beendete seinen Arbeitstag mit 4 Treffern aus 5 Pässen für 41 Yards. Am Ende lief Mark Ingram aus 1 Yard in die Endzone zum 7:0.
Dann kam Kevin Kolb und versuchte die Cardinals anzuführen. Es blieb beim Versuch. Sein erster Pass landete in den Händen eins Saints Verteidigers.
Auch in der zweiten Angriffsserie versuchte man vergeblich zu erkennen, was die Cardinals bewogen hat, ihm so viel Geld zu zahlen. 62 Millionen Dollar ist sein Vertrag wert, Geld, das man besser einer Armenküche in Phönix gespendet hätte, damit hätte man viel Gutes tun können.
In der dritten Serie verletzte er sich dann an den Rippen und musste vom Platz. Sehr vermissen werden die Cards ihn wohl nicht, denn sein Konkurrent um den Posten des Starters, zeigte eine gute Leistung. John Skelton vervollständigte 4 seiner 6 Pässe für 32 Yards und führte Arizona zu einem Touchdown.
Die Ersatzschiedsrichter ließen sich nicht lange lumpen und machten ihren ersten Fehler direkt beim Münzwurf. Der Hauptschiedsrichter meinte, daß die Saints den Münzwurf gewonnen hätten, bemerkte seinen Fehler und korrigierte sich.
Auch im Verlauf des Spiels gab es Situationen, wo man der Crew die Unerfahrenheit und Nervosität anmerkte, aber das ist ja oft so beim allerersten Spiel.
Deshalb soll es auch kein großes Fazit geben. Nur so viel... die Saints dürften mit ihren Startern wieder auf Playoffkurs sein, die Cardinals spielen wie die Cardinals.
Die Schiedsrichter übersehen das ein oder andere Offside, was dem Spielfluß nur zugute kommt.
Quälen wir uns noch ein wenig durch die Testspiele, bevor es dann endlich wirklich ernst wird.
Das Ergebnis ist nebensächlich, soll aber nicht unerwähnt bleiben, 17:10 für New Orleans.

Kurzberichte
Die NFL hat Jonathan Vilma angeboten, seine saisonlange Suspendierung auf acht Spiele zu reduzieren.
Bedingung, Vilma zieht seine Klage gegen Roger Goodell zurück.
Wenn der Linebacker der Saints sich darauf einlässt, wäre die NFL auch bereit die Suspendierungen der drei anderen Spieler zu reduzieren, die im Zuge des Kopfgeldskandals bestraft wurden.
Bisher kam noch keine Reaktion von Jonathan Vilma.

Beim Training gegen die eigenen Teamkollegen ging es bei den Packers wohl etwas zu hart zur Sache. Wide Receiver Greg Jennings zog sich dabei eine Gehirnerschütterung zu, ebenso wie Offensive Tackle Marshall Newhouse.
Am Donnerstag steht das erste Vorbereitungsspiel gegen die Chargers an. Ob die Beiden dann einsatzbereit sind, ist fraglich.

Die Philadelphia Eagles werden eine Zeitlang auf ihren Head Coach Andy Reid verzichten müssen. Sein ältester Sohn Garrett starb am Sonntagmorgen.
Reid habe jetzt Wichtigeres zu tun, als sich um Quarterbacks und Cornerbacks zu kümmern, sagte Eagles-Besitzer Jeffrey Lurie der Presse.
Doch Reid will noch im Lauf der Woche wieder im Trainingslager des Teams erscheinen.

Miles Austin ist schon wieder an der Kniesehne verletzt. Wieder werden die Cowboys etwa eine Woche auf ihren Wide Receiver verzichten müssen.
In der letzten Saison verpasste Austin den größten Teil des Trainingslagers und sechs Spiele wegen Verletzungen an seinen Kniesehnen.

Cliff Avril hat seinen Franchisevertrag unterschrieben.
Der Defensive End der Lions wird für die Saison 2012 $10,6 Millionen erhalten.
Nachdem das Team bereits eine Woche im Trainingslager ist, meldete auch er sich am Sonntag im Camp.

Sonntag, 5. August 2012

Kurzberichte
tannehill-ryanSollten die Dolphins ihrem startenden Quarterback etwas näher gekommen sein?
Am Samstag hinterließ Rookie Ryan Tannehill (Bild) einen so guten Eindruck im Training, daß die beiden anderen Quarterbacks sich Sorgen machen müssen.
Er warf 13 Pässe von denen 10 ankamen für 114 Yards und 1 Touchdown.
Natürlich reicht dieser eine gute Durchgang nicht aus, Tannehill zum Starter hochzuloben, aber da seine Konkurrenten nur Matt Moore und David Garrard sind, stehen seine Chancen bestimmt nicht schlecht.

Jets Wide Receiver Santonio Holmes hat sich im Training eine Rippenprellung zugezogen.
Nach einigen Tagen Schonung soll er wieder voll einsatzbereit sein.

Auch auf Center Nick Mangold müssen die Jets einige Tage verzichten. Er durfte nach London fliegen, um seine Schwester zu besuchen, die beim Frauengewichtheben auf Goldkurs sein soll.

Gleich beide Knie verletzte sich Vikings Wide Receiver Greg Childs im Training am Samstag.
Er sprang hoch, um einen Ball aus der Luft zu fangen, kam auf beiden Beinen auf und fiel vor Schmerz schreiend zu Boden.
Beide Knie waren zu geschwollen, um sofort untersucht zu werden, aber bei den Vikings geht man davon aus, daß die Saison für Childs beendet ist.

Die Hall of Fame ist am Samstag um die neuen Mitglieder Willie Roaf, Jack Butler, Chris Doleman, Cortez Kennedy, Dermontti Dawson und Curtis Martin gewachsen.
Wie berichtet durfte auch der suspendierte Head Coach der Saints Sean Payton an der Zeremonie teilnehmen und musst nicht ins Gebüsch springen, wenn ihm einer seiner Spieler über den Weg lief.
So kam es zu einer herzlichen Umarmung mit seinem Quarterback Drew Brees, der im Hall of Fame Spiel für zwei bis drei Spielzüge auf dem Platz stehen wird.

Ben Roethlisberger hat sich beim Samstagstraining den linken Knöchel verstaucht. Genau dieser Knöchel hat dem Quarterback der Steelers in der Vergangenheit schon viele Probleme bereitet.
Big Ben und sein Head Coach Tomlin betonten, daß ihnen diese Verletzung keine großen Sorgen bereiten würde.

Die Dolphins sicherten sich die Dienste ihres Punters Brandon Fields für weitere vier Jahre.
Das ließen sie sich $13 Millionen kosten.

Die Titans müssen die Saison 2012 ohne ihren etatmäßigen Center Eugene Amano bestreiten. Er riss sich im Training den Trizeps und die Saison ist für ihn bereits beendet.

Cowboys Rookie Defensive Back Morris Claiborne hat sich eine Bänderzerrung im linken Knie zugezogen.
Er wird wohl eine Woche nicht am Training teilnehmen können.

Samstag, 4. August 2012

Kurzberichte
olympiafootballFootball bei Olympia?
Diese Frage taucht regelmäßig auf, so auch jetzt wieder.
Die NFL arbeitet nicht ernsthaft an dem Plan, ist aber auch nicht abgeneigt. Immerhin soll nach der letzten Zählung in 64 Ländern Football gespielt werden. Das berechtigt wohl zur Aufnahme in den erlauchten Zirkel der olympischen Sportarten.
Doch... auf welchem Level wird gespielt?
Noch dürfte ein Spiel der besten amerikanischen Spieler gegen die besten nichtamerikanischen Spieler Amnesty International und Human Rights Watch auf den Plan rufen, und das noch für sehr lange.
Aber eines Tages, eines sehr fernen Tages, könnte es so weit sein. Vielleicht, wenn sich die USA dazu entschließen könnten, die besten High School Spieler antreten zu lassen?

Die Green Bay Packers luden zum Familientreffen im Lambeau Field und über 55.000 Zuschauer kamen. Sie bejubelten die Pässe von Aaron Rodgers gegen die eigene Verteidigung und verzweifelten an den Ersatzschiedsrichtern.
Die nahmen nämlich sehr genau, was übertriebenes Jubeln ist. Als einige Spieler nach einem Touchdown mit dem Lambeau Leap feierten, warfen die Zebras ihre Flaggen.
Was die Schiedsrichter dann zu hören bekamen, dürfte ein unübertreffliches Erlebnis für sie gewesen sein. 55.000 pfiffen und buhten, was die Lungen hergaben.
Doch die Schiedsrichter taten nur, was die Regeln vorschreiben. Sie haben nicht die jahrelange Erfahrung der regulären Spielleiter, die dieses eigentliche verbotene, exzessive Feiern in diesem Fall dem Gewohnheitsrecht zuschreiben und nicht ahnden.
Anscheinend erlaubt die NFL diese Feiern, bestraft die Spieler aber später. Laut Aaron Rodgers kostet jeder Sprung in die Arme der Fans $5.000.
Die Schiedsrichter jedenfalls hatten ihre Lektion gelernt. Als nach dem nächsten Touchdown Spieler in die Ränge sprangen, ließen sie ihre Taschentücher brav in der Tasche.

Footballspielern wird ja hierzulande gerne mal nachgesagt, daß sie nicht zu den besonders intelligenten Vertretern der Spezies Mensch gehören.
Das ist natürlich Quatsch. Aber leider gibt es dann doch hin und wieder Vorkommnisse, die diese Gerüchte nähren. So wie dieser Fall.
Als Dallas Clark, der Tight End der Buccaneers gefragt wurde, was er denn davon hält, daß die Ersatzschiedsrichter tatsächlich am Sonntag in Aktion treten und das Hall of Fame Spiel leiten, fiel er aus allen Wolken.
„Was?“ fragte er, „davon hab ich ja noch nie gehört. Was geht denn da vor?“
Nun Mr. Clark, was da vor sich geht, ist das Leben außerhalb des Playbooks. Aber eine Entschuldigung hat der Tight End. Nach neun Jahren in Indianapolis muss er sich nun auf die Buccaneers einstellen. Da kann man schon mal verpassen, was sonst so um einen herum passiert.

Die NFL hat Sean Payton für ein Wochenende begnadigt. Der für die Saison suspendierte Head Coach der Saints darf in Canton an der Ehrung des ehemaligen Saints Tackles Willie Roaf teilnehmen, der in die Hall of Fame aufgenommen wird.
Er muss dann kein Spießroutenlaufen veranstalten, um seinen Spielern aus dem Weg zu gehen, die das Hall of Fame Spiel gegen die Arizona Cardinals bestreiten. Zufällige Begegnungen wird die Liga nicht bestrafen.
Doch ab Montag ist Payton wieder ein Ausgestoßener.

Es ist heiß... jeden Tag wird man von dem selben Spieler über den Platz geschubst, da brennen während des Trainingslagers schon mal die Sicherungen durch und es gibt eins aufs Maul.
Das passiert jedes Jahr in jedem Camp.
Doch Bill Belichick hatte jetzt genug davon.
Nach dem zweiten Kampf am Freitag unter seinen Spielern, ließ der Head Coach der Patriots die Jungs ein paar Extrarunden um den Platz drehen.
Es waren keine Kämpfe Mann gegen Mann, sondern nahezu alle Angreifer gegen beinahe jeden Verteidiger.
Ab dem 7. August werden die Patriots nicht bei jedem Spielzug das gleiche Gesicht gegenüber sehen. Dann wird man sich ein paar Tage gegen die Saints über den Platz schubsen.

Freitag, 3. August 2012

Kurzberichte
gore-frank2Mit 498 Läufen führten die 49ers letztes Jahr die Liga an. Über die Hälfte davon steuerte Frank Gore (Bild) bei.
Viel Arbeit und viele Schmerzen für eine Person.
Der 29-jährige geht in seine achte Saison, hat also schon beträchtliche blaue Flecken einstecken müssen. Doch Hilfe ist unterwegs.
Quarterback Alex Smith will öfter passen, und Head Coach Harbaugh will das auch. Als Entlastungsläufer stehen der frischgebackene Super Bowl Sieger Brandon Jacobs bereit, sowie Rookie Lamichael James und Kendall Hunter.
Gore, der auch ein sicherer Passempfänger ist, sollte also genug Hilfe haben, um sich die ein oder andere Prellung zu ersparen.
Doch wird ihm das gefallen?
Gore gehört zu den Läufern, die den Ball fordern. Je mehr er läuft, desto besser wird er.
Allerdings hat Jim Harbaugh es geschafft, aus dem völlig talentfrei scheinenden, dauerverletzten Alex Smith einen NFL- Quarterback zu machen. Da braucht es nicht mehr so viele Läufe, um wenigstens etwas Offense zu produzieren.
Diese Verteilung des Angriffs auf mehrere Schultern dürfte San Franciscos Offense entlasten und gegnerische Verteidigungen verwirren.
Und für die 49ers muss es dann nicht bedingungslos heißen: „In Gore We trust“.

Die Cleveland Browns haben den Besitzer gewechselt. Der Tausendprozentige Steelers Fan Jimmy Haslam hat das Team gekauft.
Damit gehört ihm nicht nur ein Team zur Gänze, nein, Haslam ist auch noch Teilhaber an den Steelers.
Für Browns-Fans ein Horrorszenario.
Es wird erwartet, daß er Präsident Mike Holmgren, der es auch nicht ansatzweise geschafft hat, die Mannschaft zu verbessern, feuern wird. Für ihn wird Joe Banner das Amt übernehmen. Banner hat schon bei den Eagles auf diesem Posten gearbeitet.
Und schlechter kann es unter einem neuen Besitzer und Präsidenten ja gar nicht werden. In den 13 Jahren, seitdem die Browns 1999 erneut gegründet wurden, konnten sie nur in drei Saisons mehr als sechs Spiele gewinnen. Da müsste eine Menge schiefgehen, um das noch zu unterbieten.

Donnerstag..., Trainingslager der Jets..., Quarterback Mark Sanchez führt seine Truppe 80 Yards über das Feld. Der Angriff steht kurz vor der gegnerischen Endzone. Da verlässt der General das Schlachtfeld, um seinen Adjutanten den Rest erledigen zu lassen. Tim Tebow ist es also, der dem Gegner den tödlichen Touchdown versetzt.
Soll es so auch wirklich in der Saison kommen?
Wird Mark Sanchez wirklich widerspruchslos den Angriff der Jets führen, um in der Red Zone vom Feld zu gehen?
„Ja,“ antwortete Sanchez auf die Frage. Für ihn wäre das kein Akt. Die Jets müssen gewinnen. Um das zu erreichen, müssen sie in die Endzone kommen. Wenn das mit Tim Tebow besser gelingen sollte, als mit ihm, wäre das OK. Das Team käme zuerst, dann erst seine Befindlichkeiten.
Gut gesprochen Quarterback. Warten wir ab, was an diesen Worten dran ist?

Mit 33 Jahren möchte Ed Reed den Ravens noch einen langfristigen Vertrag abringen.
Der Safety geht in das letzte Jahr seines laufenden Sechsjahresvertrags, der ihm $40 Millionen einbrachte. Doch der achtmalige Pro Bowl Teilnehmer denkt noch nicht ans Aufhören, und um seinen Standpunkt klarzumachen, bestreikte er die Minicamps und alle sonstigen Teamaktivitäten.
Zum Trainingslager erschien der beste Verteidiger der Saison 2011 jedoch pünktlich.
Die Hoffnung, noch länger Football zu spielen, und das in Baltimore tun zu können, hat er nicht aufgegeben. Er hofft weiter darauf, daß die Ravens und er, der sich nicht von einem Agenten vertreten lässt, sich einigen. Reed weiß, daß der Zahn der Zeit an ihm nagt. Diesen Umstand würde er bei den Verhandlungen nicht außer Acht lassen.

Saints Cornerback Jabari Greer hat sich im Training einen Leistenbruch zugezogen und muss operiert werden.
Interims Head Coach Joe Vitt geht davon aus, daß Greer zum Saisonbeginn noch nicht wieder einsatzbereit sein wird.

Donnerstag, 2. August 2012

Kurzberichte
tebow-tim-jets„Wofür sind Sie eigentlich da?“ fragte der Radiomoderator eines New Yorker Senders Tim Tebow (Bild). Der antwortete, daß das eine gute Frage wäre, die er aber nicht beantworten könnte, weil er es selber nicht genau wisse. Der Radiomoderator machte keinen Hehl daraus, was er von der Entscheidung der Jets hält, den zwar charismatischen, footballerisch aber eher unterdurchschnittlichen Quarterback ins Team geholt zu haben.
Und die Jets wissen ja auch nicht, was sie mit ihm anstellen wollen?
Ersatzmann für Mark Sanchez, klar. Im Gespräch sind aber auch Einsätze in der Red Zone, in der Sanchez als echter Versager dasteht, die Wildcatformation und sogar Einsätze im Puntteam.
Für Einsätze als Quarterback hat er sich bisher immer noch nicht empfohlen. Im Training am Mittwoch warf er vier Pässe, von denen zwei ankamen und einer abgefangen wurde.

Die NFL Stars werden medizinisch besser überwacht, als sonstwer. Verletzungen werden sofort behandelt und können ja auch kaum geheimgehalten werden, weil man als Zuschauer schnell sieht, ob jemand fit ist oder nicht.
Dennoch gab es in diesem Jahr schon einige Spieler, die von dieser oder jener Verletzung berichteten, die sie sich letzte Saison zuzogen, aber erst jetzt bekanntgaben.
Am Mittwoch meldete sich Ben Roethlisberger, der eine angerissene Rotatorenmanschette in der rechten Schulter hat die nicht heilt.
Diese Verletzung hat er sich bereits im November im Spiel gegen die Ravens zugezogen.
Machen könne man da nichts, meinte Big Ben, außer zu hoffen, daß der Riß nicht größer wird. Behindern würde ihn die Verletzung nicht, betonte er.
Man könne jetzt nur beten, daß die Schulter hält.

Die NFL hat große Probleme. Das sieht nicht nur deren Vorsitzender Roger Goodell so, sondern auch sein Gegenspieler, der Gewerkschaftsvorsitzende DeMaurice Smith.
Die Hauptprobleme sind die Trunkenheitsfahrten und die Frauenschläger. Die Liga und die NFLPA überlegen gemeinsam, was man gegen diese Auswüchse unternehmen kann.
Jedes Jahr werden mehr und mehr NFL Spieler verhaftete. 2010 waren es noch 42 und in diesem Jahr sind es bereits 48 bei noch fünf ausstehenden Monaten.
Die bereits bestehenden Strafen sollen noch verschärft werde, so daß es den betroffenen Spielern schmerzhaft an die Geldbörse geht.
Smith und Goodell haben Stillschweigen über die Fortschritte ihrer privaten Unterhaltungen vereinbart. Der Chef der Gewerkschaft hat aber schon signalisiert, daß er härtere Strafen akzeptieren wird. Immerhin wirft das miese Benehmen einiger ein schlechtes Licht auf alle.

Am Sonntag ist das erste Vorbereitungsspiel. Endlich, endlich. Die Pause war wieder ätzend lang.
Dann werden sie zum ersten Mal zum Einsatz kommen, die Ersatzschiedsrichter.
Die Verhandlungen zwischen der Liga und der Gewerkschaft der NFL Schiedsrichter kommen nicht vom Fleck.
136 Ersatzschiedsrichter werden nun für den ordnungsgemäßen Verlauf der Spiele sorgen. Roger Goodell betonte vor den Spielern der Packers, die er im Trainingslager besuchte, daß er keine Bedenken hätte, was die Gesundheit der Spieler angeht. Man habe die Ersatzleute hervorragend angelernt, und sie würden ihre Arbeit bestimmt hervorragend machen.

Mittwoch, 1. August 2012

Kurzberichte
lewis-marvin2Marvin Lewis (Bild) bleibt bis zum Ende der Saison 2014 Head Coach der Bengals.
Am Dienstag unterschrieb er die Vertragsverlängerung. Über sein Gehalt wurde nichts verlautbart.
Lewis geht in seine zehnte Saison in Cincinnati und kann nur 69 Siege aufweisen bei 77 Niederlagen und 1 Unentschieden. Trotz dieser negativen Bilanz konnte er sein Team dreimal in die Playoffs führen.

Die Colts haben zwei Spieler mit Kreuzbandrissen zu beklagen.
Für Offensive Lineman Ben Ijalana und Linebacker A.J. Edds ist die Saison 2012 beendet.
Für Ijalana, den die Colts 2011 in der zweiten Runde einberiefen, ist es die zweite Verletzung am selben Knie innerhalb eines Jahres. Seine Zukunft in Indianapolis dürfte gegenwärtig schon Vergangenheit sein.

Chargers Running Back Ryan Matthews war am Wochenende in einen Autounfall verwickelt.
Als er auf die Interstate 8 fahren wollte, wäre er zu schnell gewesen, ermittelte die Polizei. Er verlor die Kontrolle über seinen Wagen und rammte ein anderes Auto.
Mathews wurde leicht verletzt und kam ins Krankenhaus. Der Fahrer des anderen Wagens blieb unverletzt.
Drogen oder Alkohol sollen zufälligerweise mal keine Rolle bei dem Unfall gespielt haben. Der Running Back erschien am Dienstag beim Training der Chargers, sah aber nur zu.

Die Ärztekammer Kaliforniens will dem Teamarzt der Chargers die Lizenz entziehen.
Durch grobe Fahrlässigkeit habe er zwischen 2007 und 2010 die Gesundheit dreier Patienten aufs Spiel gesetzt.
Die Beschwerde gegen den 48-jährigen David Chao wurde am Freitag eingereicht.
Es ist nicht die erste Klage, die gegen Chao erhoben wurde. Bereits 2003 stand er wegen eines Kunstfehlers und Betrugs vor Gericht. Die Geschworenen in dem Fall sprachen dem Kläger damals $7,5 Millionen zu, von denen Chao selber $500.000 zahlen musste.
Sollte Chao die Lizenz entzogen werden, müssten die Chargers sich einen neuen Teamarzt suchen.

Eric Walden ist für das erste Saisonspiel der Packers gegen San Francisco gesperrt.
Der Linebacker verbrachte den Thanksgivingtag 2011 im Gefängnis, weil er eine handgreifliche Auseinandersetzung mit seiner Freundin hatte.
Die NFL suspendierte ihn nun im Rahmen ihrer Benimmregeln für ein Spiel.

Die Jets werden in der kommenden Saison zwei Trikotnummern zur Ruhe setzen. Die Nr. 28 von Running Back Curtis Martin und die Nr. 90 von Defensive End Dennis Byrd werden nicht mehr vergeben werden.
Martin wird am kommenden Wochenende in die Ruhmeshalle des Profi Footballs aufgenommen. Sein Trikot wird am 9. September zur Ruhe gesetzt, das von Byrd am 28. Oktober.
Die Nummer 90 wird von den Jets allerdings schon seit 1992 nicht mehr vergeben. In dieser Saison brach sich Byrd im Spiel gegen Kansas City den fünften Wirbel, als er mit seinem Teamkollegen Scott Mersereau zusammenprallte.

Am Sonntag ist das erste Vorbereitungsspiel. Endlich, endlich. Die Pause war wieder ätzend lang.
Cardinals Head Coach Ken Whisenhunt gab bekannt, daß er mit Kevin Kolb als erstem Quarterback gegen die Saints auflaufen will.
Bisher waren die $62,1 Millionen, die Arizona Kolb für seinen Fünfjahresvertrag zahlt, rausgeschmissenes Geld. Daß er im ersten Vorbereitungsspiel startet, heißt nicht, daß er auch im ersten Saisonspiel starten wird.
John Skelton steht im Wettbewerb mit ihm. Wer die Saison als Nr. 1 beginnt, ist noch völlig offen.

Die Giants haben im Trainingslager mit einem ähnlichen Verletzungspech zu kämpfen, wie die Eagles. Zusätzliches Ungemach kommt von der Liga. Die NFL suspendierte Safety Tyler Sash für die ersten vier Spiele der Saison, weil er mit verbotenen leistungssteigernden Mitteln erwischt wurde.
Zu den verletzten, die es bisher im Camp erwischte, gehören Cornerback Terrell Thomas, die Linebacker Michael Boley und Keith Rivers, sowie Rookie- Cornerback Jayron Hosley, die es alle mehr oder weniger schwer am Knie erwischte.

Und wieder hat ein Erstrundenrookie seinen Vertrag unterschrieben.
Die Titans verpflichteten Wide Receiver Kendall Wright für vier Jahre und $8,2 Millionen.
Gerade er als Wide Receiver ist sehr wichtig für das Team, denn daß der am Knie operierte Kenny Britt 2012 wird spielen können, scheint unmöglich.

Dienstag, 31. Juli 2012

Kurzberichte
jones-felix200In der Freizeit zwischen den Saisons hat es sich Felix Jones (Bild) wohl gut gehen lassen, zu gut.
Der Running Back der Dallas Cowboys hat sich völlig außer Form im Trainingslager gemeldet. Als Entschuldigung sollte dienen, daß er an der Schulter operiert wurde, doch das ließ Head Coach Jason Garrett nicht gelten. Auch Spieler, die Verletzungen auskurieren, könnten sich fithalten.
So kam es, daß Jones zwar Gesund ist, den Fitnestest aber nicht bestanden hat.
Mit Safety Brodney Pool und Wide Receiver Andre Holmes bestanden zwei weitere Cowboys den Test nicht.
Garrett will sie jetzt gesondert trimmen, damit sie nicht zuviel Trainingsrückstand erleiden.
Felix Jones geht in das letzte Jahr seines laufenden Vertrags und diese Sache ist nicht gerade positiv. Aber vielleicht hat ihn das Wissen darum, nur als Ersatzmann hinter DeMarco Murray in die Saison zu gehen, davon abgehalten auf seine Kondition zu achten.

Ravens Tight End Dennis Pitta hat sich die Hand gebrochen und muss sehr wahrscheinlich operiert werden.
Ob er zur Saison wieder einsatzbereit ist, ist fraglich. Das Trainingscamp ist für auf jeden Fall bereits beendet.
Baltimore ist nicht gut bestückt mit Tight Ends. Sie müssen sich wohl nach einem Ersatzmann umsehen.

O.J. Murdock wurde nur 25 Jahre alt.
Letztes Jahr kam der Wide Receiver als unrekrutierter Rookie zu den Titans. Wegen einer Verletzung der Achillessehne, die er sich am zweiten Tag des Trainingslagers zuzog, konnte er nicht ein Spiel für Tennessee bestreiten.
Im Juni dieses Jahres nahm er an den Trainingseinheiten der Titans teil und war sicher, es in den Kader zu schaffen. Seine Sehne hielt, und Murdock war optimistisch.
Als er nun nicht im Trainingslager erschien, sagte Head Coach Mike Munchak, daß man ihn jederzeit erwarte.
Doch Murdock wird nicht mehr erscheinen. Am Montagmorgen nahm er sich durch einen Schuß in den Kopf selber das Leben.
Warum, das liegt im Dunkeln.

Montag, 30. Juli 2012

Kurzberichte
johnson-80-texans2Andre Johnson (Bild) ist schon wieder verletzt. Der Wide Receiver der Texans wird eine Woche oder mehr wegen einer leichten Leistenzerrung verpassen.
Die hat er sich im morgendlichen Training am Sonntag zugezogen.
Johnson verpasste in der letzten Saison neun Saisonspiele wegen einer Verletzung der Kniesehne.

Das dritte Vorbereitungsspiel der Titans wird entscheiden, wer als Quarterback in die Saison starten wird.
Der Wettkampf zwischen Matt Hasselbeck, der im September 37 wird, und Jake Locker, der in seine zweite Saison geht, ist eröffnet. Head Coach Mike Munchak will sich genau ansehen, was die beiden Anwärter so auf die Reihe bringen und wird vor dem letzten Vorbereitungsspiel seinen Starter nennen.

Chris Long hat eine Vertragsverlängerung bei den Rams unterschrieben.
Der Defensive End, Sohn der Raiders-Legende Howie Long, unterschrieb für weitere vier Jahre und eine Menge Geld, wie es heißt.

Ryan Tannehill wird das Feld nicht kampflos seinen Konkurrenten um den Posten des Starters überlassen.
Der Rookie- Quarterback unterschrieb am Samstag für vier Jahre und 12,7 Millionen Dollar.
Nachdem er bereits zwei Tage des Trainingslagers verpasst hatte, weil er noch um seinen Vertrag pokerte, soll er in seiner ersten Trainingseinheit völlig überzeugt haben.

Die Jaguars begannen ihr Trainingslager mit den erlaubten 90 Spielern.
Sie setzten den unzufriedenen Running Back Maurice Jones-Drew auf die Liste der Reservespieler und verpflichteten an seiner Stelle Fullback Will Ta`ufo`ou.
Damit gaben sie ein klares Zeichen, daß sie wirklich nicht mit Jones-Drew um einen neuen Vertrag verhandeln wollen, und daß sie ihn auf Grund dessen auch nicht im Trainingscamp erwarten.

$30.000 Strafe pro Tag sind dann doch etwas viel für Bryant McKinnie.
Der Left Tackle der Ravens hat bekanntgegeben, daß er am heutigen Montag im Trainingslager des Teams erscheinen wird.
Baltimore ist seit Mittwoch im Camp, und McKinnie fehlte bisher unentschuldigt.

Bei den Bengals wird nicht gezwitschert.
Head Coach Marvin Lewis hat seinen Spielern verboten, Nachrichten aus dem Trainingslager in die Welt hinauszutwittern.
Vor drei Jahren, als der Twitter-Blödsinn begann, zwitscherte Chad 85 ja sogar während der Spiele, welchen Schuh er sich zuerst zubindet und andere Neuigkeiten, auf die die Welt wirklich nicht verzichten konnte.
Das wurde ja dann von der NFL verboten.
Zuletzt zwitscherte Cornerback Dre Kirkpatrick alle Einzelheiten über eine Verletzung, die er auskuriert. Das waren für Lewis zu viele Informationen, die sein Cornerback da preisgab, deshalb das Verbot zumindest für die Zeit des Trainingscamps.

Am Freitag verpflichteten die Chargers Kyle Boller für den verletzten Charlie Whitehurst. Am Samstag informierte der Quarterback die Chargers, daß er in den Ruhestand tritt. Er habe keine Lust mehr, noch weiter Football zu spielen.
San Diego muss sich jetzt erneut nach einem Ersatzmann für den Ersatz- Quarterback Whitehurst umsehen.

Auch wenn Sean Payton die Saints 2012 nicht trainieren darf, ist er ihnen immer präsent. Ein überlebensgroßes Poster von ihm hängt über dem Eingang zum Trainingsgelände, auf dem er seine Spieler ermahnt: „Macht Eure Arbeit“.
Tom Benson, der Besitzer der Saints, kam auf die Idee, seine Spieler so zu motivieren.
Aber motiviert sind die Saints so oder so, fühlen sie sich doch durch die vielen Strafen, die die Liga gegen sie wegen des Kopfgeldskandals verhängte, ungerecht behandelt.

Kaum hat das Trainingslager begonnen, beutelt das Verletzungspech die Eagles. Defensive End Jason Babin verletzte sich an der Wade und wird einige Zeit ausfallen.
Noch schlimmer erwischte es Riley Cooper. Der Wide Receiver brach sich das linke Schlüsselbein. Er hat Glück, wenn er noch irgendwann in der Saison wird spielen können.
Bereits am Donnerstag überdehnte sich Tight End Brent Celek das Kreuzband im rechten Knie.

Samstag, 28. Juli 2012

Kurzberichte
browns2Der Besitzer der Browns, Randy Lerner, will das Team verkaufen.
So weit, so verständlich.
Doch der mutmaßliche Käufer löst großen Unmut unter den Fans aus. Der Truck-Stop Magnat Jimmy Haslam hat sich als tausendprozentiger Steelers Fan bezeichnet.
Damit sind die armen Fans der Browns doppelt gebeutelt, denn Randy Lerner hat sich nie für das Team interessiert oder engagiert. Er übernahm den Club 2002, nach dem Tod seines Vaters.
Mal sehen, wie sich diese Zwickmühle für die Fans entwickelt. Behalten sie Lerner als Besitzer des Clubs, der sich nicht für das Team interessiert, oder bekommen sie einen Steelers Fan als Besitzer?
Das ist die klassische Pest oder Cholera Situation.

Die Vikings machten doch einen Strich durch Adrian Petersons Rechnung. Entgegen aller Hoffnungen des Running Backs setzten sie ihn auf die PUP Liste.
Seine Trainer glauben nicht, daß das operierte Knie Petersons schon den Belastungen des täglichen Trainings standhalten kann.
Ganz im Gegenteil glauben sie, daß er auch in den ersten Wochen der Saison noch nicht eingesetzt werden kann.
Damit haben sie den Running Back schwer getroffen, der sich für voll einsatzbereit hält und fest daran glaubt, daß die Saison nicht ohne ihn beginnt.

Die Steelers wurden sich mit Wide Receiver Mike Wallace nicht einig. Davon profitierte Antonio Brown. Sie boten ihm einen Fünfjahresvertrag über $42,5 Millionen an, den er ohne zu murren unterschrieb.
Die Steelers haben bekanntgegeben, daß sie Wallace an ein anderes Team abgeben werden, wenn sie ein gutes Angebot bekommen.

Der Besitzer der Browns, Randy Lerner, will das Team verkaufen.
So weit, so verständlich.
Doch der mutmaßliche Käufer löst großen Unmut unter den Fans aus. Der Truck-Stop Magnat Jimmy Haslam hat sich als tausendprozentiger Steelers Fan bezeichnet.
Damit sind die armen Fans der Clowns, äh, der Browns doppelt gebeutelt, denn Randy Lerner hat sich nie für das Team interessiert oder engagiert. Er übernahm den Club 2002, nach dem Tod seines Vaters.
Mal sehen, wie sich diese Zwickmühle für die Fans entwickelt. Behalten sie Lerner als Besitzer des Clubs, der sich nicht für das Team interessiert, oder bekommen sie einen Steelers Fan als Besitzer?
Das ist die klassische Pest oder Cholera Situation.

Die Ravens fanden es überhaupt nicht gut, daß Bryant McKinnie nicht im Trainingslager erschien.
Sie brummten dem Offensive Tackle eine Strafe von $30.000 auf. Das ist die tägliche Höchststrafe die ein Team für Spieler, die unentschuldigt dem Trainingslager fernbleiben, verhängen darf.
Wie lange McKinnie es sich leisten kann, dem Camp fernzubleiben, wird man sehen. Während der Aussperrung letztes Jahr nahm er einen Kredit über $4,5 Millionen auf, den er nicht zurückzahlte. Deswegen wurde eine Klage gegen ihn eingereicht. Klingt, als würde er jeden Cent brauchen.

Im April nahm sich Ray Easterling das Leben.
Der ehemalige Safety der Falcons wurde 62 Jahre alt.
Eine Untersuchung seines Gehirns hat ergeben, daß es durch mehrere Gehirnerschütterungen geschädigt worden sein könnte.
Das Ergebnis der Autopsie wurde am Freitag von Easterlings Witwe bekanntgegeben, die zu einer Gruppe derer gehört, die die NFL verklagt haben.
All ihre Vermutungen hätten sich durch dieses Ergebnis bewahrheitet. Nach seiner Karriere litt Easterling an Demenz, Depressionen und Schlaflosigkeit. Mary Ann Easterling und ihr Mann haben immer vermutet, daß diese Leiden durch seine Aktivitäten in der NFL ausgelöst wurden.

Ryan Tannehill ist nicht im Trainingslager der Dolphins erschienen. Der Erstrundenrookie hat noch keinen Vertrag mit Miami unterschrieben und kann deshalb auch nicht mit einer Geldstrafe belegt werden.
Die Verhandlungen zwischen den Dolphins und dem Quarterback, den sie an achter Stelle der Draft rekrutierten, sollen zwar Fortschritte machen, aber Tannehill scheint noch nicht zufrieden zu sein.

Die Chargers verpflichteten Kyle Boller.
Ersatz-Quarterback Charlie Whitehurst hat sich am linken Knie verletzt und musste ersetzt werden.
Wie lange Whitehurst ausfallen wird, der erst im März einen $3,5 Millionenvertrag über zwei Jahre in San Diego unterschrieb, steht noch nicht fest.

Freitag, 27. Juli 2012

Kurzberichte
manning-broncosDie Fans wollen Peyton Manning (Bild) sehen. Sogar schon jetzt, vor der Saison. 4.372 Zuschauer kamen nach Dove Valley, um die erste Trainingseinheit der Broncos in deren Trainingslager anzusehen, so viele wie noch nie zuvor.
Und die Fans bejubelten die Aktionen des Quarterbacks.
Nach schweren Verletzungen nahmen auch Right Guard Chris Kuper und Running Back Knowshon Moreno am Training teil. Ein gutes Zeichen für die Broncos.

Adrian Peterson ist im Trainingslager der Vikings und er will voll am Training teilnehmen.
Ob die Verantwortlichen den Running Back, der vor sieben Monaten an einem Kreuzbandriss operiert wurde, sofort Vollgas geben lassen, darf man bezweifeln.
Am Liebsten würden sie Peterson auf die PUP Liste setzen, von der sie ihn zu jeder Zeit im Trainingslager wieder herunternehmen können. Damit aber würden sie den Running Back eher unglücklich machen. Er hält sich für fit und einsatzbereit.
Die Trainer werden also versuchen, Peterson beizubringen, daß er es langsam angehen lassen soll. Wichtig ist für sie nicht das Trainingslager, sondern der 9.9., wenn die Saison beginnt.
Am Morgen hatte Tackle Matt Kalil, den die Vikings als vierten Spieler in der Draft einberiefen, seinen Vertrag unterschrieben. Damit verschwand wieder einer der Erstrundenrookies von der Liste derer, die noch keinen Vertrag haben.

„Diese reichen und berühmten Typen denken immer, daß sie mit allem davonkommen. Das muss aufhören,“ sagte Saadia Van Winkle auf die Frage, warum sie Ndamukong Suh auf $1 Millionen verklagt hat.
Van Winkle saß am 3. Dezember 2012 mit dem Defensive Tackle der Lions und dessen Freundin im Auto, als Suh eine Leitplanke, einen Pfosten, einen Trinkbrunnen und einen Baum rasierte.
Dabei blieben er und seine Freundin unverletzt, doch Van Winkle verletzte sich am Nacken, am Rücken und zog sich eine blutende Wunde über dem Auge zu, die genäht werden musste.
Suh, der nach dem Unfall sofort selber die Polizei benachrichtigte, sagte bei dem Telefonat, daß es keine Verletzten gegeben habe.
Am Tag nach dem Unfall tauchte er bei dem Haus der Van Winkles auf und übergab ihrem Ehemann eine Entschuldigungskarte in der $700 lagen. Damit wollte Suh das Stillschweigen Saadia Van Winkles erkaufen.
Das hat nicht geklappt. Am Donnerstag reichte sie eine Klage gegen den Starverteidiger der Lions ein, wegen rücksichtslosen Fahrens und absichtlicher Zufügung emotionaler Qualen.
Das wäre doch $1 Million wert, schloß die Klägerin das Interview.

Darrelle Revis ist im Trainingslager der Jets, aber eher nicht ganz freiwillig.
Der Pro Bowl Cornerback möchte einen langfristigen Vertrag, den die Jets ihm bisher nicht geben wollen. Deshalb ging man lange davon aus, daß Revis das Trainingslager bestreiken würde.
Doch eine Vertragsklausel hält ihn davon ab. Wenn Revis nicht im Trainingscamp auftaucht, dann verlängert sich sein Vertrag mit den Jets automatisch um drei Jahre für die Revis mit jeweils nur $3 Millionen abgespeist würde. Das ist dann doch signifikant weniger, als die $13,5 Millionen, die ihm für die letzten beiden Jahre des laufenden Vertrags zustehen. Und selbst die 13 Millionen sind nur ein Hungerlohn gegen die $26 Millionen, die die Eagles ihrem Cornerback Nnamdi Asomugha über diesen Zeitraum zahlen.
Da blieb ihm wohl nichts anderes übrig, als im Camp zu erscheinen.

Maurice Jones-Drew ging nicht mit seinen Teamkollegen ins Trainingslager. Der Running Back der Jaguars ist mit seinem aktuellen Vertrag, der noch zwei Jahre gültig ist, nicht zufrieden.
Er soll für 2012 nur $4,45 Millionen erhalten und 2013 nur $4,95 Millionen. Das ist dem Running Back, der letztes Jahr mit 1.606 Yards der beste Läufer der Liga war, viel zu wenig.
Shad Khan der pakistanische Besitzer der Jags, hat nicht vor, mit Jones-Drew über einen neuen Vertrag zu verhandeln. Für ihn läuft der bestehende Vertrag noch zwei Jahre und beide Seiten hätten ihn zu erfüllen.
Jones-Drew kann für jeden Tag, den er dem Camp fernbleibt, mit $30.000 Strafe belegt werden.

Haben die Saints kein Vertrauen mehr in ihre Offense?
Sie machten ihren Punter zum zweitbest bezahlten Spieler auf dieser Position. Am Donnerstag gaben sie Thomas Morstead eine Vertragsverlängerung über sechs Jahre und $21,9 Millionen.
Morstead wird dieses viele Geld allerdings nicht nur für seine Punts bekommen, sondern er wird auch die Kickoffs ausführen. Letztes Jahr stellte er einen NFL Rekord auf, als er dabei 68 Touchbacks erzielte.
Bleibt nur zu hoffen, daß sich Morstead nicht überarbeitet mit seinen zwei schweren Jobs im Team.

Am Donnerstag erschien Jonathan Vilma vor Gericht, um im Prozess, den er gegen Roger Goodell anstrengte auszusagen.
Der Richter hörte sich die Argumente des Saints Verteidigers und die seiner sieben Zeugen an.
Vilma will vor Gericht erzwingen, daß seine saisonlange Suspendierung aufgehoben wird. Vor Allem will er sofort wieder ins Training mit dem Team einsteigen können.
Der Richter konnte sich noch nicht zu einem Urteil durchringen, und bat sich Bedenkzeit aus.

49ers Safety Dashon Goldson hat seinen Franchisevertrag unterschrieben.
Er war der letze Spieler der 49ers, der noch ohne Vertrag dastand. Für die Saison 2012 wird er $6,2 Millionen erhalten und hofft darauf, nach der Saison einen guten langfristigen Vertrag vorgelegt zu bekommen.

Donnerstag, 26. Juli 2012

Kurzberichte
palmer-carson-raidersDie Raiders haben einen hohen Preis für Quarterback Carson Palmer (Bild) bezahlt, als sie ihn letztes Jahr von den Bengals erwarben. Sie gaben ihre Wahlmöglichkeit in der ersten Runde der Draft 2012 an Cincinnati ab.
Daß Palmers Leistungen in seinen 10 Spielen für Oakland nicht die besten waren, ist verständlich. Ein neues System, eine völlig neue Umgebung, nur ein paar Tage Einarbeitungszeit, das konnte nicht wirklich toll werden.
Er führte die Raiders zu vier Siegen und fünf Niederlagen, passte für 2.753 Yards, und 13 Touchdowns standen 16 Interceptions gegenüber.
Jetzt steht dem Quarterback eine volle Vorbereitungszeit zur Verfügung, und er ist optimistisch, daß ihm das hilft, wesentlich bessere Leistungen abzuliefern, als letztes Jahr.
Zudem hat Offensive Coordinator Greg Knapp Spielzüge erdacht, die die eingeschränkte Mobilität seines Quarterbacks berücksichtigt, der in seine 10. NFL Saison geht.
All das, und die Rückkehr von Running Back Darren McFadden, der sich ausgerechnet in Palmers erstem Spiel eine saisonbeendende Verletzung zuzog, könnte tatsächlich dafür sorgen, daß die Raiders Offense nicht mehr als Lachschlager dient.

Die Cowboys setzten Mike Jenkins auf die PUP Liste. Der Cornerback wurde vor einigen Monaten an der Schulter operiert, und die Verletzung soll noch nicht ganz ausgeheilt sein.
2009 spielte Jenkins im Pro Bowl, konnte aber danach nicht mehr an seine guten Leistungen aus dieser Saison anknüpfen.
Momentan liegt er sich mit Teambesitzer Jerry Jones über einen neuen Vertrag in den Haaren, und Dallas hofft darauf, daß sie ein gutes Angebot für ihn bekommen, um ihn loszuwerden.
Daß er jetzt auf der Liste der Spieler steht, die zeitlich begrenzt nicht in der Lage sind, eingesetzt zu werden, sollte seinen Marktwert nicht schmälern.

Mike Tomlins Wunsch nach einer vorzeitigen Vertragsverlängerung wurde erfüllt. Der Wunsch des Steelers Head Coaches, mit Mike Wallace ins Trainingslager zu gehen, nicht.
Der Wide Receiver will einen langfristigen Vertrag und hat deshalb nicht vor, an Teamaktivitäten der Steelers teilzunehmen. Den Free Agent Vertrag, der ihm 2012 $2,47 Millionen einbringen soll, hat er nicht unterschrieben.
Tomlin jedenfalls ist sauer auf seinen Receiver. Er hat an den Vertragsverhandlungen teilgenommen, und weiß deshalb, daß man Wallace ein durchaus attraktives Angebot unterbreitet hat.
Doch das sieht Wallace wohl nicht ganz so.

Joseph Addai wird nicht mit ins Trainingslager der Patriots gehen.
Der Running Back wurde von den Colts nach der letzten Saison vor die Tür gesetzt, und heuerte in New England an. Doch seine Leistungen in den bisherigen Trainingseinheiten waren nicht so, wie die Patriots sich das gewünscht hatten. Am Mittwoch bestand er dann auch noch einen einen Belastungstest nicht, und deshalb steht er jetzt wieder ohne Team da.
Auch sein ehemaliger Kollege bei den Colts, Wide Receiver Anthony Gonzales, versuchte es bei den Patriots, wurde aber auch am Mittwoch gefeuert.

Die Bears setzte Johnny Knox auf die PUP Liste. Der Wide Receiver wurde im Spiel gegen Seattle in der letzten Saison schwer am Rücken verletzt.
Sein Heilungsprozess ist noch nicht so weit fortgeschritten, daß er am Trainingscamp teilnehmen kann.

Die Falcons feuerten Lofa Tatupu.
Der Linebacker hatte am Montag erfahren, daß er wegen eines gerissenen Brustmuskels nicht an der Saison 2012 teilnehmen kann. Am Dienstag wurde er operiert.
Und zwei verpasste Saisons in Folge waren Atlanta wohl zu viel. Die Saison 2011 verpasste Tatupu wegen eines verletzten Knies.
Der Linebacker spielte die ersten sechs Saisons seiner Karriere für die Seahawks. Nach einer Verletzungsserie hatte er eigentlich vor, seine Karriere nach der Saison 2010 zu beenden, aber die Falcons wollten ihm noch eine Chance geben.
Das hat leider nicht geklappt.
Bereits am Montag hatten die Falcons Mike Peterson erneut verpflichtet, den sie erst vor Kurzem entlassen hatten. Er soll Tatupu ersetzen.

Mittwoch, 25. Juli 2012

Kurzberichte
tomlin-mike-liveDie Steelers und Mike Tomlin (Bild) haben sich vorzeitig für weitere fünf Jahre aneinander gebunden.
Der Head Coach unterschrieb einen neuen Vertrag, der bis zum Ende der Saison 2016 läuft. Sein alter Vertrag galt noch bis zum Ende der Saison 2013.
Über das Finanzielle wird geschwiegen.

Am Dienstag verschwand wieder ein Erstrundenrookie von der Liste derer, die ohne Vertrag dastehen.
Die Browns wurden sich mit Rookie Quarterback Brandon Weeden einig. Er unterschrieb für vier Jahre und $8,1 Millionen.

Justin Blackmon hat sich vor Gericht schuldig bekannt, betrunken autogefahren zu sein. Sein Pegel lag um das dreifache über dem erlaubten Wert.
Durch das Geständnis kam der Rookie Wide Receiver der Jaguars um einen Besuch im Gefängnis herum.
Er wurde zu der sagenhaften Summe von $500 Strafe verurteilt und muss 50 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Für Lofa Tatupu ist die Saison bereits beendet. Der Linebacker der Falcons zog sich letzte Woche einen Riß im Brustmuskel zu, der zunächst nicht so ernst erschien.
Eine genaue Untersuchung am Montag ergab nun, daß Tatupu die zweite Saison in Folge verpassen wird. Bereits letztes Jahr konnte der dreimalige Pro Bowler wegen einer Knieverletzung nur zusehen.

Penn State
paterno-statue-plane
Und als ob die Verfehlungen der NFL-Spieler nicht schon genug wären, kommen wir zu einem noch schwärzeren Kapitel in der Geschichte des Footballs: Penn State.
Was hier geschah, als Skandal zu bezeichnen, würde die Sache verharmlosen. An der Penn State Universität ging es schlimmer zu, als in einem katholischen Jungeninternat.
Über Jahre hinweg hat Assistenztrainer Jerry Sandusky Spieler sexuell belästigt, gar mißbraucht. Joe Paterno, der 61 Jahre lang als Assistenztrainer und Head Coach für das Footballteam der Universität tätig war, hat lange Jahre davon gewußt, wie die Untersuchungen des FBI ergaben.
Auch andere Trainer und Offizielle der Uni wussten von Sanduskys pädophilen Neigungen, und daß er sie sogar auf dem Schulgelände auslebte.
Sandusky war von 1969 bis 1999 an der Seite Paternos tätig. 1999 wurde er als verdienstvoller Mitarbeiter des Trainerstabs von der Universität verabschiedet, und nicht als Kinderschänder, der er war, und von dem viele wussten, daß er es war.
Im Juni 2012 wurde er in 45 Fällen für schuldig befunden und rechtskräftig verurteilt.
Die Schule, und leider auch die Spieler, wurden nun hart bestraft.
Die NCAA löschte die letzten 14 Jahre unter Head Coach Joe Paterno, der im Januar 2012 im Alter von 81 Jahren verstarb, aus. Damit wurde das Vermächtnis eines der siegreichsten Head Coaches in der Geschichte des Collegefootballs zerstört.
Die Statue Paternos, die vor dem Eingang des Hauptgebäudes steht, wurde noch nicht vernichtet, aber mit einem verhangenen Bauzaun schamvoll verdeckt (Bild). (Nachtrag: Mittlerweile ist sie abgebaut worden)
Das Footballprogramm Penn States wurde hart bestraft. Vier Jahre lang darf das Team nicht an Bowlspielen teilnehmen. Ebenfalls für vier Jahre wurden die Stipendien für die Universität um 20% gekürzt. Obendrauf muss die Schule noch eine Strafe von $60 Millionen zahlen. Die NCAA behielt sich weitere Sanktionen vor.
Alle Spieler, die unter diesen Bedingungen zu einem anderen College wechseln wollen, dürfen das ohne Einschränkungen tun.
Penn States Präsident sagte am Montag, daß die Universität die Bestrafungen akzeptieren würde.
Die Familie Paternos, die seit Bekanntwerden des Skandals bestreitet, daß Joe Paterno etwas von Sanduskys Verbrechen wusste, bleibt bei ihrer Sicht der Dinge. Sie gaben eine Erklärung heraus, in der sie betonten, daß Joe Paterno nichts von all dem keine Ahnung hatte. Die NCAA hätte das Vermächtnis des Coaches zerstört. Weiterhin bedauern sie, daß die Strafen ehemalige, momentane und zukünftige Spieler in ungerechtfertigter Weise treffen würden.

Dienstag, 24. Juli 2012

Kurzberichte
berry-aaron2Die Lions haben das Problem mit Aaron Berry (Bild) gelöst. Sie feuerten den Problemspieler, der innerhalb eines Monats zweimal verhaftet wurde.
Damit hat der Cornerback allerdings ein großes Problem. Wie es heißt, habe er sich wahnsinnig über die in seinen Augen völlig ungerechtfertigte Entlassung aufgeregt und sofort einen Anwalt eingeschaltet.
Das sollte die Lions nicht interessieren. Sie haben mit ihrer Maßnahme endlich ein deutliches Zeichen gesetzt, wie man mit Säufern, die autofahren und damit nicht nur sich, sondern vor Allem andere gefährden, umgehen sollte.
Die Entlassung Berry schwächt die eh nicht sonderlich starke Passverteidigung der Lions noch mehr, dennoch war sie alternativlos.

Die Mutter von Dez Bryant wird keine Anzeige gegen ihren Sohn erstatten.
Der Wide Receiver der Cowboys hatte seine Mutter letzte Woche geschlagen und sie musste die Polizei rufen, um ihn von sich fernzuhalten.
Dennoch kann der Staatsanwalt Anklage gegen Bryant erheben, und die NFL könnte, und sollte, den Wide Receiver auch noch bestrafen.

Die Eagles müssen ihr Trainingslager doch ohne Mike Patterson bestreiten. Der Defensive Tackle wurde Anfang des Jahres am Gehirn operiert, wobei ihn ein Stück der Gehirnschale entfernt werden musste. Dieses Teil wurde nach der Operation wieder eingesetzt und es wurde keine Metallplatte zum Schutz mit eingesetzt.
Die Wunde ist nun noch nicht so weit verheilt, daß sein behandelnder Arzt ihm grünes Licht für seinen Einsatz gibt.
Der 28-jährige steht vor seiner achten Saison mit den Eagles und wird schmerzlich vermisst werden, wenn er die Saison nicht bestreiten kann.

Der Ochocinco-Schwachsinn ist vorüber.
Durch die Heirat mit dem TV Sternchen Evelyn Lozada wird sich Chad 85 wieder in Chad Johnson umbenennen.
Seine Frau Evelyn weigert sich, den Spaßnamen Ochocinco anzunehmen. Sie möchte einen echten Nachnamen und keine Zahl.

Die Zahl der vertragslosen Erstrundenrookies ist am Montag wieder geschrumpft.
Die Browns wurden sich mit Trent Richardson einig. Der Running Back wurde als dritter Spieler einberufen und unterschrieb einen Vierjahresvertrag über $20,4 Millionen.
Detroit brachte Tackle Riley Reiff dazu, einen Vierjahresvertrag über $8 Millionen zu unterschreiben.
Morris Claiborne unterschrieb bei den Dallas Cowboys. Der Cornerback verpflichtete sich für vier Jahre und erhält dafür $16,26 Millionen. Dallas hat eine Option für ein fünftes Jahr.
Guard David DeCastro unterschrieb für vier Jahre bei den Steelers.
Damit sind nur noch sechs Erstrundenrookies ohne Vertrag.

Wes Welker hat die Haare schön.
Der Wide Receiver der Patriots hat sich Haare implantieren lassen und machte das am Montag öffentlich.
Normalerweise wird die Eitelkeitsoperation ja nicht herausposaunt von den Operierten, doch für Welker war das kein großes Ding.
Ganz im Gegenteil - Er tritt ab sofort als Sprecher für Dr. Robert Leonard von der Leonard Haartransplantationsfirma auf.
Welker wird keinen Tag des Trainingslagers wegen der Operation verpassen. Er kann sofort den Helm aufsetzen und muss keine besondere Rücksicht nehmen.

Montag, 23. Juli 2012

Kurzberichte
manning-peyton-broncosEin Teil des Teams der Denver Broncos hat die Opfer des Amokläufers besucht, die noch im Krankenhaus liegen. Sie versuchten ihnen Trost zu spenden und sie ein wenig aufzumuntern.
Der sogenannte Batman-Killer tötete am Freitag 12 Menschen, die den neuen Batman-Film in einem Kino in Aurora, Colorado, ansahen und verwundete 58.
„Nicht, daß wir Spieler glauben, wir könnten das grauenvolle Geschehen vergessen machen, aber ein Besuch von deinem liebsten Footballteam schadet ja wenigstens nichts“, sagte Linebacker Joe Mays der Presse.
Peyton Manning (Bild) fuhr nicht selber ins Krankenhaus, aber der Quarterback telefonierte am Wochenende mit mehreren Opfern, um sie zu trösten.

Bleibt der unsägliche, tägliche Verhaftungsreport.
Kann es sein, daß einige Spieler der NFL sich diese Jahr noch beschissener benehmen, als sonst?
Es macht jedenfalls den Eindruck.
Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats wurde Lions Cornerback Aaron Berry verhaftet. Er bedrohte drei Menschen mit einer Pistole aus seinem Auto heraus.
Es war die siebte Verhaftung eines Spielers der Lions in den letzten sieben Monaten.
Die Lions gehen in dieser Woche ins Trainingslager und hoffen, ihre Problemspieler dann öfter auf dem Rasen zu sehen, als im Knast.

Sonntag, 22. Juli 2012

Bring mir noch `ne Flasche Bier
ward-derrick2Alleine in der letzten Woche wurden die NFL Spieler Marshawn Lynch, Robert Quinn und Kenny Britt verhaftet, weil sie besoffen mit dem Auto unterwegs waren. Sie waren nur die letzten in einer langen Reihe von NFL Spielern, die das elende Leben eines superreichen NFL Stars anscheinend nur noch besoffen ertragen können.
Das brachte Derrick Ward (Bild) auf die Palme. Der ehemalige NFL Running Back, der von 2004 bis 12 in vier verschiedenen Teams spielte, zwitscherte sich seine Wut aus der Seele: „Ganz richtig NFL Spieler!!! Es ist absolut GENUG!!! Trinken und Fahren? Wie blöd kann man sein? Es ist absolut blöd und Ihr sorgt dafür, daß die guten Kerle in der NFL schlecht aussehen. Wie leicht wäre es ein Taxi zu nehmen, um nach Hause zu kommen? Also? Lasst Euer Auto stehen wo es ist!? Hört auf, so blöd zu sein! Ja ganz recht BLÖD!“
Und Ward wetterte noch weiter. Da Twitter nur 140 Zeichen pro Meldung zulässt, wurden es insgesamt 10 Botschaften.
Natürlich wird diese emotionale Botschaft auf taube Ohren stoßen und nichts ändern, aber es ist gut, daß es mal jemand gesagt hat, der den NFL Zirkus von innen erlebt hat.
Bleibt die Hoffnung, daß die Bosse der Liga sich die Botschaft zu Herzen nehmen und das mögliche Strafmaß für diese Spieler bis zum oberen Rand voll ausschöpft.
Die Teambesitzer werden wohl eher nicht zu Sanktionen greifen, wenn es sich um Spieler handelt, die wichtig für das Team sind. Sie bestrafen ja meist nur Spieler auf deren Einsatz man eher verzichten kann und täuschen so einen Aktionismus vor, der tatsächlich gar nicht existiert.

Mike Lynn ist tot
Am Samstag wurde der Tod von Mike Lynn bekanntgegeben. Der ehemalige General Manager der Minnesota Vikings wurde 76 Jahre alt.
Von 1975 bis 90 leitete er die Geschicke der Vikings. 1989 legte er den Grundstein für die Super Bowl Erfolge der Dallas Cowboys.
Lynn glaubte, daß Cowboys Running Back Herschel Walker der Spieler wäre, der Minnesota noch zum Super Bowl Sieg fehlt. Er gab fünf Spieler an Dallas ab und obendrauf noch sieben Wahlmöglichkeiten in den nächsten Drafts.
Walker wurde in Minnesota zu einem Spieler unter ferner liefen, der nach zwei Saisons an die Eagles abgegeben wurde. Die Cowboys bastelten sich mit den Draftpicks der Vikings ihr Super Bowl Team zusammen.
Doch Lynn hat nicht nur diesen katastrophalen Fehler begangen, sondern er holte auch viele Spieler ins Team, die zu regelmäßigen Pro Bowl Teilnehmer wurden und mit Randall McDaniel, Chris Doleman und John Randle sogar drei Ruhmeshallenmitglieder.
Die Todesursache Lynns wurde nicht bekanntgegeben, doch schon seit einigen Jahren ließ seine Gesundheit mehr und mehr nach.

Samstag, 21. Juli 2012

Kurzberichte
tebow-tim3Tim Tebow (Bild) trainiert immer noch seine Wurftechnik.
Momentan ist der Ersatz- Quarterback der Jets in Kalifornien, wo er sich an der USC von einem Baseballwerfer unterrichten lässt.
Tom House, ein ehemaliger Pitscher aus der Major Baseball Liga versucht dem NFL Quarterback seinen eigenartigen Wurfstil abzugewöhnen.
House hat auch schon mit Tom Brady, Drew Brees und Alex Smith gearbeitet, und man kann sagen, daß er mit ihnen gute Resultate erzielt hat.

Brett Favre ist zurück im Football. Der ehemalige Quarterback der Packers, Jets und Vikings hat den Job eines Offensive Coordinators an der Oak Grove High School in Mississippi angenommen.
Diese Schule ist ganz in der Nähe seines Hauses in Hattiesburg.
Favre hat schon öfter als Berater an der Schule ausgeholfen, und jetzt wird er in der nächsten Saison regelmäßig an der Seitenauslinie stehen.

Wie die 10 kleinen Negerlein unterschreiben derzeit nach und nach die Erstrundenrookies ihre Verträge bei den Teams.
Am Freitag wurden sich die Buccaneers und Mark Barron einig.
Der Safety wurde als siebter Spieler einberufen und unterschrieb einen Fünfjahresvertrag. Damit haben die Bucs alle 90 Spieler, mit denen sie nächste Woche ins Trainingslager gehen, unter Vertrag.

Die Wide Receiver der Dolphins wollen Klarheit. Der Dreikampf um den Posten des ersten Quarterbacks würde die Vorbereitungen unnötig stören.
Rookie Ryan Tannehill, David Garrard und Matt Moore streiten sich um den Posten des Starters. Moore startete 2011 in 12 Spielen für Miami, mit überschaubarem Erfolg.
David Garrard hat schon in Jacksonville bewiesen, daß er es nicht bringt.
Und der Rookie soll noch nicht so weit sein, wie man aus dem Kreis der Trainer immer wieder hört.
Das klingt, als befänden sich die Dolphins in einer Lose-Lose Situation. Um so wichtiger scheint es, daß Miami sich einen Quarterback rauspickt, der konstant mit den Wide Receivern zusammenarbeitet.

Noch am Anfang der Woche freute sich Hines Ward wie ein Kind auf den neuen Batman-Film. Immerhin erzielt der ehemalige Wide Receiver der Steelers in diesem Film einen tollen Touchdown.
Diese Freude wurde jetzt schwer gedämpft, nach dem Amoklauf in einem Kino in Colorado.
Dabei wurde auch ein Spieler der Colorado State University verletzt. Zach Golditch saß noch nicht mal in dem Saal, in dem der Wahnsinnige um sich schoß. Eine Kugel drang durch die Wand und verletzte Golditch, der im Nebensaal saß. Die Kugel drang unter seinem Ohr in den Hals ein und trat unter seinem Haaransatz wieder aus. Obwohl die Verletzung schlimm klingt, wurde Golditch nicht schwer verletzt und konnte bereits nach sechs Stunden das Krankenhaus wieder verlassen. Damit hatte er mehr Glück, als viele andere Menschen, die sich nur einen schönen Abend mit dem dunklen Ritter machen wollten.

Und natürlich gibt es auch heute die täglichen Verhaftungen.
Donald Washington, Defensive Back der Kansas City Chiefs, fuhr unter dem Einfluß von Drogen Auto und wurde verhaftet.
Er war auf einer Schnellstraße in Illinois zu schnell unterwegs und wurde von der Polizei angehalten. Die Beamten bemerkten, daß Washington unter Drogeneinfluß stand. Bei der Durchsuchung des Wagens entdeckten sie eine Tüte Cannabis. Zudem fuhr der Defensive Back mit einem abgelaufenen Führerschein.
Gegen eine Kaution von $20.000 wurde er aus der Haft entlassen.
Und seine achte Verhaftung seit 2009 feierte Titans Wide Receiver Kenny Britt. Er war am Freitag betrunken mit dem Auto unterwegs.
Bisher wurde Britt von den Titans nie zur Rechenschaft gezogen, weil er zu den wichtigen Spielern des Teams gehört. Auch die NFL hat sich bisher auffällig ruhig verhalten. Ob sich das jetzt ändert, wird man sehen.
Es ist eh fraglich, wann Britt, der Operationen an beiden Knien hinter sich hat, je wieder wird spielen können?

Freitag, 20. Juli 2012

Kurzberichte
luck-andrew-draftNachdem die Colts und Andrew Luck (rechts im Bild) gesehen haben, was Robert Griffin III für einen Vertrag unterschrieben hat, wurden sie sich auch endlich einig.
Der Quarterback unterschrieb einen Vierjahresvertrag über $22,1 Millionen und liegt damit nur marginal über den $21 Millionen, die die Redskins RG3 zahlen.
Jetzt stehen immer noch 11 Rookies aus der ersten Runde der letzten Draft ohne Vertrag da.

Im Februar wurde Bears Defensive Tackle Nate Collins verhaftet, weil bei einer Verkehrskontrolle Marihuana in seinem Wagen gefunden wurde.
Die NFL suspendierte ihn am Donnerstag für ein Spiel und für ein weiteres Spiel muss er auf seinen Gehaltsscheck verzichten.
Der 24-jährige spielte in zwei Saisons für die Jaguars in 13 Spielen und erzielte dabei 10 Tackles und einen halben Sack.

Die Dallas Cowboys sind aus dem Schneider.
Nachdem sie für Super Bowl 45 im Cowboys Stadion zusätzliche Sitze angeboten hatten, die von den zahlenden Kunden dann nicht genutzt werden konnten, hatten die geprellten Fans auf Schadenersatz geklagt.
In einem Prozess der Fans gegen die Cowboys urteilte ein Richter in Dallas am Donnerstag, daß die Cowboys keinen Schadenersatz leisten müssen.
Der Richter ließ den Klägern aber die Möglichkeit, gegen die Liga zu klagen.

Und nun der tägliche Verhaftungsreport. Bereits letzte Woche wurde Robert Quinn verhaftet, wie erst jetzt bekanntgegeben wurde.
Der Defensive End der Rams war betrunken mit dem Auto unterwegs und kam an einer Straßenausfahrt von der Fahrbahn ab.
Die Polizei nahm ihn fest.

Werden wir Rex Ryan erkennen, wenn er demnächst auf dem Fernsehbildschirm erscheint?
Werden wir ihn überhaupt sehen?
Der Head Coach der Jets hat satte 100 Pfund abgenommen und wiegt jetzt statt 348 Pfund nur noch 242.
Ryan hat sich in einer Operation den Magen verkleinern lassen, mit einem Band, das um den oberen Teil des Magens gebunden wurde.
Er erklärte der Presse, daß er jetzt keinesfalls gesünder essen würde, aber wegen des kleineren Magens halt weniger.

Donnerstag, 19. Juli 2012

Kurzberichte
lucasoilstadium-sbtrophaeEinmal ist keinmal, dachte sich der Bürgermeister von Indianapolis. Greg Ballard hat sich fünf Monate, nachdem der Super Bowl in seiner Stadt ausgetragen wurde, entschieden, sich für den Super Bowl 2018 zu bewerben. Bewerbungen für den dann 52. Super Bowl können 2014 eingereicht werden.
In den 10 Tagen um den Super Bowl herum ließen die Besucher $152 Millionen in Indianapolis. Aus diesem Grund haben sich auch mehr als die Hälfte der 133 privaten Investoren, die mithalfen den letzten Super Bowl zu finanzieren, sofort wieder bereit erklärt, Geld zuzuschießen.
Um den Super Bowl 2012 ausrichten zu dürfen, brauchte Indianapolis zwei Anläufe. Sie gaben 2007 und 2008 Bewerbungen ab. Und dadurch, daß die NFL keine Bedenken mehr hat, das Großereignis auch an Städte zu vergeben, die im Winter im Schnee versinken, wird die Konkurrenz natürlich noch viel größer.
Aber, wer erst gar keine Bewerbung abgibt, kann ja auch gar nicht berücksichtigt werden.

Am Dienstag verstarb Cleveland Elam. Er spielte von 1975 bis 79 für die 49ers und war als Defensive End Mitglied der Gold Rush genannten Verteidigung.
Der zweimalige Pro Bowler wurde 60 Jahre alt.

Die NFL Gefährdet die Gesundheit ihrer Spieler, wenn sie die Aussperrung der etablierten Schiedsrichter nicht beendet. Dessen ist sich die Gewerkschaft der NFL Schiedsrichter, die NFLRA, sicher.
In Kürze beginnt das Trainingslager der Ersatzschiedsrichter in Dallas. Mike Arnold, der Anwalt der Schiedsrichtergewerkschaft, betonte, daß kein aktueller oder ehemaliger NFL-Schiedsrichter als Berater in Dallas tätig sein werde.
Schiedsrichter, die keinerlei Erfahrung mit NFL Spielen oder Spielen der großen Collegeligen haben, können nicht in einem Schnellverfahren NFL-tauglich gemacht werden, ist Schiedsrichter Ed Hochuli, überzeugt. Das Tempo in der NFL würde diese unerfahrenen Ersatzleute völlig überfordern.
Da kann er recht haben, denn er und seine Leute pfeifen sich ja oft genug selber einen ziemlichen Bockmist zusammen. Das kann bei Ersatzleuten nur schlimmer werden.
Hochuli, der früher selber Präsident der NFLRA war, versteht nicht, daß eine Liga, die jährlich 9,3 Milliarden Dollar einnimmt, die Gesundheit ihrer Spieler, für die lächerliche Summe von $16,5 Millionen für fünf Jahre, riskiert. Darum geht es nämlich, die 121 NFL-Schiedsrichter möchten eine Gehaltssteigerung, die in fünf Jahren nur $16,5 Millionen ausmacht.
Während die NFL ihre Ersatzschiedsrichter schult, sind auch die etablierten Zebras nicht untätig. Sie halten sich fit und besuchen ihre Schiedsrichterlehrgänge.
„Sobald die Aussperrung beendet ist, können wir sofort am nächsten Tag unsere Arbeit aufnehmen,“ betonte Hochuli.

Am Mittwoch haben zwei weitere Rookies aus der ersten Runde der Draft, ihre Verträge unterschrieben.
Die Patriots wurden sich mit Linebacker Donta Hightower einig. Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag. Über die finanziellen Bedingungen wurden keine Angaben gemacht, aber der Vertrag dürfte etwa $7,7 Millionen wert sein.
Die Redskins wurden sich mit der Nr. 2 der letzten Draft, Robert Griffin III, einig.
Der Quarterback unterschrieb für vier Jahre und $21 Millionen.

Mittwoch, 18. Juli 2012

Kurzberichte
bryant-dez2Tatsächlich gibt es heute mal keine Verhaftung eines NFL Spielers zu vermelden. Aber der Polizeibericht von Dez Bryants (Bild) Verhaftung fördert erstaunliches zutage.
Der Wide Receiver der Cowboys wurde verhaftet, weil er einen handgreiflichen Streit mit seiner Freundin gehabt haben soll. Tatsächlich aber war es so, daß der äußerst verhaltensauffällige Spieler seine Mutter angegriffen hat.
Bryant geriet bei einer verbalen Auseinandersetzung dermaßen in Rage, daß er seine Mutter an den Harren riß und ihr mehrmals mit einer Kappe ins Gesicht schlug.
Bei einer ärztlichen Untersuchung wurden mehrere Quetschungen und Schwellungen an ihren Armen, Handgelenken und Händen festgestellt.
Daß einige NFL Spieler Gefallen daran finden, ihre Frauen oder Freundinnen zu schlagen, ist ja bekannt, aber die eigene Mutter?
Das geht ja wohl gar nicht!

Nachdem die Bears sich mit Matt Forte über einen neuen Vierjahresvertrag einig wurden, sicherten sie sich kurz darauf einen Ersatzmann für den Running Back.
Am Dienstag verpflichteten sie Lorenzo Booker für ein Jahr. Booker wurde 2007 in der dritten Runde von den Vikings einberufen. In Minnesota wurde er hauptsächlich als Kickreturner und dritter Running Back eingesetzt.

Eigentlich dachte man, daß unter dem neuen Tarifvertrag die Rookies, die in der ersten Runde der Draft einberufen wurden, ruck-zuck ihre Verträge unterschreiben würden.
Falsch gedacht!
Nächste Woche gehen die ersten Teams in ihre Trainingscamps, doch viele Erstrundenfrischlinge stehen noch immer ohne Vertrag da.
Weder die Nr. 1, noch die Nr. 2 haben bisher ihre Verträge unterschrieben.
Und zusätzlich zu Andrew Luck und Robert Griffin III fehlen noch die Unterschriften von: Trent Richardson, Browns - Matt Kalil, Vikings - Justin Blackmon, Jaguars - Morris Claiborne, Cowboys - Mark Barron, Buccaneers - Ryan Tannehill, Dolphins - Dontari Poe, Chiefs - Kendall Wright, Titans - Brandon Weeden, Browns - Riley Reiff, Lions - David DeCastro, Steelers - Dont'a Hightower, Patriots
Letztes Jahr endete die Aussperrung der Spieler am 25. Juli. Zwischen dem 27. Juli und 4. August waren alle Erstrunder verpflichtet. Bedenkt man, seit wann dieses Jahr die Draft beendet ist, sind noch erschreckend viele dieser Spieler ohne Vertrag.
Da kann es sein, daß wieder einige Trainingscamps ohne die Top-Rookies beginnen.

Jonathan Vilma hat einen Teilerfolg im Kampf gegen Goodell den Allmächtigen errungen.
Die NFL erlaubt dem suspendierten Linebacker der Saints, sein lädiertes Knie von den Teamärzten behandeln zu lassen. Allerdings nicht auf Saints Boden, sondern nur fernab der Teamanlagen. Seinen Ärzten und Trainern ist es erlaubt, die Reha zu überwachen und Vilma Anleitungen zu geben.

Ob Kenny Britt 2012 für die Titans wird spielen können, wird immer fraglicher.
Der talentierte Wide Receiver musste zum zweiten Mal in drei Monaten an seinem linken Knie operiert werden.
In der Saison 2011 zog er sich einen Kreuzbandriss und den Riss eines weiteren Bandes in seinem rechten Knie zu. Auch das musste bereits zum Beginn des Jahres erneut operiert werden.
Nachdem nun beide Knie angeschlagen sind, dürfte die Saison 2012 ohne Britt stattfinden.
Seinen Ärzten und Trainern ist es erlaubt, die Reha zu überwachen und Vilma Anleitungen zu geben.

Dienstag, 17. Juli 2012

Kurzberichte
lynch-marshawnFangen wir einfach wieder mit den verhaltensauffälligen Spielern der NFL und deren Verhaftungen an - in aller Kürze:
Seahawks Running Back Marshawn Lynch (Bild) war besoffen mit dem Auto in Oakland unterwegs.
Odrick Ray, Rookie Defensive End der Jaguars, war zu schnell mit dem Auto unterwegs und wurde verhaftet, weil er einen Berg von Strafzetteln nicht bezahlt hat.
Cowboys Wide Receiver Dez Bryant wurde am Samstag verhaftet. Grund war eine handgreifliche Auseinandersetzung mit seiner Freundin.

Jonathan Vilma will am Trainingslager der Saints teilnehmen. Das wird nicht leicht, ist er doch für die komplette Saison 2012 gesperrt.
Deshalb will er so schnell wie möglich eine einstweilige Verfügung vor Gericht erwirken, die ihm die Teilnahme erlaubt.
Sein Anwalt Peter Ginsberg hat den Antrag bei einem Gericht in Louisiana eingereicht. Der Linebacker der Saints hofft, daß bereits am Donnerstag darüber entschieden wird.

Sign me tender
Da haben es ja einige doch noch geschafft, auf der Zielgeraden einen langfristigen Vertrag zu unterschreiben.
Ravens Running Back Ray Rice hatte gar nicht mehr damit gerechnet, doch am Montag legte der Club ihm einen Fünfjahresvertrag über $40 Millionen vor, dem er nicht widerstehen konnte.
Kurz vor ihm konnten die Bears-Fans aufatmen, denn der Club und Running Back Matt Forte wurden sich doch noch einig. Forte unterschrieb einen Vierjahresvertrag über $32 Millionen.
Die Jaguars konnten ihren Kicker Josh Scobee für weitere vier Jahre an sich binden. Das kostet sie $13,8 Millionen.
Keine langfristigen Verträge konnten folgende Spieler erzielen:
Lions Wide Receiver Cliff Avril. Er ließ durchblicken, daß er den Franchisevertrag, der ihm $10,6 Millionen einbringen wird, unterschreiben wird, sagte aber nicht, wann. Das Trainingslager wird jedenfalls erstmal ohne ihn beginnen.
Auch Wes Welker konnte sich mit den Patriots nicht auf einen langfristigen Vertrag einigen. Der Wide Receiver hat seinen Franchisevertrag bereits unterschrieben, der ihm $9,5 Millionen einbringe wird. Welker, der 2011 die beste Saison seiner Karriere ablieferte, wird mit dem Team ins Trainingscamp gehen.
Die anderen Spieler, die den Montag ohne Vertragsverlängerung beendeten, sind: Redskins Tight End Fred Davis, Browns Kicker Phil Dawson, Falcons Cornerback Brent Grimes, Bengals Kicker Mike Nugent, Cowboys Outside Linebacker Anthony Spencer, Chiefs Wide Receiver Dwayne Bowe und 49ers Safety Dashon Goldson.

Montag, 16. Juli 2012

Kurzberichte
rice-ray3Heute ist der Stichtag. Am heutigen Montag müssen die Spieler, die von ihren Teams mit dem Franchise Tag versehen wurden, ihre Verträge unterschreiben oder...
Zu den bekanntesten Spielern, die bis zum heutigen Tag noch nicht unterschrieben haben gehört Ray Rice (Bild). Der Running Back der Ravens sagte letztens erst, daß der Club ihm wohl kein Angebot für einen längerfristigen Vertrag vorlegen wird. Doch er ist weiter optimistisch.
Auf jeden Fall würde er auch für die 7,7 Millionen Dollar spielen, die ihm für 2012 zustehen, wenn er den Franchise Vertrag unterschreibt.
Rice ist glücklich darüber, daß Gott ihn in diese Position gebracht hat. Nicht viele Menschen wären in der Lage in einem Jahr so viel Geld zu verdienen.
Etwas anders sieht es für Matt Forte aus. Bei dem Running Back der Bears scheint es so zu sein, daß er heute einen langfristigen Vertrag vorgelegt bekommt, den er unterschreiben kann.
Was mit den anderen Spielern wird, die das „Unternehmensetikett“ angeheftet bekamen, wird sich zeigen. Am morgigen Dienstag sind wir alle schlauer.

Der tägliche Verhaftungsreport für NFL Spieler vermeldet einen Spieler der Broncos. Details wurden noch nicht bekanntgegeben, aber am Samstag wurde Elvis Dumervil in Miami verhaftet. Der Defensive End soll mit einem weiteren Mann an einer bewaffneten Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein. Auslöser war ein Wagen, der das Auto Dumerviles geschnitten hatte.
Nach Zahlung einer Kaution von $7.500 wurde er wieder aus der Haft entlassen.
2009 führte der 28-jährige die NFL mit 17 Sacks an. Das brachte ihm einen Sechsjahresvertrag über $61 Millionen ein. Allerdings riss er sich vor der Saison 2010 seinen Brustmuskel und verpasste die komplette Saison.
Mit 9,5 Sacks in der Saison 2011 konnte er nicht mehr an seine guten Leistungen anknüpfen.

Samstag, 14. Juli 2012

Kurzberichte
brees-drew-saintsDas Pokern hat sich ausgezahlt... Drew Brees (Bild) ist seit Freitag dem 13. der bestbezahlte NFL Spieler, den es bisher gab.
Zuletzt hatte der Quarterback damit gedroht, nicht am Trainingslager der Saints teilzunehmen. Da müssen die Verantwortlichen des Teams doch kalte Füße bekommen haben.
Sie boten ihm den Vertrag an, den er haben wollte, $100 Millionen für die nächsten fünf Jahre.
Zusammen mit dem Unterschriftsbonus kommt der Quarterback der Saints 2012 auf ein Gehalt von $40 Millionen, etwas mehr als der Rest der Starter der Saints Offense. Die bringen es zusammen nur auf $37,7 Millionen.

„Töte den Kopf und der Körper wird sterben,“ mit diesem martialischen Spruch, der den Männern um Spartacus zur Ehre gereicht hätte, stimmte sich die Verteidigung der Saints unter Defensive Coordinator Gregg Williams auf die Schlacht ein.
Dieser Spruch ist aber nicht neu. Wenn die NFL ihn als Beweis für den Kopfgeldskandal der Saints anführt, dann muss sie auch gegen die Chiefs ermitteln. Im Trainingsraum der Defensive Line begrüßten die Stammspieler damit 2008 die Rookies. Um ihnen klar zu machen, worum es beim Football geht, hatten sie diesen Spruch groß an die Wand geschrieben.
Als Head Coach agierte damals Herm Edwards in Kansas City. Sein Defensive Coordinator war Gunther Cunningham und für die Defensive Line war Tim Krumrie verantwortlich.
Mal sehen, was die NFL daraus macht.

Eric Wright hatte das Glück, daß der Staatsanwalt, der seinen Fall vorgelegt bekam, wohl Footballfan ist.
Am 1. Juli war der Cornerback der Buccaneers besoffen mit seinem Auto unterwegs. Dabei baute er einen Unfall, bei dem der Fahrer eines anderen Fahrzeugs leicht verletzt wurde.
Normalerweise werden Trunkenheitsdelikte mit Personenschaden in den USA streng verfolgt und geahndet. Doch in diesem Fall lehnte der verantwortliche Staatsanwalt eine Strafverfolgung ab und schloß die Akten.
Glücklich, wenn man an einen Vertreter von Recht und Gesetz gerät, der beides nach Gusto beugt.

Die Buccaneers gehören nicht zu den Teams, denen die Fans die Stadiontore einrennen. 2011 waren fünf Spiele nicht ausverkauft und durften nicht im örtlichen Fernsehen gezeigt werden.
Deshalb haben die Bucs sich dazu entschlossen, die neue 85% Regel für 2012 anzuwenden. Damit will man erreichen, daß in der kommenden Saison mehr Heimspiele im Raum Tampa Bay übertragen werden dürfen.
Doch man versucht auch, mehr Zuschauer ins Stadion zu locken. Dazu hat man die Eintrittspreise drastisch gesenkt. Als Erwachsener kann man sich schon für $30 eine Karte kaufen, ein Jugendlicher kommt für $15 ins Stadion.
Die Buffalo Bills und die San Diego Chargers dagegen haben sich, genau wie vor Kurzem schon die Colts, für die Beibehaltung der alten 100% Regel entschlossen.
Die Bills haben dabei genau nachgerechnet und sind zu dem Schluß gekommen, daß auch mit der neuen 85% Regel keine Spiele im örtlichen Fernsehen hätten übertragen werden dürfen.

Freitag, 13. Juli 2012

Kurzberichte
seau lauertAuf Verlangen der Familie wurde am Mittwoch ein Teil des Gehirns von Junior Seau (Bild) an das Nationale Gesundheitsamt geschickt, um es dort untersuchen zu lassen. Sie will feststellen lassen, ob Verletzungen seines Gehirns, die er sich als Spieler in der NFL zugezogen hat, zu seinem angeblichen Selbstmord geführt haben. Der 43-jährige ehemalige NFL Linebacker soll sich selber in die Brust geschossen haben.
Bis zum heutigen Tag gibt es noch keinen Beweis, daß sein angeblicher Selbstmord auf Gehirnverletzungen, die aus seiner aktiven Zeit stammen, zurückzuführen sind.
Obwohl sein Tod sehr schnell als Selbstmord hingestellt wurde, stehen der endgültige Autopsiereport und das Ergebnis des Drogentests noch aus.

Die NFL hat Jonathan Vilma aufgefordert, seine Klage gegen deren Vorsitzenden Roger Goodell zurückzuziehen.
Der Tarifvertrag, der letztes Jahr ausgehandelt wurde, enthält eine Klausel, die es Spielern die in der Gewerkschaft sind, untersagt, die Liga oder einen Club zu verklagen.
Vilma hat ja auch nicht die Liga oder einen Club verklagt, sondern den Commissioner und zwar wegen übler Nachrede und Verleumdung. Goodells Äußerungen über den Linebacker hätten das Ansehen Vilmas stark geschädigt. Die haltlosen Anschuldigungen, daß der Linebacker Teil des Kopfgeldprogramms der Saints gewesen wäre, hätten seinen Marktwert und seine Person herabgesetzt.
Vilma wird seine Klage nicht zurückziehen, sagte dessen Anwalt, Peter Ginsberg. Davon, daß ein gewerkschaftlich organisierter Spieler den Vorsitzenden der Liga nicht verklagen darf, stehe nichts im Tarifvertrag, argumentierte er.
Goodell wird das anders sehen. Für ihn gilt doch: „Le NFL, c`est moi.“

„Wir werden weiterhin nicht erlauben, daß Spiele, die nicht 48 Stunden vor dem Anstoß ausverkauft sind, im örtlichen Fernsehen übertragen werden,“ gaben die Colts Anfang der Woche bekannt.
Diese Entscheidung war wohl die richtige. Seitdem klingeln die Telefone in den Ticketverkaufsstellen des Teams etwas öfter.
Indianapolis blickt auf 79 ausverkaufte Heimspiele in Folge zurück.
Für 2012 sind bisher für jedes Spiel erst 97% der Eintrittskarten verkauft, doch der Vorverkauf zog nach der Ankündigung etwas an.
Die Colts sind optimistisch, daß die restlichen 3% pro Spiel auch noch an die Fans gebracht werden können.
Vielleicht zieht der Vorverkauf ja noch etwas mehr an, wenn Andrew Luck endlich seinen Vertrag unterschreibt. Das hat er bisher nämlich noch nicht getan.

Donnerstag, 12. Juli 2012

Tickets zu verschleudern haben die Buffalo Bills
bills-toronto-seriesUm überhaupt Zuschauer zum „Heimspiel“ in Toronto am 16. Dezember gegen die Seahawks anzulocken, wurden die Eintrittspreise um bis zu 51% gesenkt.
Die armen Fans, die bereits teure Tickets gekauft haben, werden aber nicht im Regen stehen gelassen. Sie können sich entweder den Differenzbetrag auszahlen lassen, oder bessere Plätze buchen.
Das Rogers Unternehmen, dem das Stadion in Toronto und mehrere Medienunternehmen gehören, hat die Eintrittspreise für die Bills jedes Jahr „angepasst“. Das heißt, daß in den vier Jahren, in denen die Bills jeweils ein Saisonspiel in der kanadischen Stadt austragen, die Preise jedesmal gesenkt wurden.
Immerhin blieben letztes Jahr im 54.000 Zuschauer fassenden Rogers Center nur 3.000 Plätze frei, als die Bills mit 23:0 gegen die Redskins gewannen.
Es war der erste Sieg Buffalos in Toronto.

Tickets zu verschleudern haben die San Diego Chargers
Eintrittskarten den Fans des gegnerischen Teams zur Verfügung zu stellen scheint in der NFL sehr ungewöhnlich zu sein.
Jedenfalls herrscht in den USA ungläubiges Staunen darüber, daß ein Fan der Chiefs, der in Brooklyn, New York, wohnt, eine E-Mail der Chargers erhielt, in der sie ihm Eintrittskarten für das Spiel der Chiefs in San Diego anboten.
Der Fan schrieb darüber auf einer Fanseite der Chiefs, um auf die Verzweiflung der Chargers aufmerksam zu machen. Es wurde ein voller Erfolg.
Besonders die Fans der Chargers regen sich darüber auf, wie erbärmlich ihr Team sich dadurch darstellt.
Der Geschäftsführer des Teams, Alex Spanos, hat volles Verständnis für die Reaktion der Fans. Aber die Fans müssten auch den Club verstehen. Man habe ganz aggressiv versucht, Eintrittskarten zu verkaufen. Man habe fast alles versucht, was die Werbung hergibt, aber trotzdem werden die meisten Spiele wieder vor halbleeren Rängen stattfinden. Man würde es halt nicht schaffen, den Fans Eintrittskarten zu verkaufen, um sich ein Team anzusehen, das von Head Coach Norv Turner geleitet wird.
Aber eine Trennung von ihm wäre zu teuer, so daß die ungeduldigen Fans ihn weiter ertragen müssen.
Die Serienmail, die im Namen der Chargers an die Chiefsfans geschickt wurde, wäre der Alleingang eines übereifrigen Angestellten gewesen, fuhr Spanos fort. Allerdings habe der Club auch früher schon den Fans des Besucherteams Karten angeboten, deshalb könne man dem Angestellten keine Vorwürfe machen. Doch sollte das nicht die Regel werden. Man würde das Stadion schon gerne mit eigenen Fans füllen.
Daß die aktuelle Aktion so hohe Wellen geschlagen hätte, wäre bedauerlich. Das würde ein schlechtes Licht auf die Chargers werfen. Doch man müsse etwas tun. In der letzten Saison durften sechs Spiele nicht im örtlichen Fernsehen gezeigt werden, weil sie nicht ausverkauft waren. Dieses Jahr droht dem griechigstämmigen Spanos und seinem Team dieselbe Pleite.

Mittwoch, 11. Juli 2012

Kurzberichte
Manning-p199Die NFL hat ihre „Blackout“-Regeln gelockert, damit Spiele im TV-Markt des Heimteams übertragen werden können, auch wenn sie nicht ausverkauft sind.
Es bleibt den Teams überlassen, ob sie die neue 85% Regel nutzen wollen, oder die alte Regel, nach der das Stadion ausverkauft sein muss. Die Clubs müssen vor der Saison festlegen, welche Regel sie anwenden wollen, diese gilt dann für die komplette Saison.
Die Indianapolis Colts haben sich dazu entschlossen, weiter bei der alten Regel zu bleiben. Sie haben ohne Peyton Manning (Bild) und nach einer Saison, in der sie das schlechteste Team der Liga waren, Probleme, das Stadion vollzukriegen. Immer noch sind 2.000 Saisonkarten nicht verkauft.
Peter Ward, Chef der Verkaufsabteilung der Colts, betonte, daß für die Clubführung die Fans im Stadion wichtiger wären, als die Fans vor dem Fernseher.
Indianapolis setzt also weiter darauf, daß ein Spiel 48 Stunden vor dem Anstoß ausverkauft sein muss, damit es vom heimischen TV-Sender übertragen werden darf.
Diesen Schritt werden wohl auch andere Teams gehen, deren Besucherzahlen im Keller sind. Was bisher nämlich gar nicht so recht nach außen drang, ist eine Klausel, die die NFL in die 85% Regel einbaute. Demnach müssen die Teams, die sich für diese Regelung entscheiden die Einnahmen aller Eintrittskarten, die über 85% liegen, mit dem Besucherteam zur Hälfte teilen.

Ein kleines Dorfteam hat 2011 einen Riesengewinn erzielt. Die Green Bay Packers haben im letzten Jahr einen Nettogewinn von $42,7 Millionen gemacht, ein neuer Rekord für den Club. Einnahmen von $302 Millionen, auch ein neuer Clubrekord, standen Ausgaben von $259 Millionen entgegen.
Das meiste Geld machten die Packers mit dem Verkauf von Fanartikeln, nach ihrem Super Bowl Sieg. 2011 nahmen sie mit ihrem Pro Shop $11 Millionen mehr ein, als im Vorjahr.

Drew Brees hat in einem Interview gesagt, daß er wohl nicht am Trainingslager der Saints teilnehmen wird.
Er beharrt weiterhin auf einem gutdotierten, langfristigen Vertrag, den der Club ihm nicht geben will.
Die Saints gehen am 26. Juli ins Camp. Der Quarterback kann jederzeit zum Team stoßen, ohne Angst vor einer Strafzahlung haben zu müssen. Brees ist momentan ohne einen Vertrag, deshalb kann das Team ihn nicht wegen unerlaubten Fernbleibens vom Training bestrafen.
Der Quarterback verlangt etwas über $20 Millionen pro Jahr, also etwa $1 Million mehr, als Peyton Manning und Tom Brady von ihren Chefs bekommen.

Im Januar verhaftete die Polizei in einer Wohnanlage in Diamondhead, Mississippi, fünf Leute in einer Drogenküche. Unter den Verhafteten war auch die 35-jährige Schwester von Brett Favre, Brandi.
Ein Geschworenengericht sprach Brandi Favre am Montag frei. Sie war angeklagt, an der Herstellung der Methamphitamine beteiligt gewesen zu sein.
Dafür fehlten den Geschworenen allerdings die Beweise. Für sie war Brandi Favre nur als Konsumentin am Ort, die ihren Suchtmittelbestand auffrischen wollte.

Weiches wurde nun noch weicher. Die New England Patriots installierten unter ihrem Trainingsplatz eine zusätzliche Schicht, die schockabsorbierend wirkt.
Damit sollen die Spieler noch besser vor Gehirnerschütterungen geschützt werden.
Durch diesen zusätzlichen Belag soll es 50% weniger Gehirnerschütterungen geben, als auf Kunstrasen, der direkt auf einem Betonuntergrund verlegt ist.

Dienstag, 10. Juli 2012

Kurzberichte
peterson-adrian200-2Jetzt kommt die Wahrheit ans Licht.
Adrian Peterson (Bild) war das Opfer polizeilicher Gewalt. Der Running Back der Vikings hat sich überhaupt nicht gewehrt, als ein Türsteher ihn aus einem Nachtclub in Houston führen wollte, da der Club schließen wollte.
Warum der Türsteher sich geschubst fühlte und hinfiel, als er vor Peterson stand, ist dem Running Back völlig unerklärlich.
Statt dessen wäre es eher so gewesen, daß Peterson geschubst wurde, und zwar gleich zweimal. Zudem habe der Türsteher, ein Polizist, der in seiner Freizeit diesen Zweitjob ausübt, den Running Back vulgär beschimpft.
Peterson wäre sehr geschockt darüber, was ihm dort angehängt werden soll, sagte sein Anwalt. Der Club würde seinem Mandanten eine Entschuldigung schulden.

Am Montag ist der Tag, an dem die Spieler, die von ihren Teams mit dem Franchise Tag, dem Unternehmensetikett, versehen wurden, einen langfristigen Vertrag unterschrieben haben müssen.
Für Anthony Spencer ist die Aussicht auf einen solchen Vertrag dahin.
Die Cowboys vermeldeten, daß sie ihrem Linebacker vor dem Stichtag keinen langfristigen Vertrag anbieten werden.
Spencer hat seinen Franchisevertrag bereits unterschrieben. 2012 wird er für $8,8 Millionen spielen müssen. Erst nach dem letzten Spiel der Cowboys darf er wieder mit ihnen verhandeln.

Geht es nach den Fans der Chiefs, dann steht schon mal fest, wen sie nicht als Quarterback in der nächsten Saison haben wollen.
Bei einem Wohltätigkeitssoftballspiel im Stadion der Kansas City Royals waren eine Menge Footballfans unter den über 40.000 Besuchern. Sie werden wohl kräftig mitgebuht haben, als Matt Cassel auf das Feld lief.
Nach dem er in drei Saisons für die Chiefs nur 18 Siege bei 22 Niederlagen vorweisen kann, sind die Fans mit ihrer Geduld am Ende.

Der tägliche Verhaftungsreport vermeldet Eagles Running Back Dion Lewis.
Er wurde am Sonntagmorgen festgenommen, nachdem er und sein älterer Bruder Lamar gegen die geschlossene Glastür eines Hotels hämmerten und den Feueralarmknopf drückten.
Die beiden wurden wegen auslösen eines Fehlalarms verhaftet.
Der NFL Spieler ist bereits wieder auf freiem Fuß, sein Bruder Lamar sitzt noch ein.

Sonntag, 8. Juli 2012

Kurzberichte
peterson-adrianWenn jetzt selbst schon die „Netten“ ausrasten...
So wurde am am frühen Samstagmorgen Adrian Peterson (Bild) in einem Nachtclub verhaftet. Der Running Back der Vikings wurde von einem Polizisten, der in seiner dienstfreien Zeit als Türsteher des Clubs arbeitete, gebeten den Club zu verlassen, da dieser jetzt geschlossen wäre. Peterson und sein Grüppchen blieben sitzen und beachteten die Aufforderung nicht. Als die Gruppe zum zweiten Mal aufgefordert wurde zu gehen, sagte Peterson, daß er schon die erste Bitte vernommen hätte und schubste den Türsteher weg, der dabei ins Straucheln kam und hinfiel.
Es brauchte drei Mann, um den ausgerasteten Peterson festzuhalten und ihm Handschellen anzulegen.
Die herbeigerufene Polizei nahm den Randalierer fest.
Nach Hinterlegung einer Kaution von $1.000 wurde er wieder in die Freiheit entlassen.
Vom Team hat er bestimmt keine Strafe zu befürchten, denn dazu ist er als Spieler zu wichtig.

Arian Foster stellt seine Ernährung um.
Der Running Back der Texans, bekannte sich zum Veganertum. Erst Mal probehalber, aber für die erste Woche seines Verzichts auf alles Tierische, zieht er eine positive Bilanz.
Vegan geht ja noch weiter, als vegetarisch.
So verschmäht der Veganer auch Fisch und Honig, Ei und Milch.
Unter Tierschutzaspekten steht der Veganer also noch über dem Vegetarier.
„Die Leute geben so viel um Milch und Fleisch,“ twitterte Foster, „ich wünschte, sie würden auch so viel um den Frieden geben.“
Bleibt abzuwarten, was die angeblich so unglaublich gesunde Lebensweise eines Veganers, mit der Leistungsfähigkeit eines absoluten Spitzenathleten anstellt?

Samstag, 7. Juli 2012

Kurzberichte
suggs-terrell4Terrell Suggs (Bild) kann wieder ohne seinen Stützstiefel laufen und strotzt vor Optimismus.
10 Wochen nach seinem Achillessehnenriss hat der Linebacker der Ravens und Verteidiger des Jahres 2011 mit einem Aufbautraining begonnen.
Obwohl die Reha noch eine ganze Weile dauern wird, rechnet Suggs weiterhin damit, daß er 2012 spielen wird. Vielleicht nicht von Anfang an, aber zur zweiten Hälfte der Saison.

Man muss nicht unbedingt absichtlich gegnerische Spieler verletzt haben, um als Spieler der Saints suspendiert zu werden.
Linebacker Lawrence Wilson wurde der Einnahme verbotener, leistungssteigernder Mittel überführt und wurde für die ersten vier Spiele gesperrt. Zusätzlich wird sein Gehalt für ein weiteres Spiel einbehalten.
Zwar darf er am Trainingscamp und den Vorbereitungsspielen teilnehmen, aber das wird ihm sehr wahrscheinlich nicht helfen, einen Platz im Kader zu bekommen.
Die Panthers rekrutierten Wilson in der sechsten Runde der Draft 2011. Nachdem er im November wegen Marihuanabesitzes und zu schnellem Fahren verhaftet wurde, feuerten sie ihn.
Daß die Saints, die ihn vor Kurzem verpflichteten, behalten werden, darf man bezweifeln.

Die NFL ändert die Anstoßzeiten des neuen Spielplans schneller, als man Spielplan sagen kann.
So legten sie das Spiel der Titans bei den Vikings in Woche 5 von 19:00 Uhr auf 22:25 Uhr unserer Zeit.
Damit wird dieses Spiel das einzige Sonntagsheimspiel der Vikings, das nicht um 19:00 Uhr beginnt.

Freitag, 6. Juli 2012

Kurzberichte
letthemplayrogerDie NFL und die NFLPA stehen sich wieder vor Gericht gegenüber.
Die Gewerkschaft hat ein Verfahren gegen die Liga angestrengt, in dem sie die Suspendierungen der Saints-Spieler aufheben lassen will.
Die Gewerkschaft zweifelt an, daß Roger Goodell die Strafen überhaupt hätte aussprechen dürfen. Und wenn, auf welcher Grundlage?
Die Beweise, daß diese Spieler am Kopfgeldprogramm von Defensive Coordinator Gregg Williams teilgenommen haben sollen, wären so dünn, daß sie keine Verurteilung zugelassen hätten.
Doch ein Schlichter hat schon geurteilt, daß bei den Suspendierungen der Spieler durch den Vorsitzenden der NFL alles korrekt zugegangen wäre. Und Richter in den USA stellen sich selten gegen Schlichtersprüche.
Jetzt also soll es ein Gerichtsverfahren geben, das sich mit Einsprüchen und nächsten Instanzen monate- ja jahrelang hinziehen kann.

Chad 85 hat geheiratet.
Am 4. Juli, Amerikas höchstem Feiertag, gab er Evelyn Lozada sein Jawort.
Wer nachträglich noch an der Veranstaltung teilnehmen will, kann das auf Twitter. Ochocinco hat den ganzen Tag lang gezwitschert, was er gerade macht.

Und wieder steht ein Super Bowl Ring zur Auktion.
Dieses Mal bietet Jay Ross seinen Ring an. Der Defensive Lineman war 2010 im Trainingsteam der Packers und versucht in diesem Jahr einen Platz im Kader der Bills zu bekommen.
Es wird erwartet, daß der Ring, der erst vor einem Jahr gewonnen wurde, eine gute sechsstellige Summe einbringen wird.

Donnerstag, 5. Juli 2012

Kurzberichte
lurie-eaglesJeffrey (Bild) und Christina Lurie lassen sich scheiden. Die Beiden besitzen gemeinsam die Philadelphia Eagles.
In einer gemeinsamen Erklärung gaben sie bekannt, daß die Trennung keinen Einfluß auf das Team und deren Angestellten haben wird.
Die Luries waren 20 Jahre verheiratet und sind seit 1994 Besitzer der Eagles.

Und die Ideen, wie man wieder Fans in die Stadien der NFL locken kann, sprudeln weiter.
Neuester Einfall, einzelne Spieler mit Mikrofonen versehen, und die Gespräche per App an die Handys der Stadionbesucher weiterleiten.
Das wird natürlich zeitversetzt geschehen, damit die unschuldigen Jugendlichen keinen neuen Wörter lernen, wenn ein Linebacker seinen Kollegen beschreibt, was er vom gegnerischen Quarterback hält.
Im Fernsehen gab es das ja schon öfter, daß man verdrahtete Spieler hören konnte, meist aber nur in den Zusammenschnitten von NFL-Films.
Jetzt sollen die Fans im Stadion „fast“ Live mittendrin sein können, statt nur dabei.

Mittwoch, 4. Juli 2012

Kurzberichte
favre01Wie sauer ist Brett Favre (Bild) auf die Packers?
Am 21. Juli werden die Packers ihren Ex- Head Coach Mike Holmgren in ihre Ruhmeshalle aufnehmen. Zu dieser Zeremonie haben sie natürlich auch den ex- Quarterback eingeladen, der viele Jahre mit Holmgren zusammen im Team verbrachte. Zusammen gewannen die beiden Super Bowl XXXI.
Doch ob Favre kommen wird, ist fraglich. Zwar hat er ein sehr gutes Verhältnis zu Holmgren, aber sein Verhältnis zum Team ist zerrüttet.
Welches Verhältnis ist ihm nun wichtiger?
Ist er wirklich so sauer auf die Packers, daß er nicht an der Ehrung seines alten Head Coaches teilnehmen wird?
Das wäre mehr als Schade.
Was, wenn demnächst die Nr. 4 bei den Packers zur Ruhe gesetzt wird?
Was, wenn demnächst er selber in die Ruhmeshalle der Packers aufgenommen wird?
Beides wird passieren.
Wird er dann auch nicht kommen?
Brett Favre versteht es, im Gespräch zu bleiben.

Der tägliche Verhaftungsreport für NFL-Spieler vermeldet heute Kiante Tripp.
Doch der Defensive Tackle der Browns wurde nicht besoffen am Steuer erwischt, er versuchte sein Gehalt aufzubessern.
Tripp und zwei Komplizen haben zwei Leute in deren Wohnung bedroht und das Apartment durchwühlt. Tripp und Co. suchten einen Mann, der ihnen angeblich Geld gestohlen hatte. Da sie dabei die Leute mit Pistolen bedrohten, wurden sie wegen bewaffneten Einbruchs und Bedrohung mit tödlichen Waffen angeklagt.
Tripp kam 2011 als unrekrutierter Rookie ins Trainingsteam der Browns. Im November wurde er in den aktiven Kader befördert.
Ob er jetzt noch lange Mitglied der Browns sein wird, ist fraglich. Browns General Manager Tom Heckert sagte, daß er den Fall genau untersuchen wird.

Am Dienstag gab der Vorsitzende der NFL, Roger Goodell, bekannt, daß er bei den Anhörungen zum Einspruch der Spieler, die er wegen des Kopfgeldskandals suspendiert hat, nichts gehört hat, das seine Meinung ändern konnte.
Er hielt die Suspendierungen von Cleveland Browns Scott Fujita (3 Spiele), Green Bay Packers Anthony Hargrove (8 Spiele), und den New Orleans Saints Will Smith (4 Spiele) und Jonathan Vilma (komplette Saison), in vollem Umfang aufrecht.
Jonathan Vilma wollte schon per Gerichtsbeschluß eine Entscheidung Goodells erzwingen, da sich der Commissioner zu viel Zeit ließ.
Jetzt hat Vilma eine Entscheidung, und kann dagegen gerichtlich vorgehen, wie er es vor einiger Zeit schon angekündigt hat.

Dienstag, 3. Juli 2012

Kurzberichte
payton-sean-jubelt2Nach 20 Jahren Ehe lassen sich Saints Head Coach Sean Peyton (Bild) und seine Frau Beth scheiden.
Der für die Saison 2012 suspendierte Coach will das gemeinsame Sorgerecht für die zwei Kinder. Dagegen hat seine Frau sofort eine Gegenklage eingereicht. Sie will den Umgang des Vaters mit den Kindern auf ein Minimum reduzieren um ihre Gesundheit und ihr Wohlempfinden nicht zu gefährden.

Die Rams müssen in den ersten vier Wochen der Saison ohne Brody Eldrige auskommen. Der Tight End hat verbotene leistungssteigernde Mittel eingenommen und wurde suspendiert.
Eldrige darf am Trainingslager und den Vorbereitungsspielen teilnehmen. Eingesetzt werden darf er erst wieder nach dem Spiel gegen die Seahawks am 30. September, falls er denn noch im Team ist.

Das Leben eines Footballmillionärs in der NFL kann anscheinend nur im Suff ertragen werden.
Wie sonst sind die auffällig vielen Verhaftungen wegen Trunkenheit am Steuer zu erklären. Bedenkt man, daß nur ein Bruchteil dieser Vergehen aufgedeckt werden, dürften noch viel mehr Spieler besoffen unterwegs sein, als nur der neueste Fall, Eric Wright.
Der Cornerback der Buccaneers wurde am Montag festgenommen. Da er einen Unfall mit Personenschaden verursachte, wird es zu einer Anklage wegen schwerer Körperverletzung kommen.

Die Broncos haben ihren Franchisespieler für längere Zeit verpflichten können.
Kicker Matt Prater unterschrieb am Montag einen Vierjahresvertrag.
Zusätzlich zu einem $3 Millionenbonus für die Unterschrift wird er für diese Zeit $13 Millionen erhalten.
Gerade Praters Treffsicherheit aus langen Distanzen ist auffällig. Da die Broncos mit Tim Tebow nicht oft in die Nähe der gegnerischen Endzone kamen, musste Prater oft aus über 50 Yards ran. Dabei verwandelte er 12 von 16 Versuchen.
Damit hat ein weiterer Franchisespieler einen langfristigen Vertrag mit seinem Team unterschrieben. Noch nicht unterschrieben haben: die Running Backs Ray Rice (Baltimore Ravens) und Matt Forte (Chicago Bears), Quarterback Drew Brees (New Orleans Saints), Wide Receiver Dwayne Bowe (Kansas City Chiefs), Safety Dashon Goldson (San Francisco 49ers), Defensive End Cliff Avril (Detroit Lions), und Kicker Josh Scobee (Jacksonville Jaguars)

Montag, 2. Juli 2012

Kurzberichte
vilma-jonathan2Roger Goodell soll endlich in die Gänge kommen. Dieser Meinung ist Jonathan Vilma (Bild). Der Linebacker der Saints wartet auf die Entscheidung seines Einspruchs gegen seine saisonlange Suspendierung.
Und genau damit hat der Vorsitzende der NFL es überhaupt nicht eilig.
Die Saison rückt näher und näher, und Vilmas Schicksal hängt irgendwo im Nichts.
Deshalb zog Vilma am Samstag vor Gericht, um eine Entscheidung Goodells zu erzwingen. Auch will Vilma gerichtlich durchsetzen, daß er am Training der Saints teilnehmen darf, solange Goodell ihn schmoren lässt.
Die NFL konnte den Eingang der Klage noch nicht bestätigen.

Die Fans in New Orleans stehen fest hinter ihren gebeutelten Saints.
Das Team wird ohne Head Coach Sean Payton in die Saison gehen, ohne einige gesperrte Spieler und vielleicht auch ohne den sich unterbezahlt fühlenden Quarterback Drew Brees. Doch ein Einbruch beim Verkauf der Eintrittskarten ist nicht zu bemerken.
2011 hatten die Saints die beste Stadionauslastung aller 32 Teams. Das wird auch 2012 der Fall sein. 99,6% der Saisonkarten sind erneuert worden, und für die Luxussuiten stehen mehr Bewerbungen an, als Suiten vorhanden sind.
Wenn es dann am 9.9. gegen die Redskins losgeht, bauen die Fans darauf, daß Drew Brees hinter dem Center steht. Wenn er seinen Franchisevertrag unterschreibt, wird er pro Spiel einen Scheck über $963.000 erhalten. Darauf wird der Quarterback doch wohl nicht verzichten wollen?

Ende des Monats werden die Trainingscamps beginnen. Werfen wir doch mal einen Blick auf die Gehaltsobergrenze der Teams, und sehen, wer sich noch neue Spieler leisten kann?
$120,6 Millionen darf jedes Team 2012 für seine Spieler ausgeben. An dieser Grenze kratzen einige, andere fragen sich, wie man so viel Geld ausgeben kann?
Zu letzteren gehören auf jeden Fall die Jaguars.
Jacksonville liegt mit $25 Millionen deutlich unter der Obergrenze.
Auch die Titans liegen mit $19 Millionen weit unter der Grenze.
Dallas, das ja $5 Millionen weniger ausgeben darf, als die anderen Teams, hat es geschafft $7 Millionen unter der Grenze zu bleiben.
Auch die Redskins haben sehr gut gewirtschaftet, denn sie dürfen ja sogar nur $110,6 Millionen ausgeben. Sie haben momentan noch $6 Millionen Platz unter der Obergrenze.
Am schlechtesten sind die Ravens dran. Sie liegen nur $606.858 unter der Grenze.

Daunte Culpepper scheint einzusehen, daß seine Karriere beendet ist.
Der Pro Bowl Quarterback wurde 2000 von den Vikings einberufen und spielte zum Beginn seiner Karriere recht erfolgreich in Minnesota. Dreimal wurde er in den Pro Bowl gewählt.
Doch er konnte seine Leistung nicht konstant abliefern, und eine böse Knieverletzung beendete seine Zeit bei den Vikings.
Danach versuchte er es bei den Dolphins, Raiders und Lions, ohne Erfolg.
2009 spielte er sein letztes Spiel in der NFL. Für die Lions startete er in fünf Spielen und warf sechs Interceptions und drei Touchdowns.
2010 spielte er für die Sacramento Mountain Lions in der UFL. Er hatte gehofft, daß man in der NFL auf ihn aufmerksam würde, und ein Team ihn verpflichtet. Dazu kam es aber nicht.
2011 spielte er in keiner Liga und jetzt denkt er daran, offiziell seinen Schritt in den Ruhestand zu erklären.

Sonntag, 1. Juli 2012

Kurzberichte
plasmatv200Die NFL hat mit einem Zuschauerschwund in den Stadien zu kämpfen. Deshalb will sie die Regeln, die zu einem Verbot der Fernsehübertragungen im TV-Markt der Heimteams führen, lockern.
Bisher musste ein Spiel 48 Stunden vor dem Anstoß ausverkauft sein, sonst blieb der Bildschirm schwarz. Der Bildschirm blieb natürlich nicht wirklich schwarz, sondern es wurde ein anderes Spiel gezeigt, halt nur nicht das des Heimteams.
Ab der kommenden Saison müssen nur 85% der Karten verkauft sein, damit das Spiel im örtlichen Fernsehen gezeigt werden darf.
Diese „Blackoutregel“ wurde eingeführt, damit die Fans einen Anreiz hatten, ins Stadion zu kommen.
Jetzt will man die Fans mit drahtlosem Hochgeschwindigkeitsinternet locken. Die Fans sollen auf ihren iPads und Pods und iWas auch immer dieselben Statistiken und Videos sehen könne, wie Zuhause vor dem Fernseher und Computer. Wenn es eine strittige Entscheidung gibt, die ein Head Coach noch mal von den Videoschiedsrichtern untersucht haben will, dann sollen auf den Stadionbildschirmen dieselben Bilder zu sehen sein, die auch die Schiedsrichter sehen.
Mit dieser Mischung aus Livefeeling und Internetfeeling will man die Fans wieder raus aus dem Fernsehsessel rein in die Stadien bekommen.

Bei einer Party mit mehr als 100 Gästen in Santa Clara gab es eine Schießerei.
Als die Polizei eintraf fand sie zwei Leute mit Schußverletzungen vor und eine mit einer Stichwunde.
Die Person mit der Stichverletzung war Aldon Smith, Linebacker der 49ers. Alle drei Personen wurden ins Krankenhaus gebracht, doch keiner war lebensgefährlich verletzt.
Die 49ers gaben eine Erklärung heraus, in der sie ankündigten den Vorfall genau untersuchen zu wollen. Zunächst wären sie jedoch froh darüber, daß Smith nicht schwer verletzt wurde.
Der Linebacker war nicht zum ersten Mal in diesem Jahr in den Nachrichten. Im Januar wurde er in Miami Beach betrunken am Steuer erwischt.

Samstag, 30. Juni 2012

Die Lions haben einen Narren an Jim Schwartz gefressen
schwartz-jim3Die Detroit Lions haben den Vertrag mit Head Coach Jim Schwartz (Bild) verlängert.
So vermeldet es die Internetseite der Lions.
Weder die Laufzeit, noch das Gehalt, wurden bisher veröffentlicht.
Der 46-jährige bekam den Job 2009 und übernahm ein Team, das die Vorsaison mit 0-16 Siegen beendet hatte. Von da an ging es stetig aufwärts. 2-14 Siege 2009, 6-10 2010 und 10-6 letztes Jahr, die zum Einzug in die Playoffs reichten.
Und die Clubleitung hofft nun, daß Schwartz sein Pulver noch längst nicht verschossen hat.

L.A. oder nicht L.A., das ist die Frage
Ein Umzug ohne die Zustimmung der Mehrheit der Teambesitzer, kommt nicht in Frage.
Das ist Punkt 1 eines Memos, das Roger Goodell an die 32 NFL Clubs verschickte. Der Vorsitzende der Liga sieht große Fortschritte, im Bestreben die NFL wieder nach Los Angeles zu bringen. Deshalb will er vorsorglich schon mal für Ordnung sorgen.
Es gibt zwei konkurrierende Firmen, die neue Stadien bauen wollen, eines in der Stadt, eines in Industry, einem Vorort von L.A. Beide haben bereits große Hürden in der Politik überwunden und stehen Schaufel bei Fuß.
Goodell sieht 2013 als Zeitpunkt der Stadionfertigstellung.
Ein Team, das umziehen will, muss zwischen dem 1. Januar und 15. Februar 2013 seinen Umzugswillen bekunden. Die Teambesitzer werden dann über das Anliegen abstimmen.
Die Umzugswilligen Teams müssen beweisen, daß sie alles versucht haben, um an ihrem alten Spielort bleiben zu können. Doch wenn die Zuschauerzahlen nicht stimmen, das existierende Stadion nicht den modernen Ansprüchen genügt und nicht renoviert wird, oder sonstige Probleme nicht zur Zufriedenheit gelöst werden können, dann qualifiziert man sich für einen Umzug.
Da die NFL erst vor einigen Jahren ihre Divisionen neu geordnet hat, und mit der Anordnung der Teams sehr zufrieden ist, würde es für die Jacksonville Jaguars sehr schwer werden, ihren Umzug von Küste zu Küste durchzusetzen. Westküstenteams, wie die Raiders oder Chargers dürften da den Vorzug bekommen. Aber auch die Gründung neuer Teams wäre eine Lösung. Wobei die Liga mit 34 Teams wieder vollkommen neu geordnet werden müsste.
Allerdings hat Goodell auch den Firmen, die die Stadien errichten wollen, einen Stolperstein in den Weg gelegt. Wenn die Stadt der Engel wieder zu den NFL Städten gehören soll, dann nur, wenn es dort zwei Teams geben wird. Beide sollen allerdings in einem Stadion spielen, so daß eine Firma leer ausgehen wird.
Die verblieben Firma soll dafür aber auch nicht nur ein Stadion bauen, sondern einen Erlebnispark. Es soll ein Jugendfootballcamp installiert werden und der Platz für Studios des NFL Networks entstehen. Die NFL will ein Stadion, in dem auf viele Jahre hinaus immer wieder mal ein Super Bowl abgehalten werden kann.
Auch von einer Hall of Fame ist in dem Memo die Rede. Ob diese die Hall of Fame in Canton, Ohio ersetzen soll, geht aus dem Memo nicht hervor.
Ebensowenig wird darauf eingegangen, was passiert, wenn sich kein Team meldet, das umziehen will.
Da bliebe dann ja nur die Neugründung zweier Teams.

Freitag, 29. Juni 2012

Kurzberichte
nfl-london
Robert Kraft, der Besitzer der Patriots aus Neu England, möchte ein Team im alten England sehen.
Zur Zeit ist Kraft in London, um Werbung für das Spiel seiner Patriots gegen die Rams zu machen. Dabei verriet er einem Reporter, daß er darauf hofft, daß London im Lauf des nächsten Jahrzehnts ein NFL Team bekommen wird.
Er würde sich persönlich dafür mit all seiner Kraft einsetzen, sagte Kraft. Die Fanbasis in London hätte sich hervorragend entwickelt, und sie verdient ein eigenes Team. Allerdings betonte er, daß es auf keinen Fall seine New England Patriots sein würden, die ins alte England umziehen.

Auf den Beginn einiger Sonntagsspiele in der späten Schiene müssen wir ab der kommenden Saison 10 Minuten länger warten müssen.
Statt um 22:15 Uhr fangen manche Spiele dann erst um 22:25 Uhr an.
Grund sind die sogenannten Doubleheader-Tage, an denen CBS im Wechsel mit FOX zwei Spiele hintereinander überträgt. Oft werden dann Zuschauer des frühen Spiels um das Ende dieses Spiels gebracht, weil die Sender in den Märkten der beteiligten Teams der späten Spiele diese von Anfang an übertragen müssen. Um das zu vermeiden, sollen die späten Spiele dann noch etwas später beginnen.
Die NFL hat die Sache von 2009-11 analysiert und dabei 44 Spiele entdeckt, bei denen ein Teil der Zuschauer aus den frühen Spielen geschmissen wurde. Hätten die späten Partien nur 10 Minuten später angefangen, wären es nur noch 15 Spiele gewesen.
In der kommenden Saison werden 40 Partien von 22:15 Uhr auf 22:25 Uhr verschoben.
Die Spiele, die um 22:05 Uhr beginnen, sind davon nicht betroffen.

14 Spieler, die in der ersten Runde der letzten Draft rekrutiert wurden, haben noch keinen Vertrag. Zu ihnen gehört auch die Nr. 1, Andrew Luck.
Doch obwohl der Quarterback schon an allen Teamaktivitäten teilnimmt, macht er sich keinen Kopf um seine Situation.
Beim Rookie-Symposium sagte er der Presse, daß er sich auf seinen Job konzentriert. Die Sache mit seinem Scheckbuch würde er seinem Agenten überlassen, er selber wolle sich nur um das Playbook der Colts kümmern.
Er ist sich ganz sicher, daß er bis zum Start des Trainingscamps am 28. Juli einen Vertrag unterschrieben haben wird.

Donnerstag, 28, Juni 2012

Kurzberichte
rodgers-aaron12Die Spieler selber haben ihren Besten gesucht und den besten Spieler 2012 gefunden, und das obwohl die Saison noch nicht begonnen hat.
Es gab ja in den unteren Bereichen der Top 100 Spieler 2012 schon einige Überraschungen, aber an der Spitze gab es keine. Hier konnte man mit Drew Brees rechnen, der 2011 die Rekordbücher der Liga neuschrieb, oder aber eben mit Aaron Rodgers (Bild), der letztlich die meisten Stimmen auf sich vereinen konnte.
Der Quarterback der Packers sicherte sich Platz eins, Drew Brees landete auf Platz zwei, Lions Wide Receiver Calvin Johnson wurde dritter.
Als besten Verteidiger sahen die Spieler der NFL Darrelle Revis. Der Cornerback der Jets landete auf Platz fünf.
Mal sehen, ob die Saison 2012 auch wirklich so verläuft, wie die Vorschußlorbeeren es vermuten lassen.

Die Spielergewerkschaft hat sich in die Vertragsverhandlungen zwischen den Saints und Drew Brees eingemischt. Sie schrieben Roger Goodell einen Brief, in dem sie ihn baten zu untersuchen, ob bei den Verhandlungen alles fair zugingen?
Die NFLPA glaubt, daß die Rolle, die der Quarterback der Saints in den Verhandlungen zwischen der Liga und der Gewerkschaft um einen neuen Tarifvertrag gespielt hat, zu seinen Ungunsten ausgelegt wird.
Brees war einer der Spieler, die die NFL während der Aussperrung verklagt hatten.
Die Gewerkschaft glaubt nun, daß Brees deshalb von den Saints keinen neuen langfristigen Vertrag vorgelegt bekommt.
Wenn Brees den Franchise Vertrag unterschreibt, stehen ihm für 2012 $16,4 Millionen zu, Brees will aber wenigstens $24 Millionen und einen Vierjahresvertrag.
Stichtag ist der 16.7. Es gibt mehrere Möglichkeiten für Brees. Er kann bis dahin seinen langfristigen Vertrag unterschrieben haben. Wenn nicht, kann er für die angebotenen $16 Millionen spielen, oder er sieht zu, wie seine Kollegen die Saison 2012 ohne ihn absolvieren.
Brees sagte aber in einem Radiointerview diese Woche, daß er die Saison auf keinen Fall aussetzen wird.
Wenn er bis zum 16. Juli keinen langfristigen Vertrag abgeschlossen hat, kann er auf jeden Fall erst nach Ende der Saison wieder mit den Saints verhandeln.
Die Gewerkschaft macht sich auch Sorgen, um die Spieler, die die Saints in der letzten Draft einberufen haben. Als einziges Team haben sie noch keinen ihrer Rekruten auch wirklich unter Vertrag genommen.

Für viele, nicht alle, Fans der Broncos ist Peyton Manning nicht weniger, als der Heilsbringer.
Vor Allem aber ist er ganz bestimmt eins, ein Wirtschaftsfaktor.
Seit Manning in Denver unterschrieben hat, gingen so viele Wünsche für Luxussuiten ein, wie noch nie zuvor. Deshalb denken die Broncos darüber nach, das Stadion zu renovieren, und mehr Suiten zu installieren.
Das Stadion hat 130 Luxussuiten, die jede pro Jahr $115.000 kosten. Selbst zum Höhepunkt der Tebowmania waren fünf davon nicht gebucht.
Zwei dieser 32 Personen fassenden Suiten sollen nun zu sechs oder acht Minisuiten umgebaut werden, die dann zu jeweils $60.000 pro Jahr vermietet werden.
Was aber, wenn Manning, der ja nun doch schon 36 Jahre alt ist, nach der Saison, oder sogar schon während der Saison, sein Karriereende verkündet?
Dann wäre der Umbau zwar teuer gewesen, aber auch umsonst.

Mittwoch, 27. Juni 2012

Kurzberichte
Schwartz-Jim„Oberstes Gebot in diesem Team ist Disziplin und Ordnung,“ sagte Lions Head Coach Jim Schwartz (Bild) nach der letzten Saison.
Die Antwort seiner Spieler kann man nur als: „Ja, ja, laber Du nur Du Tünnes,“ bewerten.
Am Wochenende wurde erneut einer seiner Spieler festgenommen, weil er besoffen autofuhr. Cornerback Aaron Berry stieß mit zwei abgestellten Autos zusammen und versuchte vom Unfallort zu fliehen. Doch die Polizei erwischte ihn und brachte ihn hinter Gitter.
Nachdem er auf Kaution freikam sonderte er die einstudierten, ausgeleierten Entschuldigungsfloskeln ab und wird sich dabei seinen Teil gedacht haben.
Wenn die Teamleitung jetzt nicht langsam mal dazu übergeht und ernsthafte Strafen ausspricht, werden die Spieler ihnen weiter auf der Nase herumtanzen.
Mit sechs Verhaftungen von vier Spielern führen die Lions in dieser Vorbereitungszeit die Liga an.

Glaubt man der Internetseite DallasCowboys.com, haben es die Cowboys tatsächlich geschafft unter der Gehaltsobergrenze zu bleiben.
Sie hatten ja $5 Millionen weniger als die anderen Teams zur Verfügung, da sie von der Liga wegen Vertragstricksereien im Jahr ohne Gehaltsobergrenze bestraft wurden.
Durch Vertragsänderungen mit längerfristig gebundenen Spielern sollen sie es geschafft haben, um $4 Millionen unter der eh schon knappen Obergrenze zu bleiben.

Thomas Davis will nicht aufgeben.
Der Linebacker der Panthers hat sich in den letzten drei Jahren in jeder Saison das Kreuzband im rechten Knie gerissen.
Aber anstatt nach all den Schmerzen und Operationen ans Aufhören zu denken, will er der erste Spieler in der NFL werden, der nach drei Kreuzbandrissen am selben Knie weiterspielt.
Der 29-jährige stimmte dafür sogar einer Vertragsumwandlung zu. Er verzichtet auf einen Bonus von $8 Millionen, der ihm 2012 zugestanden hätte, und spielt statt dessen für das Minimum von $700.000.
Sein behandelnder Arzt hat ihm schon grünes Licht gegeben, und die Panthers schonen ihn in der Vorbereitungszeit. Ob sein Knie allerdings in dieser Saison durchhält, ist fraglich.

Dienstag, 26. Juni 2012

Autounfall
Wilkerson-Muhammad
Jets Defensive Lineman Muhammad Wilkerson (Bild) hat am frühen Samstagmorgen einen schweren Unfall verursacht.
Er wurde angeklagt wegen fahrlässigen Fahrens und unerlaubten Spurwechsels. Wilkerson rammte mit seinem Dodge Challenger einen mit 11 Personen besetzten Kleinbus und überschlug sich.
Gott sei Dank wurde keiner der 11 Insassen des Kleinbusses ernsthaft verletzt.
Auch Wilkerson konnte aus seinem Auto kriechen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Eine Platzwunde an seinem Unterarm musste genäht werden, dann konnte der Defensive Lineman das Krankenhaus verlassen.
Alkohol, so die Polizei, wäre nicht im Spiel gewesen.

Dieses System ist ein HIT!
Seit einiger Zeit schon gibt es ein System, das in Footballhelme installiert wird, und das die genaue Energie eines Aufpralls in Echtzeit an einen Computer meldet.
Professor Kevin Guskiewicz von der Universität von Nord Carolina hat das System entwickelt und es zu beträchtlicher Reife geführt.
Das Team seiner Schule nutzt das Helmet Impact Telemetry (HIT) System schon seit acht Jahren, und es arbeitet zufriedenstellend.
Vor zwei Jahren verpflichtete die NFL Guskiewicz als Ratgeber zur Verminderung von Gehirnerschütterungen. In seiner Eigenschaft als Experte empfahl er der Liga sein HIT System. 2010 wollten acht Teams das System nutzen, aber im letzten Augenblick sprangen sie alle wieder ab.
Was den Professor besonders frustriert ist das ewige Gejammer der Liga, was man denn nur gegen die Gehirnerschütterungen tun könnte? Wie solle man sie erkennen? Es gäbe ja nichts, womit man die Spieler schützen könnte.
Und sein System ist erprobt, einsatzbereit, könnte helfen und wird nicht genutzt.
Schuld soll allerdings nicht die Liga sein, sondern die Spielergewerkschaft. Die Spieler sind strikt gegen die Einführung des Systems und baten die NFLPA in ihrem Sinne dagegen zu stimmen.
Hines Ward, ehemaliger Wide Receiver der Steelers, sagte, warum: „Damit würden wir die Büchse der Pandora öffnen. Ein Arzt würde sich Kurven am Computer ansehen und mir dann sagen, ob ich weiterspielen kann oder nicht. Das dürfte bei vielen Spielern nicht gut ankommen.“
Also lieber weiter riskieren, sich ernsthafte Hirnschäden zuzuziehen und dann, nachdem die Karriere beendet ist, die Liga verklagen.

Montag, 25. Juni 2012

Kurzberichte
49ers2Eine Gemeinde in Kalifornien hat die 49ers und die Stadt Santa Clara kalt überrascht. Diese Gemeinde verweigert die Zahlung ihres Anteils von $30 Millionen für den Stadionneubau der 49ers. Sie will ihre Steuereinnahmen lieber für soetwas ungewöhnliches und unnötiges wie die Anstellung von Lehrern benutzen, statt ein tolles neues Footballstadion zu bauen.
Santa Clara und das Team sind entsetzt. Die Abstimmung zum Bau des Stadions hätte das eindeutige Ergebnis erbracht, daß die Gemeinden in Kalifornien im Raum San Francisco ihren Anteil an den Stadionkosten zu tragen haben. Die Gemeinde hätte kein Recht die Gelder zu verweigern, um Lehrer einzustellen.
Santa Clara und die 49ers wollen notfalls vor Gericht ziehen, wenn die Gemeinde nicht einsieht, daß ein Stadion für ein Footballteam wichtiger ist, als Bildung für Kinder.

Nicht wenige NFL Teams geben ihre Playbooks digital an ihre Spieler weiter.
So auch die Dolphins, die jeden Tag eine Menge Papier an die Spieler weitergaben, wenn neue Spielzüge entwickelt, oder bestehende abgewandelt wurden.
Vorbei.
Jetzt wird eine Menge Papier gespart, aber die Gefahr wächst, daß die elektronischen Playbooks in falsche Hände geraten.
Erst letzte Woche landete eine Seite aus dem Playbook der Broncos auf der Twitterseite eines ihrer Spieler.
Die Dolphins haben für solch einen Fall eine Strafe von $10.000 festgesetzt.

Apropos Playbook der Dolphins.
Gerüchte behaupten, daß Chad 85 deshalb so uneffektiv bei den Patriots war, weil er deren kompliziertes Playbook nicht verstanden hätte.
Und in Miami scheint das jetzt auch der Fall zu sein.
Head Coach Joe Philbin sagte letzte Woche, daß Ochocinco ganz schön hinterher wäre, was das Lernen der Spielzüge beträfe.
Dann muss er sich ranmachen, denn sein Vertrag tritt erst in Kraft, wenn er es in den 53 Mann Kader schafft, mit dem die Dolphins in die Saison gehen.
Wird er vorher gefeuert, sieht er keinen Cent.

Für die Rückkehr von Bears Wide Receiver Johnny Knox gibt es keinen Zeitplan.
Knox erholt sich gerade von einer Rückenoperation. Ob er 2012 wird spielen können, ist zweifelhaft.
Die Verletzung zog er sich letztes Jahr im Spiel gegen die Seahawks zu, als er einen harten Hit von Anthony Hargrove einstecken musste.
Momentan sieht es so aus, als müssten die Bears Knox auf die Verletztenliste der Spieler setzen, für die die Saison beendet ist.

Sonntag, 24. Juni 2012

Kurzberichte
hargrove-anthony2Anthony Hargrove (Bild) ist für die ersten acht Spiele der kommenden Saison suspendiert. Grund ist allerdings nicht die Teilnahme des Defensive Ends am Kopfgeldprogramm der Saints, sondern seine Verleugnung desselben.
Hargrove ist mittlerweile zu den Packers gewechselt und kämpft darum, daß seine Sperre aufgehoben wird. Auf einem Video, das nach dem NFC Championshipspiel 2009 gegen die Vikings aufgenommen wurde, soll seine Stimme zu hören sein, die fordert: „Bobby, gib mir mein Geld.“
Jeff Pash, Anwalt der NFL, interpretiert das so, daß Hargrove von einem Kopfgeldprogramm gewußt hat, und sein Geld für eine absichtlich herbeigeführte Verletzung eines Gegenspielers einforderte.
Das ist keine ungewagte Interpretation.
Hargrove bestreitet, daß es seine Stimme ist, die man auf der Aufnahme hört, und daß er von einem Kopfgeldprogramm der Saints wusste.
Für Pash ist das eine Lüge. In seinen Augen beweist das Video, daß es Hargroves Stimme ist, daß es ein Kopfgeldprogramm bei den Saints gab, und daß Hargrove davon wusste.
Einen Spieler auf Grund einer solch dünnen Beweislage für acht Spiele zu suspendieren, ist schon gewagt.

Am heutigen Sonntag beginnt das Rookie-Symposium der NFL in Aurora, Ohio.
Fragen wie: „Bist Du größer als das Spiel?,“ oder „Wie definierst Du Erfolg?“ stehen auf dem Programm.
Sprechen werden Straftäter, die ihre NFL Karriere nicht davon abhielt, sich außerhalb des Gesetzes zu stellen, wie Quarterback Michael Vick, Cornerback Adam „Pacman“ Jones und der ehemalige Wide Receiver Michael Irvin, der während seiner Karriere bei den Cowboys dafür bekannt war, sich gerne mal eine weiße Linie zu ziehen.
Aber auch andere Spieler sowie auch Medienvertreter sollen ihre Erfahrungen, gute und schlechte, an die Frischlinge weitergeben.
Auf dem Programm steht auch ein Besuch in der Hall of Fame, die ganz in der Nähe liegt.
Nach dem mehrtägigen Symposium sollen die Jungstars gelernt haben, was für eine Tradition die NFL hat. Und sie sollen gelernt haben, wie sie sich als Mitglieder dieser traditionsreichen Liga, als deren Repräsentanten, zu benehmen haben.

Erst jetzt wurde bekannt, daß bereits im Mai ein Prozess gegen Bears Wide Receiver Brandon Marshall zu seinen Gunsten entschieden wurde.
Eine ehemalige Freundin Marshalls, Rasheedah Watley, hatte ihn beschuldigt, sie mißbraucht zu haben.
Das Gericht sah dafür keine Beweise und sprach den Wide Receiver frei.
Es war nicht der erste Versuch dieser Ex-Freundin, an Marshalls Geld zu gelangen. Bereits 2009 hatte sie ihn angezeigt, weil er sie in einem handgreiflichen Streit geschlagen haben sollte. Auch diese Klage verlief im Sand.
Als die Bears den Wide Receiver von den Dolphins abwarben, wussten sie von dem Gerichtsverfahren, gingen das Risiko aber ein. Jetzt hoffen sie, daß Marshall nur noch auf dem Platz für Aufsehen sorgt, nicht mehr daneben.

Samstag, 23. Juni 2012

Kurzberichte
Forte-MattWenn er den Vertrag als Franchise Player unterschreibt, bringt das Bears Running Back Matt Forte (Bild) für die Saison 2012 $7,7 Millionen ein. Das ist mehr als das Doppelte seines bisherigen Gehalts. Das Geld wird er sich sehr wahrscheinlich nicht entgehen lassen. In einem Radiointerview sagte er am Freitag, daß er nicht vorhabe, in der Saison zu streiken.
Allerdings hat er nicht vor, sich für die paar Dollar zu überanstrengen. Die Minicamps vor dem Start des Trainingslagers will er auf jeden Fall meiden. Wann er im Trainingslager erscheint, weiß er noch nicht.
Aber für die Bears-Fans ist jetzt erst mal aufatmen angesagt. Die Saison wird nicht ohne einen der besten Running Backs der Liga stattfinden.

Der Gesinnungswandel kam ja recht schnell.
Noch Anfang der Woche wollte Percy Harvin die Vikings verlassen, am Freitag nahm er schon wieder am Training im laufenden Minicamp teil.
Nicht nur das, er versprach auch noch, daß er am Trainingscamp teilnehmen wird.
Warum er die Vikings um einen Wechsel zu einem anderen Team bat, was die Probleme zwischen dem Wide Receiver und dem Team sind, bleibt weiterhin ein Rätsel.
Um Geld soll es angeblich nicht gehen, heißt es aus den ominösen gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen. Eher um die Spielanteile, die Harvin zu gering sind. Laut Vertrag bekommt Harvin zusätzliche Zahlungen, wenn er einen gewissen Anteil der Spielzüge der Offense mitmacht. Aber, dann ginge es ja letztlich doch ums Geld.

Freitag, 22. Juni 2012

Broncos Linebacker D.J. Williams ist vor Gericht gescheitert.
Williams-D.JWilliams (Bild) war gerichtlich gegen eine sechswöchige Suspendierung vorgegangen, die aus seiner Sicht ungerechtfertigt war.
Die NFL beharrt darauf, daß Williams, und Ex-Broncos Defensive Lineman Ryan McBean, der zunächst Mitkläger in dem Fall war, dann aber ausstieg, im August 2011 Urinproben abgegeben hätten, die nicht von Menschen stammten.
Williams beharrt darauf, daß der für die Proben zuständige Mitarbeiter des Testlabors, dabei zugesehen habe, wie er seine Probe ins Gefäß ablieferte. Den Verdacht des Betrugs wies er von sich.
Daß in der Beweiskette danach etwas nicht korrekt ablief, kann man daraus ersehen, daß der für die Tests zuständige Mitarbeiter kurz darauf gefeuert wurde.
Doch das interessiert die NFL nicht. Sie hielt die im März 2012 ausgesprochene Suspendierung aufrecht.
Auch das Gericht konnte wohl nichts erkennen, das gegen eine Suspendierung sprach und urteilte am Donnerstag im Sinne der NFL.
Da muss man nicht seinen Urinstinkt bemühen um zu erkennen, daß Urin stinkt.
Nach diesem Prozess, den Williams anstrengte, steht er bald in einem Prozess vor Gericht, der gegen ihn angestrengt wurde.
Im August sitzt er auf der Anklagebank, weil er besoffen autogefahren war.

Kurzberichte
Die Spieler der NFL sind gerade wieder dabei, die 100 besten Spieler des Jahres zu küren.
Bei dieser Abstimmung unter Kollegen gab es in den unteren Rängen schon so manche Überraschung.
Keine Überraschung war die hohe Bewertung von Maurice Jones-Drew. Der Running Back der Jaguars war mit 1.606 Yards der beste Läufer der letzten Saison und wurde von seinen Kollegen auf Platz 12 der besten Spieler 2012 gewählt.
J-D freute sich über sein gutes Abschneiden, bemängelt aber, daß er nicht zu den Top-12 Verdienern der Liga gehört.
In den nächsten zwei Saisons steht ihm ein Gehalt von $9,4 Millionen zu. Viel zu wenig, nach seiner Meinung, deshalb will er einen neuen Vertrag mit wesentlich besseren Bezügen. Um das durchzusetzen, nimmt er nicht an den angesetzten Minicamps des Teams teil. Er hofft, daß die gute Plazierung in der Wahl seine Verhandlungsposition gegenüber den Jaguars stärkt.

Brandon Jacobs zahlte einem sechsjährigen seine gesamten Ersparnisse zurück, plus ein bißchen was.
Als Joseph Armento, ein sechs Jahre alter Fan der Giants, davon erfuhr, daß Brandon Jacobs das Team verlässt, weil er dort nicht genug verdient, schickte der Junge Jacobs seine $3,36, die er sich zusammengespart hatte.
Er schrieb Jacobs, daß das alles wäre, was er hätte, und hoffentlich würde es reichen, Jacobs bei den Giants zu halten.
Der Running Back und sein fünf Jahre alter Sohn Brayden trafen sich in dieser Woche für zwei Stunden mit Joseph und seiner Mutter. Jacobs erklärte dem Jungen, warum er nun am anderen Ende des Kontinents bei den 49ers spielt, und gab ihm seine $3,36 zurück. In Form eines Fünfdollarscheins, also mit einem Gewinn von $1,64.

Donnerstag, 21. Juni 2012

Kurzberichte
goodellRoger Goodell musste am Mittwoch in Washington antreten.
Der Vorsitzende der NFL wurde von Kongressabgeordneten zu den Vorgängen im Kopfgeldskandal der Saints befragt.
Man wollte vor Allem wissen, ob Goodell mit seinen Strafen, die er verhängt hatte, nicht zu weit gegangen sei?
Anscheinend nicht. Senator Dick Durbin aus Illinois sagte nach der Anhörung, daß die NFL die Sache mit den Kopfgeldzahlungen im professionellen Football sehr ernst nehme. Sie wäre bereit und willens zusätzliche Schritte zu unternehmen, um die Spieler zu schützen und die Integrität des Footballs zu wahren. Nachdem die NFL ihre Bereitschaft gezeigt hätte, die Sache an die Öffentlichkeit zu bringen, und dem Kongress die anstehenden Reformen erklärt hätte, würde er keine weiteren Anhörungen ansetzen. Statt dessen würde man mit der Liga zusammenarbeiten, um sicherzustellen, daß soetwas, wie dieses Kopfgeldprogramm, nie wieder passieren wird.

Am Mittwoch trafen sich Roger Goodell und Joe Vitt zu einem als privat gekennzeichneten Gespräch.
Der Interimstrainer der Saints ist ja für die ersten sechs Wochen der Saison suspendiert, und fühlt sich weiterhin schlecht behandelt.
Während der Vorsitzende der NFL keinen Kommentar zu dem Gespräch abgab, war Vitt nicht zu zurückhaltend. Er sagte, daß er niemals $5.000 dafür ausgelobt hatte, wenn ein Verteidiger der Saints den damaligen Quarterback der Vikings, Brett Favre, aus dem Spiel haut. Er wäre sogar bereit, einen Lügendetektortest zu machen, um sich von dieser falschen Behauptung reinzuwaschen.
Sicher wären seine Ansagen vor Spielen sehr Emotionell und Aggressiv. Daraus dürfte man aber keinen Kopfgeldskandal stricken.

Vertreter der NFL waren in Europa, um sich ein neues mögliches Stadion für weitere Spiele in der alten Welt anzusehen. Doch es gibt keinen Grund zur Freude, es wird für uns wieder nicht mit einer Autofahrt von drei bis vier Stunden zu erreichen sein.
Die Leute waren in Dublin, Irland, um den Croke Park unter die Lupe zu nehmen. Den Anstoß dazu gab der Besitzer der Steelers, Dan Rooney, der als Botschafter der USA in Irland residiert.
82.500 Zuschauer finden in dem Stadion Platz, das die Heimat der Gaelic Games ist, einer Ansammlung höchst eigenartiger Sportarten.
Ein erster Test, wie viele Zuschauer in Irland bereit sind, sich American Football im Stadion anzusehen, verläuft vielversprechend. Ein Collegespiel zwischen den Fighting Irish von Notre Dame und der Navy in Dublins Aviva Stadium im September war ruck zuck ausverkauft.

Percy Harvin will weg von den Vikings.
Vier Jahre spielte der immer wieder mal unter Migräneanfällen und anderen Verletzungen leidende Wide Receiver in Minnesota, doch er fühlt sich dort nicht mehr wohl.
Zwischen ihm und der Clubleitung gäbe es viele Mißstimmungen, die nicht mehr auszuräumen wären.
Die Verantwortlichen der Vikings sehen das nicht so. Sie wollen Harvin nicht ziehen lassen. Er hätte noch einen Vertrag über weitere zwei Saisons, und den müsse er erfüllen.
Hoffentlich löst diese Ansage bei Harvin nicht wieder einen seiner Migräneanfälle aus.

Mittwoch, 20. Juni 2012

Kurzberichte
Talib-Aqip2Das Strafverfahren gegen Aqib Talib (Bild) wurde zwar gar nicht erst eröffnet, aber das wird die NFL nicht daran hindern, den Cornerback der Buccaneers trotzdem noch zu bestrafen, wenn es dem Sonnengott Roger Goodell so gefällt.
Talib hatte im März 2011 auf den damaligen Freund seiner Schwester geschossen, ohne ihn zu treffen.
Die Klage gegen ihn wurde am Montag dieser Woche abgewiesen, somit ist der Fall aus strafrechtlicher Sicht erledigt. Nicht aber für die NFL. Ihr Sprecher Greg Aiello sagte der Presse, daß die Liga den Fall genau untersucht. Man habe die Unterlagen des Gerichts angefordert, um genau zu sehen, was zur Klageabweisung geführt hat.
Die Rechte der NFL gehen weit, sehr weit. Sie kann Spieler selbst dann noch bestrafen, wenn sie vom Gericht freigesprochen wurden. Big Ben kann davon ein Lied singen. Der Quarterback der Steelers war beschuldigt, eine Frau sexuell belästigt zu haben. Hier kam es gar nicht erst zu einer Anklage, was die Liga nicht daran hinderte, ihn für sechs Spiele zu suspendieren. Die Strafe wurde später auf vier Wochen reduziert, aber die NFL hatte ihre Macht mal wieder bewiesen.
Deshalb kann auf Talib auch noch eine Suspendierung warten, zumal der Cornerback kein unbeschriebenes Blatt ist. 2010 war er für ein Spiel suspendiert, weil er einen Taxifahrer tätlich angegriffen hatte.

Einen gewagten Vergleich brachte Saints Quarterback Drew Brees vor. Der Quarterback war sichtlich frustriert über den Verlauf der Anhörung seiner vier suspendierten Spielerkollegen am Montag. Er verglich die Situation des Kopfgeldskandals der Saints mit den üblen Machenschaften, die die verlogene Politikerbande um George W. Bush zur Herbeiführung eines ungerechtfertigten Krieges gegen den Irak benutzte.
„Wenn man den NFL Fans nur oft genug erzählt, daß es Massenvernichtungswaffen gibt, dann glauben sie es. Was passiert aber, wenn man keine findet?“ fragte er bei einem Interview.
Der NFL gefiel der Vergleich mit den MVW überhaupt nicht. Brees hat sich mittlerweile für seinen Spruch entschuldigt.

Ups... daneben!
Warum glänzen momentan die Angreifer der NFL Teams mehr, als die Verteidiger?
Eine Erklärung sind natürlich die neuen Regeln, die zu einer Verminderung von Verletzungen führen sollen. Aber das ist nicht alles, meint Darren Woodson. Der ehemalige Safety der Cowboys macht die Situation an seinem ehemaligen Team fest.
Die größte Schwäche der Defense wäre die Tatsache, daß die Cowboys „Müll beim tackeln“ sind. Das bedeutet für ihn, daß sie zu oft versuchen, den entscheidenden Angriff zu landen, den, der den Angreifer weit zurückdrängt, oder ihn gar den Ball verlieren lässt. Dadurch würde das saubere Hitten des Angreifers vernachlässigt. Das würde zwar nicht so spektakulär aussehen, wie so ein Hit für die Galerie, aber es wäre auf ein komplettes Spiel gesehen effektiver.
Doch nicht nur die Cowboys bekommen ihr Fett weg, nein, die Packers sind für Woodson das Team, das am lausigsten tackelt. Gerade Cornerback Charles Woodson würde es zu oft drauf ankommen lassen. Im Gieren nach einem spektakulären Treffer würde er zu oft seinen Gegenspieler verpassen, der dann zusätzliche sechs bis sieben Yards erzielen kann.
Und so würde die Hoffnung auf den spektakulären Treffer, zusammen mit den neuen Regeln, dafür sorgen, daß die Offense immer öfter besser aussieht, als es sein müsste.

Dienstag, 19. Juni 2012

Geht raus und jagt!
goodell-rogerOb es wirklich stichhaltige Beweise waren, die Roger Goodell (Bild) in einer erneuten Anhörung der vier suspendierten Saints Spieler vorlegte, kann man anzweifeln. Das erste Bild, das er zeigte, war aber heftig. Auf diesem Bild sah man Saints Defensive Coordinator Gregg Williams der seiner Einheit vor dem Playoffspiel 2011 gegen die Seahawks eine Fotomontage zeigte, bevor sein Mannschaftsteil von Seattle in seine Einzelteile zerlegt wurde. Die Montage zeigte einen Kopfgeldjäger und viele Geldscheine. Dieser Kopfgeldjäger, Duane „Dog“ Chapman, hat in den USA wohl eine dieser unsäglichen Dokusoaps im Fernsehen und soll dort sehr bekannt sein. Sein Konterfei war umrahmt von vielen 10 und 20 Dollarnoten. Als Bildunterschrift las man: „Sammelt Kopfgeld $$$! Es gibt keine Entschuldigungen. Lasst uns rausgehen und jagen.“
Damit die Verteidiger der Saints auch wussten, wen sie jagen sollten, waren die Nummern 17 von Mike Williams zu sehen und die 24 von Marshawn Lynch. Was letzterer mit der Verteidigung der Saints anstellte, ist Geschichte.
Aber, auch wenn der Plan nicht aufging, ein Beweis dafür, daß die Saints wirklich auf das absichtliche Verletzten von Gegenspielern aus waren, könnte dieses Bild schon gewesen sein.
Goodell zeigte außerdem Ausschnitte aus Gesprächen von und mit Gregg Williams und Übergangs- Head Coach Joe Vitt, die zugaben, Kopfgeldprämien gezahlt zu haben.
Die Spieler taten diese Bild- und Tondokumente als Lügen ab.
Vielleicht aber gaben sie Jonathan Vilma den Rest?
Nach einer Unterbrechung der Anhörung zur Mittagszeit, erschien der Linebacker der Saints nicht mehr zur Fortsetzung am Nachmittag.
Zwar beteuerte er in einigen Interviews immer wieder, daß nichts, aber auch gar nichts, was Goodell vorgelegt hätte, seine Teilnahme an irgendwelchen Kopfgeldjagden beweisen würde, aber er erschien sichtlich nervös und angespannt.
Der Vorsitzende der NFL legte noch mehrere Beweise vor, wie er es ja vor einiger Zeit angekündigt hatte. Allerdings legte er den Hauptbeweis nicht vor, das angeblich existierende, handschriftlich geführte Buch, in dem die Zahlungen an die Spieler für Verletzungen, die sie ihren Gegnern zufügten, aufgeführt sein sollen. Um die Anonymität der Person, die das Buch an die NFL gab, zu schützen, könne er es nicht zeigen, sagte Goodell.
Damit öffnete er natürlich seine Flanke für Angriffe der Anwälte. Für die steht fest, daß keine wirklichen Beweise vorgelegt wurden, die vor Gericht Bestand hätten.
Goodell sah das anders und hielt die Suspendierungen im vollen Umfang aufrecht.

Kurzberichte
Die Front der Spieler, gegen Roger Goodell wird größer.
Immer mehr NFL-Spieler sind der Meinung, daß die totale Macht, die der Vorsitzende der Liga hat, in jedem Despoten Neid auslösen müsste.
Es wäre unglaublich, mit welcher Arroganz er seine unumschränkte Macht ausüben würde, wenn es darum ginge, Spieler zu suspendieren.
Aber... die Spieler sind machtlos. Der neue Tarifvertrag sichert dem Vorsitzenden der NFL vertraglich zu, Ankläger, Richter und Geschworene in einem zu sein... für die nächsten 10 Jahre.

tuck-gesichtsgitterIst es Darth Vader, ist es ein Waffeleisen?
Nein, es ist das neue Gesichtsgitter von Giants Defensive End Justin Tuck.
Dieser Schutz, der selbst Robocop neidisch machen würde, soll helfen, Kopf- und Nackenverletzungen zu minimieren.
Tuck sagte, daß er schon viele Anfragen erhalten habe, wo man dieses Maske erhalten könnte?
Doch vielleicht sollten die Interessenten noch abwarten.
Sein Teamkollege Chris Canty, der sich bei einer Schlägerei in einem Nachtclub 2005 eine schwere Augenverletzung zuzog, kündigte einen Gesichtsschutz an, der den Tucks alt aussehen lassen würde.

„Abgewiesen“, so lautete der Spruch eines Anklägers in Texas. Vor Gericht stand Buccaneers Cornerback Aqib Talib, der auf einen Freund seiner Schwester geschossen hatte.
Das Opfer, Shannon Billings, sitzt zur Zeit wegen Vergewaltigung im Knast. Billings ist außerdem als Kinderschänder und Wiederholungstäter bekannt.
Aus diesem Grund wurde die Klage abgewiesen, und das Verfahren gegen Talib eingestellt.

Montag, 18. Juni 2012

Tschüss L.T.
tomlinson-ltAm heutigen Montag wird LaDainian Tomlinson (Bild) einen Eintagesvertrag bei den Chargers unterschreiben, um als Charger in den Ruhestand zu treten.
Vor 11 Jahren rekrutierte San Diego den Running Back in der ersten Runde der Draft. Neun Jahre spielte er für die Chargers und wurde einer DER Stars des Teams. Allerdings sah er ausgerechnet dann, wenn es in die Playoffs ging, zu oft verletzt nur zu.
2009 und 10 spielte er für die Jets, die ihm keinen Vertrag mehr anboten, der ihm zusagte. Auch andere Teams meldeten sich nicht mehr bei ihm, so daß er sich jetzt dazu entschloß, seine Karriere für beendet zu erklären.
13.684 Laufyards und 145 Touchdowns stehen auf seinem Konto. Damit steht er zum Zeitpunkt seines Rücktritts auf Platz fünf der ewigen NFL Bestenliste der Running Backs.
Ob er demnächst in die Ruhmeshalle der NFL aufgenommen wird?
Ich würde glatt mal ein oder zwei Mark drauf wetten.

Sonntag, 17. Juni 2012

Kurzberichte
mendenhall-rashardDer Nr. 1 Running Back der Steelers ist momentan Isaac Redman. Das war so nicht vorgesehen, aber da Rashard Mendenhall (Bild) sich noch immer in der Reha nach seinem Kreuzbandriss befindet, bleibt Pittsburgh nichts anderes übrig.
Das Rätsel, wann Mendenhall wieder einsatzbereit sein wird, bereitet natürlich auch den Kaderplanern Kopfschmerzen.
Sollen sie ihn für die Saison 2012 auf die Verletztenliste setzen, oder auf die PUP-Liste, die Liste der Spieler, die momentan nicht in der Lage sind, zu spielen?
Steelers General Manager Kevin Colbert tendiert zur PUP-Liste. Spieler die vor der Saison auf dieser Liste stehen, können erst nach der sechsten Woche der Saison wieder eingesetzt werden.
Genau so werden sie wohl auch mit Nose Tackle Casey Hampton verfahren. Auch er erholt sich von einer schweren Knieverletzung.
Mendenhall erzielte in den letzten drei Saisons jeweils über 1.000 Laufyards. Nicht weniger wird jetzt von Redman erwartet, zumal der neue Offensive Coordinator Todd Haley mehr auf das Laufspiel setzen will.

Die Mühlen des Gesetzes mahlen oft sehr langsam.
So wurde jetzt erst der Mörder der Tochter des ehemaligen Raiders Wide Receivers Fred Biletnikoff verurteilt.
1999 hatte Mohammed Haroon Ali seine 20 Jahre alte Freundin Tracey Biletnikoff in einer Suchtklinik erwürgt. Die beiden bekamen Streit darüber, ob er von seiner Sucht geheilt wäre oder noch nicht?
Ali flüchtete sich in die Entschuldigung, daß es sich um einen Unfall gehandelt hätte, doch das Gericht sah das anders und verurteilte ihn wegen Mordes zu 55 Jahren Haft.
Ali entschuldigte sich während der Verhandlung mehrmals für das, was er getan hatte, doch Ruhmeshallenmitglied Fred Biletnikoff sagte, daß er diesem „Tier“ niemals vergeben werde. Er werde ihn bis ans Ende seiner Tage hassen.

Das Problem mit Kenrick Ellis` Gefängnisaufenthalt ist gelöst. Nach dem Motto „Football geht vor Knast“ wird der Nose Tackle der Jets seine 45-tägige Strafe in zwei Teilen absitzen.
Am Freitag trat er seine Haftstrafe an und wird am 9. Juli entlassen. Den zweiten Teil der Haft wird er dann ab dem 1. März 2013 ableisten.

Der jüngste Twitter-Teilnehmer?
Baby Flacco!
Der frisch geborene Sohn von Ravens Quarterback Joe Flacco, Stephen, zwitscherte, daß er jetzt da wäre, seine Eltern aber leider noch keine Bilder von ihm ins Netz gestellt hätten. Warum nicht, wisse er nicht.
Am Samstag hatte klein Flacco erst 120 Fans, die ihm folgten, aber wer den Schwachsinn mitmachen möchte, kann sich ja bei Twitter @BabyFlacco als Fan registrieren.

Samstag, 16. Juni 2012

Game over für Pacman?
jones-adam-wandWenn Adam „Pacman“ Jones (Bild) als abschreckendes Beispiel vor den NFL Rookies auf dem Symposium sprechen wird, dann wird er das als mal wieder frisch Verurteilter tun.
Ein Gericht verurteilte ihn am Donnerstag zur Zahlung von $11 Millionen an zwei Mitarbeiter eines Striplokals in Las Vegas.
Die beiden wurden verletzt, als ein bewaffneter Mann auf die Anweisung von Jones hin, auf sie feuerte. Bei dem Vorfall, der sich 2007 außerhalb des Striplokals ereignete, wurde der Club Manager Tommy Urbanski von der Hüfte an abwärts gelähmt. Eine Kugel zerschmetterte seine Wirbelsäule. Aaron Cudworth, ein Rausschmeißer, wurde in die Brust und einen Arm getroffen. Er leidet seitdem beständig unter Schmerzen.
Die Schießerei fand statt, nachdem Pacman und mehrere andere Leute aus dem Stripclub geschmissen wurden. Jones versprach einem seiner Begleiter $15.000, wenn er auf die Personen schießen würde, die sie gerade des Lokals verwiesen hatten.
Jones, der sich schon immer einen Dreck um geltende Gesetze geschert hat, sagte in der Verhandlung natürlich, daß er unschuldig sei. Niemals hätte er jemanden aufgefordert, auf andere Menschen zu schießen.
Die Jury sah das anders und befand den Angeklagten für schuldig.
Lisa Rasmussen, Jones Anwältin, hat bereits angekündigt in Berufung zu gehen. Weder wäre ein Beweis erbracht worden, daß Jones, oder jemand anderer, einen Befehl zum Schießen gegeben hätte, noch hätte ihr Klient $11 Millionen, die er zahlen könnte.
Ihr Klient hätte es gerade erst durch harte Arbeit geschafft, wieder Fuß in der NFL zu fassen. Er würde erst bezahlt, wenn er sein erstes Spiel absolviert hätte, und sein Jahresgehalt soll nur $950.000 betragen. Da wäre es nicht leicht, $11 Millionen zu zahlen.
Richard Schonfeld, der Anwalt von Aaron Cudworth, macht sich keine Sorgen wegen der Berufung, oder wegen Pacmans Gehalt. Wann immer Adam Jones für was auch immer irgendeinen Scheck bekäme, würde er hinter ihm stehen und den Anteil für seinen Klienten abgreifen.

Beweise, welche Beweise?
Die Beweise, die die NFL Peter Ginsberg, dem Anwalt von Saints Linebacker Jonathan Vilma vorlegten, würden gar nichts beweisen, sagte er der Presse.
Ginsberg hatte die Beweise am Freitag erhalten, da am Montag eine erneute Anhörung der vier suspendierten Spieler ansteht.
Alles, was die NFL vorgelegt hätte, wäre eine Power Point Präsentation, die die tollsten Momente von Defensive Coordinator Gregg Williams zeigt. Es wäre ein Trainer zu sehen, der sich schrecklich aufregen und furchtbar wütend aussehen kann. Dieses Gebaren wäre über viele Jahre von vielen Teams toleriert worden, und es wäre nicht ersichtlich, wie man daraus einen Aufruf zur Kopfgeldjagd ableiten könne.
Wenn Roger Goodell am Montag nicht noch besseres Material vorlegen könnte, würde das Kopfgeldgebilde in sich zusammenkrachen, meinte Ginsberg.

Freitag, 15. Juni 2012

Kurzberichte
Kubiak-Gary2In Houston gibt es kein Problem. Die Texans sind nach der letzten Saison zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die Playoffs gekommen, und Bob McNair, der Besitzer des Teams, glaubt, daß das keine Einsaisonfliege war.
Er macht den Erfolg an Head Coach Gary Kubiak (Bild) und General Manager Rick Smith fest und gab beiden eine Vertragsverlängerung. Beide Verträge wären nach der Saison 2012 ausgelaufen.
Kubiak stand nach der Saison 2010, als Houston nur sechs Spiele gewinnen konnte, ganz oben auf der Liste der gefährdeten Head Coaches. In seinen sechs Saisons mit den Texans konnte er bisher nur eine Bilanz von 47-49 Siegen erzielen. Doch McNair glaubt, daß der Knoten nun geplatzt sei, und die Texans ein Daueranwärter auf die Playoffs sind.
Er verlängerte Kubiaks Vertrag um drei Jahre und Smiths` um vier Jahre.

Cowboys Besitzer Jerry Jones verpflichtete vor der Saison 2011 Rob Ryan für eine Menge Geld, damit dieser Defensiveguru seinen Mannschaftsteil an die Spitze der NFL führt.
War nix.
Die Verteidigung kam mit seinem komplizierten 3-4 Schema nicht klar und zerfiel bei jedem Spiel in ihre Bestandteile. Mehr und mehr verloren Ryans Spieler ihr Selbstvertrauen.
Ryan übernahm zwar die Verantwortung für das Versagen der Defense, schob es aber auf die kurze Vorbereitungszeit.
Dieses Jahr soll alles besser werden. Ohne Aussperrung und mit normaler Vorbereitungszeit kann Ryan seinem Mannschaftsteil mehr Zeit widmen und ihm sein komplexes Schema genauer erklären.
Ob es was nutzt, sieht man dann im ersten Saisonspiel am 5. September gegen die Giants, wenn Dallas gegen das Team die Saison beginnt, das ihm im letzten Saisonspiel 2011 eine bittere 14:31 Niederlage zufügte.

Die Rams und die Betreiber des Edward Jones Domes haben ihre Verhandlungen um die Renovierung des Stadions als Gescheitert erklärt. Nun geht es vor ein Schiedsgericht.
Die Schiedsgerichtsverhandlung kann bis zum Ende des Jahres dauern, denn die Vorstellungen beider Seiten sind so weit voneinander entfernt, daß eine Menge Arbeit auf den Schiedsrichter wartet.
Die Rams sind in der besseren Verhandlungsposition, denn sie können jederzeit mit einem Wegzug aus St. Louis drohen.

Während die meisten Spieler der Jets in die angesetzten Trainingscamps gehen, geht Nose Tackle Kenrick Ellis in den Knast. Er muss am heutigen Freitag eine 45-tägige Haftstrafe antreten.
Die Strafe rührt aus einem Kampf auf dem College im Jahr 2010, bei dem er seinen Gegner verletzte. Damals stand er kurz davor, in seine Heimat Jamaica abgeschoben zu werden.
Seine Haftstrafe soll am 29. Juli enden, drei Tage nachdem die Jets in ihr Trainingslager gegangen sind. Aber abzüglich NFL-Bonus und guter Führung könnte er allerdings so zeitig freikommen, daß er keinen Tag des Camps verpasst.

Donnerstag, 14. Juni 2012

Kurzberichte
Jones_Pacman
Manchmal ist es nicht falsch, den Bock zum Gärtner zu machen.
Die NFL hat Adam „Pacman“ Jones (Bild) eingeladen, auf dem Rookie-Symposium zu sprechen.
Hier sollen die Frischlinge auf das Leben als Neureiche und Schlagzeilenversorger vorbereitet werden. Und dazu ist Pacman genau der Richtige.
Als Spieler mag der mehrmals suspendierte Cornerback vielleicht nicht mehr viel taugen, aber als abschreckendes Beispiel ist der Mann genau richtig.
Wenn er den Rookies davon erzählt, daß man keine Menschen schlagen soll, sie nicht mit Waffen bedrohen soll, kein fremdes Eigentum beschädigen soll usw., usw., usw., dann spricht da kein Theoretiker.
Lasst Euch eine Straftat einfallen, die Chance, daß Pacman sie begangen hat, ist groß.
Die NFL hat insofern also eine gute Wahl getroffen. Jetzt ist es an den Frischlingen, ob sie seinem Beispiel folgen, um Gottes Willen, oder sich davon abschrecken lassen, Gott sei Dank.

Jetzt stehen die Saints auch noch ohne Quarterback Chase Daniel da.
Drew Brees hat ja keine Lust, zu trainieren, und Daniel hat sich am Mittwoch den rechten Daumen gebrochen.
Damit fehlen im Minicamp nun die Quarterbacks eins und zwei.
Daniel ist überzeugt, daß die Verletzung ihn nicht lange vom Training abhalten wird. In der Saison könnte er damit spielen, sagte er der Presse.
Doch jetzt wird er ersteinmal geschont.

Mikel Leshoure wurde in den letzten zwei Monaten zweimal verhaftet, weil er unter Marihuanaeinfluß autogefahren ist.
Die NFL suspendierte ihn deshalb für die ersten zwei Spiele der Saison.
Damit ist der Running Back der Lions sehr gut bedient. Immerhin hat die Liga erst vor zwei Tagen gesagt, daß sie gegen Drogenmißbrauch am Steuer gerne noch härter vorgehen möchte.

Zwei Spieler fehlten im Minicamp der Ravens.
Safety Ed Reed fehlte ohne Entschuldigung, die von Joe Flacco kann man gelten lassen.
Der Quarterback wird Vater und seine Frau wurde am Mittwoch ins Krankenhaus gefahren.
Jeden Moment kann es soweit sein, und bis dahin müssen die Ravens ohne ihren Nr. 1 Quarterback trainieren.

Angry Birds in der NFL?
Ja!
Die Philadelphia Eagles und der Hersteller des Handyspiels Angry Birds haben ein Abkommen geschlossen.
Die genauen Bedingungen der Kooperation wurden nicht sofort bekanntgegeben, aber es sickerte durch, daß eine Version der wütenden Vögel im Eagles Outfit in Arbeit sei.
Außerdem wird man wohl viele explodierende Vögel auf der Anzeigetafel der Eagles sehen können, wenn Touchdowns, Sacks usw. erzielt wurden.

Giants Head Coach Tom Coughlin soll sehr sauer gewesen sein, als er davon erfuhr, daß Jake Ballard an die sowieso schon mit Tight Ends überfrachteten Patriots abgegeben wurde.
Die Antwort seines Kollegen Bill Belichick aus New England war sehr einleuchtend: „Wer auf der Transferliste steht, steht auf der Transferliste.“
Und damit ist auch wirklich alles gesagt.
Wenn ein Team einen Spieler loswerden will, stellt es ihn auf die Transferliste und die anderen 31 Teams können nach belieben, und festgelegter Reihenfolge, zugreifen.
Zugegeben, die Giants haben wohl damit gerechnet, daß der verletzte Ballard keinen Abnehmer finden wird, und daß sie ihn zu reduzierten Bezügen selber wieder hätten verpflichten können. Hat aber nicht geklappt.
Coughlin dürfte also bloß auf seine Vorgesetzten sauer sein, nicht auf seinen Kollegen.

Wieder wollten ehemalige NFL Spieler versuchen einen nachträglichen Reibach zu machen, wieder ging es schief.
Drei Altstars kamen auf die Idee, die NFL zu verklagen, weil diese Bilder und Videoaufnahmen von ihnen immer noch verwendet, ohne ihnen Geld dafür zu zahlen.
Die Liga würde damit gegen Kartellrechte verstoßen.
Während der Urteilsverkündung wurde man das Gefühl nicht los, daß Richter Magnuson sich das Lachen verkneifen musste. Er wies die Klage als völlig unbegründet ab. Die Klage, die im November 2011 eingereicht wurde, wäre völlig gescheitert, weil es den Klägern nicht gelungen sei einen Verstoß gegen die Kartellrechte auch nur annähernd zu beweisen.
Magnuson fuhr fort, daß keine wie auch immer geartete Wortspielerei in der Lage wäre, einen Beweis des Verstoßes der NFL gegen geltendes Kartellrecht zu erbringen.
Bleibt den Klägern ja noch, auf den Zug der Gehirnerschütterungen aufzuspringen, wenn sie das nicht bereits getan haben.

Mittwoch, 13. Juni 2012

Kurzberichte
Jballard-jakeake Ballard (Bild) wechselte von den Giants zu den Patriots.
Der Tight End riss sich in Super Bowl 46 das Kreuzband im linken Knie und bestand einen Medizincheck am Montag nicht.
Die Giants setzten ihn auf die Transferliste, doch kein Team meldete sich. Als die Giants ihn gerade auf die Verletztenliste für die Saison 2012 setzen wollten, kam ein Anruf aus New England.
Die Patriots hatten furchtbar schlechte Erfahrungen gegen ihn gemacht. Ballard fing gegen sie in zwei Spielen sechs Pässe für 77 Yards und 1 Touchdown. Das hat sie anscheinend überzeugt.
Sie denken wohl nicht kurzfristig, sondern planen ihn eher für die Saison 2013 ein.

„Ich habe noch eine Menge Arbeit vor mir,“ sagte Peyton Manning nach dem ersten Tag des Minicamps der Broncos.
Der Quarterback ist noch lange nicht wieder da, wo er vor seiner letzten Nackenoperation war.
Weite Pässe wollen ihm einfach nicht gelingen, während Pässe auf mittlerer Distanz fast mit der gewohnten Präzision und Schärfe ihre Empfänger finden.
Doch der einzige Spieler, der vier mal zum wertvollsten Spieler der Saison gewählt wurde, ist optimistisch, daß er bis zum Saisonstart auch die tiefen Pässe wieder hinbekommt.
Das wäre noch ein weiter Weg, sagte Manning, aber er wäre zu bewältigen. Er würde die Steelers gehörig auseinandernehmen, meinte er lachend.

Nun wird es auch der Spielergewerkschaft zuviel. In der letzten Zeit häufen sich die Festnahmen aktueller NFL Spieler, die besoffen oder bekifft am Steuer erwischt werden.
Deshalb überlegen Liga und Gewerkschaft gemeinsam, härtere Strafen für diese Spieler einzuführen.
Alkoholfahrten fallen unter die Drogenmißbrauchsregeln der Liga, wie auch Fahrten unter dem Einfluß von Medikamenten und Drogen.
Die NFL möchte diese Straftaten schon seit einigen Jahren härter bestrafen, scheiterte aber am Widerspruch der NFLPA. Doch deren Vertreter haben mittlerweile anscheinend auch genug, und lenken langsam ein.
Noch verhandelt man ja miteinander, wie die Tests auf das menschliche Wachstumshormon HGH aussehen sollen. Im Zuge dieser Verhandlungen will man auch über härtere Strafen gegen Spieler sprechen, die unter welchen Drogen auch immer ein Fahrzeug führen. Bisher lag die Höchststrafe bei $50.000 und bei schlimmeren Verstößen bei einer Suspendierung von etwa vier Spielen.

Die Pop Warner Liga reagiert. Die Bambini Footballliga wird ab der kommenden Saison alle Helm gegen Helm Attacken bestrafen. Das Kontakttraining pro Tag wird auf 40 Minuten limitiert.
Wie das immer so ist mit Neuerungen, einigen Head Coaches gehen sie zu weit, anderen nicht weit genug.
In der Pop Warner Liga spielen etwas über 400.000 Kinder im Alter von 5 bis 14 Jahren. Etwa 7.500 Trainer kümmern sich um sie.
Das Ganze wurde natürlich ausgelöst, durch die vielen Klagen ehemaliger NFL Spieler gegen die NFL. Sie behaupten, daß die Liga sie nicht genügend auf die Spätfolgen von Gehirnerschütterungen hingewiesen hätte.
Die Angst, die sie damit schürten, breitete sich natürlich auch in die Kinderliga hinunter aus. Allerdings ist es bestimmt nicht falsch, die Kleinen nicht mehr Kloppekopf spielen zu lassen, und sie mehr zu schonen.

Kontakttraining ist den NFL Teams noch verboten. Doch was ist Kontakttraining?
Das wollten Packers Head Coach Mike McCarthy und Center Jeff Saturday von den Verantwortlichen erfahren.
Die Richtlinien, die die NFL und die NFLPA herausgegeben haben, sind ungefähr so schwammig und nichtssagend, wie ein EU-Vertrag. Keiner weiß also genau, was geht, und was nicht.
Auch Saturday nicht, und der ist Mitglied im Vorstand der Spielergewerkschaft.
Was er auf dem Papier lesen würde, hätte so gar nichts mit dem zu tun, was auf dem Platz vor sich geht, sagte er.
Die Seattle Seahawks sind schon bestraft worden, weil ihre Spieler sich angeblich berührt hatten. Die Packers wollen nicht das nächste Team sein, dem das passiert und deshalb wollen sie eine genaue Erklärung haben.
Jeff Saturday ist der Meinung, daß die an der Reglementierung beteiligten Personen selber keine Ahnung davon hatten, was sie da geschrieben haben. Das Ganze wäre ein Lernprozess, und irgendwann würde sich die Sache einpendeln.

Dienstag, 12. Juni 2012

diehl-davidKurzberichte
Am Sonntag wurde David Diehl (Bild) festgenommen. Der Offensive Lineman der Giants war besoffen mit seinem Auto im Stadtteil Queens unterwegs und beschädigte einige geparkte Autos.
In seinem Blut wurde ein Alkoholpegel von 1,8 Promille festgestellt, mehr als das Doppelte des Erlaubten.
Das Team gab keinen Kommentar ab.
Der 31-jährige spielt seit 10 Jahren für die Giants und startete in 140 Spielen.

Chad 85 ist zwar nicht bei den Jets gelandet, aber in der AFC East. Die Miami Dolphins haben den 34-jährigen Wide Receiver verpflichtet.
Beide Seiten bestätigten den Vertragsabschluß.
Die Bedingungen wurden noch nicht bekanntgegeben.

Jerome Simpson wurde für die ersten drei Spiele der Saison 2012 suspendiert.
Im September 2011 wurde der Wide Receiver, der zur Zeit bei den Vikings unter Vertrag steht, des Drogenhandels überführt.
Verdeckte Ermittler hatten ihn festgenommen, als sie ein Paket mit einem Kilo Marihuana in seiner Wohnung fanden.
Als die Vikings ihn verpflichteten, war ihnen bewußt, daß eine Suspendierung drohte. Und mit drei Wochen ist Simpson sehr gut davon gekommen.

Die Jaguars haben keine Absicht, den Vertrag mit Maurice Jones-Drew nachzuverhandeln.
Der Running Back verlangt mehr Geld, die Jags wollen ihm nicht mehr zahlen.
General Manager Gene Smith sagte der Presse, daß er erwartet, daß Jones-Drew die verbleibenden zwei Jahre des laufenden Vertrags erfüllt.
2011 erzielte der Running Back 1.606 Yards und führte damit die Liga an. Der aktuelle Vertrag, den er 2009 unterschrieb, läuft wie gesagt noch zwei Jahre und ist $31 Millionen wert. 2012 soll er $4,5 Millionen verdienen, 2013 $4,95 Millionen. Das ist merklich weniger, als z.B. Chris Johnson von den Titans verdient. Er bringt es 2012 auf $13,5 Millionen und dabei erzielte er 2011 nur 1.047 Yards.

Roger Goodell will auf die neuesten technischen Entwicklungen zurückgreifen, im Kampf gegen Gehirnerschütterungen.
Punkt eins ist natürlich die Vermeidung derselben. Dazu werden mit Hochdruck neue Helme entwickelt und getestet.
Punkt zwei ist eine neue Technik auf Tabletcomputern, die eine Gehirnerschütterung feststellen soll, sozusagen also eine Concussion App. Schon dieses Jahr soll die Anwendung zum Einsatz kommen.
Zusätzlich setzt der Vorsitzende der NFL auf die Spieler. Sie sollen so ehrlich sein, und sich selber melden, wenn sie glauben, die Glocken läuten zu hören.

Sonntag, 10. Juni 2012

Kurzberichte
manning-broncosPeyton Manning (Bild) hat eine annehmbare Behausung in Denver gefunden. Eine bescheidene Hütte auf einem 35.000 Quadratmeter großen Grundstück in Cherry Hills Village, einem reichen Vorort von Denver.
Der Koloss von Haus hat einen Aufzug, eine Bowlingbahn und eine 3.600 Quadratmeter große Garage.
Allerdings sucht Manning noch weiter nach etwas Eigenem, denn das Anwesen gehört Mike Shanahan, dem ehemaligen Head Coach der Broncos, der jetzt die Redskins trainiert.
Einst hatte Broncos Besitzer Pat Bowlen ihn seinen Head Coach fürs Leben genannt. Shanahan hat das geglaubt, und sich sein Traumhaus gebaut.
Im Frühjahr 2009 wurde das Haus fertig, gerade rechtzeitig zur Entlassung Shanahans durch Bowlen.

Die Baltimore Ravens und Bobbie Williams wurden sich über einen Zweijahresvertrag einig.
Der 35-jährige Offensive Guard spielte bisher für die Bengals.
Er soll den Platz von Pro Bowl Guard Ben Grubbs einnehmen, der für $36 Millionen zu den Saints wechselte.
Im Trainingslager muss er sich allerdings gegen Jah Reid und Rookie Kelechi Osemele durchsetzen.

Samstag, 9. Juni 2012

Kurzberichte
Brown-Ronnie2Die San Diego Chargers haben einen Ersatzmann für den oft verletzten Pro Bowl Running Back Ryan Matthews gefunden, den oft verletzten Pro Bowl Running Back Ronnie Brown (Bild).
Der kommt von den Eagles, die letzten Oktober versucht hatten, ihn an die Lions abzugeben, doch die winkten dankend ab.
Für die Dolphins, die ihn 2005 als zweiten Spieler einberiefen, lief er 4.815 Yards. Er war der Star der Wildcat-Formation, die Head Coach Tony Sparano installiert hatte. Brown spielte bis 2010 in Miami, wurde einmal in den Pro Bowl gewählt, fehlte aber wegen verschiedener Wehwehchen in 20 Spielen.
2011 spielte er in allen 16 Spielen für die Eagles, erzielte aber nur 136 Yards und 1 Touchdown.

Nach 10 Jahren in der NFL beendete Ben Leber seine Karriere.
Der Linebacker spielte für San Diego, Minnesota und St. Louis.
Leber erzielte 498 Tackles, 24 Sacks und 5 Interceptions.

Terrell Suggs wird sein volles Gehalt von $4,9 Millionen für die Saison 2012 erhalten, auch wenn er nicht spielen kann.
Der Linebacker der Ravens hatte sich Anfang Mai beim Basketballspielen die Achillessehne gerissen.
Als ihm dann dämmerte, daß er nicht hätte Basketball spielen dürfen, weil ihm das im Arbeitsvertrag mit den Ravens verboten wurde, schwenkte er schnell auf die Version um, daß er sich beim Konditionstraining Zuhause verletzt hätte.
Hätte er sich beim Basketball verletzt, hätten die Ravens einen großen Teil seines Gehalts für 2012 einbehalten dürfen. Bei einem Trainingsunfall hätte ihm die volle Summe zugestanden.
Doch Teambesitzer Steve Bisciotti beendete am Freitag das Hin und Her und sagte, daß er Suggs so oder so das volle Gehalt für die kommende Saison zahlen wird.

Die Steelers wollen ihrem Franchise Player Mike Wallace keine Gehaltskürzung zumuten.
Der Wide Receiver hat seinen Franchisevertrag noch nicht unterschrieben und der Stichtag 15. Juni rückt immer näher.
Pittsburgh hat ihm für für diesen Vertrag $2,7 angeboten. Nach dem 15. Juni müssten sie ihm nur noch etwas unter einer Million zahlen, wenn er 2012 spielen will.
Das aber wollen die Steelers ihm nicht antun. Auch wenn er sich nach dem 15. Juni noch dazu entschließen sollte, zu spielen, würde man ihm die $2,7 Millionen zahlen.

Wenn man bedenkt, wie der verletzte Rob Gronkowski nach der Super Bowl Niederlage gegen die Giants in einer Diskothek abgefeiert hat, wie wird er dann am Freitag erst gefeiert haben.
Da hat der Tight End der Patriots hat einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2019 über $54 Millionen abgeschlossen, ein neuer Rekord für Tight Ends.
Ein Rekordgehalt also für einen Rekordspieler. 2011 fing der Gronk 90 Pässe und seine 1.327 Yards und 17 Touchdowns sind neue NFL Rekorde für Tight Ends.

Die Saints wollen nun selber untersuchen, was bei ihnen so alles stinkt. Sie heuerten einen ehemaligen FBI Direktor an, der die Organisation von Grund auf durchleuchten soll.
Louis Freeh soll das Innerste nach Außen kehren, um zu sehen, was bei ihnen so alles nicht stimmt.
Der Kopfgeldskandal und der von General Manager Mickey Loomis angeordnete Abhörskandal haben den Club in ein schlechtes Licht gerückt.
Freeh soll nun herausfinden, was an all dem dran ist, was nicht stimmt, und wie man für die Zukunft vorsorgen kann.

Freitag, 8. Juni 2012

Kurzberichte
brees-drewAngeblich haben die Saints Drew Brees (Bild) einen neuen Vertrag unterbreitet. Weder der Quarterback, noch die Clubleitung gaben dazu einen Kommentar ab.
Eine ungenannte Person, die in die Verhandlungen involviert ist, soll die Meldung verbreitet haben.
Die Saints würden gerne bis zum Wochenende die Unterschrift von Brees unter den neuen Vertrag bekommen, damit er nächste Woche an den angesetzten Trainingseinheiten teilnehmen kann.
Das Minicamp in dieser Woche hat Brees bereits ausfallen lassen.
Der neue Vertrag müsste schon eine hohe zweistellige Millionensumme aufweisen, für den besten NFL Quarterback seit 2006.
Kein anderer Quarterback hat in dieser Zeit mehr Pässe vervollständigt als Brees, 2.488, mehr Yards erzielt, 28.394, mehr Touchdowns geworfen, 201 und mehr Prozent seiner geworfenen Pässe vervollständigt, nämlich 67,8%.
Damit liegt Drew Brees vor Peyton Manning und Tom Brady. Dementsprechend muss sein Vertrag dotiert sein.

Die Patriots feuerten am Donnerstag Chad 85.
Ein Vertrag, den sie ihm angeboten hatten, war ihm zu niedrig. Der Versuch, ihn an ein anderes Team abzugeben, scheiterte mangels Interesse der anderen Teams.
In seinen 10 Jahren für die Bengals schaffte er es sechs mal in den Pro Bowl.
In seiner einen Saison für die Patriots fing er 15 Pässe für 276 Yards und 1 Touchdown.
Ob der 34-jährige noch mal ein Team findet, bleibt abzuwarten. Die Jets sollen nicht uninteressiert sein, wenn Ochocincos Gehaltsvorstellungen ihnen nicht zu hoch sind.

Donnerstag, 7. Juni 2012

80 Klagen, 1 Verfahren
justitiavormhelmMittlerweile sieht sich die NFL mehr als 80 Anklagen von über 2.500 ehemaligen Spielern gegenüber. Sie alle wollen Geld von der Liga, weil diese sie über die Gefährlichkeit von Gehirnerschütterungen lange Jahre belogen haben soll.
Am heutigen Donnerstag wird ein Gericht in Philadelphia diese Klagen bündeln und zu einem Verfahren machen.
Die Anklageschrift ist 88 Seiten lang und beweist in großen Teilen die Unfähigkeit und Unwilligkeit der Spieler, selber mal einen Arzt zu fragen, wie gefährlich diese Verletzung denn in Wirklichkeit ist. Wie die kleinen Kinder verlangen sie, daß die Mutter NFL sie am Händchen halten und durch alle Gefahren des Lebens hätte führen sollen.
Daraus nun eine Anklage gegen die Liga zu basteln ist schon dreist.
Richterin Anita Brody wird das Verfahren der geldgierigen Klagemeute leiten.
Die NFL hat bis zum 9. August Zeit, ihre Verteidigung aufzubauen.
Auch Helmhersteller, wie namentlich Riddell, der offizielle Helmlieferant der Liga, wurden in einem Aufwasch mitverklagt.
Riddell beteuert, daß ihre Helme immer und zu jedem Zeitpunkt auf dem aktuellsten Stand der Technik waren und nach bestem Wissen hergestellt wurden.
Daß die heutigen Helme härtere Schläge absorbieren könnten, als ältere Helme, wäre der Forschung und Weiterentwicklung zu verdanken. Aus diesem Grund dürften die Kläger sich nicht darauf berufen, daß Riddell sie mit unzulänglichen Helmen hätte spielen lassen.

Kurzberichte
Vor drei Jahren hat sich DeMarcus Ware in einem Spiel gegen San Diego am Nacken verletzt. Seitdem spürt der Pro Bowl Linebacker der Cowboys die Folgen dieser Verletzung. Plötzlich und unerwartet würde sein Arm taub und deswegen habe er schon so manchen sichergeglaubten Tackle verpasst.
Noch nie verpasst hat er ein Spiel der Cowboys. Seit nunmehr sieben Saisons steht er wie ein Fels in der Brandung und auch 2012 hat er nicht vor, ein Spiel zu verpassen, obwohl die Taubheitsgefühle immer öfter auftreten und länger andauern. Damit aber, so sagte Ware, würde er sich arrangieren.

Tom Coughlin hat eine Vertragsverlängerung über zwei Jahre bei den Giants unterschrieben. Damit bleibt er bis nach der Saison 2014 Head Coach in New York.
Noch im Dezember letzten Jahres warteten viele, darunter auch der Schreiber dieser Zeilen, darauf, daß Coughlin gefeuert würde.
Die Giants hatten nur 7-7 Siege vorzuweisen und mussten unbedingt die beiden letzten Spiele gewinnen, um noch in die Playoffs zu kommen.
Der Rest ist bekannt. Der 65-jährige wurde der älteste Head Coach, der den Super Bowl gewinnen konnte.

Bei den Saints lief nichts rund beim ersten Training am Mittwoch.
Ohne ihren suspendierten Head Coach und ohne Quarterback Drew Brees sah das Training aus, wie bei einem Amateurteam.
Ersatz- Quarterback Chase Daniel warf mehr Pässe zu Verteidigern, als zu Wide Receivern.
Nachdem Linebacker Curtis Lofton nach einem Spielzug den Quarterback berührte und Daniels mit dem Ball nach ihm warf, kam es zu einer Massenrumschubserei.
Drew Brees stand derweil für einen Werbespot für ein Erkältungsmittel vor der Kamera, anstatt sich mit seinen Teamkollegen auf die kommende Saison vorzubereiten.

Mittwoch, 6. Juni 2012

Kurzberichte
seahawks-82Den Seattle Seahawks wurden zwei Trainingseinheiten des laufenden Minicamps gestrichen.
Die NFL und die NFLPA sind sich einig, daß das Team verbotenerweise Kontakttraining abgehalten hat. Nach den Vereinbarungen im neuen Tarifvertrag ist ein Kontakttraining so früh in der Vorbereitungszeit noch nicht erlaubt. Deshalb wurden die beiden Trainingseinheiten am 6. und 7. Juni gestrichen, sowie auch eine anstehende freiwillige Trainingseinheit am 8. Juni.
Diese Einheiten dürfen nicht nachgeholt werden und die Spieler bekommen ihr volles Gehalt für diese Tage.

Die Schiedsrichtervereinigung bestreitet, daß sie jemals vorgehabt hätte, zu streiken. Diese Behauptung der NFL wäre Schlichtweg falsch.
Die Schiedsrichter wollten zwar eine Gehaltserhöhung für ihre Arbeit, aber sie hätten niemals vorgehabt, diese zu erzwingen.
Man zeigte sich sehr erstaunt über die Tatsache, daß die NFL am Montag begonnen hat, Ersatzschiedsrichter auszusuchen und zu trainieren.
Das Angebot, das die Liga ihnen kürzlich unterbreitete, wurde als zu niedrig abgelehnt. Die NFL wollte die Gehälter ihrer Spielleiter um 5-11% anheben. Damit hätte ein Schiedsrichter im ersten Jahr, der bisher $78.000 verdient hat, $165.000 erhalten. Ein alter Hase, der 10 Jahre Spiele verpfiffen hat, hätte statt $139.000 über $200.000 erhalten.
Wahrlich lächerlich wenig Geld für 16 Tage Arbeit im Jahr.

Jerome Felton kam bereit Happy zu McDonalds, um sich ein Meal zu bestellen.
Einem Mitarbeiter eines Drive In Restaurants in Eden Prairie, Minnesota war die ungewöhnliche Fahrweise eines Gastes aufgefallen und er rief die Polizei.
Die stellte fest, daß der Fullback der Vikings angeheitert seinen Wagen lenkte und nahm ihn fest.

Markus Kuhn ist im Trainingslager der Giants und bereit seine Arbeit aufzunehmen. Doch er darf noch nicht. Der 26-jährige Deutsche wartet noch auf sein Visum, ohne das er nicht in den USA arbeiten darf.
Und wie in jeder Bürokratie muss man halt endlos warten, bis die zuständigen Schnarchnasen sich zufällig mal bewegen. Das kann bis zu sechs Monate dauern.
Bis dahin darf Kuhn seinen neuen Kollegen nur zusehen und darf sein Können nicht unter Beweis stellen.

Dienstag, 5. Juni 2012

Kurzberichte
umenyioraOsi Umenyiora (Bild) lag sich lange mit den Giants um einen neuen Vertrag in den Haaren. Der Defensive End wollte gerne einen gutdotierten längerfristigen Vertrag, doch die Giants machten sich Sorgen um seine Gesundheit. Zu oft fehlte er verletzungsbedingt in den letzten Saisons.
Letzte Woche kam es zu einem Vertragsabschluß, nachdem Umenyiora seine Agenten gefeuert und selber verhandelt hatte.
Er unterschrieb einen Einjahresvertrag, der ihm $6,5 Millionen einbringt, etwa $2 Millionen mehr, als sein alter Vertrag ihm für 2012 eingebracht hätte.
Sollte er die Chance nutzen und gut spielen, könnte er seinen Marktwert enorm steigern. Den dann fälligen neuen Vertrag würde dann wieder sein Agent aushandeln, den Umenyiora wieder eingestellt hat.

Am Montag begann die NFL damit, Ersatzschiedsrichter zu verpflichten. Die regulären Zebras hatten ja mit Streik gedroht, wenn die NFL ihre Gehälter nicht erhöht.
Die Liga kontert nun damit, sich schon mal nach Ersatz umzusehen, damit die Saison pünktlich starten kann.
Die Schiedsrichtervereinigung hält das für ein abgekartetes Spiel. Daß die Liga damit beginnt, Ersatz für die angestammten Schiedsrichter zu verpflichten, während sie noch mit der Schiedsrichtervereinigung verhandelt, zeige klar, daß sie nie vorhatte, ernsthaft zu verhandeln.
Die NFL sagte, daß sie den regulären Schiedsrichtern einen Vertrag vorgelegt hätte, der ihnen für die nächsten sieben Jahre 5-11% mehr Gehalt einbringen würde. Das Angebot hätten sie abgelehnt.
Die Verhandlungen sollen demnächst weitergehen, während die Ersatzleute schon mal auf ihren Einsatz vorbereitet werden.

Der Mediator, der die Berufungsverhandlung zwischen den suspendierten Spielern und Trainern gegen die NFL im Kopfgeldskandal leitete, gab Roger Goodell recht.
Seiner Meinung nach habe der Vorsitzende der NFL korrekt gehandelt und der Sache angemessene Strafen ausgesprochen. Die Einsprüche wies er zurück.
Die Spielergewerkschaft will nun vor ein ordentliches Gericht gehen, um die von Goodell verhängten Strafen anzufechten.

Jahvid Best macht sich um seine Gehirnerschütterung keine Kopfschmerzen
Am 16. Oktober erlitt Jahvid Best im Spiel gegen die 49ers eine Gehirnerschütterung, die ihn den Rest der Saison kostete. Nach acht Moanten ist der Running Back der Lions jetzt ohne Symptome und will sich auf die kommende Saison vorbereiten.
Allerdings darf er den Ärzten zufolge noch nicht am Kontakttraining teilnehmen. Das wird wohl erst zum Beginn des Trainingslagers soweit sein.
Best hat keine Probleme damit, wieder Football zu spielen. Er macht sich über eventuelle Spätfolgen der Verletzung keine Sorgen.
Die Lions hoffen darauf, daß ihre Nr. 1 auf der Running Back Position die Leistung bringen kann, die sie von ihm erhoffen.
Best geht jetzt Erstmal auf Einkaufstour und wird verschiedene Helme testen, um einen zu finden, der ihn besser schützt.
Auf die Frage, warum er sich denn keine Sorgen um seine spätere Gesundheit macht, wo doch so viele ehemalige Spieler die NFL verklagen, antwortete er, daß er sich darüber nicht die geringsten Gedanken macht. Wenn die Verletzung wirklich schlimm gewesen wäre, dann würde er ja jetzt schon körperliche oder mentale Probleme haben. Die habe er aber nicht, und deshalb mache er sich um nichts Sorgen.

Montag, 4. Juni 2012

Kurzberichte
sproles2Darren Sproles (Bild) ist mit seiner Leistung aus der Saison 2011 nicht zufrieden.
Etwas unverständlich, wenn man bedenkt, daß er mit 2.696 Gesamtyards einen neuen Saisonrekord aufgestellt hat.
Er erzielte 603 Laufyards und 2 Touchdowns, zusätzlich fing er 86 Pässe für 710 Yards und 7 Touchdowns, plus 1.089 Yards durch Kickreturns mit einem weiteren Touchdown.
Trotzdem glaubt der Running Back der Saints, daß er noch an sich arbeiten muss, um besser zu werden.
Besonders an seinen Qualitäten als Läufer muss er noch arbeiten, meint er. Als die Saints ohne die verletzten Running Backs Chris Ivory und Mark Ingram auskommen mussten, setzten sie verstärkt Sproles ein. Dabei habe er gemerkt, daß er für einen Vollzeitjob als Läufer nicht genug vorbereitet war. Daran will er in der Vorbereitungszeit arbeiten, um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein.

Justin Blackmon führt sich ja direkt toll in die NFL ein. Der Rookie Wide Receiver der Jaguars fuhr mal wieder besoffen Auto und ließ sich mal wieder dabei erwischen.
Die Polizei verhaftete ihn am Samstag und er kam nach Hinterlegung einer Kaution von $1.000 wieder auf freien Fuß.
Wie die Clubführung mit ihm verfahren wird, bleibt abzuwarten. Immerhin haben sie mit Tampa Bay die Plätze getauscht, um Blackmon an fünfter Stelle in der Draft einzuberufen. Mit ihm wollen sie eine der schlechtesten Angriffsformationen der NFL aus dem Keller bringen.
Die Teams der Liga betonen zwar immer, daß sie kriminelle und andere auffällige Spieler suspendieren oder gar entlassen, aber je nach Qualität der Spieler verfahren sie da sehr unterschiedlich.
Es war nicht Blackmons erste Verhaftung wegen Trunkenheit am Steuer. Schon 2010 wurde er in Texas betrunken am Steuer erwischt und verhaftet. Dennoch sollte man nicht damit rechnen, daß die Jaguars die eigentlich nötigen disziplinarischen Schritte einleiten werden. Oder nur sehr kleine.

Bei Läufen auf den Hügel hat Adrian Peterson seine Wide Receiver Kollegen hinter sich gelassen.
Der Running Back der Vikings hat sich erst vor sechs Monaten das Kreuzband gerissen, doch er rechnet fest damit zum ersten Spiel der Saison wieder einsatzbereit zu sein.
Normalerweise kann man bei dieser Verletzung mit einer Wiederherstellungszeit von einem Jahr rechnen. Es wäre also schon ein kleines Wunder, wenn Peterson wirklich so schnell wieder fit wäre.

Sonntag, 3. Juni 2012

Kurzberichte
Babin-JasonJason Babin (Bild) ruderte zurück.
Der Defensive End der Eagles wollte nächsten Monat nach Pamplona reisen, um dort zu denen zu gehören, die mit den Bullen rennen.
Quarterback Michael Vick hat versucht ihn davon abzuhalten.
Am Samstag vermeldete Babin, daß er da etwas zu schnell vorgeprescht wäre. Er hätte die ganze Sache nicht gut durchdacht. Er habe ja noch nicht einmal einen Pass, und könne somit die USA gar nicht verlassen und in ein fremdes Land einreisen, sagte er einer Zeitung aus Delaware.

Chargers Cornerback Quentin Jammer spielte letztes Jahr unter seinen Möglichkeiten. Er ließ sechs Touchdowns zu, zwei mehr, als sein Durchschnitt in den letzten fünf Saisons.
Jetzt erklärte der 32-jährige, warum seine Leistungen in den Keller gingen. Er machte eine Scheidung durch, die seine Gedanken von seinem Job abgelenkt hätte.
2012 will er wieder ganz der Alte sein und den Wide Receivern das Leben wieder schwer machen. Das wäre er seinem Head Coach und seinen Teamkollegen schuldig.
An die Fans der Chargers verschwendet er dabei erst gar keinen überflüssigen Gedanken.

2010 erzielte Marcus Bernard die meisten Sacks bei den Browns.
Im Oktober 2011 hatte er einen schweren Unfall mit einem motorisierten Dreirad, als er vom Training nach Hause fuhr. Er zog sich mehrere schwere Verletzungen zu, über die er im Detail nicht spricht. Nur seine gebrochene rechte Hand, die kann er nicht verschweigen, da eine dicke Narbe zu sehen ist.
Die Saison war für ihn beendet.
Jetzt ist er mit den Browns im Minicamp und bereitet sich auf die Saison vor. Seine Motorradtage lägen hinter ihm, sagte er am Donnerstag, jetzt würde er daran arbeiten, es wieder in den Kader zu schaffen.

Samstag, 2. Juni 2012

Kurzberichte
goodellBeweise, Beweise, Beweise, das ist es, was die Beschuldigten im Kopfgeldskandal von Roger Goodell (Bild) sehen wollen. Bisher habe der Vorsitzende der NFL immer noch keine Beweise vorgelegt, mit denen er seine drastischen Strafen untermauern könnte, lamentieren sie. Doch diese Beweise lägen vor, betont Goodell Gebetsmühlenartig, und bald würde er sie veröffentlichen.
Die NFL wäre im Besitz eines Kassenbuches, in dem die ausgezahlten Kopfgeldbeträge für jede absichtlich zugefügte Verletzung des Gegners fein säuberlich aufgeführt sein sollen.
Die relativ niedrige Summe von $1.000 gab es, wenn ein Gegner vom Platz getragen werden musste. Für einen Mordshit, nach dem der Gegner von selber wieder auf die Beine kam, gab es $400.
Wenn dieses Buch wirklich existiert und von Roger Goodell vorgelegt wird, dann sieht es schlecht aus, für die Berufungsverhandlungen der Verurteilten.

Bisher reiste Jason Babin nur durch die NFL. Houston Texans (2004–2006), Seattle Seahawks (2007–2008), Kansas City Chiefs (2008), Philadelphia Eagles (2009), Tennessee Titans (2010), Philadelphia Eagles (2011–heute) hießen seine Stationen.
Seine nächste soll Pamplona in Spanien werden. Nächsten Monat will er dort an dem hochgefährlichen Bullenrennen teilnehmen, weil dem Defensive End die Angreifer in der NFL zu zahm sind.
Im Mai war er bereits zur Bärenjagd in Alaska. Da schießt man allerdings aus sicherer Entfernung auf wehrlose Tiere, ein vergleichsweise harmloses „Vergnügen“.
Quarterback Michael Vick versucht Babin den Unsinn auszureden, aber bisher ohne Erfolg. Vielleicht sollte der Defensive End mal einen Blick in seinen Vertrag werfen? Viele NFL-Teams verbieten es nämlich ihren Spielern, in ihrer Freizeit Leib und Leben unnötig zu riskieren. Wenn die Eagles schlau waren, haben sie auch einen solchen Vertrag aufgesetzt.

CBS wird in der kommenden Saison den Super Bowl ausstrahlen. Bisher hat der Sender bereits 50% der Werbezeiten verkauft.
In den kommenden zwei Wochen soll der Wert voraussichtlich auf 80 Prozent steigen.
Die Werbekunden werden wie immer viel tiefer als bisher in die Tasche greifen müssen. CBS hat die Preise für die 30 Sekunden-Flächen im Vergleich zum Vorjahr erneut kräftig angehoben.
Man rechnet mit Einnahmen von wenigstens $200 Millionen für das Spiel der Spiele.

Wieder erwischte es einen Linebacker der Ravens an der Achillessehne, Mike McAdoo. Er verletzte sich beim Training am Donnerstag und wurde am Freitag operiert. Für ihn ist die Saison 2012 bereits beendet.
Dabei sollte er einen Teil der Aufgaben übernehmen, die Terrell Suggs normalerweise erledigt, der sich seine Achillessehne im April riss.
Suggs hofft ja immer noch darauf, im Lauf der Saison ins Geschehen eingreifen zu können.

Freitag, 1. Juni 2012

Kurzberichte
REVIS-DARRELLEDarrelle Revis (Bild) überlegt mal wieder, zu streiken.
Der Cornerback der Jets hatte schon 2010 mit dieser Taktik Erfolg und deshalb versucht er es vielleicht noch mal. 2010 presste er einen Vierjahresvertrag aus den Jets heraus, der $46 Millionen wert ist. Doch für dieses Taschengeld will Revis nicht mehr antreten.
Bisher hat der Cornerback an keinen Teamaktivitäten teilgenommen. Ob er das Team mit seiner Anwesenheit beehren wird, wenn das Trainingslager beginnt, lässt er offen. So richtig wäre ihm nicht danach, sagte er der Presse.
Der Vertrag von Revis war so angelegt, daß er in den ersten beiden Saisons bereits den Löwenanteil von $32,5 Millionen erhielt. Für 2012 und 13 würde er nur noch jeweils $13,5 Millionen erhalten. Für diese Brotkrumen bekommt kaum ein NFL-Star den Hintern aus dem Bett.
Die Jets, die sich ja erneut als Super Bowl Anwärter betrachten, brauchen Revis, wenn sie wirklich Chancen auf das große Spiel haben wollen.
Mal sehen, wer die stärkeren Nerven hat?

„Er wird hier sein,“ antwortete Saints Head Coach Joe Vitt auf die Frage, ob Quarterback Drew Brees im Trainingslager dabei sein wird?
Nicht nur die Saints haben Probleme damit, die Unterschrift ihres „Franchise Players“ zu erhalten. Acht andere Spieler haben auch noch nicht bei ihren Teams unterschrieben: Lions Defensive End Cliff Avril, Chiefs Wide Receiver Dwayne Bowe, Bears Running Back Matt Forte, 49ers Safety Dashon Goldson, Titans Safety Michael Griffin, Broncos Kicker Matt Prater, Ravens Running Back Ray Rice und Jaguars Kicker Josh Scobee.
Für all diese Spieler rückt der Stichtag 16. Juli bedrohlich näher. Bis zu diesem Tag haben sie entweder ihren Franchisevertrag unterschrieben, oder sie können sich die Saison aus ihren Fernsehsesseln aus ansehen. Nach dem 16. Juli dürfen sie nicht weiter mit dem Team verhandeln, bis die Saison beendet ist.
Mal sehen, wer von ihnen die Saison sausen lassen wird?

 

news

Vorherige Seite

Nächste Seite

feldhintergrund04
feldhintergrund03

 

 

 

[Home] [Ergebnisse] [NFL News] [News Archiv] [Total Exzess] [Statistiken] [Tabellen] [Football erklärt] [History] [NFL] [Impressum]

 


WIN-FOOTBALL Magazin © voss-multimediagruppe. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe, auch Auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung. Alle Logos und Namen sind eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Namensinhaber und urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 "Haftung für Links" - hat das Landgericht Hamburg entschieden, das man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. In WIN-FOOTALL sind Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Da ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe, distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf www.win-football.de. Dies gilt für alle auf www.win-football.de ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen.

 

 

winfootball2009logo